Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Thakos89

Members
  • Gesamte Inhalte

    2.734
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    64

Reputationsaktivitäten

  1. Like
    Thakos89 reacted to gkawa92 in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Ich möchte dazu anmerken, dass es sehr viele begründete Fallen gibt, weshalb eine Oneitis entsteht.
    Du beschreibst Oneitis als "eine oder keine Seuche". Eigentlich ist "diese eine Frau ist die tollste, die ich jemals getroffen habe und treffen werde" richtiger. Mir ist natürlich klar, dass du das auch weißt , ich möchte nur Missverständnissen vorbeugen.
    Die Frage ist jetzt, wie kommt man überhaupt auf diesen Gedanken?! Die Antwort hast du gegeben: mangelnde Erfahrung mit (mehreren) Frauen. Daher finde ich FTOW gar nicht so schlecht. Schließlich geht es dabei nicht um den Sex mit zehn anderen Frauen, sondern bis zum Sex mit jenen. Das muss der Anfänger, meistens die betroffene Oneitis-Gruppierung, erstmal schaffen! Ich kenne persönlich nicht mal eine Hand voll Männer, die überhaupt mit einer zwei-stelligen Anzahl von Frauen geschlafen haben.
    Worauf ich hinaus wollte...
    Aus der mangelnden Erfahrung mit Frauen halte ich es für völlig normal an sich selbst zweifeln zu dürfen. Wo soll das positive Feedback und der richtige Glaubenssatz herkommen?
    Es ist so, dass die Oneitis-Typen eben jene nicht bekommen. Mit dem "bekommen" meine ich nicht Sex, obwohl das bei den meisten auch noch ausgeschlossen ist. Eher fehlt die emotionale Bindung, die Bestätigung, dass man für die Frau als Mensch (nicht als sexueller Mann) etwas wert ist.
    Oneitis-Geschädigte haben oft Gedanken wie:
    "Sie ist genau meine Traum(:beat-up:)-Frau und ich habe keine Chance bei ihr."
    "Wenn mich diese Frau nicht lieben kann, wieso sollte es eine andere können?"
    "Wenn sich nicht mal diese Frau (niedere HB Oneitis) für mich ernsthaft interessiert, wie soll das weitergehen?"
    Mit solchen Gedanken ist Mann auch Oneitis anfälliger, als vielleicht andere. Ich bin mit diesen Beispielen bereits über Sex hinaus. Sie spiegeln das Finale wieder. Die Oneitis-Männer hören auf realistisch und objektiv über das Passierte und die Zukunft nachzudenken.
    House hat angesprochen, dass diese Männer eigentlich ein riesen Selbstwertgefühl haben müssten, da manche im direkten Vergleich, oder allein objektiv, bereits beachtliches geleistet/geschafft/erlebt haben. Trotzdem sind sie unglücklich. Das hat auch einen Grund! Der selbe Grund, wieso "Geld nicht glücklich macht".
    Das Leben bleibt nicht stehen, es geht weiter. Deine Wahrnehmung verhält sich genau so. Du hast einen Ferrari gekauft, er steht in deiner Einfahrt. Du hast ihn dir hart erarbeitet, nach deinem Empfinden hast du ihn dir verdient. Und jetzt?!
    Nur weil der Mann EIN!! Ziel erreicht hat, hört doch sein Verlangen nach anderen Dingen nicht auf. Meistens sind es Dinge, die auch ein Mann mit Ferrari noch nicht besitzt. Wo andere nur sein Auto sehen, sieht er das, was ihm fehlt.
    Und jetzt komme ich zum Kernpunkt!
    Es fehlt den Männern, die unglücklich sind, eine Basis. Etwas, das sie ohne ihren Erfolg im Beruf und Frauen für sich definieren können. Etwas, das ihnen morgens die Lust gibt aufzustehen und möglichst viel an diesem Tag zu tun. Es geht um Selbstwertgefühl.
    Mir hat FTOW geholfen. Speziell dass es andere (hübschere) Frauen gibt, die mich attraktiv finden. Das klingt sehr plump, ist es aber nicht. Ich meine nämlich nicht das "Yeaaah ich bin der Stecher, alle finden mich geil!!" Es hat in mir eine Hoffnung geweckt, dass jede Frau anders ist, egal wie sie aussieht. Dass ich mit jeder eine andere Geschichte erleben werde. Und darunter wird auch eine Frau sein, mit der ich meine Zeit gerne verbringen möchte.
    Darum kann ich nur allen Oneitisern, die das hier zufällig lesen, raten...bewegt euren scheiß Arsch und geht sargen. Lernt nebenbei neue Leute kennen.
    Kleines Beispiel aus meinem Leben:
    Ich habe vorgestern eine blonde HB 8 gefragt, wo wir unsere Hausarbeiten fürs Studium abgeben sollten. Über ihr Aussehen habe ich mir keine Gedanken gemacht, es ging um die Info. Es war Zufall, dass sie das selbe tun wollte und für ca. fünf Minuten haben wir uns auf dem Weg über belangloses unterhalten.
    Ungefähr zehn Stunden später setze ich mich in den Bus von der Uni nach Hause und sie steigt ein. Sobald sie mich gesehen hatte, lächelte sie, sagte euphorisch "Heey, dich kenn ich doch!" und setzt sich mit einem Lächeln neben mich. --> Date ist festgemacht!
    Letztendlich möchte ich darauf hinaus:
    Eine Oneitis ist nichts ungewöhnliches, sie hat ihre Daseinsberechtigung. Aber jeder Betroffene muss einsehen, dass sich etwas essentielles ändern muss und in den allermeisten Fällen bist DU! die Konstante. Also los! Geh an dir arbeiten!
  2. Like
    Thakos89 got a reaction from JohnnyQ in Woran liegt es nur?   
    http://www.pickup-tipps.de/forum/inner-game-und-persoenlichkeitsentwicklung/9233-anti-mindfuck-strategien-gegen-panik-beim-gamen-und-gedanken-die-einen-zermuerben.html
    Die Prinzipien kannst du auch auf das Ansprechen anwenden.
  3. Like
    Thakos89 got a reaction from In-Sane in Emotionslos bei bestimmtem Mädchen   
    Platt, aber wirkungsvoll. Wie wäre es, wenn du einfach einen KC ansetzt? Das, was Pierre gesagt hat, kann auch gut zutreffen, aber mich irritiert, dass du WEIßT, dass dir noch die Eier fehlen. So denke ich, ist das eher Verlegenheit und ide Angst, vor dem Eskalieren. Denn wenn wir ehrlich sind, hast du Gefühle. Es ist nur wirklich so, dass du sie nicht zeigen kannst. Und damit wiederhole ich nicht deine Frage in Form einer Aussage, sondern es liegt daran, dass dir die Eier fehlen und nicht die Emotionen.
    Fang klein an und sag ihr, dass du sie auch nett findest. Dann besorg dir ein Date und fahr langsam Kino. Kein Hexenwerk, einfach nur anfassen. Ich glaube nämlich, dass das Eis bricht, wenn du merkst, dass sie auf Annährung positiv reagiert.
  4. Like
    Thakos89 got a reaction from Tomm in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Einleitung: (Kann gerne überlesen werden)
    Den Beitrag hab ich deswegen geschrieben, weil der PU-Markt von Techniken überflutet ist, wie man Attraction erzeugt, Gespräche führt und Probleme wie Last-Minute-Resistance oder AMOGs löst, aber in keinem anderen Bereich wie der Gedankenwelt so wenig und doch so vieles geschrieben wird, was nicht so recht nützt. So ist doch z.B. die Fuck-ten-other-women-Technik (Kurz: Ftow)gegen die Oneitis nicht nur überholt, sondern bei vielen auch wertlos.
    Daher werde ich einige Techniken vorstellen, die mir seit den 3 Jahren, die ich PU betreibe, geholfen haben und die zum Großteil in der Psychologie angewandt werden. Wer sich unsicher ist, sollte die integrierten Gedankenexperimente machen und/oder einfach das, was ich beschrieben habe, ausprobieren.
    Die Oneitis
    Man liest und erlebt es immer wieder und an sich ist schon dieser Einleitungssatz zu viel…
    Deshalb gehe ich gleich zur Lösung des Problems über, wie man die „Die-eine-oder-keine-Seuche“ bekämpft.
    Ursachen für Oneitis:
    1.) Ihr habt kein Leben. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass man die Formel aufstellen kann: Je weniger Hobbies (Beschäftigungen) man hat, desto größer ist die Chance, eine oder mehrere Oneitis zu bekommen. Es gibt einige Beiträge im Forum, an denen man das tatsächlich nachmessen kann. Ich möchte aber die Ersteller hier nicht vorführen und vielleicht ist der ein oder andere selbst schon über die Beiträge gestolpert oder kann diese Formel bei sich selbst anwenden und wird feststellen, dass sie stimmt. (Psycho)-logisch lässt sich das einfach erklären: Man hat große Lücken im Leben, die eine Frau füllen soll. Da frag ich mich aber: Wenn jemand in seinem Verein auf dem Siegertreppchen nach hartem Kampf bei was auch immer steht – kann das nicht noch erfüllender sein als Sex? Ich denke, mindestens gleichwertig. Aber wir brauchen gar nicht so hoch anzusetzen: Wenn ihr joggt und glaubt, ihr schafft den nächsten Kilometer nicht mehr, aber reißt euch zusammen und tut es doch, fühlt ihr euch wie die Götter. Ich will nicht darauf hinaus, jedem einzureden, dass eure Hobbys doch besser sind als Frauen. Sie sind die Voraussetzung für Frauen, so komisch sich das anhört.
    Je weniger Hobbies, je weniger Spaß im Leben, je weniger Ausstrahlung, je weniger Zufriedenheit und desto mehr Raum, den eine Frau nach eurer Meinung füllen muss.
    Die Formel lässt den logischen Rückschluss zu: Je weniger Raum übrig bleibt, den eine Frau füllen muss, desto mehr Tätigkeiten (Hobbies) habt ihr, desto mehr Spaß habt ihr, daraus folgend habt ihr mehr Ausstrahlung, seid zufriedener UND habt weniger Zeit, über die frauenlose Phase nachzudenken und geratet so nicht in negative Gedankenfallen, die euer ganzes InnerGame über Monate lahm legen können und werden!
    Zwar sagt die PU-Schulmedizin, dass man bei Oneitis Ftow anwenden soll, also mit genug anderen Frauen Sex haben soll, damit die Oneitis verschwindet. Aber erstens kommt ihr so gut wie nicht dazu, wenn euer Leben nicht erfüllt ist und selbst, wenn es klappt, dann wird DIESE Frau die nächste Oneitis und das Spiel beginnt von vorne. Diese Geschichte verbirgt sich hinter dem einfachen Satz: „Bring dein Leben auf die Reihe“, den man immer als so selbstverständlich abtut, aber in Wirklichkeit nicht wusste, was dahinter steckt.
    2.) Ihr habt zu wenig Erfahrung mit Frauen. Ich kann nicht auf wissenschaftlicher Ebene eine exakte Erklärung abliefern, wie genau Gefühle mit dem Denken und Trieben verzahnt sind, aber sie sind es. Das wird daran deutlich, dass ihr Oneitis wegen genanntem Grund habt. Denn wenn euch die Erfahrung mit Frauen fehlt, fehlen euch viele Schubladen für Frauentypen, die eigentlich in großer Anzahl und vor allem prall gefüllt vorhanden sein sollten. Keiner kann sich dagegen wehren: Sobald wir jemanden kennenlernen, wird er unterbewusst in eine Schublade gesteckt und wir wissen was mit ihm anzufangen oder nicht. Das ist alles noch viel zu oberflächlich, aber soll als Erklärung ausreichen, um zu verstehen, worauf ich hinaus will. Ohne Schublade für einen Frauentyp fehlen logischerweise auch der Inhalt dieser Schublade und die Möglichkeit, die Infos, die man beim Flirten mit dieser Frau X sammelt, mit diesem Inhalt abzugleichen. Was dann passiert, kennen wir aus der Pubertät: „Ich hab mich in Mädel X verliebt“. Dann nach 1 Woche macht man wieder Schluss mit ihm. Das ist ja nicht blöd, weil es unreif ist, sondern von der Natur so eingerichtet, dass wir Erfahrungen sammeln und hat man die nicht, verhält man sich eben diesem pubertären Stand gemäß. Ja, dann kann man ja Ftow anwenden, wäre der logische Schluss. Irgendwo muss die Erfahrung ja herkommen. Doch hier kann der Oneitis-Druck auch durch meine bereits vorgestellte „Technik“ reduziert werden. Dass das nicht die Erfahrung ersetzt, liegt auf der Hand, aber was stört euch an der Oneitis? Die Gedanken an die Oneitis oder die daraus folgenden schlechten Gefühle? Wohl eher letzteres. Und wenn man diese auch reduzieren kann, kann Ftow auch was bringen. Die Technik dazu, diese Gefühle zu kontrollieren, erläutere ich im nächsten Teil (Auch wenn ich erst etwas ausholen muss).
