Jump to content
Pick Up Tipps Forum
Monkey-boy

Warum gibt es so viele Arschlöcher in der PU-Szene?

    In diesem Thread wurde seit 1309 Tagen keine neue Nachricht erstellt.

    In den meisten Fällen ist es sinnvoller einen neuen Thread zu erstellen als einen alten auszugraben.

    Wer wiederholt sinnlos in alte Threads postet, wird verwarnt!

    Recommended Posts

    Myspace

    hatte auch mal ein Forum

    ein beitrag ergab etwa 10 haß mails und ein fake-account mit deinem Myspace namen.

    Ich weiß nicht ob da eure PU-Arschlöcher mit halten können

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Das kenne ich übrigens noch allgemeiner: Meiner Erfahrung nach ärgern sich Menschen insbesondere über Aussagen (verbal oder nonverbal) von anderen, die sie sich selbst gegenüber nicht zulassen wollen. Obs überhaupt nen wahren Kern hat ist noch ne ganz andere Frage.

    Projektion verdrängter Impulse.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Andere Sache. Wenn ich zu einem Coach gehen würde, müsste auch eine Vertrauensbasis entstehen, damit ich über Ängste usw. reden könnte. Das möchte ich sicher nicht mit einem Typ, der im Fernseher mit Schnuller Frauen anspricht.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Projektion verdrängter Impulse.

    wieso verdrängt ?

    Ist doch menschlich alzu menschlich, nunmal die Psychologie außenvor lassen. Wenn wir schon den Begriff Projektion gebrauchen wollen. Wer projeziert nicht ? Niemand, richtig, zumindest nicht vorstellbar für mich.

    ich würde nicht sagen verdrängter Impulse, sondern einfach nur Abwehrmechanismus, und im Laufe des Lebens wird er verdammt gut, das Ziel ist doch eher, dass er besser wird als beim Gegenüber und die Frage wäre wohl, wie erreiche ich das, Begriffherumwerferei ist langweilig meiner Meinung nach ;)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Es geht darum, dass man Charakterzüge an sich selbst nicht wahrnehmen möchte und deshalb schon den kleinsten Ansatz davon beim Gegenüber bekämpft.

    Edit:

    Back to topic: Für mich nach wie vor (siehe meine erste Antwort hier) absolut logisch, dass dieses Themengebiet viele Vollidioten anzieht. Und durch diese ganze Alphascheiße werden die dann auch noch bestätigt. Auch die Theorieheinis können sich super austoben. Das sind die Nerds aus der Schule, denen keiner zuhört, außer wenn sie über Frauen sprechen...

    bearbeitet von Wildchild

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Es geht darum, dass man Charakterzüge an sich selbst nicht wahrnehmen möchte und deshalb schon den kleinsten Ansatz davon beim Gegenüber bekämpft.

    Ich hab so einen Tick, so absolute Aussagen mag ich garnicht, deswegen sag ich nun absolut, ich finds kacke ;)

    Psychologie ist nichts anderes als ein witziger Versuch etwas dynamisches, statisch darzustellen, habs mir mal gegönnt totalitär zu sein ;)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Andere Sache. Wenn ich zu einem Coach gehen würde, müsste auch eine Vertrauensbasis entstehen, damit ich über Ängste usw. reden könnte. Das möchte ich sicher nicht mit einem Typ, der im Fernseher mit Schnuller Frauen anspricht.

    Ein klares Proargument, dass man besser doch zum Verhaltenstherapeuten geht. Der wird nur etwas teurer sein. Aber vielleicht ist er ja nett und diagnostiziert einem eine Depression aufgrund von Sexmangel.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Ein klares Proargument, dass man besser doch zum Verhaltenstherapeuten geht. Der wird nur etwas teurer sein.

    das Zahlt sogar die Kasse, also kommt man billiger als mit Coach.

    Aber vielleicht ist er ja nett und diagnostiziert einem eine Depression aufgrund von Sexmangel.

    nur wenn er Freud Anhänger ist und die sind unter Verhaltenstherapeuten eher selten.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Gast MikroPlanFilm
    Ein klares Proargument, dass man besser doch zum Verhaltenstherapeuten geht. Der wird nur etwas teurer sein. Aber vielleicht ist er ja nett und diagnostiziert einem eine Depression aufgrund von Sexmangel.

    Ich war mal bei nem Psychodoc der mir ne Affäre verschrieben hat. daraufhin habe ich sogleich meine FB wieder rangeholt und durchgenudelt. Ist paar Jahre her.

