Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Aufkommende Ansprechangst nach zwei-/dreiwöchentlichem Dauerapproach


Recommended Posts

Hi, 

das ist mein allererster Thread überhaupt in diesem Forum, und nachdem ich nach ewig langem Suchen und probieren mehrerer Methoden, zum Schluss nur eine minimale Besserung meines Problems feststellen konnte, wende ich mich nun an dieses Forum.

Nachdem ich im Juni 2016 von meiner Exfreundin verlassen worden bin habe ich angefangen mich mit dem Thema PickUp zu beschäftigen. Ich hab mir unglaublich viele Videos auf youtube angesehen und mich in das Thema (bisschen ;) ) eingelesen. Auch damals hatte ich mit extremer Ansprechangst zu kämpfen. Und da ich zu dem Zeitpunkt noch bei meinen Eltern auf dem Land lebte, und die nächste wirklich größere Stadt über 40km weg ist, war Daygame für mich fast unmöglich (ich hab im Sommer letzten Jahres mein Abitur gemacht und hatte fast kein Geld). In einer kleineren Stadt nebenan habe ich EIN EINZIGES MAL meine Ansprechangst überwunden und ein Mädel angesprochen. Sogar mit Erfolg, allerdings hat sich daraus nichts entwickelt. 

Jedenfalls habe ich dann im Oktober angefangen in einer anderen Stadt zu studieren und musste diesbezüglich das Elternhaus verlassen. Dort angekommen Mitte Oktober fühlte ich mich wie befreit. Ich bin ein Mensch, der, wenn er sich nicht auskennt, die Leute einfach frägt. Und so geschah es, dass ich, (oftmals auch wenn ich schon Bescheid wusste) sehr viele Frauen, auch hübsche Frauen angesprochen habe und nach dem Weg gefragt hab. Daraufhin habe ich meistens einfach angeknüpft "Hey, ich find dich echt cool, lass uns doch mal einen Kaffe trinken gehen und Nummern austauschen." Nach der Nummer habe ich nicht jede gefragt, weil ich nicht jede Fragen wollte, allerdings hatte ich zumindest nach 3 Wochen ca. 13 neue Nummern nur von Frauen. Mit diesen hatte ich einige Dates (mit ca. 6 davon, mit manchen davon auch 2 Dates) wobei mit vielen nichts gewesen ist. Mit ein paar bin ich bis zum K-Close gekommen, lediglich mit einer ging es bis zu einem Handjob (mehr nicht, weil sie ihre Tage hatte und ich in dem Moment nicht wusste mit umzugehen :D...

Ich muss dazu anmerken: vor meiner Ex Freundin, hatte ich so gut wie fast GAR KEINE Erfahrungen mit Frauen. Auch wenn ich eine unglaublich komplizierte Beziehung durchgemacht habe, stand ich was das anbelangt (auch mit meinem minimalen Wissen über PickUp) wirklich am Anfang. Ich hatte über Datingapps im Sommer, in meinem Umkreis beim Haus meiner Eltern, 2 Dates. Wobei es nur bei einer gerade mal zum K-close kam und mehr nicht.  

So bin ich dann in diese Dates rein und fühlte mich so frei und dachte diese Phase würde jetzt ewig anhalten. Aber nach 3 Wochen geschah es dann, das ich angefangen habe mich wirklich auszukennen, mir einen kleinen Freundeskreis eingerichtet habe und mir eine kleine Komfortzone aufgebaut habe. Ich habe die Uni-Sachen größtenteils in der Nacht gemacht, damit ich tagsüber rausgehen kann und Frauen ansprechen kann, bzw. an meiner Ansprechangst feilen kann. Aber es hat einfach nichts wirklich funktioniert. Dann geschah es, dass ich nach einem Tag Anfang bis Mitte Dezember, an dem ich den ganzen Tag über in der Innenstadt gelaufen bin, und Chance um Chance wieder hab verstreichen lassen, egal wie ich mein Mindset bearbeitet hab, mich danach in die Bibliothek gesessen hab um ein wenig zu arbeiten. Ich war sehr frustriert und habe aber erstmal (zum gefühlt tausendsten Mal) nach dem Thema Ansprechangst gesucht. Bisher bin ich die Thematik immer so angegangen, dass ich versucht habe, in den sozialen Modus zu kommen, indem ich erst so viele Leute nach dem Weg gefragt habe und dann auch noch ein Kompliment hinzugefügt habe (auch wenn das so auch kein Problem wäre.). Allerdings der letzte Schritt die Frau wirklich anzusprechen, und ihr zu sagen, was ich will, habe ich nicht hinbekommen.

So lese ich in der Bibliothek die Seite, in der dran steht, ich solle versuchen die Angst erstmal zu akzeptieren. Das das eine Angst ist, die viele in sich tragen, und das es ok ist Angst zu haben. Das man verstehen soll, dass die Angst immer da ist. Und in dem Moment, bin ich (ich weiß bis jetzt nicht wirklich warum) wirklich innerlich ruhig geworden. Auch das man verstehen soll, dass die Angst immer da ist, wusste ich zuvor eigentlich schon...   Jedenfalls, habe ich mich dann umgeschaut. Direkt neben mir saß eine junge Chinesin, ganz süß, auch ca. 20 Jahre alt. 

