Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'selbstbewusstsein'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Basics
    • Grundlagen Pick Up und Verführung
    • Outer Game
    • Inner Game und Persönlichkeitsentwicklung
    • Sex
    • Beziehungsecke
    • Field Reports
  • Spezielle Themen
    • Online Game
    • U18
    • Ü30
    • Cats Corner
    • Medien: Bücher, Texte, Videos, Audios
    • Mode, Lifestyle, Erfolg
  • Community
    • Pick Up Community und Szene
    • Blogschau
    • Lairbereich, Wingsuche, Treffen
    • Pick Up Seminare, Workshops, Coaching & andere Angebote
    • Vorstellungsrunde
    • Plauderecke
  • Best of pickup-tipps.de
    • Best of Pick Up Tipps

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Ort


Beruf


Biographie


Interessen

23 Ergebnisse gefunden

  1. Guten Tag die Herren und Damen, wie der Titel schon verrät werde ich einen Fieldreport schreiben wie man zu einem gesunden Selbstbewusstsein gelangt. Ich habe damals einen Thread aufgemacht und um Rat gesucht wie ich meine innerliche Leere füllen kann. Siehe: Hierbei wurde mir geraten eine professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich persönlich finde das PU-Material teilweise sehr gut, da es Mann / Frau hilft sich im Leben weiter zu entwickeln. Leider gibt es auch hierbei eine negative Seite, welche die gesunde Weltanschauung völlig aus dem Gleichgewicht bringt. Meine Intension hinter PU lag damals ein starkes Selbstbewusstsein zu bekommen und von vielen Frauen begehrt zu werden. Diesen Wunsch kann man vielen hier ebenfalls entleiten. Heute weiß ich, dass das nur ein reines Mangelempfinden meines Selbstwertes ist. Dank meiner jetzigen Therapie erkenne ich meine Fehler die ich jahrelang gemacht habe. Und zum ersten mal empfinde ich einen Selbstwert für mich und meine Person. Jetzt denkt ihr euch, warum ich hier einen FR starten möchte. Warum lernst du PU? Damit du Erfolg bei Frauen hast? Warum brauchst du Erfolg bei Frauen? Weil du ein Mangelempfinden hast von Liebe oder sonst irgendwelchen Gefühlen? Das ist der falsche Ansatz. Hier wird immer wieder runter gebetet: "Sei mit dir selbst im reinen und versuche dein Leben mit so viel Glück zu füllen, dann werden die Frauen von alleine kommen." Bloß genau wie? Tipps wie: - gehe ins Fitnessstudio - lege dir einen neuen Style zu - lerne neue Menschen kennen - usw... dienen hierbei als Leitfaden. Genau gesagt... geht es hier nicht um dicke Mukkis oder um einen flauschigen Hut wie es Mysteriy hat. Es geht um dein Selbstbewusstsein. Deinen Selbstwert! Doch diese Werte werden falsch interpretiert. Warum werde ich noch genauer erläutern. Ich werde euch systematisch aufzeigen worin unser Probleme liegen mit unserem Selbstwert liegen. Mir selber hat die neue Sichtweise sehr viel gebracht obwohl ich nun wirklich nicht lange zum Coaching gehe. Und das schöne ist, es ist logisch und nachvollziehbar. (ein Glück für Männer) Ich bediene mich hierbei aus dem Material meiner Coachingdame, welche mich alle 2 Wochen für 1 - 2h betreut. Das war erstmal das Intro. Ich selber bin davon überzeugt und es hat mich glücklicher gemacht als jegliche PU-Erfolge. Das Besondere ist, es ist nachhaltig! To be continued... BEEF
  2. Hallo, Eigentlich geht es noch nicht mal so sehr um das Thema Frauen, es ist zwar alles miteinander verknüpft, steht aber doch irgendwie an zweiter Reihe. Es geht mehr um mich selbst, mein Verhalten anderen gegenüber, wie ich mich selbst sehe und wie ich mich fühle! Zu meiner Person und Problematik Ich bin Rechthaberisch, Arrogant, verbal sehr verletzend wenn ich Sauer bin, ich kann nicht unterscheiden wann welche Worte angebracht sind und wann nicht, ich habe kein Selbstbewusstsein und ein niedriges Selbstwertgefühl was ich auf andere durch meine Launen und Worte projiziere. Wenn ich Sauer bin sage ich Dinge die für andere sehr verletzend sein können. Wie oft hat meine Mutter wegen mir geweint, weil ich Ihr verletzende Worte gesagt habe. Sie sagt auch, dass ich auf Menschen herabschaute und dies mir alles kaputt macht. Vor paar Wochen hatte ich eine Auseinandersetzung mit meiner Ex gehabt und ich war so wütend dass ich mir den verwundbarsten Punkt rausgesucht und diesen mit Anlauf angegriffen, ich habe Sie sehr verletzt und im Nachhinein als ich mich beruhigt habe ist mir erst klar geworden was ich da angerichtet habe! Das war bis jetzt in jeder Beziehung so. Genauso mache ich aus einer Mücke einen Elefanten, nur weil ich mal wieder was falsch verstanden habe! Ich verstehe in manchen Dingen den Sinn dahinter nicht, echt schwierig Der andere Punkt hat mehr berufliche Auswirkung, wobei ich sagen muss dass ich ja auch selbst dafür verantwortlich bin und es eigentlich in der Hand hatte was ich daraus mache, habe ich aber nicht! Ich hänge sehr an der Vergangenheit und dass zieht mich komplett runter! Ich setze mir quasi ein Clownsmaske auf und tue so als wäre alles ok, aber innerlich bin ich schon sehr am Boden zerstört! Mein Onkel sagte mir, ich solle damit aufhören darüber nachzudenken was war, denn die Vergangenheit kann man nicht ändern, aber ich kann mein leben für die Zukunft besser machen und dass habe ich jetzt auch vor, denn ich habe beschlossen einen neuen Berufsweg einzuschlagen und nächstes Jahr eine neue Ausbildung anzufangen, auf der ich meine Zukunft aufbauen kann! Ich versuche meine Gedanken über die Vergangenheit durch meine Ziele in der Zukunft komplett aus meinen Leben zu verdrängen Zum Thema Frauen, tja, ich brauch mich theoretisch erstmal nicht auf eine neue Beziehung einlassen oder generell mich mit dem Thema Frauen beschäftigen, solange ich so bin wie ich bin, tue ich keiner Frau einen gefallen, auch wenn ich mir immer vornehme vorher zu überlegen was ich sage, irgendwann lande ich wieder zu der alten Gewohnheit.. Aber vielleicht ist es doch nicht so verkehrt mich damit etwas zu beschäftigen und mein Selbstwertgefühl zu steigern, das ich da mit erhobenen Haupt durch das Leben gehen kann! Ich weiß es aber im moment ehrlich gesagt selbst nicht Ich bin durch Zufall auf das Buch "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls" gestoßen, was anscheinend auch hier empfohlen wird, ich hoffe das bringt mich etwas weiter, denn mittlerweile bin ich schon soweit dass ich sage, ich bekomme es nicht hin und brauche vielleicht Professionelle Hilfe Mit freundlichen grüßen
  3. Hi, ich will mit folgenden Beitrag mal eure Meinungen einholen, um zu sehen inwieweit ich dieses Persönlichkeitsproblem in den Griff bekommen kann. Seit 2 Jahren beschäftige ich mich jetzt intensiv mit Pick up Literatur ( bspw. "Der Sexinstinkt" von Nico Gold) und ähnlichen Fachbüchern und versuche mir sämtliche Theorie anzueignen. So weit hatte ich damit dann auch endlich in der Praxis mal Erfolg. D.h. fremde Mädels anreden, küssen, Nummern austauschen....nicht mehr(leider!). Seit einigen Monaten stagniert jedoch meine Entwicklung, da ich mir immer mehr einrede, dass ich hässlich bin und es somit verdient habe allein zu sein. Ich bin der Überzeugung, dass sich dieser Glaubenssatz in meinem Unterbewusstsein eingenistet hat und somit auch vielleicht im Gespräch mit Frauen sich dieses negative Selbstbild indirekt überträgt. Bitte um Rat: Was kann ich tun um diesen Glaubenssatz ein für alle mal loszuwerden ? Für eure Antworten besten Dank.
  4. Moin Männer, Sven von Authentic-Charisma hier. Fast hätte ich vergessen dich an unserem großen [Gratis] Online-Seminar morgen um 18:30 teilhaben zu lassen. Um was es geht und wie du teilnehmen kannst erfährst du in Videoform direkt hier: Wer schon einmal einem Vortrag von Authentic Charisma beigewohnt hat, weiß aus Erfahrung, dass es sich bei den jeweiligen Themen nicht um 08-15 Ratschläge oder schnell angelesenes Pseudo-Wissen handelt, sondern um Veränderungsprozesse, die tief in dir aus ihrem Winterschlaf erwachen und dir nach 1-2 Stunden Vortrag einen neuen Elan für deine Ziele geben. So manches Glaubenssatzgerüst wurde auf diesem Vortrag zum Einsturz gebracht und so manche Sicht auf die Welt gänzlich gekippt. Dich direkt eintragen dir einen der letzten Plätze sichern, kannst du dir unter: http://webinar.authentic-charisma.de/ Ein Webinar, falls dir der Begriff neu ist, ist ein Vortrag, den du ganz bequem an deinem heimischen Laptop verfolgen kannst. Daher ist es besonders interessant für all die jenigen, die bisher nicht zu unseren Vorträgen erscheinen konnten. Unser erstes Webinar zum Thema “Selbstbewusster Leben” findet am 13.03.2016 um 18:30 Uhr statt. Plane dafür rund 90 Minuten ein. In diesem Online-Seminar zeigen wir dir: -Wie du ohne große Vorbereitung im Club oder im Alltag Frauen ansprechen und kennenlernen kannst -Welche Mindsets erfolgreich für DICH persönlich sind und wie du sie immer abrufbereit hast -Wie du mehr Energie und Selbstdiziplin erlangst -4 totsichere Methoden um SOFORT aus dem Kopf heraus zu kommen -Wie du alte Gewohnheiten ablegst und dir spielend leicht neue und erfolgreichere angewöhnst Trage dich direkt mit deiner E-Mail Adresse ein und sichere dir einen der begrenzten Plätze für das Webinar: http://webinar.authentic-charisma.de/
  5. Hi Leute, ich hoffe bin mit meinem Thema im richtigen Thread mit meinen Fragen. Ich wollte gerne mal, ganz oberflächlich fragen, ob ihr mal Hypnosen benutzt habt um euer Selbstbewusstsein zu boosten etwas? Welche Hypnosen habt ihr benutzt bzw. könnt ihr empfehlen aus eigener Erfahrung? Ich hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben und bedanke mich im voraus bei euch für die Antworten Wünsche euch noch einen schönen Fußball Abend mit hoffentlich Dortmund als Sieger euer Saldier
  6. Hey liebe Community, ich hoffe, das wird nicht zu ausführlich sodass kein Schwein diesen Text lesen will, aber ich will mir das alles ganz einfach mal von der Seele reden. Ich habe schon vor über einem Jahr das erste mal von Pick Up gehört, mich damals aber noch nicht wirklich damit beschäftigt. Ich fand das ganze aber damals schon sehr interessant, dachte mir aber "sowas kannst du sowieso nie". Nachdem ich dann bei meinen Dates immer relativ jämmerlich versagt habe, habe ich dann doch angefangen mich mit Pick Up (zumindest theoretisch) zu beschäftigen. Zuerst habe ich viele Texte und Tipps von dem Selbstbewusstseins Coach Moritz Bauer gelesen. Seine Tipps waren mir aber zuwenig auf Frauen oder Mädchen bezogen. Irgendwie bin ich durch ihn dann an Estefano d'Elano geraten, dessen Tipps ich zwar teilweise wirklich einleuchtend fand, aber der Aufbau seiner Seite wirkte auf mich so, als wenn es ihm in erster Linie nur darum gegangen wäre, möglichst viel Geld zu scheffeln. Ich habe dann aber in einem seiner Videos erfahren, dass er früher mit Mateo von Royal Flush Seduction zusammengearbeitet hatte. Als ich ihn und seine Videos gesehen habe, war ich unglaublich fasziniert was er und Jackson draufhaben, vor allem da ich zum ersten mal gesehen habe, dass das ganze auch in der Praxis funktioniert. Ich war durch die Videos unglaublich motiviert sargen zu gehen, aber jedesmal wenn ich dann wirklich auf der Straße war hat mich die AA jedes Mal besiegt. Deswegen habe ich mich jetzt hier angemeldet, um durch den Austausch mit anderen die das selbe Problem wie ich haben, die AA endlich zu überwinden und natürlich auch um neues zu lernen und von den fortgeschritteneren Usern Tipps und Erfahrungsberichte lesen zu können. Auch das mehrfache Lesen der Wildchild Method hat mich ungemein motiviert, aber das alles auch umzusetzen bekam ich einfach nicht hin. Ich selbst bin erst 17 Jahre alt, und komme aus Bremen. Ich war schon immer ein sehr schüchterner Typ, selbst als ganz kleines Kind schon. Dabei müsste ich eigentlich ein wirklich hohes Selbstbewusstein haben, ich mache mehrere Kampfkünste (auch Kämpfe auf Turnieren etc.), bin viel Unterwegs (Surfen, Snowboarden, Klettern), trainiere regelmäßig im Fitnessstudio und habe einen großen Freundeskreis. Klar, in meinem Alter auch mal den einen oder anderen Pickel, aber das dürfte sich eigentlich nicht wirklich negativ auf mein Selbstbewusstein auswirken. Aber dadurch, dass ich praktisch ohne Schule aufgewachsen bin (von der zweiten Grundschulklasse bis zum zweiten Halbjahr der zehnten Klasse) hatte ich zwar eine fantastische Kindheit und auch einige wenige Freunde, aber bis ich 16 war eben nie mit Mädchen auch nur geredet, weil ich in meinem Alltag eben nie mit ihnen in Berührung gekommen bin. Als ich dann letztes Jahr wieder für 3 Monate in die Schule gegangen bin, waren Mädchen erstmal für mich so eine völlig unerreichbare Spezies und ich hätte mich nicht im Traum getraut, in irgendeiner Weise Intresse zu zeigen, oder gar ein HB anzusprechen. Im Laufe der Zeit als ich auf Geburtstagspartys und so weiter war, habe ich teilweise wirklich eindeutige Anmachen von Mädchen bekommen die ich total heiß fand. Ich habe mich aber nicht getraut auf diese einzugehen, weil ich (aus heutiger Sicht völlig absurde Gedanken) dachte, dass sie nur Witze machten und das ganze nicht ernst meinten. Zum Beispiel hat mich ein Mädchen auf das ich stand auf einer Party versucht zu küssen und mir die Hose aufzumachen, ich habe aus lauter Schüchternheit versucht sie loszuwerden. Ein anderes Mal war ein total heißes Mädchen bei mir Zuhause, wir haben ein bisschen gekuschelt, nachdem ich nach einem kurzen Toilettenbesuch wieder ins Zimmer hatte sie alle Vorhänge zugezogen und meine Zimmertür hinter mir abgeschlossen, und mich zum Kuscheln auf die Couch gezogen. Trotz dieser krassen Zeichen habe ich mich nicht getraut zu eskalieren - nachdem sie 2 Stunden bei mir war, war das einzige das ich zustande gebracht hatte ein kurzer Kuss auf den Mund. So viel zu meinem momentanen "Leistungsniveau". Mittlerweile habe ich es noch bei zwei weiteren HBs bis zu einem KC gebracht, beide Male jedoch kam der erste Schritt usw. von ihr. Ich will jetzt aber endlich damit aufhören, nur NCs oder KCs durch Glück zu bekommen, weil das HB kein Problem damit hat selber aktiv zu werden. So sind aber, glaube ich die wenigsten drauf. Ich kann mir meine krasse Unfähigkeit eigentlich nur damit erklären, dass ich erst so spät Kontakt mit HBs hatte... Was meint ihr? Ansonsten hoffe ich, dass ich durch diese Community eine Menge lerne und auch endlich die Überwindung bekomme, selbst aktiv zu werden. Denn letztendlich nützt ja das ganze theoretische Wissen und sonstige Blabla nichts, wenn man es nicht in der Praxis einsetzen kann oder sich nicht traut. Gehört meine ganze Problematik überhaupt hier in den Vorstellungsthread oder hätte ich da einen eigenen Beitrag erstellen sollen? Ansonsten nochmal Sorry für den langen Text, aber es tut unfassbar gut sich alles das endlich mal von der Seele zu schreiben. Viele Grüße und einen wunderbaren Tag , Moricolus
  7. Heute gibt es frisch auf die Ohren, wie du dein Charisma und deine Ausstrahlung in nur 20 Minuten mit den Tipps und Tricks des Podcasts "Intensiver Blickkontakt" (Speichern durch Rechtsklick) nach oben schrauben kannst. Denn im Blickkontakt liegen viel mehr Charisma-Geheimnisse sowie richtige und falsche Wege als du denkst! Ehrliche Frage an dich: Wann hast du eigentlich das letzte Mal darüber nachgedacht, wie du Menschen anschaust und mit welchem Blick du ihnen begegnest? Sollte deine Antwort "sehr lange nicht", "gar nicht" oder "ich habe mich mit meinem Augenkontakt auseinander gesetzt, aber keine erfolgreiche Strategie gefunden" sein, dann habe ich besonders charismatische Blickstrategien für dich (die du so nicht in Büchern oder Foren findest!). Du erfährst: - 3 Wege, wie du Blickkontakt viel einfacher halten kannst - Was können deine Augen ausstrahlen, bei dem deine Mitmenschen sofort bemerken "Was für ein interessanter Mensch!" - Der größte Fehler, den alle Menschen in ihrem täglichen Blickkontakt machen - wie du Gespräche erfolgreicher führst, indem du den richtigen Augenausdruck wählst - wie du Frauen so anschaust, dass sie deine Augen nie wieder vergessen Die 20 Minuten für mehr Charisma kannst du dir hier anhören oder direkt mit Rechtsklick HIER abspeichern. Viel Erfolg mit deinem neuen Blickkontakt, Pascal "Xatrix" Levin
  8. Viele Menschen kennen das Problem: Sie haben ein situatives Selbstbewusstsein. In Situationen, die ihnen vertraut sind, fühlen sie ihr selbstvertrauen, aber bei unbekannten Ereignissen oder hohem sozialem Druck sind sie nervös, haben eine schlechte Körpersprache oder drücken sich sogar vor der Aktion. In diesem 40-minütigen Vortrag lernst du eine Strategie, mit der du dieses Problem auflöst und stattdessen dein soziales Selbstbewusstsein total updatest. (Schritt 1 und 2 der Strategie sind im Video, Schritt 3 liefere ich nach, wenn auch für Minute 42 - Minute 70 Tonspur und Video synchron sind). Außerdem erfährst du u.a.: - mit welcher Taktik erfolgreiche Menschen so viel schneller lernen als alle anderen und was dafür verantwortlich ist, dass ich dort "vorne" stehe - wie du komplett ohne kreativ sein zu müssen Gesprächseröffnungen für Smalltalk mit fremden Menschen findest - wie es dir gelingt mehr aus deinem Kopf heraus zu kommen Klick auf das Video, denn vor dir liegt ein Vortrag, der nicht nur nett zu hören ist, sondern der dich verändern wird! Hier der VeränderungsVortrag: http://www.youtube.com/watch?v=Ws2wBDDJzdE Viel Spaß und Veränderung beim Schauen, Pascal "Xatrix" Levin PS. Ein großes Dankeschön an "Hype", dem Erlanger Lairleiter, der dieses Video aufgenommen und geschnitten hat