    „Ich muss jetzt eine Frau / x Frauen bekommen!“
    Das ist meist der Gedanke hinter diesen Gefühlen. Hier ist es wieder wichtig, dass ihr die Ursache für euch persönlich klärt.
    1. Gesellschaft: „Pflichten“ wie, dass man zu einem gewissen Alter Sex gehabt haben sollte.
    Gut, als Fortgeschrittener wird das eher nicht der Fall sein, aber der Vollständigkeit halber erwähne ich es.
    2. Druck aus selbst gesetzten Motiven: Suche nach Nähe, nach Bestätigung, ein begehrter Mensch zu sein und und und.
    Im ersten Fall muss man erkennen, dass sich das ganze Leben um einen selbst dreht. Das soll nicht dazu führen, dass jeder zu einem Egoist wird, aber man SELBST ist für sein Handeln verantwortlich und nur man SELBST kann sein Schicksal in die Hand nehmen. Wenn ihr euch auf die erst beste (vielleicht noch sehr unschöne Frau) Frau einlasst, egal ob sex- oder beziehungstechnisch, obwohl ihr diese nicht wirklich begehrt, übernehmen die „anderen“ dann auch Verantwortung dafür? Ich kenne z.B. Leute, die das erste Mal bei einer Prostituierten hatten und es heute bereuen. Wo sind hier „die anderen“? Können sie das rückgängig machen? Das Bedauern ist EURES und nicht das der anderen und das schleppt ihr in dem Beispielfall euer Leben lang mit euch rum. „Ja gut, das ist ein Extremfall, das passiert mir nie“ denkt jetzt der ein oder andere. Dann soll derjenige mal nachdenken, was denn anderes „schönes“ passiert ist, bei dem er auf „die anderen“ gehört hat und auf die Nase fiel. Da muss es sich nicht um Frauen handeln…Hat man erst mal erkannt, dass man selbst bestimmt, wann was im Leben geschieht, erkennt man auch, dass es keine Normen von anderen gibt. Denn die Norm setzt IHR selbst. Ihr seid es ja auch, die sich für den Beruf X und Hobby X entscheiden oder hört ihr da auch auf die anderen? Wo ist der Unterschied dabei, wenn euch geraten wird, dass ihr nicht Beruf X machen sollt, ihr ihn trotzdem lernt und euch gesagt wird, dass ihr bis Zeitpunkt X Sex gehabt haben sollt und es nicht habt?
    Um auf eure Antwort einzugehen: Warum hört ihr dann in Sachen Sex nicht auch auf euch selbst?
    Nr. 2 ist etwas langwieriger. Hier hab ich mit NLP gute Erfahrungen gemacht. (Obwohl ich es allgemein nicht als DIE Lösung betrachte) Hier nützt auch nur Selbstreflexion. Oft erkennt man bereits, dass die Taktik zur Oneitis das Problem löst. Des Weiteren kann man sich folgende Fragen stellen und anhand der Antworten ein Mantra entwickeln:
    Was bringt es mir, wenn ich mich unter Druck setze? Hab ich damit mehr Erfolg?
    Hier wird man wohl sicher verneinen müssen und kann sich z.B. den Satz vorsagen: „Wenn es bei der nächsten nicht klappt, verliere ich dadurch nichts, denn im Moment steht der „Zähler“ eh auf Null“. Den sagt man sich immer wieder vor, wenn man eine „Druckphase“ hat. Insbesondere kann man dadurch trainieren, dass man sich eine Zeit lang verbietet, eine schöne Frau anzusprechen, wenn sie gerade gegenwärtig ist und sich stattdessen den Satz vorsagt. Das ist keine Zauberformel, sondern ein Satz, der irgendwann im Unterbewusstsein abgelagert wird und den Druck reduziert. Und nochmal, das hier ist keine individuelle Leistung – jeder muss eine Antwort auf die obige Frage entwickeln und das „Warum“ in dem Mantra-Satz beantworten. Hier auch keine Garantie, dass es funktioniert. Ich bin kein Diplom-Psychologe und selbst der kann keinen Erfolg garantieren.
    Gedanken kontrollieren eure Gefühle
    Während man das dargestellte Vorgehen auf die Oneitis anwenden kann und Erfolg haben wird, wird man beim Ansprechen generell noch leicht bis mittelschwer Panik haben. Jetzt geht es nicht darum, die Gedanken zu kontrollieren, sondern die Gefühle. Ganz einfach: Stellt euch vor, wie ihr die gewünschte Frau ohne Druck und Panik ansprecht und bei Wiederholung werdet ihr feststellen, dass die negativen Gefühle minimiert werden. Ziemlich unglaubwürdig, oder? Zweifler lade ich gern mal auf ein Gedankenexperiment ein:
    Sprecht 10x hintereinander und abwechselnd „Messwechsel“ und „Wachsmaske“ aus.
    Noch nicht weiter lesen.
    Gar nicht so leicht. Jetzt stellt euch vor, wie ihr diese Worte aussprecht, 10x hintereinander und abwechselnd. Fertig? Dann sprecht die Worte jetzt tatsächlich im selben Schema aus. War doch jetzt gar nicht mehr so schwer, oder?
    Das Denken hat euren Körper, in diesem Fall eure Aussprache trainiert. Das, was euer Körper kann, können eure Gedanken auch trainieren. Es wird also nichts bringen, sich vorzustellen, mit den Armen zu wedeln und wie ein Vogel zu fliegen. Aber das Prinzip dürfte nun klar sein.
    Als zweites Experiment könnt ihr mal versuchen, euch vorzustellen, eure rechte Hand in der Luft im Uhrzeigersinn zu drehen und euer rechtes Bein gegen den Uhrzeigersinn. Tut das ein paar Mal, es dauert nicht lange, bis der Kopf weh tut. Jetzt probiert ihr diesen Prozess mal tatsächlich. Läuft einfacher als in der Vorstellung?
    Wenn ihr mal Literatur zur Schlagfertigkeit gelesen habt, werden wohl alle gelesen haben, dass sie erlernbar ist und zwar durch Vorbereitung. Auch hier stellt ihr euch doch vor, angegriffen zu werden und auf diesen Angriff die passende, gelernte Antwort zu geben und die, die das eifrig getan haben, haben gemerkt: Das funktioniert ja! Ihr trainiert einfach euer Unterbewusstsein. Kein Hokuspokus, keine Uri-Geller Tricks. Was ich geschrieben habe, lässt sich auf noch viel mehr anwenden, als auf Ansprechangst. Wichtig ist nur, das passende Mantra für die Gedanken und die passende Vorstellung für die Gefühle zu haben.
  5. Like
    Thakos89 got a reaction from Pierre-Stimmenthaler in Emotionslos bei bestimmtem Mädchen   
    Platt, aber wirkungsvoll. Wie wäre es, wenn du einfach einen KC ansetzt? Das, was Pierre gesagt hat, kann auch gut zutreffen, aber mich irritiert, dass du WEIßT, dass dir noch die Eier fehlen. So denke ich, ist das eher Verlegenheit und ide Angst, vor dem Eskalieren. Denn wenn wir ehrlich sind, hast du Gefühle. Es ist nur wirklich so, dass du sie nicht zeigen kannst. Und damit wiederhole ich nicht deine Frage in Form einer Aussage, sondern es liegt daran, dass dir die Eier fehlen und nicht die Emotionen.
    Fang klein an und sag ihr, dass du sie auch nett findest. Dann besorg dir ein Date und fahr langsam Kino. Kein Hexenwerk, einfach nur anfassen. Ich glaube nämlich, dass das Eis bricht, wenn du merkst, dass sie auf Annährung positiv reagiert.
  6. Like
    Thakos89 got a reaction from TKeyWhy in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Einleitung: (Kann gerne überlesen werden)
    Den Beitrag hab ich deswegen geschrieben, weil der PU-Markt von Techniken überflutet ist, wie man Attraction erzeugt, Gespräche führt und Probleme wie Last-Minute-Resistance oder AMOGs löst, aber in keinem anderen Bereich wie der Gedankenwelt so wenig und doch so vieles geschrieben wird, was nicht so recht nützt. So ist doch z.B. die Fuck-ten-other-women-Technik (Kurz: Ftow)gegen die Oneitis nicht nur überholt, sondern bei vielen auch wertlos.
    Daher werde ich einige Techniken vorstellen, die mir seit den 3 Jahren, die ich PU betreibe, geholfen haben und die zum Großteil in der Psychologie angewandt werden. Wer sich unsicher ist, sollte die integrierten Gedankenexperimente machen und/oder einfach das, was ich beschrieben habe, ausprobieren.
    Die Oneitis
    Man liest und erlebt es immer wieder und an sich ist schon dieser Einleitungssatz zu viel…
    Deshalb gehe ich gleich zur Lösung des Problems über, wie man die „Die-eine-oder-keine-Seuche“ bekämpft.
    Ursachen für Oneitis:
    1.) Ihr habt kein Leben. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass man die Formel aufstellen kann: Je weniger Hobbies (Beschäftigungen) man hat, desto größer ist die Chance, eine oder mehrere Oneitis zu bekommen. Es gibt einige Beiträge im Forum, an denen man das tatsächlich nachmessen kann. Ich möchte aber die Ersteller hier nicht vorführen und vielleicht ist der ein oder andere selbst schon über die Beiträge gestolpert oder kann diese Formel bei sich selbst anwenden und wird feststellen, dass sie stimmt. (Psycho)-logisch lässt sich das einfach erklären: Man hat große Lücken im Leben, die eine Frau füllen soll. Da frag ich mich aber: Wenn jemand in seinem Verein auf dem Siegertreppchen nach hartem Kampf bei was auch immer steht – kann das nicht noch erfüllender sein als Sex? Ich denke, mindestens gleichwertig. Aber wir brauchen gar nicht so hoch anzusetzen: Wenn ihr joggt und glaubt, ihr schafft den nächsten Kilometer nicht mehr, aber reißt euch zusammen und tut es doch, fühlt ihr euch wie die Götter. Ich will nicht darauf hinaus, jedem einzureden, dass eure Hobbys doch besser sind als Frauen. Sie sind die Voraussetzung für Frauen, so komisch sich das anhört.
    Je weniger Hobbies, je weniger Spaß im Leben, je weniger Ausstrahlung, je weniger Zufriedenheit und desto mehr Raum, den eine Frau nach eurer Meinung füllen muss.
    Die Formel lässt den logischen Rückschluss zu: Je weniger Raum übrig bleibt, den eine Frau füllen muss, desto mehr Tätigkeiten (Hobbies) habt ihr, desto mehr Spaß habt ihr, daraus folgend habt ihr mehr Ausstrahlung, seid zufriedener UND habt weniger Zeit, über die frauenlose Phase nachzudenken und geratet so nicht in negative Gedankenfallen, die euer ganzes InnerGame über Monate lahm legen können und werden!
    Zwar sagt die PU-Schulmedizin, dass man bei Oneitis Ftow anwenden soll, also mit genug anderen Frauen Sex haben soll, damit die Oneitis verschwindet. Aber erstens kommt ihr so gut wie nicht dazu, wenn euer Leben nicht erfüllt ist und selbst, wenn es klappt, dann wird DIESE Frau die nächste Oneitis und das Spiel beginnt von vorne. Diese Geschichte verbirgt sich hinter dem einfachen Satz: „Bring dein Leben auf die Reihe“, den man immer als so selbstverständlich abtut, aber in Wirklichkeit nicht wusste, was dahinter steckt.
    2.) Ihr habt zu wenig Erfahrung mit Frauen. Ich kann nicht auf wissenschaftlicher Ebene eine exakte Erklärung abliefern, wie genau Gefühle mit dem Denken und Trieben verzahnt sind, aber sie sind es. Das wird daran deutlich, dass ihr Oneitis wegen genanntem Grund habt. Denn wenn euch die Erfahrung mit Frauen fehlt, fehlen euch viele Schubladen für Frauentypen, die eigentlich in großer Anzahl und vor allem prall gefüllt vorhanden sein sollten. Keiner kann sich dagegen wehren: Sobald wir jemanden kennenlernen, wird er unterbewusst in eine Schublade gesteckt und wir wissen was mit ihm anzufangen oder nicht. Das ist alles noch viel zu oberflächlich, aber soll als Erklärung ausreichen, um zu verstehen, worauf ich hinaus will. Ohne Schublade für einen Frauentyp fehlen logischerweise auch der Inhalt dieser Schublade und die Möglichkeit, die Infos, die man beim Flirten mit dieser Frau X sammelt, mit diesem Inhalt abzugleichen. Was dann passiert, kennen wir aus der Pubertät: „Ich hab mich in Mädel X verliebt“. Dann nach 1 Woche macht man wieder Schluss mit ihm. Das ist ja nicht blöd, weil es unreif ist, sondern von der Natur so eingerichtet, dass wir Erfahrungen sammeln und hat man die nicht, verhält man sich eben diesem pubertären Stand gemäß. Ja, dann kann man ja Ftow anwenden, wäre der logische Schluss. Irgendwo muss die Erfahrung ja herkommen. Doch hier kann der Oneitis-Druck auch durch meine bereits vorgestellte „Technik“ reduziert werden. Dass das nicht die Erfahrung ersetzt, liegt auf der Hand, aber was stört euch an der Oneitis? Die Gedanken an die Oneitis oder die daraus folgenden schlechten Gefühle? Wohl eher letzteres. Und wenn man diese auch reduzieren kann, kann Ftow auch was bringen. Die Technik dazu, diese Gefühle zu kontrollieren, erläutere ich im nächsten Teil (Auch wenn ich erst etwas ausholen muss).
