Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Garlin

Members
  • Gesamte Inhalte

    52
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Garlin

  • Rang
    hat schon ein paar Beiträge geschrieben

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  • PU Know-How
    Beginner(in)
  • Ort
    maastricht
  1. edit: nach einigem textgame und nachdem ich sie überzeugt hatte, dass sie ihren ex nicht mehr liebt (haha) hatten wir eine woche später sex und sind jetzt fuck buddies. es gibt nichts besseres als bis um 6 uhr morgens feiern und sargen zu sein, wissend das man, wenn man leer ausgeht, danach einfach bei seinem fuck buddy vorbei schauen kann!
  2. Mein praktikum in leipzig geht noch einen monat, und in diesem monat hatte ich beschlossen es krachen zu lassen! Letzten Donnerstag hatte ich extra urlaub genommen, um am Mittwoch ordentlich feiern zu können. Nicht dass ich das sonst nicht auch tue, aber normalerweise muss ich immer gegen 1 uhr nach hause, um am nächsten tag bei der arbeit überhaupt irgendwas auf die reihe zu kriegen. Nicht so letzte woche. Ich war bereit für eine nacht voller abenteuer, zur not bis zum bitteren ende. Dass ich um 23 uhr auf die tanzfläche maschierte und gerade „We’re up all night to get lucky“ gespielt wurde, schien mir wie ein zeichen. Ich war alleine unterwegs, was ich eigentlich sehr gerne mache. Es zwingt mich zu approachen. An diesem abend jedoch hatte ich probleme rein zu kommen. Ich sprach zwei, drei mädels an, ohne dass sich eine unterhaltung ergeben hätte. Ich tanzte ein bisschen, was mich sonst oft in state bringt, mochte aber eigentlich die musik nicht. Dann spielte der dj auf einmal nirvana. Und „smells like teen spirit“ ist eines der lieder, bei denen man einfach abgehen MUSS! Während ich ziemlich wild auf der tanzfläche herum sprang, sah ich ein mädel, dass wie wild mit headbanging beschäftigt war. Ich ging also rüber und sagte (weil ich eine glatze habe) „hey! Ich hab keine haare, deswegen musst du für mich mit head bangen!“ sie antwortete ziemlich gebrochen „I‘m sorry! Mein deutsch ist sehrr schlescht.“ Ich fasste sie an der hüfte, lehnte mich nach vorne und wiederholte meinen satz auf englisch. Sie verstand immer noch nicht, worauf ich hinaus wollte, fasste mich aber ebenfalls am rücken und zog mich an sie ran. Sofort erwachte der aufreißer in mir zum leben. Ich konnte spüren, wie mein state hoch ging. Konnte spüren, wie hoch ihre buying temperature war. Konnte spüren, wie ich auf autopilot schaltete. Ich sagte ihr noch etwas, ich weiß gar nicht mehr was. Es war auch egal, entscheidend war das nonverbale, die kleinen feinheiten, die im pua-slang so platt unter ‚kino‘ laufen. Ich machte ein paar leichte tanzschritte, führte sie mit der einen hand an ihrer hüfte, während ich die andere hand unter ihre haare und hinter ihren hals schob. Als ich also weiter sprach, zog ich ihren kopf zu mir hin, sodass ich in ihr ohr reden konnte. Von der art, wie sie reagierte und wie sich ihre körpersprache sofort änderte, konnte ich intuitiv spüren, dass ich sehr schnell eskalieren konnte, ja musste, um nicht ihre aufmerksamkeit zu verlieren. Also küsste ich sie. Zwischen meinem opener und dem kuss hatte nicht mal eine minute gelegen, und in dieser zeit hatten wir vielleicht 10 worte gewechselt. Und trotzdem küsste sie mich wild zurück. Es ist immer wieder erstaunlich, was so alles möglich ist. Während wir knutschten, beobachtete ich mit einem auge, wie ihre freunde reagierten, die um uns herum standen. Normalerweise ist das der zeitpunkt, wo sie einschreiten und versuchen das mädchen zu isolieren. Nicht aber in diesem fall. Die drei- zwei mädchen und ein kerl- lachten nur und gaben meinem mädchen sogar high fives! Mein mädchen wendete sich wieder ihren freunden zu und fing an mit ihnen zu reden, währenddessen rieb sie allerings ihren hintern an meinem schritt! Ich blieb stehen, leicht irritiert, und tanzte weiter mit ihr, bzw ihrem hintern. Dann schob das mädchen das shirt ihres kumpels hoch und zeigte den beiden anderen seinen six-pack, ermutigte die beiden ihn anzufassen! Ich stand ein wenig fehl am platze weiter hinter ihr. Die ganze situation wurde zunehmend unangenehm, andere leute auf der tanzfläche sahen uns zu und lachten. Aber in der vergangenheit hatte ich oft den fehler gemacht, ein set zu früh zu verlassen. Nicht dieses mal. Ich zuckte die schultern, blieb einfach stehen und warte, was passiert. Nach einer weile drehte sich das mädchen wieder zu mir, wir tanzten und knutschten, alles ohne ein einziges wort zu wechseln. Ihre freunde gingen an die bar im nächsten raum. Während wir knutschten, dachte ich bereits weiter voraus. Das mädchen war ziemlich betrunken. Vielleicht würde sie mit mir nach hause kommen, aber wahrscheinlich eher nicht. Es war noch früh, nicht mal mitternacht. Höchstwahrscheinlich war sie gerade erst gekommen. Außerdem war sie mit freunden da, freunde die mich nicht kannten und (wenn sie gute freunde sind) sie nicht so einfach mit mir mitgehen lassen. Gleichzeitig spürte ich aber, dass sie mehr wollte, und dass ich weiter eskalieren musste, wenn ich sie nicht langweilen wollte. Also wanderte meine hand von ihrer hüfte langsam unter ihren rock… Noch vor 18 monaten hätte ich nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber im fingern von mädchen direkt auf der tanzfläche habe ich mittlerweile einiges an erfahrung. Natürlich ist das ganze wesentlich einfacher, wenn sie einen rock anhat, wie in diesem fall. Ich ließ meine hand von der hüfte langsam auf ihren hintern wandern, ließ sie dort ein bisschen, fasste ihren hintern jedoch fest und zog sie so nah an mich ran, dass mein schritt an ihr rieb. Dann schob ich ein bein nach vorne, sodass mein oberschenkel siezwischen den beinen rieb. Gleichzeitig streichelte meine hand ihren oberschenkel hoch und runter, zuerst an der außenseite, dann an der innenseite, und schob dabei wie zufällig ihren rock hoch. Dann blieb meine hand an der innenseite ihrer schenkel liegen und ich fing mit dem mittelfinger an, sie durch die unterhose zwischen den beinen zu reiben. Gleichzeitig nahm ich ihre hand und legte sie auf meinen penis, um ihr gewissermaßen das gefühl zu geben, dass es ‚fair‘ ist, dass ich meine hand unter ihrem rock habe (you touch me, i touch you!). All das hatte nur den zweck, ihre buying temperature weiter hoch zu treiben. Als es soweit war, zog ich sie in eine dunklere ecke der tanzfläche (bisher hatten wir genau in der mitte gestanden und dort für einiges an aufregung gesorgt) und fing an sie zu fingern. Das ging etwa 10 minuten und sie genoss es spürbar. Dann packte ich sie wieder an der hand und zog sie von der tanzfläche. Sie: „wohin gehen wir?“ ich: „an die bar!“ den nächsten raum, in dem die bar war, durchquerte ich jedoch schnurstraks, sie hinter mir herziehend. Mein eigentliches ziel waren die toiletten. Ich wusste, dass es dort eine ziemlich große behindertenkabine gibt. Dort wollte ich sie ficken. Mir war klar, dass es für sie nicht normal ist, mit einem kerl, den sie eigentlich nicht kennt, sex auf der behindertenkabine der herrentoiletten zu haben. Die einzige chance die ich hatte, war absolut selbstsicher zu sein und mich so zu verhalten, als ob das alles völlig normal wäre (obwohl ich selbst noch nie sex auf ner disco-toilette hatte). Ich hatte sie also fest an der hand gepackt und marschierte vorneweg, aber als wir die klos erreichten, bekam ich kalte füße. Es hatte sich eine lange schlange gebildet und statt (wie es richtig gewesen wäre) diese zu ignorieren, in die nicht besetzte behindrtenkabine zu gehen und loszulegen, blieb ich stehen, etwas hilflos, fing an sie zu küssen und zeigte dadurch, dass ich keinen plan habe. Da jedoch kam sie mir zur hilfe. Sie fragte frei heraus: „willst du mit zu mir kommen?