Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Recommended Posts

In diesem Text geht es darum, die für dich richtige Grundeinstellung zum Thema Flirten und soziale Interaktion zu finden.

Du kennst mit Sicherheit Charlie Harper, den frauenverführenden Protagonisten aus „Two and a Half Man“. Er ist stets lustig, hat immer einen kecken Spruch auf den Lippen und redet und redet. Eine verschärfte Version davon stellt Barney Stinson - ein ständig flirtender Charakter aus „How I met your Mother“ - dar. Er quatscht noch mehr, sucht ständig das Gespräch mit Frauen und erfindet sogar eigens Geschichten/Identitäten, um mit ihnen in einen Flirt einzusteigen.

Das anzuschauen macht Spaß, ist lustig und kurzweilig. Für viele bleibt es aber nicht beim Anschauen der Serien - der Charakter der beiden untermauert sinnbildlich die Entwicklung vieler Männer, die ihren Frauenerfolg steigern (oder überhaupt haben) möchten.

Schließlich wird in vielen Flirtratgebern immer wieder propagiert, dass ein angehender Frauenheld viiiiel offener für Gespräche werden muss und immer in einem Quatsch-Modus sein muss. Er soll mit fremden Leuten hier und dort reden, auf einer Party versuchen mit allen/möglichst vielen zu reden und im Club ist es seine Aufgabe ein ganz massives „Socializing“ zu betreiben, damit er die Frauen dort für sich erobern kann.

Bist du über dein Leben hinweg schon eine recht kontaktfreudige Person gewesen, ist dies ein sinniger Weg um deine Erfahrungen und deine Flirtfähigkeiten zu erhöhen - gehe diesen Weg.

Hast du das Gefühl, in deinem inneren eher extrovertiert programmiert zu sein, aber wurdest du in bestimmten Situationen durch Probleme wie z.B. durch Unterdrückung deines Rededrangs deiner Eltern/Familie („Wenn Erwachsene reden, hört man erst einmal zu!“) oder durch Stottern am Ausleben deiner Extraversion (= extrovertiert sein) gehindert, sind diese Ansätze ein guter Weg, um dich von den Beschränkungen zu befreien und dein innerliches Redepotential freizulegen.

Mit diesem extrovertierten Flirtverhalten gehst du dann genau deinen für dich richtigen Erfolgsweg. Allgemein bist du umso erfolgreicher, desto kongruenter dein Flirten mit dir selbst und deinem Inneren ist.

Haben Introvertierte auch Erfolg?

Aber hier kommt die Frage auf: Was ist, wenn du eher eine introvertierte Persönlichkeit hast? Bist du dann viel weniger erfolgreich? Liest man einige Texte zum Thema flirten und forschst du in deiner Vergangenheit, so ist die glasklare Antwort „Ja!“

Meine Sicht dazu: Ein entschiedenes „Nein!“

Das kann dir klarer werden, wenn ich gewichtige Gegenbeispiele ins Feld führe. Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen, die hier zwar von Männern bewundert, aber deren Einstellung und Auftreten viel seltener verwendet werden.

Nimm zum Beispiel James Bond: Immer sehr abgeklärt, sehr ruhig. Er wählt seine Gesprächspartner- wie natürlich -partnerinnen immer sehr gezielt aus und redet sehr bestimmt mit ihnen. Seine Sprache ist prägnant und nicht ausufernd. Du siehst in nicht durch eine Bar laufen und mit vielen Leuten reden. Er eröffnet Gespräche vielmehr dann, wenn er Lust darauf hat oder er einen Vorteil für sich daraus generieren kann.

Da die Anzahl an Informationen über James Bonds Privatleben sowie seine sozialen Umgangsformen aber eher gering bleiben und sein Leben doch ein gutes Stück vom Otto-Normalverbraucher entfernt angesiedelt ist, gebe ich dir ein passenderes Beispiel.

Ein Beispiel wie ein ruhiger Mann großen Frauenerfolg hat

Gehe zu Youtube und schaue dir dort Videos von Don Draper - dem Hauptdarsteller der Serie „Mad Men“ an. Er ist in leitender Funktion in der Werbebranche tätig, hat Haus, eine Ehefrau und Kinder, also ein insgesamt recht normales Leben.

Interessant wird für dich sein interessantes Auftreten, das ihm im Beruf, bei sozialen Kontakten und auch bei Flirts sehr zu Gute kommt.

Er redet wenig und er lacht selten. Er lehnt sich bei vielen sozialen Interaktionen sehr oft einfach zurück. Wenn er keine Lust auf etwas hat, dann beteiligt er sich nicht und zwingt sich nicht, es so lustig zu finden wie seine Kollegen oder Freunde. Sieht man mal von seiner abstrusen Vergangenheit ab, die ihm in der Serie zugedichtet wurde, scheint er trotz geringerer Kommunikation dennoch sehr erfolgreich im Beruf wie im Privaten zu sein.

Warum ist das so, obwohl er anscheinend fast jedes Socializing- und Flirt-Gesetz verletzt?

Nein, der Grund ist nicht, dass er nur einen Charakter einer Serie darstellt. Sein Verhalten und die daraus erwachsenden Erfolge ist auch noch bei vielen Männern der „alten Garde“ zu sehen sowie in diversen Büchern beschrieben.

Sein Verhalten und seine Persönlichkeit zeichnen ganz bestimmte Erfolgsfaktoren aus, die für dich, wenn du eher introvertiert bist, viel besser funktionieren als die Extraversionsregeln und -flirtformen.

