Jump to content
Pick Up Tipps Forum
siroko

Neu-Autor, Tipps & Tricks für Neu-Autoren ?

    In diesem Thread wurde seit 1341 Tagen keine neue Nachricht erstellt.

    In den meisten Fällen ist es sinnvoller einen neuen Thread zu erstellen als einen alten auszugraben.

    Wer wiederholt sinnlos in alte Threads postet, wird verwarnt!

    Recommended Posts

    Hi,

    da ich gerade ein Buch schreibe, wollt ich mal in die Runde fragen, habt ihr Tipps & Tricks, sind ja sicherlich hier ein paar Leute welche schon selber ein Buch geschrieben haben.

    Auf was sollte man achten ? usw. usf.

    Bin für jeden Tipp & Trick dankbar.

    Vielleicht gibt es ja dafür auch ein super Buch, oder ein Unternehmen in Wien ? ...

    mfg

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich kann dir Tipps zur Strukturierung und Verständlichkeit geben sowie zur Gestaltung mit LaTeX.

    Was das Veröffentlichen angeht leider nicht.

    Ansonsten hast du ja jetzt bereits n Experte am Start :P

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Da ich auch früher oder später irgendwie Profit aus meinem Blog schlagen will, habe ich mich mit einem Kumpel darüber unterhalten, der gerade ein Buch schreibt. Der hat mir ein paar wertvolle Tipps gegeben.

    Als erstes solltest du davon absehen das Buch bei einem Verlag zu veröffentlichen, sondern es stattdessen über "books on demand" zu verkaufen.

    Dadurch wirst du mehr daran verdienen, musst aber auch die wichtigsten Verlagsaufgaben erfüllen.

    1. Du musst selbst Marktforschung betreiben, um herauszufinden, ob dein Buch überhaupt Abnehmer finden wird.

    Bringe in Erfahrung, ob dein Buch wirklich etwas besonderes ist. Wenn du ein Buch über die besten Grillrezepte veröffentlichen willst, dann wird es sehr schwer sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Besser ist es eine Nische zu finden und eine kleine Zielgruppe abzugreifen, wie z.B. mit einem Buch für die besten veganen Grillrezepte. (Ich habe hier nur zur Verdeutlichung das Kochbeispiel gewählt)

    Gerade beim Pickup wird es sehr schwer solch eine Nische zu finden.

    2. Du musst selbst Marketing betreiben.

    Ideal ist es, wenn du bereits eine Fanbase hast. Diese kannst du durch eine Kombination aus Blog, Facebook&Co, Youtube, und Foren relativ gut aufbauen, solange du hochwertigen Inhalt lieferst. Daran solltest du arbeiten, bevor du dein Buch veröffentlichst.

    Wenn dich keiner kennt, wird auch keiner dein Buch kaufen.

    Wenn du bereits Inhalt für dein Buch hast, dann mache daraus kleine Artikel und veröffentliche alle paar Tage einen in deinem Blog und verteile die Links in den diversen Pickup-Gruppen bei Facebook und in den PU-Foren. Vorher könntest du sie auch erst einmal hier posten und von uns kritisieren lassen. (Bitte im entsprechenden Unterforum)

    In diesem Zusammenhang wäre es auch noch sinnvoll deine Reaktion auf Kritik und deinen Umgang mit potentiellen Käufern zu überarbeiten.

    Wenn du nicht in der Lage bist mit Kritik umzugehen, kann es sehr gut sein, dass du trotz Bekanntheit mit deinem Buch scheiterst, weil es keinem gefällt und da wieder raus zu kommen ist alles andere als leicht.

    Durch dein Verhalten im Forum könntest du, trotz einem gewissen Bekanntheitsgrad, wohl vergessen, dass hier irgendjemand dein Buch kauft. Dort besteht also auch Verbesserungspotential.

    LG

    Mindfuck

    PS: Sofern es nicht dein Ziel ist für die BILD zu schreiben, solltest du aufhören das Wort Skandal so inflationär zu verwenden.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Danke für die Tipps,

    in meinem Buch geht es um Philosophie, es wird nicht um Pickup gehen, natürlich kann es aber dem ein oder anderen inspirieren und Denkanstösse geben im Bezug auf PU.