  9. Hallo liebe Leute, ich habe mir in den letzten Wochen und Monaten viele Gedanken gemacht zum Thema Selbstbewusstsein Mann / Selbstbewusstsein Frau und "auf einer Wellenlänge sein". Ich denke mal, die meisten unter euch werden irgendwo in ihrem Leben mal mit einem dieser Themen konfrontiert worden sein. Wenn du dich mal gefragt hast, - wieso deine Frauen oft ein geringes Selbstbewusstsein haben - wieso du immer nur einen bestimmten Typ Frauen anziehst - wieso die "Probleme" in deiner Beziehung - seien es zwischenmenschliche Beziehungen, feste Beziehungen oder "Gesprächsbeziehungen" - immer die selben sind - wie du dein Selbstbewusstsein erhöhen kannst - wieso deine "AFC-" oder "Natural-" Kumpels mehr Erfolg, hübschere und selbstbewusstere Frauen haben, obwohl sie nicht so viel game haben wie du - warum Frauen irgendwann Attraction verlieren - oder warum das "klassische amerikanische Game" besser bei Frauen mit geringerem Selbstbewusstsein funktioniert als bei Frauen mit höherem Selbstbewusstsein - träumst du von Frauen mit hohem Selbstbewusstsein und weniger Stress in Beziehungen? dann lies weiter! Oder hast du es sogar schon einfach als "unüberwindbar" akzeptiert? Dann lies erst recht weiter Inhaltsverzeichnis: - Das Gamen von Frauen mit hohem und geringem Selbstbewusstsein - Wellenlängen und Persönlichkeitsentwicklung - Beziehung Mann / Frau - Richtig qualifizieren - Falsche Symptombehandlung - Was du jetzt machen kannst - Übungen und Aufgaben Das Gamen von Frauen mit hohem und geringem Selbstbewusstsein: Ich denke gerade beim letzten Statement eben musste hier der eine oder andere Fan des "klassischen amerikanischen Games" à la Mystery, Style, AFC Adam etc. schlucken. Keine Sorge, vor einigen Jahren hätte ich mir selber auch den Vogel gezeigt Dieses "amerikanische" Game ist effektiv, das sage ich vorneweg. Aber es basiert auf einem Schema, welches bewusst mit Gefühlen rumspielt. Jetzt wird jeder sagen: "aber Frauen sind doch noch viel manipulativer". Und das ist auch in vielen Fällen richtig. Und genau das ist das Thema, in der heutigen Gesellschaft kommt es immer häufiger vor, dass auf Grund der Erziehung, viele Frauen kein hohes Selbstbewusstsein mehr haben. Um noch weiter zu gehen, in den Staaten haben immer mehr Kinder Tendenzen zu ADS. Jetzt überlegt mal, wie effektiv es ist, einer Frau, die Aufmerksamkeit sucht zu sagen, dass sie geile Haare, schöne Augen, etc. hat, aber ihre Schuhe nicht passen (klassisches Push / Pull - Beispiel). Erst denkt sie, super ich kriege Aufmerksamkeit, dann wird sie ihr entzogen und sie klebt an einem um wieder Aufmerksamkeit zu erlangen. Oder sie spielt sogar weiter und geht weg in der Hoffnung, dass man ihr hinterher rennt. Bei einer Frau mit hohem Selbstbewusstsein wird so ein Spruch anders empfunden. Wenn er "eingespielt" klang, dann merkt sie das, es kommt negativ an und wenn er spontan kam, dann findet sie es lustig, sieht es als Spiel und spielt mit. Also effektiv ist dies in allen Fällen. Nur den "Klebe-Effekt" oder den "Weggeh-Effekt" erhält man bei letzterem nicht. Frauen mit einem hohen Selbstbewusstsein sehen "übertriebene DHV-Stories" schnell als Angeberei, während Frauen mit einem geringeren Selbstbewusstsein ziemlich drauf abgehen. Ich war vor Jahren mal in einem Club, und die Frauen, mit denen ich gesprochen habe, haben ihre Aufmerksamkeit erst zu mir gerichtet, als ich denen erzählt habe, dass ich einen Porsche fahre (stimmt ja eigentlich (leider) nicht). Damals fand ich das super, wie einfach ich solche Frauen "kriegen" konnte, heute würde ich sofort weggehen, wenn ich merken würde, dass solche aus meiner heutigen Sicht "billigen" Sprüche ziehen würden Wellenlängen und Persönlichkeitsentwicklung Vor einigen Jahren war ich mal per Zufall und nur zum Spass bei einem Vortrag von jemandem, der eigentlich eher über Finanzinvestment, etc. sprach. Er hat aber mal nebenbei etwas über "Dating" erwähnt. Und zwar meinte er, dass dies so funktionieren würde. Auf einer Skala von 1 - 100 (1 = keine Persönlichkeitsentwicklung, 100 = volle Persönlichkeitsentwicklung). Ein Mann ist auf 20 z.B. und lernt Frauen kennen, die auch irgendwo zwischen 15 und 25 sind. Dann heiratet er sie und 5 Jahre später entwickelt er sich, seine Frau aber nicht. Er ist dann bei 40 z.B. , die Frau aber noch bei 20. Dann kommt die Scheidung und er trifft eine neue Frau, die zwischen 35 und 45 ist. Undsoweiter undsofort .... Damals habe ich ihm imaginär den Vogel gezeigt, aber aus heutigem Standpunkt muss ich sagen, der Typ hat zumindest im Ansatz Recht. Das erklärt nämlich auch, warum viele Beziehungen auseinandergehen, nachdem der Mann oder die Frau das eine oder andere Buch gelesen haben oder auf dem einen oder anderen Seminar waren. Jetzt ist das bei vielen PUern auch so, viele fangen an mit einem "klassischen amerikanischen Game" und kriegen ihren Erfolg. Denn durch die "Fassade" kann man leichter Frauen bekommen, die eigentlich schon "höher" sind, als einer selber (ungefähres Zitat von Mystery) Dann sind sie mit einer Frau zusammen und haben irgendwann keine Lust mehr sie jeden Tag zu "gamen" und legen ihre "Fassade" ab. Bamm, weg ist sie - und einige, wie z.B. auch Mystery damals hegen Selbstmordgedanken, da sie plötzlich aus einer Welt gezogen wurden, in der sie eigentlich garnicht waren. Es gibt viele PUAs, die das erkannt haben, manche früher, manche später. Ein großes Beispiel aus den Staaten ist Tyler Durden, der einen ähnlichen Weg wie ich gegangen ist. Er war früher, als er anfing, der größte "Routinen-PUer" auf dem Planeten Erde. Jetzt benutzt er so gut wie garkeine mehr? korrigiert mich wenn ich falsch liege, ich kenne ihn nur über eine Ecke. Einer meiner Teilnehmer hatte auch sehr früh gemerkt, dass diese Fassade nichts für ihn ist und hat dann gelernt, wie man ein Mann wird mit den Eigenschaften, selbstbewusst, mit seiner eigenen Persönlichkeit, Spontaneität, Dominanz, Humor, richtigen Worten / Komplimenten und natürlichem Überflussdenken die Frauen anzuziehen und zu behalten. Wichtig zu wissen ist, dass Männer mit einem geringen Selbstbewusstsein auch Frauen mit einem geringen Selbstbewusstsein anziehen, ganz automatisch. Ich denke, der eine oder andere, der das hier liest, wird noch vor einiger Zeit irgendjemandem gesagt haben "meine Freundin hat ein geringes Selbstbewusstsein" und will mich jetzt hier steinigen, dass ich ihm dreist vorwerfe, dass sein Selbstbewusstsein genauso gering ist Aber ich sehe ein geringes Selbstbewusstsein keinsterweise als Abwertung. Denn jetzt ist einfach nur der Zeitpunkt gekommen, das Selbstbewusstsein zu steigern. Ich kenne viele Leute, die kein besonderes "Game" haben, aber dennoch viele hübsche und selbstbewusste Frauen wie von selber anziehen. Da tauchten früher bei mir auch so manche Fragezeichen auf. Aber ich verstehe jetzt dass es daran liegt, dass die beiden einfach "auf der selben Wellenlänge" sind. Jetzt kommt das Witzige: Der Mann ist soweit entwickelt, dass er theoretisch mit Frauen mit geringem Selbstbewusstsein einfach umgehen könnte, ohne emotional Stress zu haben. Wahrscheinlich würde er schnell Schluss machen und nicht an ihr kleben. Aber mit genau diesen Fähigkeiten zieht er Frauen an, die ihm eh keinen emotionalen Stress bieten würden und bei denen er diese "Fähigkeiten" garnicht erst anwenden braucht. Die Frau weiss das und sie sind auf einer Wellenlänge. Beziehung Mann / Frau: Wie ich mitbekomme, stellen hier viele Leute fragen, wo ich des häufigerem mitbekomme, dass oft eine Beziehung, bzw. ein Verhältnis mit einer Frau mit geringem Selbstbewusstsein vorliegt. Das war bei mir und vielen Freunden und Bekannten früher auch genauso. Wenn jetzt manche rückblickend überlegen, merken sie, wieviel Zeit sie früher "verschwendet" haben, Beziehungen mit gering-selbstbewussten-Frauen zu retten, anstatt einfach an mir zu arbeiten. Heutzutage verliere ich witzigerweise schnell das Interesse an Frauen, die irgendwie manipulativ wirken oder ein geringes Selbstbewusstsein mit sich bringen. Betaisierung funktioniert so ähnlich. Sie kommt daher, dass sowohl der Mann als auch die Frau unsicher sind. Die Frau ist unsicher und "testet" den Mann, der Mann wird unsicher und bleibt einfach an ihr kleben. Ich sehe das leider immer wieder auch in meinem Bekanntenkreis, wie sehr einige Männer an ihren Frauen kleben, beide sind einfach nur unsicher. Ich sehe natürlich auch viele Beziehungen, indem es ganz anders abläuft. Hier geht es fair zu, es braucht keiner die "Hosen anzuhaben", die Polarität zwischen Mann und Frau ist sher gut ausgeprägt, d.h. der Mann ist jemand, der sicher uns bestimmt seinen Weg geht, an dem sich die Frau gut anlehnen kann und die Frau ist jemand, die ein hohes Selbstbewusstsein hat und das Wort "Manipulation" garnicht erstkennt, aber trotzdem sehr sehr weiblich ist. Aber das Thema "Betaisierung or not" will ich in Zukunft mal gesondert in einem neuen Artikel behandeln. Richtig qualifizieren: Ich hatte mal einen Vortrag vor dem Hamburger Lair. Dort habe ich ins Publikum folgende Fragen gestellt: "Wer von euch hat mal etwas über "qualifiying", bzw. die Frau qualifizieren gehört? " 95% der Hände gingen hoch "Wer von euch wendet "qualifying" an"? 60% der Hände gingen hoch "Wer von euch qualifiziert die Frau, weil er wirklich wählerisch ist und sich wirklich überlegt, ob er weiter mit ihr reden will und nicht nur, um sie bewusst zu "gamen" "? Keine Hand ging hoch ! Ein böser Punkt z.B. ist, dass es als Excuse angesehen wird, wenn man mal eine Frau nicht geclosed hat. Ohne sich Gedanken zu machen, dass man vielleicht in diesem Fall die Frau wirklich nicht haben wollten, bzw. auch mal aussortieren wollte. Wenn man weiss was man will, vor allem selbstbewusst denkend, dann hat man kein Problem einfach mal zu innerlich zu sagen "auf die habe ich jetzt einfach keine Lust" Wenn man weiss wer man ist, weiss man auch unterbewusst (und nicht nur auf logischer Ebene) schnell, dass es 3,5 Milliarden weitere Frauen gibt, also ein Überfluss da ist. Falsche Symptombehandlung: Neulich hatte ich mal ein Gespäch mit einem Lair-Leiter. Er meinte zu mir, er müsste wieder ein paar FBs ansammeln, dann würde das sargen auch wieder besser funktionieren. Recht hat er auf jeden Fall. Recht habe ich aber auch, wenn ich behaupte, die FBs sind im Prinzip eine Symptombehandlung für viel tieferliegendes Probleme: - geringes Selbstbewusstsein - Verlustangst - sich darüber zu definieren über das was man hat und nicht über das was man ist Viele andere Leute kommen zu mir mit diesem Problem - und es ist eigentlich einfach, aber trotzdem ein Schritt den man erstmal machen muss. Da sind wir auch wieder bei dem Thema, man setzt eine Fassade auf beim gamen und zwei Möglichkeiten passieren. Entweder man kommt mit einer Frau zusammen, die auch solch eine Fassade hat (tendenziell geringeres Selbstbewusstsein) und wenn nachdem bei beiden die Fassaden weg sind, passt man entweder zufällig zusammen oder zufällig nicht. Oder die Frau hatte keine Fassade und - wie oben beschrieben - sie verlässt einen. Viel Sex ist übrigens bei vielen Frauen mit geringerem Selbstbewusstsein in Beziehungen auch oft nur ein Mittel zur Bestätigung ihres Aussehens und nicht weil sie Spass haben, andere Frauen sind soo unzufrieden mit ihrem Körper, dass sie wenig Sex haben wollen. Frauen mit hohem Selbstwertgefühl wollen Sex aus biologischen Gründen und weil sie es geil finden. Wenn es mal mehr, mal weniger ist - alles super. Aber über das Thema Sex wollte ich auch noch mal sehr ausführlich schreiben. Es gibt so viele Leute, die sich über das definieren was sie haben und nicht über das was sie sind. Das ist dann das Ego und nicht das Selbstbewusstsein. Das Ego will immer mehr - immer mehr FBs, immer teurere Autos, immer noch bessere Routinen, immer mehr Geld. Witzigerweise sind oft - auch im Businessbereich - die Leute erfolgreicher, dessen Ego nicht so ausgeprägt ist. Und sie führen einen wesentlich angenehmeren Lebensstil. Der Schritt nach Vorne: So, du denkst dir bestimmt auch schon die ganze Zeit, "der Groom schreibt und schreibt über viele Dinge, aber was kann ich jetzt konkret machen? " Man kann viel von anderen Leuten lernen und es gibt einen Haufen Bücher, die man lesen kann. Natürlich gibt es auf meinen Coachings individuell zugeschnittene Übungen, den ganzen Prozess nochmal erheblich zu beschleunigen und zu verbessern, aber ich will hier alles reinschreiben, was ich weiss, was man auch schon so ohne individuellen Übungen selber machen kann: Mache dir Gedanken zum Post, was auf dich überhaupt zutrifft, wo du Parallelen siehst. Fange an die jeden Tag 5 Minuten lang dir Gedanken zu machen: - Wer bin ich wirklich - Was will ich - Was sind meine Ziele - Was gebe ich anderen - Was ist meine Persönlichkeit - Welche Eigenschaften habe ich Freunde dich mit Leuten an, die sich schnell weiterentwickeln. Mache dir Gedanken, was Menschen / Frauen haben sollen. Welcher Stereotyp bist du? Wo sind die Wellenlängen? Suche keinen festen Vorbild, aber versuche in jedem Menschen etwas positives zu sehen, von dem du lernen kannst. Such dir einen guten Freund, dem du alles erzählen kannst, sodass du deine "emotionale Last" nicht auf Frauen ablassen musst. Erwarte nichts von anderen Menschen, sondern versuche bedingungslos zu bieten. Es wird eh automatisch zurückkommen, früher oder später. Setze dir Ziele und erfülle sie! z.B. einen Monat lang jeden Tag 20 Kilometer zu laufen - und wenn nach 10 Tagen deine Füße schmerzen - dann lauf erst recht weiter. Was meinst du wie du dich fühlst, wenn du die letzten Kilometer am letzten Tag läufst? Einfach nur geil. Setze dir Ziele in jedem Teil deines Lebens, sei ein Macher und nicht ein Abgucker oder Mitläufer. Schmeiss deinen Fernseher aus dem Fenster. Ich z.B. habe keinen Fernseher, dadurch muss ihc zwangsweise unter Leute kommen, wenn ich bei Freunden Fussball schaue oder mit Freunden / Freundinnen ins Kino gehe. Mache Hobbies, wie Sport, Musik, Vereine. Dort kommst du unter viele Leute, und du erreichst eine Menge in deinem Leben. Deine Vita füllt sich immer mehr. Deine Persönlichkeit wächst Du bist manchmal needy gegenüber Frauen, musst immer "False Time COnstraints" einbauen. Wenn du viel zu tun hast, dann ist es echter Zeitmangel für Bullshit Sehe dinge Positiv. Leute, die Dinge positiv sehen, haben oft eine selbstbewusstere Ausstrahlung. Es zieht Frauen sehr gut an. Meditiere zwei mal in der Woche. Man sollte versuchen erstmal sich zu entspannen, alles zu lockern und dann nur noch auf seinen Atem zu achten. Gedanken kann man nicht kontrollieren, seinen Atem aber schon. Dann kann man versuchen die Gedanken metaphorisch wegzulegen (z.B. auf einen Teppich packen und ihr davonfliegne zu lassen) und einen Spiegel aufbauen, der die Gedanken "wegspiegelt". Dann versucht man im jetzt zu sein und den Moment des "hierseins" zu genießen und am Besten noch versuchen die Energie, die in einem steckt zu spüren. Dann gibt es 10.000 Variationen, wie man weiter machen kann, aber das sprengt jetzt den Rahmen. Ich werde in der nächsten Zeit mal eine "Selbstbewusstseins- und persönliche Entwicklungshypnose" aufnehmen und kostenfrei zur Verfügung stellen, das wäre auch noch eine Aufgabe. Viele meiner Bekannten und ehemaligen Teilnehmer haben es jetzt echt geschafft, einen riesigen Schritt nach vorne zu machen. Darauf bin ich sehr stolz. Also ich habe es an vielen lebenden Beispielen gesehen, dass man doch recht schnell und effektiv nach vorne kommen kann. Ich sehe dort immer mehr Beziehungen / Verhältnisse, Bekanntschaften mit hübschen Frauen mit einem hohen Selbstbewusstsein. Es läuft für harmonischer und glücklicher ab, die Lebensqualität ist gestiegen. Ich denke, jeder von euch wird aus diesem Artikel das eine oder andere rausnehmen haben können und hoffe, dass ich dir auf irgendeine Art und Weise helfen konnte Groom
  10. Welche EINE Komponente der Persönlichkeit unterscheidet SOFORT erfolgreiche Männer von nicht erfolgreichen? Diese eine Komponente ist Selbstbewusstsein! Wenn du Selbstzweifel hast, dich oft unterlegen fühlst und Erfolgschancen verstreichen lässt, um dich vor peinlichen Situationen zu bewahren oder weil du zu schüchtern bist, wirst du in vielen Lebensbereichen deinem Potential nicht gerecht - du könntest so viel MEHR erreichen und dich so viel besser fühlen, wenn… Ja, wenn du nur selbstbewusst wärest. Denn auf der Ausführungs-Ebene fahren Menschen mit hohem Selbstvertrauen eine ganz andere Strategie. Welche 2 Punkte machen selbstbewusste Menschen anders? 1. Sie treten in Aktion: Eine Aussage, die es auf den Punkt bringt: „You miss 100% of the shots you don’t take!” (Wayne Gretzky, kanadische Eishockey-Legende) Oder frei formuliert : Du verpasst 100% aller Chancen, die du gar nicht erst nutzt! Sei ehrlich zu dir: Wie oft hast du dir schon Gelegenheiten (vielleicht sogar sehr aussichtsreiche) in deinem Leben durch die Lappen gehen lassen, weil du dich nicht selbstbewusst genug gefühlt hast? Denn Situationen überhaupt als Chance zu erkennen und danach das Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten zu spüren, um genau diese Möglichkeit zu „verwandeln“- das erfordert starkes Selbstvertrauen. 