Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Groom

Members
  • Gesamte Inhalte

    94
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    9

Groom last won the day on April 27 2010

Groom had the most liked content!

6 User folgen diesem Benutzer

Über Groom

  • Rang
    hat schon ein paar Beiträge geschrieben

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  • PU Know-How
    Fortgeschrittene(r)
  • Beruf
    PU-Coach

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ja würde auch empfehlen bei dem nächsten Treffen wieder Lockerheit reinzubringen. Das fängt schon bei der Athmosphäre und der Auswahl der Locations an. Kannst z.B. mal frühabends nen kleinen Spaziergang vorschlagen und danach in ne Bar was trinken. (oder gleich in ne Bar was trinken ) In der Bar wichtig, dass ihr entspannt sitzt, am besten nebeneinander auf dem Sofa, statt verkrampft gegenüber. Da musst du dir vorher geeignete Bars raussuchen. Bei 0,0 fängts hoffentlich nächstes mal nicht an, aber trint hat Recht, die Stimmung wird natürlich nicht so sein wie beim letzten mal, du musst sie neu aufbauen und vor allem Druck rausnehmen. Versuche auch emotional mit ihr ne Ebene tiefer zu gehen und sie auf eine emotionale Reise mitzunehmen, dann kommt der Rest von selber Denk nicht daran den "Kuss" nur zu machen, weil es auf dem Programm steht, sondern mache es weil du sie wirklich küssen willst! und auch genau zu dem Zeitpunkt, authentischer gehts nciht GLeichtzeitig wichtig nciht mit der Zunge in den Hals zu fallen, sondern langsam anfangen Viel Erfolg
  2. Hola Ja in Spanien ist tatsächlich ein Problem, dass die meisten Spanier kein Englisch können Und am Anfang sind sie etwas reservierter gegenüber Ausländern. ABER: Ein riesen Vorteil hast du wenn da wo du bist kaum Touris sind, denn da hast du 2 große Boni. 1. Keine negativen Vorurteile gegenüber Ausländern vonseiten der Spanier 2. Viele Spanierinnen stehen auf den helleren (deutschen) Typen Zudem kommt dazu, dass Spanier(innen) sexuell sehr offen sind und selber gerne flirten. Ich würde dir empfehlen als Einstieg viel mit Leuten, egal ob Mann oder Frau ins Gespräch zu kommen, das kann sein "gibt es hier gute Bars, wo man später hingehen kann?" oder "sorry, ich spreche nicht so viel spanisch, aber ich versuche zu lernen (kommt sehr gut bei Spaniern an!), deswegen will ich jetzt so viel wie möglich mit Spaniern reden" (ist auch sehr authentisch). Habe die "Sprüche" mal mit Absicht nicht auf Spanisch geschrieben, denn ein bißchen Kreativität bei der Übersetzung überlasse ich dir, dann klingt es auch weniger auswendig gelernt PS: hoffe meine Antwort kommt nicht zu spät.
  3. Groom

    Brich die Regeln - Teil 1

    Hey, das ist in meinen Augen alles vollkommen richtig was du sagst und ich stimme dir zu 100% zu. Nur, bevor wir hier aneinander vorbeireden, weil ich glaube du kennst mich noch nicht oder? Denn was du schreibst propagieren wir auch schon seit vielen vielen Jahren. Wer unseren Blog und unsere Coachings kennt, der weiß genau wovon ich spreche Der Beitrag hier ist teilweise sehr oberflächlich, hat aber tatsächlich noch folgenden tiefergreifenderen Hintergrund, denn er soll: - Leute zum Nachdenken zu bringen, ob man wirklich alles was man im Internet liest, 1zu1 ohne Reflexion übernehmen soll, denn was ich teilweise lese, ist sooo falsch und schlecht, dass ich mich frage, ob jemand wirklich damit mal erfolgreich war oder ob er erfolgreich war, auf Grund von persönlicher Überzeugung die so gut war, dass die Frau den eine oder andere Spruch durchgehen hat lassen - Leute dahinführen, Dinge einfach mal anders zu machen - und gerade deswegen Erfolg zu haben - einen zum nachdenken bringen, ob es wirklich Sinn macht etwas zu sagen, um etwas zu demonstrieren, oder ob der Kern, die Persönlichkeitsentwicklung (beinhält ja Grundeinstellungen, etc.) nicht doch das wichtigere und entscheidendere Kriterium des langfristigen Erfolgs ist. - schließlich noch ein kleiner Seitenhieb auf die Gedanken und Forumsbeiträge, die jeden Satz pingelig auseinander nehmen, sein. Denn wer uns und unsere sonstigen Beiträge aus dem Blog und von hier kennt, der weiß, dass das hier das erste mal ist, dass ich einen Satz pingelig auseinander nehme
  4. Groom

    Brich die Regeln - Teil 1

    Danke für deinen Beitrag. Klaro, letztendlich ist es in 99% der Fälle "scheißegal" was man sagt! Das ist wohl für dich klar, und für mich seit einigen Jahren auch (bin seit 7 Jahren dabei 8)) Aber dahin muss man erstmal kommen, denn es war mir selber am Anfang auch nicht klar und ich hätte mir sehr gewünscht, damals hätte jemand genau diesen Beitrag geschrieben. Der erste Schritt ist es, Dinge in Frage zu stellen, um herauszufinden, dass es keinen so großen Unterschied macht. Ich denke für jeden der viel Theorie gelesen sehr lohnenswert dies mal auszuprobieren, um festzustellen, dass all die Theorie nicht alles ist
  5. Moin, ich versuche hier eine kleine Serie zu starten, in der ich einige klassische "Pick-Up"-Regeln und Dogmen unter die Lupe nehme. Es geht darum, dass sehr viele Leute diese einfach runterbeten und anwenden, ohne vorher nachzudenken und (bessere??) Alternativen auszuprobieren. Ich baue diesen Artikel so auf, bzw. gliedere ihn so: 1. dass ich die Regel neutral aufschreibe 2. Dazu schreibe, was sie eigentlich demonstrieren soll, bzw. welche Eigenschaft von einem sie künstlich zeigen soll 3. erkläre wieso diese sogar negativ aufgefasst werden kann, bzw. nach hinten losgehen kann. 4. Verdeutliche, wieso man die Regel komplett brechen kann (also sogar das Gegenteil machen) und der Erfolg sogar mehr wird als vorher. 1. Die Regel: Ich hatte vor ein paar Tagen per Zufall etwas gelesen, wo es darum geht, wie man mit der Frau ein Kaffee trinken geht. (Ich glaube es ist von einem Australischen PUer) Der als "falsch" beschriebene Weg war, dass man 1. sie fragt, ob sie einen Kaffee trinken will 2. kurz nichts sagt 3. diese Stille relativiert, indem man sagt "natürlich nur wenn du willst" 4. sie dadurch nein sagt Der "richtige" Weg war, dass man 1. sie fragt, ob sie einen Kaffee trinken will 2. kurz nichts sagt 3. weiter nichts sagt um einen Druck zu erzeugen, dass sie schließlich ja sagt 4. sie dann ja sagt 2. Was es eigentlich demonstrieren soll In dem man diese Stille und diesen Druck erzeugt, kann man sehr gut eine Dominanz und Führung demonstrieren. Man zeigt der Frau wo es langgeht. Aber letztendlich ist Dominanz und Führungsstärke etwas was man ist und hat, und nicht etwas was man sagt. D.h. das Ziel sollte es doch eigentlich sein, wirklich dominant und führend zu sein, aber ohne einen künstlichen Druck erzeugen zu müssen oder nicht? 