    @Wildchild handelt es sich um das hier ? http://www.chip.de/downloads/Texmaker_59803268.html

    Wäre super, jedoch hab ich mir noch vorgenommen mindestens 3 Bücher zu lesen bevor ich so richtig loslege meins zu schreiben. Und dann rechne ich damit dass ich für meins viele Monate brauche, wenn nicht sogar Jahre, ich bin Perfektionist, es muss mich vollkommen zufriedenstellen und das kann bei mir ewig dauern, erst dann wird es angeboten.

    @mindfuck

    Super danke dir, dass man es nicht über einen Verlag machen sollte bringt halt Vor- und Nachteile, dass lass ich mir nochmal in Ruhe durch den Kopf gehen und erkundige mich noch ein wenig auf eigene Faust ;) , Facebook und Co werde ich natürlich auch in Angriff nehmen.

    Zu meinem Ruf hier, der ist genauso wie ich ihn haben möchte, pass du lieber auf deinen auf ;)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich benutze diese Distribution http://de.wikipedia.org/wiki/Miktex mit dem Programm http://de.wikipedia.org/wiki/Texniccenter als Editor.

    Hab ich das richtig verstanden, dass du erst bald richtig anfangen wirst und dann noch Jahre brauchst? Warum interessiert dich dann jetzt schon die Veröffentlichung?

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Ich benutze diese Distribution http://de.wikipedia.org/wiki/Miktex mit dem Programm http://de.wikipedia.org/wiki/Texniccenter als Editor.

    Hab ich das richtig verstanden, dass du erst bald richtig anfangen wirst und dann noch Jahre brauchst? Warum interessiert dich dann jetzt schon die Veröffentlichung?

    Mich interessiert so ziemlich alles in diesem Bereich, ok bissl falsch rübergebracht habe ich es, anders gesagt, ob es 6 Monate bis zur Fertigstellung oder 2 Jahre braucht ist mir egal, primär ist die Qualität und nicht die Geschwindigkeit der Fertigstellung. Richtig anfangen tu ich erst, dass stimmt, derzeit schreibe ich täglich Gedanken nieder, derzeit erinnert der Text stark an Fröhliche Wissenschaft von Nietzsche, später wird ein roter Faden gezogen, vielleicht aber auch nicht. Ich gehe stark intuitiv vor. Kann aber auch gut sein, dass das jetzige später veröffentlicht wird und früher ein anderes Buch rauskommt.

    Als Philosoph nehme ich mir einfach diese Freiheit, deswegen scheint es auch einfach wesentlich besser zu sein vorerst einmal ohne Verlag zu arbeiten. Trotzdem werde ich im Lauf der nächsten Wochen mich mit einem Verlag zusammensetzen und mal gucken und beurteilen was für Vor- und Nachteile das hätte, und wie es sich auf das Buch auswirken würde usw. usf.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erscheint das Buch dann an dem Tag an welchem auch der Innergameleitfaden erscheint?

    Ich kann mir nichts vorstellen, vor allem als Jungautor ohne Verlagsdruck, was einem mehr Innenmotivation abverlangt als ein Buch zu schreiben. Ein Buch schreiben, Album aufnehmen, Comedy Programm schreiben, dass sind alles Dinge die Menschen machen die nicht ständig drüber reden und über die Menschen ständig reden die es niemals machen.

    Wenn du Infos fürs Buch schreiben brauchst gibt es dazu extra Foren wo man sich wesentlich besser als hier informieren kann. So lange du hier, und wahrscheinlich auch im real life, immer wieder von deinem Buch erzählst wirst du nie ein Buch fertig bekommen.

    Also nicht groß den Mund auf machen und am Ende nichts abliefern sondern lieber still aber produktiv sein und am Ende alle mit seiner Arbeit von den Socken hauen.

