Jump to content
Pick Up Tipps Forum

Christo

Members
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    5

Christo last won the day on September 9 2009

Christo had the most liked content!

Über Christo

  • Geburtstag March 14

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  • PU Know-How
    Spezialist(in)
  • Ort
    Hamburg
  • Beruf
    PU Trainer & CEO Royal Campus
  • Interessen
    kickboxing, trading, fashion

Letzte Besucher des Profils

435 Profilaufrufe

Christo's Achievements

  1. Bei aller Liebe, ich glaube, ich darf mir selbst ein Urteil erlauben, was hilfreich ist und was nicht.. Ich denke, es gibt häufig dieses eine Problem im PU: Dass man in die Rolle eines totalen Anfängers gedrängt wird, der erst einmal völlig neue Verhaltensmuster von außen adaptieren muss. Das gibt einem wiederum das Gefühl, dass man selbst einfach nicht gut genug ist. Dabei ist z.B. ein Kuss etwas völlig natürliches. Und so ursprünglich wie der Mensch selbst. Versteh mich nicht falsch: Deine Anleitung von oben ist in Ordnung. Sie führt einen heran und wirkt auch emphatisch. Es ist gut, dass du das geschrieben hast und Ninog wird sicher davon profitieren können, nur am Ende des Tages sollte sein Move aus dem Gefühl heraus erfolgen – zum Beispiel, wie sehr ihn ihre Lippen gerade in diesem einen Moment anmachen und er sich dann einfach fallen lassen kann – und nicht aus einer logischen Handlungsanleitung heraus. Dann wird er sie mit seinem Gefühl anstecken und förmlich mitreißen. Sehe also meine Worte einfach als Ergänzung, nicht als Widerspruch
  2. Hallo Ninog, hier in dem Thema befinden sich viele Abwägungen, um dir eine vermeintliche Sicherheit zu geben, bzw. die Reaktion dieser Frau einschätzen / voraus ahnen zu können. Es ist nur so: Ganz egal, wie groß deine Zuversicht ist, solange du dein Glück und Handeln von ihrer Reaktion abhängig machst, werden dir sämtliche Abwägungen im entscheidenden Moment im Weg stehen, weil du dann in deinem Kopf bist, statt im Moment mit dieser Frau, um etwas zwischen euch entstehen zu lassen. Also mein Rat: Lass dich fallen und tue es einfach! Küsse sie, wenn du es fühlst! Sei wie der Surfer, der sich auf seine nächste Welle freut! Wirft sie dich vom Brett?! Dann ist es so! Also entscheide dich: Bist du nur Randfigur / Zuschauer deines eigenen Lebens – oder spielst du schon mit? Cheers Chris
  3. Hallo Jungs, hier ein kleiner Auszug aus "Storm". Es gehört zwar zu den Grundlagen, doch kann ich nur jedem raten, es sich immer wieder vor Augen zu führen: „Noch vor wenigen Augenblicken legte sie einen wahren ‚Cat Walk‘ aufs Pflaster der örtlichen Einkaufspassage hin. Und du hast sie angesprochen! Jetzt steht sie vor dir. Diese Schönheit. Beine über Kreuz. Gebannt lauscht sie deiner Stimme. Mit glühenden Wangen und erfreutem Lächeln. Strahlende Augen, die dich neugierig mustern. Dein Herz pocht. Ein Augenblick für die Ewigkeit. Jetzt gibt es nur euch beide. Die Zeit steht still. Ein magischer Augenblick, nicht wahr? Viele Männer erleben diese Magie aber eher selten bis nie. Der Funken will nicht so recht überspringen, weil es diese Männer einfach nicht verstehen, Frauen zu berühren. Sie verstehen es nicht, ihre Emotionen zu wecken, ihre Emotionen anzuregen. Diese Emotionen, also die Stimmungen und Gefühle einer Frau, sind es aber, die erstaunlich oft darüber entscheiden, was eine Frau tut. Ob sie stehen bleibt. Ob sie zuhört. Ob sie über Nacht bleibt. Oder ob sie sich ihre Lippen feucht leckt, weil sie sich insgeheim nach deinen Küssen sehnt. Wenn sie es fühlt, dann tut sie es. Frauen sind Gefühlswesen, bei denen man nicht mit guten Argumenten ins Höschen gelangt. Das ist aber genau das, was viele Männer versuchen. Das beste Beispiel dafür hat der brave Alfred in dem Film ,Legenden der Leidenschaft‘ geliefert: „Kannst du nicht lernen, mich zu lieben?“, fragt er das Mädchen seiner Begierde, verzweifelt wie er ist, als könne er ihre Gefühle sachlich herbei diskutieren. Kann er natürlich nicht, was ihm schnell klar gemacht wird. Sie gibt ihm eine Abfuhr, doch aus welchem Grund frage ich dich? Ist doch klar, denkst du dir jetzt, sie verspürt einfach keine Gefühle für Alfred, wie zum Beispiel das Gefühl der Anziehung, der Erregung oder der Liebe… Dann gebe ich dir Recht. Es fehlen aber noch zwei Worte in deinem Gedanken: Sie verspürt – im Augenblick – keine Gefühle für Alfred, denn: Das Wort einer Frau entspricht ihrer Wahrheit im gegenwärtigen Augenblick. Fünf Minuten später können sich ihre Gefühle – und damit auch das, was sie tun wird – vollkommen verändert haben. Verstehst du das? Verstehst du, dass sich eine Frau von ihren Gefühlen und Stimmungen leiten lässt. Sehr viel stärker als wir Männer. Sie lässt sich von ihren Emotionen treiben und das verändert ihre Wahrheit, ihre Sicht auf die Welt, fortlaufend und ohne Pause. Das ist vielleicht der Grund, weshalb ich Frauen liebe, weshalb sie mich so sehr faszinieren. Aber weshalb erzähle ich dir das alles? Weil ich möchte, dass du die Emotionen der Frauen weckst, die dir gefallen. Genau das ist Verführung. Alles andere ist kalter Kaffee. Eine Frau möchte in Stimmung versetzt werden. Immer. Eine feste Partnerin immer wieder aufs Neue. Ich glaube, tief in deinem Inneren wusstest du schon immer, dass sich eine Frau zu einem Mann hingezogen fühlt, mit dem sie all ihre Emotionen ausleben kann. Also rufe ihre Gefühle wach und du veränderst einfach alles. Dann bist du der Mann, der sie berührt, der sie reizt, der sie erregt.. Lass es sie fühlen. Zum Beispiel mit der Vakuum-Technik und vielen weiteren Übungen.“ Cheers Chris Marton