Was macht „er“ anders?

Er sagt nicht viel, aber wenn er etwas sagt, steht er mit beiden Beinen fest in seinem Stand, er zeigt eine selbstbewusste, raumeinnehmende Körpersprache. Er bereitet seine Gedanken und seine Rede vor und spricht sehr langsam und laut. Denn er weiß, dass alle Zuhörer ihm ihre ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. Dass sie sich von seiner Präsenz und seinem Charisma fesseln lassen. Er ist nicht abhängig von ihren Gedanken, Reaktionen oder ihrem Lachen, denn er geht seinen Weg.

Ähnliches passiert in der Bar. Den halben Abend sitzt er gelassen am Tresen und genießt langsam und ruhig einen guten Whisky. Die Konversationen und viele der anderen Personen interessieren ihn nicht wirklich, denn er braucht das nicht für sich.

Wenn du bisher immer mal wieder einen Abend nur für dich alleine brauchst, oder dir ein Clubabend an dem du mit ganz vielen Menschen redest und Frauen anflirtest, dir mehrere Male eher Magenschmerzen als Spaß bereitet hast, ist das schon ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl, dass du eher introvertiert bist.

Wie der ruhige Typ erfolgreich flirtet

Zurück zu Don am Tresen. Plötzlich betritt eine aufreizende Schwarzhaarige das Lokal. Er dreht sich leicht um und fixiert sie länger mit seinem Blick. Er genießt es sie anzuschauen und bemerkt, dass sie es registriert. Aber er weiß, dass er noch Zeit hat und findet, dass sein Whisky ihm gerade noch zu gut schmeckt.

Fünf Minuten und ein leeres Glas später, steht er langsam auf und geht langsam und selbstbewusst gerade heraus auf sie zu. Er sagt nur wenig und sie beginnt ihn immer mehr zu fragen und ins Gespräch zu investieren. Er kann sich wieder zurücklehnen und mit dominanten Gesten zwischendurch führt er den Flirt zu dem Ergebnis, das er haben möchte…

Klingt alles zu schön, um wahr zu sein?

Ich stimme dir zu, die Präsenz und dieses direkte und selbstbewusste Auftreten zu entwickeln geht nicht von heute auf morgen. Aber dieses Beispiel kann ein sehr brauchbares Ziel für dich abgeben, auf das du dich ausrichten oder auf das du deine Zielsetzung ändern kannst.

Wie war es denn bisher für dich? Waren Barney Stinson, Charlie Harper oder eine äußerst extrovertierte Version von dir selbst dein Ziel?

Wie gesagt, wenn du spürst, weißt oder dir andere Personen mitgeteilt haben, dass du so eine Persönlichkeitsgrundlage hast, ist alles gut und das ist dein Erfolgsweg.

Bist du das Gegenteil ist das dein garantierter Weg in die „Extrovertiert-Falle.“ Dir zu versuchen ein sehr nach außen gerichtetes Verhalten und eine große Kontaktfreude auf deinen eigentlichen Persönlichkeitskern drauf zu stülpen ist deine falsche Entwicklungsrichtung. Glaube mir, ich habe schon viele Männer in Coachings von aus dieser Entwicklung wieder zurückprogrammieren müssen.

Denn diese extrovertierten Verhaltensweisen bleiben für dich, was sie sind, Verhaltensweisen. Sie kommen weder aus deiner Persönlichkeit, noch können sie diese unterstreichen und sie können schon gar nicht sich in dieser verwurzeln.

Um nun herauszufinden, ob du im Kern deiner Persönlichkeit eher introvertiert oder extrovertiert aufgestellt bist, bearbeite intensiv folgende

Aufgaben:

a) Versuche so weit in deine Kindheit zurückzugehen wie möglich (Frage dafür auch deine Eltern/Familie), um dich in einem weniger „programmierten“ und konditionierten Zustand zu analysieren.

Wie warst du als ganz kleines Kind - eher ein Wirbelwind, den man keine zwei Minuten aus den Augen lassen konnte und der sofort Kontakt zu anderen Kindern suchte, oder hast du ruhig mit deinen Bauklötzen gespielt und konntest dich ganz gut alleine Beschäftigen?

B) Gehe in einen Club und versuche mit möglichst vielen Frauen und Männern zu quatschen. Identifiziere behindernde Glaubenssätze so gut wie möglich und schalte sie vorher aus bzw. lass dich nicht von ihnen beeindrucken, um dein Urteil zu bilden, ob du dabei voll in deinem Element bist oder sich in dir ein starkes Ablehnungsgefühl aufbaut.

c) Erörtere für dich die Frage, wie sehr/oft du im Vergleich zu anderen Bekannten und Freunden Abende nur für dich brauchst. Abende, wo du allein bist und einfach mal abschalten kannst. Bist du jemand den es nach einem anstrengenden Arbeitstag in die Bars oder zu After-Work-Partys zieht sucht, oder entspannst du am besten bei einem guten Buch?

Diese Reflektionspunkte können neben deinem Bauchgefühl eine gute Orientierungshilfe für dich sein. Sollte dir das immer noch nicht genügen und möchtest du es noch rationaler aufbereitet haben, kannst du im Internet mit schneller Suche den Persönlichkeits-Test „Myer-Briggs-Typenindikator“ der gleichnamigen Psychologen finden, der valide Extra- und Introversion und verschiedene Unterfacetten erhebt.

Warum du früher mit deiner möglichen Introversion keinen Erfolg hattest und wie du damit doch Frauen erobern kannst, erkläre ich dir in meinem 2. Teil der Extrovertiert-Falle.