    „Ich muss jetzt eine Frau / x Frauen bekommen!“
    Das ist meist der Gedanke hinter diesen Gefühlen. Hier ist es wieder wichtig, dass ihr die Ursache für euch persönlich klärt.
    1. Gesellschaft: „Pflichten“ wie, dass man zu einem gewissen Alter Sex gehabt haben sollte.
    Gut, als Fortgeschrittener wird das eher nicht der Fall sein, aber der Vollständigkeit halber erwähne ich es.
    2. Druck aus selbst gesetzten Motiven: Suche nach Nähe, nach Bestätigung, ein begehrter Mensch zu sein und und und.
    Im ersten Fall muss man erkennen, dass sich das ganze Leben um einen selbst dreht. Das soll nicht dazu führen, dass jeder zu einem Egoist wird, aber man SELBST ist für sein Handeln verantwortlich und nur man SELBST kann sein Schicksal in die Hand nehmen. Wenn ihr euch auf die erst beste (vielleicht noch sehr unschöne Frau) Frau einlasst, egal ob sex- oder beziehungstechnisch, obwohl ihr diese nicht wirklich begehrt, übernehmen die „anderen“ dann auch Verantwortung dafür? Ich kenne z.B. Leute, die das erste Mal bei einer Prostituierten hatten und es heute bereuen. Wo sind hier „die anderen“? Können sie das rückgängig machen? Das Bedauern ist EURES und nicht das der anderen und das schleppt ihr in dem Beispielfall euer Leben lang mit euch rum. „Ja gut, das ist ein Extremfall, das passiert mir nie“ denkt jetzt der ein oder andere. Dann soll derjenige mal nachdenken, was denn anderes „schönes“ passiert ist, bei dem er auf „die anderen“ gehört hat und auf die Nase fiel. Da muss es sich nicht um Frauen handeln…Hat man erst mal erkannt, dass man selbst bestimmt, wann was im Leben geschieht, erkennt man auch, dass es keine Normen von anderen gibt. Denn die Norm setzt IHR selbst. Ihr seid es ja auch, die sich für den Beruf X und Hobby X entscheiden oder hört ihr da auch auf die anderen? Wo ist der Unterschied dabei, wenn euch geraten wird, dass ihr nicht Beruf X machen sollt, ihr ihn trotzdem lernt und euch gesagt wird, dass ihr bis Zeitpunkt X Sex gehabt haben sollt und es nicht habt?
    Um auf eure Antwort einzugehen: Warum hört ihr dann in Sachen Sex nicht auch auf euch selbst?
    Nr. 2 ist etwas langwieriger. Hier hab ich mit NLP gute Erfahrungen gemacht. (Obwohl ich es allgemein nicht als DIE Lösung betrachte) Hier nützt auch nur Selbstreflexion. Oft erkennt man bereits, dass die Taktik zur Oneitis das Problem löst. Des Weiteren kann man sich folgende Fragen stellen und anhand der Antworten ein Mantra entwickeln:
    Was bringt es mir, wenn ich mich unter Druck setze? Hab ich damit mehr Erfolg?
    Hier wird man wohl sicher verneinen müssen und kann sich z.B. den Satz vorsagen: „Wenn es bei der nächsten nicht klappt, verliere ich dadurch nichts, denn im Moment steht der „Zähler“ eh auf Null“. Den sagt man sich immer wieder vor, wenn man eine „Druckphase“ hat. Insbesondere kann man dadurch trainieren, dass man sich eine Zeit lang verbietet, eine schöne Frau anzusprechen, wenn sie gerade gegenwärtig ist und sich stattdessen den Satz vorsagt. Das ist keine Zauberformel, sondern ein Satz, der irgendwann im Unterbewusstsein abgelagert wird und den Druck reduziert. Und nochmal, das hier ist keine individuelle Leistung – jeder muss eine Antwort auf die obige Frage entwickeln und das „Warum“ in dem Mantra-Satz beantworten. Hier auch keine Garantie, dass es funktioniert. Ich bin kein Diplom-Psychologe und selbst der kann keinen Erfolg garantieren.
    Gedanken kontrollieren eure Gefühle
    Während man das dargestellte Vorgehen auf die Oneitis anwenden kann und Erfolg haben wird, wird man beim Ansprechen generell noch leicht bis mittelschwer Panik haben. Jetzt geht es nicht darum, die Gedanken zu kontrollieren, sondern die Gefühle. Ganz einfach: Stellt euch vor, wie ihr die gewünschte Frau ohne Druck und Panik ansprecht und bei Wiederholung werdet ihr feststellen, dass die negativen Gefühle minimiert werden. Ziemlich unglaubwürdig, oder? Zweifler lade ich gern mal auf ein Gedankenexperiment ein:
    Sprecht 10x hintereinander und abwechselnd „Messwechsel“ und „Wachsmaske“ aus.
    Noch nicht weiter lesen.
    Gar nicht so leicht. Jetzt stellt euch vor, wie ihr diese Worte aussprecht, 10x hintereinander und abwechselnd. Fertig? Dann sprecht die Worte jetzt tatsächlich im selben Schema aus. War doch jetzt gar nicht mehr so schwer, oder?
    Das Denken hat euren Körper, in diesem Fall eure Aussprache trainiert. Das, was euer Körper kann, können eure Gedanken auch trainieren. Es wird also nichts bringen, sich vorzustellen, mit den Armen zu wedeln und wie ein Vogel zu fliegen. Aber das Prinzip dürfte nun klar sein.
    Als zweites Experiment könnt ihr mal versuchen, euch vorzustellen, eure rechte Hand in der Luft im Uhrzeigersinn zu drehen und euer rechtes Bein gegen den Uhrzeigersinn. Tut das ein paar Mal, es dauert nicht lange, bis der Kopf weh tut. Jetzt probiert ihr diesen Prozess mal tatsächlich. Läuft einfacher als in der Vorstellung?
    Wenn ihr mal Literatur zur Schlagfertigkeit gelesen habt, werden wohl alle gelesen haben, dass sie erlernbar ist und zwar durch Vorbereitung. Auch hier stellt ihr euch doch vor, angegriffen zu werden und auf diesen Angriff die passende, gelernte Antwort zu geben und die, die das eifrig getan haben, haben gemerkt: Das funktioniert ja! Ihr trainiert einfach euer Unterbewusstsein. Kein Hokuspokus, keine Uri-Geller Tricks. Was ich geschrieben habe, lässt sich auf noch viel mehr anwenden, als auf Ansprechangst. Wichtig ist nur, das passende Mantra für die Gedanken und die passende Vorstellung für die Gefühle zu haben.
  7. Like
    Thakos89 got a reaction from JohnnyQ in Woran liegt es nur?   
    Wobei die Angst noch teilweise berechtigt ist.
    Wenn man das HB eben direkt vor ihren Freundinnen nach der Nummer fragt und dann aus ASD-Gründen auf die Nase fällt, dann hat man auch vor den Freundinnen versagt. Zumindest sagt das deren Unterbewusstsein zu ihnen. Die Ur-Angst ist also noch genauso da, wie die typische Reaktion darauf, obwohl natürlich beides überholt ist. Die gleiche Reaktion kann man auch bekommen, wenn man das HB in nem vollen Zug nach der Nummer fragt. Auch wenn wir heute anonymer leben und durch PU die Frauen auf der Straße ansprechen können, wo es egal ist, ob man abblitzt, gibt es doch zum Großteil Situationen, wo wir das HB isolieren müssen. Weniger aus dem Grund, dass wir nicht vor anderen einen Korb bekommen wollen, weil wir uns dann schämen, sondern aus dem Grund, dass wir ASD brechen UND uns nicht vor vielen anderen schämen, wenn es nicht klappt
  8. Like
    Thakos89 reacted to Forsaken in Friendzone->KC->FC->KC->Verschissen?!   
    Tjoa. Der Abend hat so geendet, dass ich mit ihrem Macker ordentilch einen gesoffen habe. Ganz netter Kerl eigentlich. Mit ihr habe ich auch noch mal gesprochen und sie hat fast unter Tränen gesagt, dass sie mich als ihren "besten" Freund nicht verlieren will und dass ich bei ihr bleiben soll. Und wie du gesagt hast...
    Am WE werden wir sowohl Freitag als auch Samstag miteinander unterwegs sein und da sie recht weit von unseren Zielen weg wohnt hat sie das Angebot auf meiner Couch pennen zu können dankend angenommen... mal sehn obs nach angemessenem Alkoholkonsum und einer Ladung Kino im Endeffekt bei der Couch bleibt
    Aber auch wenns dabei bleiben sollte, stört mich nicht... eben weil ich alles versucht habe. Gefühle kann man nunmal nicht erzwingen, von daher muss ich wohl oder übel damit klar kommen.
    An der Stelle dann noch mal ein fettes DANKESCHÖN an alle, die mir hier mit ihrem Rat zur Seite standen
    Voller Optimismus
    Forsaken
  9. Like
    Thakos89 reacted to spoon in Das Problem mit der Freundin...   
    Wovon du sprichst ist das sogenannte Wachhund-Phänomen
    Die soziale Konditionierung und der daraus resultierende Druck, was ihre Freundinnen von ihr denken und vorallem was sie denken ist für das HB von großer Bedeutung.
    Oder kurz gesagt ... sie verhält sich ihren Freundinnen gegenüber loyaler als einem Typen, den sie gerade erst kennengelernt hat auch wenn sie sich gerade nett mit ihm unterhalten hat.
    Die Freundinnen wollen dann los, tanzen, eine Rauchen oder oder oder ...
    Was kann man dagegen machen? Befrienden ...
    Freunde dich mit ihren Freundinnen an und dann nehmen sie dich auch mit zum Tanzen oder Rauchen oder oder oder. Auf jeden Fall schnappen sie dir dann nicht aus Eifersucht oder einfacher Missgunst dein HB vor der Nase weg.
    Für diese und weitere Antworten auf shittests lege ich dir diesen thread an's Herz;)
    In diesem Sinne,
    der spoon
  10. Like
    Thakos89 got a reaction from Forsaken in Friendzone->KC->FC->KC->Verschissen?!   
    Vorab; gut gespielt!
    Ich denke, an dem Chat ist nichts auszusetzen und du musst dir keine Gedanken drüber machen, dass du nicht dein bestes gegeben hast. Tatsache ist: Wenn das HB wirklich zufrieden mit ihrem Macker ist, kannst du den BFD vergessen. Wie alles andere im PU auch ist er keine Wunderwaffe - also der BFD.
    Deine Entscheidung bzgl. des Kämpfens ist zu begrüßen. Dazu muss aber gesagt werden, dass wenn der Typ dich angreifen SOLLTE, das auch eine Art BFD ist, denn er verliert dadurch sein Gesicht vor seiner Freundin. Denn er zeigt, dass er eifersüchtig ist und dich nicht mit Worten schlagen kann. Ich würde dir aber nie empfehlen, einen Kampf DESWEGEN zu provozieren. Die Gesundheit von dir und dem anderen (ja, von dem auch) steht einfach über einer Frau, das darf man nie vergessen. Und wenn du noch so viel WT oder sonstwas gemacht hast. Der andere kann vllt 0 Kampfkunsterfahrung gemacht haben, aber es reicht schon, wenn er mit dem Aschenbecher schneller ist. Man muss nämlich berücksichtigen, dass ihr nicht nach Regeln kämpft.
    Das HB wird leider nicht mehr zu retten sein. Du hast ja auch bisher alles versucht. Ich würde aber raten, sie in der Freundesschiene zu behalten, wenn sie dir wichtig ist. Denn eine Beziehung ist auch mal zu Ende und wenn ihr oft chattet, bekommst du das dann schnell raus;)
    Ansonsten: Vergnüg dich mit anderen Frauen.
  11. Like
    Thakos89 got a reaction from spoon in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Genau so hab ich das auch erlebt. Mit der Liste kommt man irgendwann an die Grenze, wo sie nichts mehr nützt. Irgendwann hält man sich dieses Blatt vor die Nase, verdreht die Augen und sagt sich "Ja, ich weiß es doch!". Dann tritt das ein, was du gesagt hast. Zumindest in der Regel. Es kann aber sein, dass man trotz der Veränderung nicht so ankommt, wie man es gerne möchte, z.B. deshalb, weil man einfach von Grund auf reserviert ist, was nicht bedeutet, dass man schüchtern sein muss.