  4. Jungs, freut mich, wenn ihr wirklich erkennt, wie mächtig das für euer Game sein kann. Übrigens, geht doch mal ERNSTHAFT an die verschiedenen 7. Tools ran und schreibt hier eure Erfahrungen rein. Wie wäre das? Alles Liebe Chris
  5. Hey Jungs, direkt mitten in die Sommerpause erreichen euch ein paar Gedanken zum großen Thema: "Frau ansprechen? Gut geschafft, aber wie geht es weiter?" Genau, hier geht es um den Übergang vom direkten Ansprechen ins eigentliche Gespräch, es geht um die zwei Worte "WEITER KOMMEN" A. Vorwort "WEITER" steht hier für ein Gespräch mit einer Frau, wo Du einfach nur echt und natürlich sein kannst. Ohne Ausflüchte. Es geht um Herz, Enthusiasmus und Leichtigkeit. Übrigens, "echt und natürlich" kann sexy sein und es sollte sogar extremst sexy sein! Echt und natürlich heißt NICHT: "ich bin natürlich, weil ich keinen Plan habe" Hier geht es mir um Flow, um einen Zug, der in Bewegung gerät, der Fahrt aufnimmt. Es geht um die frische Luft, die durch die Fenster zischt und dich und die Frau einfach nur mitreissen kann. Dieser Zug hat einen Plan, er hat eine Richtung. Spaß, Hitze, Sex, all das, das ist die klare Intention. Wir wollen weder Interviews führen, noch einfach wir selbst sein. "Einfach wir selbst sein" ist gut, aber wir brauchen eine Richtung. Wir haben eine Mission. Vieles ist bekannt, was in der Verführung wichtig sein kann. Verschiedene Dinge, die Resultate bringen. Mir fällt dennoch immer wieder auf, dass Gespräche mit Mädels lasch verlaufen. Sie sind nicht intensiv, ohne Feuer, ohne echten Antrieb. Gut, Sprüche anderer Leute bringen manchmal Feuer, sie heizen die Sache an, aber sie sind von außen. Wie wäre es, wenn das Feuer aus dir kommt? Wenn Du Fahrt aufnimmst? Stell dir vor, Du hast ein Mädel angesprochen. Gut, und jetzt? Genau, hier greift meine Checkliste für situative Follow-Ups. Sprich Sachen, die Du ganz natürlich aus jeder beliebigen Situation entwickeln kannst. Sachen, die eine echte, natürliche Verbindung zu einer besonderen Frau schaffen können. Bist Du bereit für das Feuer? Hier ist es. B. Checkliste 1. Dein erster Eindruck von ihr Du kommst mit einer heißen Frau ins Gespräch, doch zurück zum Anfang. Was passierte vorher? Was war dein erster Eindruck? Weshalb sprichst Du sie an? Wir alle denken uns "Wow, die hat eine geile Art, wie sie hier entlangschlendert!" oder jetzt übertragen ins spätere Gespräch: "Du wirkst irgendwie geschafft, muss wohl an den zehn Einkaufstüten liegen, die überall an dir runterbaumeln" "hab dich kurz gesehen und schon bist Du hinter der nächsten Ecke verschwunden, das hat mich neugierig gemacht" (jeweils aus einer warmherzigen, liebevollen Position heraus) Dein Kopf ist voll davon. Voll von schönen wertvollen Sachen. Und selbst wenn Du denkst "Die wirkt abgehoben, die macht mir Angst". Perfekt, schmeiss ihr das an den Kopf: "Fand dich gerade total abgehoben und dachte schon, Du reisst mir den Kopf ab, wenn ich dich anspreche" und glaub mir, wenn Du dabei dir selbst im Inneren treu bleibst und aus einer freundlichen, zunächst unverbindlichen Haltung heraus agieren kannst, wirkt der Zauber! Wenn Du einfach meinen Spruch übernimmst, bleibt der Zauber aus! Warum? Du hast nicht verstanden, dass es KEIN Spruch war. Es ist meine Welt die ich in Worte gefasst habe. Du kannst deine eigene Welt in Worte fassen. Überall um dich herum warten tolle Eindrücke, Farben, Gerüche, Töne.. Das ist dein Leben und wenn Du eine besondere Frau triffst, greif diese Dinge auf. Nehm alles mit. Lass es flowen. 2. Autopilot Wir alle sind tagein tagaus unterwegs. Viele der Sachen, die wir unternehmen, laufen automatisch ab. Das ist der sogenannte Autopilot. Du bist in Gedanken und gehst deiner alltäglichen Routine nach. Auch solche Sachen kannst Du aufgreifen, wenn Du mit einer besonderen Frau sprichst. Mach ihr klar, dass sie dich aus deiner Routine gerissen hat. Mach es zu etwas Besonderem. Genauso wie es auch professionelle Redner handhaben. Diese formulieren ihre Sätze während der Rede, um lebhaft, authentisch und einfach mitreissend zu sein. Du solltest auch mitreissend sein. Greif also die Dinge auf, die dich gerade beschäftigt haben: "Echt unglaublich, gerade eben war ich in noch gedanklich bei der Arbeit [evtl. lustige übertriebene zwei drei Sätze von der Arbeit einsetzen] und im nächsten Moment unterhalte ich mich mit dir" "Habe eigentlich kaum Zeit und heute noch einiges auf der Liste, aber ich musste dich einfach ansprechen" Was macht also die Situation besonders? Mach dir solche Sachen bewusst und reiß die Frau aus ihrer alltäglichen Routine. Mach ihr subtil klar, dass Du nicht dein übliches Programm abspulst. Das wäre lieblos. Zeig etwas mehr Hingabe. 3. Hier und jetzt Eine dritte Möglichkeit, um eine tiefe Verbindung aufzubauen, ist der Moment, das hier und jetzt! Gute Freunde machen das ständig. Gute Freunde fragen nicht "wie alt? woher? Single?" Diese Fragen zeigen nur auf, dass Du eben KEINE Verbindung zu ihr hast. Nein, gute Freunde teilen den Moment. Warum teilst Du nicht den Moment mit einer besonderen Frau? So implizierst Du, dass Du bereits eine Verbindung zu ihr hast, weil Du nicht die üblichen Interview-Fragen stellst. Es ist sogar ganz einfach. Folgende Beispiele zeigen auch, wie Du ihr Erstaunen oder ihr noch fehlendes Vertrauen spiegeln kannst: "Wow, Du schaust mich mit großen erwartungsvollen Augen an" (Lächeln und einfach genießen) "Verrückt, jetzt stehst Du vor mir und dabei kenne ich dich noch gar nicht. Erzähl doch mal was" Versetze dich einfach in dein Gegenüber und beschreibe die