Unser Forum ist in Gefahr!

Liebe Besucher,
leider müssen wir euch kurz unterbrechen:

Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.

Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Eure Forenbetreiber

Wir sind Teil des #321EUOfflineDay

Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'schmerzverarbeitung'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Basics
    • Grundlagen Pick Up und Verführung
    • Outer Game
    • Inner Game und Persönlichkeitsentwicklung
    • Sex
    • Beziehungsecke
    • Field Reports
  • Spezielle Themen
    • Online Game
    • U18
    • Ü30
    • Cats Corner
    • Medien: Bücher, Texte, Videos, Audios
    • Mode, Lifestyle, Erfolg
  • Community
    • Pick Up Community und Szene
    • Blogschau
    • Lairbereich, Wingsuche, Treffen
    • Pick Up Seminare, Workshops, Coaching & andere Angebote
    • Vorstellungsrunde
    • Plauderecke
  • Best of pickup-tipps.de
    • Best of Pick Up Tipps

    Finde Suchtreffer ...

    Suchtreffer enthalten ...


    Erstellungsdatum

    • Beginn

      Ende


    Zuletzt aktualisiert

    • Beginn

      Ende


    Suchtreffer filtern nach ...

    Benutzer seit

    • Beginn

      Ende


    Gruppe


    AIM


    MSN


    ICQ


    Yahoo


    Jabber


    Skype


    Ort


    Beruf


    Biographie


    Interessen

    1 Ergebnis gefunden

    1. Hallo zusammen, ich habe mich vor ca. 6 Monaten von meiner Ex (beide 26) getrennt (seit rd. 3 M wohne ich ganz allein), mit der ich rund 4 Jahre zusammen war (2,5 Jahre zsm. lebend) - erste Beziehung für mich. Trennungsgrund waren eindeutige Signale (Suchanfragen zu Verhütung etc) die auf ein unmittelbar bevorstehendes Fremdgehen hindeuteten oder das es bereits stattgefunden hat. Ich habe zu dieser Zeit das erste Mal Verdacht geschöpft & spioniert, da sie abermals immer verletzender wurde, viel am Handy rum hing, trotz Invest meinerseits für Qualitytime, war sie gefühlt nur halb anwesend und mit dem Kopf woanders. Ging immer häufiger abends ohne mich weg (Schwimmen angeblich). Aber es gab auch immer mal wieder gute Phasen, erst zwei Wochen vor dem Tag der Trennung spielte sie erneut auf einen Antrag an, es gab Überlegungen zur Gründung einer Familie, ja sogar erste Anläufe dahingehend. Zu Weihnachten schenkte sie mir ein Pärchentrip in einen privaten Wellness Club nur wenige Tage danach erfuhr ich Obiges. Gott sei dank flog das alles rechtzeitig auf. Ich habe sie nach der Arbeit damit konfrontiert, ich war ziemlich fertig (mein Magen schmerzte enorm, Hände am zittern) - blieb aber ruhig, soweit möglich. Da sie eigentlich immer diejenige war, die Eifersucht etc. hatte wenn eine Freundin mich damals treffen wollte (hatte etwas Verständnis da sie wohl damals betrogen wurde) und ich durch Antrags- & Kinderwunsch mich auf einem guten Wege sah, auch wenn ich um Probleme meinerseits Bescheid wusste (habe mich gehen lassen, hatte zu wenig Antrieb für Hobbies, Freunde, einfach Kontakte fernab der Beziehung), die ich aber nach und nach angehen wollte und auch habe - aber nicht alles gelingt von heute auf Morgen. Meine Mission und Weg hatte ich jedoch immer und mich hier auch nie abbringen lassen, habe ein Unternehmen aufgebaut usw. Bücher gelesen (Weiterbildung), hatte Pläne in welche Länder ich noch möchte usw. Insgesamt stand ich aber oft unter Stress, hatte Schlafstörungen usw. Konfrontation mit dem Fremdgehen: Nun gut erst schob sie alles auf ne Freundin. Beweise wie Chats wollte sie nicht zeigen. Ich sagte mein Vertrauen ist dann weg und so kommt es nicht wieder, habe als Konsequenz die Trennungskarte gezogen und sie sich im Wissen der als endgültig angedeuteten Konsequenz dafür entschieden. Ihre Auszugsplanung stand an und ich habe erfahren, dass sie schon einen Tag später, wo sie sagte pennt bei der Mutter bei dem Kerl war (ich bin ihm irgendwie dankbar, dass ich rechtzeitig Klarheit bekam ehe ein Kind ins Spiel kam). Ich suchte immer mal wieder das Gespräch und wollte Klarheit - immerhin stand vor kurzem die Hochzeit im Raum und wir haben es mit der Ehrlichkeit, Offenheit etc. eigentlich