Mit der Ruhe die ich dann hatte, habe ich nach ca. 3-4 Minuten meinen PC runtergefahren, habe mich neben sie gesetzt und habe es getan. Das witzige war, das sie erstmal gar nicht verstanden hat, was ich von ihr wollte :D... Es hat sich zwar rausgestellt, dass sie einen Freund hat, jedoch habe ich ein bis zwei Wörter chinesisch gelernt (hat sich gelohnt :P) und war innerlich wirklich erleichtert es getan zu haben. Dann habe ich mich dafür mit was leckerem zum Essen belohnt, und bin heim. Ein oder Zwei Tage später, saß ich im Bus und habe auch ein süßes Mädel gesehen, dass mir gefallen hat. Ich habe beschlossen, da auszusteigen, wo sie aussteigt. Ich habe wiederum versucht, die Angst erst zu akzeptieren und zu verstehen...die gesamte Zeit im Bus während sie da saß. Dann als sie ausgestiegen ist, bin ich mit, habe sie tatsächlich gestoppt und auch sie angesprochen :D... leider auch vergeben, aber ich bin einfach froh, dass ich es gemacht habe. Dann bin ich zwei Tage später jetzt hier hin über Weihnachten nach Hause zu meinen Eltern und werde voraussichtlich am 7. wieder vor Ort sein und dort weiter machen können, wo ich aufgehört habe.

Ich muss hierbei sagen, dass in beiden Fällen es bei mir dann so war, dass ich erst mit der Zeit ruhiger geworden bin und die 3 Sekunden-Regel bei mir irgendwie fürn A*** ist. Ich sehe die Frau ja schon von weitem kommen, aber hab dann meine schlechten Glaubenssätze im Kopf und es geht wieder los ^^-.- Und erst wenn ich die Frau eine Weile sehe und für mich selber das Denken umstelle geht es. 

Jetzt, da ihr so lange durchgehalten habt, meine entscheidende Frage: Wie komme ich leichter wieder zu dem was da Mitte Oktober bis Mitte November mit mir los war? Diese Angst hemmt mich in allem was ich mit der Frau machen will. Auch beim Club Game müssen wir deshalb gar nicht anfangen. Ich war über Weihnachten und auch noch in der Stadt einmal weg, wo ich mich auch dort endlich mal ca. 3-4 Mal überwunden habe und versucht habe mal mit einer Frau zu tanzen. Das kam ziemlich synchron mit dem Ansprechen von den zwei Mädels von den oben. Aber gar im Club eine HB angesprochen habe ich noch nicht (geschweige mit nach Hause genommen).

Versteht mich aber nicht falsch: Was das Daygame anbelangt, kann ich, wenn ich wirklich mal an dem Punkt bin wo ich ein Date mit ihr habe, auch schon leichter eskalieren, Kino machen und mich auch dazu überwinden den Versuch zu wagen sie zu küssen. Sicherlich, ich sollte vielleicht dann nochmal mehr aus mir rauskommen; oder im Club mich wirklich trauen Frauen selbstbewusst anzutanzen/anzusprechen um wirklich endlich mal zu einem lay zu kommen, aber darüber brauchen wir nicht sprechen, wenn ich mir bei diesem ersten Schritt (egal ob jetzt Ansprechen im Club oder im Streetgame) so schwer tue und erst nach ca. einem Monat Kopftraining eine eigene kleine Strategie entwickelt habe, um mich vielleicht ein oder zwei Mal in der Woche zu überwinden (wenn überhaupt).

Wenn ihr mir irgendwie helfen könnt, damit ich, wenn ich zurück bin noch leichter an die Sache herangehen kann und mein Kopfdenken von Anfang an ausschalten kann, dann wäre ich euch wirklich dankbar :) Ich hoffe das ich mein Problem verständlich erklärt hab, ansonsten fragt einfach nach, wenn euch etwas unklar ist oder mehr wissen wollt.

Euch noch einen schönen Abend.

Sascha

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sei nicht so hart zu dir. :)

Schon mal gut, dass du rausgehst und die ein oder andere Frau angesprochen hast. Viele kommen gar nicht erst an diesen Punkt heran und lesen Jahrelang jedes kleine Detail ohne wirklich eine Frau anzusprechen. 

Aber zu paar Mindsets, die dir eventuell helfen: 

1. Du wirst nie bereit sein. Nie bereit sein, die heiße Dame neben dir anzusprechen. Nie bereit sein, die chick, die mit ihrer Mutter da ist anzusprechen oder inmitten von 10 Typen. Deswegen gibt es auch nie den passenden Moment, nur den Moment an dem du es tust. 

2. Wie du selbst schon gesagt hast, die Angst akzeptieren. Dazu gibt es ein passendes Buch "Feel the Fear and do it anyway." Das einzige was dich von jemanden der aktiv handelt unterscheidet, ist der Punkt, dass man sich nicht von seiner Angst einschüchtern lässt und es trotzdem tut. 

3. Mit jedem Chick, dass du nicht ansprichst, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du es tust. Wenn du wüsstest, wie viel Zeit ich in Clubs / auf der Straße einfach verschwendet habe ohne zu handeln... 

4. Es ist wie ein Sprung ins kalte Wasser / kalte Dusche. Du kannst dich nicht "logisch" dazu überreden reinzuspringen. Du tust es einfach, auch wenn es emotional schwierig ist. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey Sascha,

 

Und ich wollte dir auch v.a. sagen Respekt vor deinen Approaches. Du hast schon echt einiges aufs Parkett gelegt :)

 

Mit der Ansprechangst ist es wie mit dem Lampenfieber. Es geht nie weg :) Es wird bei Wiederholung nur normaler. Selbst Stars sagen ja, dass sie noch Lampenfieber haben. Auch wenn sie schon das 1000ste Konzert spielen.

