Unser Forum ist in Gefahr!

Liebe Besucher,
leider müssen wir euch kurz unterbrechen:

Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.

Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Eure Forenbetreiber

Wir sind Teil des #321EUOfflineDay

Jump to content
Pick Up Tipps Forum
Wildchild

Erkenntnisfindung Teil 1: Arbeiten mit PU-Literatur

    Recommended Posts

    Inhalt

    Einleitung

    Vorsicht vor Marketingstrategien!

    Was kann ein Buch leisten und was nicht?

    Persönliche Schwachpunkte finden

    Unnötige Verkomplizierung

    Informationen über den Autor

    Allgemeingültigkeit vs. Kontextabhängigkeit

    Stift und Papier

    Geschichte der Community

    Empfehlungen

    About Me: Game, Stärken, Sticking Points und Ziele

    Kritik und Teil 2

    Einleitung

    Von meiner Veranlagung her bin ich ein sehr strukturierter, logisch analysierender Typ. Durch die Wahl meiner Studienfächer wurde diese Fähigkeit noch geschult und ausgebildet. Da ich ohne PU wohl immer noch Jungfrau wäre, möchte ich nun diese Fähigkeiten in den Dienst der Community stellen. Das Ziel dieses zweiteiligen Beitrages ist es, die Modellbildung und das Aufspüren von Gesetzmäßigkeiten innerhalb des PUs aufzuzeigen. Anhand meiner Erläuterungen sollte der PUA besser mit Quellen (Artikel/Bücher) arbeiten und seine eigenen Erfahrungen im Feld besser analysieren können.

    Teil 1 beschäftigt sich mit den schriftlichen Werken der bekannten PUAs. Ich zeige auf, wie man das Meiste aus bestehender PU-Literatur herausholen kann. Irgendwo bin ich süchtig nach dem Zeug. Ich nutze es allerdings nicht als Excuse, sondern ich lese einfach für mein Leben gern einen gut geschriebenen, faszinierenden Artikel über unser Hobby. Das wird aber nie auch nur eine Sekunde Praxis ersetzen können!

    Teil 2 wird sich mit Selbstreflexion und Erfahrungen in der freien Wildbahn des Dating-Lebens beschäftigen. Ich versuche zu vermitteln, wie ich durch gezieltes Beobachten meines Verhaltens und meiner Umgebung eigene Theorien aufstelle, die perfekt auf meine Charaktereigenschaften und Schwachstellen zugeschnitten sind. So kann jeder schneller sein eigenes Game optimieren. Denn jede Theorie ist völlig zwecklos, wenn sie nicht umgesetzt wird und zu den erhofften Ergebnissen führt!

    Vorsicht vor Marketingstrategien!

    Ich möchte mit einer kleinen Warnung beginnen. Es gibt zwei verschiedene Übertreibungen, die zur Vermarktung von PU-Produkten eingesetzt werden und die beide auf ihre Art extrem schädliche Beliefs auslösen können:

    Kompetenz des Autors/der Methode:

    Hier fallen mir zwei Beispiele ein:

    Der Untertitel der deutschen Übersetzung der Mystery Method: …egal wie Sie aussehen. ‚Toll‘, denkt sich der übergewichtige Klaus mit dem ungepflegten Vollbart, ‚dann muss ich wohl diese Woche doch nicht mehr duschen.‘ Mal abgesehen davon, dass im Buch die Peacock Methode erläutert wird… Mystery trägt Nagellack, schminkt sich die Augen, trägt coole Accessoires usw. Er ist schlank und groß. Als ob dieser Typ die äußere Erscheinung für irrelevant hält! Ich kenne keine Methode, die einen ungepflegten Fettsack in Nice Guy Klamotten (Entschuldigt die Wortwahl…) zum Frauenhelden macht!

    Beide Bücher von Pütz haben den Untertitel: ‚…jede Frau verführen‘ Allerdings wird im zweiten Buch sogar M. Manson zitiert, dass Erfolg mit Frauen bedeutet Erfolg mit 8% der Frauen (Mit so einer Milchmädchen-Rechnung berechnet…haha…) . Aber hauptsache es verkauft sich, wird sich der Verlag gedacht haben…

    Klar, PU verhilft zu einem erfüllten Sexualleben und mit seinen vielen inner game und Lifestyle Tipps zu einem insgesamt glücklicheren Leben. Aber es ist zum Einen harte Arbeit an sich selbst und zum Anderen keine Wunderpille!

    Kompetenz der Frau:

    Wie oft habe ich schon gelesen: Frauen haben einen Scanner für ähm alles. Sie haben die übernatürliche Fähigkeit, jede klitzekleine Inkongruenz sofort aufzudecken. Sie testen dich auf Herz und Nieren. Ok, ich weiß nicht, was für Weiber ihr datet, aber meine Damen sind liebenswerte Menschen und haben auch ihre Unsicherheiten!

