Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Recommended Posts

Pickup ist nicht gut für dich

Ich schreibe diesen Artikel, weil ich in meiner Zeit als Lairleiter(knapp 3 Jahre) viele Leute kennengelernt habe, für die Pickup einfach nicht gut ist. Ich will hiermit auf die Gefahren drauf hinzuweisen und jeden einzelnen dazu bewegen über die Sache tiefgründig nachzudenken.

Der Grund für viele, warum sie sich mit Verführung beschäftigen ist, das sie eine Freundin suchen. Aber ab den Punkt, ab den sie sich mit dem Thema beschäftigen bekommen sie von den so genannten Gurus in den Kopf getrichtert, das eine Frau nicht gut genug ist. Aus der gewonnenen Freiheit wird mit der Zeit wieder ein Zwang, da es innerhalb der Szene(teilweise auch außerhalb) ein Statussymbol ist viele Frauen zu haben. Das jeder von sich aus ohne festen Partner leben will bezweifel ich. Anders gesagt, es gibt Leute, die sind unfrei frei.

Ein anderer Punkt ist natürlich, das Leute sich von der Szene angezogen fühlen, die psychische Probleme haben. Diese Leute sollten sich auf jeden Fall professionelle Hilfe holen. Diese Szene ist ganz besonders gefährlich für Leute mit wirklichen Problemen. Ich kenne einige Leute die unter dieses Raster fallen und die sich trotzdem dieser Szene genähert haben, ich kenne allerdings keinen(!)(ein Ausrufezeichen in der Klammer ist nicht genug, also noch eins !)dem es gut getan hat. Ich wiederhole mich nochmal, wenn du größere Probleme hast, als einfach nur Frauen kennenzulernen, dann ist das Forum hier bei weiten kein Ersatz für einen Psychiater und du solltest dir umgehend professionelle Hilfe besorgen. Ich will hier niemanden Angst machen, aber ein Bekannter von mir, mit dem auch des öfteren Feiern war, hat sich vor ca. einem Jahr das Leben genommen, ich glaube Pickup ist nicht ganz schuldlos dabei!

Bei Pickup wird eine komplett neue Welt mit neuen Wertvorstellungen und einer neuen Moral aufgebaut. Eine Welt in der es den ach so armen und unterdrückten Mann giebt und daneben die ach so böse Frau, die alles daran setzt um den Mann zu „shittesten“ und zu „betaisieren“. In dieser Welt muss der Mann mit allen erdenklichen Waffen in den Krieg ziehen um für die Frau gut genug zu sein. Dieses Weltbild entspricht nicht der Realität, wird aber leider von einigen frustrierten und frauenhassenden Männern so dargestellt.

Sehr häufig bekomme ich mit, das Leute schon lange in der Szene sind, aber wenn ich nach den Fortschritten frage kommt als Antwort nur sowas wie:“Bisher noch nicht so viel.“ Wenn du in den letzten Jahren nicht motiviert genug warst etwas zu ändern, glaubst du das wird sich in den nächsten Jahren ändern? Generell bin ich der Meinung das sich niemand länger als 2 Jahre in der Szene aufhalten sollten, außer er übernimmt administrative Aufgaben oder er coached. Für alle anderen habe ich bisher noch keinen Sinn darin gesehen länger als 2 Jahre sich mit diesem Thema explizit auseinanderzusetzen. Ich selber werde wahrscheinlich auch zum Ende des Jahres hin mich noch weiter von der Szene entfernen und auch meinen Posten als einer der Lairleiter niederlegen. Alles was von Pickup mitnehmen kann, kann man innerhalb der 2 Jahre erlernen, ab dann ist man da angelangt, wo Pickup einem nichtsmehr geben kann.

