Jump to content
Pick Up Tipps Forum

proletheus

Members
  • Gesamte Inhalte

    129
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über proletheus

  • Rang
    regelmäßiger Forengast

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  • PU Know-How
    Beginner(in)

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. danke Doghouse, endlich mal wieder ein konstruktiver Post, ich war schon fast am verzweifeln. Ich sehe das auch so. Ein Buch, das die bisherige Literatur seriös und kritisch zusammenfasst, als Basis für eine weitere Entwicklung, wäre eine nützliche Sache. Ja, das denke ich auch. Die Literatur von selbsternannten PU-Gurus ist nicht zu gebrauchen, bestenfalls lassen sich Fragmente daraus nutzen. Das ist echt eine feine Idee von dir, so werde ich vorgehen. Ich werde nicht groß im PU Bereich recherchieren, sondern direkt dort nachschauen, wo ich was von Substanz wittere, nämlich in wissenschaftlicher Literatur.
  2. Warum versuchst du es nicht mit meiner Theorie? Du lehnst sie ab, ohne sie ausprobiert zu haben. Ich komme mit deinen Widersprüchen nicht klar. Genau was wirklich los ist in der Welt, erfährst du nicht im TV, dort wirst du manipuliert und verblödet. Das TV ist genau dazu da, dich von der Wahrheit und Wirklichkeit fern zu halten, daher FERNsehen. Bin ich eine Antwortenmaschine? Nö! Nur als Hinweis, es geht um unidirektionale Massenmedien. Bitte selbst googeln! Und überlege mal, wie du mich hier angreifst, und ich soll dir noch ausführlich was erklären? Du stellst mich als Spinner dar und verlangst, von mir, ich soll nun in die Tasten hauen für dich? Hahaha. Sag mal, nur am Rande, welchen Schulabschluss hast du?
  3. Ich kann das durchaus unterschreiben, es sind Tipps, die ich auch geben würde. Höre auf zu kiffen, jaaaa! Laß generell alle Dinge sein, die den Geist schwächen, Drogen, TV, schlechte Ernährung. Aber dann quengeln sie wieder rum, weil ich zugebe, dass mir das noch nicht so wirklich gelingt. Ich würde niemals behaupten, dass ein Job schädlich ist. Nur quäle dich mal dahin, wenn du seit Jahren nur auf der Couch vorm PC saßt.
  4. Exklimo, liest du PU Literatur? Siehst du dort irgendwelche Verweise, Quellenangaben, Beweise e.t.c.? Schaust du TV? Siehst du Beweise dort? Oder in Zeitungen? Mir ist es manchmal ein Rätsel, wie Leute denken. Sie ziehen sich Massenmedien rein, und verlangen Beweise und Quellenangaben. Wenn du dies ernst meinen würdest, müsstest du die Massenmedien meiden. Verstehst du diesen einfachen Zusammenhang? Da du ja so gern von Anmaßung redest, wie kannst du TV glotzen und von mir Quellen und Beweise erwarten? Ich verstehe das nicht, aber vielleicht kannst du es mir erklären.