3. Wieso sie nach Hinten losgehen kann Man erzeugt bei der Frau eine "Drucksituation". Und nicht nur die langjährige von Freunden von mir und mir selber sagt, dass Menschen unter Druck zu schnellen Entscheidungen neigen, sondern dies ist auch in Studien allgemein bekannt. Diese schnellen Entscheidungen können sowohl positiv (sie trinkt Kaffee) als auch negativ (keinen Kaffee) sein. Wenn sie noch hin und her gerissen ist in ihrer Entscheidung, ist die Wahrscheinlichkeit 50 / 50. Erschwerend kommt hinzu, dass Menschen in Drucksituationen auch gerne dazu neigen, sich eher in die eigene Comfort-Zone zurückzuziehen (sie bleibt in ihrer Comfort Zone und trinkt keinen Kaffee) Zudem fängt es schonmal damit an, dass man sie fragt, ob sie einen Kaffee trinken will. Dadurch zwingt man sie von Anfang an zu einer Entscheidung, die für sie schwierig sein kann und durch die Drucksituation verstärkt wird. Nebenbei: die Stille, in der man nichts sagt, kann schnell "freaky" rüberkommen 4. Die Regel komplett brechen. Stichwort Führung mit Empathie: Dies kann man schon ganz am Anfang anfanden, in dem du z.B. sagst: "hier auf der Straße ist es ja gerade echt kalt, aber vielleicht hast du auch Lust kurz ins Warme zu gehen und einen Kaffee mit mir zu trinken." Und jetzt noch der Regelbruch: "...aber natürlich nur wenn du willst". Das Entscheidende ist wie man es sagt, und was dahinter steckt. Ein "aber natürlich nur wenn du willst" von der Einstellung, die Frau ist auf dem Podest (wird nunmal von 90% der Männer so gesehen), ist tatsächlich - auf gut deutsch - völlige Scheiße. Geht es aber von der Entstellung, die Frau ist ein zartes kleines erfrierendes Wesen, der du als starker Mann etwas gutes tun willst, ist dies Gold. Denn gleichzeitig kannst du ja mit deiner Sprache diese positive Einstellung und die Führungsstärke gepaart mit Empathie ausdrücken. Und jetzt wirds noch spannender. Dadurch, dass du eine passive Führung übernimmst, und der Frau ein Angebot machst von dieser positiven Einstellung, wirkst du alles andere als "needy" (bedürftig), sondern sehr natürlich, vor allem wenn es wirklich kalt draußen ist und sowohl dir als auch der Frau kalt ist, dann ist ein warmer Kaffee sehr passend In dem du sagst "natürlich nur wenn du willst" , zeigst du - vorausgesetzt du bist wirklich nicht bedürftig und hast diese positive Grundeinstellung - dass du ihr nur ein Angebot machst, aber auch andere Optionen hast. Dadurch wirst du für die Frau nur noch interessanter und sie will umso mehr einen Kaffee mit dir trinken und dir generell viel eher hinterherlaufen als mit der Frage und der Drucksituation. Übrigens: Dominanz ist zu diesem Zeitpunkt garnicht so notwendig, die kann man besser anderweitig demonstrieren. Jetzt liegt es nur noch an dir dies auszuprobieren und die Regel zu brechen!! Viel Spaß und Erfolg, Oliver "Groom" Walton
  6. Letzte Woche bei einem Coaching: Wir stehen im Café beim bestellen und ich sehe aus dem Augenwinkeln eine sehr hübsche Frau, die dort alleine sitzt. Wow denke ich mir, die sieht doch geil aus, nichts wie hin. Als sage ich zu meinem Teilnehmer: "siehst du die hübsche Frau, die ist alleine" Er dreht sich um, sieht die Frau und Bam: Gedankenmodus wird eingeschaltet. Es riecht nach ratternden Maschinen in seinem Kopf. Die Lockerheit am Anfang (körperlich zu sehen) wandelt sich schlagartig in eine Gedankenstarre um (ebenfalls körperlich zu sehen). Paralysiert steht er da und macht.....garnichts. "Nein, nicht denken, hingehen, gib ihr einfach ein Kompliment (hatten wir vorher geübt), wobei, es ist scheiß egal was du sagst, geh einfach hin" Dann, als er hingehen will, steht die Frau auf und geht, raus und runter in die U-Bahn. Weg. Neiiiiin, denke ich mir, das kann doch jetzt nicht wahr sein. Wer mich kennt, kann sich vorstellen, dass ich tatsächlich fast durchgedreht bin Was ich jetzt witzig finde: gerade schaue ich beim Mittagessen eine Folge How I Met Your Mother, die zufällig im Fernsehen läuft (ja ich weiß, essen und Fernsehen schauen ist nicht gesund) Und da kommt folgende Szene: Barney Stinson - erfolgreich mit Frauen und Ted Mosby - ein Denker sind in der Bar. Beide stehen da und sehen eine Frau die da sitzt. Barney zu Ted: "Die ist doch süß, was denkst du?" Ted: (Gedankenmodus ein) "äh" Barney: "Nein, nicht denken!" Barney sagt genau das was ich vor einer Woche gesagt habe. Übrigens: in dem Fall hats für Ted auch nicht geklappt...hmm komisch Auch wenn Barney nur fiktiv ist, vielleicht ist da aber trotzdem was an der Aussage dran. Denn so banal es klingt: wenn man eine Situation sieht, muss man sofort hin, und darf nicht warten bis die Situation vielleicht mal günstiger wird. Denn meist passiert das Gegenteil und die günstige Situation ist dann weg. Dann bringt es auch nichts sich so viele Gedanken für einen guten Gesprächsöffner gemacht zu haben, denn wenn die Frau weg ist, bringt das auch nichts. Gehen wir mal kurz fiktiv in den Club und spätestens nach folgender Erklärung sollte dir klar sein, dass Gedanken nur kontraproduktiv sind, egal wie gut der Spruch nachher wird. Viele machen sich Gedanken, was für einen guten Spruch sie sagen könnten, der möglichst gut rüberkommt. Einige wollen indirekt reingehen, d.h. sie wollen so tun, als ob sie garnicht so interessiert seien und nicht viel in die Frau investieren würden. Dafür findet man in Foren riesige Sprüchesammlungen. (Einfachstes Beispiel: "Wer lügt mehr, Männer oder Frauen?") Und jetzt möchte ich, dass du dich mal in die Situation der Frau versetzt - mein Lieblingsthema Empathie Da wir nicht in Californien sind - wo die Sprüche tatsächlich gut funktionieren - sondern in Europa, wo die Frauen weniger naiv sind: sie merken doch, je ausgefeilter der Spruch ist, desto mehr Mühe hast du dir gemacht, "gut" anzukommen, d.h. du hast viel in den Spruch und damit auch viel in die Frau selber investiert. Und das merkt sie. Wenn du aber z.B. nur hingehst du "Hi", irgendwas banales, situatives sagst, nur ein echtes Kompliment gibst, oder einfach das sagst was du denkst! , wird sie merken, dass du ein cooler Typ bist, der lässig rüberkommt und sich keine großen Gedanken macht. Dadurch ist dein Wert in ihren Augen viel höher, als wenn du mit einem langen Spruch ankommst. Übrigens, wenn alles was nach dem Gesprächseröffner kommt langweilig ist, bringt auch kein guter Spruch was, im Gegenteil, der Öffner kann totale Scheiße sein, wenn das was danach (den restlichen Abend) kommt, cool ist. Sei nicht mehr der Überleger, sondern sei der Macher: Ein Freund von mir, der schon seit einem guten Jahrzehnt erfolgreich mit Frauen ist, hat für genau solche Situationen drei goldene Regeln, ich finde die passen hier ganz gut: 1. Du musst dir klar werden, dass du selbst den ersten Schritt machen musst und nicht warten kannst bis die Frau ihn macht 2. Nach dieser Erkenntnis musst du sofort jetzt hingehen! 