Jump to content
Pick Up Tipps Forum
Wildchild

Liebe vs Angst Teil 3 (Wildchild‘s Article Series #3)

    In diesem Thread wurde seit 827 Tagen keine neue Nachricht erstellt.

    In den meisten Fällen ist es sinnvoller einen neuen Thread zu erstellen als einen alten auszugraben.

    Wer wiederholt sinnlos in alte Threads postet, wird verwarnt!

    Recommended Posts

    Herzlich Willkommen zur neuen Ausgabe der Artikelserie, die völlig frei von Bullshit Deine Verführungskunst ausbildet!

    Bevor wir zu den versprochenen Buchempfehlungen übergehen, möchte ich für Dich die zentralen Themen der letzen beiden Teile übersichtlich zusammenfassen [in eckigen Klammern stehen jeweils die Nachnahmen der Autoren, deren Bücher ich weiter unten dazu empfehle]:

    Angst, den Herausforderungen des Lebens nicht gewachsen zu sein

    Im Grunde handelt es sich hier um mangelndes Selbstvertrauen, welches ein Teilgebiet des Selbstwertgefühls darstellt (Genauer nach Nathaniel Branden: Selbstwertgefühl = Selbstwirksamkeit + Selbstachtung, wobei Selbstwirksamkeit eine Verallgemeinerung von Selbstvertrauen ist.). Das Beobachten Deiner negativen Gedanken über Dich selbst ist hier der erste Schritt zur Besserung.

    [branden, Jeffers]

    Angst vor Zurückweisung

    Soziale Hemmungen sind Deine Freunde, die Dich vor emotionalen Verletzungen schützen wollen. Der Weg sollte nicht sein, sie mit Gewalt (Stichwort: Comfort-Zonen-Übungen) niederzukämpfen, da sie sonst in wichtigen Situationen umso heftiger wiederkehren. Nimm sie lieber als Wegweiser und versuche behutsam, Deinen Widerstand dagegen zu lockern. Dann kannst Du Deine sozialen Defizite z.B. der Umgang mit (fremden) Frauen von Grund auf mit kleinen Schritten zu Stärken aufzubauen.

    [Osho, Jeffers]

    Selbstliebe

    In meinen Augen die höchste Form des Inner Games. Meiner Erfahrung nach musst Du Dich erstmal um Deine emotionalen Wunden kümmern, die jeder Mensch auf Grund der völligen Abhängigkeit in der Kindheit und dem ganzen Aufbau der Welt generell mit sich herumschleppt. In unterschiedlichen Maße und Ausprägungen natürlich. Im Rahmen der Branden-Theorie des Selbstwertgefühls wäre Selbstliebe das absolute Maximum an Selbstannahme und Selbstachtung. Faktoren, die für den Erfolg bei Verführungen und Beziehungen jeglicher Art von entscheidender Bedeutung sind.

    [bradshaw, Tolle]

    Nächstenliebe

    Ein respektvoller Umgang mit Deinen Mitmenschen öffnet Dir Tür und Tor. Er verhilft Dir zu echten sozialen Fähigkeiten und ganz nebenbei zu wahrhaftigem social proof, welcher sich grundlegend von ein paar kicherndern Mädels um Dich herum beim Clubsargen unterscheidet. Nichts gegen klassisches Glub Game, aber was machst Du beim Date in einer Eisdiele/bei Starbucks? Mädels achten (unbewusst) darauf, wie Du z.B. mit dem Eisverkäufer/Starbucks-Kellner umgehst. Anstatt hier eine freundliche Maske aufzulegen (oder noch schlimmer: Pseudo-Alpha-Gehabe zur Schau zu stellen), wäre es doch viel besser, Freundlichkeit als Lebensprinzip zu wählen und entspannt "wie immer" zu bestellen. Ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf Dein Social Circle Game, wenn alle Bekannten/Kollegen/Freunde/Nachbarn Dich für einen wunderbaren Zeitgenossen halten.

