Jump to content
Pick Up Tipps Forum
Butterfly

Bei Workshops: Was ist wichtig?

Recommended Posts

Hey,

Ich habe da gerade selbst drüber nachgedacht und würde diese Frage deswegen gerne mal an euch weiterleiten. Geht auch jetzt nicht speziell um unsere Workshops, die Frage ist mir nur allgemein durch den Kopf gegangen.

Falls der Beitrag hier völlig falsch ist, bitte verschieben.

Nehmen wir an, ihr wolltet einen Workshop buchen, was ist für euch wichtig?

Ich weiß, den meisten ist die Praxis v.a. wichtig, was ich auch verstehen kann, denn in der Praxis lernt man. Allerdings darf man denke ich auch den Theorieteil nicht unterschätzen, weil es gerade in kleiner Runde interessant ist über die einzelnen Techniken auch mal mit jemandem, der Erfahrung hat zu reden.

So bieten sich spezielle Fragestellungen an, die eben dann zu dem Thema gestellt und in kleiner Runde diskutiert werden können.

Wie gesagt, interessiert mich einfach mal grundsätzlich, was die Mehrheit zu diesem Thema sagt.

Und vllt. noch eine konkrete Frage zum Praxisteil. Soll man einfach approachen und vom Trainer feedbacken lassen (was letztendlich das eigene, natürliche Game zeigt und verbessert) oder will man an einem Workshop eher Aufgaben, die man zu erfüllen hat. (Comfortzone-Übungen, spezielle Opener / Routinen, Zielsetzungen à la 5min. Gespräch halten oder möglichst viel Kino mit Anleitungen / Routinen dazu)

Bin auf das Ergebnis gespannt.

Cya,

Butterfly

P.S.

Dazu noch die Frage, falls erlaubt (sonst rauseditieren), in eigenem Interesse als Workshopanbieter, in wie weit würden euch regelmäßige Praxis-Only-Workshops, die billiger sind als die mit Theorieteil reizen? (Erinnere mich, das da mal eine Anfrage da war)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja man muss da denke ich auch unterscheiden je nach "können" der teilnehmer. Wenn es totale Anfänger sind die AA ohne Ende haben muss man natürlich eher Comfortzone machen, während das kaum sinn macht wenn es Erfahrene Teilnehmer sind die kaum noch AA haben. Ich denke da müsst ihr einfach die konkreten Teilnehmer Fragen wie weit sie sind und anhand dessen Entscheiden (kann ja auch jede Person andere aufgaben bekommen, also ein Anfänger muss ja nicht 5 Fortgeschrittene runterziehen auf standard comfortzone sachen).

Bei der Theorie ist es Ähnlich, einem Anfänger kann der Theoretische teil sehr viel bringen, aber bei Fortgeschrittenen kann es halt auch passieren dass ihr ihm nur sachen erzählt die er eh weiss, da wäre es vielleicht geschickt den teilnehmern vorher n Fragebogen zu schicken um rauszufinden auf welchem Level sie sich befinden und anhand dessen die Theorie aussuchen. Fragen der Teilnehmer diskutieren macht natürlich auf jeden fall sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also als erstes würde ich den theorie teil am wichtigsten finden!weil man da halt lernt was man in der praxis anwendent....das ist ja in jeden job so Ohne theorie=keine praxis!!

beim praxis teil,find ich approachen und vom Trainer feedbacken bekomme gut!dann weiss ich einer steht hinter mir der mir hilft mich motiviert oder auch in den arsch tritt!:)

mit einer liste mit aufgaben los zu gehen find ich nicht so gut...

aber eine mischung aus beiden wäre auch ok!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nehmen wir an, ihr wolltet einen Workshop buchen, was ist für euch wichtig?

Ich weiß, den meisten ist die Praxis v.a. wichtig, was ich auch verstehen kann, denn in der Praxis lernt man. Allerdings darf man denke ich auch den Theorieteil nicht unterschätzen, weil es gerade in kleiner Runde interessant ist über die einzelnen Techniken auch mal mit jemandem, der Erfahrung hat zu reden.

So bieten sich spezielle Fragestellungen an, die eben dann zu dem Thema gestellt und in kleiner Runde diskutiert werden können.

Wie gesagt, interessiert mich einfach mal grundsätzlich, was die Mehrheit zu diesem Thema sagt.

Das wichtigste überhaupt?! Das ich "abgeholt" werde, wo ich gerade stehe. Ein Workshop der maßgeblich vom Lehrplan bestimmt ist, wird dem Teilnehmer kaum was bringen, wenn weder die Stärken noch die Schwächen des Aspiranten berücksichtigt werden. Aus Sicht des Workshop Anbieters ist es also in erster Linie wichtig, sich richtig auf den Teilnehmer zu kalibrieren. Während man die einen mit Antworten auf konkrete Fragen und Vorstellungen in's rennen schicken kann, wird es andere geben, die erst einmal komplett an die Hand genommen werden müssen (Theorie from scratch). Diese Fähigkeit zeichnet einen guten WS-Anbieter von einem mittelmäßigen aus.

