Jump to content
Pick Up Tipps Forum

livetheadventure

Members
  • Gesamte Inhalte

    29
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über livetheadventure

  • Rang
    neu im Forum

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  • PU Know-How
    Fortgeschrittene(r)
  1. Der Muskelkater ist, wenn du einen bekommst halt ein Nebeneffekt. Der eigentliche Effekt geht viel tiefer, schonmal erlebt wenn du nichts mehr spürst außer deine Instinkte? Kampfsport ist der Hammer. Vor allem beim trainieren auf einen Kampf, da werden nochmal ganz andere Kräfte frei
  2. Hältst du Grenzerfahrungen aus? Teil 1 Körperliche Grenzen “Was kann ich tum, um das nächste Level der Persönlichkeitsentwicklung zu erreichen?” Eine simple Frage, die mir letztens gestellt wurde. Eine simple Frage, die ich mir früher sehr oft gestellt habe. Was kann ich tun, um meine Grenzen aufzusprengen und das “nächste Level” zu erreichen? Stellt man so eine Frage in einschlägigen Foren, so bekommt man gerne Antworten wie “Kein Level aufsteigen zu wollen ist das nächste Level”... Solche Antworten sind zwar schön und gut, aber die helfen mir nicht weiter! Ich bin kein erleuchteter Yogi, der sein Leben mit reiner Meditation verbringt sondern einfach nur ein normaler Mensch, der etwas großartiges erleben will. Was kann ich also tun, um wiedermal einen richtigen Kick zu erleben? Was bringt mich an meine Grenzen? Wo kann ich neue Erfahrungen machen? Wovon kann ich noch meinen Enkeln erzählen? Im Laufe der Jahre hab ich viele Dinge ausprobiert, die mir im besten Fall eine Bewusstseinserweiterung und schlimmsten Fall einfach nur eine intensive Erfahrung beschert haben. Hältst du das aus? Geh an deine Körperlichen Grenzen In unserer verweichlichten Gesellschaft wird es immer seltener, dass Leute wirklich Ihre körperlichen und geistigen Grenzen kennen lernen. Dabei ist das eine so geile Erfahrung, die dich wirklich weiter bringt. Geh laufen. Geh zum Kampfsport. Geh zum Gewichte heben. Und dann trainier so hart, so intensiv und so lang, bis du nicht mehr kannst. An diesem Punkt beginnt dein Training erst richtig: Wie lange hältst du durch, wenn du eigentlich nicht mehr kannst? Wie oft kannst du dein Maximalgewicht noch drücken, bevor einfach nichts mehr geht? Unterschätz deinen Körper nicht und du wirst noch einige Überraschungen erleben. Irgendwann kommt der Punkt, an dem der Körper abschaltet und der Geist übernimmt. Dann geht es nur noch um die Willenskraft gegen den Überlebenstrieb, der Körper funktioniert dann nur noch. Wie sind deine Erfahrungen damit? Wo gehst du über deine Körperlichen Grenzen hinaus? Im 2. Teil gehts demnächst um geistige Grenzen =) Live the Adventure - Lebe das Abenteuer
  3. Haha, genial dass das Thema nach fast einem Jahr noch lebt^^ Für dieses Jahr hab ich mir ein paar schöne neue Dinge ausgedacht, die ich Luxusmäßig machen werde: Demnächst gehts mal schick Mittelalterlich Essen, in nem Monat gibts ein "Dinner in the Dark", Bungee-Jumping und Drachenfliegen steht an und ich will dieses Jahr einmal in nem 5-Sterne-hotel nächtigen. Ist jetzt nicht so überteuer aber für mich auf jeden Fall seeehr geil
  4. !!! Absolut. Hab einige ähnliche Erfahrungen gemacht, auch einen Unfall gehabt der mich dahin geführt hat abzunehmen, mehrmals betrogen worden und damit zur Persönlichkeitsentwicklung geführt worden... Kann man einen schlechten Job haben wenn man ihn Positiv sieht?
  5. Ich bin ziemlich froh darüber, in meinem Leben immer wieder auf Menschen (Die allesamt keine Lifestylecoaches waren) gestoßen zu sein, die mir beigebracht haben, wie wichtig eine Arbeit ist, die einen glücklich macht. Den Glaubenssatz, dass das auch in Deutschland möglich ist, hab ich dankend übernommen und freue mich immer wieder über diejenigen, die das auch dementsprechend leben. Mittlerweile bin ich an einem Punkt, an dem ich mich keine Arbeit mehr machen würde die mich langfristig unglücklich macht, das passt einfach nicht in mein Modell von Welt. Faszinierend find ich´s auch wie viele Menschen das mehr und mehr auch für ihre Welt übernehmen und andere Wege gehen.