    [Carnegie, Lowndes]

    Eine ausgeprägte Stärke in diesen vier Kernkompetenzen würde ich als absolute Grundvoraussetzung für ein erfülltes Leben und damit auch für die Bereiche Verführung, Paarbeziehung und Persönlichkeitsentwicklung ansehen. Mir fallen zwar "erfolgreiche" PUAs ein, die bei einer oder mehr dieser Säulen auffallend schwächeln, es trotzdem aber rein von den "Ergebnissen" betrachtet "drauf haben"! Diese Beispiele scheinen der essentiellen Bedeutung, die ich diesen vier Themengebieten zuweise, zu widersprechen.

    Meine Erfahrung, gewonnen durch die Beobachtung anderer Männer (PUAs, AFCs, rAFCs, Naturals und alles dazwischen) und radikaler Ehrlichkeit gegenüber der Wahrnehmung meines eigenen Verhaltens, hat folgendes eindeutig gezeigt: Defizite innerhalb dieser Säulen machen das Game zwar nicht unmöglich, aber deutlich anstrengender, frustrierender, unnatürlicher, kopflastiger, verkrampfter usw. Es raubt dem Flirterlebnis jede Leichtigkeit und jeden Selbstzweck.

    Buchempfehlungen

    Ich habe die Bücher nach zwei Kriterien ausgewählt: Auf der einen Seite sollte der Inhalt von Dir möglichst ohne großen Aufwand auf Verführungskunst übertragen werden können. Auf der anderen Seite sollten die behandelten Themen so weitreichend sein, dass sie Dein Leben in allen Bereichen verbessern und Dein verbessertes Geschick mit Frauen nur ein netter Nebeneffekt ist.

    Alle diese Bücher sind Arbeitsbücher. Wenn Du sie nur einmal liest und die Informationen aufnimmst, nutzt Du maximal 5 bis 10% des Wertes, was das Buch für Deine Entwicklung leisten kann. Wichtig ist, dass Du die enthaltenen Techniken anwendest. Gerade deshalb habe ich darauf geachtet, dass sie weit über das Spiel der Geschlechter hinausgehen, damit die Mühe durch wesentlich umfassendere Resultate in Deiner Realität belohnt wird.

    Nathaniel Branden – Die sechs Säulen des Selbstwertgefühls

    Nathaniel Branden war ein US-amerikanischer Psychotherapeut, der sich Jahrzehnte lang mit dem menschlichen Selbstwertgefühl ausseinander gesetzt und mehrere Bücher zum Thema veröffentlicht hat.

    Sein Werk "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls" erschien 1995, d.h. kanpp ein Jahr nachdem das erste PUA-Forum der Welt (alt.seduction.fast) online gegangen ist. Seitdem gehört dieses Buch zur Grundausstattung eines jeden ernsthaften Verführungskünstlers. Auch von mir sei es jedem empfohlen, der sich mit Persönlichkeitsentwicklung befasst.

    Zunächst untersucht Branden die Herkunft und vor allem die fundamtentale Bedeutung des menschlichen Selbstwertgefühls für alle Bereiche des Lebens. Die 6 Säulen stellen Entwicklungsfelder dar, die ein gesundes Selbstwertgefühl bedingen. Auf der einen Seite erfüllen seine Erläuterungen höchsten Standard an wissenschaftlicher Genauigkeit. Auf der anderen Seite wird alles so verständlich erklärt. dass ein Normalsterblicher keine Verständnisschwierigkeiten haben sollte.

    Sobald der Leser die grundlegenden Kozepte verstanden hat (und sie mit eigenen Alltagserfahrungen in Verbindung gebracht hat), offenbart sich die ganze Stärke des Buches: Branden stellt zu jeder Säule Übungen vor, um für sich selbst ein besseres Selbstwertgefühl aufzubauen. Solltest Du damit konsequent arbeiten, wirst Du bombastische Ergebnisse erzielen, wie ich selbst täglich neu feststelle.