2. Sie setzen sich durch: Mit Sicherheit bist du in deinem Leben bereits das ein oder andere Mal in Aktion getreten, um deine Ziele zu erreichen. Aber hast du dein anvisiertes Ziel dann auch durchgesetzt? Gegenüber dir (Selbstdisziplin), weil du den Glauben daran hast, dass was du anfasst, auch wirklich zum Erfolg führt und tust du alles dafür diesen zu erreichen? Gegenüber anderen, in dem du deinen Weg kraftvoll und authentisch gehst, egal wie stark sie dich torpedieren oder etwas anderes wollen? Diese 2 Punkte bilden eine der wichtigsten Strategien für MEHR Erfolg in deinem Leben. Ist dieses Selbstbewusstsein auch etwas für dich? Ja, auch du kannst so selbstbewusst werden! Dafür reicht das Kennen dieser Erfolgsstrategie jedoch nicht aus, denn du musst verstehen, was dein Selbstbewusstsein im Inneren ausmacht, wie du es einfach steigern kannst und wie du dein Selbstvertrauen wirksam als Verhalten nach außen überträgst. Und genau das vermittle ich dir in meinem Workshop „Selbstbewusstseins-Transformation“! Transformation, weil du innerhalb von 2 Tagen die inneren und äußeren Prozesse und Werkzeuge erlernst, die SOFORT in dein neues, selbstbewusstes Leben führen. Ich verknüpfe das gesamte Wissen, dass ich in den letzten 6 Jahren aus täglicher Beschäftigung (Meine eigene Persönlichkeitsentwicklung, die Essenz aus über 40000€ Investitionen in PE-Seminare und Trainer-Ausbildungen und über 200 gegebene Coachings) zum Thema Selbstbewusstsein gesammelt habe mit den neuesten und wirksamsten Lehrmethoden. Dauerhafter Erfolg dank „Accelerated Learning“ Das bedeutet für dich „Accelerated Learning“, denn ich arbeite auf diesem Workshop mit Nested Loops (nach Richard Bandler, Chris Mulzer) und therapeutischen Metaphern (nach Milton H. Erickson), aus denen dein Unterbewusstes direkt die neuen internen Prozesse und Verhaltensschritte für mehr Selbstbewusstsein erlernt. Denn das ist die Basis für deine Selbstbewusstseins-Transformation: Dein Unterbewusstes muss lernen, wie es dich viel öfter mit einem Selbstbewusst-Gefühl bestärkt, anstatt dich mit Ausreden und Worst-Case-Szenarien zu blockieren. Die langfristige Veränderung wird sogar noch intensiver, denn an beiden Tagen führe ich tiefgehende Integrationshypnosen durch, die Selbstvertrauen dauerhaft als festen Bestandteil deiner Persönlichkeit integrieren. Und wenn dann noch passgenaue Übungen diesen Veränderungsprozess beschleunigen bist du mitten drin im intensivsten Lernprozess, den du für dein Selbstbewusstsein im Moment buchen kannst. Frage dich doch mal: Wie anders würde dein Leben im Moment aussehen und sich anfühlen, wenn du selbstbewusster wärest? Und da geht doch noch mehr! Dein neues Selbstbewusstsein nach dem Workshop Nach deiner Teilnahme wirst du feststellen, wie Tag für Tag mehr und mehr sich selbstbewusstes Verhalten in deinen Alltag integriert und wie viel erfolgreicher sich dein Alltag und Leben gestalten, wenn du viel öfter in AKTION gehst und dich dann DURCHSETZST, weil du das Vertrauen in dich die ganze Zeit deutlich spürst. Sei gespannt in wie vielen Bereichen du deutliche Veränderungen feststellst und wie du viel öfter das bekommst, was du wirklich willst! Welche Resultate bringt dir dein neues Selbstbewusstsein? Nach dem Workshop heißt es für dich nicht mehr „Ausrede, Ausrede, Ausrede“, sondern du wirst handfeste Ergebnisse erzielen. Hier ein kleiner Ausschnitt, wie das dein Leben prägen wird. - Du wirst deine Wünsche und Bedürfnisse klar und deutlich gegenüber deinem Chef, deiner Partnerin und deinen Freunden artikulieren und durchsetzen - Menschen (Fremde, Arbeitskollegen und deine Partnerin) werden dich als Mann wahrnehmen, der Nägel mit Köpfen macht und Verantwortung übernimmt - Wenn du eine Bar oder ein Restaurant betrittst, nehmen alle Anwesenden dein selbstbewusstes Auftreten wahr - selbst dann wenn du nicht in feiner Kleidung unterwegs bist, weil du dein Selbstvertrauen in dir und nicht an dir trägst - Du versuchst nicht mehr ständig anderen Leuten zu gefallen und verstellst dich nicht mehr für sie, sondern gehst deinen Weg und das mit Erfolg - Du spürst in herausfordernden und schwierigen Situationen dein Selbstbewusstsein als innere kraftvolle Ressource und meisterst deswegen diese Situationen - Dir fällt es viel leichter (auch unangenehme) Wahrheiten zu sagen und direkt anzusprechen, was dich stört - Deine Schüchternheit wird Platz machen für anpackendes und proaktives Verhalten, das nach vorne geht - Du wirst förmlich beim weiteren Wachsen deines Selbstvertrauens zuschauen können, denn in den Workshop arbeite ich eine subbewusste Strategie für langfristiges, generatives Selbstbewusstseins-Wachstum ein Und natürlich wirst du die Erfolgsstrategie der selbstbewussten und erfolgreichen Menschen (1.Aktion und 2. Durchsetzen) so verinnerlicht haben, dass sie sich automatisch in den richtigen Gelegenheiten auslöst! Workshop-Details: Datum: 26. und 27. Mai (Samstag und Sonntag) Ort: Köln, ein zentral gelegener Seminarraum mit Blick auf den Rhein Eigentlicher Preis: 379€ Einführungspreis (nur dieses Mal): 279€ Frühbucherrabatt (nur bis zum 1. Mai): 239€ und zusätzlich erhältst du GRATIS ein Phonecoaching mit mir nach dem Workshop im Wert von 79€. Geld-zurück-Garantie: Gefällt dir der Workshop doch nicht, kannst du auf dem Workshop von der Geld-zurück-Garantie Gebrauch machen und du bekommst umgehend deinen Seminar-Beitrag zurückerstattet. Anmeldung: Melde dich einfach per E-Mail an authentic.charisma@yahoo.de unter Nennung deines Vor- und Nachnamens an und du erhältst alle weiteren Workshop-Details per E-Mail. Und: Ich weiß, dass einige Workshop-Interessenten gerne Schwarz auf Weiß lesen möchten, was sie an Werkzeugen und Strategien alles lernen. Dieses Interesse soll natürlich auch befriedigt werden: Im Workshop „Selbstbewusstseins-Transformation lernst du für dich direkt zum Mitnehmen u.a.: - Die mentale Umschalt-Strategie, mit der du Ausreden in deinem Kopf sofort in Motivation und Aktion verwandelst - Wie du deinen inneren Zustand so positiv veränderst, dass du auch in früheren Angst-Situationen ab jetzt deinen „Mann“ erfolgreich stehen kannst - Die Erfolgs-Strategie deines Kopfes mit der du Erfolge und Misserfolge so wahrnimmst, dass sie dein Selbstbewusstsein stärken - Die 3 Praxis-Schritte mit denen du aus dem Gefängnis deines Kopfes ausbrichst, um zum Mann zu werden, der Nägel mit Köpfen macht und Herausforderungen annimmt - anstatt wie früher stundenlang „pro und kontra“ abzuwägen und passiv zu bleiben - Jene Kommunikationsstrategie mit der du offen und mit Kraft aussprechen kannst, was DU WIRKLICH sagen willst - Das Selbstbewusstseins-Ritual , das dafür sorgt, dass du in neuen, unbekannten Situationen dein Selbstvertrauen so lebst, als könnte dir nichts und niemand etwas anhaben - Der innere Prozess, mit dem du in jedem Gespräch und jeder sozialen Interaktion ganz authentisch und einfach du selbst bleiben kannst - Die Installation einer „Brainmachine“, die subbewusst und generativ dein Selbstbewusstsein immer weiter verstärkt Also frage dich: Lasse ich die Ausreden gewinnen oder mache ich den großen Schritt in mein neues Selbstbewusstsein mit dem Workshop „Selbstbewusstseins-Transformation“? Denn für dieseen Preis ist das DEINE einmalige Chance mit einer kleinen Investition (statt 379€ nur 279€ bzw. bis zum 1. Mai sogar nur 239€!) dir ein viel schöneres und erfolgreicheres Leben zu sichern. Gefällt dir der Workshop dann nicht, hast du die Geld-zurück-Garantie auf dem Seminar - also kein Risiko für dich! Anmeldung: Melde dich einfach per E-Mail an authentic.charisma@yahoo.de unter Nennung deines Vor- und Nachnamens an und du erhältst umgehend die weiteren Workshop-Details per E-Mail. Ich freue mich, dich auf dem Workshop zu sehen, Pascal „Xatrix“ Levin
  11. Lieber Leser, was meinst du – wie muss ein Mann sein, der bei Frauen erfolgreich ist? Vielleicht stimmst du mir zu, wenn ich aufzähle: - er muss sich etwas trauen (z.B. sie anzusprechen) - er muss selbstbewusst sein - er muss kommunizieren können - er muss führen - er muss Charisma haben - möglicherweise muss er auch die ein oder andere bestimmte Techniken beherrschen Ich mache gleich an dieser Stelle “Tabula rasa”: Du kannst in jeder dieser Persönlichkeitseigenschaften weit vorne liegen und trotzdem wird Frauenerfolg für dich noch in weiter Ferne sein. Denn eine kleine nette Eigenschaft fehlt nicht nur in dieser Liste, sondern wird von vielen Männern immer wieder mit den Füßen getreten: Selbstrespekt Ein kleines schmutziges Geheimnis: Frauen finden nur Männer langfristig anziehend, bei denen sie spüren, dass er voll und ganz zu sich steht und seine Bedürfnisse leben kann. Wenn es dir nicht gelingt, dich und deine Werte zu respektieren, werden dir Frauen ein Leben lang auf deiner Nase herumtanzen, oder schneller das Interesse an dir verlieren, als du bis 3 zählen kannst. Vielleicht ist das auch der Grund, warum es für dich mit Frauen am Anfang ganz gut klappt, aber sie dann schon bald nichts mehr von dir wissen wollen. Vielen Männern gelingt es, den Mangel an Selbstrespekt beim Kennenlernen zu kaschieren, indem sie die Frau gezielt in bestimmten Punkten abwerten und ganz bewusst hier und dort Interesse zurückhalten. Aber das ist wie mit einem ordentlichen „Feinkostgewölbe“ – auch wenn es sich jeder Mann wünscht: Keiner schafft es 24 Stunden lang seinen Bauch einzuziehen. Genau so unmöglich ist es, dass er der Frau weis macht, was für ein toller Hecht er ist, obwohl er in seinem Inneren ein glitschiger Aal ist, denn niemand kann sein Verhalten den lieben langen Tag verstellen. Wie du aus dieser Erklärung richtig vermutest, hängen Selbstbewusstsein und dein „Standing“ als Mann stark von deinem Respekt für dich selbst ab. Ist dieser nicht da und lebst du ihn nicht, oder verletzt ihn, dann sind dein Selbstvertrauen und deine Männlichkeit fragiler als Eierschalen. Deswegen lernst du in diesem Artikel die Grundlagen zur Schaffung von Selbstrespekt kennen und erfährst, wie du ihn stärken und in konsequent in dein Leben integrieren kannst. Weißt du, Frauen sind wundervölle Geschöpfe und leben gerne in ihrer harmonischen, weiblichen Rolle – das tun sie aber nur, wenn du auch deine Rolle als Mann bekleidest. Wenn du egal, was sie macht (z.B. deine persönlichen Lebensregeln verletzt), dich beleidigt oder sich einfach nicht bei dir meldet – warum hat sie dich dann verdient?! – trotzdem noch weiter an ihr interessiert bist, dann ist der Respekt vor dir selbst noch ein kümmerliches Pflänzchen. Genug der schönen Worte, ich möchte dir an dieser Stelle Aufgaben an die Hand geben, damit du lernen kannst, dich mehr zu respektieren. 1.) Definiere die Regeln und Werte deines Lebens Immer wieder bleiben Männer passiv, wenn Frauen oder andere Menschen Dinge tun, die ihnen gar nicht schmecken, weil sie dazu gar keine feste Meinung haben. Sie denken sich „Ah, das ist nun echt mal nicht dufte, was die da mit mir macht“ – aber das war es auch schon. Hey, ein Mann wird meist erst dann aktiv, wenn sein Territorium oder er direkt verletzt wird. Du siehst: Ohne abgestecktes Territorium, ohne eine Klarheit über deine wichtigsten Werte, führst du ein Leben in der belanglosen Beliebigkeit. Kein Wunder, dass andere Menschen und Frauen immer wieder auf dir herum trampeln! Also: Bestimme klar die wichtigsten Werte für dein Leben, grenze die bedeutendsten Bereiche ein, über die du Hoheit haben möchtest und werde dir bewusst über das, was du wirklich willst. Fange genau jetzt an und bestimme 10 Regeln dafür wie du dein Leben führen möchtest und was du brauchst, um diesen Zustand zu erreichen. Das kann zum Beispiel sein: 1.) Meine persönliche Freiheit und die Freiheit meines Denkens sind die Hauptziele, die ich in meinem Leben verfolge. 2.) Andere können mir gerne Feedback zu meiner Entwicklung geben, aber sie dürfen nicht versuchen mich in meinen alten Verhaltensmustern gefangen zu halten. 3.) Ich stehe für andere ein – wenn sie sich nicht verteidigen können, schreite ich für sie ein. 4.) Die Menschen, die mich umgeben respektieren mich und stehen uneingeschränkt zu mir. 5.) Ich umgebe mich nur mit Menschen, die mir guttun. … Setze nach diesem kleinen Input ruhig deine Liste auf. Eine kleine Hilfe ist es, dich im hohen Alter – z.B. mit 80 – vorzustellen. Jetzt, wo du auf dein Leben zurückblickst, was möchtest du alles erreicht haben, was willst du alles erlebt haben? Du wirst durch dieses kleine Gedankenexperiment natürlich nicht deine Berufung finden, aber mehr ein Gespür dafür bekommen, in welche Richtung dein Leben sich entwickeln soll. Von dort aus kannst du eine Ebene tiefer gehen und schauen, was du an „Regeln“ brauchst, um diese Ziele auch wirklich zu erreichen. Diese Regeln kannst du dann auf ganz viele Bereiche deines Lebens verallgemeinern: Auf deinen Job und den Umgang mit deinen Kollegen, auf deinen Freundeskreis und selbstverständlich auch auf deine Partnerin. Bist du zum Beispiel derjenige, der immer sie anruft und der immer wieder in die Beziehung investiert, während sie sich nur zurücklegt, verletzt das deine Regel 4) und 5). Sie macht dir schlechte Gefühle, weil du immer mehr machst aus Angst sie zu verlieren und dabei respektiert sie dich gar nicht, denn warum erwartet sie von dir, dass du immer auf sie zukommst? Du siehst: Mit so einer Liste kannst du viel klarer wahrnehmen, wenn Verhalten passiert, dass nicht förderlich für dich, für dein Dasein und vor allem nicht für deinen Selbstrespekt ist. 2.) Definiere dein Verhalten Werteverletzungen und Regelbrüche wahrzunehmen ist das eine. Auf sie adäquat reagieren zu können das wichtige andere. Meiner Erfahrung nach ist das für viele Menschen, die sich mit dem Flirten und der Persönlichkeitsentwicklung beschäftigen ein großes Problem. Sie trauen sich nicht in diesen Konflikt zu gehen oder wissen oft einfach nicht, wie sie das bewerkstelligen können. Deswegen machst du es dir einfacher: Nachdem du deine Werte definiert hast, überlegst du nun, wie du reagieren solltest, wenn sie gebrochen werden. Kommen wir doch mal zurück zum zwischenmenschlichen Kontext: Ein Kollege macht wieder einen Witz auf deine Kosten. Wenn so etwas Mal passiert, ist das okay – das gehört zum Alltag. Zum Problem wird´s aber, wenn es dich richtig nervt und du innerlich schon die Fäuste ballst, selbst wenn der besagte Kollege noch gar nicht im Büro ist. Deine Aggression in dem Moment ist ein positives Gefühl, weil es jene Emotion ist, die du wahrnehmen sollst, wenn ein Mensch deine Regeln verletzt. Dieser Kollege greift dich dauernd an und macht dir damit schlechte Gefühle. Gehe es jetzt ganz anders an. Schreibe dein Verhalten auf, was du mit einem Menschen machst, der sich ständig über dich lustig macht. Vielleicht gefällt dir, wenn du beim nächsten Vorkommnis einfach dein Wasserglas in Richtung seines Schrittes schwingst und sich ein richtig schöner nasser Kreis auf seiner Hose abzeichnet. Dann haben die anderen was zu lachen und du hast deinem Kollegen mehr als deutlich zu verstehen gegeben, dass er sich besser zweimal überlegen soll, auf welchen Kosten er sich lustig machen darf. Genau so kann es für dich andere Situationen geben, wo du nicht den Wasserteufel spielst, aber ganz authentisch zu deinen Werten stehst. Wenn du z.B. ein sozialer Mensch bist, dürftest du die Aussage einer Frau wie “Ach, was in Japan passiert ist mir doch egal” nicht so gut finden und müsstest ihr dann mal klipp und klar sagen “Hey, so eine *****-Einstellung geht ja mal gar nicht.“ Ich würde in so einem Fall (bei krassem Wertewiderspruch) nach einer Ansage von mir das Gespräch mit meinem Gesprächspartner verlassen, denn egal wie schön eine Frau ist, muss ich mir so etwas nicht geben. Das sind die richtigen Reaktionen, die du für dich aufschreibst. Anfangs kann das für dich noch eine große Hilfe sein – aber mit der Zeit wirst du diese Konfliktschritte immer mehr in dein Verhalten übernehmen. Klar ist, dass du dir mit diesem authentischen Lebensweg nicht nur Freunde machst. Die Frage ist jedoch, wie männlich und selbstbewusst es sich für dich anfühlen kann so zu reagieren. Das spüren nicht nur andere Menschen, gerade Frauen riechen diese Ehrlichkeit 10 Meilen gegen den Wind und finden sie gut! 3. Begebe dich in den richtigen Zustand Es gelingt dir noch einfacher deine definierte, richtige Reaktion zu zeigen und sie „durchzustehen“, wenn du in dem richtigen Gefühlszustand für sie bist. In den Konflikt gehen hat nun einmal viel damit zu tun, in wieweit du positive Aggression in dir schüren kannst. Dafür gebe ich dir eine kleine, aber feine Techniken an die Hand. Modelliere eine andere fähige Person: Kennst du eine Person aus deinem Freundeskreis oder in einem Film, bei der du bereits miterlebt hast, wie sie für ihre Werte eingeschritten ist? Dann beginne ganz im Sinne des NLPs diesen Menschen zu modellieren – also ihn, sein Verhalten und sein Inneres nachzuahmen. Dafür gibt es viele verschiedene Ebenen, auf denen du ihn kopieren kannst. Körpersprache: Er geht er einen Schritt vorwärts, er wechselt in einen festen Stand, er baut sich auf, er nimmt mehr Platz ein… Physiologisch: Er spannt seine Muskeln an und atmet schneller Glaubenssätze: Schwer zu beobachten, aber nimm sie doch einfach an – er denkt sich bestimmt „So und keinen Schritt weiter!“ Verhalten: Was macht er genau, wie geht er in den „Angriff“ über Identifiziere diese Bereiche und das was er dort tut ganz genau und modelliere sie. Übe dies zu Hause trocken mehrere Male, damit du in einer aufregenden Situation auch sicher darauf zurückgreifen kannst. 4.) Löse deine Blockaden Oft wirst du an dieser Stelle schon deine Ketten gesprengt haben und dich für DICH einsetzen – hm, was meinst du, was das alles Gutes mit deinem Selbstrespekt macht und wie gut man damit abends einschläft. Für den ein oder anderen ist es trotz der vorhergehenden Schritte aber immer noch kein Leichtes, für sich einzustehen. Wenn das bei dir der Fall ist, dann überprüfe deine Glaubenssätze dazu: - Warum ist es für dich schlimm, für deine Bedürfnisse einzustehen? - Was gefällt dir nicht am Konflikt? - Warum kannst du andere Menschen nicht zurechtweisen, wenn sie dich angreifen? … Schaue, was dir dein Kopf auf diese Fragen oder in den betreffenden Situationen als Ausreden liefert. Notiere diese Ausreden und beginne dir ein Trainingsprogramm als Gegenmittel aufzuerlegen. Dort kannst du Schritt für Schritt diese negativen Glaubenssätze auslöschen. Wenn du zum Beispiel nicht gerne für deine Bedürfnisse einstehst, weil du in deiner Erziehung gelernt hast, dass du erst immer anderen den Vortritt lassen sollst, dann wähle kleine Schritte um gegen diesen Glaubenssatz anzuarbeiten. Verlange in deiner Kantine Aufschlag bei den Kartoffeln, krame in der Supermarktschlange so lange nach deinem Kleingeld, bis du die 93 Cent als Kleingeld zusammen gesammelt hast… Schlussworte Du siehst – Selbstrespekt ist ein weites Thema! Wenn du diese Aufgaben aber beherzt angehst, anfängst deine Regeln zu leben und schaust, wie dann Frauen und andere Menschen mit dir in Zukunft umgehen werden, wirst du große positive Veränderungen wahrnehmen. Viel Erfolg, Pascal “Xatrix” Levin P.S: Eine Trennung kann auch daran liegen, dass man als Partner völlig unterschiedliche Vorstellungen vom Leben hat. Der eine möchte Party, Feiern und Spaß. Jemand anderes sehnt sich nach einem erfüllteren Leben und sieht den Sinn eher darin, anderen Menschen zu helfen, was Positives auf der Welt zu bewirken und sie ein Stückchen besser zu machen. Für eine starke Beziehung solltet ihr eine gemeinsame Berufung finden. Etwas, was euch beide antreibt und motiviert. Eine Vision für euer Leben, die ihr zu zweit verwirklichen möchtet. Wie gesagt, ist das ein wichtiger Faktor für eine funktionierende Partnerschaft.