Aber um mal von der ganzen Negativität wegzukommen, für wen kann diese Szene eigentlich eine Lebensbereicherung sein. Aus meiner Erfahrung her kann ich sagen, das so jemand folgende Eigenschaften hat:

zwischen 20 und 30 Jahre alt

guter Freundeskreis

Motivation an sich zu arbeiten

Zielstrebigkeit

Psychisch im gutem Zustand

Erfolgreich im Beruf/Studium

Schon immer den Willen Frauen kennenzulernen

Versteht mich nicht falsch, nicht jeder dem die Szene was bringt muss exakt diese Eigenschaften aufweisen, aber nach dem was ich gesehen habe ist das meistens der Fall. Leider sind das insgesamt nur sehr wenige Leute, die neu in die Szene kommen. Für die Leute, die jetzt daran zweifelen ob Pickup wirklich das Richtige für sie ist, es ist absolut in Ordnung mit Pickup aufzuhören. Es hat nichts mit Schwäche zu tun zu erkennen, das man nicht das Richtige machte. Vielmehr ist es eine Schwäche, wenn man seine Zeit mit etwas verschwendet, was einen nicht weiterbringt, aber sich selber nicht eingestehen kann, das es nicht wirklich gut für einen ist.

Dashier soll jetzt nicht als geschriebene Wahrheit dastehen, ich bin gerne bereit hierrüber zu diskutieren oder mich eines besseren belehren zu lassen.

Viele Grüße, eisteeHH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema mit Pick Up aufhören:

Ich habe mir Gedanken darüber gemacht. Was, wenn ich vor anderthalb Jahren nicht auf dieses Forum gestoßen wäre?

Ich hätte nie das soziale Miteinander im Alltag verstehen können, hätte weniger erlebt.

Am meisten habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie mein soziales Umfeld wohl ausgesehen hätte, als ich zum Studieren 500km weit weggezogen bin...ganz allein.

Ich wäre nie in die Position gekommen mir meine Freunde aussuchen zu können, die mich im Leben weiterbringen können.

Ich war mal an einem Punkt, an dem absolut unglücklich war und ich erkannte "Es MUSS sich etwas ändern!". Es führte kein Weg daran vorbei.

So gibt es hier im Forum auch die Leute, die sich zwar Ratschläge holen, diese aber niemals umsetzen. Ich mach mir da nichts draus. "Wer es nicht versucht, dem geht es noch nicht schlecht genug." - trifft es ganz gut.

Die Frage ist, ob ich die Entwicklung nicht ohnehin durchgemacht hätte.

Ich erkenne in meinem sozialen Umfeld immer mal wieder wahre Naturals (Gedankengänge) oder Züge dessen. Wenige, aber es gibt sie. Diese stützen ihre gesamte Basis jedoch auf ihr Aussehen, was gewisse Schwachstellen bietet. Die soziale Konditionierung ist in unserer Gesellschaft zweifelsfrei am Arsch...

Und jetzt der Punkt, auf den ich hinaus will:

Nachdem ich so viel erkannt habe, kann ich das alles ignorieren? Werde ich jemals wieder unbefangen über das Thema Frauen reden und denken können?

Menschen haben die Eigenart andere Menschen sofort beim ersten Sehen in eine Kategorie einzuordnen. Seit Pick Up habe ich neue Kategorien.

Ein ähnlicher Ansatz: Früher habe ich Frauen in kleinen Grüppchen mit ihren Freundinnen gesehen, die alle so weit weg erschienen. Bereits nach meinen ersten zwei Monaten Pick Up sah ich nur noch 2er-, 4er-Sets und ähnliches.

Ich persönlich denke, dass Pick Up niemals etwas schlechtes ist. Das beziehe ich sogar auf deine psychisch labilen Fälle.

Jeder wie er es verdient. Für diese psychologische Materie braucht man eine gewisse Intelligenz um die Menge an Informationen zunächst verarbeiten, und später in Field live einsetzen zu können.

Es gibt einen "Was sind eure Berufe"-Thread, in dem deutlich wird, dass die meisten angemeldeten User tatsächlich die akademische Laufbahn einschlagen. Dabei habe ich auch bedacht, dass gerade die mit Logik in der Frauenwelt Probleme haben/hatten und deshalb auf diese Hilfe hier angewiesen sind/waren. Andere Intelligenzlevel handeln instinktiver und daher richtiger. Ich möchte jedem an dieser Stelle das Bild in den Kopf rufen, als man selbst dachte: "Wie hat so ein Volldepp so eine heiße Freundin bekommen?!"

