Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Recommended Posts

Gast

Nachdem ich mich gestern Abend sachlich mit der RP-Seite ausgetauscht habe - trotz anfänglich großem Widerwillen, da man sich erstmal durch ein Meer aus Frust kämpfen muss, um das Anliegen zu verstehen - habe ich beschlossen, meine vorläufigen Erkenntnisse daraus für mich und andere in einem Aufsatz zu ordnen.

Warum ich zu der Einsicht gekommen bin, dass man sich mit den Gedanken der RPs auseinander setzen sollte

Ebenso wie das demokratische System durch immer größeren Druck von rechts erkennen muss, dass die Welt sich fundamental gewandelt hat und das politische System einer Reformation bedarf, haben sich die Bedingungen des Dating-Marktes gewandelt und die Verführungskunst benötigt eine Generalüberholung. Das bedeutet nicht, dass man - um bei dem politischen Vergleich zu bleiben - die Hasstiraden der frustrierten Wutbürger in radikale, totalitäre Maßnahmen umsetzen sollte. Es bedeutet, dass man ihre Ängste und Sorgen als Symptom ernst nimmt, um das für richtig erachtete System an die neuen Bedingungen anzupassen.

Warum ich nach wie vor RP massiv ablehne

RP-Vertreter als Begleiterscheinung eines Wandels zu begreifen, bedeutet nicht, mit ihnen zu sympathisieren. Ihre Methoden (Jammern, Schuldige identifizieren, sich als Opfer sehen, Menschengruppen pauschal zu verurteilen, usw.) sind nicht nur wenig bis gar nicht konstruktiv, sondern sie enthalten faschistoide Grundmuster, geboren aus Frust und Abstiegsangst. Dies ist nicht mit meinen Grundwerten vereinbar.

Worin besteht nun der Wandel?

Die treffendste Formulierung von DoktorDaygame fand ich so gut, dass sie zum Thread-Titel geworden ist: Es findet eine Liberalisierung des Dating-Marktes statt.

Ohne jetzt lange und breite Vergleiche zur Wirtschaft anzustellen - das bekommen intelligente Leser selbst hin - hier die beiden größten Veränderungen des Dating-Marktes in den letzten Jahren:

  1. Der technologische Fortschritt hat durch Flirt-Apps den Markt insofern revolutioniert, als dass Frauen (und Männer!) eine zumindest gefühlte größere Auswahl an potentiellen Partnern haben. Während ein Mensch früher nur mit Menschen flirten konnte, denen er/sie sich im persönlichen Kontakt angenähert hat, kann er/sie nun beim Kacken das eigene digitale Profil auf dem Markt anbieten und in einem virtuellen Katalog des anderen Geschlechtes blättern.
  2. Der gesellschaftliche Wandel führte und führt weiter dazu, dass zwischenmenschliche Bindungen "liberaler" werden. War - um es ganz grob auszudrücken - die Ehe früher verstaatlicht, öffnet sich der gesellschaftliche Moralkodex allmählich einem zwangloseren Lieben und Beziehungsleben. 

Da es in der Geschichte der Menschheit sowohl im technologischen Fortschritt als auch im aufgeklärten Denken kein dauerhaftes Zurück gab und niemals geben wird, ist jeder Ansatz des Konservatismus zum Scheitern verurteilt. 

Welche Auswirkungen hat dieser Wandel?

Einig sind sich RPs und PUs in einem Punkt: Der Wegfall von Beschränkungen und Kontrollmechanismen des Marktes sowie die erweiterten technischen Möglichkeiten führen dazu, dass wenige Männer eine hohe Auswahl an Frauen und viele Männer eine geringere Auswahl an Frauen vorfinden. Welche Nachteile diese Entwicklung für das weibliche Geschlecht hat, kann Thundercat besser erklären als ich. Aber als frustrierter Mann nun den Frauen die Schuld zuzuweisen, ist einfach schwach. Was natürlich nicht ausschließt, dass sich beide (!) Geschlechter - im besten Falle gemeinsam - bemühen dürfen, die Situation zu verbessern.

Doch in einem Schwanz-Forum den Frauen - wo sie sich nicht wehren können, weil sie schlicht nicht da sind - den schwarzen Peter zuzuschieben und nur das eigene Elend zu beklagen, ist nicht nur armselig, sondern es führt auch einfach zu nichts. Außer vielleicht ein bisschen Trost von anderen gefrusteten Kerlen; doch dieses Bedürfnis teile ich nicht, deswegen mein eigener Thread. Auf gut deutsch: Ich pack mir lieber an die eigene Nase und an weibliche Geschlechtsorgane. RP-ler packen lieber an weibliche Nasen und an ihre eigenen Geschlechtsorgane. Jedem das Seine und den seinigen Thread. 