  5. Ich arbeite an den Schwachstellen der Theorie, es kann sein, dass ich einiges wieder verwerfe, wenn es nicht gut ankommt. Dazu ist dieser thread da. Er ist eine Art virtueller Realitätsüberprüfung. Da muss ich mich unglücklich ausgedrückt haben. Ich verstand diesen thread als Angebot, sich beteiligen zu können. Ich fand es nützlich, mir Anregungen von anderen zu holen. Ich will nicht, dass andere für mich schreiben. Gute Frage. Hmmm, tja, was soll ich darauf antworten? Vielleicht: Fernsehen hilft nicht. Versuche doch mal was anderes. Das TV will dich dumm halten und dass du krank und unglücklich bleibst. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Autor eventuell dein Glück will, ist auf jedenfall größer, als beim TV, denn dort ist die Wahrscheinlichkeit gleich null! LÖL? Viele sehr schlaue Leute predigten bisher die Tugenden. Sie waren gegen ein lotterhaftes Leben und sahen darin den Grund für viel Übel. Es ist keine Anmaßung, sich an denen zu orientieren. Ausserdem sehe ich an mir selbst, was schlechte Eigenschaften sind, ich bin der lebende Beweis dafür, dass ein Leben ohne Tugenden in die Hose geht. Autoritätsglaube ist etwas , das ich nicht verleugnen kann, den gibt es. Ich kenne das Problem, wenn Leute nicht auf das Gesagte achten, sondern es nur annehmen, wenn sie die betreffende Person anerkennen. Wenn ein Penner auf der Straße sagt: "morgen geht die Welt unter", glauben wir dies nicht. Wenn Obama das Gleiche sagt, glauben wir es. Nur vergessen wir, der Penner hat Obama im TV dies sagen gehört. Für diesen Hinweis bin ich dankbar und werde dementsprechend im Buch zunächst meine Autorität herstellen. Z.B.: früher war ich bei Frauen erfolglos, was ich auch versuchte. Dann begann ich Tugenden einzuüben, heute kann ich mich vor Frauen kaum retten. Sie treten mir förmlich die Tür ein und ich muss mehr Energie verwenden, sie abzuschüttel, als sie zu bekommen. Ich nehme mir nur noch die Besten der Besten, wunderschöne Frauen, gesund und mit freundlichem Charakter. Du sprichst hier etwas ganz Wichtiges an, nämlich die Eigenschaft der Leute darauf zu achten, was jemand sagt, nicht was er tut. Wenn sich jemand positiv darstellt, halten die Leute ihn für positiv, sie glauben ihm. Wenn er jedoch die Wahrheit sagt, sich realistisch darstellt, sinkt er in der Autorität. Wenn ich sage, ich sei arbeitslos, süchtig und arm, ist das ehrlich und könnte darauf hinweisen, dass ich ein ehrlicher Mensch bin. Das interessiert aber nicht, sondern damit meine Worte andere erreichen muss ich sagen, ich sei wohlhabend, erfolgreich und gesund. Nur weil ich dies sage, glauben die Leute mir auf einmal. Klar hat er das abgelehnt, weil es bloß eine Floskel ist. Das ist kein ernst gemeintes Hilfsangebot. Selbst wenn du das ernst meinst, was soll es bringen? Das verstehe ich nicht.
  6. Ich finde, einige von euch sehen das alles zu verbissen. Okay, irgendein loser (ich) will ein Buch schreiben, um sich damit etwas Anerkennung zu erarbeiten. Er hat den Traum, nicht einem stumpfsinnigen Job nachzugehen, sondern sein Buch zu verkaufen und durch die Lande zu tingeln, Lesungen zu halten und HBs in Hotelzimmer abzuschleppen. Er ist kein begnadetetes Talent, mit sehr viel Mühe und Fleiß könnte er ein mittelmäßiges Buch hin bekommen. Nur genau am Fleiß ist scheitert es alles. Er denkt sich: meine Probleme sind süchtiger Natur, aber er meint genau die gleichen Probleme auch als gesellschaftliches Symptom zu erkennen. Er geht davon aus: das was mich vom Glück abhält, hält auch die anderen davon ab. Er sieht den moralischen Zerfall um sich herum, die Menschen verrohen und verkümmern geistig zunehmend, die Erkrankung des süchtigen Narzißmus greift um sich, wie eine Seuche. Die Welt wird immer verrückter und kaputter. Jahrelang zieht er sich in seine Sucht zurück, deprimiert, desillusioniert, geplagt von schlimmen Gedanken, aber er überlebt und erwacht aus seinem Schlummer, sieht auf einmal, was es ist, dass die Menschen mental verkümmern lässt: sie sind Unfreie, Sklaven, gelenkt und gesteuert von fremden, bösen Mächten. Massenhaft ergeben sie sich der Manipulation, indem