    Sicherlich haben viele Frauen eine bessere soziale Intuition als der Durchschnittsmann und natürlich ist frau erst mal skeptisch, wenn sie von einem Fremden angesprochen wird. Aber sie haben keine Superkräfte! Klar wissen sie unsere wahren Absichten und jeder erkennt einen Nerd, der sich in Gegenwart eines HBs merkwürdig verhält. Aber insgesamt sind Frauen bei der Verführung unsere Freunde, Gehilfen, Partner und nicht der Endboss eines Computerspiels…

    Warum wird der Leser nun so unter Druck gesetzt?? Er wird ja nach diesen Hinweisen zunächst noch unsicherer und verkrampfter sein als zuvor! Tja, es gibt ja die Lösung! Das DVD-Set mit 25 DVDs für 400€; danach hat der Käufer die ultra-mind-blowing confidence + Jedi-Kräfte + Einblicke in die Matrix. Nur mit diesen Superkräften kann sich ein Mann überhaupt den Scannern und Tests der Frauen nähern.

    Lasst euch nicht verrückt machen! Jede Frau ist ein Mensch wie du und ich und im PU geht es nur darum, sozialer und sicherer im Umgang mit dem anderen Geschlecht zu werden. Hier werden keine Super-Sayayins ausgebildet!

    Was kann ein Buch leisten und was nicht?

    Der Grund, warum viele Mitglieder der Szene vor ZU VIEL Theorie warnen, ist der, dass viele Anfänger und Fortgeschrittene in geschriebenen Wort nach einer Wunderpille, einen heiligen Gral suchen und andererseits durch die Fülle an Informationen wie gelähmt sind. Ich persönlich lese wie gesagt sehr viel, weil es mir schlicht Vergnügen bereitet. Das Problem ist nicht die Menge an Literatur, sondern der Umgang und die Erwartung daran!

    Selbst das beste Buch der Welt wird dir keine Wörter für jede Situation in den Mund legen können. Selbst die beste NLP-Technik wird niemals verhindern, dass zum Approachen immer Eier gehören. Selbst die genialste Theorie über Alphaness wird für dich keine neuen Klamotten kaufen. Es ist schlicht und ergreifend das Wunder des Lebens und die Vielfalt der Welt das einen guten Flirt ausmacht. Insgesamt ist Verführung immer ein individueller Vorgang und hochkomplex. Bücher beschreiben nur einen klitzekleinen Ausschnitt der Realität aus der Sicht einer Person!

    Was kann nun Literatur zu dem eigenen Erfolg beitragen? Ein großer Vorteil ist sicher, dass dem Leser die Augen geöffnet werden. Nach der Lektüre eines wirklich guten PU-Buches kann niemand mehr zurück in die heile Nice Guy/Hollywood Welt. Außerdem gibt es zahlreiche Denkanstöße von jemandem, der sich bereits seit Jahren damit beschäftigt und schon einiges herausgefunden hat.

    In der folgenden Liste habe ich mal notiert, zu welchen Fragestellungen ein PU-Buch Stellung nehmen sollte. Sicherlich gibt es auf keine der Fragen eine endgültige Antwort/absolute Wahrheit, aber viele nützliche und aufregende Theorien sind bereits aufgestellt worden und möchten von dir entdeckt werden.

    Was wirkt attraktiv auf Frauen und wie kann ich das nutzen?

    Wie erreiche ich eine Frau auf einem emotionalen Level?

    Wie steigere ich die sexuelle Spannung bis zum Geschlechtsakt?

    Welche mentalen Hindernisse stehen mir im Weg und wie gehe ich mit ihnen um?

    Mit welchen sozialen Konditionierungen muss eine Frau umgehen und wie helfe ich ihr dabei?

    Alles Weitere ist in meinen Augen nur Gefasel des Autors. Manche werden sich fragen, warum ich keine Routinen mit unter den Hauptpunkten habe. Die Szene ist teilweise besessen von Openern. Für mich sind Routinen nur dann machtvoll, wenn man sie selbst entwickelt hat! Vorgefertigtes Material sollte als Inspiration dienen, wie eine gute Routine aufgebaut ist.

    Persönliche Schwachpunkte finden

    Zunächst wird man als PUA in der Regel erst mal schlechter im Umgang mit Frauen, da man zahlreiche neue Informationen hat und im freien Feld zum Einen noch sehr viel nachdenkt und zum Anderen die neuen Fertigkeiten kalibriert werden wollen. Diese Phase kann man allerdings beschleunigen, in dem man gezielt seine Schwachpunkte herausfindet und auf ihnen den Hauptfokus legt. Nur ganz wenige Personen sind wirklich totale Nullnummern bei dem anderen Geschlecht. Man sollte nicht alle seine sozialen Kompetenzen von Grund auf in Frage stellen.

    Jemand, der ewig in der Friend Zone landet, sollte den Fokus eher auf kino und escalation legen und nicht die genialste Rapport Technik suchen. Jemand, der generell Schwierigkeiten hat, Menschen kennenzulernen sollte zunächst mal in Sportvereinen und ähnlichen sozialen Zusammenkünften lernen als sich den besten Cold Approach Opener vor dem Schlafengehen durchzulesen. Jemand, der noch nie Geschlechtsverkehr hatte, sollte nicht advanced stuff wie die MM bis ins kleinste Detail auswendig lernen.