Eindrücke als deine eigenen. Du reflektierst die Situation und schaffst so eine erste Verbindung mit der Frau, die Vertrauen schafft. Du musst folglich nichts auswendig lernen oder dir zurecht legen. Übrigens, ist dir beim letzten Beispiel aufgefallen, wie Du etwas frech und doch geschickt, den Ball an sie zurück geben kannst? ("Die Götter beneiden uns. Sie beneiden uns, weil wir sterblich sind, weil jeder Augenblick unser letzter sein könnte. Alles ist so viel schöner, weil wir iegendwann sterben. Nie wirst du zauberhafter sein als in diesem Moment, nie wieder werden wir hier sein." [Troja]) 4. Emotionen Schon mal zu aufgeregt gewesen, eine bestimmte Frau anzusprechen? Gut, beim nächsten Mal kannst Du dich freuen, denn es zeigt dir, dass Du die Frau wirklich kennen lernen willst. Mein Vorschlag. Nehm doch die ganze Aufregung einfach mit in das Gespräch. Beispiele: "Hey, lächel mich nicht so süß an, sonst weiß ich gleich gar nicht mehr, was ich sagen soll und steh mit hochrotem Kopf vor dir" "Weiß gerade gar nicht was ich sagen soll, sag doch auch mal was :-)" Diese Offenheit kann erfrischend sein, glaub mir. Du kannst die Dinge so beschreiben, wie Du sie gerade empfindest, aber aus einer starken Position heraus, wo Du dir selbst treu bleibst. Ja genau, Du kannst definitiv "Schwächen" aus einer starken sicheren Position heraus zeigen. Mit diesem Wissen bist Du in der Lage, jede Frau, überall und in jeder Situation kennen zu lernen. Deine Routine ist das wahre Leben. Genieße es! 5. Überleitungen Logische Überleitungen mag ich nicht so sehr, doch möchte ich sie der Vollständigkeit halber erwähnen. Zum Beispiel, der Satz von ihr: "heute abend bin ich mit Freundinnen tanzen." Alleine dieser Satz gibt dir zahlreiche Möglichkeiten an die Hand, das Gespräch weiter zu führen. Dabei empfehle ich dir, Aussagen anstelle von Fragen zu verwenden, weil Du keine Interviews durchführen willst: "Tanzen ist gut. Ich mag Frauen, die sich bewegen können. Was ich aber wirklich mag ist, dass Du beim Tanzen so richtig schön loslassen und einfach nur Spaß haben kannst. Den ganzen Alltagskram mal hinter dir lassen kannst. Kennst Du das?" Vielleicht ist dir aufgefallen, wie ich das Thema von einem sachlichen in einen sehr emotionalen Fokus nach und nach verschoben habe und vielleicht kann sich die gleiche Frau mit dir einige Zeit später "richtig schön loslassen und einfach nur Spaß haben", wenn Du es richtig anstellst. Die gefühlsbetonten Wörter "loslassen", "ausleben", "hingeben" und "flüchten sind immer ein guter Start, aber das ist nicht Bestandteil dieses Artikels ;-) 6. Annahmen Annahmen sind die elegante Alternative zu Fragen. Während Du bei Fragen etwas NEHMEN möchtest, bedeuten Annahmen, etwas zu GEBEN. Mehr dazu gleich. Annahmen können einerseits spontan sein, andererseits kannst Du dir auch ein paar Sachen zurecht legen, um dich zunächst noch sicherer zu fühlen. Das entscheidest Du. Beispiele: NEHMEN (Frage): "was arbeitest Du?" GEBEN (Annahme): "Im Job bist Du sicher so ne kleine gemeine Anführerin..." ;-) Wird dir der Unterschied deutlich? Eine Frage zielt darauf ab "ich möchte etwas von dir haben". In diesem Fall Informationen. Eine Annahme ist das Gegenteil und trägt dem Gespräch neue Inhalte bei. So wird das Gespräch bereichert. Annahmen kannst Du direkt in Gesprächen üben. Egal ob in Job oder Familie. Versuche einmal bewusst keine Fragen, sondern Annahmen zu verwenden. 7. Gar nichts! Genau richtig, Du sagst einfach mal gar nichts. Viele Männer befürchten, dass sie nicht gemocht werden, wenn sie einfach mal den Mund halten. Dabei ist es sehr wichtig, dass die Frau in das Gespräch investiert, etwas (emotional) beiträgt. Lass sie also in dich investieren. Eine Möglichkeit: "Ich habe dich schon angesprochen. Du kannst auch mal was machen" :-) C. Fazit In diesem Artikel geht es darum, ein Gespräch lebendig zu gestalten. Diese Checkliste kann dich dabei unterstützen, spielend leicht spontan zu sein. Du brauchst dazu nicht alles gleichzeitig verwenden. Bediene dich einfach am breiten Buffet, was gut zu dir passen kann, um einfach wertvollere Gespräche zu führen. Hier nochmal die sieben Punkte kurz zusammen gefasst: 1. Ihr erster Eindruck: Mach es zu etwas Besonderem: wie hat sie gewirkt? was hast Du empfunden? 2. Autopilot: Schmück den Zufall etwas aus. Wo kamst Du her? Was hast Du noch vor? 3. Hier und Jetzt Reflektiere und teile ihre Welt: was fällt dir gerade auf? 4. Emotionen Öffne und verbinde dich mit ihren Gefühlen: wie fühlt es sich gerade an? 5. Überleitungen Wähle die richtigen neuen Themen aus ihren Antworten 6. Annahmen Bereichere das Gespräch mit deinen Annahmen 7. Gar nichts! Sag einfach mal nichts UND fühl dich gut dabei! Oben sprach ich von einem Zug und von der frischen Luft, die durch die Fenster zischt. Diese Frische sind deine spontanen Einfälle. Eine echte tiefe Verbindung aufzubauen: das ist die Richtung und dein Zug nimmt Fahrt auf. Tritt nicht länger auf der Stelle mit laschen Gesprächen. Wie wäre es, wenn das Feuer aus dir kommt? Wenn Du endlich Fahrt aufnimmst? Alles Liebe Chris vom Campus