  12. Hallo lieber Leser, in den letzten Wochen habe ich bereits meine Charismatexte 1 und 2 veröffentlicht. Jetzt mache ich etwas außerhalb der Reihe und ziehe Text 4 vor, weil ich spüre, dass der für viele Leute jetzt wichtig sein wird. Immer wieder interessant, was mir mein Bauchgefühl so alles eingibt . Zum Anfang eine kurze Rekapitulation von dem, was du in den vergangen Wochen und durch die anderen 3 charismatischen Texte bereits gelernt hast: - In Teil 1 hast du deinen Kopf auf Charisma „umprogrammiert“ und gelernt welche Tricks du dort „oben“ anwenden kannst, um postwendend charismatischer zu wirken - Im zweiten Teil hast du erfahren, dass ein intensives positives Gefühl wichtiges Fundament deiner Ausstrahlung ist und gespürt, wie einfach du diese Emotion und damit deine Ausstrahlung hochfahren kannst - Teil 3 ging dann zum ersten Mal auf die „äußere“ Ebene deiner Anziehungskraft, indem du reflektiertest, in welcher Intonation du meistens redest und übtest wie du sie in die gute Form der fallenden Stimmlage überführst (kommt noch hier, ansonsten kannst du ihn schon in meinem Blog lesen). Mir ist bewusst, dass ich mit dem Thema „Charisma“ ein unglaubliches Fass aufgemacht habe, denn ich könnte zu diesem Thema tagelang referieren und mir die Finger förmlich wund tippen. Meine Idee dieser Reihe ist, dir eine gute Grundlage und eine sinnige Einführung in genau dieses Thema zu geben - und damit Charisma „anfassbar und handhabbar“ für dich zu machen, denn bei nicht anfassbaren Wörtern wie Charisma, Ausstrahlung und Anziehung fragen sich oft viele, was der erste Schritt Optimierung ist. Mit den genannten Werkzeugen der ersten drei Texte bist du bereits auf einem guten Weg und kannst nach und nach die anderen Gebiete des Charismas erkunden: Die richtige Körpersprache, der fesselnde Inhalt und die sprachliche Ausgestaltung deiner Redebeiträge (die semantische Dichte lässt grüßen ), das richtige Redetempo, deine Stimmlage, die mal vor Entschlossenheit strotzt und beim nächsten Mal deinen Gegenüber (bevorzugt eine Frau) förmlich streichelt und wenn du daran glaubst auch noch energetische Phänomene. Aber ich war so fies und habe dich mit den 3 vergangen Artikeln für das Thema Charisma begeistert, um dir jetzt einen Brocken von Aufgabe vor die Nase zu setzen. Übernimm Verantwortung für dein Leben Okay das ist als Botschaft sicher erstmal ein Kracher. Und dann ist da auch wieder ein so hoch „gechunktes“ Wort drin wie „Verantwortung“. Was ist denn überhaupt Verantwortung und welchen Zweck soll das Ganze für dich haben? Dass das Übernehmen von Verantwortung für das eigene Leben und Charisma untrennbar miteinander verknüpft sind, werde ich dir weiter unten noch aufzeigen. Bis dahin vertraue mir bei dieser Behauptung. Ich zäume das Pferd nämlich von hinten auf und fange erstmal an ein Phänomen zu beschreiben, dass ich bei Coachees häufig beobachte: Sie wollen neue Erfolgsstrategien für den Kopf lernen, neue NLP-Formate wirksam auf sich anwenden, noch mehr Hypnosen kennenlernen und noch 238 Affirmationen XY ausformulieren. Ich sage dazu : „Super!“ Denn ich weiß, wie unglaublich hilfreich und wichtig all diese Dinge für die eigene Lebensoptimierung sind und freue mich über die Motivation des von Menschen, ihren Entwicklungs-Weg so konsequent zu gehen. Jetzt kommt das ABER! Dann schenke ich aber auch jedem die reine Botschaft ein, denn damit du genau das Leben führen kannst, dass du dir so sehr wünschst, ist diese Konsequenz nicht nur auf der Ebene der „Persönlichkeitsentwicklungs-Werkzeuge“ entscheidend - vielmehr musst du sie mit noch höherer Motivation, noch mehr Anstrengung und viel mehr Durchsetzungskraft im Bereich deiner Lebensführung umsetzen. Gehe den vollen Weg Denn diese Aufforderung setze ich genau an dem Punkt an, mit dem viele Menschen so sehr hadern: Mein Erfolg in und bei XY soll sich ändern, aber in meinem Leben und bei mir soll alles beim Alten bleiben. Ja, du kannst dir ein anderes, wundervolles Lebensgefühl schaffen, indem du Werkzeuge der verschiedenen Persönlichkeitsentwicklungsrichtungen für dich nutzt. Das ist sogar einer der ersten Schritte, mit dem du realisieren kannst, dass dein Leben und dein Lebensglück in deiner Hand liegen und du sie aktiv gestalten kannst. Zudem geben dir diese ressourcenorientiere Sicht, die guten Gefühle und deine gesteigerte Energie, das Potential an Veränderungskraft, das du benötigst, um den Motor deiner Entwicklung immer mehr anzufeuern und richtig rund laufen zu lassen. Aber auch der beste Motor und auch das am besten abgestimmte und optimierte Vehikel kann diese Leistung nur auf die „Bahn“ bringen, wenn du gleichzeitig beginnst, den Unrat und das Unkraut aus deiner Fahrtrichtung zu entfernen, du Unebenheiten plättest und eine schöne Strecke mit Flüsterasphalt verlegst. Denn nur dann kannst du gewährleisten, dass das Tempo deiner Entwicklung immer mehr anziehen kann und du nicht von etwaigen umgestürzten Bäumen, Schlaglöchern oder ähnlichen gestoppt wirst. Genug der Metapher: Die genannten Werkzeuge der Persönlichkeitsentwicklungen sind eines - sie sind taktische Werkzeuge. Das bedeutet, dass sie die Stützräder, die „Unter-den-Arm-Greifer“, die Aufmunterer, die Navigatoren, die Motivatoren und die Treibstofftankstelle deiner Persönlichkeitsentwicklung sind. Taktische Persönlichkeitsentwicklungs-Werkzeuge sind nicht dein Allheilmittel Aber auch sie müssen auf einen Grund fallen, den du ihnen bereitest. Um es plastisch zu machen: Zum Beispiel kannst du durch eine Submodalitätenveränderung deiner Erlebnisse, eine Optimierung deines internen Dialogs und Entspannungs-Hypnosen den Stress, den dir deine Freundin oder dein Arbeitgeber durch ihre Art, Verhalten und Auftreten geben, stark reduzieren und stattdessen dich sogar richtig gut fühlen. Wenn du das tust, weil du weißt, dass gerade in diesem Moment eine besonders stressige Phase mit ihr/ihm ist, weil gerade eine wichtige Entscheidungen anstehen und das ein oder andere Problem aktuell hochkommen, aber schon bald wieder alles gelöst ist, dann machst du mit deiner Stress-Reduktion alles richtig. Wenn ihr oder sein Verhalten jedoch schon immer so wahr, dann empfehle ich dir, die Werkzeuge zu nutzen um wieder mehr Kraft und Energie zu sammeln und das als Grundlage zu nutzen, um die Situation direkt zu verändern. Denn alle taktischen Werkzeuge haben ihr natürliches Limit dort, wo dein Unterbewusstes irgendwann nicht mehr mitmachen möchte, weil es weiß, dass die Situation für dich sehr schlecht ist und sich nicht bessern wird. Was heißt das für mich? Du siehst, dass du dich mit den Elementen des NLPs, der Hypnose, Meditation und anderer nicht vor wichtigen Entscheidungen drücken kannst, die in deinem Leben anstehen. Vielmehr kannst und solltest du sie als Wegbereiter nutzen, um dich in die Entscheidung zu bewegen und sie als Unterstützung verwenden, um die getroffene Entscheidung und ihre Effekte so lange durchzuhalten, bis sie unumkehrbar ist. Du kannst durch sie den Mut finden, eine destruktive Beziehung endlich zu beenden und mit ihnen dich auch direkt nach der Trennung weniger schlecht fühlen, weil du deine Emotionen besser steuern kannst. Auch nach der Kündigung deines Jobs musst du nicht in Panikzustände verfallen, weil du mit Zielsetzungsarbeit, Lösungsfokussierung und einer Besinnung auf deine Ressourcen dich schnell auf die Suche nach besseren Job-Angeboten machst. Was sind deine blockierenden Lebensinhalte? All die Ausführungen haben natürlich zu einer Frage geführt, die du dir nun selber stellen solltest. Welche blockierenden Kräfte hast du noch in deinem Leben, vor deren Trennung du dich sträubst? Sind es die paar Pfunde zu viel, für die du einiges an Zeit und Sport investieren müsstest? Hast du Freunde, die dich zurückhalten? Wohnst du noch bei deinen Eltern, obwohl du merkst, dass du nun endlich dein Leben ganz allein führen möchtest? Kehrst du jeden Tag in eine Wohnung zurück, die dir zu klein und zu muffig ist und entzieht das deinem Feierabend die Energie? Quälst du dich seit Jahren durch eine Ehe oder Beziehung, in der dir deine Partnerin andauernd nur schlechte Gefühle vermittelt und dir fast immer ein schlechtes Gewissen machen möchte? Mach dich an die Arbeit Deine Lebensträume werden nicht von alleine zu dir kommen, also ist es nunmehr an der Zeit deine gesamte Lebensführung zu durchleuchten und aktiv in die Hand zu nehmen. Denn genau das meine ich mit „Übernimm Verantwortung für dein Leben“. 1. Identifiziere, was dich in deinem Leben zurückhält. Was hält dich davon ab, dass Leben zu leben, dass du leben willst? 2. Mache dir bewusst: Was kosten dich diese Probleme, Blockaden, runterziehenden Kräfte und deine Lebensführung emotional, physisch, psychisch und finanziell? 3. Überlege: Was ist der erste Schritt für jeden dieser Bereiche, mit dem du in einen Lösungsprozess gehst. Und was wäre danach der zweite? Wie sieht der dritte aus? Gehe anschließend die angedachten Schritte. Was hat das mit Charisma zu tun? Eine Menge! Jeder Mensch, der Bereiche in seinem Leben hat, die ihn runter ziehen, Kraft kosten und ihn an sich und seinem Werdegang zweifeln lassen, schmälert sein Charisma enorm. Wie soll es dir denn gelingen das nötige positive Gefühl für dein Charisma zu entwickeln oder deinen internen Dialog zu bereinigen, wenn du tagtäglich mit einem Leben konfrontiert wirst, das wie eine saure Zitrone schmeckt? Wenn du dir diesen Gesichtsausdruck bildlich vorstellst, hast du eine ungefähre Ahnung, warum es auf diesem (Lebens-)Weg schwerfällt, eine große Ausstrahlung zu haben. Ein Beispiel um klar zu stellen, dass es mir nicht zwingend um Lösung durch einen Wechsel geht: Hast du einen Job, bei dem fast alle Kollegen ganz nett sind, aber es einer ziemlich fies auf dich abgesehen hat, dann sprich diesen Kollegen auf sein Verhalten an und bring ihn dazu, sein Verhalten zu verändern bzw. das Mobbing gegenüber dir zu unterlassen. Mit Hilfe dieses Textes kannst du vor allem langfristige Verbesserungen deines Charismas erzielen, einerseits um willen genau dieses Charismas, andererseits zum Willen der Maximierung deines persönlichen Lebensglücks. Dabei wünsche ich dir viel Erfolg, Pascal „Xatrix“ Levin PS. Wenn du noch eine kleine Motivationshilfe brauchst, um speziell den Kontakt zu Menschen zu verringern oder einzustellen, die dir nicht gut tun, kannst du diesen Spruch immer wieder durch deine grauen Zellen schicken: "Wer sich nur mit Hühnern umgibt, wird nie lernen, wie ein Adler zu fliegen."
  13. Im folgenden Text erkläre ich dir, warum du früher als eher ruhiger oder eher introvertierter Mann keinen Erfolg bei Frauen haben konntest und wie du das nun für dich effektiv änderst. Gut, früher lief es mit dem weiblichen Geschlecht für dich nicht zufriedenstellend. Du hattest keine/wenige Freundinnen, es kam selten zu Flirts und in deiner Familie und deinem Freundeskreis warst du eher der Ruhige, Passive. Das ist aber alles andere als die zwingende Konsequenz deiner ruhigen und seltenen Kommunikation. Vielmehr hast du dir falsche Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zusammengereimt. Möglicherweise haben dir Leute außerdem immer wieder gesagt „Ah, du bist so ein Ruhiger, Schüchterner.“ woraus du abgeleitet hast, dass stark extrovertiert sein das richtige Verhalten für dich wäre, um das zarte Geschlecht für dich gewinnen zu können. Ist es aber nicht, denn das Gegenteil, ist nicht zwingend das richtige. Könnte dein mangelnder Frauenerfolg nicht auch mit einem der folgenden Faktoren zusammen hängen? 1.) Wenn dir eine Frau gefallen hat, hast du keine Nägel mit Köpfen gemacht und sie angesprochen. Weil du weniger kommunizierst als andere, fiel dir dieser Schritt natürlich etwas schwerer. Aber darin liegt auch wieder ein Vorteil: Wenn du dich nämlich aufraffst und deine Energie zusammennimmst, kann die Frau eine große Präsenz wahrnehmen. Aufgabe zu 1: Um nun Flirtchancen zu bekommen, musst du aber nicht mit sehr vielen Leuten reden, sondern einfach einen Schritt auf die Frauen zumachen, die dir gefallen. Mögliche hilfreiche Werkzeuge für dich können mein Text über die Kräfteanalyse oder die SMARTe Zielsetzung (erscheint nächste Woche) sein. 2.) Du warst nicht selbstbewusst (genug). Flirtkontakte hatten für dich Seltenheitswert in der Vergangenheit, weil du über eine der anziehendsten Eigenschaften für Frauen nur im geringen Maße verfügt hast - männliches Selbstbewusstsein. Egal ob aus sich herausgehend oder eher ruhig, ohne einen hohen Selbstwert, den du dir beimisst, wirst du es mit Frauen nicht weit bringen. Zu große Unsicherheit ist etwas, was Frauen zehn Meilen gegen den Wind riechen und ein großes Ausschlusskriterium für sie ist. Viele ruhige Männer haben ihr Selbstbewusstsein weniger stark ausgebildet als Extrovertierte, die sich Lob und Bestätigung durch ihre Interaktionen mit anderen Menschen holen konnten. Also mache deinen Misserfolg mit dem weiblichen Geschlecht nicht mehr an der falschen Ursache - deiner stärker ausgeprägten Introvertiertheit - fest, sondern siehe den Grund als das, was er ist, nämlich dein Selbstbewusstsein! Aufgaben zu 2: - Trifft diese Aussage auf dich zu? Zeichne dein bisheriges Leben auf einem Zeitstrahl auf und versuche alle 3-4 Jahre dein Selbstbewusstsein auf einer Skala von 1-10 einzustufen. Wie groß ist es in den unterschiedlichen Phasen deines Lebens? - Eine sehr langfristige Aufgabe, ohne die es aber keinen dauerhaften Frauenerfolg geben wird, ist die Entwicklung deines Selbstbewusstseins. Nutze Formate aus dem NLP (Time-Line-Therapie, Fast Phobia Cure, SWISH-Technik…), Hypnosen und/oder Affirmationen als Fundament für deine spätere Praxis. 3.) Du warst nicht offensiv genug. Ein Grundtalent vieler ruhiger Männer ist es, Menschen und ihr Verhalten gut interpretieren und reflektieren zu können. Dadurch kreisen deine Gedanken natürlich stärker um zwei Punkte, die dich behindern. - Was halten die anderen Leute von mir und tuscheln sie darüber, wenn ich jetzt einfach so eine Frau anspreche? - Ist es für meine Flirtpartnerin vielleicht zu krass, wenn ich sie jetzt einfach küsse? Würde sie das komisch finden? Wie würde sie danach über mich denken? Wie würde ich mich fühlen wenn ich sie wäre… Aufgaben zu 3: - Mache regelmäßig Dinge, die außerhalb deiner Komfortzone liegen und von anderen Menschen wahrgenommen werden. Dadurch härtest du dich für die Aufmerksamkeit Fremder und deren möglichem Gerede ab. - Verbiete es dir, dich andauernd in die Perspektive der Frau zu versetzen. Das machst du eh schon von Natur aus genug. Konzentriere dich darauf dein Ding zu machen und vertraue einfach mal deinem Bauchgefühl. - Arbeite an deinen Glaubenssätzen und verwandle sie in positive bestärkende Stimmen. 4.) Du hast deinen größten Vorteil nicht ausgespielt. Es kann für eine Frau sehr anziehend sein, wenn der Mann der Fels in der Brandung ist, er egal wie fest der Sturm auch bläst, fest verwurzelt wie ein starker Baum sich nicht beugt, und er unabhängig wie groß oder gefährlich ein Problem auch sein mag, in sich ruht und ganz präsent ist. Diese innerliche Ruhe und Stärke, die du als Potential in dir trägst, kann erst aufblühen, wenn dein Selbstbewusstsein ausreichend entwickelt ist und du deine Gedanken über das, was andere von dir denken, merklich heruntergefahren hast. Du warst noch viel zu wackelig auf deinen Beinen, noch nicht fest genug in deiner Form, sondern eher ein Grashalm im Wind. Ändere das für dich, denn dann hast du viele Möglichkeiten: Frauen als emotionale Wesen werden immer wieder von Problemen beherrscht, die sie kaum aushalten. Du kannst für sie der ruhende Pol sein, an dessen Kraft sie sich laben kann und dadurch wieder zurück in sichere Gewässer findet. Sie kann auf deine Entscheidungsfindung und auf dein Wort vertrauen, denn sie kommen aus deinem tiefen Inneren. Es wird attraktive weibliche Wesen geben, die von deiner gewissen Unnahbarkeit angezogen sind und dich „knacken“ wollen. Unzählige Frauen sind auf der Suche nach einem Mann, der auch mal sein Ding macht und seine Zeit für sich braucht, anstatt an ihnen zu kleben. Nutze diese Vorteile für dich! Aufgaben: - Schreibe eine DINA-4-Seite voll, warum deine Ruhe attraktiv für eine Frau sein kann (mach es dir schwerer und benutze nicht einfach meine Argumente) - Beschreibe in einem Satz, warum aufgedrehtes, extrovertiertes Verhalten für dich nicht die Strategie ist, mit der du dich wohlfühlst. 6.) Du hast zu wenig männliche Verhaltensweisen an den Tag gelegt. Oft wirst du deine ruhige Rolle mit einer passiven Rolle verwechselt haben. Innere Ruhe bedeutet nicht, dass man äußerlich nicht handelt. Im Gegenteil, in vielen Situationen kann dein Wort und deine Entscheidung sogar ein großes Gewicht haben. Denn da du nicht andauernd etwas sagst, wird deine Aktion in solchen Momenten noch mehr betont. Nimm dir ruhig ein Beispiel an Don Draper (Hauptdarsteller der Serie Mad Men, siehe Teil I) und sieh, wie er aus der Ruhe heraus andere überzeugt und zu Entscheidungen bringt. Vermutlich hast du auch noch eine andere, unmännliche Verhaltensweise an den Tag gelegt. Wegen sozialen Drucks und deiner falschen Lösung für deine sozialen oder Flirt-Probleme hast du dich an die anderen angepasst und angebiedert. Du hast mit gelacht, auch wenn du es gar nicht so witzig fandest. Haben die anderen stark aufgedreht, hast du versucht mit zu drehen. Immer wieder hast du versucht Witze beizusteuern. Fortlaufend war es dein Ziel genauso viel zu kommunizieren wie die anderen, um dich dann am Ende des Tages zu fragen: „Bin ich das wirklich?“ Löse dich von diesem Zwang und trage nur etwas bei, wenn du Lust hast, eine Entscheidung herbeiführen möchtest oder deine Meinung durchsetzen möchtest. Aufgabe zu 6: - Beobachte aufmerksam dein Alltagsverhalten. Stellst du eine Frage, deren Antwort du schon weißt, nur um Konversation zu betreiben? Ordne dich dem sozialen Zwang nicht unter, sondern schluck diese Frage einfach herunter. Sind dir Pausen unangenehm? Lerne dich in Gesprächspausen auf dich zu konzentrieren und wohl zu fühlen, anstatt zu überlegen, wie diese nun wohl auf andere wirken mag. Diese Mangelgebiete und deren Umkehrung und Optimierung durch die gegebenen Aufgaben werden für dich dazu führen, dass du deine eher ruhige Einstellung nicht nur akzeptieren, sondern auch ihre Vorzüge genießen lernst. Beginne bereits während dieser Entwicklung ganz aktiv dein wachsendes Selbstbewusstsein in Flirts und soziale Interaktionen einfließen zu lassen. Suche wohldosiert Gespräche und Flirts und achte dabei darauf, langsam zu sprechen. Nimm dir alle Zeit, die du brauchst, denn je ruhiger du sprichst, desto anziehender wirkt es auf die Frau. Beachte deine Atmung, da eine tiefe, langsame Bauchatmung zu ruhiger, selbstbewusster Handlung führt. Spreche laut, denn dir ist es wichtiger, dass dein Gegenüber dich versteht, als das, was andere Leute darüber denken mögen. Konzentriere dich darauf, eine siegessichere Haltung an den Tag zu legen. Aufgabe: - Suche dir ausgewählte Praxissituationen, um dieses neue Selbstbewusstsein (s.o.) in der sozialen Interaktion und im Flirt üben zu können. Wenn du dich deinem Zielzustand à la Don Draper annäherst, kannst du deine Kommunikation auf nur wenige ganz gezielte Gespräche beschränken, aber in der Lernphase musst du natürlich auch ausreichend üben. Notiere dabei Hindernisse, Grenzen, Lösungswege und Erkenntnisse, die sich für dich ergeben. Abschluss: Du hast nun eine wirksame Auswahl an Aufgaben und Übungen in der Hand, die deine Mangelbiete beseitigen und für dich zu einer selbstbewussten, dominanten, selbstbestimmten und anziehenden „Ruhe“ führen. Abschließend gebe ich dir nun noch allgemeine Aufgaben an die Hand, um dein Ziel noch wirksamer erreichen zu können. Allgemeine Aufgaben: - Schaue dir eine komplette Staffel Mad Men an. Bemühe dich, auch wenn dein Englisch schlecht ist, zumindest eine der Folgen auf Englisch zu sehen, da Don Drapers Person durch seine englische Stimme besser repräsentiert wird, als durch die deutsche. - Schaue nicht nur, sondern zücke Stift und Papier und notiere Verhaltensbeispiele. Nutze diese Notizen, um sein Verhalten zu modellieren und nachzuahmen. Frage dich, welche innere Einstellung bei ihm zur Handlung XY geführt hat. Baue Teile daraus in deine Handlungen ein. - Gehe alleine in einen Club und versuche deinen Lonesome-Wolf-Abend zu genießen. Bestelle dir ein Getränk, lehne dich entspannt und selbstbewusst an die Wand oder sitze ruhig am Tresen. Beobachte die Leute, aber sei voll bei dir. Gehe zwischendurch dann mit langsamen und platzeinnehmenden Schritten durch den Club und richte dein Blick auf das, was dir gefällt. - Achte bei Frauen, die du ansprichst, (noch) mehr auf Qualität. Versuche nicht mit möglichst vielen zu flirten, sondern suche ganz besondere für dich raus. - Bringe Frauen dazu, mehr in das Gespräch zu investieren, als du es tust. Viel Erfolg, Pascal „Xatrix“ Levin