“, wir holten unsere jacken und 5 minuten später waren wir auf dem weg. Gerade bei so einem schnellen pull kann jedoch grade auf dem weg nach hause noch viel schief gehen! Davor hatten wir nicht geredet, also musste das jetzt nachgeholt werden. Als erstes fragte ich sie, wo sie wohnt, sie meinte in der nähe vom zoo. Dann fing sie an, eine menge shit tests in meine richtung zu feuern! sie fragte mich, wie ich heiße, und als ich ‚moritz‘ sagte, wollte sie mir das nicht glauben, weil der club, aus dem wir grade kamen, zufällig moritzbastei heißt. Sie fing an, mich als lügner zu beschimppfen und ich musste ihr meinen ausweis zeigen, um sie zu beruhigen. Als nächstes fragte sie mich was ich mir vorstelle, „was heute nacht passiert“ und warum ich mit ihr mitkomme. Ich antwortete, dass ich noch nie im zoo war und das tapir-baby sehen will. Dass sie auf dem weg dorthin wohnt, ist reiner zufall… Als sie merkte, dass sie so nicht weiter kam, probierte sie immer heftiger, eine reaktion von mir zu provozieren. Sie sagte mir, dass ich ein schlechter küsser bin und dass ich zu viel sabbere. Ich konterte und sagte ihr, dass sie zu viel beißt und ob sie das antörnt, wenn sie mir so sehr auf die lippen beißt, dass sie mein blut schmeckt. Dann küsste ich sie. Immer wieder hielt ich mitten auf der straße an und fingerte sie, um ihre buying temperature hoch zu halten. Sie sagte, dass man dafür in den USA verhaftet werden kann (sie war amerikanerin). Ich habe nur geantwortet „welcome to germany, where fingers can be put up someone’s pussy without being arrested!” Sie sagte mir, dass ich bei ihr schlafen kann, aber sie mich nicht ficken wird, weil sie nur leute fickt, mit denen sie eine beziehung hat. Ich ignorierte das. Als wir bei ihr waren, landeten wir sehr schnell im bett. Es war stockdunkel, was die sache schwerer machte. Ich konnte nichts sehen, überall waren decken und kissen, und ihr hund lief auch noch irgendwo im zimmer rum. Ich fing wieder an sie zu fingern und sie wurde wahnsinnig feucht. Ich zog ein kondom über, aber jedes mal wenn ich in sie eindringen wollte, stoppte sie mich. Klar, mir gingen die ganzen pu-tipps zu LMR durch den kopf, ich versuchte es immer wieder, versuchte sie noch mehr zu erregen, aber sie meinte es sehr ernst, wenn sie nein sagte. Und ich bin jemand, der nicht um jeden preis ein mädchen zu etwas überredet, wozu sie nicht bereit ist. Was mich aber nicht davon abgehalten hat, ihr während der nächsten stunde ein paar denkwürdige orgasmen zu bescheren! denkwürdig auch für mich, weil sich rausstellte, dass sie ein squirter ist! Was zwar eigentlich ziemlich heiß ist (wie ich am nächsten tag feststellen durfte, den wir noch komplett im bett verbracht haben), aber einen ziemlich auf dem falschen fuß erwischen kann, wenn es stockdunkel ist und auf einmal das bett komplett nass ist…
  3. Wenn man regelmäßig weggeht, dann gibt es diese abende, an denen alles gelingt. Man fühlt sich gut, selbstbewusst, man redet mit jedem, tanzt, feiert und genießt einfach den moment. Und dann gibt es die anderen abende. Die abende, an denen man tun kann was man will und einfach nichts gelingt. Die abende, an denen man sich, das game, und alle frauen verflucht. Gestern hatte ich einen abend, der in die zweite kategorie gehört... Ich war auf einer erasmus-party hier in leipzig. Davor hatte ich ein paar stunden geschlafen und als ich schließlich um 1uhr im club ankam war ich ausgeruht und bereit für eine lange nacht. Auf der party war ich verabredet mit einem mädel, mit dem ich noch am tag davor ein date gehabt hatte. Das date war ok gelaufen, wir hatten uns gut verstanden. Da war auf jeden fall potential für mehr. Ich traf sie direkt am eingang, noch ein bisschen verschlafen und nicht in state. Sie allerdings war schon seit ner stunde da, hatte drei drinks gehabt und war völlig aufgekratzt. Sie sprang mich förmlich an, umarmte mich stürmisch. Es war ein kurzer warmer moment, gefolgt von dem moment, in dem sie merkte, dass ich noch nicht in derselben stimmungslage war wie sie. Frauen merken so was verdammt schnell. Sie wich zurück und fragte sehr kritisch: „bist du ganz alleine da?“ ich gehe mittlerweile so oft alleine feiern, für mich ist das so normal geworden, dass ich manchmal vergesse, dass das für andere leute manchmal seltsam scheint. Ich stammelte also irgendwas von freunden, die im letzten moment abgesagt hätten. Wie die worte meinen mund verließen, konnte ich ihr sichtlich dabei zu sehen, wie sie die attraction verlor. Sie sagte, sie habe ihren kollegen verloren und müsse ihn suchen gehen. „aber wir sehen uns später“, rief sie noch, während sie in der menge verschwand. So. ich war noch keine 5 minuten da und gleich mit so einem tiefschlag gestartet. Zum glück wusste ich, was zu tun war. Ich holte mir ein bier. Tanzte ein bisschen. Machte ein paar warm-up sets. Kam ins gespräch mit einer italienerin, brachte sie zum lachen, tanzte mit ihr, erhöhte das kino. Öffnete zwei sets links und rechts neben mir, stellte sie einander vor. Nach einer guten halben stunde sah ich meine bekannte, mit der ich eigentlich verabredet gewesen war, ein stückchen entfernt mit einem südländer tanzen. Jetzt war ich aufgewärmt und bereit. Ich tanzte mit der italienerin, manövrierte sie in die richtung, und als wir nah genug waren drehte ich sie so schwungvoll, dass sie in den südländer hineinrauschte. Im selben moment packte ich meine bekannte und zog sie zu mir her. Fliegender wechsel. Sie jachzte vor vernügen, jetzt hatte sie das gefühl, dass ich der mann sein kann, den sie für den abend braucht. Wir tanzten eine weile sehr wild. Aber die energie verlor sich, der südländer drängte sich zwischen uns und ich war wieder raus. Damn it! Also kehrte ich mit eingekniffenem schwanz zurück zu meiner italienerin. Die war eigentlich mit einem arbeitskollegen auf der party, dieser verabschiedete sich dann aber. Wenn in solchen situationen die frau trotzdem bleibt, ist das meiner erfahrung nach ein sehr gutes zeichen! Sie hat genügend vertrauen gewonnen, um ihre restliche abendplanung von dir abhängig zu machen. Einen anderen grund gibt es nicht auf einer party zu bleiben, auf der man sonst niemanden kennt. Also setzte ich auf diese karte. Ich zog sie auf eine bühne und wir tanzten dort, zunehmend enger. Dass meine bekannte uns beide auf der bühne früher oder später sehen musste, hatte ich dabei auch im hinterkopf. Sehr schnell kamen wir an den punkt, wo es zeit für den kc war. Aus irgendeinem grund sträubte sich die italienerin aber. Ich blieb unbeeindruckt, eskalierte weiter, lehrbuchmäßig. Ich zog sie leicht an den haaren, biss sie in den hals, rieb ihre schenkel. Sie gab mir eine art lapdance, rieb sich an mir, fasste mir in den schritt. Sobald ich aber zum kuss ansetzte, drehte sie sich wehement weg. All teasing, no action. So ging das eine gute halbe stunde, ich zog alle register, ohne dass ich erfolg hatte. Schließlich ging die italienerin kurz aufs klo, versprach aber gleich wieder zu kommen. Whatever. Ich