Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Recommended Posts

Joker ist kein Mann,Joker ist ein Erlebnis.

Doch gerade mit diesem Video übertrifft er sich selbst.

Würde er zu PU einen Kino-Film drehen,wäre er mit Peter Jacksons HdR vergleichbar.

Einfach nur großartig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eines der schlechtesten Videos das ich seit langem gesehen habe.

Jokers Antwort richtet sich nicht nach der Frage. (Was haben Phänomene der Jugendkultur und die Probleme Pubertierender und Post-Pubertierender im Jahre 2010 mit "arroganten Frauen" zu tun?) Der Titel richtet sich nicht nach dem Inhalt (was haben die Kommunikationsstile der sozial Benachteiligten und der Randgruppen mit Arroganz zu tun?) und alles in allem propagiert das Video nur den neuesten Trend in der Community: weg vom Pick up (women) und hin zu einer Maskulinisten-Schützenvereinskultur. Eine Kultur die das "F" im AFC auf lange Sicht zu der Grösse des Hollywoodschriftzugs heranwachsen lassen wird und unterschwellig bis bewusst genau die Züge annimmt die sie der feministischen Bewegung vorwirft. Aber was solls, es findet jede Menge Zuspruch und verkauft sich daher sehr gut. :)

Und eins muss man Joker lassen: wenigstens die empfohlene Reaktion auf das "ey, verpiss disch Alta" -Problem taugt was: einfach ignorieren und sich der Nächsten zuwenden.

Das funktioniert übrigens auch bei arroganten PUlern, dem Pendant zu den herzlosen, fiesen und respektlosen Frauen die insgeheim mit Ablehnung nicht umgehen können und Ventile dafür brauchen. Die einen heulen, punkt, und machen den nächsten AFC zur Sau, die anderen heulen sich in einschlägigen Foren aus und suchen die Bestätigung im Bunde ihrer Schützenvereinskollegen, ähm, pardon, der echten Männer die sich auf ihre ursprüngliche Rolle besinnen.

(PS: Wie es der Lach-und Sachgeschichtenmann ausdrücken würde: DAS war Arroganz! )

bearbeitet von Lady

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
und alles in allem propagiert das Video nur den neuesten Trend in der Community: weg vom Pick up (women) und hin zu einer Maskulinisten-Schützenvereinskultur. Eine Kultur die das "F" im AFC auf lange Sicht zu der Grösse des Hollywoodschriftzugs heranwachsen lassen wird und unterschwellig bis bewusst genau die Züge annimmt die sie der feministischen Bewegung vorwirft.

Im Fokus steht erst mal das Thema der Emanzipation.Es ist nicht das einzige Problem,das Frauen "arrogant" macht(Ich beziehe mich dabei auf die Begrifflichkeit,wie sie hier verwendet wird,nicht auf die ursprüngliche).Doch sie macht den Großteil aus.

Gerade wenn ich so Dinge höre wie: "Er macht den Hund für mich".Was heute scheinbar geläufig geworden zu sein scheint,war vor etwas mehr als einem Jahrhundert undenkbar.

Angst vor dem Korb gab es schon immer,wenn wir mal den langen Teppich der Geschichte ausrollen.

Doch vor der Emanzipation war die Situation für den männlichen Part entspannter.

Fakt ist,dass diese Bewegung anfangs den richtigen Schritt gegangen ist und für soziale Gerechtigkeit sorgte-jetzt aber nimmt sie überhand.Man gab den kleinen Finger und muss jetzt auf die Hand aufpassen.

Genau daher können wir glücklich über die Existenz von PU sein und auch über die der Leute,die dieser Wissenschaft auf die Beine geholfen haben.Emanzipation ist die Waffe der Frauen,PU die unsere.

Dass das manchen Frauen nicht schmeckt,ohne konkret werden zu wollen,kann man sich denken.

Die kritisierte Schützengesellschaft wäre dabei ein Rückgang,den ich auch nicht befürworten wolle,weil er das Pendant zu der heutigen Situation der Frauen darstellt.(Noch nicht ganz,aber das Fass ist schon gut gefüllt)Genauso falsch wäre es aber,nichts gegen die Emanzipation zu tun.Denn das Ziel sollte nicht sein,die Frauen zu unterdrücken,wie es die traurige Geschichte zeigte,sondern die Frauen,die sich über den Mann stellen,auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen.

