Jump to content
Pick Up Tipps Forum

JuVeNiLe

Members
  • Gesamte Inhalte

    26
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    1

JuVeNiLe last won the day on October 28 2016

JuVeNiLe had the most liked content!

Über JuVeNiLe

  • Rang
    Neu im Forum

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  • PU Know-How
    Beginner(in)

Letzte Besucher des Profils

82 Profilaufrufe
  1. Aus der Situation des TE's heraus... geht er auf sie zu und will ihr Nähe geben, flüchtet sie. Sucht er nun auf einmal Abstand, kommt sie mit gewaltigen Schritten wieder auf ihn zu und reagiert auch eifersüchtig. Nur ein Beispiel: Sie will eigentlich Abstand, er macht sein Ding und sie stalkt ihn und textet ihn zu. Sie sucht dann aktiv seine Nähe, kommt dann gleich mit nem Foto um die Ecke wo er mit zwei Frauen drauf ist (wo aber anscheinend noch nicht mal richtig zu erkennen ist, dass sie sich kennen) und fragt ihn durch die Blume, wer die beiden Schl... sind. Niedlich sieht anders aus.
  2. LL, Riddick hat hier nur Beispiele aufgeführt. Imginäre Beispiele, die für das Synonym "Stress und Eifersüchtig" stehen. Er hat nicht behauptet, dass diese auch in der Beziehung vom TE vorgefallen sind (was aber auch nicht ausschließt, das es nicht passiert ist). Er wollte damit verdeutlichen, das Eifersucht nicht immer eine niedliche Eigenschaft beim Partner ist, sondern extrem nerven kann und eine Beziehung zerstört. Dasselbe hat dir übrigens auch Thundercat geschrieben. Und anstatt hier einen Neben-Cat-Fight aufzumachen (wogegen ich grundsätzlich aber nichts habe ;)), sollte man sich wieder auf den TE konzentrieren und versuchen ihm zu helfen...
  3. Hab ich bisher anders erlebt. In aller erster Linie wird immer erst der/die TE abgeklopft und auf sein Innergame geschielt. Aus dem geschriebenen lässt sich viel ablesen, selbst wenn es von Seiten des TE's nicht beabsichtigt ist. Dann kommt meistens immer der Verweis auf die eigenen Probleme. Anders ist es hier ja auch nicht der Fall. @Exklimo wurden viele Baustellen aufgezeigt, an denen er arbeiten sollte. Erst im Nachgang wird dann auch auf die Verfehlungen des Partners eingegangen. Der Grund ist ja auch ganz logisch, da man immer nur an sich selbst arbeiten kann. Nur sich selbst kann man in eine andere Richtung stoßen. Gegenüber anderen funktioniert das nicht. Wenn es trotz der eigenen Arbeit nicht gelingt, das wieder gerade zu biegen... dann kommt meist der Hinweis auf Trennung oder das es besser wäre. Die Frage hier ist, was @Exklimo aus der Situation macht. Er hat gerade eine mega unentspannte Freundin, die nicht weiß was sie will. Im Großen und Ganzen sehe ich hier vor allem ein Führungsproblem. Mag sein, dass da auch ein anderer im Spiel ist. Aber selbst der wird, aufgrund der Lockerheit seiner Situation bei weitem straighter und führender sein, als es der TE ist. Wenn @Exklimo zu seinen Sachen und seiner Meinung steht, bereit ist auch zu verlieren aber trotzdem seinen Weg geht, dann kann es klappen. Aber er darf sich nicht selbst sabotieren oder sich durch sie sabotieren lassen. Er hat eine Meinung, muss sie auch vertreten. Keine Spielchen, kein Machtgehabe. Und entweder sie folgt ihm oder nicht. Und wenn sie es nicht tut, dann weiß er auch was Phase ist. Ist hart und anstrengend. Aber es lohnt sich auch. Egal wie es ausgeht.
  4. Die Kleine ist mit sich überhaupt nicht im Reinen und hat absolut gar keine Vorstellung, von dem was sie will. Das ist ne einzige schwankende Sache. Und das nun schon über Wochen. Sie ist mit gar keiner Situation zufrieden. Zum einen will sie mehr Abstand, ist dann aber kurz danach wieder geprägt von Verlustangst. Rudert aber, sobald sie merkt, dass sie wieder das bekommt was sie will, ohne viel zu investieren, wieder zurück, weil sie mitbekommt: "Hmm doch nicht das was ich brauche". Wäre für mich persönlich keine Situation, mit der ich leben könnte. Schon gar nicht, wenn ich mehrere Wechsel durchmache und das ganze sich über Wochen hinzieht. Man kann mal unsicher sein mit dem, was man im Leben will. Aber man sollte dann auch eine Entscheidung treffen und dazu stehen. Egal wie hart es sein könnte. Dieses Lari-Fari-Verhalten (von beiden) hat doch erst zu der Situation geführt in der die beiden sich jetzt befinden. Hätte man straight, von Anfang an dazu gestanden, was man sagt und auch entsprechend gehandelt, wären beide jetzt mit Sicherheit schon weiter.