    Gruß :monkey:

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich glaube ja fast das Monkey-boy das nicht böse meint sondern dich nur provozieren will auch wirklich zu schreiben.

    So'n Quark, sorry :-*.

    Books on Demand um mehr Geld einzunehmen? Das würde mich schon extrem wundern.

    Buch und Geld verdienen? Allein das ist schon eher abwegig.

    LaTeX ist geil, aber man setzt sein Buch doch nicht selber??

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    So'n Quark, sorry :-*.

    Books on Demand um mehr Geld einzunehmen? Das würde mich schon extrem wundern.

    Buch und Geld verdienen? Allein das ist schon eher abwegig.

    LaTeX ist geil, aber man setzt sein Buch doch nicht selber??

    Wie würdest du denn vorgehen? Wenn ich fragen darf :)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Mir ist etwas unklar worauf du dich mit der Frage beziehst.

    Methodisch würde ich mich mit Menschen vernetzen die bereits Bücher rausgebracht haben, vorzugsweise philosophische Bücher. Dazu in entsprechende Foren gehen, als erstes, oder gucken obs Lairs gibt ;D.

    Als Werkzeug würde _ich_ LaTeX verwenden, ich kenn mich aber auch schon damit aus, wäre das nicht der Fall würde ich für jedes Kapitel erstmal ne Word Datei inner Dropbox machen und einfach anfangen. Ganz wichtig, dass immer Backups existieren!

    Ansonsten.. weiß nicht in welchem Kontext das Buch steht, das scheint etwas im luftleeren Raum zu stehen. Wenn ich ein PU Buch schreiben würde wüsste ich nen Haufen Leute mit denen ich mich inhaltlich und methodisch austauschen kann, weil ich mich auch vorher schon ausgetauscht habe.

    Du hast geschrieben, dass du jetzt erstmal noch ein paar Bücher lesen möchtest. Gewiss ne gute Sache. Ich hab nur irgendwie das Gefühl du willst ein Buch schreiben um ein Buch geschrieben zu haben.

    Hast du dich denn schon inhaltlich mit anderen ausgetauscht? Wäre ein Ansatz sich inhaltlich mit einzelnen oder Forenmäßig oder so auszutauschen, also mal vorher Texte an völlig Fremde heranzubringen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Mir ist etwas unklar worauf du dich mit der Frage beziehst.

    Methodisch würde ich mich mit Menschen vernetzen die bereits Bücher rausgebracht haben, vorzugsweise philosophische Bücher. Dazu in entsprechende Foren gehen, als erstes, oder gucken obs Lairs gibt ;D.

    Bin derzeit in mehreren Foren unterwegs und erkundige mich natürlich auch dort auf eigene Faust. Habe auch schon Gespräche geführt mit Verlägen.

    Als Werkzeug würde _ich_ LaTeX verwenden, ich kenn mich aber auch schon damit aus, wäre das nicht der Fall würde ich für jedes Kapitel erstmal ne Word Datei inner Dropbox machen und einfach anfangen. Ganz wichtig, dass immer Backups existieren!

    LaTeX kann ich mir gerne mal angucken, derzeit tippe ich alles in Word nieder, habe mehrere Dateien, das Buch an sich, dann Gedankenfetzen usw. usf.

    Ansonsten.. weiß nicht in welchem Kontext das Buch steht, das scheint etwas im luftleeren Raum zu stehen. Wenn ich ein PU Buch schreiben würde wüsste ich nen Haufen Leute mit denen ich mich inhaltlich und methodisch austauschen kann, weil ich mich auch vorher schon ausgetauscht habe.

    Du hast geschrieben, dass du jetzt erstmal noch ein paar Bücher lesen möchtest. Gewiss ne gute Sache. Ich hab nur irgendwie das Gefühl du willst ein Buch schreiben um ein Buch geschrieben zu haben.

    Hast du dich denn schon inhaltlich mit anderen ausgetauscht? Wäre ein Ansatz sich inhaltlich mit einzelnen oder Forenmäßig oder so auszutauschen, also mal vorher Texte an völlig Fremde heranzubringen.