sie durch Konsum von Industrieprodukten krank gehalten werden. Nun ist unser Autor in gewisser Weise nicht besser als die anderen, er bleibt zunächst auch in seinen Süchten gefangen, aber eines unterscheidet ihn wesentlich von den anderen: er kann die Wahrheit erblicken, wenn ihr so wollt, ist er der Einäugige unter den Blinden. Er kann sehen. Nun geht er zu den anderen und will von der Wahrheit berichten, doch die Blinden bleiben blind und ungläubig. Sie beginnen den Sehenden zu bekämpfen und der Hass in ihren Herzen wächst. Dieses Motiv taucht, glaube ich, bereits im berühmten Höhlengleichnis von Platon auf, wo es darum geht, dass der Sehende als sozialer Mensch nicht glücklich werden kann, solange er nur Blinde (Dumme) um sich hat, der Mensch ist essentiell von anderen Menschen abhägig. Unser Autor sieht sich dem totalen Unverständnis und der Blindheit seiner Zeitgenossen ausgesetzt. Er leidet an seinen Mitmenschen, die er massenhaft das Falsche tun und sagen sieht. Er versucht immer wieder sie zu bekehren, schließlich scheitert er. Das ist der Stoff, aus dem ein Buch geschnitzt werden kann. Was hat es mit PU zu tun? Naja, ich erklärte bereits, dass Sklaven, süchtige, unfreie Männer keine guten Partner sind. Sie sind krank, sie sind fremdbestimmt und kontrollieren ihre eigenen Gedanken nicht. Sie lassen böse Mächte ihr Gehirn waschen. Solche Männer sind unanttraktiv oder bestenfalls für Sklavinnen geeignet. Eine freie Frau nimmt sich keinen Sklaven zum Mann, sondern zum Sklaven. Davor möchte euch der Autor beschützen, er will, dass ihr frei werdet, eure geistigen Ketten sprengt. Er braucht euch, denn wenn ihr nicht aufwacht, muss er zugrunde gehen. Viele von euch sehen nicht die heilenden, konstruktiven Aspekte dieser Theorie, sondern ihr bleibt in eurer Sklavenmentalität und -moral verhaftet. "Wir wollen Sklaven sein, das ist unsere Ehre", schreit ihr offen heraus. Wir wollen TV glotzen, wir wollen Tierprodukte fressen, wir wollen Industrieprodukte, wenn jemand uns das wegnehmen will, dann wird er bekämpft und ausgeschlossen." Ich sage bloß: die Kontrolle über sich selbst zu erlangen, führt zur geistigen Gesundheit, welche der zentrale Faktor für soziale Gesundheit ist, ich behaupte: wer geistig nicht gesund ist, kann nicht sozial gesund sein und ist demnach unattraktiv für andere, es sei denn die anderen sind genau so krank. Zentraler Faktor für geistige Krankheit sind TV und Massenmedien allgemein, wie Zeitungen, Radio e.t.c. welche keine Dialoge kennen, sondern einseitig ausgestrahlt werden und sich in Millionen von Gehirnen hämmern, immer wieder, ununterbrochen. Daher empfehle ich, die unidirektionalen Massenmedien zu meiden wie die Pest, ich sage nicht, dass dies das alleinige Allheilmittel ist, sondern nur eine notwendige Bedingung für geistige Gesundheit. Unser Geist ist das wesentliche an uns, wenn dieser vergiftet ist, gibt es keine HBs oder nur kranke. Das kann es nicht sein, es kann nicht die Aufgabe eines Autors mit Idealen sein, euch Methoden zu zeigen, wie ihr trotzt Krankheit andere kranke HBs findet. Meine Methode ist es jedenfalls nicht. So, ich muss jetzt frühstücken, danach werde ich geduldig noch auf ein paar Punkte von euch spezieller eingehen.
  7. Wildchild, ich bat um Stichworte, keinen Text. Eine einfache Bitte, genau formuliert. Noch mal: wo soll eine Veränderung deiner Meinung nach ansetzen? Ich würde das so beantworten: 1. Nicht fernsehen 2. Keine Smartphones mit rumschleppen. 3. Keine Tierprodukte verwenden. (Nur als Beispiel für eine Beantwortung der Frage in Sichworten) Kannst du eine solche Liste mit ein paar Stichworten mal posten?
  8. Gute Frage. Ich werde darauf im Buch eine Antwort geben müssen. Danke für den Hinweis.
  9. Warum glaubt er dies bei der herkömmlichen Literatur? Warum sind die ganzen Männer unsicher, erfolglos und sexuell frustriert? Weil dieser Lebensstil, den alle gleich führen, erfolgreich ist? Wo soll denn die Änderung deiner Meinung nach ansetzen? Nenn mir bitte fünf oder zehn Stichpunkte ohne weitere Erklärungen, welche Änderung du bei erfolglosen Männer für sinnvoll hälst.