 

Was für mich am besten bei AA funktioniert ist ein "talkativer Modus". Fange an mit den Menschen in deiner Umgebung zu kommunizieren. Übe Small Talk.

Bevor du sargen gehst, mache es doch wie in deiner "Beginnerzeit". Frage jemanden nach dem Weg (muss auch nicht gleich ne HB sein). Geh in nen Laden und quatsche kurz mit nem Verkäufer oder während du dir beim Bäcker nen Kaffee bestellst. Vielleicht ergibt sich ein kleiner Schnack und du fühlst dich besser.

Auf jeden Fall unterhälst du dich dann schon mit Menschen. Und der Sprung zur Unterhaltung mit einer HB ist dann nich mehr so groß.

 

Und deine Erkenntnis mit dem Annehmen der Angst klingt für mich schon eher spirituell. Die von dir beschriebene Ruhe kenne ich v.a. bei Meditationen. Hast du da Erfahrung oder schon was ausprobiert?

 

Gruß Hermann

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Brich das Eis. 

Du hast in meinen Augen zwei Hauptprobleme: 

a ) Ansprechangst
b ) Viel zu wenig Erfahrung mit Frauen

Beides sorgt für deine Lähmung. Mein Vorschlag: Babysteppe deinen Weg zum Approach. Für viele ist der erste Approach immer am schwierigsten - wenn sie den aber hinter sich gebracht haben, läuft es. Deshalb:
Bring den ersten Approach so schnell es geht hinter dich. Burne das Set MIT ABSICHT - danach hast du keine Angst mehr, denn es kann nicht mehr schlimmer kommen. 

Wenn du das nicht schaffst, dann versuche NOCH KLEINER anzufangen:
Sag allen Leuten ( auch Männern ), die dir entgegenlaufen, "Hallo". Sag es so, dass du ein "Hallo" zurück bekommst. Nach drei Hallos hast du spätestens ein Lächeln auf den eigenen Lippen und Bock auf einen richtigen Approach.

Face your Fears.

- Marko Polo von Flirt Empire

bearbeitet von FlirtEmpire
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

1 hour ago, FlirtEmpire said:

Bring den ersten Approach so schnell es geht hinter dich.

This.

Den Rest kann auch problematisch sein. Ein großes Problem in der Community besteht darin, dass Menschen oft beigebracht wird socially awkward, also sozial seltsam zu werden. Das geschieht unter anderem mit Übungen wie 'burne das set mit absicht' oder 'grüße alle Menschen die dir entgegenkommen'.

Eines der Probleme, die dadurch entstehen können ist, dass du auf sozial seltsame Aktionen auch sozial seltsame Reaktionen kriegst. Was du aber willst sind sozial positive Reaktionen um dich darauf zu konditionieren, dass das ganze Spaß macht, dem Gegenüber Spaß macht und überhaupt eine coole Sache ist.

Falls das auf dich zutrifft würde ich eher etwas empfehlen wie 'Hey, Entschuldigung, ich muss weiter, ich wollte dir nur kurz sagen, dass du [nettes Kompliment hier einfügen: ein wunderschönes lächeln hast, eine tolle Ausstrahlung hast,...]. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag, ciao.'
Das ist eher dazu geeignet, in positiver weise mit Menschen in Kontakt zu kommen und etabliert ganz nebenbei noch eine 'ich schenke dir etwas' Approach-Mentalität.

bearbeitet von zaotar
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Minuten schrieb zaotar:

Ein großes Problem in der Community besteht darin, dass Menschen oft beigebracht wird socially awkward, also sozial seltsam zu werden.

Das ist kein Problem, sondern eine effektive Trainingsmethode, die es denen, die sowieso schon sozial awkward drauf sind beibringt mal aus ihrem Käfig zu brechen. Schiss ist hier das Stichwort. Der muss genommen werden. DANACH kann man anfangen an seinem Skill zu üben und Komplimente rauszuhauen etc.
Aber solange sich jemand nicht mal traut diesen EINEN Approach zu machen, solange wird er auch nicht hingehen und dem Target ein Kompliment "free from outcome" geben. Deshalb mein Übungsvorschlag mit Babysteppen - vielleicht nimmt es ja die Angst. Mir hilft dieses Mindset nach 12 Jahren Pickup immernoch das erste Set einfach zu machen. 

Ob ich sozial awkward bin dabei? Mit Sicherheit.

Bockt es mich? Null.

Wenn du richtig Erfolg haben willst, dann musst du anders sein, als die Masse, die auf der Straße rumrennt. Du musst Dinge tun, die awkward sind und lernen, dabei Selbstbewusst zu sein und das auszustrahlen. DAS bedeutet Attraction. Wer das ausstrahlt bekommt auch keine awkward Reaktion, sondern erntet die Lorbeeren ähnlich wie durch Peacocking. Der PUA macht die Technik, nicht die Technik den PUA. Die Erfahrung muss aber jeder PUA mal machen - wir hier im Forum inspirieren nur dazu. 
Dass der eine etwas anderes für richtig hält als der andere ist dabei doch normal :)
Mir macht Damage Control und mit Absicht sozial awkward zu sein Spaß und pusht mich hart in meinen State - meistens schon direkt im ersten Set. Weil ich drüber stehe und das auch ausstrahle. Anfänger sollten in meinen Augen an dieser Ausstrahlung arbeiten und nicht an ihren "Sprüchen feilen".