    Unnötige Verkomplizierung

    Bei mir gibt es zwei Themen, die in fast jeder Veröffentlichung durchgekaut werden und die ich mir selten durchlese: Body Language und Humor

    Body Language: Was soll es bringen, im Gespräch mit einer interessanten Frau ständig auf seine Körperhaltung zu achten? 1 Jahr Fitnessstudio und der PUA hat eine männliche Erscheinung und braucht nicht darüber nachdenken, wie er geht oder steht. Das ewige Grübeln darüber macht in meinen Augen eher unattraktiv.

    Humor: Wie soll man das aus einem Buch lernen? Selbst bei Models von Mark Manson, das das bisher mit Abstand beste, vollständigste und für die Praxis am sinnvollsten erscheinende Buch, das mir unter die Augen gekommen ist, darstellt, hat mehrere Seiten über Humor, die ich völlig nerdig finde. Klingt für mich, als ob Sheldon Cooper witzig sein will... Sobald man öfters unter Menschen geht entwickelt man von selbst seinen eigenen Sinn für Humor. Wem das nicht reicht, der kann sich regelmäßig Comedy Sendungen angucken, bis man ein Gefühl dafür bekommt.

    Informationen über den Autor

    Unglaublich wichtig ist es meistens, sich über den Hintergrund des Autors ausreichend zu informieren. Mystery eignet sich gut als Beispiel. Er ist sicher jedem hier bekannt, hat eine schillernde Persönlichkeit und kaum einer versteht seine Methode wirklich ;)

    Mystery ist Berufszauberer. Bereits als Kind begeisterte er sich für Illusionen und hat durch ausgiebiges Üben dieses Gespür verfeinert. Er hat(te) vor seinem PU-Ruhm große Ambitionen wie z.B. eine eigene Fernsehsendung über Magie. Seine gesamte Methode basiert auf einer Show! Der PUA gauckelt Desinteresse vor, begeistert ganze Sets bzw. gamet sogar den gesamten Raum! Belohnung und Bestrafung werden subtil zur Manipulation ‚des Publikums‘ eingesetzt. False Time Constraints sind nur Fassade. Ganze Eifersuchtsszenarien dienen einer großen Show…

    Ich bin mir sehr sicher, dass Sex in Mysterys Welt nur ein netter Nebeneffekt ist. Er liebt es, im Mittelpunkt zu stehen. Er will, dass der ganze Club sieht, wie er mit dem Model abhaut. Peacocking ist sein Bühnenoutfit. Die ganze Methode ist eine einzige Show der Illusionen! Soziale Ränge werden hin und her verschoben.

    All das passt niemals komplett auf eine andere Persönlichkeit als Mysterys! Der Leser kann nur Prinzipien übernehmen. Anderes Beispiel: Style ist Schriftsteller. Folglich sind seine Ausführungen über Storytelling Gold wert! Aber wenn es um Eier geht, nehme ich nicht die Tipps von so einem halben Hemd an… :D

    Allgemeingültigkeit vs. Kontextabhängigkeit

    Weiterhin ist bei vielen Systemen und Konzepten sehr wichtig, ob es sich um allgemeingültige ’Gesetzmäßigkeiten‘ handelt, oder es nur innerhalb einer Methode Sinn macht. Als Beispiel wieder die MM:

    Die 3-Sekunde-Regel, bzw. die Überlegungen dahinter sind sicher für jeden Gamestil sinnvoll. Peacocking kann in abgeschwächter Form nie schaden. Grounding der Identität wird sich immer gut machen.

    Andererseits gibt es bei dieser indirekten Methode den Leitsatz, der Frau in der Attraction-Phase keine persönlichen Fragen zu stellen. Nicht mal nach dem Namen ‚darf‘ der PUA sich erkundigen! Innerhalb des Frames des Desinteresse sicherlich logisch. Bei direktem Game ist es aber geradezu schädlich, wenn man nach dem ‚Hi‘ nicht sehr bald zur Vorstellung übergeht.

    Stift und Papier

    Es kann nicht schaden, sich zentrale Gedankengänge zu notieren. Auch kann man in Stichpunkten sehr gut festhalten, was man aus dem Buch anwenden möchte. Man kann dann auch Tabellen mit z.B. Schwachpunkt, Gegenmaßnahmen, konkrete Aktionen etc. erstellen. Keine Angst, es ist wird kein Test geschrieben! Aber durch diese Arbeitsweise kann man sich viel besser strukturieren.

    Geschichte der Community

    Zu guter Letzt möchte ich einen kurzen chronologischen Abriss über die Seduction Community geben, da sich die meisten Veröffentlichungen dann besser zuordnen lassen. Ich werde nur das Nötigste angeben und viele Namen weglassen, da bereits sehr ausführliche Artikel dazu im Netz zu finden sind.

    Phase 1 (1988 bis ca. 2000): Der Hypnotiseur Ross Jeffries veröffentlicht ein Buch und anderweitiges Material zu seiner Methode der Speed Seduction. Sein Ansatz besteht darin, das eigene Selbstvertrauen durch psychologische Mittel extrem zu pushen und bietet weiterhin Gesprächsmuster, mit denen Frauen (angeblich) manipuliert werden können (NLP). Ein Schüler von ihm startet ein Internetforum/Newsgroup namens alt.seduction.fast (ASF), innerhalb dessen sich nerdige Ross Jeffries Fans über ihre Erfahrungen zu diesem Thema austauschen können (FRs).