  6. Jeah Jeah Jeah. Sollten wir uns das patentieren lassen^^?
  7. Anleitung zum glücklich sein Gestern war ich unterwegs und habe nach dem Sport in meiner Lieblingspizzeria vorbei geschaut, um mir eine leckere Thunfischpizza zu gönnen, die mir den Abend noch ordentlich versüßen sollte. Ich bin dort mit dem Geschäftsführer ins Gespräch gekommen, hab mich mit ihm über alltägliches unterhalten, bis wir irgendwann auf das Thema Glück zu sprechen kamen. Glück. Ich hab ihm erzählt, wie es mir geht, dass ich mein Leben liebe und mit jedem Tag der vergeht, immer glücklicher und glücklicher werde und es einfach toll ist, dieses Leben leben zu dürfen. Er hat mich dann gefragt, was mein Rezept ist, warum ich so glücklich bin, damit er das zwischen Stress und Alltag auch von sich behaupten kann... Rezept? Um Glücklich zu sein? Das hat mich zum nachdenken gebracht. Was ist eigentlich mein Rezept? Warum bin ich glücklich? Und vor allem: Was kann jeder einzelne da draußen tun, um noch viel glücklicher zu werden? Nunja, ich hab Antworten gefunden und festgestellt, dass sie einfacher nicht sein könnten. So Alltäglich, so effektiv. Viel Spaß dabei, noch viel glücklicher zu werden als ich es bin! 1. Mach einen Job, den du liebst Was? Wird sich mancher fragen. Willst du mich verarschen? Das ist doch selbstverständlich, dass eine Arbeit die ich liebe mich glücklicher macht, dazu brauch ich doch keinen Blogartikel lesen? Naja. Im Prinzip ja, aber wie viele Menschen machen, wenn ich mal dieses wunderbare Zitat aus Fightclub zitieren darf: “Einen Job, den sie hassen, um Müll zu kaufen, den sie nicht brauchen um damit Menschen zu beeindrucken, die sie nicht mögen”? In meiner Welt tun das noch viel zu viele - und nehmen sich damit selbst einen der wichtigsten Säulen des glücklich Seins weg. Mal ganz ehrlich: Wir haben ungefähr 30.000 Tage zu leben. Insgesamt. 30.000. Wie verschwenderisch ist es dann, 5 von 7 Tagen damit zu verbringen aufs Wochenende zu warten? 2. Such dir Hobby´s, die dich begeistern Begeisterung! Was für ein großartiges Wort! Begeisterung! Ich liebe die Momente in meinem Leben, in denen ich begeistert bin. Sie bilden immer wieder schöne Höhepunkte in meiner Stimmung. Wenn ich wieder dieses kindliche Gefühl der Begeisterung spüren darf, passiert irgendwas tolles mit mir. Es lohnt sich also, seine Freizeit mit Dingen zu füllen, die einen begeistern. Wenn ich einmal alt bin und auf mein Leben zurück schaue, dann möchte in diesem Film viele viele Szenen sehen, in denen ich von meinem Leben begeistert war. Ob es das Hobby ist, welches ich liebe, der Sex, der mir so Spaß macht oder einfach die Momente der Ruhe, die mein Gleichgewicht wieder ins Lot bringen - ich möchte alles, was ich erlebe, genießen. 3. Finde die richtige Mischung aus Anspannung und Entspannung Das ist etwas, was ich vor kurzem von einem sehr inspirierenden und erfolgreichen Menschen gelernt habe. Die richtige Mischung aus Anspannung und Entspannung ist es, die das Leben so schön macht. Auf der einen Seite das bestehen von immer neuen Abenteuern und das erreichen von immer neuen Zielen, auf der anderen Seite die pure Entspannung, die Abende in der Sauna, die kuschligen Stunden zu zweit, oder die Meditation zwischendurch. Es ist wie beim Sex. Zu viel Anspannung führt zur Überladung und zu viel Entspannung lässt die besonderen Dinge erst gar nicht entstehen. Die richtige Mischung aus beidem ist es, die jene wunderbaren Gefühle erst möglich macht. 4. Mach mehr von dem, was dich glücklich macht und weniger von dem, was dich unglücklich macht Das ist der wohl einfachste, plumpste, offensichtlichste und trotzdem Effektivste Ratschlag, den ich dir geben kann, ich kann ihn gar nicht oft genug wiederholen! Mehr vom dem was gut tut, weniger von dem was weh tut. Was würde passieren, wenn jeder Mensch plötzlich nach diesem Grundsatz leben würde? 5. Umgib dich mit Menschen, mit denen du dich weiterentwickeln kannst und die dir gut tun Das Umfeld ist ein Thema, über das ich auch eintausend und einen Blogartikel schreiben könnte. Um es kurz zu machen: Dein Umfeld formt dich. Du wirst ganz automatisch deinem engsten Umfeld immer ähnlicher und zwar in jeder Hinsicht. Dein Gewicht, dein Einkommen oder was auch immer - dein Umfeld ist ein Maßgeblicher Faktor in deinem Leben, der all dies wechselseitig beeinflusst. Veränderst du dich, verändert sich dein Umfeld. Verändert sich dein Umfeld, veränderst du dich. Innen wie außen, im großen wie im kleinen. Mir hat es in meiner Entwicklung immer wieder weitergeholfen, mich mit Menschen zu umgeben, die in eine Richtung gehen, die mir auch gefällt. Ich habe andere Männer gefunden, die auf der Suche nach mehr Erfolg bei Frauen waren und konnte mich gemeinsam mit ihnen entwickeln. Ich habe mich mit Menschen zusammengetan, die NLP und Hypnose leben und konnte dementsprechend schnell lernen. Ich habe mich mit anderen Menschen zusammen getan, die auch erfolgreich sind oder sein werden und es mir unheimlich geholfen an meine Ziele und Träume zu glauben und meinen Weg konsequent weiter zu gehen. Es kann so einfach sein: Überleg dir was du willst und suche nach Menschen, die das selbe wollen oder schon haben. Achtung: Wirf nicht gleich dein ganzes Umfeld über Bord, wenn du auf dem Weg der Veränderung bist. Es hat einen Grund, warum deine Freunde deine Freunde sind und es wäre nicht fair, diese so einfach stehen zu lassen. Veränderung braucht seine Zeit und du wirst überrascht sein, wie viele deiner Bekannten sich direkt mit dir weiter entwickeln werden, wenn sie merken dass bei dir etwas vorwärts geht. Es kann passieren, dass sich eure Wege auf lange Sicht trennen, aber vergiss nie, wer dich auf deinem bisherigen Weg gestützt und unterstützt hat. 6. Setz dir Ziele und arbeite dafür Das Gefühl, wenn du ein Ziel nach kurzer oder langer Zeit erreicht hast, ist unbeschreiblich schön. Das Gefühl zurückzublicken und die vielen kleinen und großen Ziele zu sehen, die du bereits erreicht hast, ist genau so wunderbar und gibt meinem Leben das besondere etwas. 