vor 20 Minuten schrieb zaotar:

'Hey, Entschuldigung, ich muss weiter, ich wollte dir nur kurz sagen, dass du [nettes Kompliment hier einfügen: ein wunderschönes lächeln hast, eine tolle Ausstrahlung hast,...]. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag, ciao.'
Das ist eher dazu geeignet, in positiver weise mit Menschen in Kontakt zu kommen

Wie soll das jemand mit Ansprechangst raushauen!? Ich bin immernoch für tiefer Stapeln, erstes Set schnell hinter dich bringen und danach State und Momentum durch viele kleine Taten und Menschenkontakte aufbauen. 20 Sets an einem Game-Tag minimum, darunter ist effektiv zu wenig Lerneffekt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 23 Minuten schrieb FlirtEmpire:

Bockt es mich? Null.

Warum machst du es dann, macht doch viel mehr Spaß, wenn es Spaß macht.

 

vor 24 Minuten schrieb FlirtEmpire:

Wenn du richtig Erfolg haben willst, dann musst du anders sein, als die Masse, die auf der Straße rumrennt. Du musst Dinge tun, die awkward sind und lernen, dabei Selbstbewusst zu sein und das auszustrahlen. DAS bedeutet Attraction.

Ich bin einfach ich selbst. Ich bin doch jetzt nicht absichtlich awkward nur damit ich mich besonders abhebe. Abgesehen davon hebe ich mich sowieso ab, weil keiner so wie ich ist, das ist das schöne an uns Individueen.

Ich bin aber auch kein fan von diesem "ich erweitere meine Kompfortzone durch verrückte sachen". Schnell kommt man sonst in einen Status, wo man vielleicht nicht mehr erkennt was awkward ist VORALLEM wenn man von Natur aus ein komischer Kauz ist.

 

vor 28 Minuten schrieb FlirtEmpire:

Wie soll das jemand mit Ansprechangst raushauen!?

Ich finde auch, dass gerade das sinnvoll ist, da man zur Frau hingeht, Ihr ein Kompliment macht, aber auch ganz schnell wieder raus geht. Das ist halt sehr realitätsnah, da man in diese richtung früher oder später sowieso muss. Des weiteren ist es gut für die Outcomeindipenden unter uns, die es dann nicht mehr zu Jucken brauch wie die Frau reagiert.
Außerdem Kriegt man so vielleicht sogar schon eine positive Reaktion die einen pusht.
Letzten Endes muss man aber lernen mit seiner Angst umzugehen und einfach zu machen. Auch nach Jahren wird man die Angst vor dem ansprechen nicht besiegen, aber das macht ja auch den Reiz aus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 34 Minuten schrieb FlirtEmpire:

Bockt es mich? Null.

Das ist bezogen auf die Reaktion meiner Umgebung. Mich interessiert nicht, was meine Umgebung über mich denkt, sobald sie mich verurteilt. 

Ich meine mit sozialer awkwardness vielleicht etwas anderes als ihr hier. Ich meine damit Einzigartigkeit. Positiv begeistern durch komisches ( = anderes ) Verhalten. Ich will mal ein anschauliches Beispiel geben.
Auf der Eröffnungsparty der Fashion Week in Berlin letztes Jahr war ich der einzige, der dort gevloggt hat und sich ( selbstbewusst! ) ne Kamera mit Blitz mitten in der Menge in die Fresse gehalten hat. Das war sichtlich für viele dort awkward.
Was passiert, wenn man den Frame hält, kannst du hier sehen:

 

vor 10 Minuten schrieb WayneTrain:

Ich bin aber auch kein fan von diesem "ich erweitere meine Kompfortzone durch verrückte sachen".

Schiss & Excuse. Do it for the reference experience!

- Marko Polo von Flirt Empire

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Just now, FlirtEmpire said:

Das ist kein Problem, sondern eine effektive Trainingsmethode, die es denen, die sowieso schon sozial awkward drauf sind beibringt mal aus ihrem Käfig zu brechen. Schiss ist hier das Stichwort. Der muss genommen werden. DANACH kann man anfangen an seinem Skill zu üben und Komplimente rauszuhauen etc.
Aber solange sich jemand nicht mal traut diesen EINEN Approach zu machen, solange wird er auch nicht hingehen und dem Target ein Kompliment "free from outcome" geben. Deshalb mein Übungsvorschlag mit Babysteppen - vielleicht nimmt es ja die Angst. Mir hilft dieses Mindset nach 12 Jahren Pickup immernoch das erste Set einfach zu machen. 

Als Einstieg - ok. Viele bleiben aber dabei und eigenen sich einen awkward Kommunikationsstil an und das ist fast eher die Regel als die Ausnahme bei Pickuppern, die vorher sowieso nicht viel Übung mit sozialem hatten.

