Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Recommended Posts

Klar, mit Frauen besser zu werden ist dein „Ziel“, sonst würdest du dir gar nicht die Zeit nehmen, diesen Text zu lesen. Aber Ziel ist nicht gleich Ziel!

Denn die bloße Vorstellung bringt dich noch lange nicht zum Ziel! Viel zu oft bleibt das nötige Verhalten zur Zielerreichung lediglich ein Wunsch. Es ist vergleichbar mit den Neujahrszielen, die sich fast jeder Mensch setzt.

„Ich höre mit dem Rauchen auf.“

„Ich mache mehr Sport.“

„Ich möchte mehr Erfolg bei Frauen haben.“

Hand aufs Herz, wie viele von diesen Neujahrsvorsätzen hast du konsequent und !nachhaltig! jemals umgesetzt?

Das Gute daran: Erstens bist du nicht der Einzige, dem es so ergeht und zweitens kann dir geholfen werden. Wie genau, zeige ich dir jetzt.

Bis in die Haarspitzen motiviert sein durch richtige Zielsetzung

Essentiell sind richtig gut formulierte Ziele, die dir dabei helfen, deine Motivation zu steigern und langfristig zu konservieren.

Damit ein Ziel seine volle Motivationswirkung entfalten kann, solltest du jedes deiner Ziele nach dem SMART-Prinzip aufstellen.

Dabei stehen die Buchstaben aus SMART für:

- S für spezifisch: Ansprechen sollte für dich nicht gleichbedeutend mit einem „Hi“ sein, dass du einem netten Mädel in der Uni gegenüber äußerst. Spezifisch meint, dich auf das wirkliche „Ansprechen“ zu beziehen, das daraus besteht, dass du ein Gespräch zu einer unbekannten Frau eröffnest, anstatt sie nur einsilbig zu begrüßen.

- M für messbar

Ein Beispiel: Anstatt „Ich spreche Frauen ab jetzt an.“, formulierst du „Ich spreche 3 Frauen an.“ Damit bist du nicht vage, sondern spezifisch, da du dir eine feste Zahl vornimmst. Außerdem kannst du anschließend schauen, ob du dein Ziel erreicht hast, denn es ist leicht für jeden messbar, ob er 3 Frauen angesprochen hat oder nicht.

- A für anspruchsvoll: Lege dir die Latte für deine Ziele nicht zu niedrig. Ein Ziel sollte dich auch fordern, da das dir erst überhaupt einen Fähigkeitszuwachs ermöglicht. „Ich schaue diese Woche 3 Frauen in den Auschnitt.“ ist also kein gutes Ziel, auch wenn es ganz anregend sein kann.

- R für realistisch: Ja, Ziele sollten anspruchsvoll sein, aber auch nicht aus einem anderen Universum kommen. „Ich spreche 3 Frauen an und jede von ihnen küsst mich.“ Wenn das so wäre, wäre es natürlich schön, aber ein zu überzogenes Ziel kann auch sehr schnell demotivieren und damit nach hinten losgehen.

- T für terminiert: Für jedes Ziel solltest du dir eine Deadline setzen, damit du dein Ziel nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag, an dem du alt und schrumplig bist, aufhebst. Daraus folgt für dich: „Ich spreche bis zum XX.XX.2011 3 Frauen an.“

Das Aufstellen deiner Ziele nach dem SMART-Prinzip ist, wie du sehen kannst, auch eine gute Möglichkeit, das Ziel „deine Flirtfähigkeiten kräftig aufzupolieren“ in sinnvolle Unterschritte zu unterteilen.

Aufgaben:

- Suche dir drei Ziele, die du umsetzen möchtest. Wähle ein kurzfristiges Ziel (1-3 Wochen), ein mittelfristiges Ziel (1-3 Monate) und ein langfristiges Ziel ( > 3 Monate) und stelle diese nach dem SMART-Prinzip auf.

- Fixiere die Ziele schriftlich und hänge sie gut sichtbar an einem Platz in deiner Wohnung/Zimmer auf. Trage eine zweite, klein gedruckte Version am besten immer bei dir (z.B. im Portemonnaie)

- Lege ein Ist-Soll-Tagebuch an. Dort protokollierst du deinen Fortschritt und kannst schauen, wie viel von dem Soll-Zustand bereits erreicht hast und ob du auf einem guten Weg bist. Wenn das nicht der Fall ist, musst du intervenieren.