    Phase 2 (ca. 2000 – 2003): Mehrere Nutzer dieses Forum veröffentlichen so detaillierte FRs und stellen so gut elaborierte Theorien auf, dass die anderen User ihnen Geld für Coachings anbieten. Mystery und Juggler sind die ersten mPUAs, die andere Männer bei sog. Bootcamps mit ins Feld begleiten. David DeAngelo veröffentlicht das Buch DoubleYourDating, welches Ideen und Konzepte der jungen Community mainstreamtauglich erklärt. Ein Reporter taucht unter dem Pseudonym Style in diese Underground-Bewegung ein und entwickelt sich unter Mysterys Führung selber zu einem mPUA und Coach.

    Phase 3 (ca. 2003 – 2005): User wie Razorjack oder Vin DiCarlo (damals noch unter dem Pseudonym Woodhaven) entwickeln mit revolutionären Posts im ASF das sog. Natural Game, dass den Fokus mehr auf die eigenen Beliefs und Mindsets richtet anstatt auf Techniken. Diese neue Richtung scheint vielversprechend und hat das Potential, die anderen Ansätze sehr gut zu ergänzen. Doch dann erscheint Style’s Buch The Game und die Bewegung wird schlagartig einer großen Masse bekannt.

    Phase 4 (ca. 2005 bis dato): Durch das hohe Medieninteresse wird die Kunst der Verführung völlig ausverkauft. Stars der Szene werden Millionäre, treten in Talkshows auf oder bekommen eigene Fernsehshows. Hunderte selbsternannte Gurus schreiben von den Ursprüngen ab und ihre Veröffentlichungen sind völlig verseucht von Marketingstrategien. Bootcamps kosten teilweise mehrere Tausend Dollar. Firmen geben 20-teilige DVD-Sets heraus, die unvorstellbaren Erfolg mit Frauen versprechen. Bis auf das Buch Models von Mark Manson, das noch ‚den alten Spirit‘ atmet, ist mir bisher nichts Lesenswertes (englischsprachiges) nach 2005 mehr unter die Finger gekommen!

    Deutsche Szene: Persönlich finde ich die deutsche Szene (verglichen mit dem amerikanischem Original bis zum Erscheinen von The Game) sehr schwach. An Büchen fällt mir nur Lob des Sexismus ein, wobei der Autor (ich weigere mich seinen lächerlichen Künstlernamen einzutippen) lediglich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war sowie zwei erwähnenswerte Bücher von Maximilian Pütz (Joker), der bereits vor The Game mitgeholfen hat, die deutsche PU Community aufzubauen. Andere Autoren, die ich nicht einmal namentlich nennen möchte, habe ich nach dem ersten Durchblättern weggeschmissen. Ebenso deutsche Übersetzungen von Mystery.

    Es gibt einige sehr gute deutsche Blogs, teilweise von Leuten hier aus dem Forum. Allerdings muss ich sagen, dass mir zwar die große Leidenschaft in den Texten auffällt, ich aber noch nichts ‚revolutionäres‘ entdeckt habe. Ich möchte niemanden Unrecht tun, da ich mit Sicherheit nicht alle Artikel jedes deutschen Blogs gelesen habe! Allerdings waren die, die ich gelesen habe, in meinen Augen nur eigene Widergaben von Gedanken einer oder mehrere Phasen aus den drei klassischen Abschnitten, in die ich die Artikel des ASF-Forums eingeteilt habe (Speed Seduction, Mystery/Juggler/DeAngelo, Natural Game). Nochmal: Mir ist bewusst, dass es viele motivierte und engagierte Persönlichkeiten in der deutschen Szene gibt, aber kein Text davon hat mich weitergebracht. Vielleicht romantisiere ich auch zu stark die Beiträge der ASF Autoren und bin zu ignorant für andere Ausführungen…

    Diese Zusammenfassung enthält natürlich sehr viele Wertungen von mir und ich bin sicher nicht allwissend (und war bei den Ereignissen nicht dabei). Sollte ich falsche Angaben gemacht haben oder etwas Wichtiges ausgelassen haben, bitte ich um Aufklärung! Wer ‚revolutionäre‘ deutsche Beiträge kennt, kann sie mir bitte zukommen lassen! Ich lasse mich in diesem Fall äußerst gerne widerlegen!

    Empfehlungen

    Hier habe ich mal getrennt nach Hauptthema aufgelistet, welche Autoren ich bedingungslos empfehlen kann. Um ein solides, eigenständiges, an die eigenen Charaktereigenschaften angepasstes Game zu entwickeln, rate ich, alles zu studieren und sich das Passendste aus allen vier Bereichen anzueignen! Die meisten Artikel sind in kostenlosen Archiven und Blogs mit ein wenig Recherche zu finden (Ich möchte hier keine Links angeben, damit ihr selber frei forschen und entdecken könnt …) und die Bücher sind nun wirklich nicht übertrieben teurer (Der perfekte Eroberer von Pütz kostet 8,99 €, Models von Manson 10,19€!).