Wie reagiert man nun klug (!) auf den Wandel?

Der Unterschied zwischen RPs und PUs ist schnell definiert:

Während RPs den Mann - und seien wir ehrlich: vor allem sich selbst - als Verlierer sehen, sehen PU-ler die Vorteile und Potentiale der Veränderung. Ich sehe nun zwei zusammenhängende Strategien, die Situation zu nutzen:

  1. Man überlegt sich, was man an sich selbst verändern könnte, dass man auch zu den Gewinnern gehört. Dazu sind RP-ler zu faul und zu sehr vom Leben enttäuscht. Das ist ihr gutes Recht, muss man aber nicht für sich selbst übernehmen.
  2. Statt sich in kleinen Blasen aus Männern einzuigeln, und sich gegenseitig Taschentücher zu reichen (für Tränen und andere Flüssigkeiten) kann man aktiv auf Frauen zugehen. Man kann mit ihnen darüber sprechen. Ein revolutionärer Gedanke! Man könnte sich erkundigen, mit welchen Schwierigkeiten sich die Damen durch die neue Situation konfrontiert sehen. Dafür muss man natürlich zur Empathie fähig sein und Schwäche zugeben. Das erfordert Mut.

Meine persönliche Wertung ist offensichtlich. RP-ler sind für mich faul und feige. Genau wie sie die Frauen nicht ändern können, kann ich sie nicht ändern. Es gab seit Anbeginn der Szene immer schon AFCs - einer der ersten Begriffe/Konzepte, die man als PUA lernt. Das einzige, was sich geändert hat, ist der Umstand, dass AFCs neuerdings meinen, endlich ein wissenschaftlich untermauertes Recht auf Jammern gefunden zu haben. Es sei ihnen gegönnt, doch ich glaube nicht, dass ihr Schicksal ihnen nun weniger weh tut, wenn sie aktiv andere Männer demotivieren.

Aber ich kann jeden einladen, meiner Strategie zu folgen: An sich selbst arbeiten und das Gespräch mit Frauen suchen, wenn es was zu klären geben sollte. Probiert es aus, es lohnt sich! Kleiner Tipp: Gespräche mit Vorwürfen zu beginnen, ist nicht der cleverste "Opener".  

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb Wildchild:

Nachdem ich mich gestern Abend sachlich mit der RP-Seite ausgetauscht habe

wie kams denn dazu?

vor 9 Minuten schrieb Wildchild:

Welche Nachteile dieses Prinzip für die Frauen hat, kann Thundercat besser erklären als ich.

wat? was für nachteile? So als flammende Hasserin des Patriachats freu ich mich doch!!!

vor 23 Minuten schrieb Wildchild:

n einem Forum den Frauen - wo sie sich nicht wehren können, weil sie schlicht nicht da sind - den schwarzen Peter zuzuschieben und nur das eigene Elend zu beklagen, ist nicht nur armselig, sondern es führt auch einfach zu nichts.

selbst wenn sie da sind, heißt es: frauen verstehen das nicht, hypergame bitch, oder auch "du hast keine ahnung"

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb Wildchild:

Red Pill Movement

Grob gesagt: "Ich möchte eine Freundin! Die Frauen wollen mich nicht, also fordere ich, dass sie sich mehr bemühen, mich zu wollen"

Danke für die Erklärung. Das klingt wie Selbstmord.

Als würde irgendeine Reglementierung, die auf einer solchen Forderung basiert irgendwas besser machen.

Auch ist die Ausgangsbasis denkbar schlecht. Frauen sind durchaus in der Lage ihren Kindern andere Werte zu vermitteln z.B. Frauenrechte. Die RPler haben relativ wahrscheinlich gar keine Kinder....

Da fängt die Krux ja schon an.

