Jump to content
Pick Up Tipps Forum
Lavie

Fremdgehen aus einer neuen Sichtweise und mehr

Recommended Posts

Gast

Hm... na ja, also ich hab es jetzt noch nicht bis zum Ende angehört - grundsätzlich sind ein paar interessante Dinge dabei. Manches sehe ich dafür ganz anders. Ich finde, Beziehungen SIND gerade dafür da, einen glücklich zu machen - ich brauche keine Deals. Ich hab kein Problem damit, alleine zu sein - ich verdiene mein eigenes Geld und ne Glühbirne kann ich auch selber wechseln. Wozu, wenn nicht zum glücklich machen ist der Partner sonst da? Wir leben immerhin im 21. Jahrhundert.

Leider ist der Vortrag sehr trocken - es wird immer schwieriger, dem zu folgen.

Wer sich mal phänomenale Vorträge über Psychologie anhören will: Birkenbihl (werden die meisten, die sich mit Psychologie beschäftigen sowieso schon kennen).

Sehr zu empfehlen der Vortrag "Menschen beeinflussen" und grad aktuell gehört "Männer - Frauen, mehr als der sogenannte Unterschied" sehr interessante Aspekte dabei, die der eine oder andere noch nicht so gesehen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe mir gerade Vorträge von ihr angehört, da liegt der Fokus mehr bei der Unterhaltung als beim Wachrütteln, aber sind beide gut.

Ich konnte ihm gut zuhören, trocken finde ich es nicht.

Aber auf jeden Fall beide gute Quellen für geistige Anregung :lol:

Ich finde nicht, dass Beziehungen dazu da sind einen glücklich zu machen. Ich bin gleich glücklich, egal ob Single oder in einer Beziehung. Es sind einfach komplett verschiedene Lebensarten, beide haben ihren Reiz. Ich bin in einer Beziehung, weil mir dieser eine Mensch viel bedeutet, aber nicht weil die Tatsache, dass man in einer Beziehung ist mehr Glück bedeutet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich bin in einer Beziehung, weil mir dieser eine Mensch viel bedeutet, aber nicht weil die Tatsache, dass man in einer Beziehung ist mehr Glück bedeutet.

Hm, ich versuche diesen Satz zu verstehen, aber mir gelingt es nicht so recht. Die Beziehung muss doch einen Mehrwert in Bezug auf das Glücksgefühl für dich bringen oder könntest du tatsächlich eine Münze werfen und je nachdem, was sie zeigt, von heute auf morgen Schluss machen?

Du begründest deine Entscheidung gegen das Single-Leben damit, dass dir dieser Mensch viel bedeutet - wieso ist eine Beziehung die logische Konsequenz, wenn mir jemand viel bedeutet? Weil es mich unglücklicher machen würde, ihn seltener zu sehen? Weil es mich unglücklicher machen würde, ihm weh zu tun? Weil es mich unglücklicher machen würde, gäbe es zwischen uns nicht diese Intimität? Läuft es nicht immer darauf hinaus, dass man in einer Beziehung Glück sucht bzw. festhalten möchte? Oder tust du tatsächlich nur deinem Partner einen Gefallen, weil es für dich keinen Unterschied machen würde, ob du mit ihm oder ohne ihn dein Leben verbringst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe das ähnlich. Eine Beziehung ist immer eine Art "Deal" ... auch wenn das Wort so negativ behaftet ist.

Man würde keine Beziehung eingehen, wenn man keinen Nutzen daraus ziehen könnte.

Die Art des "Nutzen" unterscheidet sich nur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

House, da hast du recht. Für mich ist der Deal eben das Glücklich-Sein. So kann man es natürlich sehen. Ich hab einige Leute um mich herum, die mir viel bedeuten, deswegen führe ich trotzdem nicht gleich eine Beziehung mit denen.

Und auch einen anderen "Nutzen" daraus ziehen brauch ich nicht. Ich weiß allerdings auch, dass ich mit dieser Einstellung eher einer Minderheit angehöre. Ich kenne soooo viele, die aus tausend anderen Gründen eine Beziehung führen - immer vorne an: nicht alleine sein, gefolgt von Männern mit "immerhin regelmäßig Sex haben" gleichauf mit Frauen der Sorte "ich will Familie, ich brauche die Geborgenheit und Sicherheit, evtl. auch das Geld, etc."

Und ich sehe um mich herum so viele Paare die definitiv nicht glücklich miteinander sind und einfach aus Abhängigkeit oder Gewohnheit zusammen bleiben. Da bleib ich mir lieber treu - ich entscheide mich jeden Tag aufs Neue FÜR meinen Partner und bleibe nicht mit ihm zusammen, nur weil er mir "von Nutzen" ist.

EDIT:

Ich bin gleich glücklich, egal ob Single oder in einer Beziehung.