- Ergänze diese rationale Herangehensweise mit positiven Emotionen. Belohne dich dafür, wenn du auf einem guten Weg bist. Stelle dir deine positive Zukunft detailliert vor und freue dich über ihr baldiges Eintreten. Nutze diese Technik auch, wenn es nicht so rund läuft.

- Wenn eines der Ziele für dich nicht näher kommt, benutze meine vor einigen Wochen vorgestellte Kräftefeld-Analyse, um zu ermitteln, was dich hindert und was dich mehr motivieren kann.

Viel Erfolg,

Pascal „Xatrix“ Levin

bearbeitet von Xatrix
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Xatrix
      Lieber Leser, was meinst du – wie muss ein Mann sein, der bei Frauen erfolgreich ist?
      Vielleicht stimmst du mir zu, wenn ich aufzähle:
      - er muss sich etwas trauen (z.B. sie anzusprechen)
      - er muss selbstbewusst sein
      - er muss kommunizieren können
      - er muss führen
      - er muss Charisma haben
      - möglicherweise muss er auch die ein oder andere bestimmte Techniken beherrschen
      Ich mache gleich an dieser Stelle “Tabula rasa”: Du kannst in jeder dieser Persönlichkeitseigenschaften weit vorne liegen und trotzdem wird Frauenerfolg für dich noch in weiter Ferne sein.
      Denn eine kleine nette Eigenschaft fehlt nicht nur in dieser Liste, sondern wird von vielen Männern immer wieder mit den Füßen getreten:
      Selbstrespekt
      Ein kleines schmutziges Geheimnis:
      Frauen finden nur Männer langfristig anziehend, bei denen sie spüren, dass er voll und ganz zu sich steht und seine Bedürfnisse leben kann.
      Wenn es dir nicht gelingt, dich und deine Werte zu respektieren, werden dir Frauen ein Leben lang auf deiner Nase herumtanzen, oder schneller das Interesse an dir verlieren, als du bis 3 zählen kannst.
      Vielleicht ist das auch der Grund, warum es für dich mit Frauen am Anfang ganz gut klappt, aber sie dann schon bald nichts mehr von dir wissen wollen. Vielen Männern gelingt es, den Mangel an Selbstrespekt beim Kennenlernen zu kaschieren, indem sie die Frau gezielt in bestimmten Punkten abwerten und ganz bewusst hier und dort Interesse zurückhalten.
      Aber das ist wie mit einem ordentlichen „Feinkostgewölbe“ – auch wenn es sich jeder Mann wünscht: Keiner schafft es 24 Stunden lang seinen Bauch einzuziehen. Genau so unmöglich ist es, dass er der Frau weis macht, was für ein toller Hecht er ist, obwohl er in seinem Inneren ein glitschiger Aal ist, denn niemand kann sein Verhalten den lieben langen Tag verstellen.
      Wie du aus dieser Erklärung richtig vermutest, hängen Selbstbewusstsein und dein „Standing“ als Mann stark von deinem Respekt für dich selbst ab. Ist dieser nicht da und lebst du ihn nicht, oder verletzt ihn, dann sind dein Selbstvertrauen und deine Männlichkeit fragiler als Eierschalen.
      Deswegen lernst du in diesem Artikel die Grundlagen zur Schaffung von Selbstrespekt kennen und erfährst, wie du ihn stärken und in konsequent in dein Leben integrieren kannst.
      Weißt du, Frauen sind wundervölle Geschöpfe und leben gerne in ihrer harmonischen, weiblichen Rolle – das tun sie aber nur, wenn du auch deine Rolle als Mann bekleidest.
      Wenn du egal, was sie macht (z.B. deine persönlichen Lebensregeln verletzt), dich beleidigt oder sich einfach nicht bei dir meldet – warum hat sie dich dann verdient?! – trotzdem noch weiter an ihr interessiert bist, dann ist der Respekt vor dir selbst noch ein kümmerliches Pflänzchen.
      Genug der schönen Worte, ich möchte dir an dieser Stelle Aufgaben an die Hand geben, damit du lernen kannst, dich mehr zu respektieren.
      1.) Definiere die Regeln und Werte deines Lebens
      Immer wieder bleiben Männer passiv, wenn Frauen oder andere Menschen Dinge tun, die ihnen gar nicht schmecken, weil sie dazu gar keine feste Meinung haben. Sie denken sich „Ah, das ist nun echt mal nicht dufte, was die da mit mir macht“ – aber das war es auch schon.
      Hey, ein Mann wird meist erst dann aktiv, wenn sein Territorium oder er direkt verletzt wird. Du siehst: Ohne abgestecktes Territorium, ohne eine Klarheit über deine wichtigsten Werte, führst du ein Leben in der belanglosen Beliebigkeit.
      Kein Wunder, dass andere Menschen und Frauen immer wieder auf dir herum trampeln!
      Also: Bestimme klar die wichtigsten Werte für dein Leben, grenze die bedeutendsten Bereiche ein, über die du Hoheit haben möchtest und werde dir bewusst über das, was du wirklich willst.
      Fange genau jetzt an und bestimme 10 Regeln dafür wie du dein Leben führen möchtest und was du brauchst, um diesen Zustand zu erreichen.
      Das kann zum Beispiel sein:
      1.) Meine persönliche Freiheit und die Freiheit meines Denkens sind die Hauptziele, die ich in meinem Leben verfolge.
      2.) Andere können mir gerne Feedback zu meiner Entwicklung geben, aber sie dürfen nicht versuchen mich in meinen alten Verhaltensmustern gefangen zu halten.
      3.) Ich stehe für andere ein – wenn sie sich nicht verteidigen können, schreite ich für sie ein.
      4.) Die Menschen, die mich umgeben respektieren mich und stehen uneingeschränkt zu mir.
      5.) Ich umgebe mich nur mit Menschen, die mir guttun.