    (War ein Facharzt für Neurologie).

    Ihr wollte Freud-Sexperten? Kann ich verstehen. Deswegen hab ich mal ne psychoanalytische Therapie gemacht. Sogar als Gruppentherapie sehr effektiv und auf den ersten Blick nicht viel anders als Verhaltenstherapie aber dafür um so tiefgründiger und besser!

    bearbeitet von MikroPlanFilm

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Meine Fresse, ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll. SO habe ich PU nie verstanden. Es geht ja auch mehr um Persönlichkeitsentwicklung, als sich zum "Deppen auf der Straße" zu machen. Wieso verstehen die Wenigsten nicht, dass man KEIN Peacocking betreibung muss um aufzufallen? Ein Einfaches, charmantes anlachen oder Anreden reicht vollkommen. Dieses aufgesetzte und aufdringliche Verhalten führt meines Erachtens (unkalibriert) eher zur gegenteiligen Resonanz der Frauen. Creepy einfach so etwas.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Nerd Methoden für Nerds.

    War leider schon immer so.

    Der blinde hilft dem tauben.

    Ich war die ersten Jahre ganz ähnlich. Man kriegt das auch gar nicht so mit. Positives Feedback aus der Peer-Groupt, also anderen Pickuppern, triviale Compliance von random Frauen in Form von NCs, Späße mitmachen o.ä., dazu fühlt man sich toll Grenzen zu überschreiten.

    Das hier z.B.:

    Ist nach PU Community Maßstäben Hammer-geil. Das wird "natural", selbstbewusst und persistence genannt.

    Die Wahrheit ist folgendes: In der Community gehts zu 80% schlicht um ganz naives klassisches "cool sein". Bei den Coachings in Wahrheit auch.

    Coole Vorbilder haben, selber cool sein. So wie man das aus der Schule kennt.

    Alles andere , der ganze theoretische Überbau ist nur der 'inhaltliche Träger', für das Bewusstsein, ausführliche Rationalisierung.

    Deswegen hält sich auch "natural" und "alpha", damit ist in Wahrheit auch nur das selbe gemeint "cool sein".

    bearbeitet von itsmagic

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Es geht darum, dass man Charakterzüge an sich selbst nicht wahrnehmen möchte und deshalb schon den kleinsten Ansatz davon beim Gegenüber bekämpft.

    [...]

    Auch die Theorieheinis können sich super austoben. Das sind die Nerds aus der Schule, denen keiner zuhört, außer wenn sie über Frauen sprechen...

    Und was macht man als so ein Theorieheini?

    Ich bin selber jemand, der viel erzählen kann, sich gerne informiert.

    Das Problem: Mit dem Theorieheini kann ich mich leider sehr gut identifizieren.

    Ich möchte selbstbewusster, sicherer werden und mehr aus mir rauskommen.

    Und vor allem: Ich möchte nicht ein Theorieheini sein, der anderen Tipps geben kann, diese aber durch mangelnde Erfahrung an Authentizität verlieren.

    Ich möchte sie auf mich anwenden können.

    Und dieser Prozess von der Theorie in die Praxis erübrigt sich mir als schwerer als gedacht.

    Irgendwelche Ratschläge hierzu? (Auch wenn es etwas offtopic ist, kann man es dennoch hier reinbringen, da ich nicht jemand werden will, der anderen schadet)

    Ein Vorschlag hätte ich. Rausgehen, einfach Leute nach dem Weg/nach der Uhrzeit etc fragen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Das Problem ist die Abkopplung des Wissens von der Erfahrung.

    Man ist schon auf dem falschen Dampfer wenn man nach dem ersten Buch (Artikel, Blog, ...) anfängt das zweite zu lesen.

    Gute Theorie sollte handlungsanweisungen enthalten. Ist meist aber nicht der Fall. Aber, per Definition, kann man aus guter Theorie die impliziten Handlungsanweisungen einfach ableiten, man muss sie sich nur bewusst machen.

    Und dieser Prozess von der Theorie in die Praxis erübrigt sich mir als schwerer als gedacht.

    Ein bisschen ists stets: Versuchen. Scheitern. Nochmal versuchen. Besser scheitern.

    Du willst natürlich nicht immer gegen ne Wand rennen, daher eben: Theorie-Praxis-Reflektion. Möglichst wenig scheitern. Das ausbauen, was gut funktioniert, das andere weglassen.