Ich berufe mich hierbei auf die Bibel: Gott schuf Eva aus der Rippe des Adam-nicht aus dem Kopf und nicht aus dem Fuß.Damit ist sie dem Manne gleichwertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

oh man wie mir das Video aus der Seele spricht. Hab mich erst letzthin selbst mal wieder über so Biester von Mädels aufgeregt, zweifelsohne die hübschesten im Club, jeder Typ lächzt die Finger danach, aber nen Charakter wie ein einsamer Alkoholabhängiger Landstreicher auf Crackentzug.

Auf der Suche nach Selbstbestätigung durch Abblitzenlassen der Männer, nach Aussage einiger Geschlechtergenossinnen hat das ganze dann sogar System. Aber anziehen wie ein leichtes Mädchen. Erntet bei mir Kopfschütteln. Trotzdem strahlen sie natürlich sexuelle Attraktivität aus. Eine Sache der ich mich einfach nicht gänzlich erwehren kann.

Ich hätte Stein und Bein geschworen dass der Typ aus Ulm schreibt, nicht weit von hier entfernt in Stuggi wundert mich aber auch kaum ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Im Fokus steht erst mal das Thema der Emanzipation. Eben nicht. Im Fokus steht das was viele Mitglieder der Community auf der Suche nach "dem Schuldigen" hören wollen. Mit der Emanzipation der Frauen hat das allerdings nichts zu tun, sondern mit verdrehten Pseudoargumenten und Halbwahrheiten. Es ist nicht das einzige Problem,das Frauen "arrogant" macht Das wäre als ob ich behaupten würde dass "PU nicht das einzige Problem ist, das die Männer arrogant macht". Diese Aussage wäre ungefähr genauso sinnvoll.

(Ich beziehe mich dabei auf die Begrifflichkeit,wie sie hier verwendet wird,nicht auf die ursprüngliche).Doch sie macht den Großteil aus. Du beziehst dich also auf die Umgangsformen und Selbstwertprobleme der weiblichen Jugendlichen bis zu ihrem 20 Lebensjahr. Denn darum ging es dem Fragesteller und auf diese Frage hat Joker ja anscheinend auch geantwortet. Anscheinend. Mit "Emanzipation" hat das nämlich nichts und wieder nichts zu tun. Also braucht der Begriff für derartigen Unsinn auch nicht herhalten. Tut er aber, weil das den Maskulinisten so schön in den Kram passt und weil diejenigen die diese Bewegung vorantreiben damit jede Menge unreflektierte und frustrierte, aber dafür zahlungsfähige und -willige Anhänger gewinnen.

Gerade wenn ich so Dinge höre wie: "Er macht den Hund für mich".Was heute scheinbar geläufig geworden zu sein scheint,war vor etwas mehr als einem Jahrhundert undenkbar. Vor mehr als einem Jahrhundert war so ziemlich alles undenkbar was heute unseren Alltag bestimmt. Nicht nur, aber auch in der Interaktion zwischen Männern und Frauen. Und das sowohl von der einen, als auch von der anderen Seite aus gesehen. Und bedenke: nur weil man etwas nicht ausspricht, so heisst es nicht, dass es nicht existiert.

Angst vor dem Korb gab es schon immer,wenn wir mal den langen Teppich der Geschichte ausrollen.

Und diese wird es auch immer geben, weil die Angst vor Zurückweisung in der Psyche der Menschen verankert ist. Bei beiden Geschlechtern.

Doch vor der Emanzipation war die Situation für den männlichen Part entspannter.

Du bist ja lustig :embarrassed: Wenn du 1866 John den Baumwollfarmer aus Virgina gefragt hättest, was er vom Sezessionskrieg hielt, dann hätte der wohl das gleiche gesagt. "Well, vor das Krrieg ik konnte mit mein Sklaven maken was ik wollte und now ik kann nikt mehrr. Ik finde die Sezessionskrrieg nikt so ganz good, because vorherr war besser für mir".