ließ meine augen sofort über die menge schweifen, suchte meine bekannte und entdeckte sie mit einem kerl in der ecke stehend, gelangweilt drein schauend. Also bin ich rüber gegangen und hab ihr auf den kopf getippt. Als sie sich umdreht und mich sieht, springt sie fast einen meter rückwärts! Sie sagte irgendwas von wegen, dass sie kurz raus muss und verschwand sofort. Das war zwar ne komische aktion, aber ich hab mir nichts weiter gedacht und mir erst mal ein bier geholt. Und wie ich an der bar stehe, seh ich sie ziemlich eng mit nem typen tanzen, keine 5 meter weg von mir. Ok, so langsam bin ich angepisst! Also bin ich zu ihr rüber gegangen und hab sehr nonchalant gefragt, ob sie sich auf dem weg nach draußen verlaufen hat. Nicht wie ein creepy stalker, der sie verfolgt, sondern einfach als witz. Aber statt mir zu antworten hat sie sich umgedreht und ist 10 meter wegGERANNT! Einen moment wusste ich gar nicht, wie mir geschieht. Dann bin ich hinterher, und grade als ich sie erreiche, rennt sie wieder weg!!! Über die halbe tanzfläche! WHAT THE FUCKING FUCK?!?!?! Ich hätte das wohl als eine art besonders krassen shit test interpretieren können. Ich hätte sie packen müssen und ihr die meinung sagen, sagen dass sie so ein verhalten mit mir nicht abziehen kann. Und an einem guten abend hätte ich das auch getan. Aber ich hatte gestern keinen guten abend. Und eine frau, die durch den club rennt, nur um nicht mit mir reden zu müssen, das hat zugegebenermaßen auch ein bisschen mein ego untergraben. Also hab ichs sein lassen und bin ziellos durch den club geirrt. Und während ich noch versuchte, das positive an dem abend zu sehen und nicht mein state komplett zu verlieren, seh ich vor mir meine italienerin mit einem kerl tanzen. Die beiden sind recht eng, und grade als ich denke „haha, so weit bin ich auch mit ihr gekommen. So weit und nicht weiter“, packt er mit zwei händen ihren kopf, zieht sie zu sich hin und küsst sie. Und sie macht voll mit!!! Das war wirklich wie ein schlag ins gesicht. Nicht, weil er meinen platz eingenommen hat, nachdem ich ihre buying temperature hoch getrieben hatte und schon gar nicht, weil mir irgendwas an der italienerin an sich lag. Was so weh tat war, dass mir knallhart aufgezeigt wurde, dass ich an dem abend nicht gut genug war. Mein game war nicht schlecht, aber eben nicht gut genug. Und sowas wird bestraft. Immer. Normalerweise einfach dadurch, dass die approaches zu nichts führen und die frauen irgendwann gehen. Aber manchmal eben auch dadurch, dass die frauen vor dir WEGRENNEN oder vor deinen augen mit anderen kerlen rumknutschen, nachdem sie davor die halbe nacht mit dir verbracht haben. Ich setzte mich auf eine stufe, nahm einen schluck bier und fühlte mich scheiße. Ich überlegte, was zu tun sei. Es war mittlerweile fast 4 uhr und ich hatte keine frau in aussicht. Ich überlegte nach hause zu gehen, ich hatte wahrlich genug prügel eingesteckt für einen abend. Aber dann entschied ich mich anders. Wenn ich schon eine schlechte nacht hatte, dann wollte ich das auch voll auskosten. sie wenn nötig zur schlechtesten nacht aller zeiten machen. Weiter approachen und ein blow out nach dem nächsten kassieren. Und das alles mit social pressure von den mädels, die mich davor schon zurückgewiesen hatten. Ich wollte am ende den club verlassen mit gefühl, dass mich alle dort für einen kompletten afc und loser halten. Fuck it. Also approachte ich weiter. Kassierte ein paar nette, ein paar weniger nette rejections. Die tanzfläche leerte sich mittlerweile schon ein wenig, aber ein stückchen entfernt tanzte meine bekannte mit einem kerl, während ein paar meter entfernt die italienerin rumknutschte. Und in der mitte stand ich und machte mich zum idioten. Aber nach einer weile fand ich gefallen dran, hatte immer mehr spaß, möglichst dämliche opener auszuprobieren und wie ein bekloppter zu tanzen. Es lief gerade ‚blue‘ von eiffel 65 und als zwei mädels auf mich zu kamen tanzte ich sie wie wild an. Die eine zuckte zurück, aber ihre freundin stieg voll drauf ein. Wir tanzten, und als danach britney spears kam eskalierte die sache weiter. Als ich sie nach ihrem namen fragte, sagte sie mir etwas unverständliches. Als ich zweimal nachfragen musste, lachte sie. Sie komme aus slowenien, aber auf deutsch heiße ihr name uschi. Und das gefalle ihr, denn eins ihrer vorbilder sei uschi obermaier. Warum? „nun, ich mag freie liebe und bin gerne nackt!“ na, das ist doch mal ne ansage! Wir tanzten mittlerweile sehr eng, aber genau in dem moment wollte ihre freundin gehen. Uschi musste sie zur bahn bringen, versprach aber wieder zu kommen und ich musste versprechen, auf sie zu warten. Ich war wieder voll in state und sobald uschi weg war, ging ich zu einem pärchen neben mir, streckte die hand nach dem mädchen aus und zog sie einfach von dem kerl weg. Ich sagte nichts, nur augenkontakt und kino. No bullshit. Wir tanzten ca. 2 minuten, dann knutschen wir rum. Ohne davor ein wort gewechselt zu haben; ich erfuhr erst später, dass sie ungarin war. Gleichzeitig hielt ich aber die augen offen, ob uschi zurückkam. Die war wübscher gewesen als die ungarin und schien ebenfalls leicht zu haben zu sein. Weil ich aber nicht 100% meiner aufmerksamkeit der ungarin schenkte, kam ein spanier zu ihr und versuchte sein glück. Verdammt, am ende der nacht riechen kerle leicht zu habende mädels wie haie das blut im wasser! Und der kerl war verdammt hartnäckig. Ich tanzte mit der ungarin und er tanzte sie weiter von hinten an, versuchte sie von mir wegzuziehen. Eine weile ging das so und ich fand es zunächst amüsant. Aber dann wurde es mir doch zu blöd, der kerl wollte einfach nicht aufgeben! Also sah ich ihn an, sagte „look!“ und schob der ungarin meine zunge in den hals. Und er nahm wieder die hand des mädels und versuchte sie von mir wegzuziehen! Während wir knutschten! Der war nicht so leicht zu beeindrucken, das muss man ihm lassen. Um uns rum schauten die leute zu, fasziniert und interessiert wer wohl am ende das mädchen bekommen würde. der spanier zog sie auch tatsächlich ein stück mit sich mit, sodass ich den beiden nachlaufen musste. Das zweite mal an einem abend, dass ich einem mädchen nachlaufe. Normalerweise nicht mein stil. Aber dieses mal würde ich nicht mit leeren händen zurückgehen. Ich packte sie von hinten, hob sie hoch und TRUG sie auf die andere seite der tanzfläche, weg von dem spanier. Das beendete schließlich die sache. Danach passierte nicht mehr viel. Ich knutschte noch eine weile mit der ungarin und irgendwann lief meine bekannte vorbei und gab mir ein (vielleicht ironisches) thumbs up. Yeah, fuck you. Dann ließ ich die ungarin sitzen, als uschi wieder kam. Es stellte sich aber heraus, dass ich aufs falsche pferd gesetzt hatte. Mit uschi lief nichts mehr. Gegen halb 7 uhr war ich schließlich zu hause. Und obwohl ich so viel scheiße fressen musste wie schon lange nicht mehr, hatte ich letztlich nicht mehr das gefühl, eine schlechte nacht gehabt zu haben. Ich schätze das ist die erkenntnis, die ich mitnehme: die nacht ist nicht vorbei nach ein paar rückschlägen. Nicht nach 10 missglückten approaches, nicht nach 50, egal wie brutal die rejections sein mögen. Streng genommen ist die nacht nicht mal vorbei, wenn man den club verlässt. Sie ist erst vorbei, wenn man daheim in seinem bett liegt. Dann kann man ein fazit ziehen. Nicht davor. Davor geht immer noch was!