 

 

bearbeitet von Nets

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Am schönsten fand ich den Satz im Kommentarbereich:

Zitat

Wenn Frauen so wählerisch wären, wie diese Typen immer behaupten, dass sie es gern hätten ... wenn ALLE Frauen auf die Persönlichkeit achten würden statt aufs Aussehen ... dann würde mit denen KEINE mehr ins Bett gehen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Kann man ihr wohl kaum verübeln. Schließlich rekrutieren sie ihre Anhänger aus gescheiterten PUAs. Und da erfolgreiche PUAs so selten sind, verschwimmen die Grenzen in der Wahrnehmung Außenstehender. Wir beide können nichts weiter tun, als versuchen, durch ein gutes Vorbild das Bild zu korrigieren. Dieser Thread ist mein bescheidener Beitrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab diesen Thread gerade gefunden und konnte meinen Augen nicht glauben.

Große Freude ❤️ 

vor 3 Stunden schrieb Wildchild:

Einig sind sich RPs und PUs in einem Punkt: Der Wegfall von Beschränkungen und Kontrollmechanismen des Marktes sowie die erweiterten technischen Möglichkeiten führen dazu, dass wenige Männer eine hohe Auswahl an Frauen und viele Männer eine geringere Auswahl an Frauen vorfinden.

Das ist ein wesentlich fundamentaler Konsens als ich zu erhoffen wagte-  dafür bin ich gewillt, einiges an Kritik einzustecken!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Das hatte der Doktor schon im ersten Beitrag auf Seite #6 Eures Threads explizit gesagt:

"Es ist völlig natürlich, dass die Frauen ungleichmäßig auf die Männer verteilt sind."

Schau Dir gerne seinen Beitrag und seine folgenden nochmal in Ruhe an.

Persönlich bin ich jederzeit bereit, Dir die Hand zu reichen. Seh es aus unserer Sicht: Ihr dringt in unser Forum ein, um uns ungefragt Statistiken aufzuzwingen. Dein komischer Guru benimmt sich dabei wie ein verhaltensgestörter 3-Jähriger. Ihr wollt uns nötigen, Tatsachen zuzugeben. Und wenn es einer tut, wird es einfach überlesen. 

Du bist herzlich eingeladen, Dich von Deinem Mentor zu lösen und aufbauend auf obigen Konsens mit uns zu diskutieren. Im Gegenzug entschuldige ich mich, dass ich Euch beide in einen Topf geworfen habe und spare mir Provokationen. Wäre mir auch lieber, wenn wir gemeinsam an einem glücklicheren Leben in der heutigen Gesellschaft arbeiten. 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Wildchild:

Seh es aus unserer Sicht: Ihr dringt in unser Forum ein.

Seid doch froh dass mal ein paar neue Gesichter da sind 😂

Es ist ja nicht gerade so als ob hier viel los gewesen wäre. Ihr könntet ein paar neue Leute gebrauchen.

Und vielleicht möchtest du ja auch überlegen, ob es sinnvoll ist, mit polemischen Keulen wild um dich zu prügeln. Ich meine... wenn es dir hilft, dann mach ruhig weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja, neue gäste sind generell willkommen,

ist halt immer 1 unterschied, ob jemand sagt: hallo bin neu, will mitmachen, oder aber besoffen reinpoltert, aufn teppich kackt, salzstangen reinsteckt und sagt: der igel wohnt jetzt hier ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 2 Minuten schrieb Halbork:

Und vielleicht möchtest du ja auch überlegen, ob es sinnvoll ist, mit polemischen Keulen wild um dich zu prügeln.

Schon mal meinen Namen genauer betrachtet? 😀

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb thundercat:

ist halt immer 1 unterschied, ob jemand sagt: hallo bin neu, will mitmachen, oder aber besoffen reinpoltert, aufn teppich kackt, salzstangen reinsteckt und sagt: der igel wohnt jetzt hier ;)

Die Wichstaktung vorgeben hast du vergessen.

Menschen brauchen Feindbilder. Auch - und gerade - in verschlafenen Nestern wie diesem Forum. Es tut ihnen gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Halbork:

Menschen brauchen Feindbilder. Auch - und gerade - in verschlafenen Nestern wie diesem Forum. Es tut ihnen gut.

ich sachs dir hier nochmal in aller deutlichkeit, so wie ichs dir gestern woanders gesagt hab. du hast ne ganz ungesunde fixierung auf banns, zensur und enigma entwickelt. ich glaub aller stammnutzer hier sind in ihrem leben beschäftigt genug, sich nicht eni als "feind" oder sonstwas suchen zu müssen. ist ein wahnsinn, dass die diskussion jetzt auch noch hier rein schwappt.

und was die wichstaktung angeht. Solltest du mal wieder öfter tun moruk, du hast viel zu viel zeit dich mit irgendwelchen zusammenfantasierter Feindbildgrütze zu beschäftigen. Kuss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 13 Minuten schrieb Halbork:

Menschen brauchen Feindbilder. 