Viel Erfolg,

Pascal „Xatrix“ Levin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Xatrix
      Lieber Leser, was meinst du – wie muss ein Mann sein, der bei Frauen erfolgreich ist?
      Vielleicht stimmst du mir zu, wenn ich aufzähle:
      - er muss sich etwas trauen (z.B. sie anzusprechen)
      - er muss selbstbewusst sein
      - er muss kommunizieren können
      - er muss führen
      - er muss Charisma haben
      - möglicherweise muss er auch die ein oder andere bestimmte Techniken beherrschen
      Ich mache gleich an dieser Stelle “Tabula rasa”: Du kannst in jeder dieser Persönlichkeitseigenschaften weit vorne liegen und trotzdem wird Frauenerfolg für dich noch in weiter Ferne sein.
      Denn eine kleine nette Eigenschaft fehlt nicht nur in dieser Liste, sondern wird von vielen Männern immer wieder mit den Füßen getreten:
      Selbstrespekt
      Ein kleines schmutziges Geheimnis:
      Frauen finden nur Männer langfristig anziehend, bei denen sie spüren, dass er voll und ganz zu sich steht und seine Bedürfnisse leben kann.
      Wenn es dir nicht gelingt, dich und deine Werte zu respektieren, werden dir Frauen ein Leben lang auf deiner Nase herumtanzen, oder schneller das Interesse an dir verlieren, als du bis 3 zählen kannst.
      Vielleicht ist das auch der Grund, warum es für dich mit Frauen am Anfang ganz gut klappt, aber sie dann schon bald nichts mehr von dir wissen wollen. Vielen Männern gelingt es, den Mangel an Selbstrespekt beim Kennenlernen zu kaschieren, indem sie die Frau gezielt in bestimmten Punkten abwerten und ganz bewusst hier und dort Interesse zurückhalten.
      Aber das ist wie mit einem ordentlichen „Feinkostgewölbe“ – auch wenn es sich jeder Mann wünscht: Keiner schafft es 24 Stunden lang seinen Bauch einzuziehen. Genau so unmöglich ist es, dass er der Frau weis macht, was für ein toller Hecht er ist, obwohl er in seinem Inneren ein glitschiger Aal ist, denn niemand kann sein Verhalten den lieben langen Tag verstellen.
      Wie du aus dieser Erklärung richtig vermutest, hängen Selbstbewusstsein und dein „Standing“ als Mann stark von deinem Respekt für dich selbst ab. Ist dieser nicht da und lebst du ihn nicht, oder verletzt ihn, dann sind dein Selbstvertrauen und deine Männlichkeit fragiler als Eierschalen.
      Deswegen lernst du in diesem Artikel die Grundlagen zur Schaffung von Selbstrespekt kennen und erfährst, wie du ihn stärken und in konsequent in dein Leben integrieren kannst.
      Weißt du, Frauen sind wundervölle Geschöpfe und leben gerne in ihrer harmonischen, weiblichen Rolle – das tun sie aber nur, wenn du auch deine Rolle als Mann bekleidest.
      Wenn du egal, was sie macht (z.B. deine persönlichen Lebensregeln verletzt), dich beleidigt oder sich einfach nicht bei dir meldet – warum hat sie dich dann verdient?! – trotzdem noch weiter an ihr interessiert bist, dann ist der Respekt vor dir selbst noch ein kümmerliches Pflänzchen.
      Genug der schönen Worte, ich möchte dir an dieser Stelle Aufgaben an die Hand geben, damit du lernen kannst, dich mehr zu respektieren.
      1.) Definiere die Regeln und Werte deines Lebens
      Immer wieder bleiben Männer passiv, wenn Frauen oder andere Menschen Dinge tun, die ihnen gar nicht schmecken, weil sie dazu gar keine feste Meinung haben. Sie denken sich „Ah, das ist nun echt mal nicht dufte, was die da mit mir macht“ – aber das war es auch schon.
      Hey, ein Mann wird meist erst dann aktiv, wenn sein Territorium oder er direkt verletzt wird. Du siehst: Ohne abgestecktes Territorium, ohne eine Klarheit über deine wichtigsten Werte, führst du ein Leben in der belanglosen Beliebigkeit.
      Kein Wunder, dass andere Menschen und Frauen immer wieder auf dir herum trampeln!
      Also: Bestimme klar die wichtigsten Werte für dein Leben, grenze die bedeutendsten Bereiche ein, über die du Hoheit haben möchtest und werde dir bewusst über das, was du wirklich willst.
      Fange genau jetzt an und bestimme 10 Regeln dafür wie du dein Leben führen möchtest und was du brauchst, um diesen Zustand zu erreichen.
      Das kann zum Beispiel sein:
      1.) Meine persönliche Freiheit und die Freiheit meines Denkens sind die Hauptziele, die ich in meinem Leben verfolge.
      2.) Andere können mir gerne Feedback zu meiner Entwicklung geben, aber sie dürfen nicht versuchen mich in meinen alten Verhaltensmustern gefangen zu halten.
      3.) Ich stehe für andere ein – wenn sie sich nicht verteidigen können, schreite ich für sie ein.
      4.) Die Menschen, die mich umgeben respektieren mich und stehen uneingeschränkt zu mir.
      5.) Ich umgebe mich nur mit Menschen, die mir guttun.