  6. Moin Jungs, anbei als Crosspost, die Übersetzung meines Lieblingsartikels ins Deutsche. Dieser Artikel ist ultimativ und erschlägt meiner Ansicht nach 90% aller Anfängerfragen, was wiederum nicht bedeutet, dass er nur für Anfänger relevant sei. Vieles, was Tyler beschreibt, gibt es möglicherweise schon woanders, aber wohl kaum in dieser Präzision und Intensität. Deshalb werde ich künftig bei den üblichen Fragen auf diesen Artikel verweisen. Noch etwas. Jeder sollte für sich relativieren, auf welcher Entwicklungsstufe er steht und entsprechend das mitnehmen, was für ihn nützlich erscheint. Das wiederum soll kein Excuse für die advanced Leute sein.. ^^ "Implementing a Habit" [Tyler Durden] "Kürzlich fand ich heraus, wie ich aus meinen selbst hemmenden Gewohnheiten ausbrechen kann. Hier ist es: Also zunächst brauche ich eine Vorstellung von den unglaublichen, großartigen Dingen, die ich gerne erreichen möchte. Möglicherweise wiege ich heute gerade mal 60 kg und möchte beim örtlichen Football Team kräftig mitmischen. Oder ich bin schon etliche Male in der Schule sitzengeblieben und möchte später auf dem besten College des Landes aufgenommen werden. Oder ich kann keine Freundin bekommen und will gerne ein großartiger Verführer werden. Ich habe Massen solcher Beispiele. Zunächst brauche ich also eine Vorstellung von dem, was ich erreichen möchte. Und was dazu nötig ist. Ich habe den Glauben, dass ich nicht gerade clever bin, aber dass ich damit nicht alleine da stehe, denn tatsächlich sind die meisten Leute nicht sonderlich clever. Es ist sogar egal, ob jemand clever ist oder nicht. Vielmehr geht es darum, dass die meisten Leute wie in Trance durchs Leben wandeln und niemals aus ihren negativen Gewohnheiten ausbrechen. Sie hören zwar zu, was ihnen andere raten, aber sind nie bereit, den Dingen tatsächlich auf den Grund zu gehen. Und deshalb ist es wirklich, wirklich einfach, an die Spitze zu gelangen und zwar an die Spitze JEDEN Gebiets. Ständig hört man zwar Leute sagen, dass die guten Leute die Dinge einfach wesentlich besser machen als andere, aber tatsächlich sind die guten Leute genauso desorganisiert wie die durchschnittlichen Typen auf der Straße! Es ist so ähnlich wie bei den Jungs, die sechsstellige Beträge zahlen, um auf eine Eliteschule zu gehen. Man sollte meinen, dass diese Jungs wenigstens regelmäßig zur Schule gehen, doch tatsächlich schwänzen sie die Schule so häufig wie die Jungs aus dem Ghetto. Gewohnheit ist halt Gewohnheit. Ich bin davon überzeugt, dass es absolut keine Grenzen gibt. Ich glaube, dass ich jedes Level erreichen kann, solange ich eine Vorstellung davon habe, wie dieses Spitzenlevel konkret aussieht. Ich gehe davon aus, dass ich es sogar übertreffen kann, bevor ich überhaupt an den Start gegangen bin. Von da aus entscheide ich, was ich tun muss, um dorthin zu gelangen. Ich mache mir anschließend bewusst, wie lange es genau dauern wird und welche Gewohnheit ich mir zulegen muss, die ich TAG FÜR TAG FÜR TAG in mein Leben integrieren werde. Das ist es, was ich „PROAKTIV“ nenne. Ich warte nicht bis mich irgendein Mädchen abserviert, um endlich vor die Tür zu gehen und ein neues kennenlerne. Um dann wieder zu Hause zu bleiben, wenn ich endlich eine neue Freundin habe. Das wäre dann „REAKTIV“. Stattdessen mache ich mir folgendes klar: „Okay, ich muss für die nächsten drei Jahre 3-7 Nächte pro Woche rausgehen. Fein!“ An dieser Stelle habe ich VOLL AKZEPTIERT, dass ich es tun werde. Dieses Vorhaben werde ich auch nicht ändern oder verwerfen, denn falls ich mir nicht selbst vertrauen kann, an diesem Thema dran zu bleiben, werde ich mir auch nicht vertrauen können, am nächsten Thema dran zu bleiben. Wenn ich also ständig meine Pläne ändere, werde ich bei absolut keinem Thema jemals von der Startlinie wegkommen. Ein wichtiger Punkt ist außerdem, dass ich rausgehe, EGAL wie die Umstände sind – ob gut oder schlecht. Habe ich nichts ordentliches zum Anziehen – ich gehe raus. Fühl ich mich etwas krank – ich gehe trotzdem für kurze Zeit raus, um bei der Gewohnheit zu bleiben. Ich tue dasselbe im Fitness Studio. Egal, ob ich schlecht geschlafen, wenig Zeit habe oder sogar krank bin. Wenn ich weiß, dass ich zu müde für ein gutes Workout bin, gehe ich trotzdem hin und ziehe es durch. Wenn ich zu beschäftigt bin, konzentriere ich mich beim Training auf das Wesentliche, aber bin da und ziehe es durch. Und wenn ich krank bin, ziehe ich es auch durch – wenn auch nur für ein paar Stretchübungen. Ich denke über solche Sachen nicht nach, ich akzeptiere sie einfach. Ein weiterer wichtiger Punkt ist folgender: Wenn Du mit etwas Neuem startest, wirst Du anfangs kaum eine Verbesserung feststellen können. Später steigt diese jedoch in einer J-Kurve an. Und zwar sobald Du es durch den anfänglichen Schmerz geschafft hast. Die meisten Leute geben genau da auf, weil jeder Anfang schwer ist. Oftmals fühlt man sich ohne jede Orientierung für eine lange Zeit. Allerdings werden es die Jungs, die es durch diese erste Phase geschafft haben, auf einen Level schaffen, wo Verbesserung wirklich steil ansteigt. Für diese Jungs wird es zum Hobby. Du wirst Spaß daran haben, doch anfangs fühlt es sich für dich anders an, so als würde dein Kopf ständig gegen eine Wand hämmern. Das macht keinen Spaß. Nun übertragen auf Verführungskunst. Wenn Du wie ich als ein totaler Verlierer anfängst, wird es für die ersten Monate wirklich hart werden, keinen Fortschritt zu sehen. Du wirst rausgehen und die Leute werden dich teilweise abweisen. Das wird sich eine lange Zeit nicht ändern, denn umso mehr Du abgewiesen wirst, umso schlechter wirst Du dich fühlen. Das absolut Schönste und Positive daran ist, dass Du kapierst, dass dich das nicht umbringt!!! Und das zu kapieren, ist äußerst wertvoll. Wenn Du mit einer Sportart, mit Tanzen oder einem Musikinstrument neu beginnst, kann das anfangs sehr blamabel und schmerzvoll für dich sein. Du wirst von Leuten umgeben sein, deren neurale Verknüpfungen von den unendlichen Wiederholungen bereits sehr ausgefeilt sind. Du wirst sehen, wie gut sie sind und es