Fakt ist,dass diese Bewegung anfangs den richtigen Schritt gegangen ist und für soziale Gerechtigkeit sorgte-jetzt aber nimmt sie überhand. Ganz und gar nicht. Vielmehr ist die weibliche Emanzipationsbewegung jetzt wieder im Rückgang begriffen. Ihre Höhepunkte hatte sie zur Jahrhundertwende des 19. und 20. Jahrhunderts bis nach Ende des 2. Weltkriegs, sowie in den 1960er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Und diesen Rückgang kann man nur mit einem "leider" betiteln. Es gibt nämlich auch weiterhin genügend gesellschaftliche Probleme die ausschliesslich Frauen betreffen und derer man sich auch weiterhin unbedingt annehmen muss. Bekannte Probleme genau wie neue Probleme, die durch den Wandel der Zeit halt nicht ausbleiben und sowohl hierzulande als auch in anderen Teilen der Welt. Die ganzen jungen Mädels die heute die Hände in den Schoss legen, gegen Alice Schwarzer und die "Emanzen" wettern und sich sagen dass esihnen ja schliesslich gut geht, sind für mich egoistisch, kurzsichtig und undankbar. Denn es liegt an ihnen sich eben dieser Probleme anzunehmen. Tun sie es nicht, werden die nächsten Generationen an Frauen diese Suppe auslöffeln dürfen.

Man gab den kleinen Finger und muss jetzt auf die Hand aufpassen. Wenn du allerdings unbedingt darauf bestehst die Identitätskrisen junger Mädels mit der weiblichen Emanzipationsbewegung in Verbindung zu bringen, dann sind sämtlich Diskussionen zweckfrei. Auch die Jugend ist heute mit anderen Problemen und Anforderungen konfrontiert als früher und die Jugendlichen haben daher notgedrungen neue Strategien entwickelt wie sie damit umgehen können. Diese Stategien unterschieden sich seit jeher je nach Geschlecht.

Genau daher können wir glücklich über die Existenz von PU sein und auch über die der Leute,die dieser Wissenschaft auf die Beine geholfen haben.Emanzipation ist die Waffe der Frauen,PU die unsere.

Genau das meinte ich. Die PU-Community bewegt sich mit dieser neuen Maskulinistenschiene in eine völlig falsche Richtung. Statt den Fruststrationen durch Intraspektion und Veränderungswillen den Garaus zu machen, wird eine Instanz der "Schuld" ausfindig gemacht und besagte Frustrationen werden immer weiter geschürt. Das wird auch auf der Seite der Frauen, die dann als gegnerische Partei wahrgenommen werden, nicht ohne Konsequenzen bleiben, sondern die Fronten werden sich immer weiter verhärten. Wer glaubt Waffen nutzen zu müssen btaucht sich nicht zu wundern wenn er plötzlich eine Kugel im Rücken hat. In diesem neuen "Leitbild" der Community sehe ich daher keinen Unterschied zum Verhalten genau jener Frauen gegen die sich ihr Unmut richtet. Und nur fürs Protokoll: PU ist von einer Wissenschaft ungefähr soweit entfernt wie die Erde von der Sonne. ;)

Dass das manchen Frauen nicht schmeckt,ohne konkret werden zu wollen,kann man sich denken.

Ich denke dass diese neue Denkweise die sich wie ein Gift in der Community verbreitet, jedem einigermassen kritisch denkenden Menschen nicht schmecken sollte.

Die kritisierte Schützengesellschaft wäre dabei ein Rückgang,den ich auch nicht befürworten wolle,weil er das Pendant zu der heutigen Situation der Frauen darstellt.(Noch nicht ganz,aber das Fass ist schon gut gefüllt) Read above. Genauso falsch wäre es aber,nichts gegen die Emanzipation zu tun. Lieber Himmel. Nein, wenn jemand solche Aussagen tätigt nützt es auch nichts ihm die Zusammenhänge zu erläutern....da wäre ich in 3 Jahren noch nicht fertig. Denn das Ziel sollte nicht sein,die Frauen zu unterdrücken,wie es die traurige Geschichte zeigte,sondern die Frauen,die sich über den Mann stellen,auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen.

Arf. Was glaubst du wieviele PUler die sich für "den Preis" halten und die denken die Frauen wären dazu da ihre "Alphaness" zu bestätigen mir bislang untergekommen sind? Ich sags dir: eine ganze Menge. Nur: wieso sollte ich versuchen wollen diese Jungs "auf den Boden der Tatsachen zurückholen zu wollen?" Das wird das Leben schon machen und ich kann sie ja noch nicht einmal ernstnehmen! Mit jemandem den ich nicht ernstnehmen kann unterhalte ich mich nicht auf einer Basis die ich für rational und differenziert denkende Menschen ohne Störungen des Selbstbildes reserviert habe. Das wäre als würde ich mit meiner Katze diskutieren, oder sie dafür bestrafen dass sie mir auf den Keks geht. Das macht ungefähr genausoviel Sinn.