  4. Wie ich in meinem letzten report schon erwähnt habe, bin ich vor kurzem umgezogen. Ich habe freunde, frauen und meine comfort zone aus maastricht aufgegeben und bin in eine stadt gezogen, wo ich nichts und niemanden kannte. Daher war ich die letzten drei wochen pu-technisch hauptsächlich damit beschäftigt, die besten clubs und venues kennen zu lernen; rauszufinden wann wo am meisten los ist; mir einen freundeskreis aufzubauen. Dabei kam aber das closing definitiv zu kurz. Für mich selbst rationalisierte ich das damit, dass ich mich „erst einleben muss“. Dann würden früher oder später die frauen von selbst kommen. Weiter im hinterkopf hatte ich aber gleichzeitig eine stimme, die fragte „was, wenn nicht?“ ich hatte erst im letzten jahr wirkliche fortschritte in pu gemacht, davor war ich frauen-technisch immer ein loser gewesen. meine erfolge waren also ausschließlich auf maastricht beschränkt. Was, wenn ich das nicht replizieren kann? Was, wenn ich in dem einen jahr gar nicht wirklich besser geworden war, sondern nur durch glückliche umstände in maastricht an frauen geraten war, die mit mir sex haben wollten? Diese selbstzweifel nagten an mir. Gestern war ich dann mit einem arbeitskollegen was trinken. Ein cooler kerl, mein alter, und feiert genauso gerne und viel wie ich (naja, fast). Er hatte eine bekannte dabei, eine solide HB 8, die er vom studium kannte, und die hatte wiederum ihre schwester und deren freund mitgebracht. Wir tranken also zu fünft und es wurde schnell klar, dass wir für leute, die sich eigentlich nicht kannten, einen ausgesprochen guten vibe in der gruppe hatten. Also gingen wir nach einer weile zusammen weiter in einen club in der nähe. Dort wurde mehr getrunken, alles sehr entspannt, aber ohne jegliche sexuelle spannung. Das HB 8- mädchen war mit meinem kumpel da (die beiden sind nicht zusammen, aber kennen sich seit jahren) und ihre schwester war mit ihrem freund da. Ich hatte also nicht die absicht, mit einer von beiden was anzufangen. Trotzdem konnte ich spüren, dass ich „in the zone“ war: meine körpersprache war gut, meine witze auf den punkt, ich führte die unterhaltung, achtete darauf jeden aus der gruppe mit einzubeziehen, kurz: ich war in state! Ein gefühl, dass ich liebe wie wenig anderes im leben, und das ich in den letzten wochen so oft vermisst hatte. Irgendwann gingen wir alle auf die tanzfläche, elektro minimal. Eigentlich nicht genau meine richtung, aber nach ner halben stunde hatten wir uns alle wie in trance getanzt. Die tanzfläche war klein und es gab keine targets zum approachen, also genoss ich einfach den moment und tanzte, völlig frei vom druck jemanden aufreißen zu müssen. Das pärchen setzte sich irgendwann hin und mein kumpel ging rauchen und ließ seine bekannte und mich allein. Und irgendwas veränderte sich. Was gerade noch harmloses neben einander tanzen gewesen war, war auf einmal höchst prickelndes umeinander herum tanzen. Rein äußerlich hatte sich nichts verändert, wir tanzten immer noch mehr als einen meter von einander entfernt, kein körperkontakt, sahen uns kaum an, tanzten mehr für uns selbst als miteinander. Für das ungeübte auge hätten wir genauso gut zwei völlig fremde sein können. Und doch war die spannung mit einem mal für mich greifbar. Und ich wusste, dass sie dasselbe fühlte. Mein kumpel kam zurück und mir war klar, dass ich es nicht drauf anlegen würde, seine bekannte aufzureißen. Ich kannte die genaue vorgeschichte der beiden nicht und wollte vor allem die noch so frische freundschaft mit ihm nicht durch so etwas gefährden. Aber eine halbe stunde später ging er aufs klo und ließ uns wieder allein… Sofort ging die spannung zwischen mir und dem hb wieder hoch. Sie sah mich an und ich wusste, sie wartete darauf dass ich den ersten schritt mache. Ich wusste genau, was ich zu tun gehabt hätte. Irgendetwas sagen und mich dafür an ihr ohr beugen; ihr dabei eine hand auf den rücken legen und sie leicht zu mir her ziehen; so hätte ich den tanzabstand zwischen uns spielerisch überbrückt. Dann mich von ihr lösen, dabei aber ihre hand nehmen; sie ein paar mal um sich selbst drehen, sie zum lachen bringen; nach ein paar drehungen sie wie zufällig wieder zu mir herziehen und meine andere hand auf ihre hüfte legen; dann vielleicht ein paar übertrieben kitschige walzerschritte machen; dabei den augenkontakt intensivieren; spannung aufbauen; von da weiter eskalieren bis zum KC. Ich wusste das alles und tat nichts davon, aus rücksicht auf meinen kumpel. Ich baute aber intensiven augenkontakt mit ihr auf, ein augenkontakt der sagte „ich weiß, was du willst. Und ich will, dass du weißt, dass ich es weiß!“. So tanzten wir zwei minuten einander gegenüber, starrten uns durchs strobo-licht an, sprachen kein wort, wussten aber doch genau woran der andere dachte. Mein kumpel kam wieder und wir tanzten eine weile zu dritt. Andere kerle kamen und sprachen mit dem hb. Und wieder setzte sofort mein pu-training ein. Hätte ich aktiv versucht sie aufzureißen, ich hätte genau gewusst, wie ich die AMOGs losgeworden wäre. Ihre unterhaltung mit dem hb unterbrechen, laut, ohne entschuldigung; auf sie einreden; ein, zwei AMOG destroyer lines verwenden („woah, ihr scheint ja echt alle hier zu kennen! Oder sprecht ihr einfach nur jeden auf der tanzfläche an? Und coole tanzschritte könnte ihr da! Könnt ihr mir die beibringen?“); dann high five, und die jungs envetuell spielerisch in die rippen boxen; danach mich zwischen ihnen und dem hb positionieren, ihnen den rücken zudrehen und sie so ausschließen; dann ihre hände nehmen, sie herumdrehen , sodass sie mit dem rücken zu dem AMOGs steht und diese nicht mehr sieht (aus den augen, aus dem sinn); sie dann wegziehen, wenn nötig an die bar oder in einen anderen raum; fertig. Aber wieder tat ich nichts davon, einfach weil es nicht meine aufgabe war. Ich hatte offiziell kein interesse das mädchen aufzureißen, also warum sich die mühe machen sie vor den club-chodes zu retten… Stattdessen approachte ich ein paar andere mädels auf der tanzfläche, allerdings alle etwas halbherzig. Es war mehr zeitvertreib als wirklich ernstzunehmendes pick up. Mein kumpel hatte mittlerweile auch ein mädchen gefunden und ging mit ihr kurz zur bar. Zu dem zeitpunkt saß ich am rand der tanzfläche auf einer der boxen. Sofort tauchte das hb 8 vor mir auf und fing an lasziv vor mir zu tanzen. Es war als hätte sie nur darauf gewartet, dass wir allein sind. Das ist mittlerweile der unterschied zwischen mir und einem AFC: selbst wenn ich nichts unternehme, die frau nicht aktiv game, habe ich doch die soziale intuition zu sehen, was los ist. Und die frau spürt das. Sie weiß, dass ich weiß, und nimmt wenn nötig die dinge selbst in die hand. Sie versucht mich zu reizen und gibt IOIs, was sie für einen AFC niemals tun würde. das ist der unterschied zwischen einem PUA, der nichts aktiv unternimmt und einem AFC, der nichts unternimmt. Also stand ich auf und fing an mit ihr zu tanzen. Immer noch alles sehr zurückhaltend, viel zurückhaltender als ich normalerweise vorgegangen wäre. Wir tanzten enger, hand in hand, aber immer noch wollte ich nicht weiter askalieren, solange ich nicht sicher war, dass das für meinen kumpel in ordnung ist. sie sagte aus dem nichts „mann, ist das heiß hier“, normalerweise ein eindeutiger code für „lass uns rausgehen, da sind wir allein“, aber selbst darauf ging ich nicht ein. Als mein kumpel wiederkam, tanzten ich und das hb sehr eng. Ich zuckte entschuldigend mit meinen schultern, tanzte aber weiter. Er sagte etwas wie „oh, lasst euch nicht stören. Macht ruhig weiter. Ich geh mein mädel suchen“ und verschwand. Da war es also endlich, grünes licht! Keine minute später standen wir knutschend in der ecke, sie fest an mich gedrückt. Sie war eine gute küsserin (mit zungenpiercing, hehe) und die tatsache, dass ich so lange auf diesen kuss gewartet hatte, machte es noch besser. Wir knutschten noch eine weile weiter und zogen dann mit ihrer schwester, deren freund und meinem kumpel noch bis halb 9 weiter durch die kneipen. Das hb mit zu mir zu nehmen kam letztlich nicht in frage, aus verschiedenen gründen. Aber trotzdem habe ich gestern über mich gelernt, dass ich mittlerweile sehr wohl eine sehr fein kalibrierte soziale intuition verfüge. Ich spüre, wenn ich eine chance habe und weiß genau was zu tun ist, um sie wahr zu nehmen. Soziale intuition ist schwer greifbar zu machen, und manchmal denkt man, sie ist abhängig von externen faktoren oder man hat sie vielleicht verloren. Aber sie ist immer da und solange man weiter rausgeht, weiter mit frauen spricht und auch mal in der lage ist, sich an neue gegebenheiten anzupassen, wird sie sich weiter verbessern!