  14. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem gedanklichen Mechanismus, der dir hilft, Ablehnungen durch Frauen leichter zu nehmen und dein Selbstbewusstsein nicht von ihnen beschädigen zu lassen. Ich verrate sicherlich nicht zu viel, wenn ich dir sage, dass es beim Ansprechen von Frauen immer wieder zu Ablehnungen kommen kann. Ich habe viele Männer erlebt, die nachdem sie auf verschiedenste Flirtratgeber gestoßen sind, gleich losgelegt haben, wie die Feuerwehr. Ansprechen hier, ansprechen da, Flirten 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Trotz diverser Erfolge stellt sich bei vielen nach wenigen Wochen eine gewisse Ernüchterung ein, andere verlieren nach und nach ihre Motivation und wiederrum andere werden ihrer negativen Ergebnisse wegen richtiggehend depressiv. In gewisser Weise ist das ein natürlicher Prozess. Denn bei jeder Abfuhr einer Frau bekommt das Selbstbewusstsein Kratzer, bei jeder weiteren Zurückweisung leidet es – wenn du nicht weißt, wie du psychologisch richtig damit umgehst. Gerade in den Anfängen der eigenen Entwicklung oder wenn du sehr oft ansprichst (anstatt nur jene Frauen anzuflirten, die dir Blickkontakt geben), ist eine gewisse Menge an Ablehnungen vorprogrammiert. Da Übung bekanntlich den Meister macht, solltest du jedoch in den sauren Apfel beißen und nicht nur eine Frau im Jahr oder im Monat ansprechen. Entscheidend ist also dein richtiger mentaler Umgang mit den Zurückweisungen. Eine Abfuhr würde doch eigentlich kein Problem darstellen, wenn es uns gelingen würde, dem Übel der Abweisung ihre Giftzähne zu ziehen. Den Kniff um das zu schaffen, zeige ich dir nun. In wenigen Worten: Suche den Grund für die Abfuhr nicht bei dir, sondern bei ihr! Zur Verdeutlichung ein Beispiel: Du sprichst eine Frau im Supermarkt an. Sie nickt, wünscht dir einen schönen Tag und ist sofort von der Bildfläche verschwunden. So war das doch eigentlich nicht geplant, oder? Sofort liefert das eigene Gehirn blitzschnell Gründe für diese Abfuhr. „Du bist nicht attraktiv genug für sie!“, „Auf Männer deiner Körpergröße steht sie nun mal nicht!“, „Das wird für jemanden wie dich doch nie etwas!“ Das diese Kommentare, die das Gehirn auf Basis deiner Glaubenssätze konstruiert, nicht gerade selbstwertdienlich sind, dürfte einleuchten. Aber sind diese Gedanken denn überhaupt richtig? Entstehen sie nur aus dem Wahrnehmungs-Tunnel, für den sich deine Glaubenssätze verantwortlich zeichnen? Gibt es nicht mögliche andere Ursachen, die du noch gar nicht bedacht oder noch nicht einmal wahrgenommen hast? Vielleicht hast du übersehen, dass sie geschätzte 38 Artikel gerade in ihren Armen trägt und schnell zur Kasse muss, bevor sie zusammenbricht. Möglicherweise hast du nicht bemerkt, wie sie bereits vorher durch die Gänge gesprintet ist, weil sie überhaupt keine Zeit hat. Womöglich sind dir auch gar nicht ihre heruntergezogenen Mundwinkel aufgefallen, da sich ihr Goldfisch heute anscheinend das Leben genommen hat. Du siehst, dass es für eine Ablehnung ganz viele Gründe gibt, die du nicht zu verantworten hast und die du deswegen auch nicht an deiner Person und deinen stabilen Eigenschaften festmachen solltest. Was du besser machen kannst Interpretiere für dich selbstwertdienlich, indem du dir klar machst: „Hey, wer so miesepetrig aus der Wäsche schaut, den würde noch nicht einmal Brad Pitt aufmuntern können.“ Oder: „Wenn ich den halben Supermarkt im Arm habe, würde ich auch nicht für jemand Fremdes anhalten.“ Auf diese Weise verhinderst du Dellen und Kratzer an deinem Ego. Denn ohne Schönmalerei zu betreiben – für viele Abfuhren bist du selbst weit weniger verantwortlich, als du denkst. Vielmehr liegen sie in äußeren Umständen begründet. Wie du diese umdrehst, wirst du mit der Zeit lernen, aber dein erster Schritt ist es ab jetzt immer die Gründe für einen Misserfolg zuerst in äußeren Umständen zu suchen. Wenn sie einen Freund hat Ein treffendes Beispiel ist der Freund. Bei der Aussage „Danke, aber ich habe einen Freund!“ denken sich viele Männer: „Ach das stimmt doch gar nicht! Das ist nur ihre Abwehrreaktion, weil sie nicht auf mich steht.“ Eine größere Ohrfeige kannst du dir selbst nicht geben. Ich meine HALLO! Viele schöne Frauen haben nun mal einen Freund, sie sind ja nicht nur für dich attraktiv. Und wie soll sie sich diesen Satz als spontane Reaktion so schnell zu Recht legen? Klar, dass ein oder andere durchtriebene weibliche Wesen, die das tut, mag es geben, aber vertraue mir: Die meisten Freund-Statements stimmen. So, jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter. Denn so schön und wichtig positives Denken oder Interpretieren auch ist, ein saftiges „Tschakka“ hat noch niemanden zum Frauenhelden gemacht. Denn um aus deiner Abfuhr auch eine Lernbotschaft ziehen zu können, um es das nächste Mal besser zu machen, musst du schauen, was an deinem Verhalten oder Auftreten optimiert werden muss. Wenn du genau auf meine Formulierung geachtet hast, hast du sicher schon erkannt, dass ich bei Schritt 1 die Worte Person und stabile Eigenschaft verwendet habe, während ich bei Schritt 2 nun von Verhalten oder Auftreten spreche. Der Grund dafür ist simpel: Aussehen, Körpergröße und die Größe deiner Nase sind stabile Eigenschaften, die nicht (oder nur bedingt) verändert werden können. Eine Ablehnung an diesen festzumachen, zieht dich nur runter, denn wie willst du daran etwas ändern. Selbst wenn diese Punkte einen gewissen Einfluss auf den Flirterfolg haben, gibt es andere Faktoren wie Verhalten, Selbstbewusstsein, Auftreten, Charisma, die weit mehr zählen und jeden Schönling ausstechen. Wie du positiv reflektierst Begründest du eine Ablehnung hingegen an deinem Verhalten oder Auftreten, ist das gut, weil du diese positiv ändern kannst. Die Reflektion deiner Flirts ist insgesamt eine der wichtigsten Antriebskräfte für deinen Flirterfolg. Mache dir zum Beispiel klar, dass du sie das nächste Mal energischer (männlicher) und dominanter ansprechen musst, wenn sie nur wenig Zeit zu haben scheint. Oder leite aus der Erkenntnis, dass viele schöne Frauen einen Freund haben, für dich ab, dass du das nächste Mal proaktiver sein musst. Lass den Freund nicht einfach so über dich „ergehen“, sondern sage ihr: „Na klar hast du einen Freund. Schau dich an, du bist eine schöne Frau. Es wäre doch schade, wenn du keinen hättest.“ Und nach dieser unerwarteten Reaktion flirtest du einfach weiter. Diese Interpretationsregeln gelten genauso und sind ebenso gut anwendbar für spätere „Phasen“ in einem Flirt, einer Affäre oder einer Beziehung. Deine Aufgaben: - Was waren bisher deine gängigen und häufigsten Ursachen für Ablehnungen, die in deinem Kopf rumschwirrten? Analysiere ob du die Zurückweisungen bisher meist an einer stabilen Eigenschaft von dir festgemacht hast oder an äußeren Umständen. Beziehe auch „spätere Phasen“ wie zum Beispiel deine vergangenen Beziehungen in die Analyse mit ein. - Überlege dir 20 möglichst logische Gründe, welche äußeren Umstände zu einer Ablehnung führen können. Schreib sie auf und les sie hin und wieder. - Kaufe dir einen kleinen Block und führe Schritt 1 und Schritt 2 sofort nach jeder Abfuhr durch. - Wenn du dich weiter in die psychologische Grundlage dieser selbstbewusstseinsfördernden Gedanken einlesen möchtest, google nach den „Attributionstheorien.“ Zum Schluss dieses Textes möchte ich dir nun noch einen zusammenfassenden Rat mit auf den Weg geben: Lasse es nicht zu, dass deine negativen Glaubenssätze deine Interpretationen bezüglich Frauen diktieren. Viel Erfolg, Pascal „Xatrix“ Levin
  15. In diesem Text ist es an der Zeit, sich auf einen sehr wichtigen Effekt positiver Aggression zu beziehen und diesen noch zu verstärken – die Anziehungskraft von positiver Aggression auf Frauen. Der Nice-Guy in dir kann erst dann Geschichte sein, wenn du das in den letzten Artikeln gefundene Potential positiver Aggression nun auch im Umgang mit Frauen umsetzt. Hierfür orientieren wir uns stark an praktischen Aufgaben, da positive Aggression erst dadurch wirklich positiv wird, dass sie gelebt – und nicht in sich hineingefressen (=destruktive Aggression) – wird. Sie setzt sich dabei aus den zwei Grundschritten a) Erkennen, wann Aggression nötig und angebracht ist und die richtige Anwendung und „Kommunikation“ dieser Emotion zusammen. Sehr wichtig ist, dass du deine Dominanz, deinen Willen zur Selbstbestimmung und den klaren Weg, den du (mit dieser Aggression) gehst, nicht nur eine Eintagsfliege ist. Vielmehr sollten diese Elemente in den verschiedenen Phasen des Kennenlernens einer Frau immer wieder an die Oberflächte treten und dich ganz klar als maskulinen Mann positionieren. Das wie und wann erläutere ich dir in den folgenden Punkten: 1.) Wenn du dir ein Herz nimmst und eine Frau ansprichst, sollte sie (außer du verhältst dich wie der letzte Honk) dir dafür Respekt zollen. Es geht nicht an, dass Männer ehrlich und offen ihr Interesse gegenüber einer Frau äußern und sie das nicht einmal zu schätzen weiß. Frauen, die dir als erstes im herablassenden Ton ins Gesicht werfen „ Du bist nicht mein Typ.“ Oder „Pff, kein Interesse“ sofort aussagen, wissen nicht zu schätzen, was der Mann gerade für sie getan hat. Egal was für eine Schönheit sie ist, egal oft ihr von Männern prophezeit wurde, sie sei „Germany´s next Topmodel“, das Recht so ein herablassendes Verhalten zu zeigen hat sie nicht. Vielleicht fragst du dich an dieser Stelle: „Und wie kann ich das ändern?“ Meine Antwort: Ändern ist das falsche Wort. Es geht hier nicht ums Ändern, sondern ums Verhindern. Du musst präventiv dafür sorgen, dass sie bei dir sofort instinktiv spürt und weiß, dass sie dir Respekt zu zollen hat. Frauen sind heutzutage leider daran gewöhnt auf Männern mit ihren hohen Absätzen rumzutreten, weil die Männer das ungefragt und aus Angst „als frauenfeindlich“ zu gelten, über sich ergehen lassen. Aber für dich ist dieses Stiefellecken nun vorbei. Sorge vorab dafür, dass du ausstrahlst, dass sie so eine Show mit dir gar nicht abziehen kann, dass du kein Stiefellecker, dass du kein Mamas Liebling bist, sondern ein ganzer Mann! Aufgaben zu 1.) Erinnere dich ganz detailliert an drei Situationen, in denen du Frauen offen angesprochen hast und sie etwas Fieses entgegnet und dich nicht beachtet haben. Gehe voll rein in diese Erinnerungen und koste sie so richtig in ihrer Negativität aus. Sage dir in Gedanken: „Keine Frau hat das Recht, so mit mir umzuspringen.“ Spürst du bei diesen Gedanken schon eine leichte Aggression in dir aufsteigen? Gut, denn diese kannst du noch verstärken, wenn du dir klar machst, dass das einer der Hauptgründe ist, warum Frauen dich nie wollten, warum sie dich immer nur als netten Kerl gesehen haben. Führe diese Gedankenschritte vor jedem Ansprechen in dir aus, um deine Ausstrahlung auf positive Aggression einzustellen. Nimm wahr, wie sich dadurch deine Haltung und dein Gang verändern. Leg diese ganze bissige Energie in dein Ansprechen herein. Achte an diesem Punkt außerdem verstärkt auf deine Intonation! Rede nicht fragend, indem du mit deiner Stimme hochgehst, sondern sei vollkommen von dir und deinem Ansprechsatz überzeugt und SAGE etwas AUS. Nimm dir die Zeit, die dein Reden braucht – beeile dich nicht extra für die Frau. Schaue sie an und genieße deine Männlichkeit, während du sie ansprichst. Mit dieser Herangehensweise und deinem Training wirst du positivere und respektvollere Reaktionen seitens der Frau erhalten. Denn selbst wenn sie vergeben ist, kann sie es schätzen, wenn ein Mann sich ein Herz nimmt und sich zumindest bedanken. Hast du dich schon öfter gefragt, was Frauen an vielen Südländern überhaupt finden? Mit dieser Grundeinstellung hast du eine der Hauptursachen für ihre Anziehungskraft auf das zarte Geschlecht in deiner Hand. Sollte eine Frau dennoch negativ auf dich reagieren, versuche nicht aus Ego-Gründen, so eine Frau für dich zu gewinnen! Mal ehrlich, willst du so eine Frau überhaupt? Eine Frau muss dich verdienen und ein „Pff, kein Interesse“ disqualifiziert sie von Anfang an. 2.) Wenn du Erfolg haben willst, dann nimm sie nicht zu ernst. Versucht sie nach deiner Gesprächseröffnung und ihrem Bedanken für deine Offenheit das Gespräch zu verlassen, so nehme sie nicht zu ernst. Ein Grundproblem des modernen Mannes ist, Frauen in Situationen ernst zu nehmen, die sie gar nicht so „ernst“ meinen. Ich erläutere dir das genauer an einem Beispiel: Ein Ansprechen macht dich möglicherweise (leicht) nervös. Genauso ergeht es aber auch einer Frau. Denkst du, sie weiß nun hundertprozentig, wie sie mit der Situation umgehen soll und wie sie reagieren soll? In den meisten Fällen nicht! Wenn sie also äußert: „Ich habe keine Zeit, ich muss weiter.“ kann die Ursache auch sein, dass sie die Situation verlassen möchte, weil sie nicht weiß, wie sie einen offenen Flirt führen soll. Weitergehen ist für sie die einfachste Lösung, aus dieser Situation zu entkommen, von der sie noch nicht weiß, wie sie sie einstufen soll. Deine Aufgabe: Nimm sie nicht zu ernst! Zeige ihr, dass du unbeeindruckt von ihrem Kommentar bist und dass er in deiner Welt noch lange nicht als Ausrede gilt. Entgegne auf ihr Zeitargument: „Ja, bist du auf der Flucht? Hast du eine Bank ausgeraubt?“ Damit machst du dich über ihre Ausrede lustig und zeigst dich unbeeindruckt von ihr. Das versetzt dich in die Lage einfach mit deinem Flirt fortzufahren. Achte hierbei nicht auf ihre Einwilligung, mach einfach mal dein Ding! Wende diese Strategie auch bei späteren Phasen des Flirts wie z.B. dem Nummer austauschen an. Aufgabe zu 2) - Was waren bisher idealtypische Ausreden, die du dir von Frauen anhören musstest? Schreibe sie auf und versuche für jede Situation eine Aussage zu finden, mit der du zeigst, dass du sie in diesem Punkt nicht ernst nimmst. - Schreibe deine „Verteidigungsrede“, warum es dein Recht ist, Frauen auch mal nicht ernst nehmen zu dürfen. 3.) Hole dir ihre Aufmerksamkeit Wenn du dich bei „drittens“ wiederfindest, hat die Frau bereits positiv auf dein (aggressiveres) Ansprechen reagiert und nicht versucht mit einer Ausrede zu gehen. Der erste Eindruck ist also gesetzt. Aber auch wenn dieser viel zählt, ist er noch lange nicht alles. Nachdem sie in Punkt 1 dir Respekt gezollt hat, sollte sie ihre Aufmerksamkeit nun voll und ganz auf den Flirt mit dir richten. Einige Frauen machen das von Natur aus, andere musst du dazu bewegen. Schafft sie es nicht, ihren Blick von dem Schuhschaufenster zu nehmen oder dich anstatt des Handys anzuschauen, dann weise sie darauf hin: „Hey, ich bin ein Mann und brauche mehr Aufmerksamkeit.“ Die meisten Mann-Frau-Probleme entstehen erst daraus, dass der Mann keine klaren Ansagen macht. Du hingegen baust das schon früh in deinen Flirt ein, damit sie gar nicht erst lernt, dass dieses Verhalten bei dir „okay“ ist. Wenn es Sommer ist und sie ihre schönen Augen hinter einer Sonnenbrille versteckt, sage ihr: „Nimm doch mal die Sonnenbrille hoch – ich mag es, wenn man sich beim Gespräch in die Augen schauen kann.“ Weitere Beispiele für Punkt 3 findest du in meinem Text „Frauen durch Investment leichter erobern“. Aufgabe zu 3: Lies meinen Text zur Investitionsleiter. 4.) Mache Nägel mit Köpfen! Viele Männer verschenken Chance über Chance, indem sie darauf warten, ein „Okay-Signal“ von der Frau zu bekommen, dass sie jetzt ihre Nummer haben dürfen, dass sie sie jetzt küssen dürfen… Wieder: Mache dein Ding. Wenn dir danach ist, ihre Telefonnummer zu nehmen, hole sie von ihr. Frage nicht (nach Erlaubnis) danach, sondern sag ihr: „Lass uns doch mal Nummern tauschen.“ Zusätzlich Du bist als Mann in den meisten Fällen für die physische Eskalation zuständig, es ist deine Aufgabe Intimität zu forcieren. Also mach das ohne vorher auf ihre Anzeichen zu achten und diese hinsichtlich eines Kusses zu interpretieren. Denn wenn sie nicht will, wird sie dich es schon spüren lassen. Aber der Versuch und das reale Resultat zählt viel, als das was du in ihren Kopf „hereinhalluzinierst“. Aufgabe zu 4: - Vertraue mehr deiner männlichen Intuition. Wenn dein Bauchgefühl dir sagt, küsse sie jetzt, dann tue das und lasse dich nicht von Glaubens- und Gedankensätzen wie „Nein sie will NOCH gar nicht.“ ablenken oder davon abhalten. 5.) Definiere deine Regeln für den Umgang mit Frauen Wenn du mehr von ihr willst und schon langfristig mit ihr planst – egal ob Affäre, Beziehung oder Heirat – stelle deine Beziehungsregeln frühestmöglich auf. So läufst du nicht Gefahr, dass sich ein despektierliches und negatives Verhalten von ihr gegenüber dir verfestigt. Stelle zehn (oder mehr) Regeln für dich bereits im Laufe der ersten Dates auf, damit du früh „den Anfängen wehren kannst“ und dieses Mal in ein von Anfang an und lange fortwährendes gesundes „Verhältnis“ treten kannst. Beispiele wären: - Ich ordne meine Freunde und meine Aktivitäten nicht ihren Wünschen unter. - Ein Verhältnis (Beziehung) besteht aus einem Geben und Nehmen. Gibt sie zu wenig, mache ich sie darauf aufmerksam. - Zeigt sie wieder und wieder eine negative Verhaltensweise, die mich stört, weise ich sie darauf hin. - Sucht sie jedes Mal wenn wir uns sehen Streit oder hat sie immer etwas an mir zu mäkeln, reduziere ich den Kontakt und mache ihr klar, dass es so nicht geht. Sieht sie es nicht ein, beende ICH das Verhältnis … Aufgaben zu 5: - Was ist an deinen letzten Kontakten mit Frauen schief gegangen? Wovon hast du zu viel akzeptiert, obwohl es dich gewurmt hat? Was hast du nie offen ausgesprochen? Wann und wodurch hatte sie die Hosen an? Beantworte diese Fragen und leite aus ihnen das Gegenteil und damit deine Regeln für eine erfolgreiche Beziehung (Affäre…) ab. - Setze einen Vertrag mit dir selbst auf. In diesem stellst du unter Strafe, dass sie eine Regel bricht und du deine Regel nicht kommunizierst. Wähle eine Vertragsstrafe, die dir wehtut, damit der Vertrag genug äußeren Druck auf dich ausüben kann. Zeige diesem Vertrag auch einem guten Freund, damit du nicht der einzige Vertragswächter bist. Wenn du noch mehr über die Konstruktion und Wirkweise eines solchen Vertrags erfahren möchtest, lies meinen Text über den sozialen Vertrag. 6.) Lass dich nicht durch UND in einem Streit einschüchtern, sondern gewinne den Streit für dich. Da dieser Punkt im Leben eines Mannes essentiell ist und er dafür sorgt, dass du die Hosen (in der Beziehung) anhast, widme ich ihm einen ganzen Artikel, den ich nächste Woche veröffentliche. Viel Erfolg wünscht dir, Pascal „Xatrix“ Levin