    Inhaltlich mit anderen austauschen steht bei mir etwas weiter hinten in der Liste, da noch nicht zu 100% fest steht was der Inhalt sein wird, da sich halt darüber auch gerade ausgetauscht wird. Ideen vorgeschlagen, verworfen usw. usf. Es gibt einen roten Faden, es ist halt in Entstehung und wird nicht in 1 Monat fertig sein. Das Ganze dauert noch ein wenig.

    Leseproben wurden auch schon vermehrt an völlig Fremde gegeben und bislang gab es sehr gute Kritik, was natürlich ein Wind in meinen Segeln ist ;)

    Derzeit bin ich vermehrt auf Recherche im Internet, da ich mich schon längere Zeit beschäftigt habe mit Recherche im RL, nun möchte ich das sozusagen noch abrunden mit Internetrecherche, um dann im späteren Verlauf im RL und im Internet nochmals viele Leseproben zu verteilen.

    Nebenbei wird bald eine Facebookseite gestartet um dort auch present zu sein usw. usf. es wird schon viel gemacht.

    Danke dir für die Tipps, ich sammel wirklich sehr sehr gerne ein und die selbe Information von sehr sehr vielen Leuten ein, da ich der Meinung bin, weil es eben auch schon öfters passiert ist, dass mich andere auf Genieblitze bringen mit wirklichen Trivialitäten, es zündet so richtig schöne Assoziationsketten und deswegen mache ich dies auch, so eine Art Brainstorming für mich.

    Danke bislang an alle welche geholfen haben.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Siriko, ich bin auch seit Anfang dieses Jahres dabei ein Kinder - & Jugendbuch zu schreiben.

    Das Wichtigste vorraus:

    Du musst den Willen haben, es auch wirklich zu tun. Sprich, allein zu sagen " Ich schreibe jetzt ein Buch"; das reicht nicht!!!

    Es ist wie mit Allem im Leben. Man erreicht sein Ziel nur, in dem man den 1.Schritt tut und nicht aufhört zu laufen, bis man das Ziel erreicht hat. Pausen dazwischen sind erlaubt.

    Als Nächstes: Such Dir einen Mentor. Mein Mentor( ein erfolgreicher Autor) hat mir den Gedanken " Ich schreibe ein Buch, weil ich damit Geld verdienen möchte." direkt zerschossen.

    Er sagt-> ein Buch zu schreiben ist wie ein Lotterie. Entweder wird es ein Bestseller und man verdient damit gut oder man hat ein Werk daheim stehen, wo man sagen kann dass man sich selbst verwirklicht hat.

    Desweiteren; Autoren gibt es wie Sand am Meer. Sehr gute Autoren sind jedoch selten und werden nach wie vor von den Verlagen gesucht.

    Weiterhin; werde Dir genau klar, was Du schreiben möchtest, warum Du es schreiben möchten und wen Du damit erreichen möchtest!

    Denke nicht darüber nach, ob sich das Buch gut verkaufen könnte sondern denke darüber nach, ob das Buch genau das Buch ist, worauf die Welt gewartet hat.

    Ich denke mal, an Tips sollte dies erstmal reichen. Bei Bedarf kann ich Dir noch Weitere geben. Diese waren jedoch erstmal die Wichtigsten.

    Ach so, und noch was; solange Dein Werk/Buch noch nicht zumindest größtenteils fertig ist, denke noch nicht drüber nach, wie Du es veröffentlichst.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Nicht das schreiben ist das wichtigste, sondern die Vermarktung! Absolute Voraussetzung ist sowieso dass das Buch ordentlich geschrieben ist, dass Grammatik und Layout passen, dass es tatsächlich interessant und "neu" ist und dass Cover und Rückseite ein ansprechendes Design haben. Besonders wichtig ist der Titel, denn er, zusammen mit dem Cover, ist das, was der potentielle Käufer als erstes sieht/ sehen wird.