7. Beschäftige dich mit dem, was du willst, statt mit dem, was du nicht willst Fokus ist die Antwort auf die Frage, die sich viele stellen. Warum passieren mir immer die selben Dinge? Warum tapse ich von Unglück zu Unglück, während andere scheinbar wie von Engelsflügeln getragen erfolgreicher und erfolgreicher werden? Die Antwort lautet Fokus. Deine innere Welt, deine Gedanken und Gefühle und all das, womit du dich tagtäglich beschäftigst, erschaffen deine äußere Welt, all das, was um dich herum passiert. Wenn du dich den ganzen Tag damit beschäftigst wie schlecht es dir geht, kannst du darauf warten, dass es immer schlechter wird. Wenn du dir jeden Tag einredest wie hässlich du doch bist, brauchst du dich nicht wundern, warum andere Menschen dich so wahrnehmen. Das, worauf du dich fokussierst, nimmst du 1. viel mehr wahr und 2. ziehst du es wie ein Magnet in dein Leben. Warum das so ist, weiß ich beim besten Willen nicht. Das es funktioniert, hat sich mir tausend und tausend mal bewiesen und dementsprechend kann ich aus voller Brust sagen: Prüfe deine Gedanken, denn sie erschaffen dein Leben. Viel Vergnügen dabei, immer glücklicher und glücklicher zu werden. Mark Live the Adventure - Lebe das Abenteuer
  8. Das ist Teil meiner Marketingstrategie. Die Artikel meines Blogs, die ich als interessant für PU´ler einstufe poste ich auch hier. Irgendwann fang ich dann an hier offiziell zu werben. Der hier ist speziell an diejenigen gerichtet, die nen weiteren Weg zurückzulegen haben. Wenn ich beispielsweise wie demnächst ein Seminar in Prag halte, hör ich öfters was zum Thema Anfahrtsweg^^
  9. Reisen leicht gemacht Wenn für ein Seminar oder einen Kurzurlaub größere Distanzen zurück gelegt werden müssen, kommt oft die Frage auf, wie man das möglichst günstig und Effizient lösen kann. Eine Anfahrt mit dem Auto kann oftmals teuer sein und Hotels sind auch nicht immer günstig, wie lässt sich das also günstig lösen? Hier meine liebsten Strategien um günstig zu reisen: Anfahrt: Mitfahrgelegenheiten http://www.mitfahrgelegenheit.de/ ist Europas größte Mitfahrzentrale. Hier findet man alle möglichen Fahrten, die bei einem Preis von ca. 5€/100km wirklich günstig sind. Seit mitfahrgelegenheit.de aber Gebühren kostet, ist http://www.blablacar.de/ im kommen. Gleiches angebot, aber die organisation ist umsonst. Vorteile: Günstig, vielfältige Angebote, man lernt immer Interessante Menschen kennen Nachteile: Es kann passieren, dass Fahrten aus verschiedenen Gründen spontan abgesagt werden. Busfahren https://www.deinbus.de/ bietet dir unzählige Busfahrten in alle Richtungen - und das zu wirklich tollen Preisen. http://www.busliniensuche.de ist eine praktische Suchmaschine, die Angebote für dich findet und auch noch vergleicht. Vorteile: Sicher, Komfortabel, Günstig Nachteil: Je nach Gesellschaft kann sich die Fahrt lange hinziehen. Bahnfahren Man glaubt es kaum, aber sogar die Bahn hat mittlerweile tolle Angebote parat. HIER findest du die Sparangebote der Bahn, die sich wirklich sehen lassen können. Vorteile Sicher Nachteil Gelegentlich unpünktlich. Zugfahren ist Geschmackssache, ich mach es gerne aber ich kenne viele die Züge meiden wie der Teufel das Weihwasser Per Anhalter fahren/Trampen Trampen ist eine Art der Fortbewegung, die in meiner Welt viel zu selten benutzt wird. Unter http://www.anhalterfreunde.de/ueberstrampen.htm findet man jede Menge Geschichten und Informationen über das Trampen, die Lust auf mehr machen. Vorteile: Abenteuer, man lernt noch interessantere Menschen kennen, man bekommt viele neue Geschichten zum erzählen Nachteile: Möglicherweise Wartezeiten bei schlechter Witterung oder höherer Zeitaufwand Unterkunft Die Unterkunft ist der zweite große Punkt beim Reisen. Wer will schon 50 oder mehr Euro pro Nacht zahlen, nur um ein warmes Bett zu haben? Auch hier gibts tolle und günstige Alternativen: Couchsurfing Unter www.couchsurfing.org gibt´s unzählige Couchen auf der ganzen Welt, auf denen man kostenlos übernachten kann. Es gehört sich, ein kleines Gastgeschenk mit zu bringen, aber was sind ein paar Weißwürste gegen 50€ pro Nacht? Oben drauf ist Couchsurfing auch eine tolle Plattform um über die aktuellen Events in verschiedensten Städten informiert zu sein, es finden regelmäßig Couchsurfingtreffen statt und man kann die lustigsten Leute treffen. Vorteile: Unzählige Schlafplätze, Tolle meet-and-greet-Community Nachteile: Man sagt Couchsurfing Datenhandel und Monetarisierung nach BeWelcome Die Alternative zu Couchsurfing: Gleicher Service, stark am wachsen. http://www.bewelcome.org/ Vorteile: Transparenz etc. Nachteile: Noch am wachsen Hostels Hostels sind im Preis/Leistungsverhältnis kaum zu schlagen. Betten bekommt man teilweise schon für 15€ pro Nacht oder günstiger, je nachdem wie hoch die Ansprüche sind. Unter www.hostelbookers.de hat man eine tolle Suchmaschine, um schnell auf günstige Angebote zu stoßen. Vorteile: Günstig, die meisten Hostels haben eine Bar an welcher man fast immer tolle Leute kennen lernen kann Nachteile: Nicht umsonst, selten auch mal verranzt Jugendherbergen Unter http://www.jugendherberge.de/ findet man eine Suche nach diversen Jugendherbergen, die oftmals eine überraschend hohe Qualität aufweisen. Vorteile: Günstig, oft hohe Qualität Nachteil: Eventuell Mitgliedschaft beim DJH nötig, welche etwa 20€ pro Jahr kostet Hotels Der Klassiker, wenns um Komfort und Luxus geht. Hotelsuchmaschinen gibts wie Sand am Meer, die Angebote gehen von günstig bis Nobel. Vorteile: Hoher Komfort, bei rechtzeitigem Buchen oft sehr günstig Nachteile: Je nach Qualität teuer, Atmosphäre oft nicht so entspannt wie im Hostel So. Damit dürften sämtliche klassischen Argumente aus dem Weg geräumt sein. Jetzt bleibt nur noch eine Frage übrig: Wohin soll die Reise gehen? Bis bald, euer Mark Live the Adventure - Lebe das Abenteuer
  10. Ich hab nochmal nachgeschaut, 1 WE Bayerischer Wald gibts sogar schon ab 70€ Schnappst dir noch nen Menschen den du magst und hast Spass - allein zu nem Nicht-Party-Ort ist wirklich nicht das wahre. Was allerdings Genial ist: Urlaube in Singlehotels. Kosten auch nicht die Welt und können wohl nen Haufen Spass bringen.