Zu den psychisch labilen Fällen:

Es kann sein, dass aus deiner Sicht jene nicht damit umgehen können. Aber es steht dir nicht zu darüber entscheiden zu können, ob das gut oder schlecht für sie ist. Ein freier Mensch entscheidet selbst, somit ist auch ein Freitod nicht zu beurteilen. Er ist nur das Resultat der ihrer eigenen Wahrnehmung.

Zum Schluss möchte ich das Thema nicht unnötig ins Lächerliche ziehen, doch bin ich der einzige, dem so viele Parallelen aus dem Kinofilm "The Matrix" mit Keanu Reeves zu Pick Up auffallen?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Wer es nicht versucht, dem geht es noch nicht schlecht genug." - trifft es ganz gut.

Abgesehen von deinem sowieso sehr guten Beitrag wohl der beste Satz in letzter Zeit, der fast ALLES erklärt. Genau deswegen scheitern 70-80%. Es geht ihnen noch nicht schlecht genug.

Aber von dieser Masse wird es vllt nur 6% wirklich irgendwann so schlecht gehen, dass sie mit PU durchstartet. Da kann man sich auch fragen: Ist es denn echt so schlimm, KEINE Freundin und/oder KEINEN Sex zu haben? Wenn man ob dieser Tatsache gesellschaftlich derart abrutschen würde, dann hätten wir wohl zig mehr PUAs. Aber es ist nicht so. Es entscheidet jeder für sich, ob er eine oder mehrere Frauen führt, wie lange er eine Beziehung hat oder keine oder ob er sich dafür entscheidet, immer alleine zu bleiben. Der soziale Druck ist kaum einer. Er wird nur in manchen Köpfen zu einem Riesen aufgepumpt.

Aber in unserer Gesellschaft braucht Mann zum Überleben keine Frau und zum Leben erst Recht nicht. (Für das andere Geschlecht gilt das natürlich auch) Und es ist an der Stelle völlig vertretbar, wenn man mir zumindest was das "Leben" betrifft, widerspricht. Es gibt Leute, die können einfach nicht ohne Partner und andere kommen ohne einen klar. Genau deshalb sollte man PU nicht verteufeln, weil wir alle über das "ob" entscheiden und erst Recht über das "wie" dieser Wissenschaft. Deswegen glaube ich auch, man sollte Zeitrahmen wie diese "2 Jahre" nicht fixieren. Was ist denn, wenn ich mich länger durch deutsche Betten vögele. 5 oder 6 Jahre lang. Ist das schlecht für mich? ICH entscheide das. Es gibt keinen verbindlichen PU-Kurs, den jeder durchläuft. Aus diesen Gesichtspunkten ergibt sich, das PU niemals völlig schlecht oder gut ist. Der Ausübende entscheidet über seine Natur.

Die Frage ist, ob ich die Entwicklung nicht ohnehin durchgemacht hätte.

Ich erkenne in meinem sozialen Umfeld immer mal wieder wahre Naturals (Gedankengänge) oder Züge dessen. Wenige, aber es gibt sie. Diese stützen ihre gesamte Basis jedoch auf ihr Aussehen, was gewisse Schwachstellen bietet. Die soziale Konditionierung ist in unserer Gesellschaft zweifelsfrei am Arsch...

Wieder ein interessanter Satz, über den man Bände schreiben kann. Machen wir alle diese Entwicklung ohnehin durch? Wir wissen es nicht, wenn es mit PU geschafft haben. Aber mit PU hat man bessere Chancen, als drauf zu hoffen, dass sich "von alleine" was tut.

Nachdem ich so viel erkannt habe, kann ich das alles ignorieren? Werde ich jemals wieder unbefangen über das Thema Frauen reden und denken können?

Menschen haben die Eigenart andere Menschen sofort beim ersten Sehen in eine Kategorie einzuordnen. Seit Pick Up habe ich neue Kategorien.

Ein ähnlicher Ansatz: Früher habe ich Frauen in kleinen Grüppchen mit ihren Freundinnen gesehen, die alle so weit weg erschienen. Bereits nach meinen ersten zwei Monaten Pick Up sah ich nur noch 2er-, 4er-Sets und ähnliches.

Ich persönlich denke, dass Pick Up niemals etwas schlechtes ist. Das beziehe ich sogar auf deine psychisch labilen Fälle.