  5. haha, nein, ganz so krass ist es dann doch nicht :-) ich hab ein gutes praktikumsangebotin leipzig bekommen und bin deswegen umgezogen. aber ich kenne eben viele leute die eigentlich umziehen wollen, aber es dann doch nicht tun, weil sie zu sehr an ihrem freundeskreis und ihren eingefahrenen strukturen hängen. und da bin ich der meinung, man muss (gerade in jungen jahren unter 30) mehr abundance mentality zeigen
  6. „It’s only after we’ve lost everything that we are free to do anything"- Tyler Durden Ich wohne jetzt in leipzig. Bin letzte woche umgezogen. Weg aus maastricht, wo ich mich so wohl gefühlt habe. Wo ich alles hatte, was man sich wünschen kann. Stattdessen wohn ich jetzt in leipzig, wo ich nichts habe, niemanden kenne, komplett von vorne anfangen muss. Und ich finds geil. Warum? Nun… In maastricht habe ich ein jahr gewohnt, meinen master gemacht und nebenher mein game massiv verbessert! Ich habe in dem einen jahr größere fortschritte gemacht als ich mir jemals hätte träumen lassen. Als ich jetzt anfang februar dort weggezogen bin, hatte ich alles, wofür ich überhaupt erst mit pick up angefangen habe: einen großen social circle; viele freunde, die mich genau so mochten, wie ich bin; fuck buddies; einen wingman, auf den ich mich jederzeit verlassen konnte; türsteher, die mich persönlich begrüßten und barkeeper, die mir mein stammgetränk mixten, bevor ich danach fragen konnte. Das war mein leben im letzten jahr, und ich hätte genau so weiter machen können. Ich hätte mir ein praktikum oder einen job in maastricht suchen und so den status quo wahren können. Aber stattdessen bin ich nach leipzig gezogen. Ich kenne die stadt nicht, ich kenne die clubs nicht, ich kenne absolut niemanden hier. Ich fange an bei null. Und trotzdem weiß ich, dass es die richtige entscheidung war. Denn jetzt bin ich gezwungen, mir einen neuen social circle aufzubauen! Und jeder approach, den ich mache, trägt dazu bei. In maastricht konnte ich es mir leisten gleichgültig zu sein. Ich hätte wochenlang nicht sargen gehen können, und hätte trotzdem sex, freunde und spaß gehabt. Aber wenn ich hier in leipzig nicht sargen gehe, ende ich einsam in meinem zimmer sitzend. Und der anreiz dies zu vermeiden gibt mir den intent wieder, bei jedem einzelnen approach! Gleichzeitig muss ich mein game auch an meine neue lebensweise anpassen. Das ist eine echte herausforderung. In maastricht war ich quasi pausenlos in state, weil ich in einem haus mit 30 leuten gewohnt habe und wir eigentlich immer kleine parties hatten, bevor ich dann losgezogen bin. Aber jetzt bin ich kein student mehr, sondern arbeite mehr als 40 stunden pro woche. Ich stehe jeden tag um 6 uhr auf, schlafe selten mehr als 6 stunden und verbringe dann 8 stunden am tag im büro vor dem computer. Nach der arbeit komm ich heim in meine leere wohnung. Sind das die besten voraussetzungen, um abends loszuziehen und zu sargen? Oh hell no! Ich bin müde, ich bin out of state, ich bin kopflastig und nicht ‚outgoing‘- ich will einfach nur nen film schauen und dann ins bett gehen. Aber ich tus nicht. Ich gehe raus und lerne neue leute kennen. Weil ich weiß, dass mich das langfristig glücklicher macht, weil ich weiß dass das genau das ist, was ich tun muss! Das habe ich durch pu gelernt. Ich bin nicht immer in der stimmung, sozial zu sein und frauen kennen zu lernen. Aber ich weiß, wie ich in die stimmung komme. Execute the program. Ich mach meine warm-ups, mach meine kleinen tricks um in state zu kommen (tanzen, laut mitsingen etc) und am ende der nacht bin ich in state! Es ist schwieriger dort hinzukommen als in maastricht, zugegeben, aber das ergebnis ist letztlich dasselbe. Und es ist teil des skill-sets, das ein pu-ler beherrschen muss. Der unterschied zwischen einem self-made millionär und jemandem, der eine million im lotto gewinnt, ist dass man dem self-made millionär seine million wegnehmen kann und er weiß, wie er wieder eine verdient, den status quo wieder herstellt. Just execute the program. Wenn man jedoch dem lotto-millionär seine million wegnimmt, bleibt er arm. Weil er nie gelernt hat, das geld zu verdienen! Mit pick up ist es ähnlich. So wie ich es sehe ist jeder mann in der lage eine freundin zu finden und einen freundeskreis aufzubauen, wenn man ihm nur lange genug zeit gibt. Wenn er aber seine comfort zone verlässt (zb. in eine neue stadt zieht), braucht er sehr lange um den social circle wieder aufzubauen, den er davor hatte. Der pua dagegen weiß, wie soziale interaktion funktioniert. Er weiß wo er hingehen muss und wie er sich verhalten muss, um schnell einen neuen freundeskreis aufzubauen. Dazu kommt, dass sein selbstwertgefühl nicht von externen faktoren abhängt (wie freunde, arbeit oder frauen), sondern einzig von ihm selbst. Dies gibt ihm eine abundance mentality gegenüber diesen externen faktoren. Genau wie man als pua also auf einem mikro-level glück und zufriedenheit nicht von einer speziellen frau abhängig machen darf, sollte man auch auf einem makro-level letztlich in der lage sein, völlig frei vom gewohnten social cirlcle und social proof glücklich zu sein. Man schätzt seine freunde, arbeit und frauen, aber man ist nicht abhängig von ihnen! Weil man weiß, wie man all das an einem anderen ort reproduzieren könnte. Und genau das werde ich die nächsten 6 monate hier in leipzig lernen!
  7. @teddybaer: es kommt von mattress, und ich habe das wort (man höre und staune) von 'buffy, the vampire slayer' . was die details zum FC angeht: ich hätte es genauer beschrieben, wenn ich das gefühl gehabt hätte, dass es informativ/hilfreich ist. aber in dem fall war es ziemlich standard, keine LMR, ganz im gegenteil: sie hat sich überraschend doll zu mir hingezogen gefühlt und wurde am nächsten morgen richtig gefühlsduselig. und genau das wollte ich in dem FR beschreiben: diese diskrepanz zwischen dem verhalten mancher frauen und dem, was sie tatsächlich wollen/fühlen.
  8. letzte nacht hatte ich sex mit einem mädchen, das ich im bus kennen gelernt hatte. das war für mich nicht nur etwas besonderes weil es mein erster erfolgreicher daytime-aufriss war, sondern auch weil ich auf den ingesamt vier dates, die wir hatten, einiges darüber gelernt habe meinen instinkten mehr zu vertrauen und die signale, die die frau aussendet, nicht unbedingt überzubewerten. approach und NC: auf der busfahrt von aachen nach maastricht, die ungefähr eine stunde dauert, bin ich ins gespräch gekommen mit dem mädchen, das mir gegenüber saß. hb 7, nichts wirklich besonderes, aber definitiv "matressable" (mein neues englisches lieblingswort). leichtes negging während dem gespräch, aber ansonsten reiner small talk, alles ziemlich standard. bevor wir in maastricht ankamen hab ich dann nebenbei erwähnt, dass ich ne woche später ne party in meinem haus mache und ob sie nicht kommen will. wenn sie mir ihre nummer gibt, schick ich ihr die adresse. so bekomm ich in letzter zeit oft meinen NC: zu einer party einladen, die meinen schilderungen nach die beste party des jahres wird, und dem mädel anbieten, dass sie auch gerne ihre freunde mitbringen kann. das macht das ganze legerer und nimmt die anspannung aus dem nummerntausch. natürlich ist es dabei irrelevant ob es wirklich eine party gibt. in diesem fall war es tatsächlich so, aber ansonsten sag ich später oft einfach, dass die party aus irgendeinem grund abgesagt ist und ob wir uns stattdessen auf nen drink treffen wollen. 1. date: die party fand also tatsächlich statt, allerdings kam das hb nicht. deshalb trafen wir uns die woche drauf auf nen drink. bei dem date stand ich allerdings etwas neben mir. ich war erkältet, verkatert und es war das dritte date mit dem dritten mädel innerhalb von drei tagen. ich war einfach nicht ganz auf der höhe und somit plätscherte das date so vor sich hin, ohne irgendwo hin zu führen. 