  10. Ich glaube: entweder willst du mich missverstehen, oder mich zu irgendetwas reizen. Vielleicht die Geduld zu verlieren? hehe. Ich nutze doch gerade das Internet zum Austausch, zur Kommunikation und dazu, andere Meinungen zu lesen. Was du vorschlägst wäre das falsche Extrem, nämlich die Totalverweigerung, ohne die Technologien sinnvoll zu nutzen. Diese Nutzung gibt es, das ist keine Frage. In sofern gebe ich dir recht: der Totalverzicht ist falsch, aber der süchtige Gebrauch ist auch falsch. Es geht mal wieder um den goldenen Mittelweg. Das Internet werde ich sein lassen, sobald das Buch fertig ist. Momentan versuche ich das Internet konstruktiv zu nutzen. Keine Pornos, keine Unterhaltung e.t.c. ich lese wie ein Wilder, doch das meiste zu PU finde ich langweilig, oberflächlich, wenig hilfreich. Nachdem ich den zehnten Blog angesteuert hatte, war mein Interesse erloschen. ich gebe euch jetzt einen Link, den ich als Beispiel ansehe, um weiter zu kommen, über solche Links wäre ich dankbar. http://www.irwish.de/Site/Biblio/Psychologie.htm ich würde mich dumm fühlen, wenn ich auf diese Möglichkeiten des Internets verzichten würde.
  11. Da haben wir es wieder, er sieht TV, wie sollte er glücklich werden? Und dann auch noch Sport und Politiksendungen, also reine Unterhaltung oder Konzernpropaganda. Wir leben in einer Welt, wo nur noch nach bequemen, einfachen Antworten gefragt wird, was Mühe, Nachdenken, Auseinandersetzung, Veränderung erfordert, wird abgelehnt. Das kann ich bezogen aufs gamen gut nachvollziehen, bloß nicht mit Gesellschaftskritik oder Nörgeln anfangen, sondern schön nach dem Mund reden! Nur ist meine Absicht nicht, den Leuten das zu erzählen, was sie hören wollen, dafür sind die Massenmedien da. Ich will was anderes, nämlich authentisch für das einstehen, was ich für richtig halte. Ich bin gern bereit stichhaltige Gegenargumente anzunehmen, aber da kommt nicht viel von euch, nichts das mich von der Falschheit meiner Theorie überzeugt.
  12. Mir geht es darum, ob diese Geräte von mir kontrolliert werden oder ob sie mich kontrollieren. Es gilt eine Sucht nach ihnen zu vermeiden. Es gibt Leute, die können ein Bier trinken und gut. Sie verloren nie die Kontrolle über diesen Konsum. Daraus kann ich aber nicht schließen, es sei nützlich, Alkohol zu trinken. Ich würde nie sagen: trinkt Alkohol, das hilft. Es wäre in unserer Gesellschaft kaum vorstellbar, nicht mehr über Phone oder Computer erreichbar zu sein. Wer sich das leisten kann, muss meiner Vorstellung nach einen extrem hohen Status besitzen, weil er alle warten lassen kann, ohne die Befürchtung, seine Kontakte zu verlieren, wenn er nicht sofort ran geht. Wenn es die Bedingung für Kontakte ist, dass immer wenn jemand anderen danach ist, mich zu kontakten, ich verfügbar sein muss, ist das Zwang. Ich werde allmählich nachdenklich, weil ich sehe, wie schwierig es ist, Leute von der Guten Sache zu überzeugen. Die Menschen wollen Brot und Spiele, sie gieren nach Unterhaltung, nach Lust und einem einfachen Leben, sie wollen sich keine großen Gedanken machen, nichts ist ihnen heiliger als ihre Angewohnheiten. Daher funktionieren Politiker auch so schädlich für die Gesellschaft: wenn sie euch eure Genußmittel wegnehmen wollen, was sicher sinnvoll wäre, dann werden sie nicht gewählt. Wir zwingen sie förmlich dazu, falsche Entscheidungen zu treffen, weil wir das Falsche fordern. Wir fordern nicht wahres Glück und Gesundheit, sondern Konsum. Doch diese Auseinandersetzung hier im Forum ist wichtig für mich, denn so kann ich mich gut auf die Probleme einstellen, welche meine Thesen erzeugen. Sicher muss ich eine gemäßigte Varainte meiner Theorie erarbeiten, da die nackte Wahrheit bloß Widerstände entfacht. Deshalb liebäugle ich mit drei verschiedenen Wegen: 1. Der silberne Weg zum Glück, welcher darin besteht, sich nicht an Idealen zu messen, sondern sekundäre Tugenden zu üben und sich in sämtlichen Bereichen des Lebens ein bischen zu verbessern. 