Jump to content
Pick Up Tipps Forum

"Keine Nähe, du weißt, Corona"


Recommended Posts

vor 44 Minuten schrieb Neicehood:

Ich würde dagegen wetten

Ich jz auch ^^ Mir wurde iwie vorhin angezeigt das wäre sein Erstpost. Oder ich hab mich einfach verlesen... 

Dachte auch es würd gegen exclimo gehen

 

vor 44 Minuten schrieb Neicehood:

Aber es wäre schon eine ganz neue Dimension, wenn man sich nun über Mehrfachaccounts selbst beschimpfen würde

Das wär doch mal n Trick es länger herauszuzögern bis man dich enttarnt bei nem neuen acc ;)

bearbeitet von Benutzernameundso
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 6.9.2020 um 23:42 schrieb DoktorDaygame:

  

Mal ein paar Zitate, um den Narzissmus zu verdeutlichen:

Der Herr persönlich hat selbstverständlich kein Problem. Männer als solches haben ein Problem mit nichtsnutzigen Frauen, die sich nichtmal vögeln lassen wollen. Und da er ein Mann der ganz besonderen Klasse ist, fordert er von dem PU-Pack eine Lösung für dieses Problem. Ansonsten sind die Forenmitglieder nutzlos und können ihm den Buckel runterrutschen.

Er weiß alles und vor allem besser. Dass narzisstische Menschen einen Hang zu Verschwörungstheorien haben, ist hinglänglich bekannt.

Das sowieso!

Wenn jemand weniger Probleme hat als er, kann das nur daran liegen, dass der andere nichts tut; schließlich ist er ja der beste.

An sein intellektuelles Niveau kommt natürlich niemand ran. Schreiben tut er's trotzdem, weil er sich dabei geil fühlt, andere zu belehren.

Fehler haben selbstverständlich nur die anderen.

Hier schließt er schön von sich auf andere. Narzisstische Empathie halt...

Blablabla... Er ist wieder der einzige mit Durchblick!

Na, was denn sonst?! Und wer, wenn nicht er?

Usw.

Usf.

Bloß nicht die wertvolle Zeit des Herrn Hallmann vergeuden!

Sie spiegeln ihn, zumindest in seinen Gedanken.

Was anderes haben solche Untermenschen auch nicht verdient!

Das würde sein schmerzendes Ego eine Zeit lang zufriedenstellen.

Das ist doch mal ein Weltbild.

Selbst bedeutungslose Ausdrucksweisen können sein Ego stark verletzen.

Er allerdings empfindet es als völlig normal, Mitmenschen wie Hunde zu behandeln.

An dieser Stelle kann ich wohl aufhören.

Was ihn vom vollständigen Narzissten unterscheidet, sind seine hellen, reflektierten Augenblicke, wie:

Sobald es für sein Ego aber zu ungemütlich wird, macht er wieder dicht und alle anderen sind Idioten:

 

Ich bin gerührt. So schön hast du mich beschrieben. Danke!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Stunden schrieb thundercat:

isses nicht typisch für gelangweilte PUler, dass sie anderen irgendwelche persönlichkeitsstörungen andichten? borderline, narzissmus, sexsucht hatten wir auch schonmal.

ihr seid alles keine ärzte und könnt daher mal den (pussy)diagnosemodus mal wieder einstellen. außerdem habt ihr vielleicht bei der metaanalyse spaß, TE aber glaub ich weniger.

bin da ausnahmsweise mal bei marek: was ihr hier grade die letzten 10 posts oder so gemacht habt, ist nicht wirklich hilfreich. oder glaubt ihr, der sitzt daheim und denkt sich: oooh narzissmus, des isses!?

Ich weiß, der marek machts einem nicht leicht, aber ihr könnt doch mehr als dieses geläster hier, oder?

Sie beschäftigen sich mit mir, weil ihnen meine Art unter die Haut geht. Sie wissen, daß ich recht habe und es ärgert sie, daß ich trotzdem offen zu meinen Schwächen stehe.

Narzißt, nicht Narzißt ist tatsächlich immer das Gesprächsthema von Menschen mit zuviel Zeit und zuwenig medizinischer Bildung. Genauso wie Nazi Ja/Nein, Antifa Ja/Nein, Antisemit Ja/Nein, Pädophiler Ja/Nein, Reaktionärer Ja/Nein, Gutmensch Ja/Nein, und natürlich heute ganz weit oben Verschwörungstheoretiker Ja/Nein.

Wer sowas diskutiert, hat nichts Wichtiges zu tun, keine Ziele, lebt in den Tag rein.

Wenn ich das lese, denke ich mir nicht: "was für Idioten". Nein, ich denke mir "die sind getriggert, ohne daß ich das beabsichtigt habe, einfach nur durch meine Existenz. Irgendwie lustig.".