    Direct Game und Selbstvertrauen: Ross Jeffries, Badboy, Gunwitch, Allan Roger Currie

    Indirect Game und soziale Spielchen: Mystery, Juggler, Style

    Natural Game und Mindsets: Razorjack, Woodhaven/Vin DiCarlo, Gambler

    Inner game und langfristige Entwicklung: Mark Manson, Pütz

    About Me: Game, Stärken, Sticking Points und Ziele

    Wie ich oben erläutert habe, ist jedes schriftliche Wort über PU deutlich von der Persönlichkeit, der Erfahrung, der Ziele u.v.m. des Autors geprägt! Ich möchte deshalb mit gutem Beispiel vorangehen und mich kurz vorstellen. Wer redet nicht gern von sich? Mir dient der Abschnitt auch zur Bewusstmachung meines aktuellen Standes und kann sicherlich auch ignoriert werden ;)

    Mein Game ist im Wesentlichen erweitertes Social Circle Game. Ich sprech im Gesundheits-/Fitnesscenter Frauen teilweise sehr direkt an, kann gut den Kontakt halten und immer besser isolieren (daten) und seducen. In einem meiner Studienfächer sitzen 2 Mädels unter 20 Kerlen und bei der begleitenden Gruppenarbeit je 3 Personen arbeite ich mit den beiden Mädels zusammen. Eine davon ist bald fällig ;) Auf Konzerten werden mir schon mal befreundete Mädels vorgestellt, mit denen ich dann KCs habe. Ich kann FBs über längere Zeiträume aufrecht erhalten. Auf offener Straße verteile ich schon mal Komplimente an fremde Frauen, aber richtig einsteigen ins Street Game werde ich erst, wenn mein Look perfekt ist (s.u.). In Clubs gehe ich auf Grund von Gründen ;) nie, deswegen kann und werde ich mich nie auf Aufrisse dort, sondern immer auf Alltagssituationen beziehen.

    Meine Stärke ist ein intakter Lifestyle. Bald schließe ich ein Studium ab, dass mir Spaß macht. Ich übe ein sportlich/soziales Hobby (Fitness) und ein kreatives (Musik) aus. Zu meiner Familie und männlichen Freunden habe ich ein gutes Verhältnis. Ich kenne meine Werte und Vorlieben. Will ich mal für mich alleine sein, schaue ich einen guten Film oder schreibe einen Artikel wie diesen. PU selber hat mir eher tolle Mindsets als Techniken beigebracht.

    bearbeitet von Wildchild

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Meine Sticking Points sind hartnäckige LBs, was Liga-Denken angeht. Das erste Gefühl ist oft: „Die ist zu geil für dich!“. Mit dem Verstand kann ich dann dagegen argumentieren, aber die unterbewusste Verankerung löst sich nur langsam. Außerdem fühle ich mich noch unbeholfen, elegant zu isolieren, da bei Social Circle Game ein Date ja immer die Vögelbereitschaft der Lady vorraussetzt, da man sich ja eh regelmässig sieht.

    Meine Ziele sind ins Berufsleben zu starten und genug Geld zu haben, um meinen Rockstar-Look zu perfektionieren und damit meine Identität und somit mein Game zu pushen. Dazu kommen noch neue Freizeitaktivitäten, um meinen sozialen Radius zu vergrößern. Außerdem möchte ich natürlich die angesprochenen Sticking Points beheben. Im Umgang mit meinen persönlichen 10ern erhoffe ich mir mehr Routine und Sicherheit. Insgesamt möchte ich „effektiver und eleganter“ verführen.

    Kritik und Teil 2

    Kommentare sind mehr als erwünscht. Gerne darf mir auch widersprochen werde!

    Den angesprochenen zweiten Teil habe ich in Planung, aber noch kein Wort notiert. Wem die erste Hälfte also gefallen hat, darf mir auch gerne Anregungen oder Wünsche für den nächsten Part mitteilen!

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Top Artikel und schöner Schreibstil :)

    2 Fragen:

    - Was studierst du eigentlich?

    - Wie lang machst du schon PU? (der Artikel vermittel schon langjährige Erfahrung) :)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Find ich gut, dass sich jemand die Mühe gemacht hat die ganzen PU-Bücher mal ein wenig vorzustellen und dabei auch hinter die Kulissen zu schauen. Einfach Dinge zu übernehmen ohne genau nachzufragen von wem sie eigentlich kommen ist tatsächlich eine Comunity-Krankheit.

    PS: was verstehst du unter "Rockstar-Look"?

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Find ich auch Top, das Thema habe ich bisher nirgendwo gesehen.

    mMn gibt es ein "zu viel Theorie" Problem nicht, nur ein "zu viel Schwachsinn" oder "zu wenig Praxis". Kaum jemand hat zu viel Theorie weil er drei Bücher gelesen hat, die meisten lesen sich durch Foren durch. Kosequenz: Extrem schwankende Qualität und nur punktuelle Infos statt ganzen Systemen. Oder die Leute lesen eben ganz viel sind aber nicht auch angemessen viel infield: Selektion durch Abgleich mit seinen Erfahrungen.