Ich berufe mich hierbei auf die Bibel: Gott schuf Eva aus der Rippe des Adam-nicht aus dem Kopf und nicht aus dem Fuß.Damit ist sie dem Manne gleichwertig.

Von mir aus. Ich jedenfalls entstamme nicht der Rippe von irgendjemandem den sich wiederum irgendjemand irgendwann ausgedacht hat, sondern dem gleichen Pantoffeltierchenähnlichen Gebilde wie du. Von daher ist ein Mann für mich ebenso ein Mensch wie eine Frau, mit den gleichen Strukturen und Wurzeln und das ist imo der einzige Grundgedanke den es braucht.

bearbeitet von Lady

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich jetzt auf jeden Punkt eingehe,verschreibe ich ungefähr 2 Stunden und die sind mir dann doch lieber als dass ich ausführlich auf Aussagen wie: "PU macht die Männer arrogant eingehe".Wenn ich sowas lese,dann hat sich mein Gegenüber nicht so richtig mit der "Wissenschaft" (so besser?:))befasst.

So wie du über PU sprichst,sehen es viele oberflächliche (gerade weibiche)Kritiker.Wann hört es damit auf,dass man voreingenommen an dieses Thema rangeht...

Ich sage nur so viel dazu: Sieh dir Jokers Video noch 2x an und realisiere,dass der Mann selbstbewusst und nicht arrogant ist.Genausowenig macht PU die Männer arrogant.Wenn es dich interessiert,könntest du dich mal psychologisch mit Arroganz auseinandersetzen und vor allem mal schauen,was die Ursache für sie ist.Du wirst überrascht sein ;)

Die bornierte Emanzipation hast du energisch verteidigt,aber es mangelt ein wenig an Lösungsvorschlägen.Die Emanzipation trägt ja angeblich keine Schuld und der Vorgehensweise der Männer durch PU wird mal wieder der schwarze Peter zugeschoben.

Was sollte denn also deiner Meinung nach getan werden,auf Seiten der Frauen-wie auch auf der der Männer,um vorliegendes Problem anzugehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Thakos: siehste, das haben wir jetzt davon dass Frauen auf die Universitäten dürfen...

*ironieoff*

@Lady ich kann gerade nicht auseinander halten, ob du profundes Wissen oder feministische powerpolemik an den Tage legst. Ich glaube beides. Auf Details kann ich nicht eingehen, denn in der Thematik bin ich dir in Details wahrscheinlich hoffnungslos unterlegen.

Das hindert mich aber nicht daran eine Meinung zu haben *hahaaaaa*

Ignorierst du eigentlich die teils offensichtlich wahnwitzig ausgeprägten Merkmale der Emanzipation in der Gegenwart? Du kommst mir wie eine Frauenbeauftragte vor, die mit aller Gewalt ihre Meinung durchdrücken will. Mir kommt es vor als ob du die Emanzipation in den Himmel lobst (ein paar Gründe dafür gab und gibt es ja) aber Nachteile ausblendest.

Frauen wie Alice Schwarzer haben großes geleistet aber es ist doch vollkommen offensichtlich, dass sie heutzutage über die Stränge schlagen:

Ein ganz abstruses Beispiel möchte ich nennen was mir immer wieder einfällt: Die Zeitschrift Emma (damals war sie noch Chefredeakteurin) oder war es FrauTV? gibt ein Programm heraus, das alle Pornos vom Rechner des Gatten löscht. Warum? Weil das Betrug an der Frau sei.

Und Frauen finden soetwas großartig und erziehen ihre Söhne danach. Mein Gott was soll aus dem jungen Mann werden ohne Pornos? Im Schutzschild solcher "Frauenbewegungen" wird noch viel mehr Quatsch gemacht. Und am Ende herrscht tatsächlich ein Klima wie Joker es sagt: Es ist Schick Männer zu degradieren. Und es stört viele Männer nichtmal mehr, weil sie ja selbst nach der Maxime aufgezogen wurden.