      Setze nach diesem kleinen Input ruhig deine Liste auf. Eine kleine Hilfe ist es, dich im hohen Alter – z.B. mit 80 – vorzustellen. Jetzt, wo du auf dein Leben zurückblickst, was möchtest du alles erreicht haben, was willst du alles erlebt haben?
      Du wirst durch dieses kleine Gedankenexperiment natürlich nicht deine Berufung finden, aber mehr ein Gespür dafür bekommen, in welche Richtung dein Leben sich entwickeln soll. Von dort aus kannst du eine Ebene tiefer gehen und schauen, was du an „Regeln“ brauchst, um diese Ziele auch wirklich zu erreichen.
      Diese Regeln kannst du dann auf ganz viele Bereiche deines Lebens verallgemeinern: Auf deinen Job und den Umgang mit deinen Kollegen, auf deinen Freundeskreis und selbstverständlich auch auf deine Partnerin.
      Bist du zum Beispiel derjenige, der immer sie anruft und der immer wieder in die Beziehung investiert, während sie sich nur zurücklegt, verletzt das deine Regel 4) und 5). Sie macht dir schlechte Gefühle, weil du immer mehr machst aus Angst sie zu verlieren und dabei respektiert sie dich gar nicht, denn warum erwartet sie von dir, dass du immer auf sie zukommst?
      Du siehst: Mit so einer Liste kannst du viel klarer wahrnehmen, wenn Verhalten passiert, dass nicht förderlich für dich, für dein Dasein und vor allem nicht für deinen Selbstrespekt ist.
      2.) Definiere dein Verhalten
      Werteverletzungen und Regelbrüche wahrzunehmen ist das eine. Auf sie adäquat reagieren zu können das wichtige andere.
      Meiner Erfahrung nach ist das für viele Menschen, die sich mit dem Flirten und der Persönlichkeitsentwicklung beschäftigen ein großes Problem. Sie trauen sich nicht in diesen Konflikt zu gehen oder wissen oft einfach nicht, wie sie das bewerkstelligen können.
      Deswegen machst du es dir einfacher: Nachdem du deine Werte definiert hast, überlegst du nun, wie du reagieren solltest, wenn sie gebrochen werden.
      Kommen wir doch mal zurück zum zwischenmenschlichen Kontext: Ein Kollege macht wieder einen Witz auf deine Kosten. Wenn so etwas Mal passiert, ist das okay – das gehört zum Alltag. Zum Problem wird´s aber, wenn es dich richtig nervt und du innerlich schon die Fäuste ballst, selbst wenn der besagte Kollege noch gar nicht im Büro ist.
      Deine Aggression in dem Moment ist ein positives Gefühl, weil es jene Emotion ist, die du wahrnehmen sollst, wenn ein Mensch deine Regeln verletzt. Dieser Kollege greift dich dauernd an und macht dir damit schlechte Gefühle.
      Gehe es jetzt ganz anders an. Schreibe dein Verhalten auf, was du mit einem Menschen machst, der sich ständig über dich lustig macht. Vielleicht gefällt dir, wenn du beim nächsten Vorkommnis einfach dein Wasserglas in Richtung seines Schrittes schwingst und sich ein richtig schöner nasser Kreis auf seiner Hose abzeichnet. Dann haben die anderen was zu lachen und du hast deinem Kollegen mehr als deutlich zu verstehen gegeben, dass er sich besser zweimal überlegen soll, auf welchen Kosten er sich lustig machen darf.
      Genau so kann es für dich andere Situationen geben, wo du nicht den Wasserteufel spielst, aber ganz authentisch zu deinen Werten stehst.
      Wenn du z.B. ein sozialer Mensch bist, dürftest du die Aussage einer Frau wie “Ach, was in Japan passiert ist mir doch egal” nicht so gut finden und müsstest ihr dann mal klipp und klar sagen “Hey, so eine *****-Einstellung geht ja mal gar nicht.“
      Ich würde in so einem Fall (bei krassem Wertewiderspruch) nach einer Ansage von mir das Gespräch mit meinem Gesprächspartner verlassen, denn egal wie schön eine Frau ist, muss ich mir so etwas nicht geben.
      Das sind die richtigen Reaktionen, die du für dich aufschreibst. Anfangs kann das für dich noch eine große Hilfe sein – aber mit der Zeit wirst du diese Konfliktschritte immer mehr in dein Verhalten übernehmen.
      Klar ist, dass du dir mit diesem authentischen Lebensweg nicht nur Freunde machst. Die Frage ist jedoch, wie männlich und selbstbewusst es sich für dich anfühlen kann so zu reagieren. Das spüren nicht nur andere Menschen, gerade Frauen riechen diese Ehrlichkeit 10 Meilen gegen den Wind und finden sie gut!
      3. Begebe dich in den richtigen Zustand
      Es gelingt dir noch einfacher deine definierte, richtige Reaktion zu zeigen und sie „durchzustehen“, wenn du in dem richtigen Gefühlszustand für sie bist.
      In den Konflikt gehen hat nun einmal viel damit zu tun, in wieweit du positive Aggression in dir schüren kannst. Dafür gebe ich dir eine kleine, aber feine Techniken an die Hand.
      Modelliere eine andere fähige Person: Kennst du eine Person aus deinem Freundeskreis oder in einem Film, bei der du bereits miterlebt hast, wie sie für ihre Werte eingeschritten ist?
      Dann beginne ganz im Sinne des NLPs diesen Menschen zu modellieren – also ihn, sein Verhalten und sein Inneres nachzuahmen.
      Dafür gibt es viele verschiedene Ebenen, auf denen du ihn kopieren kannst.
      Körpersprache: Er geht er einen Schritt vorwärts, er wechselt in einen festen Stand, er baut sich auf, er nimmt mehr Platz ein…
      Physiologisch: Er spannt seine Muskeln an und atmet schneller
      Glaubenssätze: Schwer zu beobachten, aber nimm sie doch einfach an – er denkt sich bestimmt „So und keinen Schritt weiter!“
      Verhalten: Was macht er genau, wie geht er in den „Angriff“ über
      Identifiziere diese Bereiche und das was er dort tut ganz genau und modelliere sie. Übe dies zu Hause trocken mehrere Male, damit du in einer aufregenden Situation auch sicher darauf zurückgreifen kannst.
      4.) Löse deine Blockaden
      Oft wirst du an dieser Stelle schon deine Ketten gesprengt haben und dich für DICH einsetzen – hm, was meinst du, was das alles Gutes mit deinem Selbstrespekt macht und wie gut man damit abends einschläft.
      Für den ein oder anderen ist es trotz der vorhergehenden Schritte aber immer noch kein Leichtes, für sich einzustehen.
      Wenn das bei dir der Fall ist, dann überprüfe deine Glaubenssätze dazu:
      - Warum ist es für dich schlimm, für deine Bedürfnisse einzustehen?
      - Was gefällt dir nicht am Konflikt?
      - Warum kannst du andere Menschen nicht zurechtweisen, wenn sie dich angreifen?