  5. Zu 1. Weder sie noch du haben die Beziehung verarbeitet. Gedanken um eine „Wiederaufnahme“ lassen dich auch die Beziehung nicht abschließen und verarbeiten. Hängst ja immer wieder drin, baust dir Hoffnungen und bist mit den Gedanken in der Zukunft anstatt mal präsent zu sein und dein Leben jetzt wieder zu normalisieren. Es bringt dir nichts, dir (oder uns) diese Frage zu stellen, weil sie erstmal irrelevant für dich ist. Zu 2. Du juckst sie noch. Aber mehr dass sie sich drüber aufregt, was du machst, als das sie sich drüber aufregt, das sie nicht mehr deine Freundin ist. Der Zug ist abgefahren. Also siehe oben… Mach dir Gedanken um dich und nicht um sie. Zumal alle anderen Zeichen ja sowieso darauf deuten, dass sie dich nicht mehr als Partner haben will. Zu 3. 2einhalb Jahre sind nicht ohne und von heute auf morgen sowohl gedanklich als auch emotional abzukoppeln. Klar wird es sie auf die eine oder andere Weise jucken. Aber sie wird deshalb nicht zurück rudern. Was bringen dir also Gedanken in die Richtung? Nichts! Zu 4. Kontaktsperre wurde viel zu früh aufgehoben. Merke: Immer erst wieder Kontakt nach einem Ende suchen, wenn du die Beziehung komplett verarbeitet hast und sie nicht mehr willst. In der Regel ist es dann eh unsinnig und man will sich eh nicht mehr melden. Die KS ist dazu da, um Trennungen besser verarbeiten zu können. Sie ist ein legitimes, „egoistisches“ Mittel, dass du dich alleine damit auseinandersetzt und alte Wunden nicht immer wieder durch den Ex aufgerissen werden. In deinem Fall kommt es mir vor, als wenn du die KS eingesetzt hast, damit sie sich Gedanken dazu macht und dich dadurch eventuell vermisst. Nach 3 Monaten biste dann der Meinung: „Jetzt müsste sie soweit sein“, brichst die KS auf und hoffst das sie dir wieder um den Hals fällt. Völlig falsche Herangehensweise und es ging auch total in die Hose. Die KS ist für dich, nicht für sie. Jetzt hängst du mit den Gedanken wieder bei ihr und dein ganzer Verarbeitungsprozess geht von vorne los. Fang wieder mit der KS an und geh an den Bearbeitungsprozess und nicht nur in den „Ablenkungsprozess“. Jetzt länger als 3 Monate. Mindestens 6 wenn nicht sogar n Jahr. Fazit: Du hast die Beziehung noch nicht mal ansatzweise verarbeitet. Ihr wart 2,5 Jahre zusammen. Seit 3 Monate getrennt und dann lädst du sie auf ein Picknick ein. In der Zwischenzeit hast du zwar alte Freunde reaktiviert, bist deinen Hobbys nachgegangen und hast neue Frauen kennen gelernt. Durchaus alles richtig. Was hier aber komplett fehlt ist die emotionale Verarbeitung. Seine Gefühle zuzulassen (Trauer, Wut und was sonst noch alles mit dran hängt), das Ende zu akzeptieren und auch loszulassen. Das alles ist in 3 Monaten eh schon sehr, sehr schwierig. Aber ich sehe hier keinen Ansatz von dir, dass du es getan hast. Du hast dich abgelenkt, aber nicht verarbeitet. Die Beziehung ist durch. Sie will dich auch nicht mehr (was in 5/10/50 Jahren ist, kann man nicht sagen, aber es lohnt auch nicht, sich darüber jetzt Gedanken zu machen). Investiere deine Zeit und Energie in dich und niemanden sonst. Ist leichter gesagt als getan. Aber du packst das schon. Gruß JuVeNiLe
  6. Stimmt schon. Gerade solche Situationen sind die Hölle und man wünscht sie niemanden. Ich hab sie auch selber durch. Aber gerade das macht die Situationen auch so besonders. Man kann enorm über sich hinaus wachsen. Man springt über seinen Schatten, verlässt die Comfortzone und steht für sich ein. Eine unglaubliche Erfahrung. Man darf sich von der Enttäuschung und der Trauer nicht leiten lassen. Im ersten Moment wahrscheinlich so gut wie unmöglich... aber mit ein wenig Zeit und Abstand sollte es drin sein, die Situation anders zu betrachten und auch mehr auf sich zu achten. PS: Wichtig ist natürlich auch, ob iche s nun als respektloses Verhalten empfinde. Denn das definiert jeder anders ;).