    Meine wichtigsten Tipps:

    - bestmögliches Cover gestalten lassen, am besten von einem Grafiker, dabei auch Geld in die Hand nehmen, ist eben so

    - auf Verlinkungen bei Amazon achten, mega-wichtig! Prinzip: Wer dieses Buch gekauft hat, hat auch dieses gekauft

    - positive Rezensionen, alle müssen echt sein, oder zumindest zu wirken. Fake-Rezis fliegen sofort auf. Nicht zu viele, nicht zu wenige

    - Preis von ebook und Printversion müssen in Relation stehen

    - nicht billig verscherbeln, der einmal gesetzte Preis ist FIX

    Überlege und entscheide un-emotional: Will ich das wirklich alles machen, nur weil ich dann sagen kann, dass ich ein Buch raus gebracht habe? Habe ich etwas NEUES zu sagen, dass tatsächlich gekauft wird. Will ich Geld damit verdienen, oder nur meine Zeit rumbringen? Stehe ich hinter dem, was ich schreibe, lebe ich das wirklich? Oder bin ich nur eine Copycat?

    :-) BlackHorse

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Wie willst du veröffentlichen? Im Verlag oder Indie? Ich bin freier Schriftsteller (nebenberuflich) und kann dir sagen, independent ist kein Zuckerschlecken ;) Beachte auch die steuerlichen Aspekte: Du darfst z.B. nicht einfach n Ebook erstellen und über deine Webpage verticken. Dazu musst du ein Gewerbe anmelden, was über einen Distributor (Verlag, Amazon KDP, usw) entfällt.

    Ansonsten, wenn du solo unterwegs bist: Professionelles Cover, mind. (!!) 2x nen Lektor (also jemanden wie mich :D ) und verschiedene Probeleser (nicht aus dem Freundeskreis!) drüber gehen lassen und das Marketing nicht vernachlässigen. Und vorher würde ich an deiner Stelle ganz genau die Zielgruppe und ein Alleinstellungsmerkmal definieren...hab da auch mal so nen Ladenhüter gesetzt, sprech also aus Erfahrung ;)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Du kannst dein Buch auch nur über Amazon vermarkten. Die haben da so ein Angebot. http://services.amazon.de/programme/verkaufen-bei-amazon/preisgestaltung/

    Amazon macht den Versand. Das schwierigste mit einem Buch ist die Vermarktung. Du musst es schaffen, dass viele Leute über dein Buch reden. Tipp: Veröffentliche auf YouTube einen Buch Trailer, das ist sicher nützlich.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    In diesem Thread wurde seit 1341 Tagen keine neue Nachricht erstellt.

    In den meisten Fällen ist es sinnvoller einen neuen Thread zu erstellen als einen alten auszugraben.

    Wer wiederholt sinnlos in alte Threads postet, wird verwarnt!

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    • Wer ist Online   0 Benutzer

      Keine registrierten Benutzer online.