2. date: da war ich besser drauf. zuerst gingen wir was trinken, und ich achtete darauf das gepräch c&f zu gestalten, neggte sie, fuhr kino hoch, eskalierte... kurz: ich machte alles richtig. ich konnte spüren, wie sie sich immer mehr zu mir hingezogen fühlte, beim sprechen mit ihrem gesicht sehr nah an meins kam, mir weitere IOIs gab, und manövrierte sie in einen club in der nähe. normalerweise ist das meine recht erfolgreiche methode bei dates: zuerst was trinken, vibing, vibing, vibing, attraction und comfort building und dann im richtigen moment venue change in eine disco, was durch laute musik und und die vielen leute die buying temperature noch weiter hoch treibt. dort dann eskalieren, eng tanzen etc und KC. komischerweise passierte bei diesem date aber genau das gegenteil: obwohl sie sich offensichtlich von mir angezogen fühlte während des ersten teil des dates, mied sie körperkontakt als wir dann tanzen waren. wenn ich versuchte enger zu tanzen, wand sie sich sanft, aber bestimmt aus meinem griff. das machte den restlichen abend ziemlich unangenehm, weil wir so einen guten vibe am anfang gehabt hatten, es für uns beide klar zu sein schien worauf das alles hinaus läuft, und dann am ende gegenüber von einander tanzten, ohne jegliche berührung. da ich wiederholt versuchte zu eskalieren und sie mich jedes mal zurückwies, war ich mir sicher ihre IOIs vorher falsch interpretiert zu haben, oder einen faktor nicht zu kennen, der sie zurück hält (boyfriend, lesbisch, wasauchimmer). zu diesem zeitpunkt hatte ich sie, obwohl wir noch zusammen im club waren, bereits abgehakt. ich rechnete nicht damit, sie noch mal wiederzusehen. 3. date: umso überraschter war ich, als sie mir ein paar tage später eine sms schickte und mit mir ins kino gehen wollte. ich sagte zu und wählte einen horror-thriller. der letzte trumpf: die hoffnung, dass sie eine starke schulter braucht, an die sie sich klammern kann, wenn es gruselig wird. und tatsächlich: gegen ende hielt ich ihre hand, und als der film aus war und die lichter angingen küssten wir uns. die nächsten 15 minuten verbrachten wir knutschend in dem sich leerenden kinosaal und gerade als die dinge begannen so richtig hot 'n' heavy zwischen uns zu werden, kam der filmvorführer und schmiss uns raus. zu diesem zeitpunkt war ihre buying temperature so hoch, dass ich wahrcheinlich hätte vorschlagen können, zu ihr zu gehen. aber ich hatte am nächsten morgen ein wichtiges bewerbungsgespräch und entschloss mich daher, das aufs nächste date zu verschieben. das ganze schien mit einem mal ne sichere sache zu sein... 4. date: gestern schließlich trafen wir uns und gingen auf eine party ihrer fakultät. und je länger die party dauerte, desto mehr schwand meine überzeugung, dass an dem abend noch irgendwas laufen würde. ich hatte sowieso schon einen schweren stand, weil sie dauernd freunde traf und ich keine einzige person auf der party kannte. aber dazu kam, dass sie weder trinken noch rummachen wollte, noch überhaupt enger tanzen. gegen mitternacht fing sie dann an alle 5 minuten zu gähnen, und ich ertappte mich selbst dabei, wie ich zunehmend in ihren frame gezogen wurde und mich in einer rolle wiederfand, in der ich dazu da war sie zu bespaßen und es meine schuld ist, wenn sie müde wird. ich konnte mir vorstellen, dass sie nur nicht rummachen wollte, weil sie von bekannten umgeben war, und versuchte sie dazu zu bewegen mit in den raucherbereich draußen zu kommen (wo wir isoliert gewesen wären). aber stattdessen ging sie aufs klo und ließ mich allein raus gehen. gegen halb 2 wollte ich dann gehen. den abend hatte ich abgehakt, und als ich sagte ich könne sie heim bringen, hatte ich keinerlei hintergedanken dabei. es hatte einfach zu wenig gefunkt zwischen uns den abend über. aber auf dem weg zu unseren fahrrädern machten wir dann hinter einer mauer rum, für 5 minuten, und danach sagte sie "lass uns zu mir gehen..." der rest ist geschichte. am nächsten morgen wachte ich neben ihr auf und sie streichelte mein gesicht, sagte dinge wie dass ich sehr schöne ohren habe und wollte mich schier nicht gehen lassen. was habe ich also von diesem aufriss gelernt? ich habe gelernt, meinem generellem gefühl mehr zu vertrauen. von anfang an hatte ich das gefühl, dass attraction da war, ich hatte immer das gefühl dass sie mich will. aber ihr widersprüchliches verhalten hat mich an meiner eigenen intuition zweifeln lassen und mich davon abgehalten früher und entschiedener zu eskalieren. außerdem habe ich einmal mehr die erfahrung gemacht, dass frauen schlicht unterschiedlich sind. für viele klappt zum beispiel dieses ganze "im club eng tanzen und dann rummachen"- manöver wunderbar. aber für andere eben nicht. ich mein, dieses mädel wollte nicht mal eng mit mir tanzen, nachdem wir miteinander geknutscht hatten! und während ich das auf mangelnde anziehung zu mir zurückführte, oder schüchternheit vor ihren freunden, ist tanzen vielleicht schlicht und einfach nicht ihr ding. wer weiß das schon. daher: vertrau deinem bauchgefühl und verhalte dich dementsprechend. treibe die dinge voran, führe, aber wenn sie irgendwo resistance aufbaut, nimm es nicht persönlich und zieh nicht gleich alles in zweifel. manchmal reicht es einfach, an einem anderen ort zu einer anderen zeit noch einmal zu probieren.
  9. zu 1.: ich habe genügend andere dinge gemacht im letzten jahr, bin gereist, habe hobbies voran getrieben, eine sprache gelernt, einen kompletten master absolviert. aber das sind lauter dinge, die man schlecht in videoform verpacken kann. ich hätte auch einen zusammenschnitt von all den tagen machen können, die ich lernend in der bibliothek verbracht habe, aber wer will das schon sehen? zu 2.: du kannst dinge in erster linie für dich erleben und trotzdem gerne andere leute daran teilhaben lassen. wenn du am wochenende wahnsinnig viel spaß auf ner völlig verrückten party hattest, ist es dann nicht auch teil des spaßes, am montag deinen freunden davon zu erzählen? nun, statt leuten nur davon zu erzählen (was sowieso immer ein bisschen lame rüber kommt), habe ich die besten parties dokumentiert, ein kleines compilation-video gemacht und gebe ihnen somit die chance einen besseren einblick in mein leben zu bekommen.
  10. so, heute ist silvester, man lässt das vergangene jahr noch mal revue passieren... und zu diesem anlass habe ich ein persönliches best of 2012-video produziert! ein jahresrückblick, der meine besten momente zusammen fasst. ein projekt, an dem ich kontinuierlich schon das ganze jahr über arbeite. abgesehen davon, dass es einen heiden spaß macht und video editing ein interessantes hobby ist, hat das auch eine ganze menge nützliche nebeneffekte für pu: 1. man hat einen anreiz wegzugehen und etwas zu erleben. für so ein video muss man jede menge infield footage filmen und fotos machen. mit der zeit versucht man immer interessantere und abgefahrene situationen zu erleben und zu dokumentieren, man fängt an grenzen auszuloten und seine comfort zone zu verlassen. einfach weil nur solche situationen rückblickend überhaupt interessant sind und wert festgehalten zu werden. 2. man hat immer eine kamera dabei. man fängt an sich das für pu zu nutze zu machen, entwickelt routinen mit fotoapparat, entdeckt dass frauen die abgefahrensten dinge tun, wenn man ihnen nur sagt sie sollen "mal was verrücktes für die kamera machen". und man hat immer eine kamera dabei, um glorreiche aufriss-momente zu dokumentieren. 3. selbst-motivation. der film, den man dann letztendlich zusammen schneidet, kann auch als selbst-motivation dienen. man kann ihn nutzen, um sich selbst in state zu bringen, wenn man eigentlich den abend nicht weggehen will. man kann ihn nutzen, um sich selbst an die erfolge der letzten zeit zu erinnern. und man kann ihn nutzen um sich selbst zu erinnern, wie viel spaß man beim weggehen hat. 4. social proof. in zeiten der sozialen netzwerke ist man ja mit viel mehr leuten verbunden, als man regelmäßig sieht. da kann so ein kleines video gut genutzt werden, um anderen leuten einen einblick zu geben, was für ein geiles leben man führt. einmal kurz gepostet, und schon bekommen alle 500 facebook-freunde quasi einen werbefilm für dich auf den rechner. 5. dhv gegenüber frauen. ganz nebenbei kann man das video dann auch frauen zeigen, die man daten will. eine bekannte schreibt, wie es geht und was man so macht? " nun, ich hab grade dieses video mit meinen höhepunkten des letzten jahres fertig gemacht, ich kanns dir ja mal schicken..." oder man pullt jemand vom date in die eigene wohnung und muss etwas zeit überbrücken? "guck mal, ich hab ein kleines video mit meinen besten momenten aus dem letzten jahr zusammen geschnitten. schaus dir an, ist ganz lustig. ich mach dir derweil nen drink..." mir hat es wirklich wahnsinnig spaß gemacht, das material über das jahr hinweg zusammen zu sammeln, aber auch es zu schneiden und jetzt immer wieder anzuschauen. und dazu hab ich jetzt ein dokument meiner jugend, was ich mir noch in 40 jahren anschauen kann wen es interessiert, das fertige video sieht jetzt so aus:
  11. Das jahr 2012 neigt sich langsam aber sicher dem ende zu, und damit auch mein erstes aktives pick-up jahr. Es ist zwar nicht so, dass ich mich erst seit einem jahr mit pick-up beschäftige, das tue ich schon seit über drei jahren. Allerdings war ich, wie so viele andere auch, lange zeit zu versunken in der theorie und meinte es wäre genug, wenn ich die neu erlernten prinizpien im freundeskreis anwende. Nun, ich lag falsch. Die erfahrung des cold approach pick-up ist durch nichts zu ersetzen. Diese erkenntnis habe ich aber erst vor einem jahr begonnen in die tat umzusetzen, und welche auswirkungen das bisher auf mein leben hatte, davon möchte ich erzählen. Ich weiß aber natürlich, dass es schon eine menge solcher erfahrungsberichte hier im forum gibt, deswegen werde ich mich auf einen sehr bestimmten teil beschränken, ein bereich der sonst oft zu kurz kommt: nämlich wie sich mein verhalten im sozialen umfeld verändert hat, und wie mein umfeld auch anders auf mich reagiert. Natürlich habe ich auch die üblichen erfolge des ersten jahres an mir beobachten können: ich hatte mehr dates als je zuvor, mehr sex als je zuvor, und mit mehr frauen als je zuvor. Aber ich konnte mehr und mehr beobachten, dass die veränderung tiefer gingen als nur das. Das hing mit einigen günstigen faktoren zusammen, und der wichtigste war sicherlich, dass ich in ein studentenhaus gezogen bin, in dem es einige jungs gab, die auch gamen. Einer davon wurde mein treuer wingman und wir waren zusammen fast jeden abend unterwegs. Es wurde teil unseres tagesablaufs, dass wir zusammen gamen gingen, es war teil der täglichen routine. Wir stellten unser leben danach um, besser gesagt: wir integrierten es (was als vollzeit-masterstudent nicht immer ganz einfach ist). Nach einer weile fühlten wir uns unbefriedigt, wenn wir mal einen abend zu hause blieben! Dieses intensive gamen hatte mehrere nebeneffekte, positive wie negative. Ein willkommener war, dass wir nach einer weile fast immer bekannte beim weggehen trafen. In einer kleinen stadt wie maastricht kennt man nach einen paar monaten einfach jeden, der regelmäßig feiern geht. Dadurch hatte ich schnell das image, ein party-animal zu sein, und wurde zu umso mehr parties eingeladen. Allerdings hatte dieses image den negativen nebeneffekt, dass frauen mich oft für a)oberflächlich hielten, oder selber oberflächlich waren. Ersteres war sicherlich zum teil meine schuld. Jeden tag wegzugehen war ein teil meiner persönlichkeit geworden, und kein kleiner, deshalb redete ich mit frauen (zu) viel übers feiern und party machen. Das vergraulte einige von ihnen, und die die übrig blieben hatten teilweise nicht wirklich tiefgang. Ein weiterer effekt, den pick-up auf mein soziales leben hatte, zeigte sich im stellenwert, den ich in meiner hausgemeinschaft einnahm. Ich lebe seit februar in einem haus mit 30 leuten, und mit der zeit entwickelte sich eine gewisse hirarchie, in der ich zu meiner eigenen überraschung weit oben stand. Ich hatte es weiß gott nicht darauf angelegt, eigentlich sind mir diese alpha-männchen-spielchen unter männern ziemlich zuwider. Aber meine mitbewohner bekamen natürlich meinen lebensstil mit, bekamen auch mit dass ich hin und wieder ein mädel mit nachhause brachte, und machten mich einfach zum alpha-männchen, ob ich wollte oder nicht. Das zeigte sich oft in kleinigkeiten: wenn bei einem dvd-abend uneinigkeit über die filmwahl herrschte, wandten sich alle nach mir, damit ich für sie entscheide; wenn ich einen schlechten witz machte, lachten die leute trotzdem; wenn ich jemandem in einer diskussion widersprach, knickten sie oft ein und begannen ihre meinung zu rechtfertigen. Ich sage nicht, dass das gut so ist, oder dass mir das gefällt. Aber ich merke deutlich, dass gerade unsichere männer mich viel mehr als leitfigur sehen als noch vor ein oder zwei jahren. Diese rolle kann man sich nicht aussuchen, man muss sie einfach annehmen. Man wird in sie hinein gedrängt. Naturals sind sie von klein auf gewöhnt, die kennen das nicht anders. Aber für jemanden wie mich, der erst durch pick-up besser in sozialer interaktion geworden ist, war das, und ist immer noch, eine große herausforderung. Denn mit dieser rolle kamen auch automatisch leute, die meine stellung in frage gestellt haben. Noch nie habe ich mich mit so vielen leuten gestritten in einem jahr. Mit mitbewohnern, mit freundinnen, mit AMOGs im club… Aber ich sehe mittlerweile, dass streiten nichts schlechtes ist. Früher habe ich streits um jeden preis vermieden, und es wollte sich auch niemand mit mir streiten, weil ich es jedem immer recht gemacht habe. Heute stehe ich sehr viel mehr zu meiner eigenen meinung, was eben automatisch angriffsfläche bietet. Das gibt männern die möglichkeit für reibereien, über die sich dann eine hirarchie in der gruppe heraus kristallisiert. Und frauen haben so erstens die möglichkeit, meinen frame zu testen um zu sehen ob ich wirklich der kerl bin, der ich vorgebe zu sein, und zweitens auch eine vielzahl von emotionen mit mir zu erleben. Die ‚fähigkeit‘ zu streiten macht mich emotional vielseitiger und tiefer. Nach meinem ersten jahr pick-up kann ich also durchaus sagen, dass es alle bereiche meines lebens betrifft: uni, dating und freundeskreis. Wer pu ernsthaft bereibt, der versucht sich selbst tiefgreifend und nachhaltig zu ändern, und das geht nun mal nicht halbherzig. Es ist unheimlich viel arbeit, und schon jetzt merke ich, dass mein soziales leben facettenreicher und um einiges stressiger geworden ist. Nichtsdestotrotz ist es das aber auf jeden fall wert, und eben nicht nur für den sex. Die player-attitüde geht mir stück für stück in fleisch und blut über und es macht spaß zu sehen, wie mir dadurch zunehmend mehr wertschätzung entgegen gebracht wird. Der vielleicht schönste erfolgsmoment des jahres war denn auch nicht etwa sex mit einem heißen mädel, sondern was eine meiner mitbewohnerinnen neulich zu mir sagte. Wir waren nie zusammen feiern (hat mich also nie in aktion gesehen) und sie kennt mich auch sonst nicht sonderlich gut, eigentlich nur von gelegentlichen gesprächen in der küche. Sie sagte, dass sie mich für ‚party-smart‘ hält. Als ich fragte, was sie damit meinte, druckste sie erst so ein bisschen rum und antwortete dann “you seem like the kind of guy who gets laid a lot“. Noch nie zuvor in meinem leben bin ich allein durch mein verhalten für jemand gehalten worden, der viel sex hat…
  12. ich stimme dir nur zum teil zu. meiner meinung nach sollte man schon versuchen, alle facetten des PU zu beherrschen. klar, es gibt die abende, an denen man einfach nur spaß haben will (oft laufen die dann gerade deswegen aber auch von den resultaten her am besten), man sollte aber auch in der lage sein das spiel bis zum ende zu spielen. natürlich ist es wichtig, dass man sich selbst amüsieren kann, es ist zweifellos das wichtigste überhaupt. aber vor lauter 'spaß, spaß, spaß' sollte man nicht vergessen zu closen, wenn sich die gelegenheit ergibt. genauso mit der art des close. die nummer zu bekommen und dann im laufe der nächsten woche ein date auszumachen, ist auf jeden fall etwas, dass man beherrschen muss. aber es ist nur eins der werkzeuge im werkzeugkasten, man sollte sich nicht zu sehr darauf versteifen! meiner meinung nach muss man genauso wissen, wie man dinge die selbe nacht voran bringt; wie man einen same night lay bekommt; wie man einen bathroom pull meistert... etc es ist ein schmaler grat: wenn man sich zu sehr unter druck setzt, verliert man die lockerheit und damit das spiel. aber wenn man sich nie unterdruck setzt, wird man nie aus seiner comfort zone ausbrechen und sich somit nicht entscheidend verbessern.