  7. Respect yourself! Ausgehend von einigen Beiträgen hier und dem Verhalten einiger User hab ich das Gefühl, dass sich viele Leute einfach unter Wert verkaufen und Dinge mit- oder durchmachen, um Ihren Partner zu gefallen, obwohl dieser eigentlich den Mist gebaut hat und selbst an sich arbeiten sollte. Nein statt dessen wird analysiert, das eigene Verhalten hinterfragt und es werden Ziele und Anweisungen erstellt, um sich so zu verändern, dass der Partner/Lover oder auch nur das Ziel der Begierde wieder von einem attracted ist und man wieder im reinen miteinander ist. Versteht mich nicht falsch. Die Arbeit an einem selbst und die persönliche Weiterentwicklung ist immens wichtig und auch sinnvoll. Hört bloß nicht auf, daran zu arbeiten. Bloß ist es in diesem Fall die falsche Herangehensweise, sich nur darauf zu konzentrieren. Man liest Beiträge wie: „Meine Freundin hat mich betrogen, was kann ich tun, damit ich sie wieder zurück gewinne." "Meine Freundin hat mir gesagt, dass ich sie nicht mehr beachte und ihr nicht mehr das gebe, was sie will" (und im Anschluss wird dann aufgelistet, was man im Grunde für sie alles tut). "Sie meldet sich nicht, was soll ich ihr schreiben, damit sie es wieder tut?" und und und… Wenn man das liest, schlackern einem die Ohren weil man das Gefühl bekommt, dass die Leute sich teilweise so abhängig gemacht haben, dass sie gar keine andere Wahl haben, als sich zu kastrieren, masochistische Moves zu machen um zu versuchen die Beziehung zu retten oder die Bestätigung von anderen zu bekommen und nach dem Lebenszeichen anderer förmlich gieren. Und oft frage ich mich: Warum nur??? Sie hat dich betrogen! Warum bist du nicht sauer und zeigst ihr die kalte Schulter? Warum versuchst nur du dich zu ändern, lässt aber deine Partnerin völlig freie Bahn? Warum kann dich deine Partnerin so von oben herab und teilweise auch respektlos behandeln, ohne das du mit entsprechenden Konsequenzen reagierst? Warum versuchst du jemanden hinterherzurennen, der offensichtlich kein Interesse an dir hat? Wo ist dein Respekt dir selbst und deinem Leben gegenüber? Warum lässt du das so mit dir machen? „Ja aber wir sind doch schon 1,3, 50 Jahre zusammen und ich will die Zeit nicht einfach wegwerfen.“ „Sie bedeutet mir so viel. Ich will sie einfach nicht verlieren“; „Sie ist was ganz besonderes ich will nur sie“; „Ich habe zwar Alternativen aber sie hat es mir total angetan“… diese und weitere Argumente werden einem dann um die Ohren gehauen. Ja ihr habt Recht. Sind Emotionen und Gefühle im Spiel ist das Ganze alles nicht mehr ganz so einfach. Im Gegenteil. Ist einem der Partner richtig wichtig, hat man eine ganze Menge zusammen erlebt und durchlebt und es entsteht eine tiefe Bindung zueinander. Doch gibt diese Bindung eurem Partner das Recht, euch nun so zu behandeln? Hat diese tiefe Bindung und die starken Emotionen nun dazu geführt, dass ihr jeden Scheiß mitmachen müsst? Wo ist euer Selbstrespekt? Die Achtung vor eurem Leben. Vor dem was ihr wollt. Der Achtung davor, von demjenigen, den ihr liebt/begehrt auch entsprechend behandelt zu werden, wie ihr es für richtig erachtet? Ihr seid mit eurem Partner schon ne Weile zusammen. Da könnt ihr davon ausgehen, dass er weiß, was euch wichtig ist. Wo eure Werte liegen und wie ihr behandelt werden wollt. Dass sie/er es nicht tut ist auch eine Form der Respektlosigkeit und geringen Wertschätzung euch und der Beziehung gegenüber. Wenn ihr das nicht erkennt, verliert ihr sie/ihn schneller als ihr bis 3 zählen könnt. Reagiert ihr auf ihr/sein Desinteresse mit noch mehr Interesse, Liebe und Zuneigung, wird sie/er den Respekt vor euch völlig verlieren. Daher… respektiert euch erstmal selbst. Werdet euch bewusst, was ihr wollt, wo eure Werte und Zielsetzungen liegen. Das müsst ihr selbst definieren. Arbeitet an euch, eurer Persönlichkeit und lasst nicht jeden Scheiß mit euch machen. „Aber wie finde ich überhaupt meine Prinzipien und Werte? Wie finde ich überhaupt zu mir selbst?“ Ich glaube, dass das mit sich selbst beschäftigen eine der schwierigsten Sachen im Leben ist. Wer will sich selbst schon gerne einschätzen? Wer redet schon gerne über seine Stärken und Schwächen und kann diese ohne Probleme benennen? Wer ist überhaupt in der Lage, wirklich ehrlich zu sich selbst zu sein und überhaupt Eigenschaften an sich selbst festzustellen? Bei positiven mag das noch gehen. Aber negative? Niemand will an sich gerne selbst gerne Schwächen feststellen. Und doch ist es immanent wichtig diese zu kennen. Nur wenn ich meine Schwächen kenne, kann ich selbst daran arbeiten. Meistens werden einem diese Schwächen auch erst in Zeiten persönlicher Krisen bewusst (so war das bei mir der Fall). Aber die Arbeit an einem Selbst kann unglaublich Spaß machen. Man fängt an, Seiten an sich zu entdecken, die man vorher nicht von sich erwartet hat. Man ist dadurch leichter in der Lage, an seine