Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Aldous

Members
  • Gesamte Inhalte

    144
  • Benutzer seit

  • Days Won

    4

Alle erstellten Inhalte von Aldous

  1. Jap, das hatte ich befürchtet.
  2. Und es kräuselt sich nicht die Stirn, wenn man sowas liest? Sondern man postet es in nen Thread, in dem andere sich wohlfühlen wollen?
  3. Die Inkarnationsriten sind ganz OK. Und die Orgien halt. Also früher wars mal so.
  4. Ja, natürlich. Mach hinne! Nicht denken, sondern schenken.
  5. Führung meint nicht, sie geziehlt beeinflussen zu wollen. Im Gegenteil. Beispielsweise: Du spürst, dass sie etwas für sie sehr Emotionales erzählen will. Darauf lässte dich ein. Gehts also in den Rapport. Dann klingelts Handy. Du gehst ran und unterbrichst damit den Rapport. Sobald das Telefonat beendet ist, nimmste ihr gegenüber wieder die Haltung ein, die du ihr gegenüber vor dem Telefonat hattest. Gehts beispielsweise wieder in die emotionale Stimmung, in der du zuvor warst. Daran kann sie anknüpfen - wenn sie will. Du machst ihr sozusagen ein Angebot, und lässt sie entscheiden, ob sie drauf eingehen will. Will sie das nicht annehmen, dann lässte sie - und machst mit dem weiter, was jetzt dran ist. Der Knackpunkt dabei ist, ob du zu 100% dabei bist, oder nicht. Was sie dir vorwirft ist ja, dass du nicht voll dabei bist, wenn sie sich dir öffnet - und du dich darum durch ein Telefonat ablenken läßt. Beispiel zur Orientierung wäre beispielsweise das Mindset von Peter Sagan. Erfolgreicher Radrennfahrer, der auch dann im Mittelpunkt steht, wenn er mal nicht gewinnt. Der entscheidet gern spontan - und wenn er sich für was entschieden hat, dann ist er zu 100% dabei. Egal, obs dann um seinen Job geht, seine Frau oder um ein ferngesteuertes Modellauto als Hobby. Dabei bedeutet 100% nicht, dass du ihr gegenüber dauernd zu 100% aufmerksam sein musst. Sondern, dass du dann zu 100% dabei bist, wenn du ihr deine Aufmerksamkeit schenkst. Erfahrungsgemäß wird sie es dir dann weniger übel nehmen, wenn du dich mal für was anderes interessierst. Weil sie weiss, dass du beispielsweise nach dem Telefonat wieder voll da bist. Oder, du zwar den Tag über nicht auf ihre Whatsapps reagiest - aber sie damit rechnen kann, dass du Abends Zeit für sie haben wirst.
  6. Ne, haste falsch verstanden. Du lässt sie gerade nicht schreien. Der Grundsatz von dem was ich gerade erklärt hab, ist ja gerade, dass alle in ihren Bedürfnisse gleichberechtigt sind. Der Unterschied zwischen dir und deinen Kinder ist dabei nur, dass du mehr Lebenserfahrung hast - und du als Erwachsener im Vergleich zum Kind weiter entwickelt und damit belastbarer bist. Kleine Kinder können beispielsweise noch keinen Bedürfnisaufsschub. Isso und kannste nicht verändern. Du dagegen kannst deine Bedürfnisse aufschieben. Bedeuet beispielsweise, dass du direkt reagierst, wenn der kleine Wurm schreit. Weil der das jetzt brauch, schiebste in dem Moment deine Bedürfnisse auf. Ich penne beispielsweise regelmäßig neben den Kröten ein, wenn ich müde werde. Und die wissen dann, dass Papa sofort da ist, wenn er gebraucht wird. Gleichzeitig werden alle verfügbaren Leute eingespannt. Großeltern, Tanten, andere Eltern, usw. Und zwar möglichst frühzeitig, damit ich gar nicht erst in ein zu hohes Schlafdefizit rutsche. Ist natürlich alles nicht perfekt, aber das musses auch nicht sein. Problematisch wirds erst, wenn der Stress zu viel wird. Und das passiert gerade bei Krisen auf der Paarebene schnell. Und Krisen auf der Paarebene gibts häufig dann, wenn Kinder kommen. Weil die die ganze Beziehungsdynamik auf den Kopf stellen. Darum isses wichtig, dass Paare ihre Beziehung am Leben halten - und auch das funzt nur, wenn beide für ihre persönliche Zufriedenheit sorgen.