2. Der goldene Weg zum Glück. Dieser Weg soll euch an einige der primären Tugenden heranführen und ist ein Kompromiss aus dem silbernen Weg und dem, was ich den 3. Diamantenen Weg zum Glück nenne. Dieser ist ein Ideal und für Leute unseren Schlages kaum zu verwirklichen. Hier geht es ums Eingemachte, all das zu verwirklichen, was sehr schlaue Leute in allen Epochen zum Glücklichwerden empfahlen. Letztlich geht es bei der Nutzung der Geräte darum, ob eine Sucht besteht oder nicht. Wer nicht ein paar Wochen lang ohne Probleme darauf verzichten kann, sollte diese sich abgewöhnen, denn sobald eine Sucht da ist, kann sie nie wieder kontrolliert werden. Die Sucht wird sich immer verschlimmern. Fast jeder nutzt die Geräte, aber offensichtlich führen sie nicht zum Erfolg bei Frauen. Daher sollte sich jeder überlegen, ob sie vielleicht das Gegenteil bewirken, nämlich den Misserfolg. Probieren geht über studieren, ein paar Tage reichen nicht aus, es müssen Monate sein.
  13. Ich glaube du verstehst es richtig. Fast jedes Gerät lässt sich positiv oder negativ nutzen. Gegen die positive Nutzung spricht nichts. Es wäre weltfremd, den Verzicht auf Computer zu predigen. Nur, wer den Computer nicht als Arbeitsgerät versteht, sondern zur Unterhaltung, Zerstreuung, Ablenkung, Betäubung und Flucht vor der Wirklichkeit benutzt, stellt sich nicht den eigentlichen inneren Problemen, er läuft vor ihnen davon und erlernt gleichzeitig kein hilfreiches Verhalten, seine Entwicklung bleibt stehen oder ist rückläufig. Beim TV sehe ich KEINE hilfreiche, nützliche Verwendung, es sind Dummheit, Bequemlichkeit, Gewohnheit oder Sucht, die einen daran fesseln. Bezogen auf das Buch sehe ich hier erheblichen Aufklärungsbedarf, ich werde ein komplettes Kapitel diesem Thema widmen. Meine Frage lautet: wer sich nicht selbst kontrollieren kann, wie sollte er das game, das Hb oder die Beziehung kontrollieren? Die These dahinter lautet: wer sich nicht im Griff hat, ist unattraktiv. Sich gehen zu lassen führt zu Unzufriedenheit und Erfolglosigkeit. Wesentlich ist nicht die Kontrolle des Äußeren, was viele glauben, sondern die Kontrolle über einen selbst, über die Augen und das Gehirn. Sobald wir diese Kontrolle erlangen, können wir uns zweckmäßig wie ein Werkzeug selbst benützen um unsere Ziele zu erreichen. Das Gehirn ist der Schlüssel zum Erfolg, es ist unser wichtigstes Werkzeug, deshalb müssen wir es hegen und pflegen, ihm gute Nahrung zukommen lassen. Die Konzerne geben uns nur wertloses Zeugs, sie wollen uns nicht gesund und munter, sondern abhägig, unkritisch und krank, damit wir für immer im Konsum verharren und nicht seelisch und geistig wachsen. Wer sich darüber ein mal klar wird und erkennt, dass Smartphone und TV Konzernprodukte sind, der kann eventuell den Absprung schaffen, indem er erkennt, wie diese Geräte konzipiert sind zu ewigem Konsum und Abhängigkeit. Wir müssen wieder lernen, oberflächliches von tiefem, wahrem Glück zu unterscheiden. Nur wie sollen wissen, was wahres Glück ist, da wir nur den Konsum kennen? Wie sollen