  11. Wie viel Luxus gönnst du dir? Ich liebe die Deutsche Mentalität. Fleißig, Pünktlich, Effizient, Diszipliniert, bescheiden und Sparsam. Naja, zumindest sagt man das über uns. Wie das in Wirklichkeit aussieht, ist immer so eine Sache - Ob Pünktlichkeit und Disziplin noch als typisch Deutsche Eigenschaft durchgeht ist diskussionswürdig. Was uns aber voll und ganz geblieben ist, ist unsere Sparsamkeit. Ich kenne kein anderes Volk, dass so sparsam, so sicherheitsfixiert und so zurückhaltend was Luxus angeht ist wie uns Deutsche. Ich meine, wie viel Luxus gönnst du dir? Was war die letzten Wochen die größte Ausgabe, die du rein zu deinem Vergnügen getätigt hast? In meiner Welt gönnen sich die meisten Menschen viel zu wenig einfach zum reinen Vergnügen. Da werden unsummen für alle möglichen Güter ausgegeben, da pumpt man monatlich endlos viel Geld in Dinge “die halt sein müssen” und lässt sich selbst gerne mal zu kurz kommen. Und dann kommen die langen Gesichter und diese Aussagen wie “ich bin für andere da aber sehe mich selbst kaum mehr” oder “Mich gabs die letzten Jahre gar nicht” oder “Es gibt so wenig schönes im Alltag, ist ja doch immer das selbe”. Ich sage: Das Leben ist genau so trist oder genial, wie du es dir machst. Wir Deutschen haben rundum genug Geld uns hier und da mal einen kleinen oder größeren Luxus zu gönnen. Hör nicht auf die Leute, dir dir sagen “Die Kinder in Afrika hungern und du gönnst dir Luxus, sowas geht doch nicht” sondern mach einfach mal wieder was, was dich glücklich macht und begeistert. Einfach so. Luxus kann so einfach sein: Ein Wellnesswochenende in einem 3-Sterne Hotel bekommt man heutzutage schon weit unter 300€, teilweise noch günstiger, wenn man Off-Season fährt. Warum nicht viele kleine Wellness-oder Abenteuer-Wochenenden statt dem einmal-im-Jahr-Malle-Klischee-Urlaub? Oder wie wärs mal mit einem Tag Therme zu zweit? Oder mal eine Urlaubswoche lang den Jakobsweg entlanglaufen? Oder einfach mal in ein Sterne-Restaurant zum Essen gehen? Vielleicht mit Ryanair für ein paar Euro ein neues Land erkunden? Oder eine Gruppe suchen und mit einem Quer-durchs-Land-Ticket die neue Ecken Deutschlands erkunden? Die Möglichkeiten, sich mit wenig Geld was neues und einen kleinen oder größeren Luxus zu gönnen sind fast unbegrenzt. Wenn du das liest, gehörst du wahrscheinlich zu denen, in deren Finanziellem Budget es drin ist mal wenigstens 50€ nur für sein Wohlbefinden auszugeben, also probier doch einfach mal was neues aus, einfach nur für dich oder für dich und deinen Partner...einfach so.. Wann gönnst du dir das nächste mal so richtig was? euer Mark Live the Adventure - Lebe das Abenteuer
  12. 10 Dinge, die erfolgreiche Männer ausmachen. 1. Erfolgreiche Männer können NEIN sagen. Nein ist das magische Zauberwort, dass in der richtigen Dosierung zu benutzen noch so viele Menschen lernen dürfen. Lerne klar abzugrenzen, was du willst und was willst und dann sag klar und deutlich ja oder nein. Nichts ist nerviger als die Leute, die ewig rumdrucksen und keine klaren Antworten geben können. Mehr dazu in meinem Artikel "Grenzen setzen". 2. Erfolgreiche Männer sind nicht auf Mama/die Partnerin angewiesen Wie viele Männer darf ich erleben, die, ob es ihnen bewusst ist oder nicht noch mit einem ausgewachsenen Mama-Komlex durch die Welt laufen. Mama (stellvertretend für alle Frauen) darf nicht böse auf mich sein, Mama muss mich lieb haben, ich muss nett sein damit Mama immer für mich da ist und mich behütet. Prüfe, wie emanzipiert du von deiner Mutter und damit von Frauen im allgemeinen bist. Desdo klarer du für dich selbst einstehen kannst und desdo unabhängiger du von den Frauen bist, desdo mehr bist du in der Lage das wunderbare Geschenk der weiblichkeit in vollen Zügen zu genießen. 3. Erfolgreiche Männer haben Freunde, mit denen sie ehrlich reden können Wie offen redest du mit deinen Männlichen Freunden über das, was dich im innersten belastet? Wie dick ist der Panzer und die Maske, die du gegenüber deinen eigentlich engsten Freunden aufsetzt? Noch nie habe ich so viel Kraft, so viel Aufwind und so eine massive Steigerung meines Selbstbewusstseins und meiner Inneren Kraft und Ausgeglichenheit erlebt, als in dem Moment, in dem ich angefangen hab mich gegenüber anderen Männern wirklich zu öffnen. 4. Erfolgreiche Männer führen ein Leben, dass sie glücklich macht Wie glücklich macht dich dein Leben? Lebst du so, wie du leben willst? Nein? Ändere Etwas. Lebst du jetzt so, wie du leben möchtest? Nein? Dann ändere nochmal etwas! Ist es jetzt gut? Ja? Gut, dann mach weiter so. Wenn etwas nicht so klappt, wie du es möchtest, dann probier etwas anderes - und zwar so oft, wie es funktioniert. Und überlege dir gut ob folgender Satz von dir stammen könnte: "Ich würde alles tun um ein besseres Leben zu leben, solange es nichts anderes ist als ich bisher getan hab" 5. Erfolgreiche Männer sind Proaktiv Machst du oder lässt du machen? Tust tu oder lässt du mit dir machen? Trägst du die Verantwortung für dein Leben oder jemand anders? Sind die anderen schuld und die bösen oder bestimmst du selbst, wie dein Leben läuft? Wenn du willst, dass etwas gemacht wird, dann sorge selbst dafür dass es gemacht wird. Mehr dazu in meinem Artikel "7 Wege zur Effizienz" oder in Stephen Covey´s wertvollem Buch 7 Habits of Highly Effective People. 6. Erfolgreiche Männer können auch für sich allein sein Wie leicht fällt es dir, einfach mal allein mit dir selbst zu sein? Zerstört dich dein Innerer Dialog dich von innen heraus oder hast du bereits den Punkt der Inneren Ruhe erreicht, in der du einfach mal in Ruhe für dich sein kannst? Sich hin und wieder mit sich selbst zurückzuziehen und sich Zeit zum denken nehmen kann ein Quell unendlicher Kraft und Freude sein und wird dir helfen, mehr und mehr Klarheit über dich und dein Leben zu gewinnen. 