    Aber es gibt nen "den" easy weg. Geh im Zweifel davon aus, dass Training der richtige Weg ist. Leute wollen sicherer werden im Umgang mit Frauen, aber statt den Umgang mit Frauen zu pflegen steigen sie auf Berge (wortwörtlich). Hat ja nie jemand gesagt, das es sofort leicht von der Hand geht oder man nie scheitert. Gehört nunmal dazu vor allem anfangs.

    Und vor allem: Ich möchte nicht ein Theorieheini sein, der anderen Tipps geben kann, diese aber durch mangelnde Erfahrung an Authentizität verlieren.

    Ich möchte sie auf mich anwenden können.

    Da gibts eine Methode die besser funktioniert als du jetzt glaubst. Gibt keine Tipps. Mach mit dir einen Vertrag. Gib niemandem einen Ratschlag, bevor du nicht 25 Frauen flachgelegt hast. Das Forum ist voll von Leuten die "meinen" sie wüssten was ein guter Ratschlag ist. Das ist aber weder sinnvoll für den Ratgebenden, noch für den Raterhaltenden. Natürlich "weiß" jeder einzelne warum es ok sei, dass derjenige dennoch ratschläge geben kann...

    Und was macht man als so ein Theorieheini?

    Noch bist du kein Theorieheini. Theorieheinis hinterfragen sich nicht grundsätzlich, erst recht nicht öffentlich. Du kannst noch gerettet werden. Hör auf Wildchild, hör auf mich und sonst auf niemanden in diesem Forum.

    Ein Vorschlag hätte ich. Rausgehen, einfach Leute nach dem Weg/nach der Uhrzeit etc fragen.

    Das ist ein wenig Planlos. Fang mit dem warum an. Dein eigenes. Nicht das was man dir erzählt hat was ein gutes warum sei. Das einzige was dich wirklich motivieren kann ist deine Motivation, nicht was du denkst was ein "gutes" oder "richtiges" oder "edles" Motiv sei.

    Nach der Uhrzeit fragen ist auch kein Ziel. Was ist das konkrete erste Ziel, das was für sich selbst Selbstberechtigung hat? Was sind die Schritte dahin? Ich spreche hier nicht von PU Theorie, streich Begriffe wie "Attraction" aus deinem Wortschatz. Sowas existiert gar nicht. Halt dich an Dinge die konkret sind und existieren. Aber Schritte ist sowieso allgemeiner als nur auf eine Verführung bezogen, denk mal drüber nach..

    Natürlich gibt es auch Auswahl an Schritten. Aber nehmen wir mal an, du kommst irgendwann ganz am Anfang an und ein Schritt lautet ein paar Frauen anzusprechen. Und das klappt nicht so, aus psychologischen Gründen. Dann kann es sinnvoll sein Hilfsschritte, Vorschritte, whatever, anzugehen. Das kann dann sowas sein wie das was du vorgeschlagen hast. Oder du änderst die Rahmenbedingungen. Mach es woanders. Oder such dir einen Partner. Oder oder.

    Aber der Prozess ist entscheidend. Was ich da geschrieben habe, als kluger Mensch hast du das eh schon gewusst. Darum gehts auch nicht. Sondern die Dinge fÜr dich klar im Kopf zu haben. Niemand geht raus um Leute nach der Uhrzeit zu fragen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ganz ehrlich? Ich habe noch NIE einen PUer kennengelernt der wirklich cool ist (und ich mach schon seit 25 Jahren "Verführungskunst"). Wieso? Weil Männer die PU machen wollen, nicht cool sind, deswegen machen sie ja PU. Weiter uncool bleiben sie deswegen, weil sie PU nicht als Teil des viel größeren Themas PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG sehen, sondern Routinen und all die anderen PU-Elemente nur isoliert betrachten. Diese selbst auferlegte "Dauer-Limitierung" erzeugt dann die von euch allen so oft erwähnten DEPPEN!

    Nicht falsch verstehen, ich selbst war mit 20 der uncoolste AFC auf Gottes weitem Erdboden. Hätte es die Wörter NERD oder AFC damals schon gegeben, wäre im Lexikon unter diesen Begriffen überall ein Bild von mir gewesen.... :-)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Vor einem Jahr wurde ich in eine Liebe hinein manipuliert, die nicht erwidert wurde. Die Verzweiflung in der Halbzeit von dem ganzen hat mich hier in dieses Forum geführt, nachdem mir ein guter Freund geraten hat "Das Lob des Sexismus" zu lesen.

    Eigentlich von der ganzen Thematik her wäre ich im PLANET LIEBE besser aufgehoben gewesen.