3. Du musst - verdammte Scheiße - wirklich jetzt in diesem Moment hingehen, also mach es! Bekannte mögliche Gedanken vor dem Ansprechen: 1."Was soll ich sagen? bzw. Ich weiß nicht was ich sagen soll" 2."Die Situation ist doch blöd" 3."Was wird die Frau über mich denken" 4. "Was werden die anderen Leute über mich denken" Meine Antworten dazu: 1. Brauchst du auch nicht wissen, du musst nur hingehen" (siehe auch weiter unten) 2. Jede Situation ist so wie man sie sich im Kopf formt. Formst du die Situation "blöd", wird sie blöd, formst du sie "cool", wird sie cool. Entscheide einfach jetzt, dass die Situation cool ist. Sage dir nun "dies ist eine coole Situation" Dann ist sie auch cool. 3. Wenns schlecht läuft: garnichts! Ego beiseite: so wichtig bist du nicht Und wenn du bekannt, bzw. ein "Prominenter" bist: Leute haben das Gedächtnis eines Goldfisches, also auch hier: garnichts! Wenns gut läuft: geiler Typ! 4. garnichts! Die meisten sind mit sich selbst und ihren Problemen beschäftigt Die paar anderen denken ihr kennt euch schon! Tipp: zur Notreserve, zur eigenen "Sicherheit": ein oder zwei Gesprächsöffner parat zu haben. Schreib sie dir auf nen Zettel und steck sie in dein Portemonnaie oder so. Aber das ist nur zur Sicherheit, denn die Energie und Emotionen sind wichtig, nicht das was man sagt. Praxistipp: Fürs nächste mal wenn du eine Frau siehst, die dir gefällt: Frau ansehen, sieh wie schön sie gerade aussieht, gehe hin, lächel und sage einfach nur "Hi". Ich bezweifele sehr sehr stark, dass da negative Reaktionen zustande kommen. Und wenn ja, liegt es an was anderem Du hast Angst auch während der Konversation etwas falsches zu sagen? Ich erzähle die meiste Zeit irgendein Quatsch, frei improvisiert. Wie schon gesagt, nicht die Worte zählen, sondern die Energie und die Emotionen dahinter. Wir sind nicht im Wahlkampf Romney / Obama, wo jedes Wort auseinander genommen wird. Ganz ehrlich: es ist erstmal scheißegal, was du sagst, ja das hast du richtig gehört: scheißegal. Dazu ist folgende Grundeinstellung gut: "Scheiß drauf, scheiß egal" Dir fällt in einer Konversation nicht mehr ein, was du jetzt sagen könntest? Das geht den meisten Leuten so. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht: die meisten versuchen krampfhaft eine Konversation hinzukriegen und dadurch fallen sie nur in Gedanken, blockieren sich und der Moment mit der Frau verschwindet im Nirvana. Andere versuchen alte Themen wieder rauszukramen, um bloß nicht zu schweigen, oder fangen mit einem Interview-Modus an, um krampfhaft eine Gemeinsamkeit mit der Frau herzustellen. Wie ist es denn mit guten Freunden? Kann man nicht mal bequem sitzen und auch mal nichts sagen? Ja das geht, denn man fühlt sich in der Atmosphäre wohl. Und wenn die Frau sich auch wohlfühlt, ist das kein Problem. Wenn die Frau bei einem kurzen Schweigen weggeht, liegt das Problem woanders Was ist mit normalen witzigen Themen, die man auch mit Freunden hat? Ja man redet wenig darüber, was jemand macht, denn man weiß es ja schon. Rutscht man in den Interview-Modus, impliziert das doch nur, dass man sich nicht kennt, oder? Also einfach drauf losreden über die banalsten Dinge sind - wenn du von Natur aus witzig und cool bist - das beste was es gibt. Was bringt es denn, die besten Sprüche runterzurattern, wenn du als Person nicht witzig und cool bist. Spätestens in der Beziehung wird es rauskommen, dass du dich nur verstellt hast. Also hör auf nachzudenken und rede drauf los, so wie du bist, so wie du es mit Freunden machen würdest! Das kommt schon oft gut an. Impliziere doch einfach, dass die Frau und du euch schon lange kennt, vielleicht schon miteinander geschlafen habt. Kommt das was du sagst überhaupt nicht gut an, gilt es, generell an den Kommunikationsfähigkeiten zu arbeiten. Aber das findet man erst heraus, wenn man ohne nachzudenken loslegt. Es gibt öfters die Diskussion, ob es abends gut ist zu trinken oder nicht. Bei mir ist es so, je mehr ich trinke, desto mehr Quatsch erzähle ich. Und ich glaube das ist bei den meisten so Und das witzige ist: eigentlich ist es egal, ob man trinkt oder nicht, denn die positive Energie und die Emotionen dahinter zählen. Wenn es dir hilft deine Gedanken loszuwerden, dann trink ein wenig. Ansonsten habe ich weiter unten noch ein paar alkoholfreie Tipps für dich parat. Nebenbei: Barney Stinson zu Ted in der gleichen "How I Met Your Mother" Folge: "Diese 5 drinks haben dich weitergebracht als dein Gehirn" Hier ein paar alkoholfreie Übungen zur Gedankenfreiheit: -Gedanken kann man nicht so einfach kontrollieren, aber man kann sich auf den Atem fokusieren. Diese Übung kannst du überall machen. Du kannst optional die Augen schließen, aber selbst das ist nicht zwingend notwendig. Wichtig ist nur, dass du dich komplett auf deinen Atem konzentrierst und fokusierst. Wenn du das richtig machst, merkst du vielleicht garnicht, wie sich die Gedanken wie von selber in Luft auflösen. -Laufe auf der Straße entlang und zähle nur die Schritte, mache nichts anderes als Schritt für Schritt mitzuzählen. Und nach ca. 15 Minuten (nicht auf die Uhr gucken!) stoppst du und sagst genau, wieviele Schritte es waren. Und mit genau meine ich auf den Schritt genau! Wenn du wirklich konzentriert mitgezählt hast, hast du garantiert keinen Platz mehr für Gedanken gehabt. -Nehme ein Gummiband und binde es dir um dein Handgelenk. Jedes mal wenn du dich bei Gedanken erwischst, ziehe kräftig am Gummiband und lass es zurückflitschen. Du bewirst damit zwei Dinge: zum einen eine Verbindung von Gedanken mit Schmerz; dies ist ein negativer Verstärker in Form einer Konditionierung. Zum anderen entsteht ein sogenannter "Pattern-Break", das heißt dein aktuelles Verhaltensmuster wird durch eine starke Stimulation gebrochen. -Implementiere die Grundeinstellung: "scheißegal" und "scheiß drauf". Ab jetzt, sofort wenn du merkst, dass du nachdenkst, sag dir sofort "scheiß egal" oder "scheiß drauf" und gehe einfach los. Wichtig ist, dass du losgehst, sonst konditionierst du dir das "scheiß egal" mit stehenbleiben und nichts-tun. Also ganz wichtig, dabei auch positiv zu handeln. Übrigens: den Rest des Coaching-Tages haben wir sehr intensiv an diesem Thema gearbeitet. Am Abend waren wir im Club und es gab dort einen Augenblick, wo ich nur sah wie mein Coachee plötzlich abhaute und 5 Sekunden später neben einer Frau stand, die gerade dort alleine war. Dort blieb er auch den Rest der Zeit. Ich habe ihn danach gefragt, ob er die Frau schon kannte (er war aus der Stadt), weil ich es nicht glauben konnte. Aber nein, er kannte sie noch nicht! Ich war absolut begeistert, richtig stolz auf ihn. Wer mich kennt, weiß dass ich vor Freude in die Luft gesprungen bin. Deswegen ist der Artikel auch ihm zu Ehren, für seine geniale Umsetzung des "nichts-denkens". Super Arbeit! Wer hier die Geschichte nicht glaubt, kann mich gerne kontaktieren, ich vermittele nach Absprache mit ihm seine Email, und derjenige kann ihn anschließend gerne fragen So, und ich hoffe, dass ihr die Tipps aus dem Artikel auch in die Praxis umsetzt und aufhört so viel nachzudenken! Nachdem was ich an anderen Leuten gesehen habe, bin ich mir sicher, dass das wirklich jeder schaffen kann! Viel Spaß und Erfolg, Oliver "Groom" Walton
  7. Danke schonmal für das positive,nette und konstruktive Feedback! ok cool, ja ich glaube wenn du authentic charisma podcasts oder so googlest müsstest du die anderen finden, die sind aber schon wesentlich älter. Ja die Aufnahmelautstärke war uns selber ein kleines Dorn im Auge, aber da wir miteinander geskyped haben, war dies echt nicht so einfach. Die Ähms sind tatsächlich etwas viel, danke für den Hinweis. Ich muss aber dazu sagen, dass das Interview von meiner Seite aus sehr spontan war, ich somit keine Vorbereitung hatte und komplett improvisiert habe Alex, der ja die meiste Zeit spricht, war gut vorbereitet und ich fand dass er sehr gut gesprochen hat.