    Ich zum Beispiel bin eher ein nüchterner Typ und als solcher stehe ich nicht unbedingt auf der Beliebtheitsskala weit oben. (Verglichen mit Partylöwen, Komikern, Tanzbären und sonstigen hyperextrovertierten Leuten, die die Charakterpalette so hergibt) Ich stehe aber trotzdem zu mir selbst und es tut meinem Selbstwertgefühl keinen Abbruch. Denn wenn ich mich verleugnen würde, wäre ich erstens inkongruent, das Verbiegen würde mir unterbewusst weh tun und mir die Aussicht auf Erfolg mindern. Genau solche Typen muss man auch berücksichtigen, weil es für sie und manch andere nicht nur mit Selbstwertarbeit getan ist. Man muss lernen, seine Rolle zu spielen, die die Gene vorschreiben.
    Deshalb maße ich mir auch nicht an, Tipps für den Selbstwert zu geben und dann zu behaupten, jetzt sei fast allen geholfen. Der Charakter ist wichtiger als man denkt und da er eine ziemlich wichtige Rolle spielt, ist der InnerGame-Bereich auch so arm an Strategien: Die Individualität schränkt ihren Wirkungsbereich ein.
  12. Like
    Thakos89 got a reaction from Gringo in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Einleitung: (Kann gerne überlesen werden)
    Den Beitrag hab ich deswegen geschrieben, weil der PU-Markt von Techniken überflutet ist, wie man Attraction erzeugt, Gespräche führt und Probleme wie Last-Minute-Resistance oder AMOGs löst, aber in keinem anderen Bereich wie der Gedankenwelt so wenig und doch so vieles geschrieben wird, was nicht so recht nützt. So ist doch z.B. die Fuck-ten-other-women-Technik (Kurz: Ftow)gegen die Oneitis nicht nur überholt, sondern bei vielen auch wertlos.
    Daher werde ich einige Techniken vorstellen, die mir seit den 3 Jahren, die ich PU betreibe, geholfen haben und die zum Großteil in der Psychologie angewandt werden. Wer sich unsicher ist, sollte die integrierten Gedankenexperimente machen und/oder einfach das, was ich beschrieben habe, ausprobieren.
    Die Oneitis
    Man liest und erlebt es immer wieder und an sich ist schon dieser Einleitungssatz zu viel…
    Deshalb gehe ich gleich zur Lösung des Problems über, wie man die „Die-eine-oder-keine-Seuche“ bekämpft.
    Ursachen für Oneitis:
    1.) Ihr habt kein Leben. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass man die Formel aufstellen kann: Je weniger Hobbies (Beschäftigungen) man hat, desto größer ist die Chance, eine oder mehrere Oneitis zu bekommen. Es gibt einige Beiträge im Forum, an denen man das tatsächlich nachmessen kann. Ich möchte aber die Ersteller hier nicht vorführen und vielleicht ist der ein oder andere selbst schon über die Beiträge gestolpert oder kann diese Formel bei sich selbst anwenden und wird feststellen, dass sie stimmt. (Psycho)-logisch lässt sich das einfach erklären: Man hat große Lücken im Leben, die eine Frau füllen soll. Da frag ich mich aber: Wenn jemand in seinem Verein auf dem Siegertreppchen nach hartem Kampf bei was auch immer steht – kann das nicht noch erfüllender sein als Sex? Ich denke, mindestens gleichwertig. Aber wir brauchen gar nicht so hoch anzusetzen: Wenn ihr joggt und glaubt, ihr schafft den nächsten Kilometer nicht mehr, aber reißt euch zusammen und tut es doch, fühlt ihr euch wie die Götter. Ich will nicht darauf hinaus, jedem einzureden, dass eure Hobbys doch besser sind als Frauen. Sie sind die Voraussetzung für Frauen, so komisch sich das anhört.
    Je weniger Hobbies, je weniger Spaß im Leben, je weniger Ausstrahlung, je weniger Zufriedenheit und desto mehr Raum, den eine Frau nach eurer Meinung füllen muss.
    Die Formel lässt den logischen Rückschluss zu: Je weniger Raum übrig bleibt, den eine Frau füllen muss, desto mehr Tätigkeiten (Hobbies) habt ihr, desto mehr Spaß habt ihr, daraus folgend habt ihr mehr Ausstrahlung, seid zufriedener UND habt weniger Zeit, über die frauenlose Phase nachzudenken und geratet so nicht in negative Gedankenfallen, die euer ganzes InnerGame über Monate lahm legen können und werden!
    Zwar sagt die PU-Schulmedizin, dass man bei Oneitis Ftow anwenden soll, also mit genug anderen Frauen Sex haben soll, damit die Oneitis verschwindet. Aber erstens kommt ihr so gut wie nicht dazu, wenn euer Leben nicht erfüllt ist und selbst, wenn es klappt, dann wird DIESE Frau die nächste Oneitis und das Spiel beginnt von vorne. Diese Geschichte verbirgt sich hinter dem einfachen Satz: „Bring dein Leben auf die Reihe“, den man immer als so selbstverständlich abtut, aber in Wirklichkeit nicht wusste, was dahinter steckt.
    2.) Ihr habt zu wenig Erfahrung mit Frauen. Ich kann nicht auf wissenschaftlicher Ebene eine exakte Erklärung abliefern, wie genau Gefühle mit dem Denken und Trieben verzahnt sind, aber sie sind es. Das wird daran deutlich, dass ihr Oneitis wegen genanntem Grund habt. Denn wenn euch die Erfahrung mit Frauen fehlt, fehlen euch viele Schubladen für Frauentypen, die eigentlich in großer Anzahl und vor allem prall gefüllt vorhanden sein sollten. Keiner kann sich dagegen wehren: Sobald wir jemanden kennenlernen, wird er unterbewusst in eine Schublade gesteckt und wir wissen was mit ihm anzufangen oder nicht. Das ist alles noch viel zu oberflächlich, aber soll als Erklärung ausreichen, um zu verstehen, worauf ich hinaus will. Ohne Schublade für einen Frauentyp fehlen logischerweise auch der Inhalt dieser Schublade und die Möglichkeit, die Infos, die man beim Flirten mit dieser Frau X sammelt, mit diesem Inhalt abzugleichen. Was dann passiert, kennen wir aus der Pubertät: „Ich hab mich in Mädel X verliebt“. Dann nach 1 Woche macht man wieder Schluss mit ihm. Das ist ja nicht blöd, weil es unreif ist, sondern von der Natur so eingerichtet, dass wir Erfahrungen sammeln und hat man die nicht, verhält man sich eben diesem pubertären Stand gemäß. Ja, dann kann man ja Ftow anwenden, wäre der logische Schluss. Irgendwo muss die Erfahrung ja herkommen. Doch hier kann der Oneitis-Druck auch durch meine bereits vorgestellte „Technik“ reduziert werden. Dass das nicht die Erfahrung ersetzt, liegt auf der Hand, aber was stört euch an der Oneitis? Die Gedanken an die Oneitis oder die daraus folgenden schlechten Gefühle? Wohl eher letzteres. Und wenn man diese auch reduzieren kann, kann Ftow auch was bringen. Die Technik dazu, diese Gefühle zu kontrollieren, erläutere ich im nächsten Teil (Auch wenn ich erst etwas ausholen muss).
    „Ich muss jetzt eine Frau / x Frauen bekommen!“
    Das ist meist der Gedanke hinter diesen Gefühlen. Hier ist es wieder wichtig, dass ihr die Ursache für euch persönlich klärt.
    1. Gesellschaft: „Pflichten“ wie, dass man zu einem gewissen Alter Sex gehabt haben sollte.
    Gut, als Fortgeschrittener wird das eher nicht der Fall sein, aber der Vollständigkeit halber erwähne ich es.
    2. Druck aus selbst gesetzten Motiven: Suche nach Nähe, nach Bestätigung, ein begehrter Mensch zu sein und und und.
    Im ersten Fall muss man erkennen, dass sich das ganze Leben um einen selbst dreht. Das soll nicht dazu führen, dass jeder zu einem Egoist wird, aber man SELBST ist für sein Handeln verantwortlich und nur man SELBST kann sein Schicksal in die Hand nehmen. Wenn ihr euch auf die erst beste (vielleicht noch sehr unschöne Frau) Frau einlasst, egal ob sex- oder beziehungstechnisch, obwohl ihr diese nicht wirklich begehrt, übernehmen die „anderen“ dann auch Verantwortung dafür? Ich kenne z.B. Leute, die das erste Mal bei einer Prostituierten hatten und es heute bereuen. Wo sind hier „die anderen“? Können sie das rückgängig machen? Das Bedauern ist EURES und nicht das der anderen und das schleppt ihr in dem Beispielfall euer Leben lang mit euch rum. „Ja gut, das ist ein Extremfall, das passiert mir nie“ denkt jetzt der ein oder andere. Dann soll derjenige mal nachdenken, was denn anderes „schönes“ passiert ist, bei dem er auf „die anderen“ gehört hat und auf die Nase fiel. Da muss es sich nicht um Frauen handeln…Hat man erst mal erkannt, dass man selbst bestimmt, wann was im Leben geschieht, erkennt man auch, dass es keine Normen von anderen gibt. Denn die Norm setzt IHR selbst. Ihr seid es ja auch, die sich für den Beruf X und Hobby X entscheiden oder hört ihr da auch auf die anderen? Wo ist der Unterschied dabei, wenn euch geraten wird, dass ihr nicht Beruf X machen sollt, ihr ihn trotzdem lernt und euch gesagt wird, dass ihr bis Zeitpunkt X Sex gehabt haben sollt und es nicht habt?
    Um auf eure Antwort einzugehen: Warum hört ihr dann in Sachen Sex nicht auch auf euch selbst?
    Nr. 2 ist etwas langwieriger. Hier hab ich mit NLP gute Erfahrungen gemacht. (Obwohl ich es allgemein nicht als DIE Lösung betrachte) Hier nützt auch nur Selbstreflexion. Oft erkennt man bereits, dass die Taktik zur Oneitis das Problem löst. Des Weiteren kann man sich folgende Fragen stellen und anhand der Antworten ein Mantra entwickeln:
    Was bringt es mir, wenn ich mich unter Druck setze? Hab ich damit mehr Erfolg?
    Hier wird man wohl sicher verneinen müssen und kann sich z.B. den Satz vorsagen: „Wenn es bei der nächsten nicht klappt, verliere ich dadurch nichts, denn im Moment steht der „Zähler“ eh auf Null“. Den sagt man sich immer wieder vor, wenn man eine „Druckphase“ hat. Insbesondere kann man dadurch trainieren, dass man sich eine Zeit lang verbietet, eine schöne Frau anzusprechen, wenn sie gerade gegenwärtig ist und sich stattdessen den Satz vorsagt. Das ist keine Zauberformel, sondern ein Satz, der irgendwann im Unterbewusstsein abgelagert wird und den Druck reduziert. Und nochmal, das hier ist keine individuelle Leistung – jeder muss eine Antwort auf die obige Frage entwickeln und das „Warum“ in dem Mantra-Satz beantworten. Hier auch keine Garantie, dass es funktioniert. Ich bin kein Diplom-Psychologe und selbst der kann keinen Erfolg garantieren.
    Gedanken kontrollieren eure Gefühle
    Während man das dargestellte Vorgehen auf die Oneitis anwenden kann und Erfolg haben wird, wird man beim Ansprechen generell noch leicht bis mittelschwer Panik haben. Jetzt geht es nicht darum, die Gedanken zu kontrollieren, sondern die Gefühle. Ganz einfach: Stellt euch vor, wie ihr die gewünschte Frau ohne Druck und Panik ansprecht und bei Wiederholung werdet ihr feststellen, dass die negativen Gefühle minimiert werden. Ziemlich unglaubwürdig, oder? Zweifler lade ich gern mal auf ein Gedankenexperiment ein:
    Sprecht 10x hintereinander und abwechselnd „Messwechsel“ und „Wachsmaske“ aus.
    Noch nicht weiter lesen.
    Gar nicht so leicht. Jetzt stellt euch vor, wie ihr diese Worte aussprecht, 10x hintereinander und abwechselnd. Fertig? Dann sprecht die Worte jetzt tatsächlich im selben Schema aus. War doch jetzt gar nicht mehr so schwer, oder?
    Das Denken hat euren Körper, in diesem Fall eure Aussprache trainiert. Das, was euer Körper kann, können eure Gedanken auch trainieren. Es wird also nichts bringen, sich vorzustellen, mit den Armen zu wedeln und wie ein Vogel zu fliegen. Aber das Prinzip dürfte nun klar sein.
    Als zweites Experiment könnt ihr mal versuchen, euch vorzustellen, eure rechte Hand in der Luft im Uhrzeigersinn zu drehen und euer rechtes Bein gegen den Uhrzeigersinn. Tut das ein paar Mal, es dauert nicht lange, bis der Kopf weh tut. Jetzt probiert ihr diesen Prozess mal tatsächlich. Läuft einfacher als in der Vorstellung?