      Setze nach diesem kleinen Input ruhig deine Liste auf. Eine kleine Hilfe ist es, dich im hohen Alter – z.B. mit 80 – vorzustellen. Jetzt, wo du auf dein Leben zurückblickst, was möchtest du alles erreicht haben, was willst du alles erlebt haben?
      Du wirst durch dieses kleine Gedankenexperiment natürlich nicht deine Berufung finden, aber mehr ein Gespür dafür bekommen, in welche Richtung dein Leben sich entwickeln soll. Von dort aus kannst du eine Ebene tiefer gehen und schauen, was du an „Regeln“ brauchst, um diese Ziele auch wirklich zu erreichen.
      Diese Regeln kannst du dann auf ganz viele Bereiche deines Lebens verallgemeinern: Auf deinen Job und den Umgang mit deinen Kollegen, auf deinen Freundeskreis und selbstverständlich auch auf deine Partnerin.
      Bist du zum Beispiel derjenige, der immer sie anruft und der immer wieder in die Beziehung investiert, während sie sich nur zurücklegt, verletzt das deine Regel 4) und 5). Sie macht dir schlechte Gefühle, weil du immer mehr machst aus Angst sie zu verlieren und dabei respektiert sie dich gar nicht, denn warum erwartet sie von dir, dass du immer auf sie zukommst?
      Du siehst: Mit so einer Liste kannst du viel klarer wahrnehmen, wenn Verhalten passiert, dass nicht förderlich für dich, für dein Dasein und vor allem nicht für deinen Selbstrespekt ist.
      2.) Definiere dein Verhalten
      Werteverletzungen und Regelbrüche wahrzunehmen ist das eine. Auf sie adäquat reagieren zu können das wichtige andere.
      Meiner Erfahrung nach ist das für viele Menschen, die sich mit dem Flirten und der Persönlichkeitsentwicklung beschäftigen ein großes Problem. Sie trauen sich nicht in diesen Konflikt zu gehen oder wissen oft einfach nicht, wie sie das bewerkstelligen können.
      Deswegen machst du es dir einfacher: Nachdem du deine Werte definiert hast, überlegst du nun, wie du reagieren solltest, wenn sie gebrochen werden.
      Kommen wir doch mal zurück zum zwischenmenschlichen Kontext: Ein Kollege macht wieder einen Witz auf deine Kosten. Wenn so etwas Mal passiert, ist das okay – das gehört zum Alltag. Zum Problem wird´s aber, wenn es dich richtig nervt und du innerlich schon die Fäuste ballst, selbst wenn der besagte Kollege noch gar nicht im Büro ist.
      Deine Aggression in dem Moment ist ein positives Gefühl, weil es jene Emotion ist, die du wahrnehmen sollst, wenn ein Mensch deine Regeln verletzt. Dieser Kollege greift dich dauernd an und macht dir damit schlechte Gefühle.
      Gehe es jetzt ganz anders an. Schreibe dein Verhalten auf, was du mit einem Menschen machst, der sich ständig über dich lustig macht. Vielleicht gefällt dir, wenn du beim nächsten Vorkommnis einfach dein Wasserglas in Richtung seines Schrittes schwingst und sich ein richtig schöner nasser Kreis auf seiner Hose abzeichnet. Dann haben die anderen was zu lachen und du hast deinem Kollegen mehr als deutlich zu verstehen gegeben, dass er sich besser zweimal überlegen soll, auf welchen Kosten er sich lustig machen darf.
      Genau so kann es für dich andere Situationen geben, wo du nicht den Wasserteufel spielst, aber ganz authentisch zu deinen Werten stehst.