  8. Hallo, vielleicht kennst du ja schon die alte Podcast-Reihe von mir, die ich vor ca. 4 Jahren erstellt habe, in denen ich mit vielen (internationalen) interessanten Gästen über verschiedenste Themen spreche. Jetzt gibt es einen weiteren kostenlosen Podcast mit dem Titel “wie wird man krass”. Mit “krass” ist gemeint: erfolgreich, charismatisch, selbstbewusst. Du hast es bestimmt schonmal erlebt, du siehst irgendwo jemanden und denkst dir: “wow, der ist ja krass” und meinst damit vielleicht genau das, was ich eben aufgelistet habe. Für den Podcast interviewe ich jemanden, der selber sehr erfolgreich und für das Thema wie maßgeschneidert ist: Alex “06″ Branson beschäftigt sich seit 2006 mit Persönlichkeitsentwicklung und Verführungskunst, hat eine hervorragende Entwicklung durchlebt, feiert seit Jahren ständig neue Erfolge, ist seit über einem Jahr Coach und unterstützt uns seit Anfang Mai nun offiziell als zweiter “neu-hinzugekommener” Coach bei Authentic Charisma. Wenn ich ihn in einem Wort beschreiben müsste, würde ich sagen: Er ist einfach krass. Er hat genau die Eigenschaften des Erfolgs. Und genau zu dem Thema “wie wird man krass” habe ich ihn befragt. In dem Interview erzählt er von den 5 wichtigsten Eigenschaften, die dich voran bringen, die dich “krass” machen, die dich erfolgreich machen. Er, bzw. sein System wurde von mir natürlich auf Herz und Nieren geprüft. Was rausgekommen ist, wie du krass wirst, die 5 Eigenschaften zu deinem Erfolg siehst, bzw. eher hörst, du hier: (zum Speichern: Rechtsklick auf den Link und dann “Ziel Speichern unter…” klicken) Wir freuen uns auf deine Fragen und / oder Kommentare zu diesem Thema, bzw. Podcast. Viel Spaß beim hören und viel Erfolg beim umsetzen! Oliver “Groom” Walton
  9. Hast du eine heimliche Phantasie? Oder: Träumst du dein Leben oder lebst du deinen Traum? Oder: Zwei Worte die über Erfolg und Misserfolg entscheiden Oder: Die 3 Kategorien. Kurze Einleitung: Es gibt nach meiner Einteilung 3 Kategorien an Männern. Die erste Kategorie sind diejenigen, die erfolgreich im Leben und mit Frauen sind. Diese Männer haben es geschafft, es sind diejenigen Männer, die eigentlich völlig normal aussehen (einige sehen sogar – auf gut deutsch – scheiße aus), aber mit dieser richtig geilen blonden Frau durch die Gegend spazieren – und dazu noch die Hosen anhaben. Bestimmt hast du sowas ähnliches mal gesehen. (Wenn nicht, dann hast du uns auch noch nicht gesehen ) Entscheidend ist aber jetzt gar nicht die erste Kategorie, sondern die anderen beiden. Denn diese entscheiden über deinen Erfolg oder Misserfolg. Die 3. Kategorie – die Comfort Zone mit der heimlichen Phantasie. Nehmen wir die 3. Kategorie zuerst. Denn diese ist die Kategorie, in der sich 95% der Männer hier in Mitteleuropa befinden. Das beste Beispiel ist, sie sehen den Mann, der scheiße aussieht und eine geile Frau hat und denken sich: „Oh man, ist das unfair, hat der ein Glück, bin ich neidisch auf den. Aber der sieht ja auch gut aus“ Das ironische an der Sache ist, dass sie ja sogar unterbewusst Ausreden suchen, um sich nicht mit ihm vergleichen zu müssen und eingestehen zu müssen, dass sie einfach faule Hunde sind, die in ihrer Comfort Zone leben und ihren Arsch nicht hochkriegen. Das reflektiert sich ich den Sätzen „hat der ein Glück“ und „Aber der sieht ja auch gut aus.“ (was ja Quatsch ist) Dass diese erfolgreichen Männer hart daran gearbeitet haben, erfolgreich zu sein, scheint jeder vergessen (zu wollen). (Ja, ich weiß, es gibt auch Privatiers. Ausnahmen bestätigen die Regel ) Noch ironischer ist, dass wenn ich ihnen helfen wollen würden, bzw. denen Beispielsweise Flirttipps kostenlos in die Hand drücken würde, würden sie es nie lesen, geschweige denn umsetzen. Glaubt mir, denn ich habe es schon probiert. Denn eigentlich geht es ihnen doch zu gut in ihrer Comfort Zone. Jetzt habe ich schon das Wort ironisch 2 mal ausgereizt. Aber Aller guten Dinge sind drei. Denn hier kommt das ironischste am Ganzen: Diese Männer haben alle eine heimliche Phantasie, vor dem sie sich schämen, vor dem sie Angst haben. Ich habe mich neulich mit einem Kumpel von mir darüber unterhalten. Viele Männer und Frauen haben eine Beziehung. Aber 90% der Leute haben nicht ihre Traumfrau oder Traummann. Dies lässt sich ganz einfach von außen feststellen. Falls du mir jetzt widersprechen möchtest, kein Problem. Aber ich warne dich: Denn wenn man zu den 90% gehört und noch nie seinen Traumpartner hatte, kennt man ja das andere nicht und kann den Unterschied nicht so genau definieren Wie sich das feststellen lässt. Viele Frauen schwärmen dann von Brad Pitt, und ich bin mir ganz sicher, sie würden auch was mit Brad Pitt anfangen, hätten sie die Gelegenheit (Dass Brad Pitt auch nur ein Mensch ist und das ganze eine Illusion ist sei mal dahingestellt), zumindest in ihrer Fantasie. Und der Mann lässt dich stillschweigend zu, dass sie rein theoretisch mit ihm fremdgehen würde, weil es ja total unrealistisch ist. Somit leben beide schön in ihrer Comfort Zone, in ihrer gemütlichen Blase, aber mit ihrer heimlichen Fantasie von der Welt da draußen. Eigentlich genau wie in dem Film Matrix. Das gleiche übrigens auch andersrum mit dem Mann und – nehmen wir Angelina Jolie. Auch mal ein ganz anderes Beispiel: So viele Männer erzählen Geschichten, was sie alles gerne machen würden, aber wer macht es? Vielleicht 5% von denen die es erzählen. Nochmal zur Beziehung: dieses Beschriebene ist der Grund warum viele Leute übrigens fremdgehen. Weil dann gerade jemand „besseres“ kam. Sie sind in ihrer Beziehung nicht unglücklich, es ist aber auch nicht das nonplusultra. Aber lieber „irgendeine®“ als alleine zu sein. Und sie haben nicht die Eier, sich aus der von mir beschriebenen 3. Kategorie, aus ihrer Comfort Zone, aus ihrer Matrix zu befreien und in die 2. Kategorie überzulaufen. Denn die 2. Kategorie ist ungemütlich. Aber sie ist der Weg zum Erfolg! Die 2. Kategorie: Der harte Weg nach oben Der Weg nach oben bedeutet erst einmal viel harte Arbeit, Rückschläge, Niederlagen und Leute die einem konstant dagegen halten. Es kommen immer wieder negative Glaubenssätze von Freunden oder Bekannten oder Unbekannten, die es meist aus ihrer Sicht nicht böse meinen, aber die nur ihre Realität kennen. Es werden am Anfang immer wieder Rückschläge kommen. Und leider werden sie nicht besser, denn je höher man kommt, desto tiefer kann man fallen. „Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.