    Wenn ihr mal Literatur zur Schlagfertigkeit gelesen habt, werden wohl alle gelesen haben, dass sie erlernbar ist und zwar durch Vorbereitung. Auch hier stellt ihr euch doch vor, angegriffen zu werden und auf diesen Angriff die passende, gelernte Antwort zu geben und die, die das eifrig getan haben, haben gemerkt: Das funktioniert ja! Ihr trainiert einfach euer Unterbewusstsein. Kein Hokuspokus, keine Uri-Geller Tricks. Was ich geschrieben habe, lässt sich auf noch viel mehr anwenden, als auf Ansprechangst. Wichtig ist nur, das passende Mantra für die Gedanken und die passende Vorstellung für die Gefühle zu haben.
  13. Like
    Thakos89 reacted to Pierre-Stimmenthaler in Unerwartete Wendung...   
    Hm? Habe ich das richitg verstanden?
    Ist das nicht eine total komsiche Situation für Dich, dass Du "verkuppelt" werden sollst mit einer Frau, die Dich gar nicht so wirklich interessiert? Warum lernst Du nicht diejenigen Frauen kennen, die Dich interessieren?
    Du kannst ja etwas mit ihr schreiben und sie dann daten (normalerweise sollte sie in Deinem Fall direkt zusagen) und sie - nach Lehrplan - verführen. Aber bitte: Nur, wenn sie Dir wirklich gefällt.
  14. Like
    Thakos89 got a reaction from Sheva in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Einleitung: (Kann gerne überlesen werden)
    Den Beitrag hab ich deswegen geschrieben, weil der PU-Markt von Techniken überflutet ist, wie man Attraction erzeugt, Gespräche führt und Probleme wie Last-Minute-Resistance oder AMOGs löst, aber in keinem anderen Bereich wie der Gedankenwelt so wenig und doch so vieles geschrieben wird, was nicht so recht nützt. So ist doch z.B. die Fuck-ten-other-women-Technik (Kurz: Ftow)gegen die Oneitis nicht nur überholt, sondern bei vielen auch wertlos.
    Daher werde ich einige Techniken vorstellen, die mir seit den 3 Jahren, die ich PU betreibe, geholfen haben und die zum Großteil in der Psychologie angewandt werden. Wer sich unsicher ist, sollte die integrierten Gedankenexperimente machen und/oder einfach das, was ich beschrieben habe, ausprobieren.
    Die Oneitis
    Man liest und erlebt es immer wieder und an sich ist schon dieser Einleitungssatz zu viel…
    Deshalb gehe ich gleich zur Lösung des Problems über, wie man die „Die-eine-oder-keine-Seuche“ bekämpft.
    Ursachen für Oneitis:
    1.) Ihr habt kein Leben. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass man die Formel aufstellen kann: Je weniger Hobbies (Beschäftigungen) man hat, desto größer ist die Chance, eine oder mehrere Oneitis zu bekommen. Es gibt einige Beiträge im Forum, an denen man das tatsächlich nachmessen kann. Ich möchte aber die Ersteller hier nicht vorführen und vielleicht ist der ein oder andere selbst schon über die Beiträge gestolpert oder kann diese Formel bei sich selbst anwenden und wird feststellen, dass sie stimmt. (Psycho)-logisch lässt sich das einfach erklären: Man hat große Lücken im Leben, die eine Frau füllen soll. Da frag ich mich aber: Wenn jemand in seinem Verein auf dem Siegertreppchen nach hartem Kampf bei was auch immer steht – kann das nicht noch erfüllender sein als Sex? Ich denke, mindestens gleichwertig. Aber wir brauchen gar nicht so hoch anzusetzen: Wenn ihr joggt und glaubt, ihr schafft den nächsten Kilometer nicht mehr, aber reißt euch zusammen und tut es doch, fühlt ihr euch wie die Götter. Ich will nicht darauf hinaus, jedem einzureden, dass eure Hobbys doch besser sind als Frauen. Sie sind die Voraussetzung für Frauen, so komisch sich das anhört.
    Je weniger Hobbies, je weniger Spaß im Leben, je weniger Ausstrahlung, je weniger Zufriedenheit und desto mehr Raum, den eine Frau nach eurer Meinung füllen muss.
    Die Formel lässt den logischen Rückschluss zu: Je weniger Raum übrig bleibt, den eine Frau füllen muss, desto mehr Tätigkeiten (Hobbies) habt ihr, desto mehr Spaß habt ihr, daraus folgend habt ihr mehr Ausstrahlung, seid zufriedener UND habt weniger Zeit, über die frauenlose Phase nachzudenken und geratet so nicht in negative Gedankenfallen, die euer ganzes InnerGame über Monate lahm legen können und werden!
    Zwar sagt die PU-Schulmedizin, dass man bei Oneitis Ftow anwenden soll, also mit genug anderen Frauen Sex haben soll, damit die Oneitis verschwindet. Aber erstens kommt ihr so gut wie nicht dazu, wenn euer Leben nicht erfüllt ist und selbst, wenn es klappt, dann wird DIESE Frau die nächste Oneitis und das Spiel beginnt von vorne. Diese Geschichte verbirgt sich hinter dem einfachen Satz: „Bring dein Leben auf die Reihe“, den man immer als so selbstverständlich abtut, aber in Wirklichkeit nicht wusste, was dahinter steckt.
    2.) Ihr habt zu wenig Erfahrung mit Frauen. Ich kann nicht auf wissenschaftlicher Ebene eine exakte Erklärung abliefern, wie genau Gefühle mit dem Denken und Trieben verzahnt sind, aber sie sind es. Das wird daran deutlich, dass ihr Oneitis wegen genanntem Grund habt. Denn wenn euch die Erfahrung mit Frauen fehlt, fehlen euch viele Schubladen für Frauentypen, die eigentlich in großer Anzahl und vor allem prall gefüllt vorhanden sein sollten. Keiner kann sich dagegen wehren: Sobald wir jemanden kennenlernen, wird er unterbewusst in eine Schublade gesteckt und wir wissen was mit ihm anzufangen oder nicht. Das ist alles noch viel zu oberflächlich, aber soll als Erklärung ausreichen, um zu verstehen, worauf ich hinaus will. Ohne Schublade für einen Frauentyp fehlen logischerweise auch der Inhalt dieser Schublade und die Möglichkeit, die Infos, die man beim Flirten mit dieser Frau X sammelt, mit diesem Inhalt abzugleichen. Was dann passiert, kennen wir aus der Pubertät: „Ich hab mich in Mädel X verliebt“. Dann nach 1 Woche macht man wieder Schluss mit ihm. Das ist ja nicht blöd, weil es unreif ist, sondern von der Natur so eingerichtet, dass wir Erfahrungen sammeln und hat man die nicht, verhält man sich eben diesem pubertären Stand gemäß. Ja, dann kann man ja Ftow anwenden, wäre der logische Schluss. Irgendwo muss die Erfahrung ja herkommen. Doch hier kann der Oneitis-Druck auch durch meine bereits vorgestellte „Technik“ reduziert werden. Dass das nicht die Erfahrung ersetzt, liegt auf der Hand, aber was stört euch an der Oneitis? Die Gedanken an die Oneitis oder die daraus folgenden schlechten Gefühle? Wohl eher letzteres. Und wenn man diese auch reduzieren kann, kann Ftow auch was bringen. Die Technik dazu, diese Gefühle zu kontrollieren, erläutere ich im nächsten Teil (Auch wenn ich erst etwas ausholen muss).
    „Ich muss jetzt eine Frau / x Frauen bekommen!“
    Das ist meist der Gedanke hinter diesen Gefühlen. Hier ist es wieder wichtig, dass ihr die Ursache für euch persönlich klärt.
    1. Gesellschaft: „Pflichten“ wie, dass man zu einem gewissen Alter Sex gehabt haben sollte.
    Gut, als Fortgeschrittener wird das eher nicht der Fall sein, aber der Vollständigkeit halber erwähne ich es.
    2. Druck aus selbst gesetzten Motiven: Suche nach Nähe, nach Bestätigung, ein begehrter Mensch zu sein und und und.
    Im ersten Fall muss man erkennen, dass sich das ganze Leben um einen selbst dreht. Das soll nicht dazu führen, dass jeder zu einem Egoist wird, aber man SELBST ist für sein Handeln verantwortlich und nur man SELBST kann sein Schicksal in die Hand nehmen. Wenn ihr euch auf die erst beste (vielleicht noch sehr unschöne Frau) Frau einlasst, egal ob sex- oder beziehungstechnisch, obwohl ihr diese nicht wirklich begehrt, übernehmen die „anderen“ dann auch Verantwortung dafür? Ich kenne z.B. Leute, die das erste Mal bei einer Prostituierten hatten und es heute bereuen. Wo sind hier „die anderen“? Können sie das rückgängig machen? Das Bedauern ist EURES und nicht das der anderen und das schleppt ihr in dem Beispielfall euer Leben lang mit euch rum. „Ja gut, das ist ein Extremfall, das passiert mir nie“ denkt jetzt der ein oder andere. Dann soll derjenige mal nachdenken, was denn anderes „schönes“ passiert ist, bei dem er auf „die anderen“ gehört hat und auf die Nase fiel. Da muss es sich nicht um Frauen handeln…Hat man erst mal erkannt, dass man selbst bestimmt, wann was im Leben geschieht, erkennt man auch, dass es keine Normen von anderen gibt. Denn die Norm setzt IHR selbst. Ihr seid es ja auch, die sich für den Beruf X und Hobby X entscheiden oder hört ihr da auch auf die anderen? Wo ist der Unterschied dabei, wenn euch geraten wird, dass ihr nicht Beruf X machen sollt, ihr ihn trotzdem lernt und euch gesagt wird, dass ihr bis Zeitpunkt X Sex gehabt haben sollt und es nicht habt?
    Um auf eure Antwort einzugehen: Warum hört ihr dann in Sachen Sex nicht auch auf euch selbst?
    Nr. 2 ist etwas langwieriger. Hier hab ich mit NLP gute Erfahrungen gemacht. (Obwohl ich es allgemein nicht als DIE Lösung betrachte) Hier nützt auch nur Selbstreflexion. Oft erkennt man bereits, dass die Taktik zur Oneitis das Problem löst. Des Weiteren kann man sich folgende Fragen stellen und anhand der Antworten ein Mantra entwickeln:
    Was bringt es mir, wenn ich mich unter Druck setze? Hab ich damit mehr Erfolg?
    Hier wird man wohl sicher verneinen müssen und kann sich z.B. den Satz vorsagen: „Wenn es bei der nächsten nicht klappt, verliere ich dadurch nichts, denn im Moment steht der „Zähler“ eh auf Null“. Den sagt man sich immer wieder vor, wenn man eine „Druckphase“ hat. Insbesondere kann man dadurch trainieren, dass man sich eine Zeit lang verbietet, eine schöne Frau anzusprechen, wenn sie gerade gegenwärtig ist und sich stattdessen den Satz vorsagt. Das ist keine Zauberformel, sondern ein Satz, der irgendwann im Unterbewusstsein abgelagert wird und den Druck reduziert. Und nochmal, das hier ist keine individuelle Leistung – jeder muss eine Antwort auf die obige Frage entwickeln und das „Warum“ in dem Mantra-Satz beantworten. Hier auch keine Garantie, dass es funktioniert. Ich bin kein Diplom-Psychologe und selbst der kann keinen Erfolg garantieren.
    Gedanken kontrollieren eure Gefühle
    Während man das dargestellte Vorgehen auf die Oneitis anwenden kann und Erfolg haben wird, wird man beim Ansprechen generell noch leicht bis mittelschwer Panik haben. Jetzt geht es nicht darum, die Gedanken zu kontrollieren, sondern die Gefühle. Ganz einfach: Stellt euch vor, wie ihr die gewünschte Frau ohne Druck und Panik ansprecht und bei Wiederholung werdet ihr feststellen, dass die negativen Gefühle minimiert werden. Ziemlich unglaubwürdig, oder? Zweifler lade ich gern mal auf ein Gedankenexperiment ein:
    Sprecht 10x hintereinander und abwechselnd „Messwechsel“ und „Wachsmaske“ aus.
    Noch nicht weiter lesen.
    Gar nicht so leicht. Jetzt stellt euch vor, wie ihr diese Worte aussprecht, 10x hintereinander und abwechselnd. Fertig? Dann sprecht die Worte jetzt tatsächlich im selben Schema aus. War doch jetzt gar nicht mehr so schwer, oder?
    Das Denken hat euren Körper, in diesem Fall eure Aussprache trainiert. Das, was euer Körper kann, können eure Gedanken auch trainieren. Es wird also nichts bringen, sich vorzustellen, mit den Armen zu wedeln und wie ein Vogel zu fliegen. Aber das Prinzip dürfte nun klar sein.
    Als zweites Experiment könnt ihr mal versuchen, euch vorzustellen, eure rechte Hand in der Luft im Uhrzeigersinn zu drehen und euer rechtes Bein gegen den Uhrzeigersinn. Tut das ein paar Mal, es dauert nicht lange, bis der Kopf weh tut. Jetzt probiert ihr diesen Prozess mal tatsächlich. Läuft einfacher als in der Vorstellung?