Das heißt, das dem einen vielleicht noch eine gehörige Portion Theorie vermittelt werden muß, während der andere nur noch Kino "eingeimpft" werden muß und dann marschiert der Soldat von alleine bis zur Zielgeraden. Den Fall gab es ja bereits... :rotfl:

Und vllt. noch eine konkrete Frage zum Praxisteil. Soll man einfach approachen und vom Trainer feedbacken lassen (was letztendlich das eigene, natürliche Game zeigt und verbessert) oder will man an einem Workshop eher Aufgaben, die man zu erfüllen hat. (Comfortzone-Übungen, spezielle Opener / Routinen, Zielsetzungen à la 5min. Gespräch halten oder möglichst viel Kino mit Anleitungen / Routinen dazu)

Auch hier wieder und sogar ganz besonders: Zuerst fragen, ob der Teilnehmer irgendwelche Vorstellungen, Schwerpunkte oder Wünsche hat. Bei völligen AFC's kann ich mir vorstellen, die schauen Euch an wie der Ochs vorm Berg. Hier dann intuitiv mit den für ihn passenden Aufgaben in's rennen schicken.

Dazu noch die Frage, falls erlaubt (sonst rauseditieren), in eigenem Interesse als Workshopanbieter, in wie weit würden euch regelmäßige Praxis-Only-Workshops, die billiger sind als die mit Theorieteil reizen? (Erinnere mich, das da mal eine Anfrage da war)

Na, wenn's soweit ist, bin ich der erste, der bei Euch auf der Matte steht und gleich noch zwei drei Leute vom Münchner Lair mitbringt. Eine feste Zusage habe ich schon jetzt...

bearbeitet von AstralPilot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Beiträge

    • Kenn ich, habe darum auch gleich so reagiert Bin mal gespannt was sie macht... So wie der Abend verlief, kann ich mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie kein Interesse hat. Wäre sie mir nicht so sympathisch, wäre es mir auch scheissegal. Aber eben. Date andere Mädels weiter wie geplant. Weiss nicht mehr wer das gesagt hat, aber es gilt: "Gegen eine Frau hilft immer eine Frau".
      Cheers!
       
    • Will hier ja eigtl. nicht in TC's Thread rumsauen, ABER.... Zitat Paolo Pinkel:  
    • Danke @Thundercat! Also sind das von mir hauptsächlich Limited beliefs...mkey Peace  
    • Hey Thundercat Brauch mal ne weibliche Einschätzung. Meine männliche sagt: NEXT!! :)

      Hatte am Wochenende ein Date. Abendessen bei ihr mit reichlich Alkohol. Haben rumgealbert, KINO und Spass gehabt, sie hat mir sehr viel persönliche Dinge von ihr erzählt Kurz: verdammt gute und vertraute Stimmung, Viele Gemeinsamkeiten, etc. Der KC kam dann kurz vor dem Schlafen gehen. Hat mir dann die Couch angeboten, weil sie es nicht auf "Nur Sex" rauslaufen lassen wollte. Das wäre schade, hat sie gemeint. Habe ich akzeptiert mit dem Wissen, dass sie ja erst wieder seit wenigen Wochen Single ist. Wurde verlassen. Am nächsten Morgen noch etwas gequatscht. Bei der Verabschiedung gefragt wegen nächstem Treffen. Hat sie eifrig zugestimmt. Habe dann nochmals zum Kuss angesetzt. Habe hier gemerkt, dass sie zurückhaltender war als am Vorabend. Sie meinte dann ich solle mich melden wenn ich zu hause bin. Habe ich gemacht. Anschliessend Funkstille bis gestern.
      Sie fragte mich, wie mein Tag so verlief. Habe geantwortet. Danach kam folgendes:
      "Sie habe sich am Sonntag irgendwie nicht mehr so gut gefühlt. Der Abend war super und hat ihr sehr viel Spass gemacht. Sie habe ja gesagt, dass wenn sich etwas mehr als freundschaft Entwickeln würde, sie dann schauen müsste. Aufgund dessen, dass ich sie geküsst habe, habe sie das Gefühl, dass ich mehr wolle. Sie könne das so nicht zurückgeben und es sei ihr auch nicht wohl dabei.

      Sie wäre darum froh, wenn wir "uns zwei" mal für ein "Momentchen" auf Eis legen würden".

      Habe mich für die Ehrlichkeit bedankt, Verständis gezeigt ganz klar gesagt, dass der Kuss in dem Moment richtig war für mich und gesagt, dass ich ihr diese Zeit gerne gebe. Habe ihr anschliessend alles Gute gewünscht. Frage:
      Wie interpretierst du das? Braucht sie einfach Zeit ihre Gedanken zu ordnen, oder ist das ein ganz klarer Fall? Irgendwas sagt mir, dass wenn sie komplett nichts mehr wissen möchte, dass genau so gesagt hätte (Hält nichts von "Pausen", denn sie wurde so verlassen). Ich hatte am Vorabend KEINERLEI Bedenken, dass irgendwas nicht gut lief. Auch als ich Nachhause ging nicht (Siehe Aussagen wegen weiterem Treffen). Aber so kann Mann sich irren ;)
      Chat in Tinder in Dating App ist immer noch offen. Wurde weder geblockt noch sonstwas. Wie würdest du hier vorgehen? Persönlich würde ich sie gerne weiter kennenlernen. Aber jetzt hätte ich emotional noch gute Chancen ohne Schäden abzuspringen, haha :)

      Danke für deine Hilfe.

       
    • Moin lieber  @Authentic_PUA, erstmal sorry für die späte antwort, aber ich war krank Machen. Im Zweifelsfall gilt machen. Du hast schiss vor der daygame situation, weil sie ungewohnt für dich ist. Das ist aber im Grunde auch nur ein Excuse. Und: verpasste chancen ärgern einen immer mehr, als ein korb Viel mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.
  • Themen

×