Vieleicht sollte ich mal ein Buch über das Durchsetzfügen schreiben(fiel mir gerade aus meinem Studium ein). Würde sicher auch viele Leute triggern.😀

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Um es mal aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen: 

Für mich persönlich ist der Beitrag von @DoktorDaygame der lehrreichste Beitrag, den ich dieses Jahr hier im Forum gelesen habe. Ich hoffe, ich tue da keinem Unrecht. Ich halte es für extrem wichtig, Narzissten schnell zu erkennen und entsprechend mit ihnen umgehen zu können. 

Ich habe Kontakt zu einem Narzissten im Unternehmen und habe einen Coach mit Spezialisierung auf Personal, Psychologiestudium und Therapievergangenheit. Daher habe ich eine ganz gute Vorstellung, wie man mit diesem Mitarbeiter umgeht und ich hätte mir eingebildet, dass ich einen Narzissten sofort erkenne. Aber ich war dann zu sehr auf die Fähigkeit der Manipulation und positiven Präsentation seiner Person fokussiert. 

Von daher hat es meinen Horizont total erweitert. Denn natürlich könnte es auch sein, dass jemand diese Fähigkeit einfach nicht hat. Aber natürlich sehr sehr gerne hätte. 

Und ja, nach einigen Antworten von @Marek_Hallmann ist halt der Anspruch, Texte zu schreiben die er supi findet eher in den Hintergrund getreten. Ich denke, solche Texte könnte ich auch nur schreiben, wenn ich mal schaue, was er so für Glaubenssätze hat und diese dann einfach bestätige. Nur halte ich sie halt nicht für korrekt. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 20 Minuten schrieb thundercat:

mal kleiner einwurf. auf dem imageboard meines vertrauens bin ich heute auf das rosenhan-experiment gestoßen. musste an euch denken. ich lass das mal da https://folio.nzz.ch/2002/september/acht-flogen-uber-das-kuckucksnest

Interessant. Muss man über Google suchen. Beim direkten Aufruf landet man in einer PayWall. 

Gibt ja auch die Aussage, dass ein Leidensdruck vorhanden sein muss. Also nur weil jemand unfreundlich ist oder mit allen aneckt, ist das ja noch kein Problem, solange er dabei happy ist. Und wo kein Problem ist, muss man jemandem auch nicht helfen. 

Bei Marek habe ich auch nicht den Eindruck, dass er da etwas ändern möchte. 

Aber ich finde die Frage total spannend, ob man emotionale Intelligenz erhöhen kann und wie genau. Lt. Wikipedia ist die Definition ja so:

"Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Emotionen, Gedanken, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen, zu verstehen und nachzuempfinden."

Was mir gelingt ist bei Menschen die Beobachtungsgabe und das Verständnis zu erhöhen. Aber wenn es nicht "nachempfunden" wird, dann muss ich andauernd Szenarien schildern und diese müssen gelernt werden. Da kommt einfach ganz schnell das bei raus, was Marek hier schildert, nämlich dass man sich alles "merken" muss. 

Umgekehrt kenne ich keine Technik, jemanden beizubringen, wie er etwas nachempfindet, wenn er diese Empfindung einfach nicht hat. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 months later...

Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag, daher stelle ich mich kurz vor:

Bin schon älteres Semester, beruflich Kommunikations-Profi, äußerlich eher attraktiv. Habe im Game viele Erfolge, aber auch Misserfolge gehabt. Ich sehe mich im PU (anders als im Beruf) nicht als "Voll-Profi", aber als fortgeschritten. Daher bin ich hier, um die ein oder andere Anregung zur Verbesserung meines Games zu bekommen (habe im Lesen von einigen Strängen auch schon dies und das konstruktiv mitgenommen - danke an Doc und viele andere ...). Aber gerne kann ich auch von meinen Erfahrungen berichten, sofern dies zum Thema passt und hilfreich ist.

Nun zu Marek: So, wie du selbst sagst, hast du wohl Defizite. Ob es Empathie oder was auch immer ist, lässt sich nur im Coaching-Gespräch klar diagnostizieren. Daher sind alle Ferndiagnosen stochern im Nebel. Ich empfehle dir ein Live-Coaching zu machen. Such dir jemand in deiner Heimatstadt. Coaches gibt es viele. Nimm dir einen weiblichen Coach. Und ja, auch ein Nicht-Empath (= Psychopath - unter Führungskräften sehr verbreitet) kann Empathie lernen. Man kann fast (!) alles lernen ...

Grüße vom

Maitre 

bearbeitet von MaitreEckVivant
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 month later...
Am 6.9.2020 um 03:30 schrieb Marek_Hallmann:

Ich könnte ein Empathie-Problem haben.

Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Emotionen, Gedanken, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen, zu verstehen und nachzuempfinden.