  7. Führung ist da das Stichwort. Mit Rapport und Pacing. Hast ja gemerkt, dass es dich nicht umbringt, wenn sie zickt. Also konzentrierste dich auf das Angenehme. Du kannst ruhig schreibfaul sein, und ihr gar nicht antworten. Klar ist aber, dass Tipperei von ihrer Unterwäsche immer ein Wink mit dem Zaunpfah istl, dass du ihr an die Wäsche sollst. Ist auch nicht ungewöhnlich, dass sie sich darüber im nächsten Moment ärgert und dich dafür anzickt. Das ignorierste dann sowieso. Aber sobald ihr euch über den Weg lauft, ziehste ihr die Bluse aus. So ähnlich kannste es machen, wenn irgendwas mitten im Rapport stört. Im besten Fall natürlich nicht aufs Handy gucken. Aber wenn so ist, dann gar nicht auf ihre Proteste einlassen, sondern sie wieder in die Stimmung bringen, in der sie eben noch war.
  8. Ich hab Kinder. Und weil ich die Wiederstände seht Jahren auswendig kenne, die die beschriebene Abfolge immer wieder auslöst, schreib ich es nochmal etwas deutlicher: Beziehungspartner oder Kinder zur wichtigsten Person im eigenen Leben zu machen, ist ne Projektion. Für Kinder bedeutet das auf emotionaler Ebene eineseits Vernachlässigung und andererseits Missbrauch. Überleg mal. Wie lernen Kinder? Genau. Vom Vorbild. Und von welchem Vorbild lernen sie in erster Linie? Genau. Von ihren Bezugspersonen. Nun frag dich mal, wie deine Kinder ein integres Selbstwertempfinden entwickeln können, wenn du als Elternteil ihnen das nicht vorleben kannst? Sondern anstelle dessen glaubst, dass deine Kinder wichtiger wären, als du selbst. Wenn du willst, dass es deinen Kindern gut geht. Dann achtest du darauf, dass es dir selbst gut geht. Wie gesagt, wirste dann nicht nur genügend freie Ressorcen haben, um für deine Kinder zu sorgen - also darauf zu achten, dass es ihnen gut geht. Sondern deine Kinder werden von deinem Vorbild lernen können, wie sie für sich selbst sorgen. Stellste deine Kinder aber auf ein Podest. Nach dem Motto, meine Kinder sind wichtiger, als ich. Was lernen deine Kinder dann von dir? Genau. Dass es Menschen geben würde, die weniger wert sind, als du. Und weil sie sich mit dir identifizieren, halten sie sich auch für weniger wert als andere. Konkret für weniger wert, als ihre zukünftigen Kinder. Meist wird das Podestdenken damit begründet, dass es die eigenen Kinder mal besser haben sollen, als man selbst. Die Kinder wachsen dann einerseits in dem Bewusstsein auf, dass ihre Eltenr sich für sie aufgeopfert hätten. Und andererseits mit der Erwartung der Eltern, dass es ihnen mal gut gehen soll. Wobei "gut" dann leider bedeutet, dass die Kinder sich gemäß der Erwartungen ihrer Eltern entwickeln sollen. Und das können Kinder natürlich nicht. Ergebnis sind latente Schuldgefühle und eingeschränktes Selbstwertempfinden.
  9. Ist naheliegend. Insofern bislang alles richtig gemacht. Klar darfste das. HSE bedeutet, sich so akzeptieren, wie man ist - und auch andere so zu akzeptieren, wie sie sind. Bedeutet beispielsweise, du darfst dich bei ihr ausheulen - und sie darf dich anzicken. Ohne, dass die gegenseitige Wertschätzung flöten geht. Schräg wirds erst, wenns einseitig wird. Wenn beispielsweise du dich ausheulen dürfen willst - aber du es als persönlicher Angriff sehen würdest, wenn sie dich anzickt. Bedeuet jetzt, dass du dir fix ne andere Bude suchst. Die Kleine hat dich bei sich aufgenommen. Jetzt nervt ihr euch. Darauf nimmste Rücksicht und machst die Wohnungssuche zur Priorität.