  16. Nachdem du mit den Aufgaben meines 1. Artikels über Aggression dein inneres Aggressionspotential mehr freigelegt hast, widmen wir uns nun im zweiten Teil der Schnittstelle zwischen Innen- und Außenwelt. In anderen Worten: Du, wie du diese innere Erregung in ein positiv-aggressives Verhalten für deinen Alltag umsetzen kannst. Wie es sich für eine Praxisanleitung gehört, werden sich theoretische Inhalte zur Erklärung hier immer wieder mit maßgeschneiderten praktischen Aufgaben abwechseln. 1.) Beginne deinen Tag mit einem Aggressions-Ritual Die heutige menschliche Welt ist sehr ritualarm, obwohl Rituale ein Baustein einer gesunden menschlichen Psyche sind. Aber zurück zum Thema. Eine rhetorische Frage an dich: Wie sollst du Aggression überhaupt innerlich entfachen können, wenn du morgens schön warm duschst, ganz gemütlich am Frühstückstisch deine Zeitung liest und dann in aller Ruhe zur Arbeit fährst, von der du einige Stunden später noch eingelullter nach Hause zurückkehrst? Keine Sorge, du musst morgens kein Survival-Training von Rüdiger Nehberg durchführen und kannst sogar die meisten Dinge deiner täglichen Routine behalten. Aber zusätzlich baust du ein paar neue Elemente in deinen Start in den Tag ein. Dusche ruhig warm, alles gut! Aber nimm dir eine letzte Minute, in der du die Dusche auf eiskaltes Wasser stellst. Leg dich nicht selbst rein, sondern lass es wirklich eine Minute sein und spritz dir das Wasser nicht nur auf die Füße. Klappere dabei nicht mit deinen Zähnen oder verfluche wie kalt das alles ist, sondern klopfe mit der freien Hand auf deine Brust und spanne dich dabei an. Wenn du etwas „sagen“ möchtest, ist lediglich ein tiefes Grunzen erlaubt und gern gesehen! Das sieht und hört sich zwar alles nach Gorilla in den Bergwäldern an, aber das ist schon mal ein viel maskulinerer, aggressiverer Start in den Tag als zuvor. Aktiviere danach noch kurz deine Muskeln durch mindestens eine Ganzkörperübung wie Liegestütz oder Ähnliches. Du musst dich nicht durch 100 Stück schleifen, aber sie sollten dich schon fordern. Wenn du nicht viele auf einmal machen kannst, teile sie auf. 2.) Habe regelmäßig Konflikte Ähnlich wie mit der eigenen Komfortzone (die Zone, in der man sich wohlfühlt) verhält es sich auch mit der eigenen Konfliktzone. Sie ist umso weiter und damit umso besser, je regelmäßiger sie trainiert wird. Überlege dir bereits am Abend vorher eine Übung für den kommenden Tag, bei der du in einen „Konflikt“ gehst. Zum Beispiel kannst du den pampigen Kantinen-Koch dazu aufzufordern, dir mehr aufzutun, als dich immer mit einer Kinderportion abzuspeisen. Oder gehe in ein Restaurant, in dem steht „Toilette nur für Gäste“ und benutze diese Toilette ungefragt. Du siehst, es geht um Konfliktaufgaben, die sich gut mit deinem Alltag verknüpfen lassen und bei denen niemand zu Schaden kommt. 3.) Sei aufmerksam für potentielle Konflikte und nimm sie an Eine Warnung ist an dieser Stelle wichtig. Es geht bei diesem Punkt nicht darum, dich zum paranoiden Konflikt-Junkie zu machen, sondern bei wirklichen Grenzüberschreitungen in den Konflikt zu gehen. Drängelt sich zum Beispiel ein Typ oder eine Frau ganz dreist und ungefragt an der Supermarktkasse an dir vorbei, fordere die Person auf, wieder an ihren Platz zurückzukehren und wie jeder normale Mensch zu warten, bis er dran ist. Ist die Bahn auf der nach Hause bis zum Bersten mit Menschen gefüllt und hat ein junger Typ einen Sitzplatz einfach zum Taschenabstellplatz umfunktioniert, dann bitte ihn, diese Tasche auf die Ablage zu legen oder auf seinen Schoß zu nehmen. Sollte er uneinsichtig sein, frage: „Hast du dir denn auch etwa zwei Tickets gekauft?“ Oder nimm eine Szene, wie sie tagtäglich in deutschen Büros passiert. Macht ein Kollege heute zum wiederholten Male einen Scherz unter der Gürtellinie über dich oder einen anderen Kollegen? Dann sprich ihn darauf an. Sag ihm: „Ralf, was möchtest du mir/uns denn eigentlich sagen? Gibt es ein Problem, dann lass uns direkt darüber sprechen, anstatt hier Scherze wie ein Waschweib von dir zu geben.“ Habe dabei keine Angst vor deinen Kollegen als Spielverderber da zu stehen, der keinen Spaß versteht. Du darfst nicht akzeptieren, dauerhaft Sprüche unter der Gürtellinie abzubekommen, nur damit andere sich belustigen können. 4.) Eliminiere verdeckte, chronische Konflikte In diesem Schritt gehst du nun in Konflikte, die schon seit sehr langem bestehen. Sie bereiten dir in aller Regelmäßigkeit Bauchschmerzen und zwar immer dann, wenn du mit der betreffenden Person zu tun hast oder an sie denkst. Egal, ob es ein Elternteil, ein Bruder oder jemand auf deiner Arbeit ist, es gilt jetzt diese Konflikte ein für allemal auszufechten. Du kannst dein aggressives Potential und deine Männlichkeit nicht vollständig leben, bevor du nicht diese alten Konflikte auflöst. Denn sie nagen unterbewusst die ganze Zeit an dir und lassen dich immer wieder an deiner Männlichkeit zweifeln. Lass den Schlüssel zu deiner Zukunft nicht deine Vergangenheit sein, sondern schreibe deine Zukunft nach deinen Wünschen selbst. Bereite das „In den Konflikt-Treten“ ausreichend vor, weil sich so ein Konflikt nicht mal eben so nebenbei regeln lässt. Bestimme außerdem für dich dein Ziel bzw. deine Position in diesem Konflikt und einen Zeitpunkt, bis zu dem du dieses Ziel erreicht haben möchtest. 5.) Wehre den Anfängen Die meisten Konflikte, die negative Ergebnisse nach sich ziehen, sind Konflikte, die sehr lange unter der Oberfläche brodeln konnten. Gerade ihre negativen Auswirkungen auf deine Stimmung und die Selbstwahrnehmung deiner Männlichkeit sind groß. Diesen alten Fehler hast du durch das Eliminieren der älteren Konflikte in Punkt 4 für die Vergangenheit bereits ausgebügelt. An dieser Stelle musst du nun aber dafür sorgen, dass du ganz proaktiv unterwegs bist und möglichst im Frühstadium in jeden sich anbahnenden Konflikt gehst, weil dann eine konstruktive Lösung noch möglich ist. Gewöhne dir an, Dinge die dir missfallen, möglichst früh anzusprechen und Menschen Feedback zu geben, wenn sie ein Fehlverhalten an den Tag legen. Deine Regeln aus dem 1. Teil der Aggressions-Reihe sind ebenfalls ein wichtiger Signalgeber, um sich anbahnende Konflikte früh aus dem Weg zu räumen. 6.) Zusatz: Betreibe Ursachenforschung Wenn du große Probleme oder Ängste hast und trotz der innerlichen Vorbereitung sowie dieser Step-by-Step-Anleitung es nicht schaffst, in den Konflikt zu gehen, dann erforsche weitere Ursachen dafür. Oft besteht zusätzlich eine Angst vor körperlicher Unterlegenheit oder vor körperlicher Verletzung. Sollte diese Angst sehr stark bei dir ausgeprägt sein, fange eine Kampfsportart an. Wähle dafür aber kein „Hallen-Halma“ sondern eine, bei man durchaus auch mal etwas auf die Mütze bekommen kann. Bestimmte Schulen von Kung Fu sowie Kickboxen, Boxen und Ringen eignen sich sehr gut dafür. Allgemein können solche Sportarten zu einer Verbesserung deines Selbstbewusstseins bei Konflikten führen. Im 3. Teil meiner Reihe über positive Aggression wirst du lernen, wie du dein Nice-Guy-Syndrom dauerhaft begraben kannst und Frauen männlich und dominant mit positiver Aggression anziehst. Viel Erfolg, Pascal „Xatrix“ Levin
  17. Huch Aggression – und dann noch das Wort im Kontext mit Frauen, Flirten und Beziehung. Was hat das denn dort zu suchen? Solltest du dir diese Frage gestellt haben, ist der folgende Text wichtig für deine Entwicklung! Männer und Aggression – in der Geschichte der Menschheit ging das für eine sehr lange Zeit Hand in Hand. In all diesen Zeiten war Aggression ein Mittel, dass in vielen Lebenssituationen notwendig war, um zu überleben. Gleich ob es sich dabei um den Schutz der eigenen Familie gehandelt hat, den inneren Biss, der den guten vom schlechten Jäger unterschied oder um einen Kampf um begrenzte, lebensnotwendige Ressourcen. Aggression ist verpönt Machen wir eine Zeitreise in die heutige Zeit, ist Aggression zu einem kritisierten und verpönten Relikt der Steinzeit degradiert worden. Jede Form der Aggression ist schlecht. Eine Bewertung, die stattfindet, ohne sich über die verschiedenen Formen der Aggression bewusst zu werden. Jede Aggression hat negative Folgen – das ist „Common Knowledge.“ Männer unterdrücken auf Grund dieser sozialen Konditionierung und dem entstehenden Zwang ihre aggressiven Bedürfnisse 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Aber die Fehlentwicklung setzt schon weit früher an: Im Kindergarten waren es die Erzieherinnen, in der Grundschule fast immer weibliche Lehrerinnen und auch in den weiterführenden Schulen herrschte eine Dominanz von weiblicher Energie und Lebenseinstellung. Kindliches Raufen und Balgen inklusive „Bodenwälzen“ sowie das Testen der eigenen Kräfte wurde in so einer Umgebung natürlich unterbunden. Passierte es dann doch, wurde es bestraft oder die Eltern zum Schul-Direktor zitiert. Das Unterdrücken dieser Jungen-Rauferein durch Erziehungspersonen sowie deren Ablehnung später durch die Gesellschaft führt bei vielen Männern zu einem männlichen Prototyp, der seine aggressiven Bedürfnisse ganz tief in sich vergraben trägt. Es gibt natürlich auch solche, die diese Mangelausbildung und ihr Unwissen, was ihre Kräfte überhaupt alles anrichten können ins komplette Gegenteil drehen. Wen wundert an der Stelle das vermehrte Auftreten von asozialen Formen der Aggression wie U-Bahn-Schläger? Um diese Männer geht es mir in diesem Text jedoch nicht, denn das sind Probleme, die von der Gesellschaft gelöst werden müssen. Stattdessen wende ich mich mit dem Thema Aggression direkt an dich! Nice Guy ade durch Aggression Wenn du dich in den Flirt-Kreisen tummelst, ist die Chance groß, dass du dein früheres Verhalten Wesen und Wirken als „Nice Guy“ einstufen würdest. Du warst zu Frauen so nett, dass sie die Schweinereien lieber mit anderen, härteren Kerlen machten. Du hingegen warst als Ersatz-Therapeut oder Computerhilfe immer gerne gesehen, aber das war´s dann auch. Du hast mit Sicherheit schon verschiedene Dinge gelesen und dir reichhaltiges Wissen angeeignet, wie du endlich mehr aufdrehen kannst, um nicht mehr als Schwiegermamas Liebling rüberzukommen. Dieses „Alpha-Know-How“ ist aber alles andere als ausreichend. Viel zu oft wird übersehen, dass dieses Verhalten erst kongruent ausgeführt werden kann, wenn es auf einem inneren Fundament fußt. Es ist sogar so, dass du dir Anti-Nice-Guy-Verhalten gar nicht mehr aneignen musst, wenn du dein Aggressionspotential in dir entdeckst und lernst es in nötigen Momenten freizusetzen. Denn wir Männer tragen alle die Fähigkeit – nicht wie ein Waschlappen zu agieren – in uns. Dafür müssen aber die schädlichen, unterdrückenden Schichten um dieses Potential herum Stück für Stück abgetragen werden. Mit den Grundlagen und der Neubewertung der Aggression beschäftigt sich dieser 1. Teil meiner vierteiligen Reihe zum Thema positive Aggression. Der erste Schritt ist hierbei, dich und dein Glaubenssystem von der gesellschaftlichen Stigmatisierung von Aggression zu befreien und dieses Wort mit positiven Dingen zu assoziieren. Aggression lässt sich grob in zwei Bereiche unterteilen. Es gibt eine destruktive Form, zu der selbstverletzendes Verhalten, indirekte Aggression und Gewalt gehören. Aber in der Psychologie wird auch immer die positive, lebensförderliche Eigenschaft von Aggression betont. Sie drückt sich in Tatkraft, Engagement und konstruktiver Auseinandersetzung sowie sogar Zivilcourage aus. Allgemein wird davon ausgegangen, dass eine innere aggressive Erregung in der Evolution notwendig war, um Hindernisse zu beseitigen und um sich gegenüber „Umwelt“veränderungen durchzusetzen. Um dieses Wissen bei dir zu integrieren und positive Aggression für dich neu und als „gut“ zu labeln, gebe ich dir nun verschiedene Aufgaben an die Hand. Deine Aufgaben: 1.) Reise durch deine Biografie: Welche Ereignisse gab es bei dir, in denen deine Aggression von einer Erziehungsperson oder gesellschaftliche Konditionierung unterdrückt wurde? 2.) Finde alle Situationen, in denen du in deinem Leben deine Aggression gedeckelt hast und überlege, zu welchem positiven Ergebnis sie hätte führen können. 3.) Was hast du also durch dieses Unterdrücken alles verpasst? Schreibe es auf! 4.) Stelle deine eigenen „zehn Gebote“ auf. Finde zehn Regeln für dein Leben, nach denen dein Leben funktionieren soll. Das können zum Beispiel Werte und Normen wie Freiheit oder das Recht auf eine eigene Meinung sein. Begreife diese Regeln als Grenzen für andere Menschen, die diese nicht die Linie überschreiten dürfen. Denn viele Grenzüberschreitungen haben die Intention, deine Regeln zu Fall zu bringen, sie zu verbieten, ihre Ausführung zu verhindern oder dir eine andere Meinung in dieser Thematik aufzudrücken. Viele Männer lassen das tagtäglich über sich ergehen, weil sie für sich gar nicht klar sehen, was ihre Lebensregeln sind – also mach du den Unterschied! 5.) Überlege dir Situationen in denen deine Regeln verletzt werden könnten. Leite dein Verhalten ab, wie du darauf positiv aggressiv reagieren kannst. Stelle dir diese verschiedenen Situationen mit deinem richtigen Verhalten dir einmal am Tag den ganzen nächsten Monat vor. Nach dieser positiven Neubewertung von guten, konstruktiven Aggressionsmustern wird dir der 2. Teil der Aggressionsreihe dir die praktische Umsetzung näherbringen. Viel Erfolg, Pascal „Xatrix“ Levin
  18. Hay du, ich habe mir Gedanken zum Thema Selbstbewusstsein gemacht und will diese mit dir teilen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen. 0. Vorwort. Letztes Wochenende kam die Matrix Trilogie im Fernsehen, die ich mir schon seit langer Zeit ansehen wollte. Toller Film, der mich in vielen Punkten zum Nachdenken gebracht hat. Und einen dieser Punkte möchte ich mit euch teilen. Es geht um das Thema >Selbstbewusst< sein und um das „Erkenne dich selbst“. Ich werde eine Methode kritisieren, die einem Selbstbewusstsein bringen sollte. Wobei ich beobacht habe und selber die Erfahrung gemacht habe, dass diese Methode einen nicht so weit bringt wie versprochen wird. Anschließend erkläre ich eine mMn. sinnvollere "Methode". Und natürlich habe ich nichts Neues Erfunden. Ich will lediglich euch etwas aufzeigen. 1. „Erkenne dich selbst“ In Matrix fällt der Satz „Erkenne dich selbst“. Meine Interpretation von dem Satz ist folgende: „Jemand der sich selbst erkannt hat, der hat sich bewusst sein Selbstbild erarbeitet und ist sich seiner Ziele, die er im Leben hat, bewusst. Somit ist diese Person sich seiner selbst-bewusst. Sprich: Erkennst du dich selbst, dann bist du Selbstbewusst.“ Selbstbewusstsein braucht man! Überall sieht und hört man das. Im Leben, im Job und bei Frauen ist der jenige im Vorteil der Selbstbewusst ist. Und irgendwie kommt es einem als PU-Neuling so vor als, ob jeder Selbstbewusst ist, nur man selbst nicht. Dann fällt die Frage >Wie werde ich das auch?< 2. Das >Wie< & die Kritik. Um das >Wie werde ich selbstbewusst< zu beantworten gibt es viele Möglichkeiten. Es gibt etliche Bücher zu der Thematik. Doch ich möchte eine Methode aufgreifen, die ziemlich in Mode zu sein scheint, und diese kritisieren. Es ist folgendes: Wie z.B. im Buch „der Aufreisser“ von Neil Straus (Und diversen anderen Büchern, die das Thema anschneiden). Sind gleich die ersten Seiten des Buches Fragen. Und zwar Fragen zu deinem selbst. Die Beantwortung dieser Fragen soll dich zum Selbstbewusstsein bringen bzw. soll die Beantwortung dieser Fragen dich zum „Ich erkennen jetzt meiner selbst“ geleiten. Und schon denkt man in Ruhe und ausführlich über die Fragen nach und beantwortet sie. Anschließend kommt der Gedanke „ja, ich hab es! Ich erkenne mich selbst.“ Daraufhin arbeitet man sich weiter durch die Fragen. Doch nach längerer Zeit bleiben einem nur die Hälfte oder weniger der Fragen & Antworten, die man zuvor beantwortet hat, im Gedächtnis. Auch wenig sinnvoll finde ich Bücher und Internet Seiten, die lediglich eine Liste mit Fragen zu einem selbst darstellen. Und die Beantwortung dieser Fragen macht einen natürlich Selbstbewusster. :eyeroll: Natürlich möchte ich nicht bestreiten, dass das Buch „Der Aufreisser“ einen weiterbringt. Vor allem für einen angehenden Pick Up Artist ist das Buch sehr wertvoll, weil es einen Praxis Plan enthält. Warum ich diese vorgefertigt Fragen a la „Frage dich folgendes und du wirst selbstbewusst“ kritisiere ist folgend: Diese Fragen kratzen nur an der Oberfläche. Sie bauen primär ein Scheinselbstbewusst sein auf. Natürlich bringt es einen weiter, keine Frage. Doch wahres Selbstbewusstsein ist natürlich um Dimensionen effektiver und bringt einen um Meilen weiter. Die Fragen in Büchern und im Internet können mMn einen Menschen gar nicht zu einem wahren Selbstbewusstsein verhelfen. Es ist unmöglich, dass durch die Beantwortung aufgelisteter Fragen jeder Mensch sich seiner selbst-bewusst werden kann. 3. „Erkenne dich selbst“ jetzt! Wirklich?! NEIN! Wahres Selbstbewusstsein kriegt man nicht dadurch das man sich möglichst viele Fragen stellt von denen jemand der Meinung ist, dass man dies und das unbedingt über sich selbst wissen sollte. Um wahres Selbstbewusstsein zu bekommen, muss man die Richtigen Fragen stellen! Und welche die richtigen sind, dass weißt nur du selbst, mein Freund. :highfive: Der Weg um sich selbst zu erkennen beginnt damit die Richtigen Fragen zu stellen. ©ShiroNinja PS: „Gewinnspiel“ In diesem Text habe ich einige Rechtschreibfehler versteckt, meinst du „du findest sie?“ Ja? Dann schicke mir doch bitte diskret eine PM. :bye: Ich wünsch dir noch einen schönen Tag, mein Freund. Bei mir scheint die Sonne. yearr... :dance: Shiro Edit 2: Über etwas Feedback würde ich mich freuen.