      Schaue, was dir dein Kopf auf diese Fragen oder in den betreffenden Situationen als Ausreden liefert. Notiere diese Ausreden und beginne dir ein Trainingsprogramm als Gegenmittel aufzuerlegen. Dort kannst du Schritt für Schritt diese negativen Glaubenssätze auslöschen.
      Wenn du zum Beispiel nicht gerne für deine Bedürfnisse einstehst, weil du in deiner Erziehung gelernt hast, dass du erst immer anderen den Vortritt lassen sollst, dann wähle kleine Schritte um gegen diesen Glaubenssatz anzuarbeiten.
      Verlange in deiner Kantine Aufschlag bei den Kartoffeln, krame in der Supermarktschlange so lange nach deinem Kleingeld, bis du die 93 Cent als Kleingeld zusammen gesammelt hast…
       
      Schlussworte
      Du siehst – Selbstrespekt ist ein weites Thema!
      Wenn du diese Aufgaben aber beherzt angehst, anfängst deine Regeln zu leben und schaust, wie dann Frauen und andere Menschen mit dir in Zukunft umgehen werden, wirst du große positive Veränderungen wahrnehmen.
      Viel Erfolg,
      Pascal “Xatrix” Levin
       
      P.S:
      Eine Trennung kann auch daran liegen, dass man als Partner völlig unterschiedliche Vorstellungen vom Leben hat. Der eine möchte Party, Feiern und Spaß. Jemand anderes sehnt sich nach einem erfüllteren Leben und sieht den Sinn eher darin, anderen Menschen zu helfen, was Positives auf der Welt zu bewirken und sie ein Stückchen besser zu machen.
      Für eine starke Beziehung solltet ihr eine gemeinsame Berufung finden. Etwas, was euch beide antreibt und motiviert. Eine Vision für euer Leben, die ihr zu zweit verwirklichen möchtet.
      Wie gesagt, ist das ein wichtiger Faktor für eine funktionierende Partnerschaft.
    • Von Agnostic
      Hey liebe Community,
      Innerhalb der letzen 2 Wochen bin ich durch eine private Recherche zufällig auf dieses Forum hier gestoßen und muss sagen, die ersten Fieldreports, die ich mir ansah haben mich direkt angefixxt. Ziemlich schnell waren dann auch immer reihenweise Tabs im Browser offen, die mir während der Arbeitszeit wenigstens ein wenig Ablenkung verschaffen konnten und mir eine Perspektive zeigten, die ich bis heute absichtlich aus Schüchternheit vermieden hatte (und noch tue... und mir selbst im Wege stehe).
      Um meine Situation ein bisschen besser verstehen zu können, denke ich, dass es ein wenig eines Vorwortes bedarf.
       
      Ich war eigentlich schon immer der "coole Typ", der gut ankam und offen sowie sehr direkt war, aber körperliche Signale, Anspielungen oder sogar Flirts einfach nicht verstanden/wahrgenommen hat und deshalb meist leer ausging und mir im nachhinein öfters hätte in den Allerwertesten beißen können. Wenn auch durch (objektiv gesprochen) mein überdurchschnittliches Aussehen gelegentlich die Initiative von der Frau ausging (teilweise sogar Kaliber, die ich im vorhinein direkt in eine andere Liga eingeordnet und abgeschrieben hätte), habe ich relativ schnell einen Weg gefunden, dass der Kontakt recht schnell im Sand verlief und ich blieb ahnungslos zurück. Kurz gesagt - Ich hatte keinen Schimmer vom Game und versuche dies nun aufzuholen.
       
      Nun zu der eigentlichen Story...
      Januar 2017 steckte ich im finalen Halbjahr meines dualen Studiums zum Betriebswirt für Tourismus und dies beeinhaltete im zweiten Jahr eine Studienfahrt nach Madrid ... wäre da nur nicht das (frühere) mangelnde Interesse an der spanischen Sprache gewesen...
      Die Rahmenbedingungen waren denkbar günstig um jede Nacht die Strassen unsicher zu machen - es glich einem klassischen Partyurlaub - nur der proforma Messebesuch (der  Aufgrund von verkaterten Studierenden ausfallen musste) und die Ansage "Solang mir morgens einer aus dem Raum sagt, dass alle noch Leben, passt's".
       