 

Just now, FlirtEmpire said:

Wenn du richtig Erfolg haben willst, dann musst du anders sein, als die Masse, die auf der Straße rumrennt. Du musst Dinge tun, die awkward sind und lernen, dabei Selbstbewusst zu sein und das auszustrahlen. DAS bedeutet Attraction. Wer das ausstrahlt bekommt auch keine awkward Reaktion, sondern erntet die Lorbeeren ähnlich wie durch Peacocking. Der PUA macht die Technik, nicht die Technik den PUA. Die Erfahrung muss aber jeder PUA mal machen - wir hier im Forum inspirieren nur dazu. 
Dass der eine etwas anderes für richtig hält als der andere ist dabei doch normal :)
Mir macht Damage Control und mit Absicht sozial awkward zu sein Spaß und pusht mich hart in meinen State - meistens schon direkt im ersten Set. Weil ich drüber stehe und das auch ausstrahle. Anfänger sollten in meinen Augen an dieser Ausstrahlung arbeiten und nicht an ihren "Sprüchen feilen".

Einerseits komplett richtig. Auf einer tieferen Ebene unterscheidet sich das, was du machst, aber fundamental davon, was ein socially awkward guy macht, der nichts anderes kennt, einfach weil du ein ganz anderes Fundament hast. DIe Erfahrung in den Lairs zeigt, dass viele sich da auf dem von dir genannten Hintergrund kommunikative Defizite antrainieren.

Just now, FlirtEmpire said:

Wie soll das jemand mit Ansprechangst raushauen!? Ich bin immernoch für tiefer Stapeln, erstes Set schnell hinter dich bringen und danach State und Momentum durch viele kleine Taten und Menschenkontakte aufbauen. 20 Sets an einem Game-Tag minimum, darunter ist effektiv zu wenig Lerneffekt.

Generell ja. Das Problem beim reinen 'Hallo' ist halt, dass es socially awkward ist und daher auch üblicherweise eine größere Hürde als ein richtiges Gespräch ist. NIedrigerer Babystep wären dann eher Klassiker, wie nach dem Weg fragen. Und mit Kompliment hinterher als Steigerung.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb FlirtEmpire:

Schiss & Excuse. Do it for the reference experience!

Mit Verrückt meine ich wirklich verrückt, wo ich im hinblick auf den Kontakt zu Frauen keinen Sinn sehe. Bspw. Liegestützen mitten auf einer Einkaufsstraße oder Lautes Rufen/Schreien...Alles schon gehört.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Just now, WayneTrain said:

Ich bin aber auch kein fan von diesem "ich erweitere meine Kompfortzone durch verrückte sachen". Schnell kommt man sonst in einen Status, wo man vielleicht nicht mehr erkennt was awkward ist VORALLEM wenn man von Natur aus ein komischer Kauz ist.

Ganz genau! Und das ist auch genau was regelmäßig in Lairs passiert.
Eigenbettet, z.B. in einen Workshop, sind solche Aktionen ggf. sinnvoll. Aber zu viele verklatschen auf solche Comfortzonenerweiterungen.

bearbeitet von zaotar
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb zaotar:

Generell ja. Das Problem beim reinen 'Hallo' ist halt, dass es socially awkward ist und daher auch üblicherweise eine größere Hürde als ein richtiges Gespräch ist. NIedrigerer Babystep wären dann eher Klassiker, wie nach dem Weg fragen. Und mit Kompliment hinterher als Steigerung.

Seh ich genauso. Finde dies einfach wesentlich normaler. Ich mache nicht gerne sachen wo ich mir Dumm bei vorkomme. Wenn ich durch die Straße laufe und jedem "Hallo" sage käme ich mir unheimlich blöd vor. Da kann ich besser nach der Uhrzeit oder dem Weg fragen. Der nächste Babystep wäre dann wohl anschließend zu sagen "Hay du scheinst ganz cool zu sein, was machste hier in der Stadt ?" oder vielleicht sogar nur sowas wie "Ah, vielen Dank ! du siehst süß aus by the way, Hab noch einen schönen Tag!"
Das Ziel hier ist es die ´Gespräche immer länger zuziehen. So gewöhnt man sich an dieses Smalltalk thing.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb FlirtEmpire:

Wie soll das jemand mit Ansprechangst raushauen!? Ich bin immernoch für tiefer Stapeln, erstes Set schnell hinter dich bringen und danach State und Momentum durch viele kleine Taten und Menschenkontakte aufbauen. 20 Sets an einem Game-Tag minimum, darunter ist effektiv zu wenig Lerneffekt.

Die Idee hinter der Sache ist, dass man sich der Reaktion des andern entzieht bzw. man keinen Korb bekommen kann, weil man gleich wieder abhaut. Man geht hin, sagt das Kompliment und dass man gleich weiter muss und schon läuft man weiter. Man eröffnet und schließt das Set sofort. Im Prinzip ähnlich, wie wenn man das Set mit dem Hintergedanken eröffnet, dass man es absichtlich verkackt. Der Unterschied ist aber, dass ich beim absichtlichen Verkacken am Ende tatsächlich eine Ablehnung erfahre, auch wenn ich diese provoziert habe. Wenn ich nur ein Kompliment mache und dann wegrenne, erfahre ich keine Ablehnung...