  10. Cool reagiert, homeboy. Ich würde sagen, dass du dich gerade nicht betaisierst hast. Du weisst was du willst, du handelst, du reagierst flexibel und du bekommst gute Ergebnisse. Besser kannstes nicht machen. Und ich denke, mit Paartherapie habt ihr als Paar die besten Chancen. Ist in jedem Fall besser, als der Betablocker. Zwei Tipps vorweg: Was die Anziehung auf Paarebene angeht: Es ist nicht die Distanz, die Anziehung am Leben hält, sondern der Wechsel zwischen Nähe und Distanz. Bedeutet, dass es Zeiten gibt, in denen du dein Ding machst, und sie ihr Ding macht. Und es gibt Zeiten, in denen ihr gemeinsam euer Ding macht. Achte darauf, dass ihr Qualitätszeit miteinander verbringt. Also gute Zeiten. Gerade dann, wenns ansonsten stressig ist. Und was eure Familie angeht: Es gibt eine Abfolge von Prioritäten, in der Familien stabil bleiben: 1. Jeder in der Familie ist für sich selbst die wichtigste Person. Bedeutet, dass du zuerst schaust, dass es dir selbst gut geht. Dass du nach deinen Werten lebst, dich nicht vernachlässigst, gesund bleibst, Spaß hast, usw. 2. Die zweitwichtigste Person im Leben ist der Beziehungspartner. Also deine Frau. Du achtest darauf, dass du sie nicht verletzt und dass eure Beziehung gesund bleibt. Und darauf, dass ihr euch nicht von anderen Leute in eure Beziehung reinreden lasst. 3. Die drittwichtigsten Personen in deinem Leben sind deine Kinder. 4. Erst danach kommen alle Personen, die nicht zur Familie gehören. Großeltern, Verwandte, Freunde, Chefs, Kollegen, usw. Viele Paare machen den Fehler, dass für sie der Beziehungspartner oder die Kinder die wichtigsten Personen in ihrem Leben sind. Das iIst das, was im PU mit Betaisierung gemeint ist. Dadurch vernachlässigen sie sich selbst, werden unzufrieden - und dann passiert das, was sie am wenigsten wollen. Es scheitert deswegen die Paarbeziehung und die Familie bricht auseinander. Darum ist es wichtig, dass du auf dich selbst achtest. Wenn es dir gut geht, wirst du auch bei Stress entspannt reagieren und deine Zufriedenheit wird sich auf deine Frau übertragen. Das hält eure Paarbeziehung am Leben. Und eure Paarbeziehung ist die Basis für eure Familie. Dadurch kann eurer Sohn sich darauf verlassen, dass seine Eltern gut drauf sind und genügend freie Ressorcen haben, um für ihn zu sorgen. Ist das Beste, was Kindern passieren kann. Das würde sich übrigens auch nicht ändern, falls ihr euch doch trennen solltest. Solange du cool bleibst, wird euer Sohn mit dem besten Vater der Welt aufwachsen.
  11. Die genau Bezeichnung ist Psychologischer Psychotherapeut. Klingt gut. Gratuliere! Bei den Sozialberatungen gibt es inzwischen meist auch sehr gut ausgebildete Therapeuten. Die dürfen allerdings keine vollständigen Therapien anbieten, weil sie nicht in Konkurrenz zu den niedergelassenen Psychotherapeuten treten sollen. Sie können dich aber in der Zeit beraten, in der du einen Therapieplatz suchst - und dich dabei auch therapeutisch unterstützen. Wesentlich für den Therapieerfolg ist, dass du einen Therapeuten findest, zu dem du einen vertrauensvollen persönlichen Draht entwickeln kannst. Darum lohnt es sich, mit mehreren Beratern und Therapeuten zu sprechen und notfalls auch mehrere Anläufe zu machen. Probatorische Sitzungen nennt sich das. Übernimmt deine Krankenkasse. Viel Glück!
  12. Jap. Wird bei ihr so ähnlich sein. Ihr beiden wisst halt, womit ihr euch gegenseitig auf die Palme bringt. So führt ihr eure Beziehung sozusagen weiter. Nur ohne die angenehmen Aspekte. Wie du damit anders umgehen kannst, steht im Thread.
  13. Merkste? Mir schreibste auch, was ich machen soll. Damit du mich verstehst. Gibt hier jede Menge Männer, die sowas ähnliches als Kinder gehört haben. "Sei ein lieber Junge, damit Mama nicht weinen muss." Wie wärs denn, wenn du es dem jeweiligen Threadersteller überlässt, was in seinem Thread offtopic ist, und was ihn interessiert? So als alternative Perspektive, die du ihm als Coach anbieten könntest.
  14. Ich glaub, es geht gleich in deinem ersten Posting los. Schau: Gerade in PU-Foren finden sich Jungs, die sich tendenziell an Frauen orientieren. Von wegen Nice-Guy, Madonna-Whore, Redpill, usw. Dann kannste natürlich sagen, ich bin Coach und die sagen mir was ihr Ziel ist und ich sag denen dann wie sie dahin kommen. Und die Jungs können dann das machen, was sie gewohnt sind. Nämlich tun was ihnen gesagt wird. Das eigentliche Problem kann aber durchaus sein, dass die Jungs nie lernen konnten, dass sie auch auf sich selbst hören dürfen. Und dann kann deine Herangehensweise kontraproduktiv sein. Oder ums im Coach-Sprech zu sagen: Nicht selbst ins System fallen.