persönlichen Grenzen zu gehen und diese dann auch zu überspringen, sofern man es selbst wirklich will. Man entwickelt Mut in Dingen, die man vorher nicht für möglich gehalten hat. Man setzt sich mit Dingen wie Selbstwert, Selbstannnahme, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz auseinander. Bekommt mit, dass dies eigentlich keine Synonyme sind sondern jedes einzelne Empfinden seine eigene Berechtigung hat. Man reißt Mauern ein, schafft Glaubenssätze ab, die man sich selbst errichtet hat. Und… Man lernt was für einen Selbst wichtig im Leben ist. Ich bin mir selbst die wichtigste Person im Leben. ICH muss mit MIR jeden Tag aufs neue starten. ICH muss im Endeffekt immer mit mir selbst den Tag leben. ICH muss mit MIR selbst jede Nacht einschlafen. ICH bin immer um MICH rum! Freunde kommen, Freunde gehen. Partner treten in ein Leben aber auch wieder aus. Verwandte sind auch nicht immer da. Alles hat irgendwann ein Ende. Nur ich bin von Anfang bis Ende bei mir. Sie betrügt euch? Zeigt ihr danach die kalte Schulter. Sie hat den Mist gebaut. Ja ihr habt auch eine Mitschuld an der ganzen Misere, aber vordergründig ist sie es, die den Mist gemacht hat. Ihr schenkt ja auch keinem Kumpel Geld, der kurz zuvor euch übers Ohr gezogen hat. Sie beachtet euch nicht mehr und sagt, dass ihr nicht mehr das Gefühl gebt, begehrt zu werden? Bevor ihr jetzt in Aktionismus verfallt, solltet ihr euch fragen, ob sie damit überhaupt Recht hat. Stimmt das überhaupt? Erst dann solltet ihr handeln. Selbstrespekt ist eine immens wichtige Sache in Beziehungen (egal welcher Form). Habt ihr diesen nicht, liebt ihr nicht euch selbst am meisten, ist jede Beziehung auf kurz oder lang zum Scheitern verurteilt. Ein (persönliches) Beispiel. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit eine eigentlich echt tolle Freundin gehabt. Wir hatten ne echt geile Beziehung mit viel Liebe, Aufmerksamkeiten, gemeinsamen Urlaub, viel Sex und Zuneigung. Das hatte sich dann aber innerhalb von zwei Monaten auf ihrer Seite komplett gewandelt (warum ist jetzt nebensächlich). Sie wurde immer kälter, zeigte weniger Zuneigung… ich kam mir vor, als wäre ich der einzige treibende Faktor, der versucht an der Beziehung zu arbeiten. Brachte ihr Blumen, schenkte ihr Aufmerksamkeit, machte ihr Komplimente, versuchte gemeinsame Aktivitäten zu organisieren, versuchte ihr nahe zu sein. Doch je mehr ich es versuchte, desto mehr entfernte sie sich von mir. Das ganze zog sich zwei Monate hin, bis ich zu mir selbst sagte: „Stopp… Was machst du hier überhaupt? Arbeitest und rackerst dich ab und es kommt nichts zurück. Das ist nicht das, was ich mir unter einer guten Beziehung vorstelle“. Ich habe sie geliebt ohne Ende, auch versucht zu fragen, was los ist, doch immer nur die gleichen, einsilbigen Antworten bekommen: „Alles in Ordnung“; „Mit mir ist nichts“; „Weiß auch nicht, was mit mir los ist“ und und und… keine klare Aussage… einfach nichts. Ich kämpfte quasi gegen Windmühlen, da ich nicht genau wusste, woran es lag und was ich falsch machte (in meinen Augen damals einfach gar nichts, weil ich ihr eigentlich das gab, was sie brauchte und wollte). Doch damit habe ich den Prozess nur verstärkt. Ich liebte sie für eine Zeit mehr als mich selbst. Gab mich auf und versuchte nur noch sie glücklich zu machen. Bis es mir zu bunt wurde und ich ihr sagte, dass ich zwar eine Beziehung mit ihr will und mir auch eine Zukunft mit ihr vorstellen kann, dass aber unter den jetzigen Bedingungen nicht mehr der Fall ist“. Hätte ich das früher getan, hätte ich vielleicht mehr erreichen können. Sie war zwar „geschockt“ von der Message und versuchte mich da zu behalten… Aber im Endeffekt hatte ich nur in diesem Moment etwas gewonnen. Schlussendlich trennten wir uns. Ich war zum einen traurig, sie verloren zu haben und machte den Trennungsprozess durch… doch auf der anderen Seite war ich unglaublich stolz auf mich. Ich stand (wenn auch zu spät) für mich und meine Gefühle ein. Sagte ihr, wie ich die Sache sehe und dass ich es lieber beende, als weiter zu leiden. Das hat zwar im Endeffekt zur Trennung geführt… aber damit habe ich nur das vollgezogen, was sowieso passiert wäre. Trotzdem habe ich die wertvolle Erfahrung gemacht… Lass dich nicht von oben herab behandeln. Behalte deinen Selbstrespekt und steh ein für das was du willst. Auch wenn es nicht klappt, wirst du daraus nur gewinnen, weil man dann Selbstwert erhält und behält. Man ist stolz auf sich und kann geraden Hauptes von sich sagen, für sich selbst eingestanden zu sein. Von daher… macht nicht jeden Scheiß eurer/s Freund/in(Partner/in, Frau/Mann was auch immer mit). Behaltet einen klaren Kopf und das was ihr wollt im Auge und handelt auch danach. Ihr werdet dadurch (selbst bei Verlust) um so vieles stärker und quält euch nicht anschließend auch noch mit dem Vorwurf, wie ihr euch damals verhalten habt. Erkennt die Kraft, die ihr euch selbst geben könnt (Gott klingt das esoterisch :D) und nutzt sie auch. PS: Uuups.. doch länger gworden als beabsichtigt. Für Anmerkungen und Fragen bin ich aber immer zu haben Gruß JuVeNiLe