      Wenn du z.B. ein sozialer Mensch bist, dürftest du die Aussage einer Frau wie “Ach, was in Japan passiert ist mir doch egal” nicht so gut finden und müsstest ihr dann mal klipp und klar sagen “Hey, so eine *****-Einstellung geht ja mal gar nicht.“
      Ich würde in so einem Fall (bei krassem Wertewiderspruch) nach einer Ansage von mir das Gespräch mit meinem Gesprächspartner verlassen, denn egal wie schön eine Frau ist, muss ich mir so etwas nicht geben.
      Das sind die richtigen Reaktionen, die du für dich aufschreibst. Anfangs kann das für dich noch eine große Hilfe sein – aber mit der Zeit wirst du diese Konfliktschritte immer mehr in dein Verhalten übernehmen.
      Klar ist, dass du dir mit diesem authentischen Lebensweg nicht nur Freunde machst. Die Frage ist jedoch, wie männlich und selbstbewusst es sich für dich anfühlen kann so zu reagieren. Das spüren nicht nur andere Menschen, gerade Frauen riechen diese Ehrlichkeit 10 Meilen gegen den Wind und finden sie gut!
      3. Begebe dich in den richtigen Zustand
      Es gelingt dir noch einfacher deine definierte, richtige Reaktion zu zeigen und sie „durchzustehen“, wenn du in dem richtigen Gefühlszustand für sie bist.
      In den Konflikt gehen hat nun einmal viel damit zu tun, in wieweit du positive Aggression in dir schüren kannst. Dafür gebe ich dir eine kleine, aber feine Techniken an die Hand.
      Modelliere eine andere fähige Person: Kennst du eine Person aus deinem Freundeskreis oder in einem Film, bei der du bereits miterlebt hast, wie sie für ihre Werte eingeschritten ist?
      Dann beginne ganz im Sinne des NLPs diesen Menschen zu modellieren – also ihn, sein Verhalten und sein Inneres nachzuahmen.
      Dafür gibt es viele verschiedene Ebenen, auf denen du ihn kopieren kannst.
      Körpersprache: Er geht er einen Schritt vorwärts, er wechselt in einen festen Stand, er baut sich auf, er nimmt mehr Platz ein…
      Physiologisch: Er spannt seine Muskeln an und atmet schneller
      Glaubenssätze: Schwer zu beobachten, aber nimm sie doch einfach an – er denkt sich bestimmt „So und keinen Schritt weiter!“
      Verhalten: Was macht er genau, wie geht er in den „Angriff“ über
      Identifiziere diese Bereiche und das was er dort tut ganz genau und modelliere sie. Übe dies zu Hause trocken mehrere Male, damit du in einer aufregenden Situation auch sicher darauf zurückgreifen kannst.
      4.) Löse deine Blockaden
      Oft wirst du an dieser Stelle schon deine Ketten gesprengt haben und dich für DICH einsetzen – hm, was meinst du, was das alles Gutes mit deinem Selbstrespekt macht und wie gut man damit abends einschläft.
      Für den ein oder anderen ist es trotz der vorhergehenden Schritte aber immer noch kein Leichtes, für sich einzustehen.
      Wenn das bei dir der Fall ist, dann überprüfe deine Glaubenssätze dazu:
      - Warum ist es für dich schlimm, für deine Bedürfnisse einzustehen?
      - Was gefällt dir nicht am Konflikt?
      - Warum kannst du andere Menschen nicht zurechtweisen, wenn sie dich angreifen?