Zu den psychisch labilen Fällen:

Es kann sein, dass aus deiner Sicht jene nicht damit umgehen können. Aber es steht dir nicht zu darüber entscheiden zu können, ob das gut oder schlecht für sie ist. Ein freier Mensch entscheidet selbst, somit ist auch ein Freitod nicht zu beurteilen. Er ist nur das Resultat der ihrer eigenen Wahrnehmung.

Und genau das wirst du nicht rückgängig machen können. Pickup ist wie eine Droge, nur mit dem Unterschied, dass man garantiert nicht mehr davon wegkommt. Man kann seine Augen vor Tatsachen verschließen, aber ändern werden sie sich dadurch nicht. Einmal die sauber geputzte PU-Brille aufgesetzt und eine neue Welt beginnt. Daher sehe ich das teils so, wie der TE: Man sollte psychisch labile Fälle vor sowas warnen. Obwohl man sich dann wieder die Frage stellen muss, ob sie dann mit PU nicht erst Recht anfangen? (=Verbotsmotivation, wer kennt sie nicht?). Daher muss ich deiner Ansicht wieder folgen, weil man nicht verhindern kann, dass jemand auf PU stößt und er in eigener Verantwortung handelt. Warnungen bringen nichts. Ich denke, man sollte eher individuell auf einen Kumpel eingehen, wenn man merkt, dass er psychisch böse mit PU abrutscht. Das ist wohl der beste Weg, um das zu verhindern, was der TE erlebt hatte...

bearbeitet von Thakos89

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seit langem endlich wieder ein sehr interessanter thread :good:

Nun, das Für und Wider von PU lässt sich auch gut mit dem Sündenfall der Physik beschreiben.

Durch die Atombombe sind sehr viele Menschen gestorben.

Gestorben, weil eine handvoll Physiker mit den Lehren der Physik diese Bombe erfunden haben.

Trotzdem würden wir nie die Physik als Ganzes in Verruf kommen lassen, da sie auch unendlich viele andere wunderbare Errungenschaften mit sich brachte, die unser Leben bereichern.

Ganz ähnlich verhält es sich doch auch mit PU ...

Es kommt nur auf die Hände an, in die man dieses mächtige Werkzeug legt.

Die charakterlich Reifen und mit hehren Zielen und Ambitionenen versehenen unter uns bilden die Masse und so geben wir uns Mühe PU zum Wohlwollen beiderseiten einzusetzen.

Psychisch Labile entern unsere Gemeinschaft oft nur kurzweilig um zum Beispiel ihre Ex zurückzugewinnen, da sie mit diesem Problem ja ach so einzigartig sind. Nichtsdestotrotz bemühen wir uns ihnen mit unseren Ratschlägen zu helfen, doch zumeist bleiben diese missachtet, da es ihnen - wohlwahr - oft noch nicht schlecht genug geht.

Die Frauenverachtenden, die PU nutzen um ihr eigenes mickriges Ego durch einen hohen count pushen wollen und dafür sogar unlautere Mittel wie Lügen benutzen werden in diesem Forum zumindest ganz schnell in ihre Schranken verwiesen. Und das trägt dem 'kosmopoliten' Klima dieses Forums bei, das mir persönlich sehr gefällt.

Wir werden beiden nie verbieten können PU zu erkunden und anzuwenden, doch wir können so gut es geht auf beide Einfluss nehmen und so das Bestmögliche in unserer Macht liegende tun.

Genauso kann man niemandem verbieten sich mit Physik zu beschäftigen ...

Und so schließt sich der kleine Kreis der Anekdote, die ich zu dieser Diskussion beitragen wollte;)

In diesem Sinne,

der spoon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr guter, in meinen Augen auch äußert wichtiger Beitrag von eisteehh. Sollte vielleicht jedem der hier einsteigt und mit PU anfangen will angezeigt werden, zusätzlich zu den AGB's des Forums ;)

Einen Punkt der mir in letzter Zeit selbst ein bisschen aufgefallen ist möcht ich hier noch ergänzen:

Wer mit PU anfängt, sich in PU verbessert und PU zu einem Teil seines Lebens macht, wird merken wie sich sein Leben verändert. Das kann langsam passieren, fast unbemerkt. Oder es trifft einen wie ein Tornado, man verliert die Kontrolle, und sieht die kranke Scheiße nur noch an sich vorbeiziehen :D

Partynächste - Clubgame, Sex auf Discotoiletten, Sex im Auto, Onlinegame, Massenabfertigung, 5 Dialoge gleichzeitig führen, Straße, Park, Numberclose, unbekannte Nummer, gute Dates, schlechte Dates, fragwürdige Dates, Liebe, Oneitis, gebrochene Herzen, Fuckclose, Trostsex, Versöhnungssex, Misstrauen, Namen, Nummern, Lügen, Moment der Klarheit.