wird dir Kopfschmerzen bereiten und dich zunächst einschüchtern. Der Weg, wie ich hier weiterkomme, ist BLINDES VERTRAUEN. Und zwar mache ich mir zunächst bewusst, was das Basistraining auf diesem Gebiet ist und tue es IMMER UND IMMER WIEDER. Egal, welche Ergebnisse ich bekomme. Es ist nämlich sehr wichtig, dass ich für eine sehr lange Zeit KEINE ERGEBNISORIENTIERUNG habe. Meine einzige Orientierung ist es, meinen Arsch aus dem Haus zu bekommen und zu tun, was ich mir vorgenommen habe. Mein Erfolgskriterium ist nicht, WIE die Dinge laufen, sondern OB ich draußen war oder nicht. Meine Erwartungen an mich sind also sehr gering. Ich lese hier Posts von Leuten, die sechs Monate im Field waren und frustriert sind, dass sie keine Ergebnisse bekommen und ich kann nicht verstehen, weshalb sie so überrascht sind, dass sie keine Ergebnisse bekommen. Als ich meinen ersten Workshop besuchte, hatte ich ungeheure Angst vor Clubs und mein Ziel war es zu lernen, wie ich in einem Club Frauen verführen kann. Ich brauchte einige Monate, bis ich so weit war, um nur mit einer Frau rumzumachen, aber das war mir egal. Ich gehörte nicht zu den Jungs, die nach einem Monat kamen und sagen „ich hatte immer noch keinen Sex“. Mir wurde auf dem Workshop erzählt, dass ich sechs Monate brauchen würde, um nur „einigermaßen weniger schlecht“ zu sein und nahm es wörtlich. Es gab für mich keinen anderen Weg als das zu tun, was mir der Kerl erzählt hat zu tun. Auf diese Weise erarbeitete ich mir die INSPIRATION UND DIE GEWISSHEIT, DASS ES MÖGLICH IST. Und das war letztendlich alles, was ich brauchte, um später wirklich gut zu werden. Zunächst lernte ich, wie ich im Club erfolgreich öffne. OK, hab ich! Dann wie ich für dreißig Sekunden Aufmerksamkeit erlange. OK, hab ich! Dann wie ich Geschichten erzähle. OK, hab ich! Dann wie ich tease und attracte. OK, hab ich! Dann wie ich eine Nummer bekomme. OK, hab ich! Dann fiel mir auf, dass alles Flakes waren. OK, in den Müll und nochmal zurück zum Anfang! Dann lernte ich, Dinge besser rüberzubringen. OK, jetzt bekomme ich bessere Reaktionen. Dann wie ich verdammt nochmal das Tempo rausnehme und die selben Reaktionen bekomme, ohne dabei wie ein Dancing Monkey auszusehen. OK, hab ich! Jeder der Lektionen brauchte Wochen, wenn nicht sogar Monate. Der Prozess brauchte insgesamt Jahre, doch jetzt bin ich exakt dort, wo ich sein wollte. Leute meinen ständig zu mir „Wow, Du zeigst solche Hingabe. Du bist so klasse“ und ich kann das nicht nachvollziehen. Hey, für mich ist es wie als wenn man einem Kind erzählt, das seit Jahren Basketball nach der Schule spielt, dass es Hingabe zeigt. Es war keine Hingabe. Es war eine Routine. Eine Gewohnheit. Ein Hobby. Ich nahm mir meine Zeit dafür in meinem Leben und ich machte mir niemals Gedanken, ob ich gut war oder nicht. Ich hatte einfach blindes Vertrauen, dass alles von alleine besser werden würde, wenn ich nur dran bleibe und konstant raus gehe. Letztens meinte ein Wing zu mir „Meine Fähigkeiten sind inzwischen so gewaltig angestiegen, ich bewege mich sozusagen auf der Stratosphäre, dass es mir fast Angst macht“ und ich sagte zu ihm „Denk drüber nach und erinnere dich an die Tage, als wir die letzten Loser waren und uns fragten ‚was??? wir müssen sechs Monate rausgehen, um nur etwas weniger schlecht zu sein???’. Sechs Monate erschien uns damals wie eine Ewigkeit, doch sechs Monate ziehen vorbei wie nichts und jedes Mal stiegen unsere Fähigkeiten wieder und wieder an. Und so kommt es, dass wir heute so gut sind.“ Sicher fällt es dir auf, wenn du die letzten sechs Monate oder gar ein Jahr zurückblickst: Zeit vergeht schnell. Du wirst älter und älter und Jahrzehnte fliegen an dir vorbei. Wenn Du allerdings die erste Nacht dort draußen bist, dann erinnerst Du dich an jedes kleine Detail und diese erste Nacht erscheint dir wiederum wie ein ganzes Leben. Und dann sagst Du zu dir selbst „sechs weitere Monate? Oder ein ganzes Jahr? Das schaff ich nicht“ Aber das ist falsches Denken. Geh einfach raus und versuche nicht, auf deine Ergebnisse zu achten. Geh einfach raus und mach deine Übungen. Denke nicht „sechs weitere Monate? das schaff ich nicht“, sondern „das ist, was ich jetzt tue. Das ist mein verdammter Lifestyle.“ Zusammenfassung: 1. Mach Dir bewusst, was Du willst. 2. Lege fest, wie oft Du was machen musst und für wie lange, um dorthin zu gelangen. 3. Akzeptiere die neue Gewohnheit als Teil deines Lebens für diesen Zeitraum. Stelle für diesen Zeitraum niemals in Frage, ob Du es tust. Tue es einfach. 4. Schau nicht auf die Ergebnisse, halte einfach mit blindem Vertrauen an deinem Plan fest. Dein Erfolg macht sich daran fest, dass Du dran bleibst!!! 5. Mache es zu deinem Hobby und ändere den Fokus deines Trainings, wenn es dir intuitiv sinnvoll erscheint. Anyway, hopefully that was helpful to some people. Tyler Durden" Alles Liebe Chris