    Das letzte Drittel des Buches gibt Pädagogen und Managern Hinweise, wie sie den Selbstwert ihrer Schüler oder Mitarbeiter fördern können. In wie weit Du dieses Wissen nutzen möchtest, um Deine sozialen Kontakte mit mehr Selbstwertgefühl auszustatten und damit beliebter zu werden, sei Dir selbst überlassen.

    Jeder wirklich ambitionierte PUA kommt irgendwann zu der Einsicht, dass dem Inner Game eine zentrale Rolle zu kommt. Das Selbstwertgefühl ist die absolute Essenz von jeder Art von Inner Game! Diese Buch hat das Potential, Dich in diesem Bereich fundamental zu stärken, indem es Dir das beste Handwerkszeug dazu vermittelt, das es meines Wissens nach gibt!

    Osho – Angst

    Osho war ein sehr bekannter (und nicht ganz unumstrittener) spiritueller Lehrer des letzten Jahrhunderts. Er studierte in seinem Heimatland Indien Philosophie und hat von 1960 bis 1966 als Professor gelehrt. Nebenbei hat er zahlreiche Vorträge gehalten und sich nach Beendigung seiner Lehrtätigkeit an einer Universität komplett auf seine Reden sowie auf therapeutische Tätigkeiten fokussiert.

    Bei den zahlreichen Bücher, die unter seinem Namen verkauft werden, handelt es sich um übersetzte Niederschriften dieser Vorträge, die von dem Herausgebern nach Themen zusammengestellt wurden und dann auch unter entsprechenden Titel vertrieben werden. Um nur ein paar zu nennen: Freiheit, Freude, Intimität, Kreativität, Intuition, Reife, Die Kraft der Wahrheit usw.

    Das Buch, welches ich hier zum Thema Umgang mit Ängsten vorstellen möchte, heißt dementsprechend "Angst". Mittlerweile beschäftige ich mich bereits mit meinem vierten Osho-Buch und denke, dass seine Ansichten generell sehr förderlich für das Inner Game sind. Allerdings ist das Gesamtwerk so umfangreich, dass ich noch längst keinen Überblick habe und mich deshalb hier hauptsächlich zu dem Buch "Angst" äußern möchte.

    Ganz grob gesprochen, erklären die in diesem Buch enthaltenen Vorträge, warum Angst das Gegenteil von Leben ist. Scheinbare Sicherheiten führen zu einem Leben im Zombie-Modus (um es mal in eigenen Worten auszudrücken), wohingegen echtes, authentisches Leben von seiner Natur her unvorhersehbar ist und sich immer auf "der anderen Seite der Angst" befindet und sich erst offenbart, wenn der Mensch seine Ängste überwindet.

    Es ist ein Buch, was mich ohne Ende motiviert. Ganze Seiten können direkt unter dem Aspekt "Frauen ansprechen" gelesen werden.

    Die anderen Bücher, die ich von ihm habe, passen ebenfalls zum Thema dieser Artikelreihe: "Mut" behandelt logischerweise die selben Thematiken aus "Angst" aus einem anderen Blickwinkel. "BewusstSein" und "Die Kraft der Selbstachtung" stärken die Selbstliebe, da Osho erklärt, was dieses Selbst überhaupt ist, bzw. was es nicht ist.

    Verstehe mich nicht falsch, mir geht es nicht darum, irgendwelche spirituellen Gurus zu empfehlen. Ich laufe auch nicht mit pinken Yoga-Matten durch die Gegend und lamentiere über höhere Bewusstseinsebenen. Ich empfehle dieses Buch, weil es mich immer wieder unfassbar motiviert, den Kontakt mit Frauen zu suchen und ich mich dadurch konstant im Umgang mit ihnen verbessere. Aus diesem und keinem anderen Grund lege auch ich dir diesen Autor ans Herz.