Das neue Leben, das man sich vielleicht früher als AFC gewünscht hat, kann verdammt anstrengend sein.

Als Außenstehender ist Californication verdammt cool & oft auch lustig anzuschauen. Wenn man mitten drin ist in solchen Geschichten ists was anderes. Da hilft dann nur Zynismus & Scotch :rotfl:

Was ich damit sagen will - Ab und zu muss man sich eine kleine Auszeit nehmen, und überdenken ob das was momentan um einen herum abgeht das ist was man will. Ob man immer noch diesen PUA-Lebenstil leben will, mit all den guten und schlechten Seiten die dazugehören. Oder ob man die letzte Zeit einfach nur die Kontrolle verloren hat, vielleicht auch nur des Spiels wegen gespielt hat, und mittlerweile vielleicht andere Ziele als die 100 FC's auf dem Schirm hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein äußerst interressanter Thread.

Ich für meinen Teil könnte nicht mehr auf PU verzichten. Die Sache ist einfach die, dass ich selber wie die meisten Durchschnittsmänner von klein auf mit Bullshit und Lügen abgefüllt wurde, ohne dass es meine Eltern, Lehrer und die Gesellschaft absichtlich machten, bzw. in irgendeiner Form böse meinten. Mein Leben war eine einzige Katastrope, aber nachdem ich an all die Informationen kam, tat sich eine neue Welt für mich auf. Ich war ohne den Grund dafür auch nur im Ansatz erkennen zu können am Ende, aber es schien so, als ob das Leben es das erste Mal wirklich gut mit mir meinen würde.

Neben des Aufblühens meines Liebeslebens hat sich allgemein meine soziale Interaktion mit Menschen verbessert und ich habe angefangen, spürbar schneller wirklich tolle Bekanntschaften zu schließen, bzw. effektiver mit anderen Leuten zusammenzuarbeiten. Da ich PU verglichen mit der Standarderziehung und der aktuellen, gesellschaftlichen Konditionierung als "die Wahrheit" erachte, sehe ich keinen Grund darin, aufzuhören und sich abermals in den Sumpf von Lügen zu begeben. Wenn es einem gut tut und er es auch für sich selbst so entscheidet, soll er natürlich aufhören, aber was mich persönlich angeht, gibt es kein Zurück. Und das ist auch gut so.

Die wirkliche Gefahr, die ich in Pick Up sehe, ist, dass die Wahrheiten, welche dieses Gebiet offenbart für den einen, oder anderen zu viel auf einmal sein können. Ich selbst hatte daran gerade zu Beginn sehr hart zu beißen. Für mich war es tatsächlich fast wie in dem Film "Matrix", nachdem ich die Pille geschluckt hatte. Nur mit dem Unterschied, dass ich anfangs ganz alleine dastand und erstmal aufs neue lernen musste zu laufen und ähnlich wie in dem Game "Silent Hill" eine fremdartige und verstörende Welt vor mir hatte, wo bis vor Kurzem alles "normal" schien.