Ja... ich verstehe dein Argument. Da ist was dran. Rückblickend bin ich als Single auch nie unglücklich gewesen. Vielleicht ist auch "Gücklich-Sein" noch das falsche Wort für das, was ich ausdrücken wollte.

Vielleicht eher sowas wie Komplett sein, Ganz sein - zu Hause angekommen sein - Ruhen - Seelenruhe... irgendwie in die Richtung. Vielleicht gibt es gar kein einzelnes Wort dafür. Es ist eben was Emotionales.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Beziehung muss doch einen Mehrwert in Bezug auf das Glücksgefühl für dich bringen oder könntest du tatsächlich eine Münze werfen und je nachdem, was sie zeigt, von heute auf morgen Schluss machen?

Nein du hast das nicht verstanden.

In dem Vortrag äußerte er sich kritisch gegenüber den Leuten, die eine Beziehung benötigen um glücklicher zu sein als vorher als Single oder sogar um überhaupt glücklich zu sein.

Womit er vollkommen recht hat.

Man muss auch extrem unterscheiden zwischen dem Zustand Beziehung und die Person. Es gibt zwei Kategorien, die Menschen die sagen "das wichtigste überhaupt ist in einer Beziehung zu sein, ein Partner ergibt sich schon" und welche, die sagen "das wichtigste überhaupt ist genau mit Partner XY zusammen zu sein, eine Beziehung wird sich dann schon ergeben".

Einmal eine sachbezogene Ansicht und eine personenbezogene.

Die erste kritisiert er.

Also nein ich habe keine Beziehung weil ich mehr Glück suche, das habe ich nämlich schon vorher gefunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

In dem Vortrag äußerte er sich kritisch gegenüber den Leuten, die eine Beziehung benötigen um glücklicher zu sein als vorher als Single oder sogar um überhaupt glücklich zu sein.

Ah ja, siehste _ wenn ich mir den Vortrag bis zum Ende angehört hätte, hätte ich es wohl auch gerafft.

Ich glaube übrigens dass sweden ihre Anmerkung sogar sehr personenbezogen meinte. Ich denke auch dass wir alle gar nicht so weit auseinander liegen. Aber auch personenbezogen muss es doch einen Mehrwert geben? Ich sag ja, vielleicht ist das Wort "glücklich" einfach etwas "unglücklich" gewählt.

Man soll ja eben nicht eine Beziehung eingehen nur damit sie einen glücklicher macht, aber wenn man bei sofortigem Verlust auch nicht unglücklicher wäre oder überhaupt in der Beziehung unglücklich ist, dann stimmt da m.E. ebenso was nicht.

Also nicht mehr Glück sondern eine andere Art Glück, die ich für mich aber trotzdem wertvoller einschätze.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss gestehen, dass ich mir den Vortrag nicht angehört habe.

Und es fällt mir auch noch immer schwer, die Motive jeglicher Beziehungseingeher zu differenzieren.

Zu der sachbezogenen Beziehungsansicht: Wenn ich es hasse, alleinstehend zu sein, ist es dann nicht nachvollziehbar, dass mich eine Beziehung mit jedem x-beliebigen erst einmal glücklicher macht als eben allein zu sein (gerade wenn es mir in den anderen Lebensbereichen gut geht)? Wieso ist solch eine Beziehung eurer Meinung nach verwerflich? Warum bin ich quasi verpflichtet, so lange das Single-Leben zu "ertragen", bis... Ja, bis wann eigentlich?

Zu der personenbezogenen Beziehungsansicht (speziell @Lavie): Wenn du dein Glück bereits ohne Beziehung gefunden hast und dir die Beziehung keinen Mehrwert bringt, warum führst du sie dann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Können wir uns nicht darauf einigen, dass Menschen unterschiedliche Motivationen und Bedürfnisse haben?

Betz hat immer gute Denkanstöße, aber niemand ist verpflichtet, dass zu "fühlen", was andere für "richtig" erachten.

Soweit ich Betz verstanden habe, geht es darum, nicht das gesamte (!) Glück von Partnerschaft abhängig zu machen und dabei die Verantwortung für das eigene Seelenheil abzugeben. Beziehung "darf" das allgemeine Wohlbefinden anheben; die Grenze zu zu hohen Erwartungen ist aber fließend.

Natürlich muss er vor Publikum stark verallgemeinern. Seine Produkte sollen sich ja auch verkaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zu der sachbezogenen Beziehungsansicht: Wenn ich es hasse, alleinstehend zu sein, ist es dann nicht nachvollziehbar, dass mich eine Beziehung mit jedem x-beliebigen erst einmal glücklicher macht als eben allein zu sein (gerade wenn es mir in den anderen Lebensbereichen gut geht)?

Dann sollte man vielleicht lieber in eine WG ziehen um der Einsamkeit zu entfliehen.

Man muss sich selbst lieben um andere lieben zu können. Wenn Leute verzweifeln, wenn sie sich mal mit sich selbst beschäftigen müssen sollte man sie nicht auf andere Menschen loslassen...