    Inzwischen bin ich wieder ganz der Alte und schau immer wieder hier rein, ob ich aus dem Bauchgefühl heraus jemand helfen kann. Wenn ich der Meinung bin, dass ich das nicht kann, halt ich mich raus.

    Zu meiner Vorgeschichte. Ich komme aus einer Bauern und Handwerker Familie hab als einziger studiert und war in meinem Ursprungsumfeld eher als Taugenichts angesehen.

    Heute kann ich sagen, dass ich meinen Weg gemacht hab und ohne einen Cent Startkapital meine eigene Firma, mein Haus hab und als alleinerziehender Papa etabliert.

    Inzwischen sehen sehr viele von den Leuten, die mich als Taugenichts betrachtet haben zu mir auf und ich bin in keiner Weise nachtragend zu sein. Ich bin nicht arrogant, unterhalte mich mit dem kleinsten Mann am Bahnhof genauso, wie mit dem Chef einer Autogruppe oder Brauerei.

    Kindsfreies Wochenende - Abend. Da geh ich grundsätzlich alleine weg. Da dies meine Freizeit ist und absolut unabhängig meinen Abend verbringen will. Treffe inzwischen überall Leute, die ich irgendwann mal kennengelernt hab und die gerne ihre Zeit mit mir verbringen. Tanze, hab Spaß, Sex, genieße das Leben.

    Bin immer locker, beruflich wie privat.

    Ich würde mich im Kern als Natural bezeichnen. War aber ein harter Weg der Erkenntnis, diesen Spirit wieder zurück zu holen. Meinen Spirit.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Noch bist du kein Theorieheini. Theorieheinis hinterfragen sich nicht grundsätzlich, erst recht nicht öffentlich. Du kannst noch gerettet werden. Hör auf Wildchild, hör auf mich und sonst auf niemanden in diesem Forum.

    Ich würde auf keinen hören, der so eine Aussage von sich gibt. Das ist nicht nur eine Herabsetzung jedes anderen Mitglieds im Forum, es nimmt (dem Neuling) auch die Freiheit, über Ansätze verschiedener Ratgeber nachzudenken. Sogar dann, wenn sie teilweise richtig sind. Daneben scheint es hier auch am Selbst-Hinterfragen zu fehlen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Das sind durchaus legitime Einwände. So eine Differenzierung bei verschiednen Ansätzen oder das rausziehen von sinnvollen Aspekten ist gewiss eine gute und wichtige Sache. Neulinge (Theoriekenntnis zählt da nicht zu) können einerseits diesbezüglich noch nicht differenzieren, das kommt erst mit genug Praxiserfahrung und andererseits neigen sie dazu mehr oder minder das was grad übern Weg läuft methodisch oder grad im Trend ist (in Deutschland, in dem Lair, etc.) aufzusaugen und sich dann im wesentlichen darauf zu beschränken.

    Ganz ehrlich? Ich habe noch NIE einen PUer kennengelernt der wirklich cool ist (und ich mach schon seit 25 Jahren "Verführungskunst"). Wieso? Weil Männer die PU machen wollen, nicht cool sind, deswegen machen sie ja PU. Weiter uncool bleiben sie deswegen, weil sie PU nicht als Teil des viel größeren Themas PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG sehen, sondern Routinen und all die anderen PU-Elemente nur isoliert betrachten. Diese selbst auferlegte "Dauer-Limitierung" erzeugt dann die von euch allen so oft erwähnten DEPPEN!

    Es ist ziemlich arg, ja. Es gibt aber durchaus einen Anteil "normal guy / cool guy". Mit der Limitierung hast du recht, das geht aber in beide Richtungen: Die Routinen verklatschten und die Innergame verklatschten. Sieht man jeweils den Personen auch meist ganz gut an. Spätestens nach zwei Sätzen :P.

    Beides basiert darauf (hat auch viel mit dem ersten Beitragsteil zu tun), dass PU nur noch als selbstreferentes System wahrgenommen auf Grundlage irgendwelcher Theorien und kein Abgleich mit der Realiät mehr stattfindet.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Das Forum ist voll von Leuten die "meinen" sie wüssten was ein guter Ratschlag ist. Das ist aber weder sinnvoll für den Ratgebenden, noch für den Raterhaltenden. Natürlich "weiß" jeder einzelne warum es ok sei, dass derjenige dennoch ratschläge geben kann...

    [...]