7. Erfolgreiche Männer können klare Entscheidungen treffen Kennst du deine Werte und deine Ziele? Kannst du anhand deiner Werte und Ziele entscheiden, was in welchem Moment das richtige für dich ist? Desdo mehr du dich mit dir selbst und deiner gewünschten Zukunft beschäftigst, desdo klarer kannst du anhand dieses Grobrasters entscheiden, was in welchem Moment mehr Priorität hat. Klare Entscheidungen fällen zu können ist eine Fähigkeit, die ich sehr an anderen Menschen zu schätzen gelernt habe. 8. Erfolgreiche Männer sind dankbar und großzügig In meinem Modell von Welt leben in einer Welt der Fülle und des unendlichen vorhandenseins aller möglichen Resourcen. Desdo mehr ich gebe, desdo mehr bekomme ich zurück. Desdo dankbarer ich bin, desdo glücklicher bin ich. Dankbar für das zu sein, was man hat, großzügig davon zu geben und dabei davon überzeugt zu sein, dass wir in einer Welt Leben, in der alles was du ohne Hintergedanken gibst auf die ein oder andere Art und Weise wieder zurückkommt, war für mich einer der Wendepunkte in meinem Leben. In meiner Welt definiert sich Reichtum nicht nur durch den Kontostand, sondern Primär aus dem, was in einem Menschen abgeht. Dankbarkeit und Großzügigkeit werden deinen inneren Reichtum auf ihre ganz eigene Art und Weise steigern. 9. Erfolgreiche Männer gehen davon aus, dass die Welt auf ihrer Seite steht Studien haben ergeben, dass einer gemeinsamkeit von Erfolgreichen Menschen aller Art der Glaubenssatz ist, dass alles was passiert, auf irgendeine Art und Weise langfristig dazu beiträgt, dass sie zu ihrem Erfolg kommen. Diese Sichtweise führt zu einer massiv Entspannteren Haltung, weil du die Dinge plötzlich in einem ganz anderen Kontext siehst. Das verpassen einer Ubahn ist dann kein Ärgernis mehr, sondern eine Chance auf etwas neues oder der Schutz vor etwas schlechtem. 10. Männer nutzen Möglichkeiten. Erfolgreiche Männer schaffen sich Möglichkeiten Eine gute Möglichkeit zu nutzen führt zu guten Ergebnissen. Eine gute Möglichkeit selbst zu erschaffen, führt noch schneller zu noch besseren Möglichkeiten. Hierbei können wir noch viel von Frauen lernen, wer hat dass noch nicht erlebt, dass eine Frau eine Situation so geformt hat, dass wir dachten wir treffen zum Glück aller eine Entscheidung, aber nicht gemerkt haben, dass sie das genau so eingefädelt hat? Wer jetzt grinst, der weiss was ich meine =) In diesem Sinne viel Erfolg auf dem weg zum Erfolgreichen Mann und Menschen. Euer Mark Live the Adventure - Lebe das Abenteuer
  13. 10 Dinge, die dir Pickup vermittelt, die du ganz schnell wieder vergessen solltest. 1. Du bist nicht gut genug. „Benutze Negs, um ihren Status und Wert so weit zu senken, dass ihr auf einer Ebene seid oder du über ihr stehst“. So steht´s geschrieben, Beispielsweise in der Mistery Method. Was für ein Bullshit. Ich halte absolut nichts von „Neghits“. Warum? Der Glaubenssatz der dahintersteckt ist schlicht und ergreifend, dass du nicht gut genug bist um von Grund auf mit ihr auf einem Level zu stehen. Auf gut Deutsch Podestdenken. Aber war Podestdenken nicht gegen die „Grundsätze des Pickup“? 2. All Game is Inner Game Ich liebe Inner Game. Ich finde es absolut geil zu Meditieren, mich selbst besser kennen zu lernen oder Glaubenssätze zu brechen. Aber All Game is Inner Game? Das ist Bullshit. Du wirst nicht der Typ, der du sein willst, wenn du nur vor dem Spiegel stehst und dir einredest wie geil du wärst. Du musst auch nach draußen gehen, in Aktion treten und dir Referenzerfahrungen schaffen, die deinen neuen Glaubenssatz (z.B. Ich habe Erfolg bei Frauen) unterstreichen. Wie R.A. Wilson so schön sagt: What the thinker thinks, the prover proves. Was der Denker denkt, wird der Beweiser beweisen. Du kannst eine neue Realität im Kopf annehmen, musst aber dann auch nach draußen gehen um sie zu bestätigen. 3. Es ist das Geilste, unheimlich viele Frauen gefickt zu haben Am Anfang ist es Geil! Eine neue Kerbe in der Bettkante, ein neuer Eintrag im schwarzen Buch, eine neue Geschichte, mit der du vor deinen Freunden prahlen kannst. Echt Geil. Aber irgendwann verliert´s seinen Reiz. Irgendwann stellst du fest, dass du dir damit nur künstliche Selbstbestätigung holst. Lieber mit einer Frau intensiv und intim werden, Vertrauen aufbauen, offen reden und den Sex und die Gefühle genießen, die nach dem ersten oberflächlichen geficke kommen, als eine nach der anderen zu knallen und zu glauben, man wäre der Geilste. 4. All Game is Outer Game Der selbe Quatsch wie 2. Ich verweise dabei gerne an das Wertequadrat von Schulz von Thun (hat ein paar tolle Bücher geschrieben). Nur Innergame führt zum abgehobenen Eso, nur Outergame führt zum Social Robot – Der Mittelweg ist der Königsweg. 5. Man darf einer Frau nichts ausgeben. Was für ein Quatsch. Am Anfang ist es cool um von dieser Betamasche „Ich gebe dir einen aus damit du mit mir sprichst“ (Ein ganz tolles Beispiel dafür bietet Adam Sandler im Film „Die Wutprobe“, als er die heisse blonde in der Bar anspricht) wegzukommen, aber wirklich cool wird es, wenn du in der Lage bist, jemandem, den du menschlich magst, was auszugeben, ohne dich wie ein „Beta“ zu fühlen. 6. Wer kein PickUp kennt, ist ein AFC Wie oft höre ich irgendwelche Nerds, die ihr Leben lang 10x Sex hatten (10x Sex, nicht 10 Frauen.) davon reden, dass alle ihre Kumpels AFC´s wären. Ganz ehrlich, nur weil ihr jetzt Pickup kennt, seid ihr nicht plötzlich besser. Solange ihrs nötig habt andere als „AFC´s“ abzustempeln, seid ihr selbst AFC´s. Die meisten „AFC´s“ ficken übrigens mehr wie ihr. Jeder durchschnittliche Hauptschüler fickt mehr wie ihr. 7. Aussehen ist unwichtig Hat deine Mutter die Klamotten ausgesucht, die du heute trägst? Nein? Gut, dann bist du selbst zu 100% dafür verantwortlich was du trägst – und damit auch dafür, welche Botschaft du damit sendest. Sobald ihr ein stehendes Level an Charakterfestigkeit, Game und Authentizität erreicht habt, wird’s zur Periferie, aber bis es so weit ist – und selbst dann noch – hat es verdammt nochmal Bedeutung. Fragt mal all eure Bro´s die Bildhübsche Freunde haben, wie schwers denen fällt auch ohne „Game“ an Sex zu kommen. 