      Da ich, wie oben erwähnt, schon immer ein Vertreter des schüchternen Typ's der Gattung Mann war und die Sprachbarriere dazu kam, habe ich mir die denkbar einfachste Lösung in Reichweite gesucht, bevor es zum eigentlichen Party machen mit den Studienkollegen ging  - die wohl unpersönlichste Erfindung des Datings - Online-Apps.
       
      Nur als kurzer Vergleich: Bei einer Auswahl von 10 Frauen hatte ich bestensfalls 1-2 Matches zu deutschen Zeiten. Hier in Spanien hingegen war es etwa das dreifache - jedes zweite ein Match.
      ("Uhh, Du hast ja so tolle blaue Augen", "Boah, Ich steh auf große Männer" "Blonde Haare sieht man hier nicht so oft ..." - und ähnliche Komplimente wurden mir gemacht, nur zu empfehlen ;))
       
      Nunja, natürlich habe ich mich bei den Anfangsergebnissen nicht zweimal bitten lassen und täglich mein Gratislimit erschöpft und hatte nach 2-3 Tagen circa 5-6 "Anwerberinnen" für ein Date mit mir, bevor ich wieder nach Deutschland ginge und dort bliebe (Denkste!).
       
      Schlussendlich qualifizierten (oder auch ich mich) sich nur 2 in die engere Auswahl. Trotz bestmöglicher Versuche ein bisschen Freiraum zwischen den Dates zu haben fielen letztendlich beide auf den letzten Abend im Lande. Dazu kam, dass meine physische Erscheinung noch nicht auf Hochglanz poliert war, was mich zusätzlich deutlich nervöser werden ließ. Nachdem ich gefühlt ewig mit meinem Outfit etc. zugebracht hatte, war es dann soweit. Ich durfte 5-10 Minuten warten, bis dann die spanische HB 7,5 und wir zusammen in ein irish pub gingen - blöde Idee. Es lief denkbar katastrophal. Ich saß ihr gegenüber (ja genau, nicht daneben - ja, solche Dinge fallen mir erst nach einer gewissen Zeit im Forum hier auf und ich lerne rückblickend aus meinen Fehlern), sie sprach nur halbwegs Englisch und ich zum derzeiten Zeitpunkt so gut wie kein Spanisch. Wie sollte es auch anders sein ... das Date endete nach knappen 30 Minuten, nach denen sie sich dann sehr trocken bis garnicht verabschiedete. Ein toller Reinfall und ein super(...) Mindset vor dem folgenden Date.
       
      Es folgte die wohl beste Entscheidung - Alkohol. Ich musste meine Schüchternheit überwinden und da meine Studienkollegen sowieso in einen nahelegenen Club gehen wollten bat sich dies praktisch an und ich schrieb meinem später kommenden Date, dass wir uns doch im Club treffen können. Gesagt, getan.
       
      Der spätere Verlauf des Abends lief wie am schnürchen. Schreiender Smalltalk in der Disco, sehr gequetschtes und enges beeinandersitzen und es war einfach die richtige Athmosphäre. Danach folgten Knutschen im Club (mit Highfive von einem völlig fremden Typen während des Knutschens?! Ich versteh's heut noch nicht haha) und ein anschliessender Hostelaufenthalt, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Im Nachhinein hätten die Wände etwas schalldichter sein können xD
       
      Dies führte mittelfristig zu meiner Ausreise aus Deutschland und zu einem Lebensabschnitt, der bis vor einigen Monaten anhielt, sich dann aber unsere Wege  trennten.
       
      Nun fragt Ihr Euch bestimmt inwieweit hier ein Erfahrungsgewinn für Anfänger, Techniken oder auch Empfehlungen erwähnt werden ... dieser Teil kommt jetzt und ich versuche so gut wie möglich mein "früheres" Verhalten zu analysieren. Was habe ich richtig gemacht ohne es zu wissen? Wo hatte ich vielleicht einfach nur Glück im Unwissen es nicht vermasselt zu haben? Gerne höre ich natürlich auch Eure Sichtweisen zu der Story - man lernt ja nie aus.
       
      Da mir die schönen Datingapps einen guten Dienst erwiesen hatten und ich mich nach Ablenkung sehnte versuchte ich erneut mein Glück. Ich ging ohne viel Hoffnung daran fündig zu werden, da ich (hauptsächlich waren es meine Schüchternheit sowie Angst zu versagen) mich in solchen Gesprächen alles andere als sicher fühlte. Doch wie es der Zufall so wollte, sollte ich auch mal Glück haben. Eine Kolumbianerin (HB 8 ) schrieb mir aus dem Nichts heraus einfach ihre Handynummer als Erstnachricht, da Whatsapp ja viel unkomplizierter wäre .... na klar.
      Mich packte sofort die Nervösität, schwitzende Hände, Angst es zu vermasseln usw ... Schlussendlich (mit der Hilfe einer deutsch-kolumbianischen Kollegin, die mir 1-2 zweideutige Wortspiele übersetzte - "Ich hoffe Du hast morgen auch "Hunger" wenn wir uns treffen").wurde es fast ein Paradedate, dass ich ausgemacht habe. Hier und da ein bisschen Necken/Dämpfer, hier und da ein Kompliment oder eine versaute Anspielung und im Nichts war ein Date, Donnerstag Nachts - 23:30 (genau, Arbeiten den nächsten morgen) für ein Ersttreffen in meinen vier Wänden mit Übernachtung vorgesehen.
       