    Du kannst noch gerettet werden. Hör auf Wildchild, hör auf mich und sonst auf niemanden in diesem Forum.

    Practice what you preach! Danke für die Blumen, aber den obigen ersten Absatz kann man direkt als Antwort auf den zweiten Teil erwidern!

    @die Frage, die an mich gerichtet war:

    Beispiel für einen Theorieheini, wie ich ihn beschrieben habe: Wir haben hier im Forum einen 17-jährigen (!) der eine Zeit lang einen Blog über soziale Dynamiken betrieben hab. Dort waren auch Ausführungen über Club Game zu finden. Absolut lachhaft, wenn man bedenkt, dass der Kerl zu den meisten Clubs mit volljährigen Frauen altersbedingt überhaupt keinen Zutritt bekommt! Die Tipps sind im besten Fall gute Zusammenfassungen von Mystery und RSD, was sie in dem Beispiel ansatzweise waren...

    Du bist sicher kein Theoriebubi, wenn du dich erstmal ausgiebig informierst und dir Gedanken machst!

    Wichtig finde ich gerade, WAS man liest.

    10 Bücher über Pick Up, die alle von denselben drei Quellen zusammengeklaut wurden; auf der Suche nach den "Geheimtricks"?

    Saudämlich!

    2 Bücher über Pick Up für den ersten Überblick (z.B: The Game + Models) und dann 8 Bücher von "Profis außerhalb der Verführungsszene" zu Schwachstellen (z.B: Sechs Säulen des Selbstwertgefühls, Wie man Freunde gewinnt, etc.), während man aktiv am sozialen Leben teilnimmt und sich schonungslos selbst reflektiert?

    Optimal!

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Es ist nicht wichtig ob du Theorieheini warst, bist oder wirst. Das wichtigste ist dich selbst zu reflektieren, hinterfragen und daraufhin anzupassen und dich zu entwickeln.

    Wenn du in jungen Jahren meinst einen PU-Blog führen zu können, dann bist du naiv und dumm. Das Ding ist aber nicht dass du naiv und dumm bist, sondern ob du es als solches erkennst, zu Fehlern stehst und daraus lernst. Das macht uns menschlich und das ist es was viele durch PU verlieren: ihre Menschlichkeit.

    Ich bin sicher es gibt einen Haufen cooler PUA's da draußen oder Leute, die zu solchen werden wollen. Grade die die noch auf ihrem Weg dorthin sind, sind darauf angewiesen von “coolen“, erfahrenen Leuten zu lernen.

    Ich hoffe ihr macht mich darauf aufmerksam wenn ihr Tendenzen seht, dass ich zum PU-Arschloch werden könnte.

    bearbeitet von Mint

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Practice what you preach! Danke für die Blumen, aber den obigen ersten Absatz kann man direkt als Antwort auf den zweiten Teil erwidern!

    Nunja, ich habe einen gewissen Erfahrungsschatz, der über "ich habe Spaß im club" hinaus geht.

    Mir gings vor allem darum, dass sehr viele Ratschläge darauf basieren, dass das weitergegeben wird das der ratgebende gelesen hat und gut findet.

    Ich versuche mir jedenfalls die Grenzen meiner Erfahrung möglichst bewusst zu halten und schreibe auch einfach zu vielen Themen nichts.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Neulinge (Theoriekenntnis zählt da nicht zu) können einerseits diesbezüglich noch nicht differenzieren, das kommt erst mit genug Praxiserfahrung

    Ich versuche mir jedenfalls die Grenzen meiner Erfahrung möglichst bewusst zu halten und schreibe auch einfach zu vielen Themen nichts.

    Das ist eine lobenswerte Einstellung, aber gleichzeitig macht das doch das "Hör nur auf zwei Personen, ignoriere alle anderen" so gefährlich. Erstens weil der Neuling wie du richtig sagst, nicht differenzieren kann.

    Zweitens machst du das Forum (fast) in seiner Gänze für den Einsteiger unattraktiv und tust denen Unrecht, die zumindest teilweise richtige und gute Ansätze bringen.

    Und davon haben wir eine Menge hier.

    Letztlich ist es auch eine eher suboptimale Überzeugungspolitik, wenn man keine Belege für sein Können liefert und mit derlei Aussagen hantiert.