    Natürlich ist es eine sehr individuelle Sache, aber mich persönlich motivieren solche philosophischen Betrachtungen wesentlich mehr, mich meinen Ängsten zu stellen, als es jede neue fancy "Comfort-Zonen-Übung", jedes gestellte In-Field Video (Tom Torero hat sich selbst vernichtet...hihi) oder jegliches "Selbstvertrauen-Gefasel" eines minderjährigen Möchtegern-Players ohne Lebenserfahrung es jemals könnte.

    Eckhart Tolle – Leben im Jetzt!

    Im Gegensatz zu Osho, der sich die Erleuchtung durch jahrelange Studien und Meditationstechniken quasi "erarbeitet" hat und in einer Kultur aufgewachsen, die eine jahrtausendelange sprituelle Tradition aufweist, gelangte Eckhart Tolle laut eigenen Aussagen über Nacht zu diversen Erkenntnissen, die eine dauerhaft stark gesteigerte Lebensfreude zur Folge hatten. Er hat diese neue Weltsicht erst einige Jahre genossen und sich daran erfreut, bevor er sich mit Schriften und Konzepten zu dem Thema befasst hat und zum Einen die Erfahrung erst in der Retroperspektive geistig erfasst und zum Anderen die philosophischen Werke direkt mit eigenen Beobachtungen interpretieren konnte.

    Während Osho auf Grund seiner Ausbildung jederzeit Einsichten von Nietzsche, Kierkegaard, Freud, Buddha, Jiddu Krishnamurti und zahlreichen anderen westlichen und östlichen Denkern/Forschern/Lehrern zitieren und analysieren kann, ist die Stärke von Tolle, dass er diese doch sehr alltagsfremde Prinzipien mit klaren und einfachen Worten für die westliche Kultur verständlich machen kann, ohne in leere Hausfrauen-Eso-Phrasen zu verfallen.

    Persönlich komme ich am besten mit der Kombination Osho/Tolle zu Recht. Eckhart Tolle hat durch seine Bestseller und kompetente TV-Auftritte z.B. bei Oprah Winfrey einen großen Bekanntheitsgrad erreicht, ohne dass er sich durch den Personenkult merklich hat beeindrucken lassen. Der Einfluss seiner Lehren ist in philosophisch angehauchten Pick Up Companies wie Real Social Dynamics oder der deutschen Charisma Community allgegenwärtig.

    Sein erstes Buch Jetzt!-Die Kraft der Gegenwart erklärt die grundlegenden Einsichten in einer sehr gut verständnisvollen, aber dennoch kraftvollen Sprache. Das Folgewerk Leben im Jetzt enthält konzeptuell gesehen nichts Neues, schafft es aber, die Erklärungsansätze noch praktische zu vermitteln. Dadurch konnte ich die faszinierenden Erkenntisse aus dem ersten Buch wesentlich effektiver in meinen Alltag integrieren.

    Ich empfehle diese beiden Bücher, weil sie das Potenzial haben, durch Üben des Leben im Jetzt jeden Flirt wesentlich authentischer zu gestalten. Dadurch, dass ich geübt bin, die Gegenwart intensiver wahrzunehmen, kann ich mich besser auf die Frau konzentrieren. Das Buch erklärt, wie man aus seinem eigenen Gedankenkarussel aussteigen kann. Wir alle wissen, wie toll es klappt Frauen über den Verstand verführen zu wollen... Eckhart Tolle zeigt uns unser Wesen hinter dem Verstand, führt uns ins Herz und das kommt bei Frauen immer gut an.