Endlich wieder ein Konsens. Und man kann geradezu hören, wie ich die Polemik zurückhalte, die sich förmlich aufdrängt. Edit: Ach, was solls. 6 Millionen Menschen würden Dir sicher gern zustimmen ;)

Um mich Thundi anzuschließen: Benehmen ist Glückssache. Und manche hatten eben Pech. Komisch, dass ausgerechnet Menschen mit solchen Umgangsformen keine Beziehung finden. 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb thundercat:

du hast viel zu viel zeit dich mit irgendwelchen zusammenfantasierter Feindbildgrütze

na dann bin ich ja beruhigt! 😂

Ihr verkraftet es scho, dass Neue im Forum sind! Bin mir ganz sicher!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

So, genug Karussel gefahren. Ich suche mir mal einen anderen Zeitvertreib. 

Sollte noch was zum Topic kommen, gerne taggen. 

Ansonsten: Willkommen im Forum. Genieß die Aufmerksamkeit, die schlechtes Benehmen mit sich bringt. Haben die Klassenclowns in der Schule auch gemacht. Wurden sie flachgelegt? Nein. 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Wildchild:

Der Wegfall von Beschränkungen und Kontrollmechanismen des Marktes sowie die erweiterten technischen Möglichkeiten führen dazu, dass wenige Männer eine hohe Auswahl an Frauen und viele Männer eine geringere Auswahl an Frauen vorfinden.

Hierzu nochmal- weil es ein schönes Thema ist, um nicht zu sagen DAS Thema...

Was kann man als Einzelner konkret machen? Unter der Prämisse, dass man die globale Ausgangslage nicht verändern kann, hat man eigentlich nur zwei Optionen- (1) versuchen, zu den Gewinnern zu gehören, oder (2) damit zurecht kommen, dass man zu den Verlierern gehört.

Klammern wir (2) mal vorerst aus und konzentrieren wir uns auf (1)

Mindset und positives Denken: Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen hierzu (u.a. von Fredrickson et. al.) die sehr vielversprechend klingen. Man hat aber auf der anderen Seite aber auch Untersuchungen (z.B. von Norem und Cantor) die zeigen, dass "defensiver Pessimismus" häufig die effektivere Strategie ist.

Körper: Man muss pumpen. Und man darf dabei vor allem nicht zu fett sein. Vorteilhafte body composition ist ästhetisch relevanter als gute Kraftwerte.

Online-Game: ja, aber unter Vorbehalt. Wenn man merkt, dass man im Grundrauschen untergeht, aufhören. Online-Game vor allem im Ausland von potenziellem Interesse. Was uns zum Punkt führt-

Suchradius: Sprachen, interkulturelle Kompetenzen sind zentrale Bausteine geworden. Wer nicht Chad ist sollte zumindest einen Teil seines Self-Improvements darauf fokussieren. Allerdings reicht das alleine noch nicht, man muss auch die logistischen Herausforderungen meistern. Was fast noch der schwierigere Punkt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Sehr guter Beitrag, damit können wir doch arbeiten. 

Eine Beobachtung von mir: Du nennst zwei Möglichkeiten der Selbstoptimierung (Geist, Körper) und zwei Möglichkeiten, die Auswahl zu erhöhen (Internet, räumliche Vielfalt). Dies entspricht dem vorherrschenden Zeitgeist, dem Age of Ego.

Was ich vermisse: Wo geht es um den anderen Menschen? Marktwert erhöhen und die Anzahl der potentiellen Kaufinteressenten erhöhen - schön und gut. Bin ich der erste User im PUT, der Dir zustimmt. Aber es geht doch um soziale Interaktionen. Darum, andere Menschen kennenzulernen und mit ihnen eine Verbindung aufzubauen.

Selbst wenn man - dem Zeitgeist entsprechend - das Menschenbild auf ökonomische Gesetzmäßigkeiten verengt: Sollte man nicht zusätzlich zu Sport, positivem Denken, etc. ganz besonders darauf achten, die Sozialkompetenz zu verbessern, um erfolgreichere Partnerschaften zu führen?