      Als ich dann zur vereinbarten Zeit am Treffpunkt stand, kam eine Nachricht, die mir eine Verspätung von 30 Minuten mitteilte ... na toll, und das wenn man am nächsten Tag um 6 Uhr aufstehen muss !! (Memo an mich selbst:"Komm schon, nächstes Mal am Wochenende, ok?")
       
      Wie Ihr Euch wohl schon denken könnt, ging mir die Pumpe bis zum Hals - zumindest bis zur Begrüßung. Sie hatte ein traumhaftes langes schwarzes Kleid mit Ausschnitt und hohen Schuhen an ... Wow, sogar noch besser als auf den Bildern. Nunja, nicht lang schnacken - hab sie direkt in meine Abendplanung eingeweiht (Pizza am besten auf dem Fußweg schon bestellen aufgrund der späten Uhrzeit und .. wielang liefern die eigentlich hier? Schoss mir in den Kopf ...) und sie (un)glücklicherweise direkt mehrmals unterbrochen, weil ich gedanklich bei der Abendplanung war.
       
      Zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir ... toll, fängt ja gut an. Sie redet, Du unterbrichst Sie mehrmals ... wenn Sie dich jetzt nicht für unhöflich hält, dann weiß ich nicht. Nunja, dies hat sich die letzten Tage extrem gewandelt. Mittlerweile glaube ich,  dass ich mich dadurch sogar noch interessanter gemacht habe. Vielleicht hat sie es als Alphaverhalten gedeutet, als Selbstbewusstsein ... oder oder.... Sie hat sich auf jeden Fall nichts davon anmerken lassen und als ich das Thema später nochmal aufgriff, war es als wäre nichts gewesen.
       
      Die Pizza war bestellt, der erste Smalltalk war durch, ich wurde langsam warm und selbstsicher. Mein Gehirn schaltete sich zeitweise einfach ab ... ich sprach einfach, tat was ich für richtig hielt, ohne an "Reaktion und Wirkung" zu denken. Es lief gut - sehr gut sogar. Ich hatte den Shittest nichtmal als solchen erkannt, aber schon meisterhaft überwunden. Wie fragt Ihr Euch? Mit der Wahrheit.
       
      "Wieviele Frauen waren schon hier? Ich bin doch bestimmt nicht die einzige? Und Du schreibst doch bestimmt noch parallell mit Anderen ..."
       
      Ich muss sagen, heute bin ich sogar glücklich, dass ich den Shittest nicht als solchen identifiziert habe. Es hätte mich verunsichert, zum Nachdenken gebracht und mir vermutlich selbst ein Bein gestellt. Die spontante Antwort war in diesem Fall einfach perfekt, das hat auch ihre Reaktion gezeigt. Ich bin mir jedoch dessen bewusst, dass dies hätte gewaltig nach hinten losgehen können und hätte mir den Abend versaut.
       
      "Um ehrlich zu sein, und das wirst Du mir nicht glauben, Bist DU die erste hier. Ich komme aus einer langen Beziehung und dachte es wird Zeit für einen neuen Abschnitt in meinem Leben und das alles hinter mir zu lassen. Und nein, die anderen Chats sind auf Eis ... Ich möchte sehen wohin das mit dir führt und dem eine Chance geben"
       
      Nach diesem Satz wurden direkt alle Verteidigungsmechanismen deaktiviert, Sie zeigte mir, dass sie einen Liter Bier schneller ext als ich (Respekt an dieser Stelle nochmal !!) während sie hier und da meinen Körper begutachtete, als wolle sie einen Gaul erwerben (am Bizeps rumdrücken etc.)und wir verbrachten eine sehr nette und schlaflose Nacht, wie ich sie mir erträumt hatte ... Stichwort - die Träume blieben aus. Es hieß jetzt ran an den Speck und arbeiten!
       
      Verblieben sind wir mit einem Folgedate bei ihr über Nacht, dass ich leider aufgrund des akuten Schlafmangels verschieben musste und seitdem haben wir uns mehrmals gefreezt und es herrscht Funkstille. Denke sie hat sich das etwas zu persönlich genommen.Ich spiele jedoch mit dem Gedanken noch einmal mein Handy zu zücken ... Schließlich hatte sie mir ja auch echtes kolumbianisches Essen versprochen ...
       
      Rückblickend muss ich jedoch erwähnen, dass sie scheinbar einen Narren an mir gefressen hatte. Der NC Opener und close zugleich von ihr, recht eindeutig-zweideutige Antworten auf meine Whatsappschweinerei, die direkte Zusage bei mir zu schlafen und und und ... Alles in allem eine Runde Nacht. Nur für die Zukunft kann vorbereitet sein sicher nicht schaden.
       