    Damit will ich weder dir noch Wildchild eine gewisse Erfahrung absprechen. Zumindest inhaltlich liefert ihr richtiges, was ein Anhaltspunkt ist. Eine Legitimation, der Forengemeinschaft das Achtungsrecht zu entziehen, ist das dennoch nicht. Das dürfte sich noch nicht mal Mystery himself rausnehmen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Von meiner Seite aus können wir es dabei belassen. Ich kann gerne darauf noch eingehen falls du das explizit wünschst und so gerne ich über mich selber rede, hier gehts ja eigenltich um was anderes, hoffentlich :D.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    In diesem Thread wurde seit 1309 Tagen keine neue Nachricht erstellt.

    In den meisten Fällen ist es sinnvoller einen neuen Thread zu erstellen als einen alten auszugraben.

    Wer wiederholt sinnlos in alte Threads postet, wird verwarnt!

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    • Wer ist Online   0 Benutzer

      Keine registrierten Benutzer online.

    • Beiträge

      • Ehrlich gesagt lässt mich die Diskussion etwas ratlos zurück... Ja, ich habe gelesen, dass du das sagst, aber dennoch schreibst Sachen wie     Aber ja, lass uns nicht über Monogamie und Polygamie reden, da liegen wir wahrscheinlich dicht beieinander. Ersetze das in meinen Texten durch "vorab kommunizierte Vorstellungen und Regeln" und "Verzicht auf festgelegte Regeln". --- Fragwürdig, ob es die Regeln der Gruppe tatsächlich das Optimum darstellen oder andere Regeln nicht viel eher das Überleben langfristig sichern würde. Wie viele Löwen würden Gnus jagen, wenn einige Jahrhunderte lang jede Löwen-Jagdgesellschaft in einer Stampede zu Tode getrampelt wurde? Und der Affe der verbannt wird, wird verbannt, egal ob es genügend Essen gibt oder nicht.  Alle Regeln in der Natur dienen der Fortpflanzung oder dem Überleben. Das gilt, mit genügend Abstraktion, auch für alle menschlichen Regeln. Und ohne Abstraktion für gar keine menschlichen Regeln. Mit Tischmanieren zeige ich Status und dass ich geeignet bin, mich in eine Familie zu integrieren, die genügend Wohlstand besitzt um mich und meine Nachfahren zu versorgen. --- Wo bin ich davon abgewichen? --- Was der Mensch als gutaussehend ansieht, ist genetisch kodiert und von gesellschaftlichen Trends beeinflusst. Perfektes Aussehen zeigt Gesundheit und die Fähigkeit, seinen Körper mit Nährstoffen zu versorgen. Gesellschaftlich zeigt Körperpflege von geistiger Gesundheit und einem guten Sozialverhalten, mit jemanden zusammen zu sein, der perfekt aussieht, führt zu einem hohen gesellschaftlichen Status (in manchen Augen). Alles höchst wünschenswerte Eigenschaften bei einem Partner. Aber selbstverständlich stimme ich dir zu, dass viele Menschen sich von unrealistischen Schönheitsidealen zu schädlichem Verhalten hinreißen lassen. Ich bin mir sicher, dass wir hier aber vom Thema abkommen... wir sind uns bestimmt einig, dass jeder Mensch gesunde und reflektierte Verhaltensweisen an den Tag legen sollte. --- Das klingt für mich zunächst ein mal ziemlich beliebig und nicht sonderlich zukunftssicher. Wie kann ein Mensch, der sein Leben nach seinen Vorstellungen gestaltet, keine Ansprüche an seinen Partner haben?  Außerdem klingt es für mich wie ein Nice-Guy-Hidden-Contract. Ich verlange nichts von dir und deswegen, hast du auch keinen Anspruch darauf irgendwelche Ansprüche an mich zu stellen. Das impliziere ich aber nur und erzähle dir nichts davon --- Naja, wenn ich nicht weiß wo ich hin will, dann kann ich mich auch nicht verlaufen... Und die Evolution ist doch überwunden, weil der Mensch den Überlebenskampf gewonnen hat?  