    John Bradshaw - Das Kind in uns

    Der Aussage, dass Pick Up keine Psychotherapie ersetzt, stimme ich (bedingt) zu. Nichtsdestotrotz haben sich die modellhaften Vorstellung eines Inneren Kindes und die daraus resultierenden Therapiemethoden als äußerst wirkungsvoll zur Steigerung des Selbstwertgefühls herausgestellt. Es handelt sich hierbei um die Anwendung tiefenpsychologischer und psychoanalytischer Erkenntnisse in einer für den interessierten Laien verständlichen Bildsprache. Dadurch kann diese Methodik auch (von Personen ohne dramatischen psychischen Erkrankungen oder Traumata) im Selbststudium angewandt werden und grandiose Ergebnisse erzielen.

    John Bradshaw hat dieses Konzept maßgeblich mitentwickelt und durch seine Bestseller (fünf von seinen Büchern standen auf der Bestsellerliste der New York Times) bekannt gemacht.

    Das Konzept des Inneren Kind ist als eine Metapher anzusehen, die ich irgendwie als sehr romantisch und märchenhaft empfinde, die aber trotzdem unglaublich praktisch ist. Dieses Kind ist als Symbol für die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit zu verstehen. Diese haben den Menschen geprägt und bestimmten weite Teile der Innenwelt (Inner Game) und des Verhaltens (Outer Game) seines erwachsenen Ichs.

    Das gesamte Spektrum intensiver Gefühle, wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück und Traurigkeit, Intuition und Neugierde, Gefühle von Verlassenheit, Angst oder Wut aus dieser Phase des Lebens wird innerhalb des Modell dem Inneren Kind zugeordnet. Diese Herangehensweise an die Psysche einer erwachsenen Person inklusive der Aussöhnung und Umgang mit diesem "Inneren Kind" ist heute Bestandteil vieler gängiger psychotherapeutischer Methoden geworden.

    Laut Bradshaw, der zahlreiche Workshops und Vorträge gehalten hat, verändern sich Menschen sehr schnell im positiven Sinne, wenn sie mit dem inneren Kind arbeiten. Diese Veränderung ist sehr tiefgreifend und setzt ein hohes Maß an Kraft und Kreativität frei, wenn die Wunden der Vergangenheit geheilt sind. Diese Wirksamkeit wird von vielen praktizierenden Therapeuten eindeutig bestätigt.

    Das Buch beschreibt, wie die Bedürfnisse eines jeden Kindes nicht ausreichend wurden und es dadurch zu wunden Punkten in der Psyche kam. Es werden zwar "harte Fälle" wie Missbrauchsopfer deutlich mehr verletzt, aber selbst das Durchschnittskind der westlichen Welt durchlebt in der Regel eine Erziehung, in der Gefühle unterdrückt werden. Eine Schule, in der Konkurrenzsituationen und Bewertungen der eigenen Person der Alltag sind. Eltern, die selber mit eigenen inneren und äußeren Problemen zu kämpfen haben.

    Allein die Lektüre des Buches hat mir unglaublich intensive und weitreichende Selbsterkenntnisse beschert. Richtig in sich haben es jedoch die Übungen. Sie enthalten einen meditativen Aspekt, NLP-Techniken wie Ankern und Reframing und vor allen Dingen viele praktische Tipps zum liebevollen Umgang mit sich selbst.

    Ich kann mir kein Buch vorstellen, welches die Säule der Selbstliebe mehr stärken kann, als die ausgiebige und nachhaltige Beschäftigung mit diesem Werk hier.

    Die nächsten drei Bücher wollte ich eigentlich auch besprechen, allerdings sind sie so fundamental und weit verbreitet in der Community, dass jeder, der sich ernsthaft mit Verführungskunst beschäftigt, sie im Schrank haben sollte. Wenn nicht, dann ist diese Artikelreihe sowieso die falsche für Dich!