Emanzipation forderte Gleichberechtigung hat dazu aber Frauen subjektiv höher gestellt - vielleicht ein ganz natürlicher Vorgang beim Versuch des Ausgleichs.

Vielleicht kann man vieles davon nicht auf die Emanzipation schieben. Dann sind das vielleicht Auswüchse einer abgeleisteten Emanzipation der jetzt die wirklcih großen Problematiken fehlen und die sich jetzt im kleinvieh-mist verrennen.

Vielleicht sollte man auch ein weiteres Argument noch in die Runde bringen wenn man der Sache auf den Grund gehen will: Fehlende männliche Rollenvorbilder. Vielleicht wäre alles nicht so überspitzt, wenn diese gegeben wären, wir von unseren Vätern aufgezogen und unsere Väter von deren Vätern aufgezogen worden wären. Aber das war und ist seit ein paar Generationen nicht mehr der Fall, stattdessen kommen weibliche Gesellschaftsverständnisse in unsere Köpfchen. Wenn daher Bewegungen wie Emanzipation keinen Widerstand mehr bekommen und sich vor niemanden mehr rechtfertigen müssen - ganz klar dass da auch abstruse sachen bei rauskommen.

Am Ende ist das Bitchy sein der Frauen natürlich nicht bewusst gewählt worden. Sie haben einfach gemerkt dass sie so am einfachsten das bekommen, was sie möchten. Zuwendung, Aufmerksamkeit und die Macht es von den Männern wegnehmen zu können. Bringt denen natürlich über den Abend hinaus garnichts für ihre Person. Aber wie konnte es soweit kommen? Und bei der Frage sind wir wieder am Anfang.

Warum lassen sich Männer das gefallen?

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=ShQHmNrD_dk]YouTube- Richling - Die Hessin - Platz, aus, Mann[/ame]

;-)

P.S. ja ich weiß von den verschiedenen Wellen der Emanzipation und dass wir die eigentlich hinter uns haben. Was jetzt noch rumschwappt ist irgend etwas anderes aber ich denke genau das bezeichnen wir hier im Froum aktuell mit Emanzipation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Lady: Stimme dir fast vollständig zu, nur in einem Punkt muss ich widersprechen. Der von dir als „arroganter PUler“ bezeichnete PUler ist für mich gar kein PUler sonder weiterhin AFC (ob mit oder ohne großem „F“), denn zum richtigen PU-Verhalten gehört es für mich mit Respekt mit anderen Menschen umgehen zu können (egal ob Männer oder Frauen).

In der Praxis heißt das nur weil ich an einer Frau mal kein Interesse habe, sage ich nicht „geh mir aus der Sonne du bist mir nicht attraktiv genug“ o.ä. sondern unterhalte mich trotzdem freundlich mit ihr. Sie würde sich dann höchstens hinterher wundern warum ich sie nicht nach ihrer Nummer gefragt habe, was ich aber immer noch für besser halte als sich die Nummer geben zu lassen und dann nie anzurufen! ;)

Und noch eins muss ich Kritisieren:

PU ist von einer Wissenschaft ungefähr soweit entfernt wie die Erde von der Sonne.

Das stimmt so nicht, vieles was viele Herren (und Damen) bzgl. PU machen ist reine Erfahrungssammlung und der Austausch darüber das stimmt noch, aber d.h. aber nicht es gäbe nicht auch eine wissenschaftliche Seite dazu (die ich ja durchaus schon des Öfteren auch aufgezeigt habe), vgl. z.B.:

http://de.wikipedia.org/wiki/Neurobiologie_der_Bindung

http://de.wikipedia.org/wiki/Partnerwahl

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechterrolle

http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/multimedial/mpForschung/2006/heft/1_06MPF_64_70.pdf

http://www.tu-dresden.de/phfis/gifa/projekt/pdf/melanie-merswolken.pdf

http://www.eeg.uni-bremen.de/poster/partnerschaft-bindung.ppt

und noch vieles weitere mehr, nur um euch mal eine Idee zu geben, wie viel Forschungsarbeit es in diese Richtung gibt und was wirkliche Bildung in diese Richtung bedeutet, das ist nicht etwas das Lesen von Lob des Sexismus! :-/

[…] nen Charakter wie ein einsamer Alkoholabhängiger Landstreicher auf Crackentzug. […]
LOL! You made my day! :rotfl:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...