  7. Hallo lieber Freund, heute geht es um die Bedeutung des Flirtens. Das ist meiner Ansicht nach ein sehr wichtiger, wenn nicht der wichtigste Aspekt, wenn Du Frauen erfolgreich ansprechen und verführen möchtest. Nun, aber was genau meine ich damit oder sprechen wir erst einmal von der falschen Bedeutung, die Du einem Flirt beimessen kannst. Hier einige Beispiele: 1. Negatives Denken a) "ich muss mich beim Flirten für die Frauen möglichst interessant machen" Vielleicht hast Du schon einmal gehört, wie Du interessant sein kannst. Du musst cool, selbstbewusst, charmant, gewitzt, sozial adäquat und clever wirken und am Besten alles auf einmal. Ganz ehrlich, auch wenn Du das alles schaffst und wahrlich zum Entertainer für die Frau wirst, subkommuniziert ihr dadurch, dass ihr euch weniger wert fühlt wie eine Frau, die Du für dich gewinnen wollt, indem Du dich ihr interessant machen willst. Wie wäre es dagegen, wenn Du ohne Wertung und egal welchen Ausgang das Ganze nimmt, einfach Spaß mit anderen Menschen haben kannst? Frauen einbezogen. In diesem Moment hast Du dich selbst voll akzeptiert und Du brauchst nichts nach außen bewusst darzustellen. Der wahre Kern von selbstbewusstem Auftreten ist meiner Ansicht nach nicht das Anhäufen irgendwelcher Attribute, sondern innere Kontrolle, auch ohne Anerkennung von außen deinen Weg zu gehen, Vertrauen in deine Fähigkeiten und ehrliches Mitgefühl für andere. Aus dieser Position heraus brauchst Du dich nicht zum Clown, zum Unterhalter, zum Dancing Monkey machen. Du bist einfach relaxed und genießt jeden Augenblick mit einer interessanten Person, vielleicht eine heiße Frau? Egal, Du lernst einfach gerne neue Leute kennen und nimmst Abstand von voraus eilenden oberflächlichen Wertungen. Aus dieser Position heraus hast Du den Kopf frei, hast Spaß und steckst andere mit deiner Freude und deiner ehrlicher Aufmerksamkeit an. Wenn Du sehr damit beschäftigt bist, dich interessant zu machen, bleibt dagegen der Spaß auf der Strecke. Dabei kann es eine leichte Richtung werden, dir selbst genug zu sein, interessante Menschen förmlich in dein Leben zu ziehen. "ich will beim Flirten etwas von meinem Gegenüber und habe Angst, dass ich es nicht bekommen könnte" Leider auch falsches Denken. Hier versteckt sich der Kern für die Angst vor Zurückweisung bzw. Ansprechangst, der Kern für viele soziale Ängste. Wir beanspruchen etwas und fühlen uns zurück gewiesen, wenn wir es nicht von unserem Gegenüber bekommen. Manchmal ist es auch die pure Unbestimmtheit, das Risiko, ob wir es bekommen (Anerkennung?), dass uns ausbremsen kann oder uns komplett davon abhaltan kann, ÜBERHAUPT an den Start zu gehen! Z.B. eine einzigartige Gelegenheit wahrzunehmen? Ein Flirt? Zum Beispiel! Die Frage ist nur, ob wir etwas von anderen Menschen beanspruchen müssen oder ob Du aus einem gesunden ehrlichen Interesse heraus auf andere Menschen zugehen wilst. Eines kann hier deutlich werden: Sobald dir im Innersten bewusst geworden ist, dass Du nichts von anderen brauchst, um dich gut zu fühlen, bist Du frei von sozialen Ängsten. Dein Glück ist nicht abhängig von außen. Anstelle von "NEHMEN" tritt "GEBEN". Mehr dazu im nächsten Kapitel. 2. Geben oder Nehmen? Zunächst kannst Du dir eine Frage stellen: Bist Du jemand, der Frauen hinterher läuft und sich interessant machen muss, um sie für sich zu "gewinnen" (sprich: Du möchtest etwas von jemand anderem haben = NEHMEN) oder bist Du bereit zu GEBEN, wenn Du eine Frau kennen lernst, weil Du ehrlich an ihr interessiert bist. Mehr dazu weiter unten. Ich meine keine Verhörtaktiken im Gespräch, z.B. "wie alt? woher? was arbeitest du? bist Du solo?" Stattdessen kannst Du dich auf einem tieferen emotionalen Level verbinden. Einem Level, wo sich langjährige Partner verbunden fühlen. Du kannst es binnen weniger Stunden. Auf diesem Level geht es um: Wünsche? Vorlieben? Abenteuer? Sehnsüchte? Geheimnisse? Achterbahn der Gefühle? Herkunft? Das ist es! Diese Gesprächsthemen nach und nach intensiviert, machen den Unterschied. Glaub mir. 3. Checkliste Eine kleine Checkliste, ob Du wirklich etwas Wertvolles weitergibst, wenn Du mit einer Frau Zeit verbringst: Bist Du dir deines Wertes schon vollkommen bewusst, um etwas zu geben? Teilst Du deine ehrliche Aufmerksamkeit und deinen Witz mit einer Frau? Wirkst Du authentisch, sprich: verzauberst Du sie mit deiner ureigensten Art? Bist Du schon öfters frei davon, was jemand anderes über dich denken könnte? Oft sind es Hemmungen und dieser innere Stimme, die einem sagt: "was sollen nur die Leute denken?" oder "was ist, wenn sie mich nicht mag?" Diese innere Stimme einmal abzustellen und die Ruhe genießen. Das Leben wirklich auf allen Sinnes-Kanälen erleben, wie es eben ist. Wie es sich anfühlt, ohne alles in seiner inneren Welt voller Bedenken und Ängste zu verzerren. Darum geht es in meinem Beitrag. 4. Zusammenfassung Nochmals zusammen gefasst (credits to Ace, gemischt mit meinen Gedanken): wer GIBT, impliziert, dass er etwas zu geben hat. Einen inneren Wert. Selbstwert. wer NIMMT, beeindrucken will, nachläuft oder auch unreaktiv wartet, bis er etwas von anderen bekommt, zeigt nur eines: ich habe selbst nicht genug und brauche etwas von anderen. Das heißt, auswendig gelernte Anmachsprüche, Fitnessstudio (gemeint ist hier, wenn Du Sport machst, um zu gefallen, Sport aus Leidenschaft und innerem Antrieb ist super! ), den Hof machen, Drinks ausgeben (es ist in Ordnung, wenn dich die Frau VORHER akzeptiert hat, bitte nicht ihre Anerkennung einkaufen wollen, das klappt nicht ), all diese Dinge, können in die falsche Richtung gehen. Hier arbeitest Du an deinem Erscheinungsbild, nicht wirklich daran, wie Du einfach eine schöne interessante Zeit mit jemand Besonderem verbringen kannst. Es ist wirklich wichtig, sich über die Bedeutung des Flirtens oder jeglicher anderer sozialer Interaktion bewusst zu machen. Bist Du derjenige, der etwas zu geben hat oder immer nur nimmt? Vielleicht habe ich dem einen oder dem anderen einen Input gegeben, der etwas hinterlassen kann. Alles Liebe Chris Royal Campus