8. Andere Männer sind Konkurrenz Halbwahrheit. Die meisten Männer, die in Clubs und Bars rumstehen freuen sich, wenn du sie mal bittest, dich bei nem Set als Wing zu unterstützen. Bringt Abwechslung für ihren Abend und öffnet ihnen die Möglichkeit, besser in ein Gespräch mit einer tollen Frau zu kommen. Die wenigen, die bewusst versuchen dich zu blocken, sind meistens Neider – oder ihr habt das ganz einfache Prinzip „Wie man in den Wald schreits, so hallts zurück“ missachtet. 9. Frauen haben keine Ahnung davon, was ihr vorhabt. Haha, einer meiner liebsten Glaubenssätze. Wenn ich nur nix davon sage dass ich sie flachlegen will, dann merkt sie gar nichts und glaubt wirklich, dass ich ihr nur mein Aquarium zeigen will. Srsly? Glaubst du das wirklich^^? Hältst du Frauen echt für so Flach? Hähä, Frauen wissen in 90% der Fälle sogar schneller als ihr selbst, was ihr vorhabt. Aber sie stellen es gern so da, als hätten sie keine Ahnung, da sie ja ihre Excuses brauchen. Ich erinner mich noch daran als ein Mädel mal nicht mit ihrer Gruppe heimgehen wollte, weil ein Typ ihr sagte er müsse ihr noch „Den Strand in seinem Zimmer zeigen“. Haha. Verkappte, kaputte Spießergesellschaft. 10. Du kannst jede Frau haben, die du willst Klaro. Mach nur lang genug PickUp und du kannst wirklich jede haben. Sogar meine Mutter. PU zeigt euch den Weg, an die Frauen zu kommen, die im Gleichklang mit euch ticken. Und auch nur für die lohnt es sich, das ganze zu tun. Warum willst du eine Frau in deinem Leben haben, die du für total bescheuert hältst und deren Gelaber dir in den Ohren schmerzt? Weil sie geil ist? Meine Güte, du armer, oberflächlicher Tropf. Fazit: Ihr könnt über PU ne absolut krasse Persönlichkeitsentwicklung hinlegen, es zeigt euch wirklich tolle Werkzeuge auf um sich einfach mal wie jemand zu benehmen, der so Sexuell aufgeschlossen und Menschlich locker ist, wie ihrs gerne währt. Aber es Pumpt auch jede Menge Bullshit in eure Köpfe. Denkt also 2x nach, bevor ihr vermeintliche „Wahrheiten“ aus Büchern oder Lairs für bare Münze nehmt. Denkt auch 2x nach bevor ihr das glaubt, was ich hier hinseniere. Dann habt ihr ne echt gute Ausgangssituation, um großes zu erreichen. Euer ozzy Live the Adventure – Lebe das Abenteuer
  14. Wie du klarheit über deine Ziele gewinnst. Klarheit über seine Probleme und die Ziele, die sich daraus ergeben, ist etwas unheimlich Wertvolles. Standest du schon einmal an einem Punkt, in dem dir eine ganze Reihe Probleme immer wieder durch den Kopf geschossen sind und du nicht in der Lage warst, hinter dem Berg aus Konflikten, Hindernissen und Grenzen das Tal des klaren Ziels zu sehen? Dann kann dir dieser Beitrag weiterhelfen. Ich hasse diese Situationen. Mir gehts oft so, dass ich mich sehr verwirrt und von all den Möglichkeiten erschlagen fühle. Ihr wisst was ich meine, diese Momente in denen man an einem Punkt steht, wo im großen und ganzen eigentlich alles ok ist, es aber entweder einige Punkte gibt, die einem den Alltag vermiesen, oder man nicht in der Lage ist, aus den vielen Möglichkeiten, die sich einem jetzt bieten ein klares und großes Ziel zu erschaffen. Wie gesagt, mir gings leider viel zu oft so. Ich stand beispielsweise einmal an einem Punkt, an dem eigentlich alles cool war. Ich war gesund, mir ging es gut, ich hatte meine Familie, meine Freunde, meinen Job, meine Hobbys, meine Frauen usw. - aber ich hatte das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Zu allem Überfluss sagte mir dann noch jemand: "Wenn du an einem Punkt bist, in dem wirklich alles in Ordnung ist und du dich mit keinen größeren Problemen herumschlagen musst, hast die die Chance etwas wirklich großes zu schaffen. Und wenn du das nicht tust, kannst du drauf warten, dass neue Probleme wie von selbst kommen". Meine Güte, die Frau hatte recht. Alles war gut, alles war ok, ich war überall relativ erfolgreich – aber da war nichts, was mir morgens vor dem Spiegel das Gefühl gab "Dafür stehst du heute auf. Dafür machst du das, was du machst. Und wenn du morgen sterben würdest, du würdest nichts anderes tun!". Also musste ich dieses etwas finden, was mir dieses allmorgentliche Gefühl geben konnte. Die Suche nach dem nächsten großen Ziel. Woher aber so ein Ziel nehmen, wenn nicht stehlen? Wo finde ich das nächste große Ziel und woher nehme ich die Motivation es zu finden, wenn doch alles einigermaßen ok ist? An diesem Punkt fingen die Probleme wieder an. Hatte ich vorher, wo ich zufrieden in meiner kleinen Welt vor mich hin getüttelt hatte keine größeren Sorgen, weil in diesem Radius alles ok war, betrat ich nun völliges Neuland – und schaffte damit Raum für unheimlich viele, neue, gemeine und hinterhältige Probleme. Das ist überhaupt eine der natürlichsten Vorgänge im Leben: Immer wenn du Neuland betrittst, deine Comfortzone erweiterst und dich neuen Herausforderungen widmest, werden neue Probleme kommen. Probleme nerven zwar, aber sie bringen dich weiter, Sie zwingen dich dazu, dich zu entwickeln und immer stärker zu werden. Ich musste also ein neues Ziel finden. Um das zu bewerkstelligen, habe ich eine ganz tolle Übung (Credits to Danny Adams) entdeckt und verwendet: Erinnere dich daran, wie es war ein Kind zu sein. Du hattest damals die verrücktesten Träume, du kanntest damals keine Grenzen und keine Probleme, du hast dir keine Sorgen über Hindernisse und Konsequenzen gemacht. Wenn du gerne mit deinem Papa Eisenbahn gefahren wärst, hast du dir nicht gedacht "Ich würde gern mit Papa Eisenbahn fahren", sondern du hast gedacht "Ich will meine eigene Eisenbahn, damit ich mit Papa den ganzen Tag um