Aber ja, ich denke tatsächlich noch zu viel... ich arbeite daran. Was für ein Quatsch. Der Mensch, als denkendes und planendes Wesen, ist gut beraten, KEINE Beziehung mit einem rechtsradikalen polygamen Kinderhasser einzugehen, wenn er selbst eine tolerante, monogame Beziehung führen will und Nachfahren zeugen will. Auch wenn die Schmetterlinge im Bauch was anderes behaupten. Du widersprichst dir übrigens auch selbst, denn das hast du auch schon geschrieben: --- Ich sehe mich halt nicht als verblendet an, auch wenn ich Normen für mich übernommen habe, von denen ich weiß, dass es dafür keinen anderen Grund als die gesellschaftliche Prägung gibt. Als verblendeter bin ich Opfer der Umstände und nicht Herr meines Lebens, so will ich mich nicht sehen. Und ich unterstelle auch nicht anderen, dass sie verblendet sind. Das schließt natürlich nicht aus, dass es einige unreflektierte Menschen gibt, denen es sehr gut tun würde, wenn sie sich mal Gedanken darüber machen würden, was sie selbst im Leben wollen.  
      • Wenn ich etwas aus eigener Überzeug tue, ist es vollkommen richtig. Monogamie und co. wurden uns in die Wiege gelegt. Und ich sage nicht, dass Polygamie die wahre Wahrheit ist. Habe ich auch nie behauptet. Das behauptest nur du. Ich habe Polygamie nie erwähnt. Auch hier gehst du auf überlegensbedinge Normen ein. Es geht ums blanke Überleben bzw. Fortpflanzung. Hier greift wie Beiträge vorher eine Ausnahme. Aber diesen Zustand haben wir nicht mehr! Wir müssen nicht mehr ums Überleben kämpfen. Oder willst du mir verklickern, dass definierte Essverhalten am Mittagstisch in irgendeiner Form überlebensnotwendig ist?   Wenn du Vergleiche anstellst mit Herdentiere solltest du auch dabei bleiben. Perfektes Aussehen z.B. wird durch unsere Gesellschaft dank Verblendung definiert. Was ist, wenn dein Partner gar keine Bedingungen an dich stellt und ich so mag wie du bist? Auch wenn du dich veränderst? Divergieren geht nur, wenn man einen Zustand einnimmt! Du sagst es sehr schön. Ich habe einen Wert, den vertrete ich. Mag Partner diesen Wert nicht => driften wir auseinander. Aber wenn ich keine Werte einnehmen bezüglich Beziehung und co. wie soll ich dann auseinander driften? Menschen denken immer zu viel. Du auch. Ständig irgendwelche Vergleiche, Werte definieren und co. Die Evolution spuckt dir da aber gehörig ins Essen.  Weil es kommt NUR auf die Gefühle drauf an. Da ist es egal, ob mein Partner, Rechtsradikal, Raucher, Querschnittsgelähmt, dumm, treu, beliebt, blond, fett oder what ever ist.  Alle deine definierten Werte, auf die du GERADE denkst Wert zu legen, werden zur Nichte gemacht, wenn deine Gefühle dir einen Strich durch die Rechnung machen.  Nochmal Kopf und Gefühle passen nicht zusammen. Definierte Zustände, Normen und co. kannst du vergessen wenn es um Gefühle geht. Und Gefühle kommen und gehen trotz irgendwelchen definierten Zuständen. Du kannst höchsten deine Intension mit ins Boot holen wobei... wer sagt dass diese richtig ist und nicht falsch gepolt ist durch all die Verblendung?  Fragen über Fragen.  BEEF
      • Schweinefleisch ist für unsere Gesellschaft nun mal normal, Hundefleisch nicht. Manche Sachen sind einfach so gewachsen und austauschbar, andere haben gute Gründe (die zum Teil nicht mehr zutreffen). Wenn du Hund isst, weil es viel gesünder ist oder lecker schmeckt, dann mach meinetwegen. Wenn du es nur tust, weil die wahre Wahrheit ist, dass wir alle Hund essen sollten, dann liegst du einfach falsch.   1. Stimmt das nicht. Der Silberrücken der den Kampf gegen den jüngeren Herdenführer verliert und dann aus der Gemeinschaft verbannt wird, wäre sicherlich dafür, dass man ihm eine Bannanenrente für die langen Jahre der erfolgreichen Führung der Gruppe gewährt. Das Gnu mit dem verstauchten Knöchel möchte lieber, dass die Gruppe umdreht und die Löwen vertreibt, statt als schwächstes Glied dem Rest einen Vorsprung zu verschaffen. 2. Ist der Mensch nun mal mehr ist, als nur ein Tier. 3. Welche Regeln werden denn definiert an denen man kaputt gehen muss?    Nein, das stimmt einfach nicht. Wenn mein potentieller Partner für mich nicht akzeptable Bedingungen stellt, dann kommt es gar nicht erst zu einer Beziehung. Und das ist auch gut so. Eine Beziehung hält am längsten, wenn zwei Menschen die gleichen Werte haben und Lebensziele verfolgen und dann noch das Glück haben, dass sie sich ähnlich zueinander weiterentwickeln und nicht auseinander divergieren.