Etwas ähnliches fällt mir auf, wenn ich ein Mädel nur anspreche, weil mich Kumpels dazu "zwingen". Man ist abends unterwegs, ein Kumpel meint, dass ich mich nie trauen würde, die süße Blonde an der Bar anzusprechen. Das ist für mich deutlich einfacher, wie wenn ich die süße Blonde selbst bemerke und mir vornehme, sie anzusprechen. Ich denke, dass das vor allem daran liegt, dass ich im ersten Szenario schon gewonnen hab, wenn ich sie anspreche. Es geht nicht darum, dass ich sie abschleppe, sondern nur darum, dass ich meinem Kumpel beweis, dass ich mich trau. Das ist der einzige Grund, warum ich sie anspreche. Wenn sie mir nen Korb gibt, dann zählt der ja nicht, denn das war ja alles nie ein ernsthafter Versuch, ich hab ja nie was von ihr gewollt und es ging nur darum, es meinem Kumpel zu beweisen. Angenommen, ein Dritter würde das alles beobachten, dann würde er sehen, dass ich einfach wegen der Wette gehandelt und gewonnen habe. Im zweiten Szenario, wo ich sie ansprechen will, weil ich sie abschleppen will, geht es ja gerade darum, dass ich keinen Korb bekomme. Gibt sie mir jetzt nen Korb, dann zählt das schon, denn ich habe es ja ernsthaft versucht und bin gescheitert. Der Dritte, der das beobachtet, würde mich jetzt ja quasi für einen Loser halten, weil ich sie angebaggert hab und abserviert wurde. Ich weiß, das ist alles nur in meinem Kopf und eigentlich ziemlicher Bullshit aber ich finde es interessant, wie leicht ich mich da selbst austricksen kann

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb FlirtEmpire:

Ich will mal ein anschauliches Beispiel geben.
Auf der Eröffnungsparty der Fashion Week in Berlin letztes Jahr war ich der einzige, der dort gevloggt hat und sich ( selbstbewusst! ) ne Kamera mit Blitz mitten in der Menge in die Fresse gehalten hat. Das war sichtlich für viele dort awkward.

Hab mir das Video etwas angesehen und muss sagen, dass das alles andere als awkward war. ;) Ernsthaft, du wirkst einfach wie n Hipster, der da für seinen krassen Vlooooog auf youtube ein Video macht. Das finden die jungen Leute in Zeiten von LeFloid, Dner und Co. doch cool und nicht awkward. Vor allem, wenn es sich um so mediengeile Leute wie auf dieser Party handelt. Da wollte jeder mal in die Kamera lächeln (-> du warst der Mittelpunkt). Du warst also meiner Meinung nach überhaupt nicht komisch sondern bist voll mit dem Trend gegangen und hast den auch noch super umgesetzt. Und auch wenn du dort der einzige warst, du hast letztendlich "nur" etwas gemacht, was heute total angesagt ist. Das soll die Aktion jetzt nicht schmälern, ich finds cool, was du da gemacht hast, aber es is einfach kein gutes Beispiel für socially awkward. ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde, es gibt mehrere Arten von sozialer Awkwardness, genauso wie beim Peacocking. Man muss da differenzieren. Beim Peacocken geht es primär darum aufzufallen, sekundär darum ob positiv oder negativ.

Bei sozialer Awkwardness geht es darum, sich sozial ungeschickt, unbehaglich, gefährlich, plump, misslich, hilflos, ungelegen, fatal [peinlich], verfänglich, scheußlich, schwerfällig zu verhalten.

Das habe ich gerade gegoogelt. Beim Schreiben fällt mir jetzt auf, dass ich persönlich das Wort "awkward" direkt als "komisch" ins Deutsche übersetzt habe. Von "komischem Verhalten" kann man primär von komisch, sekundär von positiv anders/komisch oder negativ komisch sprechen. 
Ungeschickt, unbehaglich, gefährlich, usw. sind Übersetzungen, die direkt etwas Negatives mit einschließen. Das habe ich nicht gewusst. Deshalb relativiere ich meine Aussage aus meinen vorherigen Posts jetzt:

Sich sozial awkward zu Verhalten ist nicht gewünscht und sollte nicht gefördert werden.
Sich sozial anders zu Verhalten mit positivem Outcome am Ende hingegen schon.

Ich habe den Begriff "awkward" zu neutral gewertet in meiner persönlichen Übersetzung.

Danke für die Klarstellung und die Blumen @TheCree! :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi :) 

also erstmal vielen Dank für die ganzen Ratschläge und Tipps. 

Also ich fange einfach mal bei dem ersten Statement ein der mir einfällt. Ich habe es durch aus auch schon step by step versucht. Zwar nur an einem Tag aber es war nicht gerade erfolgreich. Ich kann Menschen locker fragen wo dieses oder jene Café ist. zu 99% krieg ich ja auch einfach eine Antwort. Ich kann auch noch ein Kompliment miteinfügen "sie sind sehr freundlich" etc. Weiter bin ich an dem Tag nicht gekommen, weil ich dann direkt danach versucht habe ein Set zu eröffnen, und mal wieder den Stock im Arsch hatte -.- Vielleicht könnte es helfen, wenn ich das an einem Tag nochmal probiere, und dann ein Set eröffne und dann ein gezieltes Kompliment zu ihrer Kleidung bringen um mich noch ein kleines Stück näher an das Ziel zu bringen --> Eben Step by Step. Hierbei möchte ich Marko Polo recht geben: zu wenig Erfahrung mit Frauen und Ansprechangst...das trifft es ganz gut ^^ 

Im Allgemeinen glaube ich momentan sogar, dass es mir leichter fallen würde, ehrlich zu der Frau zu sein und ihr das faire Kompliment zu sein, anstatt irgendwas zu tun, was wirklich so "awkward" ist, wie ihr es beschreibt ;) Ich kann auch auf die Straße gehen und in der Fußgängerzone einfach vor mich hinpfeifen (singen klappt auch schon besser) und dabei einen fuck zu geben, was die anderen gerade denken. Auch einfach zu den Leuten hallo auf der Straße ist soweit kein Problem, nur hilft mir das irgendwie bei dem darauffolgenden Step, ein Set "sauber" zu eröffnen, also ohne, dass ich nur nach dem Weg frage, sondern wirklich zum schluss auch Close, nicht wirklich weiter.  Das Problem fängt aber schon damit an mit fremden Leuten auf der Straße ein längeres Gespräch zu führen (ohne Hintergedanken)