    • Beiträge

      • Fesseln ist auf jeden Fall etwas, bei dem die Verletzungsgefahr weit unterschätzt wird. Schuld daran sind unter anderem Filme, wo alle Nase lang jemand (in unterschiedlichen Zusammenhängen) mit irgendwelchen Gegenständen gefesselt wird und anschließend ohne bleibende Schäden wieder befreit wird. Das ist im echten Leben nicht immer so. Gerade beim Sex ist das brandgefährlich, da sie sich, wenn Du sie "um den Verstand bringst", schön in die Fesseln reindrückt und dabei Nerven abquetschen kann (bleibende Schäden!). Deshalb gilt beim fesseln immer: Grundsätzlich keine Gegenstände benutzen, die nicht für Fesselspiele hergestellt worden sind (Schnüre, Krawatten, Handschellen usw.). Fesseln mit Seilen, Seidentüchern u.ä. nur wenn man es fachmännisch gelernt hat und wirklich kann. Wie bereits erwähnt, ist die SMJG eine gute Anlaufstelle; vielleicht könnten wir ja auch hier im Forum einen entsprechenden Bereich aufmachen. Ansonsten nimm ein selbstklebendes Fesselband (manchmal auch Bondage-Band genannt). Das gibt's in jedem Sexshop, erklärt sich eigentlich von selbst und birgt fast keine Verletzungsgefahr. Auch hier unbedingt nur eigens dafür hergestellte Kerzen aus dem Sexshop verwenden! Andere Kerzen brennen oft zu heiß und können bleibende Verbrennungen auf der Haut verursachen. Besonders gefährlich sind übrigens Teelichter. Teelichter sind schließlich zum Teewarmhalten gemacht und brennen besonders heiß. Damit würde ich an Deiner Stelle mal anfangen. Das ist ganz harmlos und benötigt zur Abwechslung mal keinen speziellen Gegenstand aus dem Sexshop. Manche Fluggesellschaften verteilen solche Schlafmasken auch kostenlos an die Fluggäste. Ich habe daheim noch einen ganzen Vorrat; also falls jemand noch eine braucht...
      • So, ich fasse nochmal alle Thesen, auf die wir uns einigen konnten, zusammen und präsentiere den aktuellen Stand meiner Überlegungen. Auch auf die Gefahr hin, dass jemanden schon alles klar war und er sich langweilt Die Bedeutung der Umstände und allgemeinen sozialen Fähigkeiten Pick Up Training ist kein Allheilmittel, um mit einem verkorksten Life trotzdem den großen Ficker spielen zu können. Andererseits muss man auch nicht in allen Lebensumständen perfekte Verhältnisse schaffen, um ein erfolgreicher Verführer zu sein. Vernachlässigt man seine Verführungsskills, kann man auch das wiederum nicht als Mr. Perfect ausgleichen. Meiner Meinung nach sollte man noch differenzieren, welche Aspekte der Lebensführung in welcher Phase einer Verführung wichtig sind. @DoktorDaygame hat zurecht darauf hingewiesen, dass eine Frau beim ersten Ansprechen natürlich nicht die gesamte Persönlichkeit erfassen kann, sondern nur aktuelles Verhalten und Auftreten. Daher würde ich sagen, dass insbesondere die äußere Erscheinung (Körperpflege, Klamotten, etc.) einen großen Einfluss haben kann. Ein kleiner Fleck auf der Hose ist natürlich ein Excuse. Ein komplett schmuddeliges Nice Guy Outfit, Achselschweiß und eine Bauernfrisur sind schon ernster zu nehmende Hindernisse. Sicher kann man hier finanzielle Situation, Karriere, Hobbies und so weiter erstmal außer Acht lassen. Aber hier muss ich darauf hinweisen, dass es auch sowas wie Ausstrahlung gibt. Und wenn sich jemand drei Tage vorher eine neue Gitarre leisten konnte, wirkt er sicher anders als jemand, der drei Tage nichts gegessen hat, weil sein Dispo am Limit ist.  