    Dale Carnegie - Wie man Freunde gewinnt

    Leil Lowndes - Wie man das Eis bricht

    Susan Jeffers - Selbstvertrauen gewinnen: Die Angst vor der Angst verlieren

    Die ersten drei Artikel bestanden aus meinen Betrachtungen der fundamentalsten Ebenen von dem, was wir Game nennen: Liebe und Angst! Wenn Du Dich ernsthaft mit Verführung auseinander setzt, wirst Du immer wieder in der einen oder anderen Form auf diese Thematiken treffen. Im nächsten Teil bewege ich mich eine Ebene hinauf und gebe Dir eine Übersicht, welche Fähigkeiten (aus meiner Sicht) alle für die Verführungskunst eine tragende Rolle spielen. Im fünften Part „zoome“ ich quasi noch weiter hinaus und bespreche, wie Verführung in ein generell erfolgreiches und erfüllendes Leben eingebettet ist und umgekehrt deine Pick Up Skills von einer ganzheitlichen Entwicklung profitieren.

    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen und freue mich sehr über jegliches Feedback. Du kannst auch gerne Themenvorschläge an mich heranreichen. Dabei beachte bitte, dass meine Arbeit von der Struktur her eher weitreichende, tiefgreifende Themen behandelt und weniger Detailfragen durchleuchtet. Das ist mein Stil, wie Dir hoffentlich aufgefallen ist. Für „spezielle Situationen“ und problematische Umstände in Deinem Liebesleben gibt es andere Ansprechpartner.

    Dein Wildchild

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    In diesem Thread wurde seit 827 Tagen keine neue Nachricht erstellt.

    In den meisten Fällen ist es sinnvoller einen neuen Thread zu erstellen als einen alten auszugraben.

    Wer wiederholt sinnlos in alte Threads postet, wird verwarnt!

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    • Wer ist Online   0 Benutzer

      Keine registrierten Benutzer online.