  19. Hey liebe Forumsgemeinde, Habe letztens einen richtig tollen Link gefunden. Markus Dan empfiehlt in dem Blog 100 Ziele aufzuschreiben und diese in weiterer Folge in innere, äußere und externe Ziele zu unterteilen, umzuformulieren und genauer zu spezifizieren. Weiters gibt er Tipps wie man die Energie aufbringen kann um diese Ziele auch zu erreichen. Bin derzeit dabei den ersten Schritt zu machen und mir all meine Ziele runter zu schreiben. fand es total spannend und interessant den Blog zu lesen und wollte ihn euch deswegen nicht vorenthalten! lg Vito http://markusdan.com/blog/der-weg-zum-ziel-mehr-erfolg-so-gelingt-jeder-jahresvorsatz-so-ereichen-sie-jedes-ziel-smart
  20. Ich veröffentliche hier eine von mir erstellte energetische Übung, in der ich Elemente der NLP-TimeLine-Therapie mit dem „Mannwerdungs-Modell“ der Archetypen nach Robert Bly, Moore& Gilette (basierend auf C.G. Jungs Psychoanalyse-Modell) verknüpfe. Diese Übung setze ich in vielen meiner Coachings ein und stelle sie nun hier für euch bereit. Das hier ist eine sehr starke und tief greifende Übung, die noch nicht verarbeitete Emotionen hoch holen kann. Behandle deswegen bitte keine Traumata in deiner TimeLine-Reise. Ich bin der Meinung, dass Männer sich mit dem Thema "Pickup" beschäftigen, weil sie auf der bewussten Ebene ihren Frauenerfolg steigern wollen. Aber anhand des Interesses für Werkzeuge der Persönlichkeitsentwicklung wie NLP und Hypnose wird klar, dass viele bewusst ihr Inneres verbessern wollen und damit mehr oder minder eine versteckte Agenda verfolgen. Es ist nun egal ob man sich in gewissen NLP- und Hypnose-Foren rumtreibt, in Pickup-Foren oder sich einfach die heutige westliche Gesellschaft anschaut - es wird klar, dass es der heutigen Gesellschaft an wahren Männern mangelt. Es gibt nur noch wenige Männer, die mit ihren Urkräften in Verbindung stehen und das volle Potential dieser entfalten können. Viele Jungen wachsen ohne Väter auf. Damit ist nicht nur das Aufwachsen bei der Mutter gemeint, sondern vor allem das noch häufigere Aufwachsen mit einem Vater, der zu wenig Zeit hat oder mit seinem Sohn keine Abenteuer erlebt. Oft hat dieser Vater in der Beziehung der Eltern nicht mehr die Hosen an und der Junge erlebt einen Vater, der seiner Frau in Diskussionen und bei Entscheidungen unterliegt, was ein falsches Rollenverständnis herbeiführt. Durch die Abwesenheit des Vaters -sei es nun physischer Natur oder sei es die Abwesenheit männliche Energie betreffend- genießt der Junge eine weiblich geprägte Sozialisation. Denn: Wo soll er sich seine Rollenvorbilder hernehmen? Im Kindergarten wird er von Erzieherinnen betreut, in der Grundschule von Grundschullehrerinnen belehrt und zusätzlich wird das ganze noch erschwert durch den generellen Mangel an männlichen Vorbildern in der Gesellschaft. Die wenigen, dies es gibt, werden meist aus Rebellion abgelehnt oder sind vom zu weiblich geprägten Gehirn des Mannes aus als falsches, chauvinistisches Rollenvorbild zu betrachten. Auch ein falscher Umgang mit der "Rauferei" im Kindesalter zerstört die positive männliche Aggressivität. Oft werden Jungen, wenn sie sich spielerisch raufen, dafür bestraft und das Ganze wird unterbunden. Und das obwohl sie gerade dabei waren, ihre Kräfte zu testen, ihren Körper wahrzunehmen und die eigenen Grenzen zu erkunden. Mit positiver männlicher Aggressivität ist keine Gewalt gemeint. Gewalt resultiert meist aus unterdrückter Aggressivität, die sich dann in einer Kurzschlusshandlung entlädt. Mit positiver männlicher Aggression ist viel mehr gemeint "Nein" zu sagen, wenn einem etwas nicht passt, deine ganze Energie auf bestimmte zu verwirklichende Ziele zu richten, eine authentische Beziehung zu leben, wo du führst, Konkurrenzsituationen und Wettkampf gegenüber nicht abgeneigt zu sein sowie Abenteuer und Nervenkitzel erleben zu wollen. Des Weiteren gibt es in der gesamten westlichen Welt keine wirklichen Initiations-Rituale obwohl sie sehr bedeutend für die menschliche Psyche sind. Es findet keine Initiation ins Mannsein statt und somit auch keine Abnabelung von der Mutter. Ohne diese psychologische Trennung von der Mutter läuft ein Mann sein ganzes Leben lang der Bestätigung durch Frauen nach. Entweder tendiert er dazu das „Casanova-Syndrom“ zu leben und mit Hunderten von Frauen zu schlafen und bei keiner jemals anzukommen. Denn der Schatz, den sein Herz sucht nicht die nächste Frau sondern, sein innerer „wilder Mann“ ist. Oder sie versuchen einer Frau alles recht zu machen - der typische nette Kerl - um sie nicht zu verlieren, weil sie sich ohne Beziehung mit einer Frau alleine fühlen. Dieser Mann tut alles für die Gunst der Frau und opfert dafür seine Männlichkeit. Klage nicht deine Eltern für eine falsche Erziehung an, denn sie wussten es nicht besser. Nimm dies hier vielmehr als Gelegenheit wahr, die Kräfte des wilden Manns, der in dir schlummert zu entfesseln und die ureigenen Kräfte und Energien in dir zu entdecken. Für wen ist also diese Übung? Meiner Meinung nach für absolut jeden der hier ist, und für fast jeden anderen Mann in Deutschland . Dennoch gibt es einige Indikatoren, die ich in meiner Coaching-Tätigkeit und früher bei mir selbst festgestellt habe, die deutliche Anzeichen für unterdrückte Männlichkeit sind: - Bist du sehr nett zu Frauen nur damit sie dich mögen? - Gehst du in einer Beziehung mit einer Frau voll auf ihre Wünsche ein, auch wenn sie deinen widersprechen? - Würdest du einen Abend mit Freunden für eine Frau sausen lassen? - Hast du in Beziehungen oder generell Verlustangst? - Hast du das Gefühl, dass dir ein klares Lebensziel, das du verfolgst, fehlt? - Magst du keine Wettkampf- oder Konkurrenzsituationen, sondern möchtest in Harmonie mit allem Leben? - Hast du Schwierigkeiten Nein zu sagen, oder nimmst sehr schnell die Meinung von anderen an? - Gehst du jedem Konflikt aus dem Weg? - Akzeptierst du deinen Vater? - Hat deine Mutter immer erzählt, was für „böse Dinge“ dein Vater tut und du stimmst dem immer noch uneingeschränkt zu? - Siehst du Frauen oder deine Mutter als reine, unbefleckte Wesen? - Kommst du zu früh? - Hast du manchmal gar keinen Sexualtrieb oder eine gehemmte Sexualität? - Fühlst du dich nicht Wert genug für bestimmte Frauen? - Tust du beim Sex alles um eine Frau zu befriedigen? - Hast du Angst vor fremden Männern oder bist generell der Überzeugung, dass Männer schlechter sind als Frauen? - Fällt es dir leichter, dich mit weiblichen Gefühlen zu identifizieren als mit männlichen? - Fällt es dir schwer dich durchzusetzen oder deine Meinung zu vertreten? - Legst du sehr großen Wert darauf, was andere Leute von dir denken und würdest du nichts tun, was dies gefährden könnte? - Stehst du nicht oder nur sehr wenig in Kontakt mit deinen Gefühlen oder vertraust nicht deinem Bauchgefühl? Diese Liste ließe sich unendlich weiterführen, aber möglicherweise hast du bereits viele oder einige der Fragen mit "Ja" beantwortet. Kommen wir nun zur Freisetzung deiner männlichen Energie! Zunächst musst du herausfinden, wie deine TimeLine aufgestellt ist. Die TimeLine ist eine Denkstruktur deines Gehirns bei der sie Erinnerungen dreidimensional im Raum organisiert. Erinnere dich doch mal an das Mittagessen gestern, was gab´s? Und letztes Jahr an Weihnachten, da gab´s bestimmt noch besseres Essen? Weißt du noch, was als Kind dein Lieblingsgericht war? Schließe einfach mal die Augen und stelle dir diese 3 Ereignisse noch ein Mal vor, wo würdest du sie im Raum ansiedeln, wenn du einfach so tun könntest, als ob das ginge? Wenn du das getan hast, dann lass uns doch einfach mal an die Zukunft denken. Was isst du morgen Mittag? Gibt’s etwas Besonderes zu Essen an diesem Wochenende? Was wird es bei dir irgendwann als Suppe beim Hochzeitsbüffet geben? Wo siedelst du diese Dinge an? Wenn du ein ungefähres Gefühl dafür hast, verbinde alle Sechs Situationen mit einer gedachten Linie. Dies ist deine persönliche TimeLine. Stelle dir nun vor, du könntest dieses ganze Gebilde packen und „Plopp“ auf den Boden „schmeißen“. Behalte diesen Zeitstrahl im Auge. Lies dir nun einfach das Folgende einmal durch, bevor du es dann bei dir ganz anwendest. Trete nun ein wenig zur Seite und ziehe um dich herum einen Kreis. Dies musst du nicht mit Kreide machen, es reicht, wenn du es dir vorstellst. Spüre, dass dies der Kreis ist, in dem sich die ganze männliche Energie deiner Ahnenreihe kumuliert. Stelle dir vor, hier ist die Energie deines Vaters, deines Großvaters, deines Urgroßvaters. Gehe weiter und stelle dir Personen deiner Ahnenreihe aus dem Mittelalter, aus der Antike und der Steinzeit vor. Nimm wahr, wie du von starkem Urvertrauen beseelt wirst und steigere dich voll in das Gefühl hinein. Dieses Vertrauen darin, dass die Welt gut ist und dass du schaffst, was du anpackst, denn du vertraust dir selbst voll und ganz. Genieße das Gefühl und bemerke, wie es aus diesem Kreis, wo du dieses Urvertrauen tanzen spürst, über deine Füße in deine Beine aufgenommen wird und sich im ganzen Körper verteilt. Mach dabei die ganze Zeit eine sich öffnende und schließende Druckbewegung mit einer deiner Hände. Dies ist dein selbstkalibrierender Ressourcenanker, mit dem du bestimmen kannst wie viel Urvertrauen du auftanken möchtest. Wenn du damit fertig bist, lasse eine neue männliche Energie im Kreis entstehen. Männliche Aggression entsteht. Kennst du dieses Gefühl für ein Ziel zu kämpfen und höchste Hürden und Anstrengungen zu überwinden um es zu erreichen? Genau, fühle dich genau in das hinein und denke an das was deine Urahnen fühlten um ihre Ziele zu erreichen. Steigere die Bereitschaft in Konfrontation mit anderen Menschen zu gehen um deine Werte zu vertreten und fühle, dass auch Wut und Zorn gute Gefühle sein können, die eine große Antriebskraft für dich haben können. Genieße das Gefühl wenn sich dein Körper anspannt, dein Puls sich beschleunigt, Adrenalin ausgeschüttet wird und in deinem Kopf diese Klarheit entsteht mit der du dein Ziel angehst. Tanke soviel du willst mit deinem Ressourcenanker. Nun mache dich bereit für eine neue Energie: Die Führungsenergie. Stelle dir eine Situation vor, in der du schon einmal einen oder mehrere Menschen geführt hast. Wie fühlt sich das an? Sauge auch diese Energie wie oben beschrieben in dich auf. Dieses Tanken der männlichen Energie lässt sich für viele weitere Energien fortführen, je nachdem wo deine Schwachstellen liegen. Sei es nun ein gehemmter Sexualtrieb, für dessen Behandlung du dich mit roher, männlicher Sexualität auflädst oder Verlustangst, der du mit dem männlichen Genießen des „Allein seins“ um Dinge zu lösen begegnest und dich mit einem „Brunnen der Liebe“ in dir selbst versorgst oder einfach rohe, männliche Kraft die dich Berge versetzen lässt. Als letztes in diesem Kreis ist es noch wichtig, die erste männliche Gestalt der männlichen Archetypen in dir freizulassen. Stelle dir immer noch im Kreis stehend mit geschlossenen Augen in dir einen Käfig vor, in dem ein verzottelter, behaarter, dreckiger, roher Riese mit unglaublichen Muskelbergen steckt und mit aller Wildheit an seinem Käfig rüttelt und schreit und brüllt vor Zorn. Schließe die Augen und stelle dir vor, wieder ein Kind zu sein und einen goldenen Schlüssel in deiner Hand zu halten. Bewege dich in deinem Inneren langsam auf diesen Käfig zu. Vielleicht bist du ein wenig ängstlich in Anbetracht dieses zotteligen Riesen, aber du weißt, dass er dir Gutes tun will. Du öffnest den Käfig und er springt heraus und tanzt wild um dich herum. Aber er hält inne und mustert dich. Du nickst und er schnappt dich und setzt dich auf seine kräftigen Schultern. Du hältst dich mit beiden Händen kräftig an seinen Haaren fest. Öffne kurz die Augen und trete - dich auf den Schultern des wilden Mannes vorstellend und mit deinen mehrfach gestapelten selbstkalibrierenden Ressourcenanker in der Hand - auf deine TimeLine. Ziel der TimeLine-Arbeit ist es nun, zu bestimmten Situationen in deiner Vergangenheit zu reisen, die deine Mann-Werdung gestört haben und diese zu beheben oder Situationen zu finden, die gefehlt haben um deine Manneskraft zu entwickeln. Damit klar wird worum es geht, erläutere ich das ganze für dich an einem Beispiel, wie ich es in einem Coaching vor längerer Zeit durchgeführt habe. Das ganze erfolgt selbständig anonymisiert, deswegen ist der folgende Name auch frei erfunden. Gerd ist 30 Jahre alt und leidet an mehreren Problemen, die auf eine falsche, unmännliche Erziehung zurückzuführen sind. Sein Vater war selten zu Hause, weil er viel arbeitete und somit selten für Gerd da. Seine Mutter ist Hausfrau und hat Gerd in seiner Kindheit und Jugend bei vielen Dingen erwischt, die „schlecht“ sind und sie ihm „aberzogen“. In den Zeiten, wo Gerds Vater nicht da war, ließ sich seine Mutter über alle schlechten Seiten des Vaters aus und Gerd nahm irgendwann dieselbe Sichtweise an. Wenn der Vater nach Hause kam, hatte er keine große Lust auf Diskussionen und tat somit alles um es seiner Frau recht zu machen um seine Ruhe zu haben. Dies sind jetzt nur 3 gewählte Beispiele aus Gerds unmännlicher Erziehung und dabei will ich es auch belassen, damit hieraus kein Roman wird. Daraus ergaben sich vielfältige Probleme bei ihm: - eine übertriebene Nettigkeit bei Frauen - das Wahrnehmen einer Frau als urreines, unbeflecktes beinahe heiliges Wesen - mangelnde Durchsetzungsfähigkeit - Angst davor Nein zu sagen - auf der Ergebnisseite: Nur eine sehr kurze Beziehung zu einer Frau in seinem gesamten Leben und deswegen auch ein tristes Sexleben, was ihn aber wenig störte, weil sein Sexualtrieb nur minimal ausgeprägt war. Als ihn diese Frau verließ, fiel Gerd in eine tiefe Depression. Generell ist er bezüglich seines Lebens sehr antriebs- und motivationslos. Ich ließ Gerd nach den oben beschriebenen Vorübungen in Gedanken als kleines Kind auf den Schultern des wilden Mannes auf den Punkt der Gegenwart der TimeLine treten. Und dann begann die beschwerliche Reise in die Vergangenheit (in Gedanken, aber gleichzeitig auch im Raum indem er auf seiner TimeLine in die Vergangenheit „wandert“). Sein wilder Mann reist auf Gerds Wunsch 2 Jahre in die Vergangenheit. Dort wurde Gerd in der EDV-Abteilung, wo er arbeitete Opfer von Mobbing durch 2 männliche Angestellte. Anstatt damals klar zu machen, dass sie gefälligst damit aufhören sollten hielt er das Mobbing unter großen Angstgefühlen aus. Nach einem Jahr ließ er sich in eine benachbarte Abteilung versetzen. Der wilde Mann und "Klein-Gerd" auf seinen Schultern positionieren sich in einer dieser Mobbing-Situationen hinter Gerd und der wilde Mann legt eine Hand auf seine Schulter und flüstert ihm ins Ohr „Ich stehe hinter dir, nimm meine Stärke und setze dich durch.“ Gerd agiert in der vorgestellten Situation mit Unterstützung des wilden Mannes endlich anders. Er weist seine 2 Kollegen zurecht "was sie sich eigentlich erlauben". Er sagte, er verbiete sich so etwas und wenn es noch mal passieren würde, wird er ein Gespräch mit dem Abteilungschef anberaumen. In dieser „fiktiven“ Situationen glotzen die männlichen Kollegen dumm, drehten sich um und gingen. Ich sah ein erstes Grinsen auf Gerds Gesicht und bemerkte, wie sich seine Körperhaltung aufrichtete. Gerd reist weiter in seine Vergangenheit. Er ist mit seiner Freundin - mit der er nur kurz zusammen war - auf einem Geburtstag bei ihren Freundinnen. Alle waren angetrunken und es herrschte eine feucht-fröhliche Stimmung. Im Kreis kommt das Gespräch auf das Thema "Sex". Betrunken prustet Gerds Freundin los, dass sie sich mit Gerd ja einen ganz schönen Schlappschwanz geangelt hat. Alle lachten und Gerd gab nickend und beschämt zu, dass er ja auch nicht wisse woran das liege, er aber alles tue um das zu ändern. Der wilde Mann tritt hinter Gerd. Auf seine Anweisungen und seine Wut hin, nimmt er seine Freundin mit vor dir Tür und weist sie zurecht: „ Das was du gerade getan hast, ist ein Verhalten, das ich nicht akzeptieren kann. Bisher habe ich das noch nicht klar ausgedrückt. Dieses Mal hast du Glück, du wusstest es nicht. Passiert das noch ein Mal, dann kannst du deine Sachen nehmen und abhauen.