die Welt fahren kann". Veretze dich nochmal in den Zustand dieses Kind-seins herein. Vergiss für einen Moment alle Sorgen, Konsequenzen, Hindernisse, Begrenzungen und was dich sonst so plagt und lass deinem Geist freien lauf. Jetzt nimm ein leeres Blatt Papier und schreibe oben in die Mitte ganz groß: "Meine Träume". Jetzt fängst du an, ohne zu werten und ohne darüber nachzudenken alles aufzuschreiben, was du dir im tiefsten inneren wünschen würdest. Mach dir dabei keinerlei Gedanken über machbarkeit, realitätsnähe, finanzielle Umsetzbarkeit usw. Sondern lass deinem Geist komplett freien Lauf. Nimm dir dafür mindestens 15 Minuten Zeit und schreibe so viele Blätter voll mit Gedanken und Phantasien wie du nur kannst. Immer, wenn dir nichts einfällt schreibe einfach "mir fällt gerade nichts ein, mir gefällt gerade nichts ein, mir fällt gerade Ah, ich wünsche mir eine Villa in den Rocky Mountains, die Modelfreundin mit tollem Charakter..blablabla.." Glückwunsch, du bist jetzt im Besitz einer Liste mit deinen tiefsten inneren Träumen und Gedanken. Es liegt jetzt an dir, was du daraus machst. Nun, jetzt hatte ich eine Liste mit allen möglichen, teilweise sehr verrückten Zielen und Wünschen. Aber was sollte ich aus diesem Wust an Träumen machen? Wie konnte ich das ganze zu einem konkret Umsetzbaren Ziel für die nächsten paar Jahre gestalten? ? Pah, das war einfacher als gedacht. Ich hab diese Liste immer und immer wieder überflogen, gelesen, mir Bilder dazu im Kopf gemalt und irgendwann festgestellt, dass sie alle irgendwo zusammenpassen. Allesamt ergaben ein großes Bild, dass sich komplett zusammensetzen lies! Die Wünsche nach verschiedenen Materiellen Dingen (Auto, Haus etc.), ließen sich alle in den Faktor Geld zusammenfassen. Die Wünsche danach, in Zukunft beruflich das zu machen, was mir Spass macht und was ich kann und gleichzeitig mein Hobby zum Beruf zu machen, ließen sich auch alle in einem Business vereinen. Und die Träume von der Frau, die zu mir passt wie die Faust aufs Auge... die haben mich zu einer ganze Menge tollem Content geführt, der mir dabei geholfen hat überhaupt mal heraus zu finden wie meine Traumfrau überhaupt sein sollte. Wahnsinn, ich hätte vorher niemals gedacht dass sich der wilde Wust an Gedanken mit so einer simplen Übung so schnell zu einfachen und konkreten Zielen und Wünschen verwandeln lässt. Viel zu oft ist es der Glaubenssatz, dass alles viel zu kompliziert ist, der uns von den einfachen Lösungen abhält. Im Nachhinein hab ich diese Übung noch mit mehreren Leuten probiert und bei allen kam ein ähnlich tolles und simples Ergebnis heraus. Klasse. Jetzt hatte ich eine ganze Reihe Ziele (Viel mehr, als oben beschrieben), die alle nach Erfüllung schrien. Jetzt musste ich noch eine Methode finden, um sie zu sortieren, um herauszufinden was an welcher Stelle steht und in welcher Reihenfolge ich sie anpacken sollte.. und wieder kam mein innerer Widerstand hoch, der mir erklärte, dass alles wichtig ist, dass man die nicht sortieren konnte, dass außerdem alles zu hoch gegriffen sei und ich am besten wieder zurück in das Loch gehen sollte, wo ich hergekommen bin.... Aber egal, jetzt war ich schon einen so großen Schritt weiter, jetzt wollte ich nicht aufhören. Um mir meine Ziele möglichst klar, einfach und sortiert vor Augen zu führen, hab ich eine weitere Interessante Übung gefunden. Stell dir vor, du wärst ein Journalist, der die Titelseite einer Zeitung über dein eigenes Leben gestalten soll. Du musst nun entscheiden, welche 5 Schlagzeilen diese Titelseite in welcher Größe, welcher Formatierung und welcher Positionierung zieren sollen! Um das zu erreichen, musst du erstmal deine schwammigen Ziele in eine konkrete Überschrift, kombiniert mit ein paar einleitenden Worten (Schau dir einen Normalen Zeitungsartikel an. Oben ist eine Kompakte überschrift, danach wird in Fetter Schrift kurz zusammengefasst was noch kommt. Desdo weiter der Text geht, desdo mehr Details sind zu finden.) zusammenfassen. Mach aus deinen Zielen möglichst schöne, anfassbare und einfache Metaphern. Wenn es darum geht, mehr Freunde und mehr Erfolg mit Frauen zu haben, könntest du Beispielsweise die Metapher vom Einsamen Wolf, der plötzlich zum Rudelführer geworden ist hernehmen. Wenn es dir um Erfolg in der Arbeit geht, könnte deine erste Schlagzeile lauten "Horst Zwiebelkopf ist nicht zu bremsen...". Entscheide nun noch, welche Überschrift in welcher Größe präsentiert werden soll und erschaffe dir damit deine eigene Titelseite, die deine Zukunft repräsentiert. Du hast nun eine klare Übersicht deiner Ziele, deiner Wünsche und deiner Zukunft erstellt und diese Anschaulich und greifbar in eine Titelseite gefasst. Du musst nun nur einen Blick auf diese Titelseite werfen, um wieder zu wissen, wie die Zukunft aussieht, die du dir heute erschaffst. Wenn dieser Beitrag auch nur einem einzigen Leser hilft, dann war er schon erfolgreich. Ich wünsche mir, dass mehr Menschen damit beginnen zu verstehen, dass alles, was sie heute tun, die Zukunft erschafft, die sie morgen vorfinden. In diesem Sinne Live the Adventure – Lebe das Abenteuer