    Was kann ein Buch leisten? Ich finde vor allem lenkt es den Wahrnehmungsfokus und erweitert die Art zu denken.

    Das die deutsche Community inhaltlich schwach ist, das teile ich. Man kann sich alles was auf deutsch geschrieben wurde im Prinzip schenken, insbesondere alles was kein Buch ist oder ähnliches Umfang hat.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Einfach Dinge zu übernehmen ohne genau nachzufragen von wem sie eigentlich kommen ist tatsächlich eine Comunity-Krankheit.

    Ich würde es nicht nur auf die Community beschränken, die ganze Welt ist so :) die wohl größte Krankheit die der Menschheit bislang wiederfahren ist.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Danke für euer Lob :D

    @EricXXX

    Studium: Mag dir albern vorkommen, aber dazu möchte ich keine Angaben machen. Stell dir vor, ich verführe eine Kommilitonin, Mitarbeiterin des Fachbereichs, Dozentin (hehe) usw. und poste das hier als FR. Dann ist diese Angabe über mich auch eine persönliche Angabe über sie. Nun könnte es jemand aus der Uni lesen. Damit hätte ich meinen Ehrenkodex verletzt...

    PU: Ca. 2009 habe ich die erste Zeile über PU gelesen. Allerdings hatte ich nie das Bedürfnis, fremde Frauen in der Innenstadt nach ihrer Meinung zu fragen... Oder zur Schlafenszeit an einen Ort zu gehen, den ich nicht ausstehen kann (Club), um dort mit viel Übung ein paar Telefonnummern zu kriegen, deren Besitzerinnen ich bei Tageslicht und ohne Feierstimmung wahrscheinlich eh nicht leiden mag. Klar, wer sowieso gerne mit seinen Freunden feiern geht, soll dort gamen ohne Ende; wollte nur darauf hinweisen, dass ich mich nicht als klassischen PUA sehe.

    @Lady

    Meine "Grundausstattung" sind Vans/All-Stars, enge Jeans mit Betonung auf den Arsch, Gürtel passend zu den Schuhen, auffälliges T-Shirt und braune Jeansjacke. Mit mehr Geld würde ich dann Details einbauen:

    - Schmuck: Kette, Ohrring, Gürtelschnalle, Armreif

    - Tattoos

    - Teurer Friseur, damit ich die Haare 'etwas' länger tragen kann, ohne gleich wie ein Heckenpenner auszusehen.

    Zusätzlich meine Wohnung etwas rockiger (z.B. Bon Jovi Poster mit schicken Rahmen) und 'verführerischer' (Tolle Bettwäsche, dimmbares Licht), was das Gesamtkonzept stimmig macht.

    Generell könnte ich schon jetzt direkt auf der Straße ansprechen, aber für ne gute Erfolgsquote möchte ich schon ein einzigartiges Gesamtpaket darstellen ;)

    bearbeitet von Wildchild

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    @ Wildchild

    OT: über dein Vorhaben kann man streiten, aber wenn du dich mit dieser "Verpackung" wohler fühlst, dann ok. Trotzdem will ich dir wenigstens einen gutgemeinten Ratschlag mitgeben: lass das mit Bon Jovi im "schicken Rahmen". Das ist als wolltest nach aussen einen Öko-Veggi-Hippie darstellen und dir dann eine Schweinehälfte an die Wohnzimmerdecke hängen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Haha, danke für den Rat, aber ich bin Bon Jovi Fan seitdem ich 6 Jahre bin. Dies ist Teil meiner Persönlichkeit und da mir seine Aura auf Bildern gefällt, werde ich das so machen!

    Weiterhin sehe nicht, inwiefern ich nach außen etwas anderes als meine Vorlieben und Interessen darstelle. Diese 'Verpackung', z.B. Schmuck im Stile von Slash (Guns n Roses) ist etwas, was mir persönlich sehr zusagt.

    Inwieweit mein angestrebter Kleidungsstil mit dem Poster im Rahmen 'kollidiert' wird aus deinem mehr als unpassendem Schweinehälften-Vergleich leider nicht deutlich.

    bearbeitet von Wildchild

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich persönlich finde widersprüchliche / vielfältige Charaktere attraktiver als noch eine(n) Gothic/Öko/PUler/Bürgerlichen Prototyp.

    Gametechnisch ist das auch kein Problem solange man nicht richtig Szenemäßig unterwegs sein will.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    so und nun hab ichs endlich gelesen, gefällt mir und hat ein like verdient, die anderen teile lese ich dann auch die tage, und dann kommt meine kritik ;) weiter so

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Da "Das dümmste Date der Welt und seine Folgen" geschlossen wurde, lade ich euch herzlich ein, hier weiter zu streiten :P

    Im Ernst: Besteht Interesse an einer erweiterten Fassung dieses Themas ('Arbeiten mit Literatur') mit neuen Einsichten und Literaturtipps? Habe bald wieder etwas Zeit und mehrere Artikel-Ideen im Hinterkopf.

    LG

    Wildchild

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Gast MikroPlanFilm
    Ich persönlich finde widersprüchliche / vielfältige Charaktere attraktiver als noch eine(n) Gothic/Öko/PUler/Bürgerlichen Prototyp.