      Schaue, was dir dein Kopf auf diese Fragen oder in den betreffenden Situationen als Ausreden liefert. Notiere diese Ausreden und beginne dir ein Trainingsprogramm als Gegenmittel aufzuerlegen. Dort kannst du Schritt für Schritt diese negativen Glaubenssätze auslöschen.
      Wenn du zum Beispiel nicht gerne für deine Bedürfnisse einstehst, weil du in deiner Erziehung gelernt hast, dass du erst immer anderen den Vortritt lassen sollst, dann wähle kleine Schritte um gegen diesen Glaubenssatz anzuarbeiten.
      Verlange in deiner Kantine Aufschlag bei den Kartoffeln, krame in der Supermarktschlange so lange nach deinem Kleingeld, bis du die 93 Cent als Kleingeld zusammen gesammelt hast…
       
      Schlussworte
      Du siehst – Selbstrespekt ist ein weites Thema!
      Wenn du diese Aufgaben aber beherzt angehst, anfängst deine Regeln zu leben und schaust, wie dann Frauen und andere Menschen mit dir in Zukunft umgehen werden, wirst du große positive Veränderungen wahrnehmen.
      Viel Erfolg,
      Pascal “Xatrix” Levin
       
      P.S:
      Eine Trennung kann auch daran liegen, dass man als Partner völlig unterschiedliche Vorstellungen vom Leben hat. Der eine möchte Party, Feiern und Spaß. Jemand anderes sehnt sich nach einem erfüllteren Leben und sieht den Sinn eher darin, anderen Menschen zu helfen, was Positives auf der Welt zu bewirken und sie ein Stückchen besser zu machen.
      Für eine starke Beziehung solltet ihr eine gemeinsame Berufung finden. Etwas, was euch beide antreibt und motiviert. Eine Vision für euer Leben, die ihr zu zweit verwirklichen möchtet.
      Wie gesagt, ist das ein wichtiger Faktor für eine funktionierende Partnerschaft.
    • Von Korbkassierer
      Ich kann nicht mehr game gehen, weil ich meine Motivation verloren habe. Meine Motivation habe ich verloren, weil ich es in 3 Jahren Pickup nur zu NC's höchstens im Day- und Nightgame geschafft habe. Was soll ich nun tun?
    • Von KarlB
      Hallo Community,
      Wie der Titel schon sagt, freue ich mich über alles, was mich in irgendeiner Form motiviert bzw inspiriert, also Videos, Texte, Musik, Sprüche, Filme, etc.
      Mache gerade das Demonic Confidence Programm und bin jetzt nach vier extrem erfolgreichen Tagen am Fünften böse auf die Schnauze geflogen. Obwohl ich zwei Anläufe gemacht habe und insgesamt über 5 Stunden unterwegs war und bestimmt um die 10 km gelaufen bin (immer im Kreis durch die Innenstadt und Einkaufszentren, meine Füße tun so weh, dass ich kaum noch stehn kann), habe ich es einfach nicht geschafft, auch nur einer einzigen Frau ein Kompliment zu machen. Dabei war ich so oft so kurz davor, aber naja, knapp daneben ist auch vorbei und zählt natürlich nicht. Bin jetzt auch nur nach Hause gegangen, weil nach Ladenschluss einfach nix mehr los war auf der Straße und das keinen Zweck mehr hatte.
      Natürlich lasse ich den Kopf nicht hängen, aber ein bisschen angefressen und enttäuscht bin ich schon.
      Seh mir jetzt einen motivierenden Film an und morgen probiere ich das Ganze nochmal und wenn es dann nicht klappt halt den ganzen Mist nochmal von vorne, solange bis das klappt.
      Motivation ist bei sowas ja nie verkehrt bzw. hab ich auch dringend nötig. Also falls jemand was Gutes kennt, bitte posten. Würde mich sehr freuen.
       