  15. Wenn einer eine Reise tut... Es ist spät. Nunja, zumindest bin ich so müde, dass es spät sein muss. Ich bin auch nicht mehr der jüngste. Meine kleinen Enkel Mia und Georg quetschen mich seit Stunden aus, dass ist ganz schön anstrengend. Aber ich kanns ihnen nicht verübeln – in einer Zeit, in der man sich nur noch über Chats und Internet unterhält, haben gute Geschichten einen ganz anderen Wert bekommen. Was ich in meiner Jugend so alles gemacht hab, wollen sie wissen. Was ich erlebt hab, als ich noch ungebunden, ohne Familie und ohne größere Sorgen im Leben war. Und sie lieben dieses leuchten in meinen alten Augen, wenn ich anfange davon zu erzählen. Sie lieben es, wenn der alte Knacker, der heute keiner Fliege mehr was zu leide tun kann, sich nochmal wie 20 fühlt.... Meine liebsten Geschichten sind Reisegeschichten. Reisen. Die kleinen und großen Ausflüge an fremde Orte, Orte voller Abenteuer, Orte voller neuem, Orte voller Überraschungen... Das schönste an den Reisen ist die Veränderung, die es mit einem anstellt. Jedesmal, wenn ich meinen Rucksack gepackt und eine neue Stadt, ein neues Bundesland oder ein komplett neues Land erkundet habe, kam ich ein bisschen verändert zurück. Oder sollte ich sagen verbessert? Bevor ichs nicht selbst erlebt hatte, wollte ich es nicht glauben, aber in wirklich jeder Stadt sind die Leute ein bisschen anders. Da waren die Münchner, die sehr stolz auf ihren Wohlstand waren. Da waren die Frankfurter, die nach außen sehr verschlossen aber innen mit großen Herzen unterwegs waren. Da waren die Berliner, bei denen du sogar mit einem Geweih auf dem Kopf rumlaufen konntest – es war ihnen einfach egal. In jeder Stadt, egal wie groß oder klein sie war, habe ich viele neue Menschen – und mit ihnen eine ganz individuelle Einstellung zum Leben kennen lernen können. Jeder hatte für sich eine ganz eigene Mentalität und jeder hat auf seine ganz eigene Art und Weise auf mich abgefärbt. Meine Einstellung zum Leben, meine Sicht auf Minderheiten, meine Werte, mein Horizont, meine Einstellung zu Geld, meine Freude am Leben – das alles wäre heute ganz anders, wenn ich nicht immer wieder mit offenem Horizont auf neue Menschen aus den verschiedensten Orten zugegangen wäre... Aber genug des Geredes. Lasst mich euch eine kleine Geschichte erzählen. Meine Geschichte handelt in Köln am Rhein. Eine Stadt, so wunderschön und vielfältig wie sie nur sein kann. Die Kontraste zwischen traditionellem Kölsch und modernen Sushibars bieten sind einfach nur der Wahnsinn. Es war Abends und ich war allein unterwegs, das wollte ich aber möglichst schnell ändern, also hab ich mir einen Pappkarton genommen und habe mir ein Free-Hugs-Schild gemacht, eines der besten Werkzeuge um in kürzester Zeit viele neue, offene und lockere Leute kennen zu lernen, die das Leben genau so entspannt sehen wie man selbst. Ich bin also losgetigert – und in der Ubahn gleich auf meine ersten "Opfer" gestoßen: Eine Muslimische Familie, die Mutter und die Großmutter beide eingepackt bis oben hin und zwei kleine Mädchen zwischen 2 und 4 Jahren, die heiter und ausgelassen auf den Sitzen gespielt haben. Man muss dazu wissen dass ich bis zu diesem Zeitpunkt das ein oder andere Vorurteil gegen Muslime hatte. In den Medien hörte man nur schlechtes, in der Schule waren sie immer irgendwie anders als die anderen und auch sonst kam eigentlich nie viel gutes über sie an mein Ohr. Aber das sollte sich an diesem Tag schlagartig ändern. Die Art und Weise, wie die beiden kleinen da gespielt haben, dieses herzhafte lachen, diese unvoreingenommenen Blicke, dieses ehrliche in ihren Augen. Das geklärte und aufrichtig nette Lächeln ihrer Mutter, als sie mein Pappschild gesehen hat, das gute Gespräch dass sich daraus entwickelt hat.... Kleinigkeiten, die die Glaubenssätze eines Menschen verändern können. In diesem Moment ist mir etwas bewusst geworden. Der Gedanke, dass andere irgendwie komisch, anders, weniger wert oder gar gefährlich werden, nur weil Glauben/Optik/Lebenseinstellung anders sind, ist absoluter Bullshit. Aus irgendeinem Grund haben diese paar Minuten mein Denken in diese Richtung komplett umgekrempelt. Klar, ich hab vorher auch viel von Toleranz und so geredet. Aber diese Erkenntnis, die hat noch gefehlt. Mit diesem guten Gefühl im Magen gings dann weiter durch Köln – wo ich nur wenige Minuten später eine Reihe toller Menschen kennen gelernt hab, die mir noch einen tollen und unvergesslichen Abend bereitet haben. Was ich euch damit sagen will? Das war nur ein Moment von vielen, in dem eine Reise meine Einstellung zum Leben und zu den Menschen verändert hat. Und das alles hätte ich nicht erlebt, wenn ich mich immer für den sicheren und ordentlichen Weg entschieden hätte. Wie oft höre ich die Leute davon erzählen, wie gern sie mehr Reisen, mehr erleben, mehr sehen würden. Und jedes mal kommen die selben teils fadenscheinigen Gründe warum das nicht geht... Ich hab keine Zeit, kein Geld, das geht nicht alleine, ich weiß gar nicht was ich da machen soll, ich trau mich nicht, was ist mit meinem Freund/Freundin, ich muss arbeiten/lernen etc. Das Leben ist so schön, es hat so viel zu bieten, du kannst so viel erleben... besonders jetzt, wenn du jung bist hast du so viele Möglichkeiten, kannst so leicht auf Leute zugehen, hast so wenige Verpflichtungen... mit jedem Jahr das vergeht, verändert sich das. Frag die Leute um dich herum, die schon älter sind. Sie werden dir alle sagen dass du viel erleben sollst, so lange du noch jung und ungebunden bist. Auch wenn es Geld kostet, auch wenn du eigentlich viel zu tun hast, auch wenn du nicht weisst was da auf dich zu kommt – du wirst auf jeder Reise, bei jedem Abenteuer, bei allem was dich aus deinem Alltag entführt Erfahrungen machen, die dir niemand weg nehmen kann. Man kann dir alles nehmen: Dein Geld, dein Haus, dein Auto – aber niemals deine Erinnerungen. Von Ihnen kannst du dein ganzes Leben lang zehren. Und das ist jeden Cent und jede Minute die du investierst viele male wert. So vieles ist so flüchtig geworden, alles geht so schnell. Jede schöne Erinnerungen ist für sich etwas ganz wertvolles. Neben Liebe und Freundschaft sind Erinnerungen eine der wenigen Dinge, die es sich zu sammeln lohnt. Ich kann euch nur ans Herz legen eure Zeit zu nutzen und die Welt zu entdecken. Ich bin mir sicher dass ihr von all den Abenteuern, die allein dein Bundesland zu bieten hast noch nicht mal einen Bruchteil erlebt hast. Lass dich jetzt auf ein Abenteuer ein – und entdecke, was das Leben noch alles zu bieten hat! Live the Adventure – Lebe das Abenteuer
×
×
  • Neu erstellen...