    • Beiträge

      • Wenn ich was interessantes an ihren Profil (auf Tinder) sehe, schreibe ich was dazu. Irgendwas witziges oder manchmal stelle ich eine Frage. Wenn mir nichts einfällt kriegt sie meinen Standard-Opener, der auch gut funktioniert.  "Hey <Name>, cool das wir ein Match haben. Aber beschreib dich doch mal kurz mit ein paar Emojis, damit ich weiß mit wem ich es hier zu tun hab ;)" Ich hab auch manchmal lustige Dinge in meiner Bio stehen, wodurch ich manchmal angeschrieben wurde. Meine aktuelle Bio ist von diesem Post im Postilion inspiriert: https://www.der-postillon.com/2018/10/starke-anmachsprueche-mit-gulasch.html Das stimmt. Erst mit neuer Frise und 1-2 guten Bildern habe mehr Erfolg im OG. Wenn dann noch der Opener passt, kriegt man sehr oft eine Antwort. Wenn man dann nicht zu langweilig weitermacht, kann man schnell auf WhatsApp wechseln oder (besser und) ein Date ausmachen.
      • Guter Beitrag.  Im OG zählen Bilder. Entweder antwortet die Frau weil sie Interesse hat oder nicht.  Ich zweifle auch am Nutzen von stark personalisierten Openern.
      • Ich habe mit solchen Openern auch die besten Erfahrungen gemacht.  Auf den ersten Blick denkt man, dass so was überhaupt nicht gut bei Mädels ankommt. Vor allem wenn man auf diversen Plattformen mal gelesen hat, was man(n) laut Profil der Mädels nicht machen soll ("Lass Dir was einfallen", "Sei kreativ"). Das Problem ist, dass man mit solchen ausgefeilteren Openern teilweise schon überinvestiert und teilweise Mädels anzieht, die eigentlich nur tippern wollen.  Wenn(!) das Mädel Interesse an Treffen hat und einen Typen heiß findet, dann reagiert sie auf solche Opener wie von @Faceman. Da kommt gleich der nächste Hintergedanke vieler Mädels, dass ein heißer Typ bestimmt Auswahl und es überhaupt nicht nötig hat, einen halben Roman zu schreiben.  Von daher Fokus auf sehr gute Fotos und Optik und dem Mädel einen "Ping" hin werfen. Ist der dann noch minimal lustig / kreativ und sie hat Interesse, steigt sie drauf ein.  Danach habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, das Mädel sehr schnell auf Telefon zu ziehen. So nach 4-5 Nachrichten. Das wollen sie nicht, bedeutet aber nicht, dass man das nicht begründet hin bekommt. Was bei mir auch gut funktioniert, ist in den ersten Nachrichten ein wenig Wortspiel und Wortwitz unterzubringen. Haut einen dann aus der Kiste "potentiell dumm/ungebildet".  Das klappt alles nicht mit jedem Mädel, manche wollen erstmal länger tippern.  Aber die spannendste Zielgruppe im OG ist für mich das Mädel, dass selbst auf tippern keinen großen Bock hat sondern sich da das nächste Date klar macht. Zum Beispiel weil sie gerade sich ausleben möchte oder einfach gerne dated.  Der erfolgreichste Opener im OG ist einfach ein gutes Foto.  Mal ein Beispiel:  Ich komme in Thailand an. Bin total übermüdet. Liege im Halbschlaf am Strand auf der Liege und versuche irgendwie ein Kopfkissen zu basteln. Mit dem Handtuch hat es nicht funktioniert. Da liege ich nun drauf. Kaum ist es einigermaßen bequem, merke ich, dass ich einen Sonnenbrand bekomme, bin aber zu müde um aufzustehen. Meine Freundin hat mich gerade geweckt.  https://www.dropbox.com/s/5skvefvobo2qlnv/Thailand – 013.jpg?dl=0 (Passwort 1234) Sie hat mir ein T-Shirt aus dem Zimmer geholt. Außerdem hat sie eine Decke aus Deutschland mitgebracht. 3 Minuten später entsteht dieses Bild:  https://www.dropbox.com/s/x3hrk9il3m391h0/Thailand – 016.jpg?dl=0 (Passwort 1234) Ich habe ein paar Bilder, die im OG funktionieren. Letzteres zieht mir einen ganz bestimmten Typ Mädels an und funktioniert recht gut. Mit dem ersten Bild würde ich im OG null reißen. Egal wie gut oder kreativ der Opener wäre.   
      • Ja, ist kein Hexenwerk.  Einfach an Multiplikatoren arbeiten:  - Fuckable für möglichst viele Mädels
        - Möglichst viele Kontakte mit Mädels generieren Danach ne grobe Struktur haben, die im Bett landet.  Da fallen dann schon genug "Yes" Mädels bei ab.  Mit der Zeit merkt man dann, was bei Mädels überhaupt nicht gut ankommt und was bei einigen nicht gut ankommt. Die Dinge dann einfach in Dates sein lassen.  Macht man das oft genug, entsteht eine gewisse Routine. Zusammen mit positiven Erfolgen entsteht Souveränität, was dann von Mädels als Selbstbewusst und Erfahren wahrgenommen wird und noch mal einen ordentlichen Schub bringt.  Das reicht eigentlich.  Wenn man will, kann man dann an Details gehen oder schauen, dass man das in bestimmte Richtungen bekommt. Z.B. mehrer Affären gleichzeitig womit die Mädels auch weitgehend cool sind. Oder Tempo rein bekommen. Oder ONS / SNL.  Und wenn man glaubt, man hat es drauf, immer mal wieder hinterfragen oder experimentieren, weil man irgendwann sein System für die Weisheit letzter Schluss hält und einfach nicht mehr offen für neue Sachen ist. 
      • Das habe ich auch ungefähr so erwartet. Im Alltag muss man einfach etwas härtere Geschütze auffahren, weil sowohl Frauen, als auch Männer es einfach nicht gewohnt sind, plötzlich jemanden kennenzulernen.
    • Themen

    ×