immer hoch gehalten in der LTR. Aber es kamen einfach nur ganz viele Lügen (nur ein ehemaliger Freund, wollte mich nicht verletzten usw.). Ich erfuhr immer mehr Details die ich mir zusammen reimen konnte, war wohl die damalige Jugendliebe, es gab ein Kaffeetrinken usw. in LTR Zeiten (sagte mir einige Monate nach der Trennung die Mutter, die wissen wollte was war - sie sagte mir haben sich nur beim Einkaufen gesehen). Stand alles im Widerspruch zu den Gesprächen davor, wo ich sie auch einmal bat mir wirklich in die Augen zu schauen und die Wahrheit zu sagen. In der Auszugsphase sagte sie dann mal wieder sowas wie ob man nicht nochmal neu zusammen findet usw. Aber ihr ganzes Verhalten (Taten) standen dem überwiegend entgegen, zudem hatte ich gesagt, dass dies für mich dann endgültig ist, da ich nicht Plan B bin. Ich kann das gar nicht chronologisch wiedergeben, da es ein hin- und her der Lügen war. Erst als ich mir dann sicher war da läuft wirklich was und ihr gar nicht mehr glauben konnte, nahm ich ihr nach einigen Wochen die wir noch zusammen in meiner Wohnung lebten die Schlüssel ab und warf sie endgültig raus, zwei Wochen eher als sie hätte die neue Bude beziehen können. Diese Zeit war so schmerzhaft, einen so ausgetauschten Menschen so nah bei sich zu haben, das ging nicht weiter. Rückblickend: Hätte ich es auch wenn es hart ist, direkt machen sollen. Ich hätte nun Monate später so vieles anders und bestimmender, konsequenter durchgezogen, aber so ein Emotionschaos kannte ich in meinem ganzen Leben noch nicht. War ich immer zufrieden in der LTR? Nein, der Sex wurde phasenweise immer wieder ultra langweilig, sie machte mir etwas viel Druck mit dem Thema Kinder usw. obwohl ich zwar den Wunsch danach auch hatte, aber nichts überstürzen wollte. Nicht zuletzt weil es eben zu oft Phasen gab, wo wir uns stritten und die gemeinsamen Aktivitäten irgendwo beliebig waren, keine wirkliche Dynamik aus Feuer & Anziehung mehr. Ja auch daran habe ich meinen Anteil. Ich wusste aber selbst nicht mehr so sicher ob ich dies weiter will und ob es sich noch lohnt zu investieren. Ich hatte den MWC in meinem damaligen Screening erkannt (daher vermutlich auch Sex eher immer mal wieder so naja) und selbst mal fragen ob das schon alles war, aber nie enorme Triebe hin zu anderen Frauen (Abwechselung). Aber ich selbst hatte auch immer sehr viele gute Seiten an ihr gesehen und war mir nie sicher ob es in die Kategorie "niemand ist perfekt" oder "zu wenig für eine dauerhafte LTR" fällt. Es gab bis zuletzt keine ehrliche Aussprache wie es unter Erwachsenen die so lang gemeinsam durchs Leben gingen (wir haben einiges zusammen erlebt Hochs und Tiefs) angebracht wäre. Ich musste es akzeptieren. Sie blockierte mich, ich sie. Das wars. Was ist seither passiert? Ich habe mir viel Literatur (Nie Mehr Mr Niceguy, Der Weg Des Wahren Mannes, LDS kannte ich vorher schon, ...) & in Foren gelesen usw. Ich habe u.a. einiges über Beziehungen und deren Dynamik gelernt Ich habe meine Ernährung umfassend umgestellt und mit Fitness losgelegt. Erste deutliche Erfolge stellen sich ein. Ich weiß noch nicht genau, warum ich es in der LTR immer nach ein paar Wochen wieder aufgab und es nun sehr diszipliniert klappt - vermutlich weil ich meine Energie neben der Arbeit ganz ihr widmete und nicht mir selbst Ich hatte schon wieder Dates, habe Frauen kennen gelernt, Sex (meist beim ersten oder zweiten Date, das gelang mir selbst damals trainiert nicht) und habe im Club Frauen angesprochen. War anfangs eine mega Überwindung, aber trotz ordentlich Übergewicht bin ich erstaunt wie stark mein meist an solchen Tagen gutes Mindset (= Ausstrahlung) die Frauen in den Bann zieht Ich erkenne mittlerweile zunehmend das Gute an der Trennung, den Druck los zu sein und mich nun voll selbst verwirklichen zu können. Ich habe eine klarere Vision davon, welcher Mensch ich sein möchte und welche ungenutzten Potentiale ich noch freisetzen kann. Dieser krasse Schmerz, hat mir einen Arschtritt gegeben, bestimmte Fehler hfftl. nie mehr zu wiederholen (sich gehen lassen, zu viel Zeit mit der Freundin, PDM, MWC