  8. Hallo Homeboy, anbei mal eine Zusammenfassung (so gut es geht) vom Beta Blocker. Das Prinzip habe nicht ich entwickelt sondern Credits gehen zu Legally Hot (falls sie noch so heißt) aus dem blauen Forum. Sie hat damals den Blocker richtig schön dargestellt. Ich hab ihn damals inhaliert und auch selbst angewendet. Da das Forum offline ist, kann ich nur das wiedergeben was sie damals geschrieben hat und woran ich mich erinnere (ist aber auch schon ne Weile her). Falls andere User noch weitere Einfälle haben, bitte ich, dass diese ergänzen. Ich gehe davon aus, dass du weißt, worum es sich beim Thema Betaisierung handelt. Dort setzt der Blocker nämlich an: Wenn man sich in der Betaisierung befindet (selten oder gar keinen Sex mehr; man hat das Gefühl es seiner Partnerin nicht mehr recht machen zu können; sie ignoriert einen oder nimmt einen nicht mehr für voll; nabelt sich von der Beziehung ab), sinkt die eigene Attraction rapide. Meistens geht es einher mit einem Verlust des Standings und des Frames. Man versucht es seiner Freundin recht zu machen und gibt dabei auch teilweise eigene Werte und Prinzipien auf. Man fährt voll die Comfort- und Rapportschiene, kommt aber nicht mehr zum eigentlichen Ziel (Sex, Feuer und Leidenschaft), da die Freundin alles nur noch abblockt. Das bedeutet, dass die Beziehung auf einem sinkenden Schiff ist. Es sind zwar noch Gefühle vorhanden, aber die Gefühle, die die Beziehung zusammenhalten werden in der Phase auch nicht mehr ewig halten. In so einer Phase kann der Blocker ein Ausweg sein. Achtung: Nur weil man den Blocker anwendet und er auch funktioniert, bedeutet das nicht, dass man damit die Beziehung rettet. Er ist eher eine Art Rettungsboot, das aber auch ein Loch hat. Man muss die Zeit, die man sich damit erkauft sinnvoll nutzen und an sich selbst arbeiten. Also wieder ein interessanter Mann werden, der für seine Frau attraktiv ist. Mit dem sie gerne Zeit verbringt und mit dem sie gerne viel guten Sex auch von sich aus hat. Doch nun zum Thema: Was ist der Beta Blocker? Zum einen bedeutet der BB eine Umstellung deines Mindsets hin zur Neutralität. Man akzeptiert die Situation wie sie ist, setzt aber noch einen drauf. Weder deine Freundin noch du bist Schuld an der Situation. Das was war, war einfach. Es ist egal, was passiert ist und was gesagt wurde. Du hast dein Problem erkannt und arbeitest nun aktiv an der Lösung. Dadurch gewinnst du die Kontrolle über dich, dein Leben und auch über die Beziehung wieder. Was sollten dabei deine Ziele sein. 1. Aufbau deiner Attraction: Momentan ist dein Verhalten (trotz deiner souveränen Reaktion) von Needyness geprägt. Sie ist dir fremd gegangen und du willst an der Beziehung arbeiten. Du hast zwar sofort klar gestellt, dass du auch einer offenen Beziehung nicht abgeneigt bist, bist aber beim kleinsten Anzeichen ihrerseits davon wieder zurück gewichen. Du hast Pläne der Annäherung entworfen (Dateabende etc.). Bei „normalen“ Beziehungsproblemen kein schlechter Ansatz. In deinem Fall aber ein Zeichen starker Needyness. Du hast ihr damit gezeigt, dass sie dir wichtiger ist, als du dir selbst. Das lässt deine Attraction furchtbar bei ihr sinken und der Erfolg, der sich bei dir nach dem Vorschlag „Öffnen der Beziehung“ einstellte war ganz schnell wieder verpufft. Du bist eingeknickt und hast dich nach ihren Weisungen verhalten. Somit hast du also die Führung wieder abgegeben. Wie stellt man nun die Needyness ab. Dafür gibt es nun 3 Tricks. Zum einen Hard to get, Push & Pull und Alternativen. Damit kannst du die Dynamik in deiner Beziehung wieder umdrehen oder zumindest neutralisieren. Was bedeutet das konkret: - Keine sexuelle Annäherung an deine Partnerin für die nächsten Wochen - Kein Versuch, sie zu verführen (nicht mal küssen, es sei denn, sie kommt auf dich zu, dann sind kurze Küsse erlaubt) - Keine Sex - Sollte sie sich dir nähern, machst du etwas anderes - Begründe dein Verhalten nicht. Mach es einfach Durch diese Distanz und des Hard to get, wird folgendes passieren: - Deine Partnerin kommt öfter auf dich zu - Sie wird Körperkontakt intensivieren - Sie wird auch versuchen dich zum Sex zu verführen Sie testet also deinen neuen Frame. Wichtig ist hier, das du ihn hälst und dich nicht auf sie einlässt. Verstärken kannst du das, indem du sie trotzdem so liebevoll wie möglich behandelst während sie aber andererseits bei dir auf eine Mauer trifft. Du musst also gleichzeitig liebevoll, aufmerksam und zuvorkommend sein. Behandel sie also gut. Sobald es jedoch sexuell wird, blockst du ab. Das ist auch sehr wichtig!!! 