      • Herdentiere definieren aber keine Regeln an denen sie selber kaputt gehen...  Und genau da ist das Problem. Du siehst Schweinefleisch als normal an und Hundefleisch nicht. Wenn ich sagen würde, dass man genauso Hund essen soll würde ich auf Empörung und Spott stoßen. Und genauso bekomme ich Kontra für die Einstellung, dass eine Monogamie für Ewigkeit keinen Taug hat. Aber du vergisst eins. Ich definiere nicht diese Norm. Sondern sie ist allgegenwärtig. Ich definiere das Rad nicht wie Beziehungen ablaufen und wie Gefühle funktionieren. Ich definiere auch nicht ob Polygamie oder Monogamie funktionieren.  Frag dich doch selber mal wie unsere Natur funktioniert. Dann weißt du auch wie wir als Menschen funktionieren. Völlig autonom... Tiere haben auch ein Verhältnis ohne es als Monogamie, Polygamie oder what ever zu betiteln. Es gibt auch Zwischenlösungen. Wir Menschen müssen für alles immer eine Schublade haben. Und was ist, wenn man weder noch in eine Schublade passt? Genau dann definiert man eine neue.  Witzigerweise funktionieren weder Polygamie noch Monogamie zu 100%. Und warum? Genau weil wir ständig einen definierten Zustand benötigen. Das ist der Zustand der Kontrolle. Wenn das Ziel sein soll, eine 100% funktionierende Beziehung zu führen, muss ich meiner Meinung nach jeden enttäuschen. Den gibt es nämlich nicht. Weil keine Beziehung für die Ewigkeit gemacht worden ist. Und diese Einstellung hat weder mit Poly noch Monogamie zu tun. Ob ich in den ersten 2 Jahren Monogam bleiben und anschließend auf Poly wechsel. Oder doch ne MLTR daraus mache oder gleich nen ganzen Harem aufbaue, ist doch Jacke wie Hose solange es sich gut anfühlt.  Das Gegenüber muss eben auch erkennen, dass solche Dynamiken von alleine passieren. Und wenn man mit der Dynamik nicht einverstanden ist => trennen sich die Wege. Nochmal zurück. Wie hält man am längsten eine Beziehung zu einem Menschen => indem man seinem Gegenüber die Dynamik ermöglicht. Und das geht nur, wenn man Tolerant und selbstbewusst genug ist die Freiheit deines Partners an oberste Stelle zu setzen. BEEF    
      • Unsinn. Die Natur hat den Menschen so geschaffen, dass er sich als Herdentier in die Gemeinschaft seiner Mitmenschen integriert und mit ihr einem kooperativen Geben und Nehmen zusammenlebt.   Natürlich entspringt der Wunsch nach Monogamie zum Teil auch der gesellschaftlichen Prägung. So wie ich eher Schweinefleisch esse als Hundefleisch. Und so wie Zwangsehen mit meinem Gerechtigkeitsgefühl kollidieren, Zwangsabgaben, wie die GEZ, aber weniger. Wenn ich eine gesellschaftliche Norm jetzt für mich annehme, dann ist das nicht automatisch unreflektiert. Monogamie hat auch unabhängig davon, dass Eifersucht es ein legitimes Gefühl ist, Vorteile. Zum Beispiel: Ihr Baby ist auch mein Baby und die Wahrscheinlichkeit an einer sexuell übertragbaren Krankheit zu erkranken ist deutlich geringer. Wenn ein Mensch für sich entscheidet, eine monogame lebenslangen Partnerschaft führen zu wollen, obwohl er weiß, dass bio-chemisch die Gefühle nachlassen werden, dann ist das sein gutes Recht und statt "besitzergreifend, ohne eigenes Denken und mainstream-geprägt" könnte man auch sagen "nach einem Ideal strebend, dass nicht einfach zu erreichen ist". Und es gibt gute, lebenslange monogame Partnerschaften. Dieser Wunsch ist also nicht mit dem Plan gleichzusetzen, sich nur noch von Licht zu ernähren.   Nein, tue ich nicht. Ich habe kein Problem mit verschiedenen Lebensentwürfen. Du darfst gerne für dich eine monogame Beziehung als Ziel haben, die langfristig polygam werden kann (und das von Anfang an fordern). Ich verwehre mich lediglich dagegen, dass jemand der sich weigert diesen Entwurf zu teilen, einen Fehler macht, weil er wider der Natur handelt.
    • Themen

    ×