wir feststellen, was es bedeutet, über sich selbst zu bestimmen, wenn wir nichts anderes kennen, als fremden Interessen zu gehorchen? Wir entscheiden uns nicht freiwillig für Smartphone und TV, sondern wir fühlen uns von ihnen abhägig, wir werden von Kindesbeinen an auf diese Technologien eingeschworen. Fragt mal Leute mit einem Smartphone: sie sagen, sie brauchen es, können ohne es nicht mehr leben, fühlen sich isoliert ohne es. Sie halten TV für wichtig zur Meinungsbildung, aber wessen Meinungen werden dort vertreten? Die der Konzerne, der Politiker, der Superreichen. Diese Gestalten sind nicht an unserem Glück interessiert, sondern an ihrem eigenen. Sie wollen, dass wir unkritisch und folgsam bleiben, uns mit oberflächlichem Glück abfinden, dass wir konsumieren und dumm bleiben. Das führt jedoch nicht zu Erfolg bei Frauen, sondern es ist bloß angenehm und einfach, zu konsumieren und damit keine Mühe und Arbeit auf sich zu nehmen. TV an, Gehirn aus hilft nicht. Es hilft auch nicht, jederzeit für jeden am Smartphone verfügbar zu sein, sondern dies stört unsere Konzentration und Achtsamkeit. Wir können keinen zusammenhängenden Gedankengang mehr ausführen, ständig werden wir von außen abgelenkt, für Belangloses, Unwichtiges.
  14. Naja, wenn du etwas tust, das nicht hilft, unterlässt du gleichzeitig etwas, das helfen kann. PU ist unter anderem Persönlichkeitsentwicklung, welche durch TV behindert wird. Ich hoffe, es klickt allmählich bei dir, damit ich nicht immer das Gleiche schreiben muss. Lies kritische Artikel oder Arbeiten über das TV, setze dich damit auseinander, welche gesellschaftliche Funktion es hat und wie zerstörerisch es auf mentale Funktionen wirkt. Schau dir die Leute mit den Smartphones auf der Straße an. Mir entgeht nicht, wie diese nicht bewusst, kontrolliert zum Gerät greifen, sondern automatisch wie der Raucher nach der Zigarette. Sie sind süchtig nach den Geräten, dass sie nicht mal mehr im Straßenverkehr darauf verzichten können. Ich bin gegen diese Geräte, weil sie direkt im Gehirn ansetzen, im Kern unserer Persönlichkeit, und dort ihr verderbliches Unwesen treiben. Sie sind das genaue Gegenteil von Selbstbeherrschung und Selbstkontrolle. Wenn der Entzug nach ihnen vorbei ist, entsteht was Neues, nämlich die Fähigkeit, auf sich selbst zu achten und zu hören, anstatt sich permanent rein zu ziehen, was andere wollen, das wir denken und konsumieren sollen.
  15. Das unterscheidet TV vom Computer: man kann im Inet forschen und sich aktiv beteiligen und kommunizieren, im TV kann man nur konsumieren, was die Konzerne einem vorsetzen, im Inet gibt es alternative Quellen. Computer kann ich wenigstens theoretisch konstruktiv nutzen, ich kann sie freilich auch nur zur Unterhaltung und Betäubung verwenden. Ich sage nichts gegen schöpferische, kreative Nutzung von PCs, auch nichts gegen das telefonieren, nur die Frage ist, ob ich ständig am Smartphone hängen muss, ob es sich vielleicht um eine Sucht handelt, ob wir dadurch verlernen, uns selbst zu kontrollieren, sondern ständig den Impulsen nachzugeben, nach dem Gerät zu greifen. Es geht um Selbstkontrolle, sich nicht von anderen mithilfe des TV und Smartphones kontrollieren zu lassen. Sekundäre Tugenden sind solche, die sich zum guten und zum schlechten Zweck brauchen lassen, wie Fleiß, z.B. man kann mit Fleiß ein Schloss bauen, aber auch ein KZ. Oder Gehorsam, man kann den Politikern gehorsam sein, oder der Vernuft, seinen Idealen etc. Ideale sind höhere Tugenden.
×
×
  • Neu erstellen...