Worin ich auch noch eine Gefahr sehe ist, dass PU bei manchen Kandidaten eventuell den Charakter verderben kann, gerade wenn sie relativ intelligent sind, bzw. in erster Linie mit dem Gehirn, als mit dem Herzen denken. Früher habe ich für meinen Teil Menschen als Lebewesen mit Gefühlen und sowas wie einer Seele erachtet. Im Fortlauf meiner Entwicklung sah ich sie aber irgendwann als eine Art "organische Marionetten" mit einem Programm, welches je nachdem, mit welchen Psycho- Paradigmata es in Berührung kommt, auf eine bestimmte Art reagiert, bzw. empfindet. In sich ist das natürlich korrekt, aber als ich angefangen habe, so zu denken schrieb ich dem menschlichen Dasein auf einer gewissen Ebene automatisch weniger Wert zu. Dabei aber hat sich das Genom in keinster Weise verändert, es wurde nur aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Als mir dies klar wurde, habe ich mich etwas über mich selbst erschrocken. Richtig gefährlich wird es aber, wenn man dem Menschlichen Dasein JEDEN Wert aberkennt und in diesem Denkschema steckenbleibt. Ich kann mir gut vorstellen, dass das zu einer Depression führen kann, daher ist es wichtig Aufklärungsarbeit zu leisten, insofern es benötigt wird.

Hierbei ist es aber auch wichtig, dass man es RICHTIG (!) macht. Mit "richtig" meine ich, dass man den Lehrling mit einem respektvollen Ton auf seine fehlerhaften Denkschemata hinweist. Also, nicht mit sowas kommen wie "du dämlicher Spast, wieso kriegst du das nicht in deine bescheuerte Birne", sondern eher mit "dies und das ist falsch, denke *Name*, denke". Die Sache ist einfach die, dass die meisten Leute in eine Abwehrposition gehen, wenn sie persönlich angegriffen werden und man somit nur ein feindseliges Trotzverhalten erreicht, auch wenn die Absicht dahinter eine gute war. Natürlich kann es auch sein, dass der eine, oder andere aufgrund Verbitterung, Schmerz, kindlichem Stolz, etc. nicht zuhören will, aber ich bin davon überzeugt, dass die meisten mit sich reden lassen, wenn man es eben richtig macht. Fehlerhafte Denkschemata sind auf einem derart komplexen Gebiet keine Schande, ich selbst hatte mich auch bereits in welchen verfangen. Wichtig ist nur, dass diese aufgelöst werden, bevor sie ernsthaften Schaden anrichten.

Was das Zeitlimit von zwei Jahren angeht, bin auch ich der Meinung, dass das etwas zu pauschal ist. Sicher kann es sein, dass der eine, oder andere nach ungefähr so einer Zeit für sich selbst feststellt, dass er alles gelernt hat, was er lernen möchte, aber praktisch gesehen geht es immer weiter. Nehmen wir mal an, man hat alles aus dem Bereich Pick Up rausgeholt, was es rauszuholen gibt, gibt es immer noch massenweise zu lernen, um NLP vollständig zu meistern und dieses Gebiet ist gewaltig und meines Erachtens noch komplizierter. Auch kann man indem man Neulingen hier und da mal unter die Arme greift immer noch dazulernen, bzw. seine Mindsets im Rahmen dessen abschleifen und kleinere, kaum ins Gewicht fallende Fehler dementieren.

Auch bin ich fest davon überzeugt, dass selbst ein depressiver, komplexbeladener HartzIV Empfänger Mitte Vierzig, ohne Schulabschluss, Freunde, Familie, Haare, oder sonst irgendwas, das ihm in irgendeiner Weise behilflich sein kann, dazu in der Lage ist PU richtig umzusetzen und sein Leben auf einen ganz anderen Stand zu bringen, insofern er es RICHTIG (!) anstellt. Im Prinzip ist Pick Up für mich persönlich wie ein Messer. Man kann damit Brot schneiden, den Frühstücksteller liebevoll verzieren und die schönsten Holzreliefe schnitzen, aber man kann damit eben auch auf andere Leute losgehen, oder es sich selbst bewusst, oder auch unbewusst in den Leib stoßen.

So gesehen liegt es in der Verantwortung des Nutzers, was er mit PU anstellt. Allerdings erachte ich es als wichtig, bis zu einem gewissen Erfahrungswert Aufklärungsarbeit zu leisten, da man vergleichsweise einem kleinen Kind, das über keinerlei Informationen verfügt auch kein Messer in die Hand drücken würde.