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Wildchild:

Der Wegfall von Beschränkungen und Kontrollmechanismen des Marktes sowie die erweiterten technischen Möglichkeiten führen dazu, dass wenige Männer eine hohe Auswahl an Frauen und viele Männer eine geringere Auswahl an Frauen vorfinden.

Das beschränkt sich aber auf die Annahme, dass Frauen dich wirklich als einzigen Auswählen.

Nehmen wir an, die Frau hat genausoviel Auswahl und nimmt davon Gebrauch wie du, ändert sich wieder die Situation. Und, wenn die frauen dich als einzigen Auswählen, dann auch wirklich kurzfristig. Das spiegelt auch die Gesselschaft wieder und deine Annahme. Man springt dann von Mann zu Mann und von Frau zu Frau. Die aktiven Männer haben eventuell mehr davon. Aber wer kennt den Männer, die gleichzeitig viele haben und die Frau als einzige bei Ihnen bleibt? ich kenn keinen. Außer eventuell paar Muslime.

Der Unterschied zwischen den Gewinnern und Verlieren ist so fließend, dass es da nicht wirklich Extremen gibt. Es gibt nur ein Unterschied zwischen aktiven, die viel Auswahl haben und passiven, die keine Auswahl haben. Und dazwischen der Durchschnitt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Wildchild:

Selbst wenn man - dem Zeitgeist entsprechend - das Menschenbild auf ökonomische Gesetzmäßigkeiten verengt: Sollte man nicht zusätzlich zu Sport, positivem Denken, etc. ganz besonders darauf achten, die Sozialkompetenz zu verbessern, um erfolgreichere Partnerschaften zu führen?

Sicher, Sozialkompetenz ist wichtig, aber ohne Attraction bleibst du als sozialkompetenter Hässlon immer noch in der Friendzone.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

@Branx90 Sehe ich nicht so. Wenn jemand  zwar viel fickt, aber lieber eine monogame Freundin hätte, kann man auch ihn zum Verlierer definieren, wenn er sich so fühlt. Dann verlagert sich das Problem darauf, wie man eine solche Frau für sich gewinnt. Das ändert nichts daran, dass Jammern und Schuld zuweisen nicht weiterhelfen.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 13 Minuten schrieb Halbork:

Sicher, Sozialkompetenz ist wichtig, aber ohne Attraction bleibst du als sozialkompetenter Hässlon immer noch in der Friendzone.

An dieser Stelle solltest Du Dich lieber an DoktorDaygame wenden. Er ist der sozialkompetente Hässliche, der trotzdem Erfolg mit Frauen hat. Ich bin der Schöne, der sich Sozialkompetenz immer wieder hart erarbeiten muss, um Erfolg mit Frauen zu haben. Deswegen kann ich bei solchen Schwierigkeiten eher helfen. Wir ergänzen uns gut, da die meisten Männern in beidem optimierbar (zum Glück) und in der Regel optimierbedürftig sind. Und beides gleich wichtig ist. 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Beiträge