Ich kann durchaus erkennen, daß mein Gegenüber nicht damit klarkommt, was ich mache, sich unwohl fühlt. Doch solange keine Rückmeldung kommt, was zu einer Verbesserung führt, ist es völlig in Ordnung, so zu handeln, wie ich es für richtig halte.

Daher habe ich kein Empathie-Problem.

Das ist so geil. Eigentlich wollte ich nur still mitlesen, aber hier muss ich mich melden.

Wenn du kein Empathie-Problem hättest, dann könntest du, wie du schreibst, die Emotionen deines Gegenübers verstehen. Offensichtlich gelingt es dir, zu erkennen, wenn jemand sich unwohl fühlt. Würdest du das nicht nur beobachten sondern auch verstehen, dann wäre die klar, dass weiter so zu handeln, wie du es bisher tust, nicht dazu führen wird, dass die andere Person sich wohler fühlt.

Daher hast du ein Empathie-Problem.

So lange du glaubst, du müsstest dein Verhalten nicht verändern um andere Reaktionen als bisher zu erhalten, so lange werden sich die Reaktionen der anderen Menschen nicht verändern.

Edit: Oh, wahrscheinlich deutlich zu alt. Naja, spart mir Zeit 🙂

bearbeitet von IAmLux
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 months later...
Am 3.9.2020 um 13:13 schrieb Marek_Hallmann:

Aus dieser Endlosschleife zu treten und etwas zu tun, das für mich neu und besser ist, ist ein anderes Ziel. Das Ziel ist so allerdings zu vage und zum Scheitern verurteilt. Daher muß es präziser sein.

Lernen hängt aber wieder mit innerer Ruhe zusammen.

Ich denke mir gerade in vollem Ernst, daß mir Ayahuasca weiterhelfen könnte. Danach ist nun wirklich nichts mehr, wie es vorher war, wenn man den Erfahrungsberichten glaubt.

Naja also sich die Rübe wegballern in der Hoffnung es KÖNNTE eine positive Veränderung eintreten halte ich für sehr verzweifelt, auf die allgemein bekannten Risiken und Nebenwirkungen von Drogenkonsum muss ich ja an der Stelle wohl nicht explizit hinweisen. Aber die Hoffnung es würde sich was von alleine ändern (oder durch Zaubermittel), ohne aktiv an sich selbst zu arbeiten und zwar ohne Abkürzung, ist ziemlich naiv (aber das ist nur meine Ansicht).

bearbeitet von JohannesDerSaeufer
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man bewusstseinserweiternde Stoffe richtig einsetzt, kann man dadurch mittelfristig spürbar einfühlsamer werden. Und das ist nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten. So unvorstellbar es für viele klingen mag: bewusstseinserweiternde Stoffe sind von all dem, was ich ausprobiert habe, das einfachste Mittel für eine nachhaltige Persönlichkeitsentwicklung.

Was die Gefährlichkeit dieser „Drogen“ angeht – all das ist gesundheitsschädlicher als eine Portion LSD oder Ayahuasca:

  • die Nebenwirkungen vieler Medikamente
  • ein halber Energy-Drink
  • eine Dose Bier
  • zwei Tassen Kaffee
  • an der Bushaltestelle neben einem Raucher stehen
  • eine (kleine) Packung gesalzene Chips
  • ein Schokoriegel
  • ein Stück Torte
  • dein Mittagessen bei Subway, beim China-Imbiss oder an der Döner-Bude.

Und nebenbei: diese Stoffe machen auch nicht körperlich abhängig – ganz im Gegensatz zu Alkohol oder Zucker.

Wer dazu ein paar Statistiken sehen will: https://blogs.taz.de/drogerie/2019/11/10/sind-drogen-gefaehrlich/
Ayahuasca müsste so bei Zauberpilzen liegen.
Diehier ist auch ganz nett; da ist nämlich Koffein dabei: https://de.wikipedia.org/wiki/Abhängigkeit_von_psychoaktiven_Substanzen#/media/Datei:Drug_danger_and_dependence-de.svg

Heißt das jetzt, dass man seinen Nachtisch durch LSD ersetzen sollte? Nur weil etwas nützlich ist, kann man nicht einfach drauf losmachen. Ein Auto ist auch nützlich, aber man muss lernen, damit umzugehen, am besten mit einem Fahrlehrer. Das ist auch der Vorteil von einer Ayahuasca-Zeremonie in Südamerika: Der Lehrer ist mit dabei.
Will man sich das Wissen über den Umgang mit bewusstseinserweiternden Mitteln selbst aneignen (was ich durchaus empfehle), braucht man gute Quellen und muss bereit sein, sich etliche Stunden einzuarbeiten.

Mittlerweile spiele ich auch mit dem Gedanken, das selbst anderen Leuten beizubringen und mit meinem PU-Coaching zu verbinden. Ein anderer revolutionärer Vorteil ist nämlich: Wenn man es richtig macht, senkt das Zeug auch die Ansprechangst, und zwar dauerhaft.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...