2. Bau dir Alternativen auf Wie sieht es mit deinen Hobbys (außer Haus) aus? Freundeskreis? Sport? Verabredungen? Lernst du neue Leute kennen? Wenn nicht, dann ändere das jetzt! Zieh mal alleine los, hab Spaß und ein interessantes Leben. Alternativen bedeuten nicht immer neue Frauen (auch wenn diese natürlich nicht verkehrt sind). 3. Push & Pull P&P ist hier für die Verstärkung deines Frames gedacht. Damit das funktioniert, muss natürlich deine Attraction wieder da sein (was du mit 1. Und 2. Erreichst). Dein Ziel ist es, mit P&P solides Drama herzustellen. Damit sorgst du, dass deiner Frau bewusst wird, dass du ein sexueller und attraktiver Mann bist, den sie nicht ohne Probleme bekommen kann. Du sorgst also z.B. für einen Kontaktentzug, der ja bei einem ausgefüllten Leben durchaus normal ist (Push). In deren Folge fängt deine Frau fängt an, sich Gedanken zu machen (hab ich was falsch gemacht etc.). Schaffe eine Distanz zwischen dir und ihr. Ist deine Attraction wieder vorhanden, wird sie sich daraufhin öfter melden. Bestätigst du nach einer Weile ihr Interesse, wird sie sich wieder beruhigen. Sei einfach nicht immer verfügbar und sorg dafür, dass sie sich wieder mehr Gedanken um dich macht. Sorge dadurch für weitere Emotionen bei ihr. Wenn du es bis hierhin geschafft hast, sollten sich folgendes geändert haben: - Deine Frau macht sich wieder schick für dich (schminken, heiße Kleidung etc.) - Sie fängt an sich zu qualifizieren oder versucht dich zu verführen Darin bestärkst du sie in Form von Komplimenten („Wow siehst du heute heiß aus!“; Dieser Blick… Wahnsinn“ und so weiter…). Kommentiere aber nur die richtig heißen Momente. Du sagst ihr also, dass du scharf auf sie bist aber handelst nicht danach. Du könntest also aber es reizt dich noch nicht soo sehr. Da du nun anders handelst als in der Vergangenheit und deine Frau nicht weiß was los ist, wird sie dich wahrscheinlich gnadenlos testen. Shittest, Frametest, Drama… alles! Halte dein Standing, bring C&F. Du hast einen Standpunkt, ein Ziel. Handel danach. Egal was kommt. Im Gegenteil… Drama ist sogar gut für dich, da unbegründetes Drama (und das ist es hier, denn du behandelst deine Frau ja trotzdem gut, zuvorkommend und siehst sie als attraktives Wesen) nur ein Zeichen von Verlangen ist, das nicht befriedigt wird. Bei Drama wird eskaliert. Frei nach dem Motto: „Nimm sie nicht ernst sondern durch“. Keine Rechtfertigung, keine Gegenanschuldigung… deine dramatisierende Frau ist nur eine Frau, die dich will. Nochmal zusammmengefasst: 1. Keinen sexuellen Kontakt für die nächsten Wochen 2. Entsprechende Annäherungsversuche ihrerseits werden liebevoll abgewiesen 3. Reaktiviere ein ereignisreiches und attraktives Leben (Sport, Freunde, Unternehmungen etc.) 4. Halte deinen Frame und reagiere entsprechend auf Shit- und Frametests 5. Bei Drama eskalierst du durch Ein Wort noch zu Punkt 2. Sollte deine Frau dich wirklich konsequent und so gut verführen, dass du es als grausam empfinden würdest, darauf jetzt nicht einzugehen, darfst du diesen Punkt für diesen Moment ignorieren. Danach läuft es aber weiter wie bisher. Damit solltest du aus der Betaisierung raus kommen. Wahrscheinlich hast du auch heißen Sex mit deiner Frau gehabt und sie verhält sich besser und angenehmer (beziehungstauglicher). Jetzt darfst du nur nicht wieder in alte Muster zurück fallen. Günstig ist es, den Blocker ne gewisse Zeit (3 Monate oder länger) zu halten. Damit überstehst du die Frametests. Dabei sollte dir dann auch auffallen, wo an welchen Punkten in deiner Beziehung die Attraction leidet. Anayliser diese Punkte für dich und arbeite dann daran für dich selbst. Binde sie in diesen Prozess aber nicht mit ein. Das musst du alleine schaffen. Letzter Hinweis: Der BB ist kein Allheilmittel. Damit erkaufst du dir nur Zeit. Arbeitest du in der Zeit nicht konsequent an dir, wird dir das früher oder später wieder auf die Füße fallen und sich ins Gegenteil verkehren. Das beachten viele nicht. Also arbeite vor allem an dir wieder ein durchgehend attraktiver Mann zu werden. Nicht nur für deine Frau sondern auch für alle anderen ;).
  9. Immer diese Oneitis-Angst . Nur weil dir jemand wichtig ist, bedeutet das nicht, dass du gleich einer Oneitis erlegen bist. Das passiert vor allem den Leuten, die sich selbst nicht genug wert sind. Die stellen andere Leute auf ein Podest, handeln entgegen ihrer eigenen Maxime und wundern sich dann, dass sie auf einmal in ein großes Loch fallen, wenn derjenige nicht so will, wie man es sich vorgestellt hat. Wenn dir jemand wichtig ist, dann zeige das dem anderen auch. Es spricht doch nichts dagegen, wenn der andere das auch erwidert. Wenn du eigene Werte und Grenzen hast und der andere diese nicht respektiert, dann entziehst du dich ihm. Was gegen eine Oneitis noch hilft: Ein abwechlsungsreiches Leben. Hobbys, Freunde, Aktivitäten... alles was ein Leben ausmacht. Dann nimmt der Partner (oder hier Angebete) nur einen Teil im Leben ein und bestimmt es nicht komplett.