    Wenn ihr mal Literatur zur Schlagfertigkeit gelesen habt, werden wohl alle gelesen haben, dass sie erlernbar ist und zwar durch Vorbereitung. Auch hier stellt ihr euch doch vor, angegriffen zu werden und auf diesen Angriff die passende, gelernte Antwort zu geben und die, die das eifrig getan haben, haben gemerkt: Das funktioniert ja! Ihr trainiert einfach euer Unterbewusstsein. Kein Hokuspokus, keine Uri-Geller Tricks. Was ich geschrieben habe, lässt sich auf noch viel mehr anwenden, als auf Ansprechangst. Wichtig ist nur, das passende Mantra für die Gedanken und die passende Vorstellung für die Gefühle zu haben.
  15. Like
    Thakos89 reacted to House in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Guter Text !
    Ich denke, das zeigt einen die Kernprobleme auf.
    Viele Punkte gehen bei den meisten Menschen fließend über, wie ein mechanisches Uhrwerk.
    Eines hätte ich aber noch hinzu zufügen.
    Undzwar das mangelnde Selbstwertgefühl
    Mir ist hier oft aufgefallen, dass sie viele sich über den Erfolg bei Frauen definieren.
    Getreu dem Motto:"Ich habe Frauen, also bin ich attraktiv!"
    In den "Vorstellung-Bereich" hier im Forum lese ich oft wirkliche Bilderbuchlebensläufe und denke "Wow".
    Aber von der eigenen Person wird dieses nichtmal wahrgenommen.
    alà "Ich habe ein abgeschlossenes Studium und einen super Job, ABER Frauentechnisch...."
    Ihre eigenen Leistungen werden unter dem Teppich gekehrt.
    Wenn man sich im Klaren darüber ist, was für Leistungen man erbracht hat und man stolz auf sich ist, darf man es auch ruhig zeigen.
    Das Problem ist, dass die Personen es als selbstverständlich hinnehmen ohne sich wirklich gedanken darüber zu machen.
    Grade diese Unklarheit führt oft dazu, dass man sich selbst weniger wertschätzt als die Frau.
    Das widerum führt zu Gedanken wie:
    -"Ich kann ja froh sein, dass sich überhaupt eine Frau für mich interessiert"
    -"Ich MUSS jetzt an dieser Frau dranbleiben, weil ich nix besseres kriegen werde"
  16. Like
    Thakos89 got a reaction from albundy69 in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Einleitung: (Kann gerne überlesen werden)
    Den Beitrag hab ich deswegen geschrieben, weil der PU-Markt von Techniken überflutet ist, wie man Attraction erzeugt, Gespräche führt und Probleme wie Last-Minute-Resistance oder AMOGs löst, aber in keinem anderen Bereich wie der Gedankenwelt so wenig und doch so vieles geschrieben wird, was nicht so recht nützt. So ist doch z.B. die Fuck-ten-other-women-Technik (Kurz: Ftow)gegen die Oneitis nicht nur überholt, sondern bei vielen auch wertlos.
    Daher werde ich einige Techniken vorstellen, die mir seit den 3 Jahren, die ich PU betreibe, geholfen haben und die zum Großteil in der Psychologie angewandt werden. Wer sich unsicher ist, sollte die integrierten Gedankenexperimente machen und/oder einfach das, was ich beschrieben habe, ausprobieren.
    Die Oneitis
    Man liest und erlebt es immer wieder und an sich ist schon dieser Einleitungssatz zu viel…
    Deshalb gehe ich gleich zur Lösung des Problems über, wie man die „Die-eine-oder-keine-Seuche“ bekämpft.
    Ursachen für Oneitis:
    1.) Ihr habt kein Leben. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass man die Formel aufstellen kann: Je weniger Hobbies (Beschäftigungen) man hat, desto größer ist die Chance, eine oder mehrere Oneitis zu bekommen. Es gibt einige Beiträge im Forum, an denen man das tatsächlich nachmessen kann. Ich möchte aber die Ersteller hier nicht vorführen und vielleicht ist der ein oder andere selbst schon über die Beiträge gestolpert oder kann diese Formel bei sich selbst anwenden und wird feststellen, dass sie stimmt. (Psycho)-logisch lässt sich das einfach erklären: Man hat große Lücken im Leben, die eine Frau füllen soll. Da frag ich mich aber: Wenn jemand in seinem Verein auf dem Siegertreppchen nach hartem Kampf bei was auch immer steht – kann das nicht noch erfüllender sein als Sex? Ich denke, mindestens gleichwertig. Aber wir brauchen gar nicht so hoch anzusetzen: Wenn ihr joggt und glaubt, ihr schafft den nächsten Kilometer nicht mehr, aber reißt euch zusammen und tut es doch, fühlt ihr euch wie die Götter. Ich will nicht darauf hinaus, jedem einzureden, dass eure Hobbys doch besser sind als Frauen. Sie sind die Voraussetzung für Frauen, so komisch sich das anhört.
    Je weniger Hobbies, je weniger Spaß im Leben, je weniger Ausstrahlung, je weniger Zufriedenheit und desto mehr Raum, den eine Frau nach eurer Meinung füllen muss.
    Die Formel lässt den logischen Rückschluss zu: Je weniger Raum übrig bleibt, den eine Frau füllen muss, desto mehr Tätigkeiten (Hobbies) habt ihr, desto mehr Spaß habt ihr, daraus folgend habt ihr mehr Ausstrahlung, seid zufriedener UND habt weniger Zeit, über die frauenlose Phase nachzudenken und geratet so nicht in negative Gedankenfallen, die euer ganzes InnerGame über Monate lahm legen können und werden!
    Zwar sagt die PU-Schulmedizin, dass man bei Oneitis Ftow anwenden soll, also mit genug anderen Frauen Sex haben soll, damit die Oneitis verschwindet. Aber erstens kommt ihr so gut wie nicht dazu, wenn euer Leben nicht erfüllt ist und selbst, wenn es klappt, dann wird DIESE Frau die nächste Oneitis und das Spiel beginnt von vorne. Diese Geschichte verbirgt sich hinter dem einfachen Satz: „Bring dein Leben auf die Reihe“, den man immer als so selbstverständlich abtut, aber in Wirklichkeit nicht wusste, was dahinter steckt.
    2.) Ihr habt zu wenig Erfahrung mit Frauen. Ich kann nicht auf wissenschaftlicher Ebene eine exakte Erklärung abliefern, wie genau Gefühle mit dem Denken und Trieben verzahnt sind, aber sie sind es. Das wird daran deutlich, dass ihr Oneitis wegen genanntem Grund habt. Denn wenn euch die Erfahrung mit Frauen fehlt, fehlen euch viele Schubladen für Frauentypen, die eigentlich in großer Anzahl und vor allem prall gefüllt vorhanden sein sollten. Keiner kann sich dagegen wehren: Sobald wir jemanden kennenlernen, wird er unterbewusst in eine Schublade gesteckt und wir wissen was mit ihm anzufangen oder nicht. Das ist alles noch viel zu oberflächlich, aber soll als Erklärung ausreichen, um zu verstehen, worauf ich hinaus will. Ohne Schublade für einen Frauentyp fehlen logischerweise auch der Inhalt dieser Schublade und die Möglichkeit, die Infos, die man beim Flirten mit dieser Frau X sammelt, mit diesem Inhalt abzugleichen. Was dann passiert, kennen wir aus der Pubertät: „Ich hab mich in Mädel X verliebt“. Dann nach 1 Woche macht man wieder Schluss mit ihm. Das ist ja nicht blöd, weil es unreif ist, sondern von der Natur so eingerichtet, dass wir Erfahrungen sammeln und hat man die nicht, verhält man sich eben diesem pubertären Stand gemäß. Ja, dann kann man ja Ftow anwenden, wäre der logische Schluss. Irgendwo muss die Erfahrung ja herkommen. Doch hier kann der Oneitis-Druck auch durch meine bereits vorgestellte „Technik“ reduziert werden. Dass das nicht die Erfahrung ersetzt, liegt auf der Hand, aber was stört euch an der Oneitis? Die Gedanken an die Oneitis oder die daraus folgenden schlechten Gefühle? Wohl eher letzteres. Und wenn man diese auch reduzieren kann, kann Ftow auch was bringen. Die Technik dazu, diese Gefühle zu kontrollieren, erläutere ich im nächsten Teil (Auch wenn ich erst etwas ausholen muss).
    „Ich muss jetzt eine Frau / x Frauen bekommen!“
    Das ist meist der Gedanke hinter diesen Gefühlen. Hier ist es wieder wichtig, dass ihr die Ursache für euch persönlich klärt.
    1. Gesellschaft: „Pflichten“ wie, dass man zu einem gewissen Alter Sex gehabt haben sollte.
    Gut, als Fortgeschrittener wird das eher nicht der Fall sein, aber der Vollständigkeit halber erwähne ich es.
    2. Druck aus selbst gesetzten Motiven: Suche nach Nähe, nach Bestätigung, ein begehrter Mensch zu sein und und und.
    Im ersten Fall muss man erkennen, dass sich das ganze Leben um einen selbst dreht. Das soll nicht dazu führen, dass jeder zu einem Egoist wird, aber man SELBST ist für sein Handeln verantwortlich und nur man SELBST kann sein Schicksal in die Hand nehmen. Wenn ihr euch auf die erst beste (vielleicht noch sehr unschöne Frau) Frau einlasst, egal ob sex- oder beziehungstechnisch, obwohl ihr diese nicht wirklich begehrt, übernehmen die „anderen“ dann auch Verantwortung dafür? Ich kenne z.B. Leute, die das erste Mal bei einer Prostituierten hatten und es heute bereuen. Wo sind hier „die anderen“? Können sie das rückgängig machen? Das Bedauern ist EURES und nicht das der anderen und das schleppt ihr in dem Beispielfall euer Leben lang mit euch rum. „Ja gut, das ist ein Extremfall, das passiert mir nie“ denkt jetzt der ein oder andere. Dann soll derjenige mal nachdenken, was denn anderes „schönes“ passiert ist, bei dem er auf „die anderen“ gehört hat und auf die Nase fiel. Da muss es sich nicht um Frauen handeln…Hat man erst mal erkannt, dass man selbst bestimmt, wann was im Leben geschieht, erkennt man auch, dass es keine Normen von anderen gibt. Denn die Norm setzt IHR selbst. Ihr seid es ja auch, die sich für den Beruf X und Hobby X entscheiden oder hört ihr da auch auf die anderen? Wo ist der Unterschied dabei, wenn euch geraten wird, dass ihr nicht Beruf X machen sollt, ihr ihn trotzdem lernt und euch gesagt wird, dass ihr bis Zeitpunkt X Sex gehabt haben sollt und es nicht habt?
    Um auf eure Antwort einzugehen: Warum hört ihr dann in Sachen Sex nicht auch auf euch selbst?
    Nr. 2 ist etwas langwieriger. Hier hab ich mit NLP gute Erfahrungen gemacht. (Obwohl ich es allgemein nicht als DIE Lösung betrachte) Hier nützt auch nur Selbstreflexion. Oft erkennt man bereits, dass die Taktik zur Oneitis das Problem löst. Des Weiteren kann man sich folgende Fragen stellen und anhand der Antworten ein Mantra entwickeln:
    Was bringt es mir, wenn ich mich unter Druck setze? Hab ich damit mehr Erfolg?
    Hier wird man wohl sicher verneinen müssen und kann sich z.B. den Satz vorsagen: „Wenn es bei der nächsten nicht klappt, verliere ich dadurch nichts, denn im Moment steht der „Zähler“ eh auf Null“. Den sagt man sich immer wieder vor, wenn man eine „Druckphase“ hat. Insbesondere kann man dadurch trainieren, dass man sich eine Zeit lang verbietet, eine schöne Frau anzusprechen, wenn sie gerade gegenwärtig ist und sich stattdessen den Satz vorsagt. Das ist keine Zauberformel, sondern ein Satz, der irgendwann im Unterbewusstsein abgelagert wird und den Druck reduziert. Und nochmal, das hier ist keine individuelle Leistung – jeder muss eine Antwort auf die obige Frage entwickeln und das „Warum“ in dem Mantra-Satz beantworten. Hier auch keine Garantie, dass es funktioniert. Ich bin kein Diplom-Psychologe und selbst der kann keinen Erfolg garantieren.
    Gedanken kontrollieren eure Gefühle
    Während man das dargestellte Vorgehen auf die Oneitis anwenden kann und Erfolg haben wird, wird man beim Ansprechen generell noch leicht bis mittelschwer Panik haben. Jetzt geht es nicht darum, die Gedanken zu kontrollieren, sondern die Gefühle. Ganz einfach: Stellt euch vor, wie ihr die gewünschte Frau ohne Druck und Panik ansprecht und bei Wiederholung werdet ihr feststellen, dass die negativen Gefühle minimiert werden. Ziemlich unglaubwürdig, oder? Zweifler lade ich gern mal auf ein Gedankenexperiment ein:
    Sprecht 10x hintereinander und abwechselnd „Messwechsel“ und „Wachsmaske“ aus.
    Noch nicht weiter lesen.