“ (Winston Churchill) Aber diejenigen, die sich wirklich und mit vollem Herzen dazu entschieden haben in die 2. Kategorie zu gehen, lassen sich von all dem nicht abhalten. Denn sie tun alles dafür um ihrem erwünschten Erfolg näher zu kommen. Hier filtern sich schnell die Leute aus, die sich zu sehr von Rückschlägen und den Meinungen anderer Leute beeinflussen lassen. Gibt es auch was positives? Ja klar, das gibt es. Und zwar das unbeschreiblich gute Gefühl zu wissen, dass man alles richtige getan hat, alles richtige tut und alles richtige tun wird, um den Weg nach Vorne zu gehen. Stell dir vor, du liegst abends im Bett und denkst genau das, dass du an diesem Tag alles dafür getan hast, wie du Rückschläge und Niederlagen bekämpft hast und aus den negativen Beeinflussungen anderer nur noch mehr Motivation geschöpft hast. Du wirst immer besser mit möglichen Rückschlägen umgehen können, du wirst die negative Beeinflussung der Außenwelt von konstruktiven Tipps differenzieren können und du wirst immer mehr Lust bekommen es wirklich durchzuziehen. Und dazu kommt noch das wichtigste: nämlich dass du, je höher du kommst, je länger du durchhälst, langsam aber sicher immer mehr vom Erfolg, von der 1. Kategorie zu spüren bekommst. Die Grenzen zur 1. Kategorie sind fließend. Eine schöne Metapher sind die 2 Mäuse: (Ich meine sie stammt aus dem Film „Catch Me If You Can“) „Zwei kleine Mäuse fallen in einen Topf voll Sahne. Die erste Maus gibt bald auf und ertrinkt. Die zweite Maus gibt nicht auf – sie strampelt solange bis sie die Sahne schließlich in Butter verwandelt hat und krabbelt raus. Meine Herren, ich stehe heute vor Ihnen als diese zweite Maus.“ Oder wie Einstein sagte: „Genius is 1% inspiration and 99% perspiration). Und wer diesen Weg geht, wird früher oder später immer mehr diesen Erfolg erhalten. Stell dir jetzt schon das Gefühl vor! Die 1. Kategorie: Die Belohnung und eine wichtige Weisheit Wer nun in der 1. Kategorie angekommen ist – angekommen ist hier relativ, denn die Grenzen zwischen der 2. Und 1. Kategorie sind meiner Meinung nach fließend. Eine Erkenntnis wird – fürchte ich – jeder (Ausnahmen bestätigen die Regel?) früher oder später erhalten. So bequem wie in der 3. Kategorie wird es nie wieder! Sorry. Denn es kommt immer wieder neue Milch, die zu Butter gemacht werden will. Natürlich bei weitem nicht so viel Milch wie beim Aufstieg nach oben, aber sich ganz auszuruhen, kann auf Dauer gefährlich werden. Aber jetzt zum Positiven: Man kriegt dafür ganz andere Sachen, schöne Dinge im Leben, eine Art „Erfüllung“, zu wissen dass man gerade seinen Traum lebt, anstatt sein Leben zu träumen. Du kannst endlich Dinge ausleben, die du schon immer tun wolltest. Und, du verlierst endlich das dumpfe Gefühl im Hintergrund, dass du noch diese Phantasie hast, dass du doch eigentlich damals anders hättest handeln sollen, dass du ganz eigentlich was anderes willst. Nimm dir kurz Zeit und erstelle eine kleine Mindmap oder ein Bild mit deinen Visionen, deinen Zielen, wie du eigentlich sein möchtest, wo du eigentlich sein möchtest. Und stell dir jetzt vor, wie es ist, dort zu sein, zu wissen, dass du all die Zeit in die richtige Richtung entschieden und für dein Ziel gekämpft hast. Wie fühlt sich das an? Was du nun tun kannst: Entscheiden. Handeln. Punkt. Hefte dir dies hinter die Ohren. Triff jetzt deine Entscheidung. Was möchtest du lieber? Die 3. Oder die 1. Kategorie? Und ich werde dich niemals dafür verurteilen, wenn du sagst, dass die 3. Kategorie die angenehmste und bequemste ist. Das meine ich ernst. Denn es ist wirklich so. Übrigens: Falls du dich gefragt hast, warum ich die 3 Kategorien so stur mathematisch in Zahlen beschreibe, anstatt ihnen Namen zu geben: es hat einen ganz einfachen Grund. Ein Name ist so oft gleichzeitig ein Urteil, eine Zahl meistens nicht. (In Amerika wird vieles gerne pauschal als „winner“ and „loser“ beschrieben, das war mir viel zu Schwarz -Weiß). Nun aber wieder zum Thema. Nimm dir kurz Zeit für deine Entscheidung. Kurze Überlegung: bist du auch zu allen Konsequenzen bereit? Dies könnte bedeuten, dass - einige unangenehme Situationen haben werden können - einige ihre Affären in den Wind schießen werden wollen - einige erstmal auf gewissen schöne und bequeme Dinge verzichten müssen - etc. Aber wenn du eine Entscheidung getroffen hast, eine Entscheidung, raus aus der Comfort Zone zu gehen und deine Träume Wirklichkeit werden zu lassen, dann ist der 2. Schritt noch viel wichtiger: zu handeln! Und zwar jetzt sofort. Es gibt keine Zukunft und keine Vergangenheit. Tue jetzt in diesem Moment etwas, was dich deinen wahren Träumen näher bringt und es keine heimliche Phantasie werden lässt. Nimm dir dafür jetzt ein paar Minuten Zeit. Du wirst lachen, aber meine Entscheidung war es gerade diesen Artikel zu schreiben. Und somit habe ich gehandelt! Und ja, auch ich hatte nicht einfach so 3 Stunden Zeit und hatte zwischendurch anderes zu tun, aber ich habe angefangen und nach der Arbeit weitergeschrieben. Noch als allerletztes: Falls negative Glaubenssätze, à la „ich bin noch nicht so weit“ „ich bin noch nicht gut genug“ bei dir auftauchen sollten: Bullshit. Alles Quatsch. Denn so weit bist du genau in dem Moment wo du handelst, gut genug bist du genau in dem Moment wo du handelst. Habe deine Vision vor Augen und handele jeden Tag danach. Das Gefühl auf dem richtigen Weg und der Blick zu deiner Vision wird dir für den Anfang eine gute Motivation und Belohnung geben. Abschließen möchte ich mit einem Zitat von Bruce Lee, das ich nicht oft genug lesen kann: “Knowing is not enough, you must apply; willing is not enough, you must do. “ Ich wünsche dir, dass du für dich eine gute und richtige Entscheidung triffst und ganz viel Erfolg bei der Umsetzung! Viele Grüße, Oliver „Groom“ Walton
  10. Hallo Streifenkarl, danke für deinen Input. Und ich verstehe was du meinst. Es gibt ja das Phänomen, dass wenn jemand denkt er sieht gut aus (entweder weil andere ihm das gesagt haben oder weil er es selber so findet), erhöht sich automatsich sein Selbstbewusstsein und somit seine Ausstrahlung, was wiederum dazu führt, dass er als gut aussehend beschrieben wird, ein positiver Teufelskreis also. Der Grund, warum du, bzw. die andere Erfolg mit Frauen hatten, war meiner Meinung nach das Selbstbewusstsein und die Ausstrahlung, nicht das Aussehen. Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Ich kenneso viele "gutaussehende" Typen die mit mittelmäßigaussehenden Frauen zusammen sind und umgekehrt, so viele geile Frauen die mit "normal" aussehenden Typen zusammen sind. Ich sehe auch "normal" aus. Viele Freunde von mir auch. Ein paar Beispiele: Meine Ex-Freundin war Model gewesen und somit größer als ich. (Achtung das sprengt jetzt viele Glaubenssätze ) Oder ein anderes: Eine Frau von mir meinte letztens sie wäre mit mir ins Bett gegangen, weil ich gefährlich aussehen würde, auch nicht schlecht, denn meistens sind die gefährlich aussehenden Männer ja nicht wirklich ein Adonis oder? Freunde von mir haben alle ähnliche Erfahrungen gemacht, egal ob mit PU oder ohne.