      Liebe Grüße
      Karl
    • Von LoveLing
      Hallo Freunde,
      Da es in einen anderen Thread zu einer Debatte darüber kam, welche Strategie beim Motivieren besser wäre, habe ich den Thread aucgemacht damit dort nicht weiter geofftopict wird UND weil dieses Thema viele Threads durchzieht aber auch in diversen Foren relevant ist. Hier bitte beachten dass der genannte Thread NUR EIN BEISPIELTHREAD ist und hier diverse Threads im ähnlichen Ablauf hineinpassen!
      Hier der Thread um den es geht:
      Und hier der Beitrag wo ich ein Beispiel einbringe und auf das reagiert wurde.
      Wenn man bei der Debatte einsteigen möchte, dann kann man es auch dort tun und es schaffen.
      Ich möchte hier zunächst darauf reagieren:
      Daraus Zitiert:
      Ich möchte dir nocheinmal das Beispiel zeigen, was ich gebracht habe (unabhängig des Themas im anderen Thread), denn es geht hier um GRUNDLAGEN DER MOTIVATION und MOTIVATIONSTECHNIKEN, die von dir hier verteidigt werden und die aber sich in der Realität ausserhalb des Internets als meistens unwirksam bishin zu streiteskalierend zeigen und die deshalb auch nicht angewendet werden (weder von Psychologen noch von Coaches oder Berater). Diese Techniken kommen aus der schwarzen Pädagogik. Sie sind eine Art Überrest und werden oft von Menschen benutzt, mit denen man früher (als sie klein waren oder eben in ihrem sozialen Umfeld) sehr hart bis beleidigend und negativ Motivierend gesprochen wurde.
       https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Pädagogik
      Der Sinn dieser schwarzen Überreste ist, das "Uneinsichtige Gegenüber" zu demotivieren, quasi zu "brechen" (Selbstwert verringern damit Meinung keine Gewichtung mehr hat und neue Meinung eingetrichtert werden kann) und einen Druck auszuüben. Der Druck soll dann eine Verhaltensänderung herbeiführen (oft an Gruppenzwang gekoppelt) und diese soll nicht auf Basis von VERSTÄNDNIS und SELBSTERKENTNIS sondern auf Basis von Angst und Respressionen erfolgen und meistens unter Zwang und noch mehr negativer Sprache bzw. Entwertungen! <-- Es ist SEHR WICHTIG; dass ihr das versteht!!!
      Wir finden diese Form der Druckmotivation fast nur noch im Internet und in diversen Foren, wo natürlich die WIRKUNG dieser Strategie kaum gemessen werden kann und daher weiterhin die Meinung vorherrscht, diese Technik würde helfen und wäre besser.
      Die Argumentation zur Verteidigung dieser Technik ist tatsächlich stets die selbe: "Lieber Wahrheit sagen, statt Schlemierei und Heuchelei. Ich bin lieber ehrlich und direkt auch wenns weh tut... die Person kann mit der Wahrheit nicht umgehen.... etc..."
      Dabei werden negative beleidigende Spraache, die manchmal in solchen Fällen miteinhergeht, als "Neue Wahrheiten über den TE" verkauft und umgedeutet und oft geht es dann richtung negative Stimmumgsmache, quasi als Druckmittel zur Durchsetzung der EIGENEN Sichtweise. Defaktio zeigt sich aber bei genauerem Hinsehen, dass es überhaupt keine Wahrheiten in keine der eststellungen enthalten seinb können, denn DAS HANDELN EINER PERSON FÜR SICH SELBST UND DES EIGENEN LEBENS IST NICHT ALS ULTIMATIVE WAHRHEIT FÜR ALLE MÖGLICH! Was also JEMAND FÜR SICH als Wahrheit beschreibt über jemand anderen oder über sich selbst, muss NATÜRLICH NICHT für alle anderen Wahrheit sein. DAS ist die Schwachstelle dieser Argumentation und ich bin immerwieder erstaunt dass diese Argumentation immernboch angewendet wird obwohl sie einfach nicht funktioniert.
      Das bedeutet: Wenn eine Person FÜR SICH EINE ANDERE WAHRHEIT empfindet und wahrnimmt, dann hat NIEMAND das recht, diese als UNWEAHR zu deklarieren und mithilfe der Druckmotivation als UNWAHR zu betiteln. WAHRHEIT IST STETS RELATIV und wenn es um eben SOLCHE PERSÖNLICHEN Wahrheiten ERST RECHT!
       