  13. Ich kann neuerdings beobachten, wie ich abende zunehmend unabhängig vom reinen erfolg bewerte. Obwohl ich natürlich weiterhin jeden abend auf ergebnisse hinarbeite, ist das mittlerweile nicht mehr das einzige kriterium für einen gelungenen abend. Gestern zum beispiel: ich fuhr schließlich gegen 3 uhr nachts heim, ohne irgendwelche zählbaren resultate, und doch war es einer dieser abende gewesen, der einen erinnert warum gaming spaß macht! Ich war zuerst auf einem date mit einer griechin gewesen, aber da wir dann zufällig eine gemeinsame bekannte getroffen haben und die sich uns einfach anschloss wurde das ganze eher eine art treffen unter freunden. Ich wollte meine griechin zwar noch überreden mit mir feiern zu gehen (um sie zu isolieren), aber wegen unikram ist sie stattdessen nach hause gegangen. Zu dem zeitpunkt war es schon 1 uhr und so beschloss ich auch heim zu fahren. Ich hatte grade mein fahrrad losgeschlossen, als mir auf der straße ein kumpel entgegen kam, in begleitung von vier mädels. alle fünf waren besoffen und überredeten mich, mit auf eine party von ihrem studiengang zu kommen. Der club war direkt um die ecke. Nun, da hab ich mich nicht lange bitten lassen… Die party war für leute, die european studies machen, und das bedeutete eine frauenquote von ca. 80 %. Es war der wahnsinn. Noch dazu waren alle noch betrunkener und feierfreudiger als normalerweise, weil es die letzte party vor den klausuren war, und jedes einzelne mädel hatte eine nikolausmütze auf. All i want for christmas is you… and you… and you…. Ich machte ein paar warm-up sets, die bitter nötig waren (und entsprechend schlecht liefen), weil ich völlig kalt in diese ausufernde party gestolpert war. Dann klaute ich einem mädel ihre nikolausmütze vom kopf und, da ich davor selber einen hut aufghabt hatte, setzte meinen hut dem nächstbesten mädchen auf. Ich sagte ihr schlicht „you gotta take care of my hat for the next hour. But don’t lose it, I want it back!“ und ging weiter weihnachts-gamen. Eine gute halbe stunde später traf ich sie dann wieder und sah, wie sie gerade meinen hut einem anderen kerl versuchte anzudrehen. Also ging ich rüber und meinte „hey, what the fuck?! I told you to take care of my hat, and here you are, giving it away to random people!” Sie behauptete sie habe gedacht der kerl sei ich, und meinte dass ich ihr ja eigentlich jetzt nen drink schulde, dafür dass sie auf meinen hut aufgepasst hat. Ich gab zurück, dass sie mir viel eher einen drink schuldete, dafür dass sie meinen tollen party-hut für ne halbe stunde aufhaben durfte! Also einigten wir uns darauf, dass wir zusammen trinken und jeder seinen drink selbst bezahlt. An der bar intensivierte ich dann das kino, versuchte das comfort building voran zu treiben, brachte in erfahrung wo sie wohnt, was sie macht etc… standard shit. Aber ständig wurden wir unterbrochen von leuten die sie kannte, und sie unterhielt sich dann mit denen. Also versuchte ich jedes mal ein neues mädel anzusprechen, sobald sich mein target jemand anderem zuwandte. Das führte allerdings nicht dazu, dass sie versuchte meine aufmerksamkeit zurück zu gewinnen, sondern stattdessen verzog sie sich mit ihren freunden in einen anderen teil des clubs. Zu dem zeitpunkt war es kurz vor zwei uhr (closing time), die lichter im club bereits an, und jeder machte sich bereit ins ‚Alla‘ weiter zu ziehn, der einzige club der noch nach zwei uhr offen ist. Während ich in einem haufen jacken nach meiner suchte, bekam ich mit, wie ein kerl zwei mädels neben mir ansprach. Er erzählte ihnen, dass er ein rapper/producer sei (er sagte es tatsächlich so, „rapper slash producer“) und dass er demnächst groß raus kommen würde. die mädels nahmen ihn natürlich nicht ernst, fingen an sich über ihn lustig zu machen und er ging zurück zu seinen freunden. Als er weg war fragte ich die mädels, ob er ihnen wenigstens eine rolle in seinem neuen musikvideo angeboten hat, oder ob er ihnen versprochen hat sie auch zu stars zu machen. Sie lachten, ich lachte, und als ich mich umdrehte stand auf einmal mister rapperslashproducer vor mir, all up in my face and shit. „What are you doing, what is wrong with you?” fragte er, seine nase keine 5 cm von meiner entfernt. Ich lachte ihm ins gesicht. „whoa dude, back off a little! Im fine man, thanks for asking. What about you though? You seem a little tense, man. You gotta lighten up, this is a club! Just be yourself, the girls will dig that.” In genau diesem moment life mein mein mädel von der bar vorbei und rief mir zu “come ooon, to the alla! Lets go!“ also gab ich mister rapperslashproducer einen klaps auf die schulter und sagte „hey, i gotta go. Later, dude!“ Im alla approachte ich eine ganze reihe weiterer mädels. Letztlich alles erfolglos, aber zu dem zeitpunkt ging es mir nicht darum, auf teufel komm raus eine ins bett zu kriegen. ich hatte einfach nur spaß neue leute kennen zu lernen, hatte spaß mit mir selbst. Ich traf zwei italienerinnen und sie versuchten (letztlich erfolglos), mir das ‚rollende r‘ beizubringen; ich traf eine osteuropäerin, die sich an mich von einer sexchange-party erinnerte und die ich fragte, ob ich ihr besser als mann oder frau gefalle (die antwort war „als mann“, zum glück); und dann approachte ich ein mädchen, die mich wissen ließ, dass ich sie bereits fünf mal an fünf verschiedenen abenden angesprochen hatte, ohne mich je an sie zu erinnern. Ich antwortete: „well, i guess you just have a very forgettable face“, woraufhin sie meinte das sei das schlimmste, was je jemand zu ihr gesagt hätte. Als höhepunkt des abends tauchte dann noch mister rapperslashproducer mit seiner ganzen crew auf, und zu fünft standen sie an der bar und warfen mir böse blicke zu, während ich auf der tanzfläche mit einem mädel nach dem anderen tanzte. Das sind so abende, wo man danach ins bett geht, alleine, niemanden geküsst hat, von niemandem die nummer bekommen hat, und trotzdem zufriedener nicht sein könnte.
  14. das ist genau das problem, wenn man PU liest, aber nicht lebt. man lernt die prinzipien, versteht sie aber nicht richtig anzuwenden im echten leben. um das zu lernen braucht es nämlich zeit, willen und übung. meiner meinung nach ist es verdammt schwer einer frau vorzuspielen, dass das interesse an ihr sinkt, wenn es de facto nicht der fall ist. die merken sofort, wenn man versucht jemand zu sein, der man nicht ist (vor allem wen man sich schon länger kennt und eine beziehung hat, wie in deinem fall). so was wie treffen verschieben, nur um sie zappeln zu lassen, funktioniert daher nur sehr bedingt. um wirklich eine abundance mentality zu haben, musst du deine komplette einstellung ändern. finde neue hobbies, die du ohne sie betreibst; gehe zu lair-treffen in deiner stadt; triff neue frauen... all das wird dir helfen, unabhängiger von ihr zu sein. stell dir vor sie will sich mit dir am freitag treffen, aber du sagst ab und gehst stattdessen zu nem lair-treffen. dort hast du ne gute zeit mit den jungs, gehst danach mit ihnen feiern und bekommst ein paar nummern von mädels. mit denen textest du am samstag hin und her, und dann bekommst du samstag eine sms von deiner freundin, die sich mit dir treffen will. zack, schon ist sie nur noch eine von mehreren optionen. und vielleicht nicht mal mehr die in deinen augen beste. so wirst du die neediness los und hast den ersten schritt richtung abundance mentality getan!
  15. hier ein artikel aus der FAZ von ende september. ich muss sagen, ich hab schon viel negative berichterstattung über PU gelesen, aber sowas heftiges noch nie. schon immer wieder erstaunlich, wie einseitig PU in den medien dargestellt wird. manchmal würde ich mir schon wünschen, dass auch mal ein intelligenter mann zu wort kommen würde, der wirklich weiß, wovon er redet, und beschreiben kann, wie PU sein leben zum besseren verändert hat. aber nein, sie setzen eine frau drauf an, die ganz offensichtlich keine ahnung von der tiefergehenden philosophie hinter pick-up hat. nun gut, so bleibt die szene wenigstens weiterhin mehr oder weniger untergrund ohne weitere hier also der bericht. man kann echt nur drüber lachen http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/pick-up-artists-du-bist-ja-ein-ganz-kleines-maedchen-11908961.html
×
×
  • Neu erstellen...