bearbeitet von Alpha007

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr interessanter Thread,

dass PU neue Wertevorstellungen schafft ist richtig, aber dass man dadurch zum Frauenhasser wird, sehe ich nicht so. Leute die es werden, haben PU entweder nicht verstanden oder haben arge psychische Probleme. Bevor ich mit PU angefangen habe, war ich ein verbitterter Frauenhasser. Ich habe diese miesen geldgeilen Schlampen verachtet, welche sich nur einen ausgeben lassen und einen dann stehen ließen. Oder diese Tussen, welche in meinen Augen nur mit den Gefühlen der anderen gespielt haben und sich vom erst besten Proll auf dem Disco WC vögeln ließen. Doch als ich mit PU angefangen habe, verstand ich die evolutionsbiologischen Verhaltensweisen der Frauen. Ich erkannte, dass Frauen eben so sind wie sie sind und sich nur so verhalten, wie es ihnen von der Natur in die Wiege gelegt wurde. Ich bin keiner Frau mehr böse, wenn sie versucht mich zu betaisieren oder zu manipulieren. Sie kann eben nicht anders. Und genau da setzt PU an. Ich habe angefangen zu lernen damit umzugehen. PU vermittelt im Grunde eine Wertevorstellung und Moral, welche zu den natürlichen Verhaltensmustern des Mannes zurück findet. In einer Zeit der Gleichmacherei, Feminismus, abstrusen Genderideologien, Hollywood Liebeslügen und Kastration des Mannes zum Weichei kann man(n) durch Pick Up wieder zu seiner ursprünglichen und natürlichen Identität als Mann zurück finden.

Ich beschäftige mich zwar noch nicht so lange mit Pick Up, aber ich lerne schnell. Mein Selbstwertgefühl und mein Umgang mit Menschen haben sich deutlich verbessert. Mein Blick auf die Dinge hat sich geändert. Vor PU war ich ein Sozialmuffel, ich hatte einfach kein Bock auf fremde Menschen. Dies hat sich nun geändert. Ein Arbeitskollge sagte mir kürzlich, dass es einigen in der Abteilung aufgefallen ist, dass ich mich im Bezug auf soziale Interaktion zum positiven verändert habe. Ich merke es auch selbst, ich gehe offen im alltäglichen Leben auf andere Menschen zu. Von daher hat mich PU schon sehr positiv in meiner Persönlichkeitsentwicklung beeinflusst.

Die Gefahr von PU sehe ich nicht in der veränderten Werte- und Moralvorstellung, sondern in der emotionalen Abstumpfung. Ich möchte jetzt nicht pauschalisieren sondern nur auf einige Dinge hinweisen. Gerade am Anfang besteht die Gefahr, wenn inflationär Frauen angesprochen werden, dass man in den Frauen nur noch HB's und Set's sieht. Wenn eine Frau nicht auf Verführungswerkzeuge anspringt, ist sie gleich LSE-LD und next. Ohne sich vielleicht man Gedanken zu machen, warum man einen Korb bekommen hat. Lag es am unzureichenden Rapport oder Kommunikation, hatte die Frau einen schlechten Tag, ist ihr Haustier gestorben oder hat ihr Freund sie grade verlassen? Auch wenn man erfolgreich ist, können Gefahren lauern. Ich habe von einigen gehört, welche 5 oder mehr Dates pro wochen haben, dass es zu einer Sucht werden kann und eine normale zwischenmenschliche Beziehung so kaum noch realisierbar wird. Ich bin da zwar noch weit von entfernt, aber ich kann mir schon sehr gut vorstellen, dass man bei sehr vielen Alternativen zu schnell nextet, wenn etwas nicht nach seiner Schnautze läuft. Ich sehe da schon eine mögliche Gefahr der emotionalen Verarmung.

PU ist eben ein zweischneidiges Schwert, wie schon im Beispiel mit der Atombomde dargestellt wurde. Aber generell PU als schlecht zu verteufeln, halte ich für falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kreise nun schun seit ein paar Wochen, Monaten durch dieses Forum, und es hat mir teilweise wirklich weitergeholfen: besonders klar ist es mir beim Begriff KINO geworden, welches ich nun zielgerichteter anwende.