Und zu dem Punkt, dass ich gesagt habe, "ich akzeptiere die Angst":  Ja, ich habe tatsächlich (und tue es immer noch in unregelmäßigen Abständen) meditiert ;) Allerdings habe ich mit der App "headspace" meditiert und in wie fern das dann einen Einfluss in der Bib oder im Bus hatte, kann ich jetzt beim besten Willen nicht genau sagen :D..

Zitat
vor 1 Stunde schrieb TheCree:

Etwas ähnliches fällt mir auf, wenn ich ein Mädel nur anspreche, weil mich Kumpels dazu "zwingen". Man ist abends unterwegs, ein Kumpel meint, dass ich mich nie trauen würde, die süße Blonde an der Bar anzusprechen. Das ist für mich deutlich einfacher, wie wenn ich die süße Blonde selbst bemerke und mir vornehme, sie anzusprechen. Ich denke, dass das vor allem daran liegt, dass ich im ersten Szenario schon gewonnen hab, wenn ich sie anspreche.

Da muss ich sagen, hast du nicht ganz unrecht. Als ich wenigstens im Club bei mir daheim mit einem Kumpel auf der Tanzfläche war, habe ich irgendwann zu meinem Kumpel gesagt, "guck mal die rechts, die gefällt mir" und habe mich wirklich neben sie gestellt und wenigstens versucht mit ihr zu tanzen.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Marek_Hallmann
      Ich habe vorhin zwei Frauen am Boden sitzen und etwas spielen sehen. Ich fragte sie, ob sie Karten spielen, sie sagten ja. Es war ein Spiel, dessen Name sie mir sagten. Sie lachten dabei, waren entspannt. Ich war gerade joggen und daher außer Atem. Gerade habe ich etwas über Self-Development gehört. Damit will ich sagen, ich war gedanklich völlig woanders als ich sie sah.
      Eine davon gefiel mir. Ich wußte, ich mußte irgendetwas sagen. Doch was sollte ich sagen? Daß ich mitspielen will? Wollte ich ja nicht. Ich wollte bestenfalls mit der einen Frau Sex haben. Doch ich sah den Weg von hier zu Sex mit ihr nicht. Ich starrte gefühlt eine Ewigkeit auf die Karten. Mir fiel ein, ich muß ja irgendwie Kontra geben, Rapport brechen. Ich sagte: "Ich habe mal solche Karten geschenkt bekommen, fand sie langweilig".
      Die Stimmung kippt.
      In ähnlichen Situationen sagte ich auch mal "Egal, ich spreche mit euch weil du mir gefällst" und dabei die Frau, die mir gefällt anschauend. Dann gibt es wieder eine Pause weil ich den Zwischenweg zwischen hier und Sex nicht sehe und dann verläuft sich das Gespräch.
      Das ist auch hier passiert.
      Ich habe das allerdings diesmal vorhergesehen, wissend daß das wieder versandet, wie immer, und "Schönen Abend noch" gewünscht, um mir den pathetischen Rest zu ersparen, der sonst immer folgt. Es war nicht gerade großer Widerstand von ihnen da, daß ich bleiben solle oder mitspielen solle, sie wünschten mir einen schönen Abend und ich bin weitergejoggt.
      Von außen betrachtet war das einfach nur Smalltalk.
      Ich dachte mir später: "Gut, sie spielen ein Kartenspiel, also muß ich situativ etwas finden, ihr Kartenspiel ist mir zwar egal, doch sonst gibt die Szene nichts her"
      Und: soll ich die Frau anschauen oder das Spiel anschauen? Wenn ich über das Spiel rede, die Frau anschauen. Aber anstarren ist ja auch wieder nicht recht.
      Jetzt sagen sich einige, genieße den Prozeß, dazu müßte ich ihn erstmal kennen und können. Mein Gehirn war jedenfalls zu dem Zeitpunkt blank. Und "lies dich ein" ist der falsche Weg, um das schonmal vorwegzunehmen. Ich suche hier konkrete Ideen.
      Und mal ehrlich: ist doch auch kein Wunder. Ich war gerade joggen, die waren gerade Kartenspielen. Wenn wir nicht beide aufeinander zuarbeiten, wie soll ich denn aus dem Nichts ein Gespräch zaubern, gerade dann, wenn ich gedanklich woanders war?
      Außerdem war ich außer Atem. Ihr zu sagen, daß sie mir gefällt funktioniert nur dann, wenn ich ruhig bin, eine tiefe Stimme habe und und und. Nach dem Joggen klingt das überspitzt gesagt wie ein Chipmunk.
      Es ist das Gleiche, wenn ich sie anspreche und ihr sage, daß sie mir gefällt. Danach soll ich ja wieder Themen liefern. Aber welche wären das? "Ja äh was spielt ihr?" -> "X haha." -> "Ist ja toll X hab ich als Kind gespielt." -> "Echt?" -> "Ja. Ich muß weiter, tauschen wir Nummern aus." -> "Ich kenn dich doch gar nicht./Was, wenn ich nicht will".
      Da haben wir dann den Scheiß. Was soll ich denn sonst sagen? "Magst du Tiere?"?!
      Ich soll also aus dem Nichts kurz nach dem Joggen plötzlich die tollen Stories erfinden, damit Gnädigste mich "kennenlernt" um mir die Ehre ihrer Nummer zu geben. Das ist übrigens nicht nur Vermutung, ich habe das letzte genau so in einer anderen Situation(ohne Karten) mehrfach erlebt.
      Frauen versetzen sich einfach Null in Männer beim Approach rein.
      Ein anderes Problem ist, vieleicht finde ich selbst oder hier in den Antworten eine Lösung. Doch kommt die Situation wieder vor, wird es mir nicht mehr einfallen, so meine Erfahrung. Sondern wieder erst später.
      Es gab mal eine Zeit, da hatte ich einen Zettel mit der Aufschrift: "Langsamer". Weil ich es tatsächlich jedes einzelne Mal vergessen habe. Über Jahre. Es ging einfach nicht in meinen Kopf. Ich weiß nicht, was mit meinem Gehirn los ist, doch langsamer reden, da weigert es sich seit ich denken kann - und IMMER DANN, wenn ich mich zwang, langsamer zu sein, hat das Wunder bei Frauen bewirkt. Und wenn ich das schnelle Labern nicht mehr unterdrücken konnte, war sie wieder desinteressierter.
      Daher frage ich:
      Wie sähe der Weg von "Ich sehe euch beim Kartenspielen" zu Sex aus und wie kann ich mir die Lösung merken, damit sie mir in einem vergleichbaren Fall auch einfällt?
    • Von DoktorDaygame
      Guten Morgen zusammen!
      Mein neuer Youtube-Kanal ist online. Ich werde jede Woche ein neues Daygame-Infield-Video veröffentlichen.
      Das erste Video dreht sich um - wie könnte es auch anders sein? - Frauen ansprechen während Corona:
      https://www.youtube.com/watch?v=0mlhr9wQmxY
      Genießt es! Mal sehen, wer den lustigsten Youtube-Kommentar schreibt..
    • Von neverstopgrinding
      Yo Leute was geht ? Komme aus Hamburg und Ich will sobald es geht voll ins Game einsteigen das heist am besten jeden Tag Mein Ding ist Daygame und Nightgame nur Clubgame ist absolut nicht meins 
      Ich trinke kein Alk was nicht Heist das ich nicht auch in Bars aproache oder am Weekend im Nightgame unterwegs bin 
       Corona virus ist zwar momentan noch bisschen am Front machen aber mit genug Sicherheitsabstand ist alles möglich
      Ich will die Gelegenheit ergreifen mit einigen von euch die genauso Motiviert sind loszuziehen und ne geile Zeit zu haben.
      Wem es auch so geht kann mit mir gerne losziehen.
       