  10. Wie @Beef schon sagte. Sämtlichen Invest sofort runter fahren. Auch keine Gespräche mehr in diesem Bezug führen. Es wurde jetzt alles gesagt. Und wie die anderen schon meinten... Das Gespräch hat eure Situation nur verschlimmert und du bist mehr als Needy rübergekommen. Da ist ein unglaubliches Gefälle entstanden. Du sagst auf der einen Seite, dass du ihr Verhalten so nicht mehr mit machst aber im weiteren Verlauf stellst du nur fest, was DU geändert hast oder ändern willst. Du machst ihr Versprechungen hoch 10 und beachtest gar nicht deine Worte, die du vorher erwähnt hast. Nämlich das dich ihr Verhalten total nervt und sie eigentlich auch mal was ändern sollte. Es war total einseitig gewesen. Du versuchst ihr zu gefallen und baust ein paar pseudoalpha-Sprüche rein, die dich auch wieder total inkongruent wirken lassen. Du stellst sie damit auf ein unglaublich hohes Podest. Das ganze Gespräch ist geprägt von deiner Needyness und dem Versuch ihr zu gefallen. Und je mehr du versuchst, umso weiter entfernt sie sich von dir. Bis hin zum „getrennte Wege“. Und auch ihre Reaktionen sind kein ein Anzeichen dafür, dass sie dich noch als Freund will. Sie erwidert nichts. Zeigt keine Gegenreaktion auf deine Eskalationsversuche. Sie ist total passiv und „lässt es mit sich machen“. Da kannst du auch gleich nen toten Fisch küssen. Ab sofort würde ich sie ignorieren. sorg für die nötige Distanz. Behandel sie in Gesprächen zwar freundlich, aber nicht mehr eskalieren. Wenn dann, muss sie jetzt auf dich zukommen. Und zwar mit einem ordentlichen Invest. Nicht nur ein paar Brocken wie kurz mal streicheln oder so. Solchen Situatioen entziehst du dich jetzt. Bleib freundlich aber distanziert. Ansonsten ziehst du nun dein Ding durch und nimmst auch keine Rücksicht mehr. Will sie ja auch nicht.
  11. Du darfst also, aber sie nicht? Wenn sie nicht nach deinen Prinzipien und Werten handelt, dann verlass sie. Du hast sie dir ausgesucht und hast somit zu 50% selbst Schuld an der Sache. Außerdem... du suchst gerade Ausreden... "Wenn nun alles andere gut wäre dann hätte ich damit kein Problem"... Bullshit. Auch dann hättest du damit ein Problem. Der Fakt, dass sie guckt stört dich immens. Und da haben andere Belange rein gar nichts mit zu tun. Wahrscheinlich ist sie jemand, der die Aufmerksamkeit braucht. Die Bestätigung. Wahrscheinlich hat sie ein recht niedriges Selbstwertgefühl. Du bist da aber auch nicht viel besser. Du denkst mir auch viel zu theoriegesteuert und kampfbetont. Liest irgendwo etwas von Betaisierung und bist gleich der Meinung: "Das is es. So muss es sein". Du erzählst hier von zwei Problemen, wovon das eine eine tiefe Verbundenheit ihrerseits mit ihrer Familie ist und das andere ihre Suche nach Bestätigung. Das sind Ihre Belange/Probleme. Wie verhält es sichd denn mit anderen Dingen? Wie ist der Sex? Begehrt sie dich trotzdem? Macht ihr trotzdem auch Sachen alleine? Wie verhält sie sich dir sonst gegenüber? Betaisierung würde ich hier nicht sehen. Eine Beziehung ist kein Kampf, wo man sich Fronten erobern muss. Dein Problem ist, dass du mit dem Gucken nach anderen Männern ein immenses Problem hast. Hast es angesprochen und ihr gesagt es gefällt dir nicht. Es blieb aber nur bei ner Ansage. Hättest du dein Standing, deinen Frame gehalten und entsprechend auch gleich die Konsequenzen gezogen, müsstest du dir gar nichts "zurück erobern". So kommt das alles sehr eifersüchtig und egomäßig rüber. Geprägt von Verlustangst. Ihr seid 4 Monate zusammen. Normalerweise immer noch die Honeymoon-Phase wo man eigentlich nicht genug voneinander bekommt und vögelt wie die Karnickel. Jetzt aber schon solche Nummern zu fahren und eine Beziehung einem Kampf gleichzusetzen... Da wirst du verlieren. Egal in welcher Hinsicht.