Allerdings: solche groben Änderungen wie die, von denen ihr hier berichtet, konnte ich noch nicht berichten... Entweder ich hab noch zu wenig gelernt, oder.... ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Beiträge

    • Das kannst Du so nicht rechnen.  Zum einen gibt es eine zeitliche Verzögerung, zum anderen müsstest Du dazu in China unterstellen, dass jeder infizierte danach getestet wurde, ob er wieder gesund ist. Die haben aber gerade ganz andere Probleme. So wie es momentan aussieht, ist die Sterblichkeit unter 50 Jahren äußerst gering und die meisten Menschen die sterben sind deutlich älter und / oder haben Vorerkrankungen.  Bei der Mehrzahl der Infizierten treten keine oder nur leichte, grippeähnliche Symptome auf.  Was aber auch darauf schließen lässt, dass es viel mehr Infizierte gibt, als in den Statistiken erfasst sind, weil diese überhaupt nicht erkannt wurden. Genau diese Gruppe wird dann aber auch sehr schnell wieder gesund. Hat man ja auch in dem Flieger aus China gesehen. Die Chinesen haben untersucht. Die Deutschen haben in China untersucht. Dann kam der Flieger an und es wurde im Labor untersucht und schon waren da Leute dabei, die keine Symptome hatten, aber dennoch infiziert waren.  Momentan sieht es so aus, als ob 80% der Infektionen milde verlaufen, 14% haben Komplikationen wie Lungenentzündung und 6% brauchen intensivmedizinische Behandlung.  China ist z.B. phasenweise dazu übergegangen, einen infizierten Patienten nicht mehr über Labordiagnostik zu bestätigen, sondern über Symptome. Da sind dann auch falsch Positive dabei. Haben sie dann aber wieder geändert.  Dann gibt es auch noch das Problem, dass Coronaviren mutieren können. Kann also sein, dass wir in 6 Monaten andere Probleme haben.   So wirklich sagen wirst Du das erst können, wenn zuverlässigere Zahlen kommen.  Wenn man aber die Fälle außerhalb von China verfolgt, wo sehr genau getrackt wird, dann liegen wir eher bei unter 1% Sterblichkeit in einem Land mit modernem Gesundheitssystem und darauf fallen hauptsächlich Menschen mit Vorerkrankungen oder alte Menschen.   
    • Sieht eher so aus als hätten es in Afrika 2 leute bekommen die hops gegangen sind ^^
    • Wow, Südafrika ist wohl der falsche Ort für Grippeähnliche Erkrankungen... 
    • Von wegen 2% Sterberate  Vergleicht mal Todesfälle mit Genesungen. Ungefähr 2700 zu 30000 Btw, Sars hatte 7% in China.  Ob Sars überhaupt höhere Mortalitätsrate als Corona hat? 
    • Top Beitrag, danke dafür! Warum SIE jetzt das genau macht, weiß ich zwar auch nicht, aber ich habe das Gefühl, dass sie irgendwie - obwohl sie nach außen hin die lockerste Person der Welt ist - in der Hinsicht irgendwie übermäßig vorsichtig ist. Sie hat mir auch mal erzählt, dass sie sich noch nie wirklich mal zu nem richtigen Date getroffen hat, alle Kerle hatte sie bisher immer nur aus "Zufall" kennengelernt. Klar, ich kann mich auch total irren, aber so grün um die Nase bin ich nun auch nicht mehr, dass ich jedwedes Verhalten von Mädels missinterpretiere. Doch klar - ich kann mich auch auf die Schnauze legen. Glaub ich aber nicht, da ich genau das vorhabe, was du andeutest: Wenns mit ihr oder den beiden oder wie auch immer nicht klappt, flirte ich halt mit anderen. Und wie jeder hier weiß, ist es schon verdammt viel wert, wenn man als Kerl mit zwei Frauen im Schlepptau in ne Bar oder nen Club kommt. Im schlimmsten Fall habe ich in der Hinsicht allein durch ihre Anwesenheit zwei Wingwomen. Deswegen will ich auch keinen Kumpel dabei haben. Und wie gesagt: Ich hab auch generell Bock, mit den beiden loszuziehen. Mit der anvisierten Dame alleine, wäre natürlich noch besser, aber gut, man kann nicht alles haben. Die Schiene zu fahren, dass ich erstmal der Freundin mehr Aufmerksamkeit widme, hatte ich auch vor. Mal gucken, wies wird. Der Tipp mit dem Trinkspiel ist auch super, habe ich irgendwie gar nicht dran gedacht.
  • Themen

×
×
  • Neu erstellen...