    Gametechnisch ist das auch kein Problem solange man nicht richtig Szenemäßig unterwegs sein will.

    Da kann ich zustimmen: In der heutigen vielfältig aufgegliederten Gesellschaft sollte sich jeder durchaus "gemischt" aufstellen was den Look angeht.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Hey Wildchild,

    super Artikel danke dafür!

    Diese Zusammenfassung enthält natürlich sehr viele Wertungen von mir und ich bin sicher nicht allwissend (und war bei den Ereignissen nicht dabei). Sollte ich falsche Angaben gemacht haben oder etwas Wichtiges ausgelassen haben, bitte ich um Aufklärung! Wer ‚revolutionäre‘ deutsche Beiträge kennt, kann sie mir bitte zukommen lassen! Ich lasse mich in diesem Fall äußerst gerne widerlegen!

    Der Deutschen Szene wirst du hart ungerecht. Dafür das die Deutsche Szene verglichen mit der Englisch sprachigen so klein ist kamm hier teilweise auch extrem viel inovatives. Jeans Joe Eye Contet Guide zum Beispiel war zu der Zeit extrem revolutionär und hat auch in der englisch sprachigen Szene Aufmerksamkeit erregt. Der Guide klingt heute banal aber er war halt der Erste der erklärt hat wie man den Augenkontakt zu einem mächtigen Werkzeug macht. Meinen Dancefloorgame Guide hab ich geschrieben bzw die Vorträge dazu gehalten bevor auch irgendwer in der Englischen Szene sich mit dem Thema beschäftigt hatte. Rugger hat das Mode One hier in Deutschland noch mal auf ein ganz anderes Level gehoben und daraus einen asoziale Kunst gemacht welche die ursprünglichen Erfinden in den Schatten stellte. Dann gibt es noch unzählige andere die, die ursprünglichen Methoden von Mystery, Badboy usw auf die Deutsche Mentalität angepasst haben. Wir leben eben nicht in einem oberflächlichen Hollywood wo man mit einem Neg rein geht und ein durchschaubares P&P oder C&F fahren kann wie zum Beispiel in The Game. Da gab es einige hier im Land welche die Methoden der Ausländer ausprobiert und für Deutsche Frauen angepasst haben, von denen ihrer Arbeit leben wir hier alle.

    Ab ins Best off

    Gruß :monkey:

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich danke dir für diese Richtigstellung meiner Sicht. Mein gleichzeitig größter Schwachpunkt als auch unbestreitbarer Vorteil ist, dass ich mich Jahre alleine mit dem Thema auseinander gesetzt habe. In meiner Stadt gibt's keine Szene und Foren haben mich immer abgeschreckt, bis ich in diesem hier die versteckte Qualität gefunden habe.

    Aus diesen Gründen sind sicher einige Schätze der Szene (z.B. Foreneinträge von RR), welche schwer zu finden sind (wenn man nicht gezielt danach sucht), an mir vorbeigegangen. Deshalb auch meine Warnungen, da ich über eine Kultur schreib, die ich lange Zeit nur von Außen verfolgt habe.

    Jeans Joe's Perfect Eye Contact Guide habe ich auf Grund seines Titels wie auch den Abschnitten (Beginners Edition, Mastery Edition) fälschlicherweise immer für eine deutsche Übersetzung gehalten.

    Dein Dancefloorgame ist mir als Threadtitel ein Begriff; da ich Clubs meide, habe ich mich nie damit beschäftigt.

    Ansonsten Danke fürs Lob ;)

    bearbeitet von Wildchild

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Nicht schlecht. Erstmal muss ich offen zugeben, dass ich mich nicht ohne Vorurteile auf deinen Text gestürzt hatte. Ich hatte erwartet, allgemein bekannte Dogmen in eigenen Worten neu aufgewärmt zu bekommen, aber tatsächlich war genau das Gegenteil der Fall.

    Du hast einige sehr wichtige Punkte angesprochen, die meiner Meinung nach das Bindeglied zwischen Anfänger- und Profisein sind, aber nie angesprochen werden. Ich finde es toll und vor allem mutig, dass du diese in "öffentlich" angesprochen hast. Kritik hab ich noch keine, mal sehen wie der Rest deiner Artikelreihe geworden ist.

    Ansonsten, Respekt.

    P.S.: Lodovico Satana

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ein sehr schöner Text, jedoch wirst du der letzten PU-Phase nicht ganz gerecht.

    Phase 4 (ca. 2005 bis dato)

    Ich würde die Phasen wie folgt aufgliedern:

    2005-2007: Die ersten großen Foren etablieren sich am Markt, der deutsche Vorzeige-PUA Joker erlangt Berühmtheit.

    2008-2010: Routinen und Opener gelten in dieser Phase als beste Methode. Innergame ist zwar wichtig, aber nimmt erst im Laufe der Entwicklung eine immer größere Rolle ein. NLP gilt als mächtigstes Werkzeug und wird mystifiziert.