    • Deine Annahme und deine Schlussfolgerung ist falsch. Und inkonsistent.  Zunächst mal ist die Aussage "wenn ich eine Frau wäre, würde ich es genauso machen" fragwürdig.  Entweder hat Frau 1000 Fuckbuddy Optionen auf Tinder, oder nicht. Warum sollte in ein Lair gehen hilfreich sein? Da suchen die wenigsten nach Langzeit Beziehungen. Dann sind da viele, die nach oben Daten wollen. Aber klar, wenn sie will, kann sie das tun und wird sicher auch Stecher finden.  Wenn sie sich da nicht durch die Reihen fickt, dann kann das viele Gründe haben. Vielleicht "isst sie nicht, wo sie scheißt"? Daraus abzuleiten, dass deswegen jeder PUler unattraktiv ist, ist zusammenhangslos.  Ich verstehe immer noch nicht, was die elementaren Aussagen sind. Meine sind: * Frauen haben, wenn sie nur nach Sex suchen, es wesentlich einfacher als Männer.  * Das war immer schön so, durch die Anonymität von Tinder und wachsende sexuelle Freiheiten, haben sie es jetzt noch einfacher dem auch nachzugehen.  * Mit PU kann Mann sich einen Vorteil gegenüber AFCs verschaffen. Gründe dafür sind (nicht abschließend): 1. Mehr ins Tun kommen. Die Chance abseits von Tinder eine Frau auf der Couch kennenzulernen, ist gering.  2. Typische Fehler werden vermieden.  3. Man gewöhnt sich an, sein Verhalten zu beobachten und ggf anzupassen.  * Wer glaubt, dass jeder Mann mit PU jede Frau bekommen kann, kauft auch Calgon, damit es mit der Nachbarin klappt. 
    • Alleine auf vorherigen Seite des Threads schreiben 3 Leute, die schon PU Mädels nackt gesehen haben. Davon hatte einer auch eine Beziehung mit einem PU Mädel.  Und das sind nur die Leute, von denen ich es weiß.  Wenn Du jetzt diesen Thread wieder hoch scrollst, wirst Du merken, dass in PU Foren ziemlich wenige Mädels unterwegs sind. Jetzt stell Dir mal vor, man würde das in einem Forum machen, wo die Frauenquote deutlich höher wäre. Oder sogar ganz verwegen... das Haus verlassen.  Und jetzt stell Dir vor, Du übst 10-Jahre lang Techniken und probierst alles aus. Das muss dann offensichtlich eine sehr schwer zu erlernende Technik sein. Aber was wäre, wenn Du Dich bereits in der notwendigen Bedingung irrst? Man z.B. zum Goldschürfen den Sand nicht in den Eimer, sondern in die Waschpfanne tun muss und die Technik so einfach ist, dass es ein Kind innerhalb von 10 Minuten lernen kann. 
    • Liest sich wie eins der vielen Bücher von Zufallsmillionären (gabs ne Untersuchung, sind praktisch alle durch 1 Geschäft oder 1 Zufall Millionär geworden und haben nie wieder ähnliches gerissen), wie leicht es doch ist, Millionär zu werden, wenn man nach folgender Anleitung vorgeht. Ich kann keine 100 kg Waschmaschine hochheben. Und ich kann auch keine 100 Frauen ansprechen. Weder körperlich noch seelisch. Auch nicht mit Training. Wer ficken will, muß aber 1000e ansprechen. Hilft mir auch nichts, meine Lay Reports von vor einem Jahr auf Veränderungen zu untersuchen, weils da keine gibt. Also keine Lay Reporst, und dadurch keine Veränderungen. Ich habe jetzt in 10 Jahren PU noch nicht einen einzigen Mann erlebt, der realistisch seinen Weg und seinen Aufwand beschrieben hat. Sondern immer nur Superficker, die aus irgendeinem Grund bei Frauen erfolgreich sind und durch Ansprechen von mehr Frauen mehr erfolgreich werden. Warum kommen nicht alle männlichen Reiter in der Tagesschau wie einst Schockemöhle? Alles faule Säcke, die nicht genug an ihren limiting beliefs und Traumata arbeiten?    
    • So, ich fang jetzt nicht an, mich mit der @!$& Zitierfunktion durch drei Seiten durchzuarbeiten. Also wenn sich die Superficker hier wegen ein paar Nichtfickern abmelden, weil sie den Anblick der dicken Eier nicht mehr ertragen können (ganz im Sinne der "Eure Armut kotzt mich an"-Aufkleber auf Porsches in den 80er Jahren), dann muß man das Geficke wohl als Inselbegabung ansehen, die eine Kommunikation oder wenigstens ein Ertragen oder aktives Ignorieren von und mit nichtpassenden Subjekten nicht einschließt. Die Menschheit ist vielfältig, aber in letzter Zeit genügen immer kleinere Abweichungen vom Erwartungshorizont des Gesprächsgegners um rauszufliegen. Winkerkrabbe mit verstauchtem Handgelenk ("Hey du Aso, was machst du so obszöne Gesten zu mir?!") Gibt es eigentlich noch irgendwo aktive Lairs? Also in echt, nicht im sozialen Medium du