“ Gerd rollt eine Träne die Wange herunter. Die Wanderung auf der TimeLine geht weiter. Ich lasse einige Dinge, die in der Zwischenzeit passiert sind aus, um zu den wichtigsten Situationen zu kommen. Gerd ist inzwischen 8 Jahre alt und seine Mutter erzählt ihm mal wieder, was für ein Taugenichts sein Vater ist und das er zu nichts fähig sei. In Begleitung des wilden Mannes wiegelt sich Gerd hier auf und sagt seiner Mutter, dass er ihre Meinung nicht teile und sie meinetwegen bei ihren Freundinnen über seinen Vater lästern soll, aber nicht bei ihm. Gerd steht nun sehr unruhig und man merkt, wie sich Energie in ihm freisetzt und er immer breitbeiniger und aufrechter steht. Spannung und Puls erhöhen sich. Nächste Situation: Gerd sitzt 6-jährig an einem Nachmittag traurig zu Hause, weil sein Vater es heute doch nicht rechtzeitig von der Arbeit geschafft hat um mit ihm zu spielen. Stattdessen bietet sich der wilde Mann als Spielgefährte an und Gerd geht aus Sicht der anderen „alleine“ in den Wald. Aber in seiner Vergangenheit fechtet er unglaubliche Schwertduelle mit dem wilden Mann aus, angelt gemeinsam mit ihm und schaut wer höher klettern kann. Er genießt Abenteuer pur mit seinem "Ersatz-Mentor" und kehrt glücklich und mit ein paar Schrammen mehr nach Hause zurück. Gerds Tränen rollen stark. Das ist ein Anzeichen von reinigender Trauerarbeit, gleichzeitig grinst er aber übers ganze Gesicht beim Gedanken an die Abenteuer. Dies war eine der heftigsten Sessions, die ich mit einem Teilnehmer je durchgeführt habe. Das Gespräch jetzt 3 Monate danach mit Gerd zeigt mir, wie seine freigesetzte männliche Energie sein Leben nun positiv gestaltet. Er macht regelmäßig weitere Übungen um diese Energie weiter aufzubauen, weil der Prozess der Maskulinisierung sich schließlich nicht von heute auf morgen vollzieht. Er hat sich endlich selbstständig gemacht und auch wenn es schwer ist, bereut er diesen Schritt nicht, den er sich die letzten 10 Jahre nicht getraut hat. Er ist einem Handballverein beigetreten und auch wenn er sich immer noch ein wenig an die Härte an diesem Sport gewöhnen muss, fängt er an den sportlichen Wettkampf und den harten Körperkontakt zu mögen. Außerdem hat er letzte Woche zum ersten Mal eine Frau direkt im vollen Supermarkt angesprochen, was er sich sonst nie getraut hätte. Mich freuen seine Ergebnisse sehr und er ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist sich mit seiner Männlichkeit zu verbinden und die eigene Mitte zu finden. Dann klappt es auch mit den Frauen und vielen anderen Dingen in einem erfüllten Leben. Ähnlich wie ich es nun mit Gerd durchgeführt habe, kannst du nun auch deine TimeLine-Arbeit auf den Schultern des wilden Mannes beginnen. Falls es dir schwer fällt dich an deine Kindheit zu erinnern, setze dich hin und versuche vollkommene innere Stille zu finden, das hilft. Insgesamt ist das Erinnern aber auch eine Übungssache und mit der Zeit wird dir immer mehr einfallen. Die TimeLine-Arbeit kannst du immer wieder durchführen, wenn dir etwas Neues einfällt. Ansonsten ist sie aber auch auf fiktive Situationen anwendbar und ähnlich wirkungsvoll. Ein Literaturtipp für den, der sich mehr mit der Materie beschäftigen möchte: Robert Bly´s „Eisenhans“ Viel Erfolg, Pascal „Xatrix“ Levin
  21. Beantworte vorab folgende Fragen für dich: - Reagieren Frauen im ersten Moment positiv auf dich, aber nach wenigen Minuten ist ihr Interesse wie weggeblasen? - Schaffst du es immer bis zum 1. oder zweiten Date, aber danach ist Schluss und dass obwohl ihr in deinen Augen super Gespräche hattet? - Finden Frauen in deinem Bekanntenkreis dich zwar nett, aber nicht attraktiv und anziehend? Wenn sie zutreffen, kann dieser Artikel genau der richtige für dich sein. Du lernst hier, wie du dich männlich verhältst und kommunizierst, so dass attraktive weibliche Wesen gar nicht genug von dir bekommen können. In der Dating-Szene wird ein sehr großer Fokus auf die Kommunikation gelegt und bei fast allen Misserfolgen beim Ansprechen oder beim Date wird dieser Misserfolg allein Fehlern in der Kommunikation zugeschrieben. Mögliche Problemdeutungen sind: Deine Themen waren nicht interessant genug, du hast zu wenig Anziehung aufgebaut, euer Flirt war nicht witzig genug oder der Klassiker: Dir ist es nicht gelungen eine emotionale Verbindung zu der Frau aufzubauen. Und ja - all dies können Auslöser für dein Scheitern sein, aber meistens verpufft das Interesse wegen einer viel tieferliegenden Ursache: Du bist zwar ein Mann, was man an deinem Bartwuchs, oder deinem 3. Bein erkennen kann, aber dein Verhalten ist im Umgang mit Frauen alles andere als männlich. Und das ist selbst in der heutigen emanzipierten Frauenwelt ein No-Go, das kein anderer Charakterzug über lange Zeit ausgleichen kann. Beim Spiel zwischen den Geschlechtern muss es sprichwörtlich „knistern“. Knistern ist das Geräusch, dass entsteht, wenn zwei Gegenstände sich aneinander reiben. Damit jene elektrisierende, erregende Spannung beim Flirt entstehen kann, müsst ihr euch aneinander reiben (hier ist noch nicht die physische Reibung gemeint). Du als Mann darfst NICHT aalglatt sein – neben einer übertriebenen Metrosexualität bezieht sich dies auf „ja-sagendes“ und „nachlaufendes“ Verhalten. Viele Männer tun heutzutage fast alles, um einer Frau zu gefallen, oder die Chance auf eine Nacht mit ihr zu erhalten und vergessen SICH dabei komplett. Überall steht geschrieben, dass eine Frau nicht auf ein Podest gestellt werden soll, da dies deine Attraktivität vernichtet. Inzwischen sind wir soweit Frauen nicht mehr auf jenes Podest zu hieven – aber das ist auch gar nicht nötig, da unser „auf die Knie gehen und buckeln“ für die gleiche Unterordnung sorgt. Als Kerl solltest du rau und stachlig sein, die Führung übernehmen und nicht zu allem, was die Frau sagt „Ja und Amen“ antworten, sondern ihr Kontra geben – selbst oder gerade wegen der Gefahr, dass du sie verlieren könntest. Lass uns nun mit deiner Maskulinisierung beginnen. Ich zeige dafür ein paar typische Fehler auf, die fast jeder Mann macht und demonstriere dir anschließend die richtigen männlichen Herangehensweisen und Verhaltensmuster. - Eine wissenschaftliche Studie besagt, dass lächelnde Menschen, in 90% der Fälle attraktiver eingschätzt werden. Das heißt im Umkehrschluss aber noch lange nicht, dass du wie ein Honigkuchenpferd grinsend durch die Welt laufen musst, wenn du eine Frau ansprechen möchtest. Ziehe deine Mundwinkel nicht herunter, aber halte sie neutral bis leicht lächelnd, wenn du eine Frau ansprichst. Lächeln hat eine Wirkung, aber wenn du ohne Grund ständig stark lächelst, verliert es seinen Charme. Belohne deine Flirtpartnerin doch lieber mit einem großzügigen Lächeln, wenn sie toll und sympathisch reagiert, etwas Lustiges oder Interessantes erzählt, oder ihr euch gerade geküsst habt. Vorher hat die Frau noch nichts getan, was eines großen Lächelns würdig ist – sie ist eine Frau und attraktiv, aber das kann doch wohl nicht der Grund sein, oder? - Ein weiteres unmännliches Verhalten zeigt sich bei sehr unnetten Ablehnungen seitens der Frau. Typisches Szenario: Er traut sich und spricht die gutaussehende Frau gegenüber an und sagt ihr, dass sie attraktiv sei. Ihr erster Satz dazu ist, dass sie ihn überhaupt nicht kennen lernen will – kein Dank, kein gar nichts, sondern gleich eine Ablehnung. Viele Männer versuchen diese Situation zu wenden, um von dieser abweisenden Dame doch noch die Nummer zu bekommen oder zumindest noch ein Gespräch aufzubauen. Hey, warum stehst du so wenig zu dir selbst? Warum darf eine Frau, die dich überhaupt noch nicht kennt, dir einen bösen Spruch an den Kopf werfen und warum gräbst du trotzdem noch weiter an ihr rum? Überlege dir, was diese Einstellung deinem Unterbewussten über dich kommuniziert. Deswegen beende diese Situationen mit einer klaren Ansage und versuche nicht noch etwas daraus zu gewinnen. Die Frau hat dich nicht verdient, Punkt! - Es gibt immer wieder jene Situationen, in der beide Flirtpartner gut aufeinander reagieren und ein gutes Gespräch entsteht. Da die beiden aber gerade vor dem Schaufenster eines Schmuckgeschäfts stehen, schweift das Interesse der Frau ab. Die Masse der Männer nimmt dies hin und erzählt einfach weiter, während die Aufmerksamkeit der schönen Blonden immer weiter wegdriftet. Du kannst nicht 90 Prozent des Gesprächs gestalten, während sie ab und zu nur mit „Ja-“ oder „Nein-Antworten“ reagiert. Sage ihr: „Hey, ich bin ein Mann und brauche mehr Aufmerksamkeit.“ Auf so ein bestimmendes Verhalten stehen Frauen sehr. - Viele Männer quatschen weiblichen Wesen - nachdem sie sich mit dem Thema Kommunikation beschäftigt haben - einen Knopf ans Ohr. Flirten ist jedoch ein Zusammenspiel von zwei Personen. Versuche hin und wieder absichtlich eine Pause entstehen zu lassen, damit sie zur Abwechslung dich etwas fragt. Oder binde sie direkt in das Gespräch ein mit: „Jetzt bist du dran, was möchtest du über mich wissen?“ Habe keine Angst vor Pausen oder davor, dass sie keine Frage parat hat. Lehne dich bei einer Pause zurück und lass sie kommen. Ihre aktive Beteiligung am Flirt ist ab jetzt dein Mindeststandard. Wenn sie partout nichts fragen möchte oder selbstständig nichts beiträgt, dann nützt dir auch ein fortgeführtes Gespräch nichts, da sie eher aus Nettigkeit denn aus Interesse mit dir auf ein Date gehen würde. - Gebe ihr Kontra: Wenn du in einer Sichtweise nicht mit ihr übereinstimmst, dann lass das nicht ungesagt, sondern kommuniziere deine Meinung. Das Gros der Männer verbiegt sich innerlich und sagt selbst dann nichts, wenn ihre persönlichen Werte angegriffen werden. Ich saß zum Beispiel einmal auf einem Date und die Frau mir gegenüber war unglaublich attraktiv, witzig und wir hatten eine richtig gute Zeit. Als dann ein Obdachloser näher kam, tat sie, als ob sie Kleingeld in seinen Becher fallen ließ, um ihn so richtig reinzulegen und grinste dabei. Ich erteilte ihr darauf hin eine Standpauke und ging dann. Eine ähnliche Angelegenheit sind Mädels, die du im Club anflirtest und die gleich im ersten oder zweiten Satz fragen: „Gibst du mir einen aus?“ Gib Frauen gerne einen aus, das ist eine gute Charaktereigenschaft. Lass dich dazu jedoch niemals auffordern und beende das Gespräch direkt an dieser Stelle. Diese Frauen sind nicht gut für dich. - Sei kein Hochstapler: Viele Männer plustern sich im Angesicht einer attraktiven Brünetten über die Maßen auf und erzählen Dinge über sich, die übertrieben sind oder sogar gelogen sind. Verstecke deine Persönlichkeit nicht hinter der Wahrheit, sondern stehe zu dem, wer du bist und was du machst. Frauen finden jemanden der offen und ehrlich dazu steht, dass er im Moment keinen Sport macht viel attraktiver, als jemand der ihnen vorgaukelt, zwei Abende pro Woche joggen zu gehen. Frauen riechen Unehrlichkeit zehn Meilen gegen den Wind, also lass es lieber gleich sein. Erähle es auch, wenn du überhaupt nicht tanzen kannst. Wer offen etwas verkündet zeigt großes Selbstbewusstsein bezüglich der Situation. Wenn du ein Problem damit hast, dass du momentan keinen Sport machst, oder kein interessantes Hobby hast, dann ändere es. Es ist immer besser dein Leben zu optimieren als deine Erzählung darüber. - Das aalglatte, alles bejahende und das hochstapelnde Verhalten sind alles Symptome, die sich auf eine Ursache zurückführen lassen. Du als Mann hast dir ein Herz genommen und es geschafft eine Frau anzusprechen. Jetzt tust du alles, absolut alles, um diese Chance aufrecht zu halten und zu nutzen. Dies ist jedoch jene kontraproduktive Einstellung, die zu allen aufgezählten negativen Verhaltensmustern und vielem mehr führt. Aber wenn du als Mann mit beiden Beinen im Leben stehen willst und zusätzlich noch Erfolg bei Frauen haben möchtest, musst du dir folgenden Spruch auf deine Fahnen schreiben: Wenn du sie gewinnen willst, musst du bereit sein alles zu verlieren. Bei einigen der oben aufgezeigten Verhaltsweisen verlässt du die Frau absichtlich, weil sie es nicht wert ist, von dir gewonnen zu werden. Damit ist der Kontakt dort beendet. In einigen anderen Szenarien wie zum Beispiel dem Einfordern ihrer Beteiligung am Flirt oder deiner Ehrlichkeit gehst du ein Risiko ein. Eine Frau könnte das negativ werten und den Flirt abbrechen. Aber genau jenes Risiko kommuniziert der Frau: „Endlich mal ein Mann, der nicht weichgespült ist – heiß!“ In Zukunft werden Frauen spüren, dass du ein Mann bist, der zu sich steht und seinen Weg geht – eine attraktive Eigenschaft.
  22. Hy Bin neu hier und starte mal gleich mit ner sehr interesanten Frage: Seit geraumer Zeit versuche ich verzewifelt einen sehr guten Freund von mir dazu zu überreden, dass er mal eine Frau anspricht. Problem dabei ist das er nicht mal den Mut findet auch nur Augenkontakt herzustellen oder gar "Hallo" zu sagen. Vom Aussehen her ist er völlig normal aber das Problem dabei ist dass sein Selbstbewusstein gleich Null ist. Giebt es hier irgenwelche Nützlichen Übungen wie man Selbstbewusstein effektiv steigert??? Antworten sind immer erwünscht! mfg Hyperactive
  23. Frame (deu: Rahmen) Unter dem Frame versteht man das Weltbild bzw. die Ansicht eines Menschen, denn jeder Mensch betrachtet die Welt unterschiedlich. Hat jemand ein starkes Weltbild, so überträgt er dieses Weltbild auf Leute, die kein starkes Frame besitzen. (Hat glaub ich jeder mal von uns gespürt) Ein Frame bildet sich aus folgenden Faktoren: Realität - So ist die Welt, ohne dass jemand sie anders wahrnimmt. Filter - So nehmen wir die Realität wahr, vieles wird einfach 'weggelassen'. Erfahrungen - Auf Grund dessen filtern und ordnen wir die Eindrücke der Realität. Da wir aufgrund der Realität so viele Informationen erhalten, die wir nicht alle verarbeiten können, setzen wir sogenannte Filter ein, der systematisch aussortiert, was wir bewusst bzw. unbewusst wahrnehmen. Ein Beispiel dafür: Die Leute die alltäglich an einem nimmt man nur unbewusst wahr, sieht man jedoch unter diesen Leuten plötzlich ein HB, wird man dieses vom Filter sofort zu den bewussten Ereignissen gezählt, wodurch wir auf sie aufmerksam werden. Ein Frame wird aber noch in ein positives und ein negatives Frame unterteilt. Diese unterteilung findet aufgrund von Erfahrungen statt, die mit Gefühlen und/oder Berührungen verknüpft werden. Haben wir bei einer Sache viele positive Erfahrungen gemacht, entsteht ein positives Frame. Umgekehrt gilt: Haben wir negative Erfahrungen gemacht, bildet sich ein negatives Frame. Doch was bedeutet das Frame für den PUA?? Diese Frage kann man ganz gezielt und kurz beantworten: Ein postives Frame spiegelt sich in Form von Selbstbewusstsein wieder Ein negatives Framge jedoch in Form von Schüchternheit
×
×
  • Neu erstellen...