      Die PROBLEME dieser Strategie:
      Problem Nr. 1: Wahrheitsverdrehung und Wahrheitserzeugung
      Ich möchte das am konkreten Beispiel zeigen, was ich erzähnt hatte und was TATSÄCHLICH wieder als Wahrheit umdeklriert wurde OHNE sich den TEXT GENAU DURCHZULESEN!!! Das Beispiel ist bewußt übertrieben aber genau DIESE RICHTUNG nehmen einige Postings an und GENAU DAS ist der Grund warum sie NICHT WIRKEN!
      In der ersten Aussage steht, dass ich zum Beispiel zu meiner Freundin gehe und ihr sage, dass sie u.a. als Bullshittragende hässliche verpeilte Bitsch bezeichne um sue vm Kauf einer Jacke abzubringen. Nun wird DAS als WAHRHEIT bezeichnet, nämlich dass sie eine xyz ist....
      Hier möchte ich EUCH fragen, wo denn DA DIE WAHRHEIT ist??? Und zwar GANZ GENAU! WAS ist daran wahr wenn ich MEINE FREUNDIN (!!!), die ich ja als solche habe, eine Bullshittragende hässliche verpeilte Bitsch bezeichne? Es ist eben NICHT die Wahrheit denn jemand den man SO bezeichnet ist natürlich NICHT EIN FREUND UND der kamnn unmöglich das sein was ich da schrieb!!! Wr wissen das absolut alle Begriffe in der Aufzählung RELATIV sind und ausschließlich NUR in dem Fall quasi MEINE persönliche Emotindung zeigen und keinesfalls irgendeine absolute Wahrheit.
      Nun um realistischere Beispiele zu nehmen, hier die weiteren genannten:
      WO bitte ist HIER die Wahrheit??? In allen 3 Fällen wissen wir nicht, ob das was da steht stimmt! In allen Fällen wird angebliche Wahrheit konstruiert und es soll wohl einen im "übertragenden Sinne"-Gemeinten ANTRIEB schaffen, quasi durch Provokation anfeuern und ermutigen... ABER GENAU DAS WIRKT EBEN EHER NICHT!
      Defakto sind vermutlich BEIDE Aussagen oben (1 und 2) nicht absolut wahr, aber DENNOCH WIRKT DIE ERSTE NICHT UND DIE ZWEITE SCHON!
      WARUM ist das so? Und WRAUM ist manchen die AUSSAGE mit der erfundenen Abwertungswahrheit lieber als DAS ZIEL MEIN GEGENÜBER ZU ERREICHEN??? WARUM?
      Ich sage euch warum: Weil DAS ZIEL der Menschen, die erstere Strategie nutzen es eben NICHT IST das Gegenüber (den TE) zu erreichen, sondern meistens ist das Ziel, sich DURCHZUSETZEN und die eigene Meinung ins Zentrum zu bringen, um ANERKENNUNG (likes) zu bekommen oder einfach nur um Recht zu haben oder whatever..... DAZU sind alle Mittel der Wahrheitserfindung recht und es wird ÜBER LEICHEN GEGANGEN (Entwertet und Beleidigt) und sich um Kopf und Kragen in Wiederprüche verwickelt....
      Problem Nr. 2: Erwünschte Ziele werden nicht erreicht!
      Nun ist dann folgendes sehr oft zu beobachten, nämlich WIE der TE auf diese Strategie reagiert:
      er wehrt sich, argumentiert dagegen, will die ihm untergekubelten angeblichen Wahrheiten nicht annehmen weil er weiß dass sie nicht abslute Wahrheiten sein können sondern nur Vermutungen sind. Darauf hin geht er meistens, früher oder später weg und schreibt nicht mehr, oder zieht sich zurück. Die Strategie führte also zum Ausschluß des Users. er akzeptiert das gesagte als absolute und seine neue persönliche Wahrheit. Ihm wird geholfen und wenn er wieder ein problem hat, kommt er und fragt einfach nach. Persönliches Denken ist hier nicht mehr gefragt, er SOLL FOLGEN und das tun was man IHM SAGT! ("kleines Kind"-Chema). Das finden wir fast nie und nur selten, aber das gibts auch vereinzelt. Meistens zeigt sich aber schon zu Beginn des Threads ob diese Richtung eingeschlagen wird oder nicht. er ist skeptisch und lässt es so stehen, aber lässt es sich nicht anmerken dass er es nicht annimmt. Aufgrund des Gruppendruckst wird eine EHRLICHE MEINUNG, nämlich SEINE PERSÖNLICHE MEINUNG ja verhindert und er muss dann diese Zueückhalten, was ihm zum passiven User macht und ihn quasi nur noch Lesen lässt. Nun zeigt sich das ja dann im Verlauf, wie der TE reagiert und NATÜRLICH ist es nicht nachprüfbar ob der TE denn wirkclh das tun wird und umsetzen wird, was ihm jemand ausm Internets empfohlen hatte...