Wieso ist solch eine Beziehung eurer Meinung nach verwerflich? Warum bin ich quasi verpflichtet, so lange das Single-Leben zu "ertragen", bis... Ja, bis wann eigentlich?

Weil auch andere dadurch letztendlich verarscht werden. Wenn man zusammen ist um eine Beziehung zu haben ist der Partner komplett austauschbar und das ist alles andere als "charmant". Kann natürlich jeder machen wie er meint, ich sehe das sehr kritisch.

Zu der personenbezogenen Beziehungsansicht (speziell @Lavie): Wenn du dein Glück bereits ohne Beziehung gefunden hast und dir die Beziehung keinen Mehrwert bringt, warum führst du sie dann?

Na weil man sich liebt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Soweit ich Betz verstanden habe, geht es darum, nicht das gesamte (!) Glück von Partnerschaft abhängig zu machen und dabei die Verantwortung für das eigene Seelenheil abzugeben.

Diesbezüglich stimme ich Betz vollkommen zu. :)

Weil auch andere dadurch letztendlich verarscht werden. Wenn man zusammen ist um eine Beziehung zu haben ist der Partner komplett austauschbar und das ist alles andere als "charmant".

Auch hier meine volle Zustimmung. Dem Partner tiefere Gründe für die Beziehung nur vorzutäuschen, ist egoistisch und unfair.

@Lavie: Vielleicht haben wir in der "Diskussion" auch einfach aneinander vorbeigeredet. Letztendlich wollte ich aus dir eigentlich nur herauskitzeln, dass es dich zumindest ein wenig glücklicher macht, mit der Person zusammen zu sein, die du liebst und die dir viel bedeutet, als eben ohne diese zu sein - obwohl du selbstverständlich auch als Single glücklich wärst. :angel:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Diesbezüglich stimme ich Betz vollkommen zu. :)

Du hast doch mal nach allgemein anerkannten Pick Up Basics gefragt. Das wäre sowas, weswegen Lavie im Eingangspost auch meinte, dass es für die Mehrheit nichts Neues ist. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letztendlich wollte ich aus dir eigentlich nur herauskitzeln, dass es dich zumindest ein wenig glücklicher macht, mit der Person zusammen zu sein, die du liebst und die dir viel bedeutet, als eben ohne diese zu sein - obwohl du selbstverständlich auch als Single glücklich wärst.

Ich finde bei solchen Themen sind sprachliche Einschränkungen der limitierende Faktor. Es gibt so viele verschiedene Empfindungen, wie Geschmacksrichtungen, für die wir viel zu wenige Begriff haben "glücklich" "zufrieden" "erfüllt" und darin erschöpft sich schon fast das ganze deutsche Vokabular mit dem man über das Thema sprechen kann und so richtig treffend ist oft keines.

Man kann sich nur darauf zurückziehen dass man in beiden Fällen glücklich, zufrieden und erfüllt ist, nur eben anders, nicht besser, nicht schlechter, anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deinen Gedankengang, itsmagic, finde ich sehr interessant. Insbesondere, wenn man dann die Frage aufwirft, wie Entscheidungen gefällt werden (können), wenn jede Alternative als gleichwertig empfunden wird. Es ist egal, ob A oder B. Wieso also A? Deswegen hatte ich Lavie auch die Frage mit dem Münzwurf gestellt.

Ist das Thema mittlerweile zu Off-Topic?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entscheidungen gefällt werden (können), wenn jede Alternative als gleichwertig empfunden wird.

Daran hatte ich gar nicht gedacht. Mit andersartig meine ich nicht zwangsläufig individuell gleichwertig. Ich wollte nur sagen, dass es nicht "das" bessere gibt wo mal jemand die Wertigkeit festgelegt hat und dann ist die so. Man selber kan durchaus das eine besser finden als das andere, je nachdem wo man die Prioritäten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist das Thema mittlerweile zu Off-Topic?

Ach was zu Offtopic gibts nicht, ist doch toll wenn sich ein Thema entwickelt und nicht stur beim Eröffnungsposting bleibt.

@Lavie: Vielleicht haben wir in der "Diskussion" auch einfach aneinander vorbeigeredet. Letztendlich wollte ich aus dir eigentlich nur herauskitzeln, dass es dich zumindest ein wenig glücklicher macht, mit der Person zusammen zu sein, die du liebst und die dir viel bedeutet, als eben ohne diese zu sein - obwohl du selbstverständlich auch als Single glücklich wärst. :angel:

Nein glücklicher kann man das nicht nennen sondern wie itsmagic meinte einfach "anders".

Und der Betz beschreibt es auch ganz gut mit zum Beispiel "man kann in einer Beziehung emotionale Erfahrungen machen, die man als Single niemals erreichen könnte." Es sind einfach zwei komplett verschiedene Zustände, die beide bereichernd sind auf ihre Weise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...