    Gar nicht so leicht. Jetzt stellt euch vor, wie ihr diese Worte aussprecht, 10x hintereinander und abwechselnd. Fertig? Dann sprecht die Worte jetzt tatsächlich im selben Schema aus. War doch jetzt gar nicht mehr so schwer, oder?
    Das Denken hat euren Körper, in diesem Fall eure Aussprache trainiert. Das, was euer Körper kann, können eure Gedanken auch trainieren. Es wird also nichts bringen, sich vorzustellen, mit den Armen zu wedeln und wie ein Vogel zu fliegen. Aber das Prinzip dürfte nun klar sein.
    Als zweites Experiment könnt ihr mal versuchen, euch vorzustellen, eure rechte Hand in der Luft im Uhrzeigersinn zu drehen und euer rechtes Bein gegen den Uhrzeigersinn. Tut das ein paar Mal, es dauert nicht lange, bis der Kopf weh tut. Jetzt probiert ihr diesen Prozess mal tatsächlich. Läuft einfacher als in der Vorstellung?
    Wenn ihr mal Literatur zur Schlagfertigkeit gelesen habt, werden wohl alle gelesen haben, dass sie erlernbar ist und zwar durch Vorbereitung. Auch hier stellt ihr euch doch vor, angegriffen zu werden und auf diesen Angriff die passende, gelernte Antwort zu geben und die, die das eifrig getan haben, haben gemerkt: Das funktioniert ja! Ihr trainiert einfach euer Unterbewusstsein. Kein Hokuspokus, keine Uri-Geller Tricks. Was ich geschrieben habe, lässt sich auf noch viel mehr anwenden, als auf Ansprechangst. Wichtig ist nur, das passende Mantra für die Gedanken und die passende Vorstellung für die Gefühle zu haben.
  17. Like
    Thakos89 got a reaction from Pierre-Stimmenthaler in Anti-Mindfuck: Strategien gegen Panik beim Gamen und Gedanken, die einen zermürben   
    Einleitung: (Kann gerne überlesen werden)
    Den Beitrag hab ich deswegen geschrieben, weil der PU-Markt von Techniken überflutet ist, wie man Attraction erzeugt, Gespräche führt und Probleme wie Last-Minute-Resistance oder AMOGs löst, aber in keinem anderen Bereich wie der Gedankenwelt so wenig und doch so vieles geschrieben wird, was nicht so recht nützt. So ist doch z.B. die Fuck-ten-other-women-Technik (Kurz: Ftow)gegen die Oneitis nicht nur überholt, sondern bei vielen auch wertlos.
    Daher werde ich einige Techniken vorstellen, die mir seit den 3 Jahren, die ich PU betreibe, geholfen haben und die zum Großteil in der Psychologie angewandt werden. Wer sich unsicher ist, sollte die integrierten Gedankenexperimente machen und/oder einfach das, was ich beschrieben habe, ausprobieren.
    Die Oneitis
    Man liest und erlebt es immer wieder und an sich ist schon dieser Einleitungssatz zu viel…
    Deshalb gehe ich gleich zur Lösung des Problems über, wie man die „Die-eine-oder-keine-Seuche“ bekämpft.
    Ursachen für Oneitis:
    1.) Ihr habt kein Leben. Ich habe über die Jahre festgestellt, dass man die Formel aufstellen kann: Je weniger Hobbies (Beschäftigungen) man hat, desto größer ist die Chance, eine oder mehrere Oneitis zu bekommen. Es gibt einige Beiträge im Forum, an denen man das tatsächlich nachmessen kann. Ich möchte aber die Ersteller hier nicht vorführen und vielleicht ist der ein oder andere selbst schon über die Beiträge gestolpert oder kann diese Formel bei sich selbst anwenden und wird feststellen, dass sie stimmt. (Psycho)-logisch lässt sich das einfach erklären: Man hat große Lücken im Leben, die eine Frau füllen soll. Da frag ich mich aber: Wenn jemand in seinem Verein auf dem Siegertreppchen nach hartem Kampf bei was auch immer steht – kann das nicht noch erfüllender sein als Sex? Ich denke, mindestens gleichwertig. Aber wir brauchen gar nicht so hoch anzusetzen: Wenn ihr joggt und glaubt, ihr schafft den nächsten Kilometer nicht mehr, aber reißt euch zusammen und tut es doch, fühlt ihr euch wie die Götter. Ich will nicht darauf hinaus, jedem einzureden, dass eure Hobbys doch besser sind als Frauen. Sie sind die Voraussetzung für Frauen, so komisch sich das anhört.
    Je weniger Hobbies, je weniger Spaß im Leben, je weniger Ausstrahlung, je weniger Zufriedenheit und desto mehr Raum, den eine Frau nach eurer Meinung füllen muss.
    Die Formel lässt den logischen Rückschluss zu: Je weniger Raum übrig bleibt, den eine Frau füllen muss, desto mehr Tätigkeiten (Hobbies) habt ihr, desto mehr Spaß habt ihr, daraus folgend habt ihr mehr Ausstrahlung, seid zufriedener UND habt weniger Zeit, über die frauenlose Phase nachzudenken und geratet so nicht in negative Gedankenfallen, die euer ganzes InnerGame über Monate lahm legen können und werden!
    Zwar sagt die PU-Schulmedizin, dass man bei Oneitis Ftow anwenden soll, also mit genug anderen Frauen Sex haben soll, damit die Oneitis verschwindet. Aber erstens kommt ihr so gut wie nicht dazu, wenn euer Leben nicht erfüllt ist und selbst, wenn es klappt, dann wird DIESE Frau die nächste Oneitis und das Spiel beginnt von vorne. Diese Geschichte verbirgt sich hinter dem einfachen Satz: „Bring dein Leben auf die Reihe“, den man immer als so selbstverständlich abtut, aber in Wirklichkeit nicht wusste, was dahinter steckt.
    2.) Ihr habt zu wenig Erfahrung mit Frauen. Ich kann nicht auf wissenschaftlicher Ebene eine exakte Erklärung abliefern, wie genau Gefühle mit dem Denken und Trieben verzahnt sind, aber sie sind es. Das wird daran deutlich, dass ihr Oneitis wegen genanntem Grund habt. Denn wenn euch die Erfahrung mit Frauen fehlt, fehlen euch viele Schubladen für Frauentypen, die eigentlich in großer Anzahl und vor allem prall gefüllt vorhanden sein sollten. Keiner kann sich dagegen wehren: Sobald wir jemanden kennenlernen, wird er unterbewusst in eine Schublade gesteckt und wir wissen was mit ihm anzufangen oder nicht. Das ist alles noch viel zu oberflächlich, aber soll als Erklärung ausreichen, um zu verstehen, worauf ich hinaus will. Ohne Schublade für einen Frauentyp fehlen logischerweise auch der Inhalt dieser Schublade und die Möglichkeit, die Infos, die man beim Flirten mit dieser Frau X sammelt, mit diesem Inhalt abzugleichen. Was dann passiert, kennen wir aus der Pubertät: „Ich hab mich in Mädel X verliebt“. Dann nach 1 Woche macht man wieder Schluss mit ihm. Das ist ja nicht blöd, weil es unreif ist, sondern von der Natur so eingerichtet, dass wir Erfahrungen sammeln und hat man die nicht, verhält man sich eben diesem pubertären Stand gemäß. Ja, dann kann man ja Ftow anwenden, wäre der logische Schluss. Irgendwo muss die Erfahrung ja herkommen. Doch hier kann der Oneitis-Druck auch durch meine bereits vorgestellte „Technik“ reduziert werden. Dass das nicht die Erfahrung ersetzt, liegt auf der Hand, aber was stört euch an der Oneitis? Die Gedanken an die Oneitis oder die daraus folgenden schlechten Gefühle? Wohl eher letzteres. Und wenn man diese auch reduzieren kann, kann Ftow auch was bringen. Die Technik dazu, diese Gefühle zu kontrollieren, erläutere ich im nächsten Teil (Auch wenn ich erst etwas ausholen muss).
    „Ich muss jetzt eine Frau / x Frauen bekommen!“
    Das ist meist der Gedanke hinter diesen Gefühlen. Hier ist es wieder wichtig, dass ihr die Ursache für euch persönlich klärt.
    1. Gesellschaft: „Pflichten“ wie, dass man zu einem gewissen Alter Sex gehabt haben sollte.
    Gut, als Fortgeschrittener wird das eher nicht der Fall sein, aber der Vollständigkeit halber erwähne ich es.
    2. Druck aus selbst gesetzten Motiven: Suche nach Nähe, nach Bestätigung, ein begehrter Mensch zu sein und und und.
    Im ersten Fall muss man erkennen, dass sich das ganze Leben um einen selbst dreht. Das soll nicht dazu führen, dass jeder zu einem Egoist wird, aber man SELBST ist für sein Handeln verantwortlich und nur man SELBST kann sein Schicksal in die Hand nehmen. Wenn ihr euch auf die erst beste (vielleicht noch sehr unschöne Frau) Frau einlasst, egal ob sex- oder beziehungstechnisch, obwohl ihr diese nicht wirklich begehrt, übernehmen die „anderen“ dann auch Verantwortung dafür? Ich kenne z.B. Leute, die das erste Mal bei einer Prostituierten hatten und es heute bereuen. Wo sind hier „die anderen“? Können sie das rückgängig machen? Das Bedauern ist EURES und nicht das der anderen und das schleppt ihr in dem Beispielfall euer Leben lang mit euch rum. „Ja gut, das ist ein Extremfall, das passiert mir nie“ denkt jetzt der ein oder andere. Dann soll derjenige mal nachdenken, was denn anderes „schönes“ passiert ist, bei dem er auf „die anderen“ gehört hat und auf die Nase fiel. Da muss es sich nicht um Frauen handeln…Hat man erst mal erkannt, dass man selbst bestimmt, wann was im Leben geschieht, erkennt man auch, dass es keine Normen von anderen gibt. Denn die Norm setzt IHR selbst. Ihr seid es ja auch, die sich für den Beruf X und Hobby X entscheiden oder hört ihr da auch auf die anderen? Wo ist der Unterschied dabei, wenn euch geraten wird, dass ihr nicht Beruf X machen sollt, ihr ihn trotzdem lernt und euch gesagt wird, dass ihr bis Zeitpunkt X Sex gehabt haben sollt und es nicht habt?
    Um auf eure Antwort einzugehen: Warum hört ihr dann in Sachen Sex nicht auch auf euch selbst?
    Nr. 2 ist etwas langwieriger. Hier hab ich mit NLP gute Erfahrungen gemacht. (Obwohl ich es allgemein nicht als DIE Lösung betrachte) Hier nützt auch nur Selbstreflexion. Oft erkennt man bereits, dass die Taktik zur Oneitis das Problem löst. Des Weiteren kann man sich folgende Fragen stellen und anhand der Antworten ein Mantra entwickeln:
    Was bringt es mir, wenn ich mich unter Druck setze? Hab ich damit mehr Erfolg?
    Hier wird man wohl sicher verneinen müssen und kann sich z.B. den Satz vorsagen: „Wenn es bei der nächsten nicht klappt, verliere ich dadurch nichts, denn im Moment steht der „Zähler“ eh auf Null“. Den sagt man sich immer wieder vor, wenn man eine „Druckphase“ hat. Insbesondere kann man dadurch trainieren, dass man sich eine Zeit lang verbietet, eine schöne Frau anzusprechen, wenn sie gerade gegenwärtig ist und sich stattdessen den Satz vorsagt. Das ist keine Zauberformel, sondern ein Satz, der irgendwann im Unterbewusstsein abgelagert wird und den Druck reduziert. Und nochmal, das hier ist keine individuelle Leistung – jeder muss eine Antwort auf die obige Frage entwickeln und das „Warum“ in dem Mantra-Satz beantworten. Hier auch keine Garantie, dass es funktioniert. Ich bin kein Diplom-Psychologe und selbst der kann keinen Erfolg garantieren.
    Gedanken kontrollieren eure Gefühle
    Während man das dargestellte Vorgehen auf die Oneitis anwenden kann und Erfolg haben wird, wird man beim Ansprechen generell noch leicht bis mittelschwer Panik haben. Jetzt geht es nicht darum, die Gedanken zu kontrollieren, sondern die Gefühle. Ganz einfach: Stellt euch vor, wie ihr die gewünschte Frau ohne Druck und Panik ansprecht und bei Wiederholung werdet ihr feststellen, dass die negativen Gefühle minimiert werden. Ziemlich unglaubwürdig, oder? Zweifler lade ich gern mal auf ein Gedankenexperiment ein:
    Sprecht 10x hintereinander und abwechselnd „Messwechsel“ und „Wachsmaske“ aus.
    Noch nicht weiter lesen.
    Gar nicht so leicht. Jetzt stellt euch vor, wie ihr diese Worte aussprecht, 10x hintereinander und abwechselnd. Fertig? Dann sprecht die Worte jetzt tatsächlich im selben Schema aus. War doch jetzt gar nicht mehr so schwer, oder?