    2011 bis heute: Es kommen immer mehr neue Workshop-Anbieter auf den Markt. Parallel dazu gibt es immer mehr Videos von selbsternannten Gurus. Das allgemeine Interesse an PU geht zurück, die Lairs sind weniger gut besucht.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    2011 bis heute: Es kommen immer mehr neue Workshop-Anbieter auf den Markt. Parallel dazu gibt es immer mehr Videos von selbsternannten Gurus. Das allgemeine Interesse an PU geht zurück, die Lairs sind weniger gut besucht.

    würde ich dan aber noch mal ändern wenn du es schon so genau haben willst

    2011 bis heute: Es kommen immer mehr neue Workshop-Anbieter auf den Markt. Parallel dazu gibt es immer mehr Videos von selbsternannten Gurus. Das allgemeine Interesse PU zu betreiben geht zurück, die Lairs sind weniger gut besucht, das Wissen über die Existenz von PU selbst rückt, wie auch einige Fachbegriffe aus dem PU, dafür immer mehr in den Mainstream.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Kann ich so nicht stehen lassen:

    2005-2007: Die ersten großen Foren etablieren sich am Markt, der deutsche Vorzeige-PUA Joker erlangt Berühmtheit.

    Wenn, dann die ersten deutschen Foren! Alle meine vorherigen Aussagen waren auf die amerikanische Community bezogen und Deutschland bekam danach ein Unterbereich. Es wäre also ein Stilbruch.

    2008-2010: Routinen und Opener gelten in dieser Phase als beste Methode. Innergame ist zwar wichtig, aber nimmt erst im Laufe der Entwicklung eine immer größere Rolle ein. NLP gilt als mächtigstes Werkzeug und wird mystifiziert.

    Zu den Openern:

    Bereits kurz nach Erscheinen von The Game (2004) wird Amerika überflutet vom "Who lies more"-Opener.

    Zum Inner Game:

    'Thinking beyond the medium' von Razorjack und 'How to transit to natural game" von Woodhaven (Vin DiCarlo) rücken bereits 2004/2005 das inner game ins Zentrum, bzw. die Speed Seduction von Jeffries aus den 80ern beruht bereits zum großem Teil auf Selbstbewusstsein. Die komplette Gunwitch Method ist 50% Inner Game.

    2011 bis heute: Es kommen immer mehr neue Workshop-Anbieter auf den Markt. Parallel dazu gibt es immer mehr Videos von selbsternannten Gurus. Das allgemeine Interesse an PU geht zurück, die Lairs sind weniger gut besucht.

    Zahlreiche Firmen wie RSD, Style mit Annihilation Method usw. haben zu dem Zeitpunkt längst zahlreiche überteuerte Videoprodukte und Workshops!

    Wie gesagt, habe mich auf die Ami-Szene berufen, da diese

    A) Mit Jeffries den sowohl Gründer der Szene, mit Mystery den Erfinder der Nachtleben- und Gruppenmethoden, mit David DeAngelo das Marketinggenie und mit Neil Strauss den Mann, der alles in die Öffentlichkeit gebracht hat, alle wichtigen Personen hervorgebracht hat.

    B) Kaum eine deutsche Methode revolutionär ist! Qualitativ ja, allerdings schlecht im Vermarkten und Verbreiten.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    B) Kaum eine deutsche Methode revolutionär ist! Qualitativ ja, allerdings schlecht im Vermarkten und Verbreiten.

    Bereits in der Antike wussten die Menschen, dass die Erde eine Kugel ist. Und wann hat sich diese Ansicht tatsächlich durchgesetzt?

    Es spielt keine Rolle, ob und wann sich etwas in den USA durchgesetzt hat. Wir leben in Deutschland und hier ticken die Uhren anscheinend anders.

    Ich habe für die deutsche Szene geschrieben, da wir schließlich in Deutschland leben und die Leser sich wohl eher für "unsere" Geschichte interessieren.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Bereits in der Antike wussten die Menschen, dass die Erde eine Kugel ist. Und wann hat sich diese Ansicht tatsächlich durchgesetzt?

    Wenn wir schon bei Epochen sind: Wir leben im Informationszeitalter und das Internet ist in der Antike nicht nutzbar gewesen.

    Es spielt keine Rolle, ob und wann sich etwas in den USA durchgesetzt hat. Wir leben in Deutschland und hier ticken die Uhren anscheinend anders.

    Ich habe für die deutsche Szene geschrieben, da wir schließlich in Deutschland leben und die Leser sich wohl eher für "unsere" Geschichte interessieren.

    Du wolltest aber meinen Artikel ergänzen und den habe ich nunmal wie oben beschrieben strukturiert.

    Da ich in meinen Literaturtipps bis auf Pütz nur amerikanische Autoren empfehle, halte ich es nach wie vor für sinnvoller, 'deren' Background und Story aufzuzeigen, statt 'unserer'. Es diente zur Einordnung, wo alles herkommt, was ich danach empfehle.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Ich übe ein sportlich/soziales Hobby (Fitness) und ein kreatives (Musik) aus.

    Hehe, ich bin ein guter Baßsänger, wir können zusammen die erste PU Hymne schreiben. Was für Musik machst du? Welcher Style, welches Instrument, kannst du auch mit Sequenzern umgehen und gute Beats produzieren?

    ;)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    • Wer ist Online   0 Benutzer

      Keine registrierten Benutzer online.

    ×