  11. Hallo, danke für alle eure Antworten und für das Ausfüllen der Umfrage. Ich bin mal so frei und antworte auf alle.
  12. Die Ultimative Wahrheit Hier kommt wieder ein Thema, das mir persönlich sehr am Herzen liegt und ich für wichtig betrachte, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Hast du das Gefühl, dass du manchmal Methoden der Persönlichkeitsentwicklung und Frauenverführung einfach so anwendest, ohne groß darüber nachzudenken? Oder ist es dir schon einmal passiert, dass du etwas so tust, bzw. eine Meinung so hast, weil es dir jemand anderes so gesagt hat? Mir fällt immer wieder auf, dass Leute, die in einigen Bereichen, wie z.B. das Flirten oder in der Persönlichkeitsentwicklung noch nicht soo viel Erfahrung gesammelt haben, gerne bestimmte Ideen und Anregungen von außen annehmen und diese dann für sich zum knallharten Dogma, bzw. zur ultimativen Wahrheit machen. Und das ohne ein kleines bisschen Selbstreflextion. Ich gebe mal ein paar Beispiele: Es gibt Leute, die schwören darauf Frauen aufzuziehen. Diese sagen auch, man solle keinesfalls Komplimente geben. Dann gibt es andere Leute, die schwören darauf Frauen nur Komplimente zu geben. Aufziehen solle man sie auf keinen Fall. Ist jetzt ziemlich widersprüchlich oder? Das Witzige an der Sache ist, das beide recht haben. Und zwar recht für sich und für ihren Weg. Die Gefahr ist, eine Methode einfach ohne nachzudenken 1zu1 zu übernehmen, denn jeder Mensch ist anders. Dann werden in Foren oder in Büchern Dinge gelesen, die dann als „die Wahrheit“ abgestempelt werden. Wenn jemand eine Frau die ersten 10 Minuten nicht berührt hat, ist er gleich ein „Nice-Guy“ Oder wenn jemand die Frau nicht aufzieht „kann er keine Anziehung aufbauen“. Ist doch Quatsch, als ob es jetzt nur daran lag, dass die Frau ihm einen Korb gegeben hat. Es sind da sicherlich noch viele andere Komponenten im Spiel. Oder: Wenn Anton Markus verbal beleidigt, und Markus lässt sich das nicht gefallen, hat er ein “schlechtes Selbstbewusstsein” oder keine innere Ruhe. Wenn Anton Markus beleidigt, und Markus reagiert nicht drauf, dann ist er “ein Beta-Mann” (also kein Alpha-Tier) Das ist ein „Double Bind“, also egal wie Markus es macht, Markus macht es falsch. Natürlich gibt es noch zehn weitere Variationen und Möglichkeiten, wie Markus hätte reagieren können – meine persönliche wäre es, das Ganze mit Humor zu nehmen und zum Spaß etwas zu sagen nach dem Motto “jaja, deine Mutter auch” Aber ich möchte hiermit ein Beispiel zeigen, wie zwei Extrempunkte beide als schlecht abgestempelt werden. Man könnte nämlich auch so denken: Wenn Anton Markus verbal beleidigt, und Markus lässt sich das nicht gefallen, zeigt er seine Grenzen. Wenn Anton Markus beleidigt, und Markus reagiert nicht drauf, dann ist ihm das zu blöd darauf einzugehen. Anton ist es nicht Wert darauf einzugehen. Das ist zugegebenermaßen wieder etwas extrem positiv ausgedrückt, aber es soll dennoch verdeutlichen, dass nicht jeder Handlungsschritt gleich “falsch” sein soll. Es ist nur ein bestimmter Weg. Wenn meine Coaching-Teilnehmern eine bestimmte Situation erleben und mich dann fragen, „wie ich in dieser Situation agieren würde“, frage ich immer zurück: „Möchtest du wissen, wie ich in dieser Situation agieren würde, oder wie du in dieser Situation agieren solltest?“ Die Antwort ist in 99% der Fälle das Zweite. Mein Ziel ist es, dass jeder seinen eigenen Weg findet, einen Weg der perfekt für ihn funktioniert. Denn der Weg, wie er für mich seit vielen Jahren sehr gut funktioniert, muss ja nicht zwingend zu 100% der gleiche Weg für jeden anderen sein. Wichtig ist jetzt auch, dass ich hier Dinge anspreche, die Wirklich variabel sind. Denn 90% des Verhaltens sollte – sofern es einigermaßen erfolgsversprechend sein soll – gewissen Regeln entsprechen. Viele Punkte kann man schon unter einen gewissen Aspekt vereinen, das einem das Verständnis einfacher gestalten lässt. Damit sind z.B. gemeint: gutes Selbstbewusstsein, gutes Auftreten, eine gute Körpersprache, eine gute Stimme / Tonalität, Männlichkeit, Charisma, Grundauftreten, etc. Diese Punkte werden einem in (fast) jedem Fall mehr Erfolg versprechen. In diesem Artikel möchte ich eher die Feinheiten ansprechen, also die Dinge, die variabel sind und eben nicht dogmatisiert sein sollten. Das Leben, die Menschen, die Frauen sind nun mal „variabel“. Viele Dinge, wie die Grundbasis kann man schon generalisieren und sagen „so ist das in 99% der Fälle“ (Ausnahmen bestätigen die Regel). Aber wenn man versucht jede Verhaltensweise mit biegen und brechen zu generalisieren und dogmatisieren, finde ich es ein wenig zu unflexibel. Dies kann dein Flirten, deine Persönlichkeitsentwicklung behindern, bzw. einschränken. Vielleicht vermag es einige aber noch interessieren, woher diese Dogmatisierungen kommen. Es ist blöd dies zu sagen, aber viele Flirtgurus möchten aufmerksam auf sich machen, indem sie sagen: - “Ich habe die perfekte Methode erfunden” - “So wie ich mache geht es und nicht anders” - “Was er macht ist schön und gut, aber ich bin besser” - “Das ist die einzige Methode zum Erfolg” - “Ich weiß alles” Dies kommt nicht nur im sogenannten Pick-Up und Flirtbereich vor, sondern eigentlich in allen Bereichen des Lebens, von der besten Anlagestrategie an der Börse, über das beste Joghurt im Supermarkt, über die beste Pädagogik an der Schule, bis hin zur besten Kampfsporttechnik. Und wenn ich an Kampfsport denke, muss ich schmunzeln, da mir sofort ein Zitat von einem meiner ehemaligen Lehrer einfällt: “Es gibt keine ultimative Wahrheit. Wenn euch einer diese verkaufen will, rennt weg” Und selbst dieser Satz ist nicht die ultimative Wahrheit. (Also ist die Überschrift eigentlich falsch) Das kommt davon, das jeder Mensch anders ist und zu jedem etwas anderes passt. Es gibt tausende von eigenen Kampfsportarten, die das “Beste” sein sollen. Ich habe lange Jeet-Kune-Do von Bruce Lee gemacht. Es gibt dort keine Regel, sondern nur einen Weg – der Weg den Bruce Lee beschritten hat. Und gerade Jeet-Kune-Do lässt einem viele Freiheiten. Die Liste an der Basis Theorie ist genau 2 Seiten lang – hat ungefähr 10 Begriffe drinnen und selbst diese werden nur als Empfehlung beschrieben. Man kann also jede Regel brechen, denn es gibt dort keine Regel sondern nur Leitlinien. Ich habe dort auch meinen Weg gefunden, den ich eingegangen habe – nebenbei bemerkt, von Bruce Lee gibt es viele weise Zitate fürs Leben. Aber so viel zum kleinen Exkurs und zurück zum Eigentlichen: Also wir wissen jetzt vielleicht folgendes: -Es gibt Leitlinien, die nützlich sind -Es gibt viele überflüssige und übertriebene Regeln, mit noch mehr Ausnahmen Ich persönlich habe mir mal vor einigen Jahren auf einer einzigen Din A4 Seite ein komplettes Flirtprogramm mit ihren Leitlinien zusammengefasst. Darin enthalten ist alles, was man jemals benötigen sollte als Leitfaden. Und der ganze Rest? hmm…das sind doch eigentlich Variablen, das sind Optionen, das sind Verzierungen, das sind Ausschmückungen, das sind Varianten. Bevor ich konkret werde, möchte ich vorher noch eines sagen: Es gibt m.M.n. kein “richtig” oder “falsch”, sondern nur “Feedback”. Dies sind alles Punkte, von denen meine Freunde, viele Leute die ich kenne, meine Coaching-Teilnehmer und natürlich ich ein gutes und positives Feedback erhalten haben. Also hier Liste ich mal die Punkte auf, die ich persönlich für ein gutes Standardmaterial halte und dessen ich sicher bin, dass sie ein guter Leitfaden sein mögen. Aber auch hier sage ich, es sind nur Stichpunkte zum anregen, und auch wenn ich diese Punkte alle für wichtig halte und viele Leute dafür positives Feedback erhalten habe, müssen sie nicht zwingend für jeden die ultimative Wahrheit sein. Das Aussehen: (Genetisches Aussehen spielt m.M.n. keine Rolle) Aber wichtig ist u.a.: - ein gepflegtes Erscheinungsbild, - ein gutes Styling in Haar und Kleidung, - ein schönes Parfüm, allein das kann viele viele Wunder bewirken. Das Inner Game / Die inneren Fähigkeiten: (Kernelemente, Auflistung ohne bestimmte Reihenfolge) - Ein gutes, starkes und fundiertes Selbstbewusstsein, - eine gute allgemeine Rhetorik, eine gute Schlagfertigkeit, - positive Grundeinstellungen, „gute Laune“, Spaß zu haben, witzig sein, - Führungsfähigkeiten, Dominanz, - Männlichkeit, männliche Ausstrahlung, - Charisma, charismatische Ausstrahlung, Sympathie - eine gute und authentische Körpersprache, - eine gute und selbstbewusste Sprache, eine gute Tonalität beim sprechen - Lächeln, bzw. eine gute Mimik, - Offenheit (Grundeinstellung), - gute Standards haben und nach denen handeln - eine richtige Zielsetzung - eine gute Motivation Das Outer Game / die äußeren Fähigkeiten: (Kernelemente, Auflistung ohne bestimmte Reihenfolge) - „being social“, - Frauen richtig und ordentlich ansprechen, - Interessensignale der Frauen erkennen können. - authentisch Rapport schaffen, echter Interessenaustauch, authentische und Interessante Geschichten von einem erzählen zu können, die Frauen begeistern (sogenannte DHV-Stories, mit Attraction Switches), - die Frau aufziehen (auch als Necken oder C&F bekannt), richtig Komplimente geben, eine Kombination aus beidem (auch Push Pull genannt), - sie richtig qualifizieren, sie zum investieren bringen - charismatisch reden, Witze und Rhetorik, Höflichkeit, - Empathie, - Frauen richtig und authentisch berühren - Eskalation - “Closing” (ich sage ja lieber “weiter öffnen”), - Logistiken und Locations beherrschen. Plus: Ganz wichtig: Kalibration Mehr braucht es doch wirklich nicht zum Erfolg, oder? Jetzt habe ich in 10 Zeilen geschrieben, was eigentlich jeder von euch weiß. Ich wette, viele von euch denken sich jetzt “Mensch, der schreibt ja gar nichts neues”. Das ist völlig richtig, aber ich denke, zumindest einige haben sich vielleicht auch gedacht “Mensch, so einfach ist das ja eigentlich und ich weiß das schon so lange, nur verkompliziere ich mir das unnötig” Aber warum ich das ganze hier schreibe, zeigt sich in den nächsten Zeilen nochmal deutlich: - Falscher Glaube: “Bevor ich nicht 1000e Frauen angesprochen habe, bin ich nicht gut”: Warum? Wenn du dir nach 1000 Frauen immer noch keine Gedanken machst, wie du dich verbessern kannst, dann bist du auch nach 10000 Frauen nicht gut, aber wenn du jedes Mal vorher und nachher reflektierst und dich anstrengst, kannst du schon nach 20 angesprochenen Frauen sehr gut sein. -” Du sollst einfach nur machen, nicht nachdenken” Warum? Damit man nichts lernt? - “Ich mache mir Gedanken über ein Set, eine Frau” Falsche Antwort: “Ja, du hast ein ganz schlechtes Selbstbewusstsein” Ja, ist klar. Oder hat sich Gedanken machen doch eher was mit Reflexion zu tun? - “Ich habe einen Kuss versaut, sie hat ein bisschen abgeblockt, wie soll ich weiter?” Falsche Antwort: “Probier‘s bei der Nächsten” Meine Frage an die Frage, warum machst du dir so viele unnötige Sorgen? Es gibt noch weitere Tage und Möglichkeiten. Meine Antwort an die Antwort, man kann es auch übertreiben. - “Ich bin in einer Phase steckengeblieben, wo nichts weiter läuft” Dann lass dich ausbuddeln Nein im Ernst, übertreibe es nicht mit diesem linearen Denken und versuch mal die Welt bunter zu sehen. Vielleicht wollte ihre Freundin, die fährt, wirklich schon um 3 Uhr nach Hause. - “Sie wollte mich zu sich nehmen, aber wir haben doch noch nicht viel geredet” Dann geh auf keinen Fall mit Ok ich konnte es nicht lassen, also was ich sagen möchte ist, dass man flexibler sein sollte - “Ich muss in andere Städte gehen, um endlich das zu machen, was ich mich sonst nicht traue und um endlich gut zu werden” Warum? Weil du zuhause nicht gut werden kannst? Du gehst vielleicht in eine andere Stadt, weil es dir zu peinlich wäre die Menschen wieder zu sehen? Das ist doch genau der falsche Ansatz. Du möchtest doch lieber, dass die Leute sich freuen dich wieder zu sehen oder? Dann machst du das am besten bei dir. - “Man darf gar kein Alkohol mehr trinken” Naja, sich betrinken finde ich generell nicht gerade löblich, aber ein Bier darf man doch bestimmt noch trinken, dennoch finde ich, dass viel trinken alles andere als gut ist. - “Ich habe sie mit nach Hause genommen und dann hat sie am Ende beim eskalieren abgeblockt” Falsche Antwort: “du bist ganz schlecht im eskalieren, nächste Frau” Meine Antwort: Naja, immerhin hat er es recht weit gebracht mit ihr oder? Bestimmt klappt es dann das nächste Mal! - “Sie hat nicht so ganz angebissen” Falsche Antwort “du hättest sie mehr aufziehen müssen” Meine Antwort: Naja, ob das die Wunderpille wäre? Vielleicht wurde sie gerade von zwei anderen aufgezogen und mag es eigentlich nicht und du hättest nur zwei Komplimente geben müssen? Und wiederrum, es kann auch genau umgekehrt sein. - “Meine Freundin will, dass ich für sie koche” Falsche Antwort “Sie will dich doch nur testen, du bist ein Beta-Mann, sie hat die Hosen an” Meine Antwort: Klar kann das in einigen Situationen ein kleiner Test sein, aber muss es der sein. Vielleicht hat sie nett gefragt und hat an dem Tag einfach viel zu tun? Was ist wenn sie die drei mal vorher gekocht hat, oder sie findet deine Kochkünste so gut, dass sie einfach gerne isst, was du kochst. Du kannst ja vorschlagen, dass ihr zusammen kocht, oder sie dafür einkauft, bzw. den Abwasch macht. Wichtig ist, dass sie auch etwas für dich tut und es auf gegenseitige Leistungserbringung beruht. Es gibt noch viele weitere Beispiele. Ich könnte eine Menge von Titeln in Foren oder Antworten zitieren. All dies ist meiner Meinung nach einfach zu dogmatisiert, generalisiert und übertrieben – dem ganzen einfach 2 Schritte zu weit, 2 Schritte zu gut gemeint. Ich denke, keiner kann was dafür, dass heutzutage generell so viel dogmatisiert wird. Sei es in der Wirtschaft, Politik, Medien oder in allen anderen Lebensbereichen. So ist das halt. Nur sollte man sich nicht so sehr davon beeinflussen lassen. Deshalb habe ich zur Hälfte des Textes einen kleinen Leitfaden gegeben, was man vielleicht berücksichtigen könnte (alles braucht man nicht) – als Stütze. Vieles sollte man demnach wählen, wie es seinem Weg am besten entspricht. Man sollte sich stets Gedanken zu seinem Weg machen, aber man muss nicht zwingend jeder Generalisierung allzu viel Zeit seines Gedankenapparats widmen -Vielleicht möchte der eine 5 Frauen gleichzeitig haben, der andere 1 bildhübsche Freundin -Vielleicht möchte der eine etwas langsamer an die Frau rangehen, der andere der Frau direkt sagen, wo es langgeht. -Vielleicht hat der eine mehr Spaß daran Frauen aufzuziehen, der andere gibt lieber Komplimente, oder ein Dritter mag beides gleichzeitig. -Vielleicht möchte der eine mehr Spaß haben, locker reden, sich nicht viele Gedanken machen müssen, der andere steht auf ein klares Konzept und ein paar ausgeklügelte Techniken. -vielleicht legt der eine seine Priorität auf eine optimale Körpersprache, der andere auf eine perfekte verbale Schlagfertigkeit, ein Dritter auf beides. Es sei jedem überlassen, seinen Weg zu gehen – nur solltest du dir deinen Weg selber aussuchen und diesen mit Gedanken und viel Selbst-Reflexion beschreiten. Erstelle bald auf Basis der allgemeinen und m.M.n. sinnvollen Grundregeln / Leitfäden deine eigenen persönlichen Leitfäden Dies könnte dein Flirten und deine Persönlichkeitsentwicklung ab jetzt um einiges vereinfachen, dir somit viele unnötige, künstliche Barrieren nehmen und zu mehr Erfolg führen. Beste Grüße und frohe Weihnachten, Oliver „Groom“ Walton
  13. Ja das ist in der Tat eine sehr gute Methode. Vor allem sehr sehr gut, wenn man es richtig rüberbringen kann. Und genau dadrin sehe ich halt eine ganz kleine Gefahr, dass einige es nicht authentisch spielerisch rüberbringen können aber ansonsten sehr gut