  12. Sehe ich ein wenig anders. Für mich sind Gedanken und Emotionen stark miteinander verwoben und die Emotionen sind das Ergebnis meines Denkens. Vieles kommt dabei auch aus dem Unterbewusstsein heraus. Sprich, auch wenn ich nicht aktiv daran denke, kann ich mich schlecht fühlen, weil es mich unbewusst beschäftigt. Z.B. entstehen ja auch Gefühle wie Eifersucht und Verlustangst aus dem Gedanken heraus, das XY besser ist als ich. Nichts anderes sagt ja auch das Wort Hirnfick: Man zerfickt sich das Gehirn mit Gedanken und Gefühlen und kommt darauf nicht mehr klar. In deinem Beispiel fühle ich mich ja auch mies, weil ich daran denke, jetzt wieder alleine zu sein und meinen Partner verloren zu haben. Ich entwickle hier negative Gedanken und fühle mich entsprechend mies. Kann natürlich auch umgedreht sein, dass wenn ich mich aus ner miesen Beziehung befreie, ich mich dann auch entsprechend frei und fröhlich fühle. Diese Gefühle sollte man dann auch nicht unterdrücken sondern aktiv leben. Hier stimme ich dir zu. Diese Fragen sind für mich nur ein Zusatz. Da verfährt auch jeder anders. Ich bin damals auch diesen Weg gegangen und habe mir genau diese Fragen gestellt. Sie dienten für mich aber nur zur Bewertung der vergangenen Situation, der Arbeit und der Weiterentwicklung an mir selbst. Sie hatten keinen (oder nur sehr sehr geringen Einfluss in Form von Ablenkung) auf die Gefühle, die ich in der Zeit meiner Trennung hatte.
  13. Ich finde man sollte hier noch Erfahrungen mit aufführen. Komplett neue Situationen sind natürlich leichter neutral zu betrachten, da man erstmal schaut was passiert. Situationen die man so schon mal in ähnlicher Form hatte, werden eher entweder kritischer oder freudiger betrachtet.
  14. Weiß sie das überhaupt? Hast du ihr dahingehend auch mal Andeutungen gemacht? Hast bei Treffen eskaliert? Frauen sind auch keine Hellseher, die immer gleich spüren, wer von ihnen was will. Schon gar nicht, wenn sie mit jemanden was machen, der immer auf guten Kumpel und Zuhörer tut. Im Grunde stinkt dich doch nur eins an: Du hast ein Jahr nichts gebacken bekommen. Trotz dessen, dass sie Single war, hast du es nicht geschafft, sie rum zu bekommen und ärgerst dich jetzt, dass es noch andere Männer gibt. Dazu noch jemand, der sich wie ein "Arschloch" verhalten hat. Nur mal so nebenbei... wenn sie es nicht weiß, was du für sie empfindest, warst du genauso so ein Arsch wie er. Du stehst nicht zu deinen Gefühlen und bist ihr gegenüber nicht ehrlich gewesen. Die Freundschaft, die ihr eventuell sehr wichtig ist, ist für dich in dem Zusammenhang ne Farce um an sie ran zu kommen (meine Sichtweise). Mag sein, das er deine Freundin damals nicht so toll behandelt hat, wie du es dir vorstellst. Aber ernimmt sich was er will. Er vermittelt es und schafft klare Fakten. Und deine Freundin ist ein eigenständig denkendes Wesen, mit eigenen Bedürfnissen und einem eigenen Willen. Sie hat die Erfahrung damals direkt mit ihm gemacht und wird sich der Risiken auch bewusst sein. Hier in der Situation den "Weißen Ritter" zu spielen ist voll daneben. Du solltest erstmal an dir selbst arbeiten. Du scheinst ne richtige "Beziehungs"- und "Gefühls"-phobie zu haben. Normal ist, was du willst und wie du es willst. Ich z.B. mache für meine Partnerinnen alles. Plane gemeinsame Urlaube und Aktivitäten, koche für sie, liebe sie ohne Ende. Ich gebe gerne und versuche so viel wie es geht möglich zu machen. Das bekomme ich aber auch entsprechend zurück. Ich definiere aber auch klar meine Grenzen und Wertvorstellungen. Handelt meine Freundin dagegen, gibt es beim ersten Mal ne Ansage und beim zweiten Mal Konsequenzen. Man kann mal n Fehler machen. Aber nicht den gleichen zweimal. Merke ich außerdem, dass ihr Interesse nachlässt (abhängig natürlich von Situation und Dauer) ziehe ich auch hier entsprechende Konsequenzen und fahre meinen Invest zurück. Wichtig ist, dass du dir selbst wichtig bleibst und Selbstrespekt wahrst. Liebe dich selbst am meisten. Dein Leben und deine Ziele. Dann kannst du auch entsprechend andere lieben und eine gesunde Beziehung führen.
  15. Ich verfolge einen ähnlichen Weg mir über Affirmationen meine Realität neu zu schaffen. Das bedeutet ich schreibe mir positive Affirmationen (kurz und knapp) auf und lese sie jeden Morgen und jeden Abend einmal laut vor. Dazu versuche ich auch, diese dann in mein Leben einzubauen. Bin damit recht erfolgreich. Gerade zu Anfang sollte man meiner Meinung nach, nach dieser Methode verfahren. Hier fehlt mir irgendwie komplett die Zielsetzung. Irgendwie klingt es mir gerade zu sehr nach "ich geh mal raus und schau was passiert". Gerade beim Verhalten gibt es ja bestimmte Weisen und Arten, mit denen man nicht zufrieden ist und an denen man arbeiten möchte. Eine Formulierung (zumindest in Gedanken) findet immer statt. Und diese immer zu wiederholen, hat den Vorteil, dass man sie nicht wieder vergisst. Durch die konkrete Anwendung wird sie dann später Teil des eigenen Handelns. Aber erst muss die Idee im Kopf sein.
×
×
  • Neu erstellen...