jour? Weil ein Stück weit kommt diese Sich-auf-den-Sack-Geherei hier auch daher, daß man sich aufgrund der Beschränkungen des Getippsels auf bestimmte Aspekte konzentrieren muß, entweder seiner Frage oder seiner Lösung, und damit wie Hund und Katze mit dem Schwanz aneinander vorbeiwedelt. Oder wie ein Kabarettist ein schönes Beispiel gebracht hat: Mann und Frau liegen im Bett auf jeweils einer Heizdecke und haben die Fernbedienung des jeweils anderen in der Hand. Frau friert und dreht die Heizung hoch. Mann wirds heiß und dreht die Heizung runter. Frau friert noch mehr... usw. usw. Das fällt in echt ein ganzes Stück weit weg. Zum einen mißversteht man sich weniger, zum anderen können die Superficker aber auch mal zeigen, wie super sie ficken. Bzw. wie halt das erste Dutzend Frauen zwar freundlich auf sie reagiert, aber mehr auch nicht. Nordet gut ein. Ist ja erschütternd, wie man an @enichma zweifeln kann! Vor 10 Jahren haben die PUler um seine abgeschnittenen Zehennägel in einer signierten Phiole gebettelt! Und heute so eine Ketzerei... Meine Antwort auf das "Locker mit Leuten reden" vs. Massenansprechen: Durch PU bin ich tatsächlich umgänglicher, aktiver, kontaktfreudiger geworden. Mal in irgendeiner Situation, wo man jemandem nahekommt, einen blöden, oder klugen, Spruch  bringen. Erklärt auch, warum man sich am Anfang von PU so gut fühlt: Wenn man offen und freundlich oder gar noch selbstbewußt auf Leute zugeht, bekommt man auch meistens eine sozialadäquate Antwort. Das ist etwas, was man bei seinen asozialen Altersgenossen in der Schulzeit nie erlebt hat und daher nicht für möglich hielt. Nur hat das überhaupt nichts damit zu tun, eine Frau abzubekommen. Ist zwar eine notwendige Bedingung, so wie ich zum Goldschürfen eine Schaufel Sand in den Eimer tun muß, aber weit entfernt von hinreichend. Etwa so die Vorstellung, die ein Kind im Sandkasten vom Goldschürfen hat. Egal welche Scheiß Technik ich zum Befüllen des Eimers habe, da ist einfach kein Gold mehr. Ich wollte eigentlich auch schon wie die anderen @Dianaangraben und sabbernd auf den Rudelbum^WTreffvorschlag in einem Lair nach Wahl einsteigen, bis mir folgendes eingefallen ist: Wenn ich ein Mann mit Frauenfindungsproblemen wäre, und käme in ein Lair, in dem lauter Frauen sind, die Männer suchen, dann würde ich mich da durchvögeln bis ich wund bin. Wenn ich eine Frau mit Männerfindungsproblemen wäre und in ein Lair mit lauter Männern käme, sähe ich keinen Grund, es anders zu machen. Also wenn es irgendwo Lairs gibt mit Frauen, die sich nicht quer durch die Kavalkade bumsen, dann heißt das vor allem eins: Selbst für Frauen, die Probleme haben, einen Mann zu finden, sind sämtliche PUler, ob sie sie 5 Minuten oder 5 Monate kennen, so unattraktiv, daß sie lieber als alte Jungfer sterben als einen davon zu nehmen. Daraus kann man sich leicht hochrechnen, wie attraktiv die PUler dann erst für durchschnittliche Frauen sein müssen , die einen Freund, drei heiße Wechselkandidaten und 20 Orbiter plus eine Mailbox mit 500 Groupies haben.
    • Danke Dir.  War schon übel. Kam aber auch nicht so unerwartet. Hat sie mit ihrem Ex auch abgezogen und ich hatte mir das schön geredet. Weil lief halt gut und sicher war der Ex ein Idiot, der einfach das Mädel nicht handeln kann.  Hat tatsächlich lange gedauert, bis ich das verarbeitet hatte.    Aber es hat bei mir eine Entwicklung angestoßen.  Ich wollte das nämlich nach Schema-F lösen. Besser Screenen. Besser Beziehung führen. Besser hier, besser dort. Ich bin immer noch ein Fan von Screening. Aber in einer Beziehung kommst Du ohne viel Nachzudenken einfach an Konflikte, die nicht lösbar sind. Und nachdem ich das erkannt habe (und das hat lange gedauert) bleibt da nur eine Lösung über: Konflikte in Beziehungen akzeptieren.  Das fühlt sich aber Scheiße an.  Der Schlüssel dazu ist Demut.  Denn ein Konflikt bedarf gegenseitige Interessen und Erwartungen. Was ist, wenn man die Interessen und Erwartungen auf das absolute Minimum reduziert, das man in einer Beziehung möchte. Dann noch mal weniger. Und noch mal weniger. Wenn man alleine gut zurecht kommt und sich dann einfach freut, wenn mehr kommt?  Was passiert dann? Was für eine Wirkung hat es auf das Mädel? Wie fängt sie sich an zu verhalten.   
  • Themen

×
×
  • Neu erstellen...