  8. Hallo Freunde, in den letzten Tagen habe ich mehrere Eindrücke gesammelt, die mich zu diesem Thema angestoßen haben. Dieses Thema beschäftigt sich mit der "I don't care"-Haltung. Die neue Gleichgültigkeit im Pickup. Hier also ein paar kritische Worte zu einer Einstellung, die im Pickup verbreitet scheint. Vorab. Ich möchte nicht belehrend sein, sondern lieber aufzeigen, was ich für Gedanken habe, weshalb ich diese Gedanken habe und gleichzeitig Alternativen bieten, die jeder für sich annehmen kann oder auch nicht. Das ist in Ordnung. Ich stelle erstmal kurz drei Szenarien vor: I. Szenarien Szenario A: Du gehst raus und bist ein krasser Typ. Hier ein Neg, dort ein cooler Move. Vielleicht verschafft es dir den Kick und einige Frauen finden es sogar heiter bis lustig, was Du da treibst, während andere gar nicht drauf klar kommen, aber was soll's schon. Du sagst dir "I don't care". Was geht es dich an, wenn eine Frau unlocker wird. Wieso den anderen Berücksichtigung schenken? Das lässt dich schließlich nur schwach aussehen, stimmts? Schließlich hast Du darüber erst letztens einen Post gelesen. Da ging es um "Frame halten" und so. Du bist Du selbst und das ist dir wichtig. Szenario B: Seit einiger Zeit raffst Du dich auf und gehst sargen. Oft wirkst Du verhalten und nach dem Opener weißt Du öfters nicht richtig weiter. Das Mädel ist diesmal echt süß und Du möchtest alles richtig machen. Wie kannst Du hinbekommen, dass sie dich mag? Eins wird deutlich. Das Ergebnis dieses Gesprächs ist dir wichtiger als Du selbst. Manchmal trittst Du auf der Stelle, ein anderes Mal spürst Du richtig, wie Du dich unbewusst verstellst, versteifst, verbiegst. Du kannst gar nicht Du selbst sein. Nach einer Weile flacht das Gespräch ab, aber das kennst Du schon. Szenario C: Du bist krass und ZUGLEICH ein sozialer Typ. Du traust dich was und kannst es auch angemessen liefern. Sofort ein kleines Kichern, dann eine flüchtige Berührung von ihr, aber das überrascht dich kaum noch, denn die Frauen mögen deinen Stil: direkt, authentisch, aber richtig dosiert, je nach Frau. Du passt es sozusagen ihrem Vibe an. Sie spürt sofort, Du bist jemand, der weiß, wie man sich adäquat verhalten kann. Das ist sozial intelligent. Dies gepaart mit einer anzüglich verspielten Art (vielleicht auch sexuell fordernd, das ist Stilfrage) wird dich unschlagbar machen und das macht Spaß. Den Frauen gefällt es auch. Das waren drei kleine Geschichten und vielleicht hast Du dich hier und dort wieder erkannt, aber worum geht es mir? Ich bin fest davon überzeugt: NICHTS scheint einer Frau wichtiger zu sein als was ihr Umfeld von ihr denkt. Das bedeutet also, ein Mann, der sich nicht adäquat verhalten kann, gefährdet ihren sozialen Status in der Gruppe, wenn sie sich mit ihm einlässt. Gleichzeitig möchte sie auch keinen Langweiler, der sich ihr gegenüber verstellt und sich dabei selbst vergisst, das ist schon klar. Was ist also die Lösung? II. Lösungsansatz Es gibt sicher viele Ansätze für eine Lösung, meine ist folgende: Gefragt ist der Typ, der folgende Werte in sich vereint: 1. Outcome independence Er macht sich nicht vom Ausgang der Interaktion abhängig. Sein Wert ruht in ihm selbst, er braucht keinen Wert oder jegliche Bestätigung von außen 2. Social awareness Er führt jedes Gespräch auf eine positive Art und Weise und übernimmt soziale Verantwortung. Man kann auch sagen, er weiß sich zu kallibrieren. Ich möchte euch zwei Beispiele nennen. Kallibrierung heißt z.B., mit "Du bist eine geile Sau" oder "Du hast einen geilen Arsch" zu öffnen UND DENNOCH SOZIAL AKZEPTIERT WERDEN. Ich habe beides schon gemacht und in beiden Fällen bei wahren Ladies, aber ich möchte keinen Wettbewerb anzetteln, wer die krassesten Opener zustande gebracht hat, mir geht es eher darum, dass alles möglich ist, aber einfach nur krass sein und andere Leute verschrecken ist in meinen Augen liebloses Game. Ich habe schon Leute gesehen, die zwar ohne Probleme vor einen Streifenwagen springen können, aber ansonsten total social unaware sind. Tut mir leid, das ist langweilig. Derjenige, der diesen Fokus hat, kann gerne weiter machen, aber ich sehe es nun mal so. III. Anregungen und Ideen Nun gut, wie ich euch oben versprochen habe, möchte ich euch auch Maßnahmen mit auf den Weg geben, wie ihr hier besser werden könnt, wenn ihr es denn wollt. Zu "Outcome Independence" schreibe ich an dieser Stelle nichts, denn dazu bieten andere Posts genug Anregungen, egal ob auf den Ebenen Skill- oder Mindset. Anregungen und Ideen zu besserer Kallibrierung bzw. Social Awareness: 1. Metaframe der Interaktion "Ich mache der Frau ein Geschenk, wenn ich sie anspreche. Wenn sie cool und sexy ist, nimmt sie es an." Das ist nicht nur ein reiner "I am the price"-Spruch, also verhalte dich wirklich so als würdest Du ein Geschenk überreichen. Spüre den positiven Vibe der Interaktion, so kannst Du selbst krassere Sachen sozial etablieren. Natürlich braucht es Übung, aber der Erfolg kann dich verblüffen. 2. Erfahrener Mentor Such dir einen sehr erfahrenen Mentor oder einen Wing aus deinem Lair, der mindestens ein Jahr mehr Erfahrung hat als Du (grober Richtwert). Dabei solltest Du insbesondere darauf achten, dass dein Mentor keiner "One-Way-Philosophy" anhängt, sondern flexibel erkannt hat, dass die Dinge, die ihm helfen und ihm wichtig sind, nicht zwangsläufig dir helfen und dir wichtig sein müssen. Grundsätzliches kann manchmal verallgemeinert werden, doch meiner Ansicht nach brauch es im Detail jemand, der wirklich über seinen Tellerrand hinaus schauen kann. Ein solcher Mentor kann dich erfolgsversprechend beobachten und reflektieren, am Besten über einen längeren Zeitraum. Ein Tipp: suche dir einen Mentor aus, dessen Lifestyle dem entspricht, wo Du gerne hin möchtest. Schau genau hin. Jeder Mensch argumentiert aus seiner Situation heraus und das ist auch gut so, aber falls Du auf jemanden hören solltest, der nicht dort steht, wo Du gerne wärst, kann er dich ggf. mit seinem Rat sogar von deinem Weg abbringen. 