  14. Moin moin, nach ein wenig Zeit der Abwesenheit wollte ich hier mal wieder was posten Und will es zugleich ein wenig Interaktiv mit einer kleinen Umfrage gestalten. (am besten beantworten nachdem du den Artikel gelesen hast) Verstellst du dich und dein Verhalten für Frauen? Neulich saß ich in einem Café und beobachtete ein paar Leute. Dort saß eine Gruppe mit 3 Männern und einer Frau, die dort an ihren Laptops arbeiteten. Der eine Mann von denen – nennen wir ihn mal Peter – guckte die ganze Zeit grimmig und ernst. Auch wenn er mit einem anderen männlichen Kollegen sprach, änderte sich sein negativer Ausdruck nicht. Soweit so gut, vielleicht hatte er einen schlechten Tag. Bis er zu seiner Kollegin rüberging. Plötzlich änderte sich sein Gesichtsausdruck von grimmig ernst auf fröhlich lustig, als ob er gerade im Lotto gewonnen hätte. Wenn man genau hinschaute, sah man deutlich, dass die beiden befreundet, aber nicht zusammen waren. Ich vermutete aber stark, dass er aber gerne mit ihr zusammen gewesen wäre. Ohne es böse oder persönlich zu meinen: aber er wirkte auf mich wie ein kleiner Wurm, jemand der wenig Selbstbewusstsein hat und sich erhofft durch Schleimen und Manipulation “etwas” zu bekommen. Jedenfalls konnte ich danach auch nicht mehr hinschauen, trank meinen letzten Schluck und ging. Auf dem Weg zur Arbeit gab mir die Situation dann doch zu denken. War er der einzige der dieses Verhalten an den Tag legt? Wahrscheinlich einer der wenigen, die es so übertreiben, ich meine das war ja schon weit übers Normale hinausgeschissenaber ganz alleine stand er bestimmt nicht da. So schaute ich bei den nächsten Club-Besuchen mal etwas genauer auf die Männer. Ich ging lediglich in Clubs, wo auch sehr viel „passiert“, d.h. dort sieht man ständig gemischte Gruppen von Männern und Frauen, sowie viele Männer die Frauen anquatschen. Und auch dort war das Phänomen bei der großen Mehrheit der Männer zu erkennen. Bei einigen stärker, bei einigen schwächer ausgeprägt. Bei einer kleinen Minderheit war dies anders, aber darauf komme ich gleich noch zu sprechen. Ich beobachtete auch, bei welchen Männern, die Frauen aktiv mitmachten und wer von den Männern nach 15 Minuten immer noch drin war und welche nicht. 3 mal darfst du raten, bei welchen Männern die Frauen wirklich begeistert waren und bei welchen sie nur irgendwie mitmachten Und jetzt kommen wir auf die kleine Minderheit zu sprechen. Denn…Es geht auch anders. Wie war das nochmal… Frauen in seine Realität ziehen, oder so ähnlich Erschaffe deine Realität und dein positives Verhalten und ziehe Frauen hinein anstatt deine Realität und dein Verhalten den Frauen anzupassen. Warum fühlen sich Frauen so stark zu sogenannten „Badboys“ angezogen? Ein wichtiger Aspekt ist der, dass sie ganz klar ihre Regeln und ihre Realität haben und diese für Frauen nie ändern würden. Warum haben Männer mit einer guten Realität und positivem Verhalten, oder auch sogenannte „Badboys“ kein Problem damit Frauen zu berühren? Warum fühlt sich die Berührung bei Ihnen natürlich an, während es sich bei denen die sich verstellen sehr unnatürlich, gar gekünstelt anfühlt? Ganz einfach, weil sie nichts anderes machen, als wenn sie einen Freund / Kollegen / Geschwister / sonstige Verwandte anfassen. Diese Männer haben ein starkes “Ich”, eine starke Persönlichkeit. Sie wissen was sie wollen und wohin sie wollen. Sie wissen, dass sie der Lokführer ihres eigenen Zuges sind. Und Frauen dürfen – wenn sie wollen – auf den Zug aufspringen und mitfahren. Wenn sie nicht wollen, fährt der Zug auch alleine. Allein dadurch, dass man dies denkt, strahlt man dies automatisch nach außen und es beeinflusst das Verhalten gegenüber der Frau. Und genau das macht den Mann bei einer Frau attraktiv. Sie stehen zu sich und verhalten sich zu Frauen genau so, wie zu Männern. Natürlich gibt es hier und da ein paar Ausnahmen. Vielleicht, dass sie ihren (männlichen) Freunden vertrauen und auch Dinge sagen können, die Frauen zu stark beleidigen würden. Dies nennt sich dann aber Kalibration und hat keineswegs mit aufgesetztem Verhalten zu tun. Natürlich reden sie etwas anders mit Frauen – es ist aber eher das Gegenteil vom Peter aus dem Café. Während Peter aus dem Café sich zu den Frauen sehr schleimig verhalten hat, als ob er sie auf ein riiiiiesiges Podest stelle, reden die Männer mit einer starken Persönlichkeit so, dass die Frau auf einer Ebene mit ihnen steht. Es gibt auch welche, die reden mit ihr so, als ob die Frau ein wenig unter ihnen stehen würde und sie überlegen ob sie die Frau zu sich hochholen wollen. Oder sie reden mit ihnen wie mit ihrer kleinen Schwester. Wenn sie mit Frauen reden ist das aber keinesfalls aufgesetzt und nicht schleimig. Die Art, die sie haben, ist einfach die Art, die zu ihnen passt. Wenn sie Komplimente an Frauen geben, geben sie auch Männern Komplimente. Wenn sie Frauen aufziehen, ziehen sie auch Männer auf. Die Art wie sie Rapport mit Frauen aufbauen, so bauen sie auch Rapport mit Männer auf. Wenn sie witzig sind, dann sind sie generell auch witzig. Nicht so, wie ich es mal erlebt habe, dass ein Mann der Frau einen Witz erzählt hatte, wahrscheinlich um zu zeigen wie witzig er ist, aber als ich ihn dann gefragt habe, ob er mir auch einen Witz erzählen wolle, er mir keinen erzählen wollte. Und die Moral der Geschicht, mit ihr nach Hause gegangen ist er nicht! (Das war dann ein paar Tage später ich) Ein Freund von mir meinte sogar, er würde alle Frauen wie Kumpels behandeln. Und ich kenne die Mädels mit denen er was hatte, das sind Frauen mit denen will Man(n) nicht nur Kumpels sein Das Motto ist: Immer cool bleiben! (Egal welche Frau dahergelaufen kommt) Hast du die Eier cool zu bleiben, selbst wenn ein Topmodel vor dir steht? Wenn ja, dann Respekt, dann hast du es geschafft. Wie sieht deine Realität aus? Veränderst du dein Verhalten oder passt du dich mit deinem Verhalten der Frau an? Teste deine Realität: Achte beim Gespräch mit einem Kumpel / Freund / Geschwister darauf, was du dabei denkst, was für eine Grundeinstellung du hast und was für eine Sprache und Floskeln du verwendest. Wie schaut deine Körpersprache, Mimik und Gestik aus? Verwendest du etwas, was aufgesetzt ist? In diesem Fall wahrscheinlich nein Und achte auf genau dasselbe, wenn du das nächste Mal mit einer attraktiven Frau sprichst. Dann vergleiche mal beides. Was hast du in deinem Inneren anders gedacht, wie war der Unterschied deiner Grundeinstellung? Wie hat sich deine Körpersprache verändert? Wie deine Mimik und Gestik? Was hast du anders gesagt? Wirkst du aufgesetzter? Bzw. sagst du etwas Aufgesetztes? Ein paar Übungen für dich: Übung für deine innere Grundeinstellung: - Was ist dein Ziel, deine Vision? - Wie sieht dein Zug aus auf dem du fährst? - Was sind die wichtigen Dinge in deinem Leben? - Wie wichtig sind dir Freunde? Was würdest du für die tun? Was würdest du im Gegensatz dazu für eine Frau tun? Übung für deine Vorstellungskraft: - Das nächste Mal, wenn du dich mit einer Frau triffst oder mit einer Frau redest, male ihr in Gedanken ein Bärtchen ans Gesicht. - Oder stell dir vor, sie wäre deine kleine Schwester, wie würdest du mit ihr umgehen? - Denk dir ihre Brüste weg - Stell dir vor, eure Unterhaltung würde auf der Toilette stattfinden, wo ihr beide dran seid Übungen für das aktive Verhalten im Umgang mit Frauen: - High Fives geben - „komm wir gehen einen saufen“ - „na alles klar“ - Generell Sprüche, die man unter Männer sagt (solange sie nicht extrem Frauenfeindlich oder beleidigend sind), bringen. Mit diesen Übungen kannst du vielleicht dein Verhalten gegenüber Frauen noch natürlicher und authentischer werden lassen. Diese sollen so neutral gefasst sein, dass sie -egal wie dein Stil ist – zu dir passen. Viel Spaß und Erfolg! Oliver “Groom” Walton
  15. - - Sie trotz einer Menge Daten ahnungslos sind, - - Sie verstehen was du sagst, aber nicht was du meinst, - - Wenn sie gefragt werden, was nicht stimmt, antworten sie „nichts“, - - Sie mit Riesengeschwindigkeit Fehler machen, - - Sie alles Mögliche an verschiedenen Plätzen verstauen, - - Sie tun was du willst, wenn du die richtigen Knöpfe drückst, - - Plötzlich alles falsch ist, obwohl du seit Jahren das Gleiche machst. Wer noch weitere gute Vergleiche hat, einfach ergänzen
×
×
  • Neu erstellen...