       
       
       
       
    • Von steven202
      Guten Tag PUA
      Ich habe seit 2 Monaten mich entschlossen zum Aufreißer zu werden.
      Ich habe mich gut informiert und 4 Mädchen angesprochen und nun bin ich in einer Situation die etwas chaotisch ist.
      Ich bin 16 und sie ist 15 und wir hatten unsern erstes Kuss schon gehabt auch über alles geredet und auch bei den anderen gewesen und schon Übernachtung ausgemacht und über Sex geredet.
      Sie ist extrem schüchtern in der Öffentlichkeit sie hält Händchen, aber sagt auch bei vieles das es ihr peinlich ist und lässt sich auch nicht wirklich küssen.
      Meine Fragen sind jetzt wie baue ich mehr Verbundenheit und Anziehung auf das Sie sich mir hingebt und das sobald die Übernachtung kommt sie auch nicht den Rückzieher macht. Sie sagt auch selbst das sie Sex möchte. Wir haben uns wegen Prüfungsstress nur die letzten 2 Freitage treffen können und schreiben ab und zu aber sehr wenig, weil ich kaum Zeit habe. Sie ist halt in der Öffentlichkeit ein komplett anderer Mensch als wenn wir alleine sind dann öffnet sie sich und kuschelt auch bei mir ein ist, aber ab bestimmte Punkte unsicher z.b wenn ich sie am Hintern packe.
      Wäre echt cool, wenn ihr mir helfen könntet. Vielleicht etwas mehr Vertrauen und dann mehr eskalieren bei ihr oder trotzdem in der Öffentlichkeit versuchen sie zu küssen auch wenn sie abblockt ? 
      Hoffe das klingt nicht irgendwie bescheuert 
    • Von Mario99
      1. Mein Alter: 19
      2. Alter der Frau: 17
      3. Anzahl der Dates: Hatte bereits etwas vor einem Jahr hat nicht funktioniert und sie hat mich in die friendzone gesteckt. Was ich angenommen hab da ich mich gut mit ihr verstehe und ich über sie gut an andere HBs ran komme.
      4. Etappe der Verführung : Hatten bereits Sex vor einem Jahr bis dahin nichts mehr seit neuestem wieder sehr intime sexuelle Berührungen aber kein Kiss
      5. Beschreibung des Problems: Also folgendes eigentlich läuft alles perfekt bis daraufhin das sie einen Freund hat. War bei ihr knapp ein Jahr in der Friendzone und dank Pickup bin ich jetzt wohl mit etwas Arbeit mehr oder weniger auch ungewollt da heraus gekommen. Versuche immer unsere Gespräche schnell zu sexualisieren ( gibt es das Wort ?)und wenn wir zu zweit sind können wir kaum die Finger von einander lassen. Beim Tanzen im Club hat sie sich mir fast aufgedrängt und immer wieder meinen hals und Wange geküsst. Hatte nur nicht mehr mit ihr weil sie eben einen Freund hat wodurch sie dadurch für mich ein No Go wird. (Obwohl ich dieses Prinzip mittlerweile stark am überdenken bin) Naja heute hab ich sie zufällig auf einer Party getroffen. Kannte dort kaum HBs weshalb ich mich erstmal ordentlich ran gemacht hab und mit immer mehreren Kontakt aufgebaut habe. Das hat sie jedoch extrem eifersüchtig gemacht und sie hat gesagt ich solle doch aufhören mit den anderen zu flirten. Kurz dann bei ihr geblieben und dann wieder weiter zu den nächsten. Bis sie mich gepackt hat und gefragt hat was das soll. Hab ihr gesagt ich hab einfach Spaß und lern neue Leute kennen worauf sie gesagt hat wenn ich schon mit irgendwelchen weibern rumflirte dann soll ich wenigstens sie nehmen. Darauf eingegangen aber sobald sie angeblockt hat wieder weiter. Hat sich darüber extrem aufgeregt warum ich den nicht bei ihr bleiben. Hab darauf hin ganz offen und ehrlich gesagt das ich mit ihr ja nicht viel mehr machen kann außer tanzen worauf hin sie erst mal über ihren Freund gelästert hat und ich hätte sie in diesem Moment zu 100% küssen können. Wenn mir nicht meine verdammten Hintergedanken das man so etwas nicht macht aufgehalten hätten. Hab natürlich nichts schlechtes über ihren Freund gesagt aber ihr auch gesagt das ich heute hier her gekommen bin um gern mehr zu haben. Hat dann gesagt ich soll mit anderen mehr haben weil es mit ihr ja nicht geht. Hat mir wohl nicht geglaubt das ich es hinbekomme da sie mich ja bereits erst seit kurzem von dieser Seite kennt und nicht den Beta der ihr nach läuft. Lange rede kurzer Sinn die nächst beste geschnappt Nummer geklärt und kurz zu ihr zurück und gesagt ich will sie nicht verletzen und ob wir nicht lieber gehen sollten. Sie hat gesagt es wäre alles in Ordnung und deshalb zurück zur neuen HB und KC. Danach sie und ihre Freundin heimgefahren wobei sie merkbar sauer war. Als wir allein im Auto waren versucht uns auszusprechen wobei sie gesagt hat das sie ja eig nichts von mir will jedoch es sie schon stört. Hab mich davon relativ unbeeindruckt gezeigt und lediglich gesagt das ich sie der anderen vor gezogen hätte sie jedoch single war weshalb die Auswahl nicht schwer war und sie solle sich doch Gedanken machen was genau sie den will.
      6. Frage/n: Gut sorry für den langen Text. Die Sache ist die ich hätte schon gern etwas mit ihr aber irgendwie hält mich das mit ihrem Freund zurück. Soll ich nächstes Mal einfach darüber hinwegsehen und eskalieren oder ihr mehr oder weniger in direkt die Wahl geben entweder du machst Schluss oder es wird nichts laufen? Glaubt ihr wenn ich einfach eskalier hab ich größere Chancen das sie die Beziehung beendet? Würd mich über jegliche Hilfe freuen und bedank mich jetzt schon mal dafür
       
      Mit freundlichen Grüßen
  • Themen

×
×
  • Neu erstellen...