usw.) und mich nochmal kritischer gemacht, welche Frau für eine Familienplanung passen kann. Darauf basiert gibt es Tage wo es mir besser geht als zu Zeiten der LTR, ich habe mich ein Stück weit selbst besser kennen gelernt (habe teilweise zu viel Verantwortung für mein Leben aus die Hände gegeben) und bin gespannt was kommt. Aber ich bin auch immer mal wieder von negativen Gedanken & Gefühlen eingenommen, die ich nach der Zeit des Verdrängens mittlerweile zulasse. Es hat sich alles bestätigt, sie scheint nun schon mit dem zusammen zu sein und ich dürfte ihr völlig egal sein. Ein Ex-Back schließt mein innerer Stolz aus. Aber emotional scheine ich noch lange nicht über sie weg zu sein. Bisher habe ich auch keine Frau kennen gelernt, die es optisch und charakterlich (mal auf die guten Zeiten bezogen und nicht was sich binnen Tagen für ein Wesen herausgespielt hat) mit ihr aufnehmen könnte. Ich glaube das brauche ich jedoch, damit ich wirklich von ihr los komme. Ich muss mich nach wie vor stark dazu anhalten, nicht in sozialen Medien nach ihr zu schauen - wenngleich ich weiß, dass ich da nichts finden werde, was mir hilft und mich eher weiter runterzieht. Es gibt innerlich einen tiefen Wunsch, dass sie diesen Schritt einmal fett bereut und ich sie dann auflaufen lassen kann, ja vllt. sogar meine Traumfrau gefunden habe die wirklich zu mir passt und so einen Kram nicht mit mir abzieht. Gefühle können sich ändern, aber dieses serielle Warmhopping und nicht allein sein können, scheint ein Phänomen der heutigen Gesellschaft. Da werden kurzerhand mal jahrelang in der Partnerschaft gelebte Werte über Board geworfen. Sie sagte oft "alles sei gut". Ich bin aktuell nicht wirklich auf der Suche nach einer neuen LTR, da ich noch Zeit brauche an mir zu arbeiten und die meisten Dates mich als Starprovider für die Familiengründung zu sehen scheinen, sodass sie hier schneller Gefühle für mich aufbauen, als ich es erwidern könnte und nach dem Schock mich dieses Weges erneut öffnen würde. Ich werde mit weiter erreichen der Fitnessziele wieder Zugang zu damaligen Frauenskalen HB7-8+ erreichen. Aber dies dauert eben noch einige Monate und so plagen mich weiter ständige Gedanken über meine Fehler in der LTR, was nun wirklich war in der LTR Zeit usw. Die klare und ehrliche Aussprache hätte mir hier vllt. einiges Grübeln genommen. Ich komme auch nun mit der Gewissheit (aber auch nicht 100%ig klar), dass sie jemand anders nagelt besser klar, als wenn ich die Gedanken hätte, ob sie wirklich hofft, dass wir nochmal zusammen finden, was mir irgendwann eine erneute Positionierung abverlangen würde. Sry für diesen Wall of Text und wirklich vielen Dank für deine Zeit! Ich dachte nur vllt. sind diese Details wichtig um den Fall einschätzen zu können. Meine Fragen: Bin ich aktuell auf einem guten Weg? Sind diese Gedankenspiele und Down-Phasen 5-6 Monate nach der Trennung normal? Gibt es noch irgendwelche Tipps wie ich schneller aus diesem phasenweisen Sumpf heraus komme, außer beständiges reflektieren & visualisieren der nun anstehenden Selbstverwirklichung? Ist es normal, dass man mit der Ex erst abschließen kann, wenn man eine bessere Frau kennen gelernt hat oder besteht die Chance, diese Phase gänzlich von Innen heraus zu erreichen? Mir hat ein Mensch mit dem ich so intim durch Gespräche, Taten und gemeinsame Lebenswege verbunden war, mir also seelisch sehr nahe stand, noch nie so dermaßen in die Fresse gehauen und aus der Bahn geworfen, dabei habe ich schon einiges im Leben durch. In meinem Umfeld habe ich leider aktuell keinen mit dem ich wirklich offen über sowas sprechen kann, irgendwie scheinen die das bei weitem alles nicht so dramatisch zu sehen, wie ich gerade noch. Sie haben Recht, denn es passieren schlimmere Dinge auf der Welt, aber selbst wenn ich mir dies ins Bewusstsein rufe, bleibt es so durchlebt für mich ein starker Schmerz. Selbst die Family scheint mittlerweile nicht mehr wirklich viel davon wissen zu wollen, sodass ich mich hier überall zurück halte, auch wenn mich die Gedanken plagen. Wie gehe ich hiermit am besten um?
    ×