    • Von Niikere
      Servus ihr Stecher, 
      vor ungefähr einem Jahr habe ich eine HB8 in der Bäckerei kennen gelernt. Ich bin zufälligerweise an einem Samstag dort frühstücken gewesen und sie hat an dem Tag gearbeitet. Am selben Tag hatte auch wenig später eine Freundin von mir Dienst und die HB8 hat sie nach meiner Nummer gefragt. 3 Tage später haben wir uns auch das erste mal getroffen. Ganz oldschool sind wir mitten im Januar spazieren gegangen. Sie war in dieser Zeit 18 und ich 21. In den darauf folgenden Tagen/ Wochen haben wir uns ziemlich oft getroffen - ziemlich oft. Bis die Bombe explodiert ist. An ihrem Geburtstag hat sie dann mit jemand anders getanzt obwohl sie mich wenig davor sozusagen abgewiesen hat von wegen „ich möchte nicht tanzen“ oder „nein ich möchte mit dir keine Bilder in der FotoBox machen“ LOL.  aber Hauptsache mit dem Typen tanzen. Seit diesem Tag an haben wir keinen Kontakt mehr. Bis jetzt war es vielleicht 1-2x wo wir mal auf Snapchat geschrieben haben (wir haben uns gegenseitig die Nummer gelöscht) aber mehr auch nicht. Ich glaube wir haben auch keinen Kontakt mehr, da keiner von uns beiden irgendwie es zeigen wollte, was der andere fühlt. Ich meine, wir beide waren nicht weit entfernt zusammen zu kommen aber ihr liest es ja selbst. 
      So, ein Jahr später denke ich mir mittlerweile fast jede Woche ob ich sie doch nicht wieder mal anschreiben und von „neu“ versuchen sollte. Ich meine, wir beide hatten eine echte Klasse Zeit miteinander. Sind aber unglücklich auseinander gelaufen. Was meint ihr? Hätte ich eigentlich noch eine Chance wenn man sich nach so einer langen Zeit mal wieder meldet oder sollte ich es lassen? In der Zeit hätte sie auch glaube ich einen Freund mit dem sie ~10 Monate zusammen war(?). 
      Ich hoffe ihr könnt mir helfen. 
    • Von 17_roimcv_23
      Was geht, bin 17 und vor 4 Wochen in die nähe von Erfurt gezogen. Ich mache regelmäßig Daygame und würde auch gerne mal nightgamen, daher suche ich noch coole Wings. Wenn ihr Interesse hat schreibt mir eine DM :)
  • Themen

×
×
  • Neu erstellen...