    Das Denken hat euren Körper, in diesem Fall eure Aussprache trainiert. Das, was euer Körper kann, können eure Gedanken auch trainieren. Es wird also nichts bringen, sich vorzustellen, mit den Armen zu wedeln und wie ein Vogel zu fliegen. Aber das Prinzip dürfte nun klar sein.
    Als zweites Experiment könnt ihr mal versuchen, euch vorzustellen, eure rechte Hand in der Luft im Uhrzeigersinn zu drehen und euer rechtes Bein gegen den Uhrzeigersinn. Tut das ein paar Mal, es dauert nicht lange, bis der Kopf weh tut. Jetzt probiert ihr diesen Prozess mal tatsächlich. Läuft einfacher als in der Vorstellung?
    Wenn ihr mal Literatur zur Schlagfertigkeit gelesen habt, werden wohl alle gelesen haben, dass sie erlernbar ist und zwar durch Vorbereitung. Auch hier stellt ihr euch doch vor, angegriffen zu werden und auf diesen Angriff die passende, gelernte Antwort zu geben und die, die das eifrig getan haben, haben gemerkt: Das funktioniert ja! Ihr trainiert einfach euer Unterbewusstsein. Kein Hokuspokus, keine Uri-Geller Tricks. Was ich geschrieben habe, lässt sich auf noch viel mehr anwenden, als auf Ansprechangst. Wichtig ist nur, das passende Mantra für die Gedanken und die passende Vorstellung für die Gefühle zu haben.
  18. Like
    Thakos89 reacted to longboner in mein erstes Field   
    Den stick ich mir aufs Sofakissen!
  19. Like
    Thakos89 got a reaction from russianboy in Single Party   
    Wie wärs denn, wenn du dir GAR keins anlegst? Damit hebst du dich von der Masse ab und du wirkst einen Tick interessanter.
  20. Like
    Thakos89 reacted to HansHanni in Der "Fick-mich"-Blick !   
    1. Probier es aus. Mach ess!
    2. Schau was passiert.
    3. Erzähl uns davon.
    (Ich bin mir sicher, wenn dus nicht verbockst, küsst du sie innerhalb kürzerster Zeit und je nach Umständen, bis du etwas später mir ihr unterwegs zu dir)
  21. Like
    Thakos89 got a reaction from Forsaken in Friendzone->KC->FC->KC->Verschissen?!   
    Der falsche Ansatz. Wenn ich dir sage, welche Antwort dafür gut ist, geb ich dir einen Fisch, aber es ist besser, wenn ich dich das Fischen lehre: Es geht darum, souverän zu sein, wenn du getestet wirst und da gibt es keine speziellen "Code-Sätze", sondern viele, die zeigen, dass du souverän bist. Durchblicke das Prinzip dahinter. Dann musst du nicht fragen, was eine passende Antwort wäre.
    In dem Fall wirst du abgeblockt, weil das HB "nicht kann". Stell dir die Situation intensiv vor. Du liegst mit ihr im Bett und sie sagt, sie könne das nicht. Wie stehst du cool da? Mit welcher Antwort?
    Ich bin mir sicher, dir fällt was drauf ein. Wenn nicht, dann denk mal an die Antwort für "Ich hab einen Freund". Warum lässt dich die Antwort darauf souverän wirken? Wenn du das weißt, dann findest du auf alles eine Antwort.
  22. Like
    Thakos89 got a reaction from Forsaken in Friendzone->KC->FC->KC->Verschissen?!   
    Ich glaube eher, es geht in Spoons Richtung: Du bist ihr Orbiter-Plus.
    Ich würde dir raten, den Kontakt mit ihr ganz abzubrechen, weil die Zeichen so ziemlich auf Orbiter stehen: Sie kontaktiert dich dauernd, aber nutzt dich bloß zur Unterhaltung. Was ist denn der Inhalt eurer Gespräche? Alles nur Smalltalk und kaum was, wo man sich näher kommt. Das einzige, was normalerweise Attraction vermuten liese, wäre dein neuester Chatverlauf, aber damit kein falsches Urteil gefällt wird: Wie oft hast du denn versucht, sexuell mit ihr zu werden (was ich ab einem Kuss genügen lasse und kein Begrüßugnskuss!) und sie hat abgeblockt, insbesondere auf ihren "Freund" verweisen?
    Gut, den BFD hattest du wohl nicht auf 100% hochgefahren, aber seien wir ehrlich: Wenn du mehr Attraction als ihr Freund aufgebaut HÄTTEST, dann hätte wohl auch der BFD mit halber Kraft ausgereicht. Ja, klingt alles wieder so wissenschaftlich, aber man kann es nur so deutlich machen.
    Ich weiß, es ist schwer, das zu begreifen und hört sich an, als ob wir dir den "Erfolg" nicht gönnen, aber es ist keiner - zumindest, wenn du die Frage oben für dich ehrlich beantwortet hast. Wenn du emotional nicht bei ihr durchbrechen kannst, ist Abstand die einzige Lösung. Darfst auch gerne mit anderen Frauen VOR deinem HB rummachen, das kann Wunder wirken. Aber wenn du gar nicht so oft abgeblockt wurdest, kann man natürlich auf Spoons letzten Beitrag verweisen. In so einem Fall muss nicht alles verloren sein. Obwohl man zugeben muss, dass sie wirklich nur mit dir zu spielen scheint: Wenn sie eine DEUTLICHE Anspielung Richtung Bett macht, aber dann wieder mit ihrem Freund kommen sollte, dann hast du Gewissheit.
  23. Like
    Thakos89 got a reaction from spoon in Friendzone->KC->FC->KC->Verschissen?!   
    Ärgerlich. Als sie von ihrem "Freund" erzählte, hätte ich ihr Gedanken suggeriert wie "Der könnte fremd gehen usw.!" Sie hat sich dir ja schon ins Maul gelegt: "Ich möchte nicht wissen, was er treibt..."
    Genau vor DIESER Wahrheit hat sie Angst und wenn wir wissen, dass sie davor Angst hat, ist sie damit manipulierbar, ergo musst du darauf eingehen. Ganz subtil vorgehen und das Kind nicht (direkt) beim Namen nennen: "Was könnte er denn unter der Woche treiben, was du nicht wissen willst?". Wenn sie darauf nicht eingeht, machst du einfach weiter: "Ach komm, du denkst doch nicht, dass er was mit anderen Frauen am Laufen hat. Gut, er hat sich nicht gemeldet, aber das kann ja unterschiedliche Gründe haben." Rufe einfach starke Zweifel hervor, bis SIE DICH davon überzeugt, dass er fremdgeht und das hast du NICHT ausgesprochen, sondern sie. Im Prinzip baust du erst ein Vakuum auf, das dein HB mit negativen Gedanken über ihren Freund füllt und sprichst DANN wieder für ihn. Klingt komisch, aber funktioniert. Davon mal abgesehen: Irgendwie finde ich das Mädel schon etwas labil. Kommt mal wieder so schnell mit ihrem Freund zusammen, aber geht heftig mit dir fremd. Ist sicher nicht der Hauptgewinn unter den Frauen, wenn du mit ihr in einer Beziehung bist. Ist die in der Disco und es kommt einer daher, der ihr mehr bieten kann, dann lässt die dich hocken. Wenns dir aber nur um den Sex geht, kann man da gerne zugreifen.
    Was du tun solltest: Die Fehler, die du erkannt hast, vermeiden und euch beiden einfach Zeit geben. Unternimm mal was mit ihr, das nicht auf Sex abzielt, damit du ihr zeigst, dass es NICHT nur ums abschleppen geht. Wobei man sich wieder fragen muss, ob du den "Nebeninvest" leisten willst, wenn es dir nur um den Sex geht. Ist schon mal ein Nachteil. Aber auf der Beziehungsseite wirst du wohl auch nicht so richtig glücklich auf Dauer aus schon genannter Begründung. Nicht, weil das "Arschloch" besser ist, sondern weil sich dein HB leicht ausspannen lässt.
  24. Like
    Thakos89 got a reaction from havefun in Friendzone->KC->FC->KC->Verschissen?!   
    Ärgerlich. Als sie von ihrem "Freund" erzählte, hätte ich ihr Gedanken suggeriert wie "Der könnte fremd gehen usw.!" Sie hat sich dir ja schon ins Maul gelegt: "Ich möchte nicht wissen, was er treibt..."
    Genau vor DIESER Wahrheit hat sie Angst und wenn wir wissen, dass sie davor Angst hat, ist sie damit manipulierbar, ergo musst du darauf eingehen. Ganz subtil vorgehen und das Kind nicht (direkt) beim Namen nennen: "Was könnte er denn unter der Woche treiben, was du nicht wissen willst?". Wenn sie darauf nicht eingeht, machst du einfach weiter: "Ach komm, du denkst doch nicht, dass er was mit anderen Frauen am Laufen hat. Gut, er hat sich nicht gemeldet, aber das kann ja unterschiedliche Gründe haben." Rufe einfach starke Zweifel hervor, bis SIE DICH davon überzeugt, dass er fremdgeht und das hast du NICHT ausgesprochen, sondern sie. Im Prinzip baust du erst ein Vakuum auf, das dein HB mit negativen Gedanken über ihren Freund füllt und sprichst DANN wieder für ihn. Klingt komisch, aber funktioniert. Davon mal abgesehen: Irgendwie finde ich das Mädel schon etwas labil. Kommt mal wieder so schnell mit ihrem Freund zusammen, aber geht heftig mit dir fremd. Ist sicher nicht der Hauptgewinn unter den Frauen, wenn du mit ihr in einer Beziehung bist. Ist die in der Disco und es kommt einer daher, der ihr mehr bieten kann, dann lässt die dich hocken. Wenns dir aber nur um den Sex geht, kann man da gerne zugreifen.
    Was du tun solltest: Die Fehler, die du erkannt hast, vermeiden und euch beiden einfach Zeit geben. Unternimm mal was mit ihr, das nicht auf Sex abzielt, damit du ihr zeigst, dass es NICHT nur ums abschleppen geht. Wobei man sich wieder fragen muss, ob du den "Nebeninvest" leisten willst, wenn es dir nur um den Sex geht. Ist schon mal ein Nachteil. Aber auf der Beziehungsseite wirst du wohl auch nicht so richtig glücklich auf Dauer aus schon genannter Begründung. Nicht, weil das "Arschloch" besser ist, sondern weil sich dein HB leicht ausspannen lässt.
  25. Like
    Thakos89 got a reaction from In-Sane in Ist euch PickUp suspekt?   
    Pickup versteht man nicht, indem man sich mit Theorie vollpumpt. Ebenso wenig versteht man es, wenn man sich erklären lässt, wofür C&F u. dergl. ist. Denn nicht wenige, die verstehen, wofür es ist, wenden es auch nur an, um einen Haken mehr auf ihrer gedanklichen Checkliste machen zu können. Selbst, wenn man es betreibt, wird mancher immer noch nicht ganz verstehen, was dahinter steckt. Erst wenn man alles vor einem gewissen Hintergrund, dem des menschlichen Miteinander sieht, wird man es verstehen und auch nur DANN, wenn man mit sich im Reinen ist. (Ich hasse diese Floskel eigentlich, weil sie so selten mit Leben gefüllt wird, aber seis drum) Das bedeutet, dass man genug Praxis haben muss, als auch seine sozialen Schwächen ausgemerzt hat.
    Denn das ist für mich HEUTE der Sinn von PU. Es ist vielmehr ein Arzt als eine Masche, mit der man (angeblich) jede Frau verführt. Genau das dachte ich aber vor knapp 3 Jahren als ich damit anfing und es dauerte ein wenig, bis ich begriff, dass das Quatsch ist. PU ist mE hauptsächlich dazu da, eben die sozialen Schwächen auszubügeln die man hat und der Rest, das Frauenabschleppen, kommt von alleine.
    Das heißt aber nicht, dass man alle Frauen haben kann - nicht annährend. Genausowenig kann nicht jeder die gleiche Erfolgsquote bei Frauen haben, auch wenn die zu vergleichenden PU-Betreibenden das gleiche Level haben. Denn dann ist man noch lange nicht gleich wählerisch und hat noch dazu nicht den gleichen Charakter. Jemand, der ein eher schwieriger Mensch ist UND trotzdem mit sich im Reinen ist, wird sicher kein Casanova. Zumindest wenn man ihn mit jemandem vergleicht, der ein Menschenfreund ist. Denn wenn wir mal das Augenmerk darauf richten, dass manche Leute besser mit anderen auskommen und andere weniger, wir es also nicht nur auf Frauen beziehen, dann wird das, was ich in dem Absatz geschrieben habe, deutlich sichtbar. Man kann viel an sich ändern, aber sich eben nur zur Abwandlung machen - das Charakteristische bleibt ein Leben lang. Ansonsten verleugnet man sich selbst und das kostet nicht nur Unmengen Energie - es wird einem sogar schaden.
    Aber in einem Punkt ist PU für ALLE gleich: Es hilft einem, das BESTE aus sich rauszuholen, ganz egal, ob das bei dem einen mehr und beim anderen weniger ist.
×
×
  • Neu erstellen...