  15. Ich meine, dass man seine eigenen Beziehungsmuster nicht einfach so abschalten kann. Sondern, man immer in Beziehung tritt. Auch dann, wenn man nur mit anderen Usern schreibt. Wenn beispielsweise du gerne Ratschläge gibst - und ein User es gewohnt ist, dass Frauen ihm sagen was er tun soll. Dann habt ihr beiden ein komplementäres Muster.
  16. Wenn die Gene nicht zum Carlos reichen, musste halt Kohle machen um sie bei der Pussy grabben. Und Präsident werden und so. Oder Redpiller.
  17. Carlos hats über Nacht wieder auf den ersten Platz bei google gemacht.
  18. Kasten Bier, dass du hier in den Threads gerade mit mehreren Usern komplementäre Beziehungsmuster kultivierst.
  19. Unter den PU-Foren dieser Welt, ist pickup-tipps.de die Nadine.
  20. LL, Ängste sind vitale Affekte. Google mal nach Mowrer oder Riemann. Und Yerkes-Dodson. Ne, andersrum. Ängste melden sich dann, wenn Bedürfnisse zu kurz kommen. Wir haben eine Menge Bedürfnisse, die gegenläufig sind und die wir permanent regulieren. Beispielsweise wollen wir alle Beständigkeit - und wir wollen alle auch Abwechslung. Beides können wir nicht gleichzeitig ausleben. Aber wir können uns Lebensbereiche schaffen, in denen wir Abwechslung haben - und Bereiche, in denen wir Beständigkeit erleben. Beamte, die in ihrem Job sehr viel Gleichmäßigkeit erleben, haben oft ein Faible für risikoreiche Geldanlagen. Während Freiberufler ihre Kohle lieber mit möglichst viel Sicherheit anlegen. Weil die im Berufsalltag schon genügend Abwechslung erleben. Ist in Beziehungen so ähnlich. Wenn ich eine Frau anziehend finde, dann stecken dahinter irgendwelche Bedürfnisse, die ich in ihrer Gesellschaft besonders gut befriedigen kann. Also, nicht nur Brüsten und Hintern, sondern auch so individuelle Bedürfnisse, wie dass sie vielleicht besonders spontan ist. Oder frech. Oder entspannt. Oder ne besonders große Klappe hat. Was auch immer. Oder sie hat halt besonders eindrucksvolle Brüste. Je nachdem. Jedenfalls hab ich jetzt den Faden verloren. Was ich sagen wollte, war auch was ganz anderes: Wenn mir bei mir ein bestimmtes Beziehungsmuster auffällt, das sich immer wieder wiederholt - und das mich stört. Dann isses natürlich schlau, dieses Muster zu verändern. Und eben genau dafür kanns hilfreich sein, meine derzeitige Beziehung zu beenden. Weil naheliegend ist, dass nicht nur ich dieses Muster auslebe - sondern sie auch. Und meine Muster jedesmal neu getriggert werden, wenn ich ihr begegne. Es kann dann sehr clever sein, erstmal meinen Ängsten nachzugeben und die Beziehung zu beenden. Und dann mit etwas mehr Distanz zu gucken, wie angemessen meine Ängste in meiner momentanen Situation sind. Es kann natürlich auch clever sein, das Thema in einer bestehenden Beziehung anzugehen. Da gibts verschiedene Möglichkeiten. Worauf ich hinaus will ist, dass genau eine Person am besten weiss, was für mich das beste ist. Und zwar ich selbst. Nicht Mütter, Onkels, Forenuser oder Therapeuten. Sondern ich selbst. Ratschläge wie "Du musst das und das machen, dann..." mögen gut gemeint sein. Können aber auch Teil meines Problems sein. Insbesondere dann, wenn ich mit solchen Tips aufgewachsen bin. Wie beispielsweise "Du musst das und das machen, dann muss deine Mutter nicht weinen."
  21. Haste nicht verstanden. Angst bekommste, wenn ein Bedürfnis nicht erfüllt wird - oder wenn du das erwartest. Anders gesagt: Deine Ängste motivieren dich, dein Bedrfnisse zu erfüllen. Das es dabei gegenläufige Motivationen gibt, und daraus Ambivalenzen entstehen, ist klar. Ich hab dir aber aus nem anderen Grund geantwortet, LL. Ich halte es für grundsätzlich hilfreich, Leute auf ihre Ressorcen aufmerksam zu machen. Dann kann derjenige selbst entscheiden, ob er das auch so sieht, oder nicht.
×
×
  • Neu erstellen...