      Nun in den Fällen, wo der TE weggeht und NICHT "einsichtig" war und NICHT "überzeugt" werden konnte von der "Neuen Wahrheit", da wurde das angebliche Ziel, nämlich dem TE zu helfen, NICHT ERREICHT. Das jedoch geht in den Thread IMMER unter und es wird NICHT geschaut ob der TE tatsächlich erreicht wurde, es zu einem Verständnis kam oder nicht. Bei Nachfragen dazu, dass a das Ziel nicht erreicht wurde, wird dann stets behauptet, dass ja "der TE nicht willig war, und was er hier denn wolle wenn er nicht hört" oder "das man ihn ja nicht zwingen könne", quasi wird der TE defirmiert und als Problemfall bezeichnet. Die EIGENE TECHNIK aber wird NICHT hinterfragt sondern im Gegenteil!
      Die Diskripanz zwischen dem erwünschten Ziel "dem TE helfen" und des tatsächlich erreichten Ziels "dem TE verjagen" wird IGNORIERT!
      Meine Fragen an Euch:
      1) Kennt ihr ANDERE STRATEGIEN wie man Menschen erreichen kann, die nicht die eigene Meinung haben und denen man dennoch helfen möchte? Kennt ihr eine ALTERNATIVE zu dieser Druckmotivation?
      2) Kennt ihr Techniken, wie IHR Menschen zu Selbsterkentnissen bringen könnt, ohne ihnen EURE Meinung oder Sichtweise, oder EURE Wahrheiten aufzudrücken?
      lg,
      LoveLing
    • Von qwer1993
      Hi,
      ich suche einen Partner/Kumpel/Freund in Berlin mit dem wir uns gemeinsam in PU (vorzugsweise Daygame) und Persönlichkeitsentwicklung weiterentwickeln können.
      Zu mir:
      ich bin ein Anfänger in PU, habe aber schon einwenig Erfahrung mit Cold-Approaches in Daygame ich möchte eigentlich in der nächsten Zeit nur Daygame machen, da die meisten Clubs/Bars nichts für mich sind (Ausnahmen sind aber natürlich möglich) beim PU geht es bei mir darum sich selbst besser kennenzulernen und persönlich zu wachsen ich bin ein introvertierter Mensch, pflege aber gerne Kontakt zu Menschen, denen ich vertrauen kann ich hasse es über andere Menschen zu lästern d.h. ich sehe mich als ver­trau­ens­wür­dig und respektvoll an und ich erwarte das gleiche auch von dir! bin 22 Jahre alt, durchschnittlich aussehend und studiere an der HU in Adlershof mein Ziel bei dem ganzen: einen/zwei Kumpel(s) zu finden, die sich auch weiterentwickeln wollen (PU/Persönlichkeit) und die ver­trau­ens­wür­dig und respektvoll sind. Zu dir:
      du wohnst in Berlin und willst in der nächsten Zeit nicht von Berlin umziehen du bist auch an PU und Persönlichkeitsentwicklung interessiert und möchtest dich in diesen Bereichen weiterentwickeln du bist 20+ und suchst auch Mitstreiter, um dich in PU/Persönlichkeitsentwicklung weiterzuentwickeln und gemeinsam Spaß zu haben du siehst das Leben auch positiv an dein PU-Skill ist egal (du musst aber bereit sein Sets zu öffnen und hast es im Idealfall schon mehrmals gemacht) du bist auch zielstrebig, ver­trau­ens­wür­dig und respektvoll Wer Interesse hat, bereit für ein Abenteuer ist und sich hier identifizieren kann, der soll mir eine PN schreiben (mit kurzer Beschreibung von sich selbst d.h. Charakter und was sein Ziel bei dem ganzen ist) .
  • Themen

×
×
  • Neu erstellen...