Bei einem Date zum Comfort-Aufbau würde ich das schon wieder anders sehen. Hier ist ein entsprechender Lebensstil natürlich von Vorteil. Damit meine ich nicht, dass man ein perfektes Spießbürgerleben haben muss. Der Student aus @TheCrees Beispiel ist vielleicht durch die letzte Prüfung gerasselt; dafür kann er aber besonders witzige Geschichten vom letzten WG-Ausflug erzählen. Bei der Eskalation kann ein durchtrainierter Body sicher helfen, die Muschi feucht werden zu lassen. Bei einem Lay in der eigenen Wohnung kann deren Zustand, je nach Frau, Stimmung, usw. im Zweifelsfall schon ein Yes-or-No Kriterium sein. (Edit: Selbstverständlich muss dafür schon mehr im Argen sein, als ein fehlendes Kopfkissen, klar.) Und so weiter und so fort. Nun möchte ich hier nicht zu sehr ins Details gehen, wie eng "Lebensqualität" und Verführung zusammen hängen. Ihr sollt ja auch ein bisschen mitdenken, haha. Insgesamt stimme ich @DoktorDaygame zwar zu, dass man sich keinen allzu großen Kopf darum machen sollte, wenn man auf der Straße ein paar Mädels sargen geht, um mit Ihnen im Bett zu landen. Auch stimme ich @TheCree zu, dass ein ranziger Student mit den richtigen Charaktereigenschaften sicherlich weit mehr vögeln wird, als ein eierloser Musterbeamte. Dennoch bleibe ich dabei, dass man für längerfristige Fickbeziehungen (oder mehr) mit Qualitätsfrauen (was auch wieder Definitionssache ist, ich weiß), seine Lebensumstände nicht unterschätzen sollte, egal wie groß die Verführungsskills sind. (Den Apspekt des Alters klammere ich mal aus. Einem 22-jährigen wird frau sicher mehr "durchgehen" lassen als einem 35-jährigen.) Auch ist mir klar, dass das die wirklichen Profis alles längst wissen. Nichtsdestotrotz frage ich mich, ob das alle auch so leben und warum das in Beginner und Fortgeschrittenen Threads so selten Thema ist. Für mich gelten im Dating-Leben folgende Prioritäten (in Klammern die Energie, die man dem Bereich widmet), und das kann jeder gerne anders sehen: Leben auf die Reihe kriegen (60%) Soziale Fähigkeiten optimieren (38%) Pick Up Theorie + Praxis (2%) Ein Anfänger kann natürlich mal eine Zeit lang dem dritten Punkt 50% geben. Pick Up Techniken Diese Diskussion habe ich ja besonders mit @IAmLux geführt. Hier habe ich noch kein abschließendes Urteil und würde gerne noch was drüber nachsinnieren.     Edit: Ganz wichtig und leider zunächst vergessen. Die große Bedeutung für die neediness, ob man aus einem erfüllten oder mangelhaften Leben kommt. Und ja, ich weiß, auch das ist Einstellungs- und Definitionssache.  
      • Den Fehler habe ich auch gemacht, in meiner Ausbildung auszuziehen mit einem Mädchen, dass selber noch in der Ausbildung steckte. Schwierig wird es dann nur, wenn ihr gemeinsam den Mietvertrag unterschrieben habt und einer von euch raus will ohne dem Zuspruch des anderen. Schau, dass du ne geeignete Wohnung findest und das ganze so diplomatisch lösen kannst wie möglich.  BEEF
      • Sehr gut, eine von zwei Frauen ist bei mir. Hatte schon schlechtere Quoten  Spaß bei Seite, thundi hat natürlich recht, weswegen ich die Wortkombi "etwas würgen" noch genauer ausführen möchte. Fang so sanft wie möglich an und steigere Dich langsam. Erster Schritt könnte sein, einfach mal in Missionarstellung den Mund zuzuhalten (Nase bleibt natürlich frei!). Zweiter Schritt wäre, Ihr die Hand ohne Druck um den Hals zu legen, wenn sie Dich reitet. Dritter Schritt, mit Zeigefinger und Daumen auf den Kieferknochen (nicht auf den Hals) drücken. Dabei passen leichte(!) Backpfeifen mit der anderen Hand.  Erst wenn Ihr Euch beide klar seid, dass das wirklich Euer Ding ist, und Ihr weiter gehen wollt (Ich möchte es nicht, beim dritten Schritt hört es für mich auf), dann macht Euch sachkundig, welche Techniken und Risiken es gibt. Am besten im direkten Kontakt mit professionellen Leuten. Danke für die Schadenbegrenzung, TC.
      • Ein Safewort wäre da z.B. ein gutes Mittel. Wichtig bei solchen Sachen ist reibungslose Kommunikation. Leg deine Wünsche etc. auf den Tisch. Vereinbart Regeln die jeder einhalten muss. Einfach mal machen, geht natürlich auch, darfst dich aber nicht wundern, wenn du dann aus versehen über die Stränge schlägst und angefaucht wirst. Die einzige Grenze, die es beim Sex gibt, bist du selbst. Wenn dich Kerzenwachs und Augenbinden anturnen => Kommuniziere es => tu es.  BEEF
    • Themen

    ×