3. Video-Aufnahmen Kein Scherz. Falls Du eine Digitalcamera, Webcam oder sogar eine richtig professionelle Kamera besitzt und ich bin davon überzeugt, dass bei vielen eines der genannten Dinge zutreffend ist: NUTZE SIE. Arbeite mit deinen Stilmitteln, Mimik, Gestik, Stimme, Tempo, Vakuum. Klingt nicht sonderlich spannend, sich vor eine Kamera zu setzen, aber die Kamera entdeckt Feinheiten, die dir und anderen vielleicht noch gar nicht bewusst waren, aber ENTSCHEIDENDES POTENTIAL für dich bedeuten können. 4. Ramp up Liste Erstelle eine Liste von Sachen, die Du schon immer einmal im Set ausprobieren wolltest. Krasse Sachen. Sicher hast Du davon gehört, dass andere vor dir krasse Sachen gemacht haben, aber dein Fokus ist ein anderer: Du möchtest in der Lage sein, krasse Sachen sozial akzeptabel zu machen. Das gibt dir die wahre Freiheit: dich einfach so zu verhalten, wie es dir passt und dafür auch noch gut anzukommen (social awareness), ABER selbstverständlich ohne darauf angewiesen zu sein, gut anzukommen (outcome independence). Meine Anmerkung: sich Freiheiten zu nehmen, die andere einschränken oder verschrecken ist nämlich weder neu noch wirklich aufregend. Mach dir also eine Liste mit Sachen, die dir Spaß machen und sortiere sie nach Hemmschwelle. Jetzt machst Du eine Sache, begonnen ganz oben auf der Liste, so lange in Sets, bist Du es sozial akzeptabel machen kannst oder bis Du einfach keinen Spaß mehr auf diese spezielle Sache hast, dann geht es zum nächsten Punkt, und so weiter. Ich habe es genau so gemacht und glaube mir: alleine diese Liste und eine gehörige Portion deiner Beharrlichkeit über drei vier Wochen können dich wirklich beflügeln. IV. Nachwort: Dieser Artikel hat für mich eine besondere Bedeutung, denn in den letzten Tagen ist mir bewusst geworden, wie viele irgendwas im Forum aufschnappen und damit ohne reichlich Selbstreflexion auf die Frauen losgelassen werden. Auch so manches Bootcamp zielt eher darauf ab, etwas überhaupt zu tun als etwas gut und vor allem sozial zu tun. Nun gut, nicht jeder kann sich ein professionelles Coaching leisten und das ist auch okay. Umso wichtiger ist es dann, eine vergleichbare Unterstützung zu finden und ich hoffe, dass ich euch einige Anregungen geben konnte. Wer Fragen zu diesem Artikel hat, kann sich vertrauensvoll an mich wenden. Alles Liebe Chris
  9. Hallo Freunde, ich dachte mir gerade, ich schreibe mal wieder einen Artikel. Vielleicht kann der eine oder andere etwas damit anfangen. Zählst Du dich zu den Erfahreneren, lies auf jeden Fall weiter, denn wie oft passiert es gerade jenen, die Pick up nicht erst seit gestern betreiben, dass ihr euch fast schon reflexartig mit der Nummer einer interessanten Frau zufrieden gebt. Neben dem Reflex, der sich aus intensivem Training entwickelt hat, gibt es meiner Ansicht nach noch einen zweiten Aspekt: Bequemlichkeit. Das ist Excusen auf hohem Niveau ;-) Oft wollen wir uns an irgendetwas festhalten, an einen sicheren, wenn auch kleinen Erfolg. Jetzt habt ihr die Interaktion, die bei dem einen oder anderen durch verbesserungsfähige Eskalation gekennzeichnet ist, mit einer Nummer verlassen. Damit ist der Prozess erstmal auf unbestimmte Zeit unterbrochen, bevor ihr bei dieser speziellen Frau möglicherweise erneut ins Rennen geht. Muss das überhaupt sein? Du Antwort muss lauten: Nein!! Im Grunde gibt es nur zwei Alternativen: 1. Du UND die Frau habt beide Zeit: INSTANT DATE 2. Du UND/ODER die Frau habt keine Zeit: TIME BRIDGE (3. Number Close, wenn überhaupt nur im absoluten Notfall) In diesem Artikel zeige ich euch, wie ein Instant Date bzw. Time Bridge sogar mit weniger Risiko verbunden ist als einfach ihre Nummmer zu bekommen. Folge einfach meinen Ausführungen. Egal ob natural oder indirect, es ist immer wichtig, dass ihr einen Plan habt, was gerade jetzt in diesem Moment in der Interaktion wichtig ist. In letzter Zeit höre ich oft die Aussage "ich will mich zum Natural entwickeln, ich brauche keinen Plan". Meine Antwort ist: wenn ihr ein Mann sein wollt, der immer führend ist, was eine Grundvoraussetzung für einen attraktiven Mann darstellt, der eine klare Richtung im Leben hat, braucht ihr einen Plan, was Sache ist! Ob natural oder nicht, das steht auf einem anderen Blatt, ihr braucht immer eine Vorstellung, wo die Interaktion mit der Frau hingehen soll, sonst passieren folgende Dinge: - Die Anziehung geht verloren - Euer Escalation-Game tritt auf der Stelle - Ihr zielt auf einen kleinen Erfolg: NC Das gilt es alles zu vermeiden, doch dazu braucht es etwas Vorbereitung. Vielleicht bist Du aber auch schon in der Lage, alles spontan zu entwickeln. Hier meine vorbereitenden Gedanken, die vielleicht den Unterschied machen können: I. Aktionen auflisten Du bist gerade unterwegs in der Stadt, in der Uni oder an irgend einem anderen Platz. Bevor dir überhaupt eine interessante Frau begegnet, stell dir doch einfach mal die Frage, was Du im Umkreis von 5 km alles Aufregendes machen könntest. Liste die Dinge vor deinem inneren Auge oder zumindest einmal (!) schriftlich auf, um dir das wirklich bewusst zu machen, welche Dinge für dich in Frage kommen. Oft ist man so mit alltäglichen Alltagskrams beschäftigt, dass einem gar nicht auffällt, welche spannenden Sachen um einen herum auf dich warten. Mach es dir bewusst!! :-) Dabei spielen folgende 4 Faktoren eine maßgebliche Rolle: 1. Geringer Compliance-Level Z.B: Kanu-Tour: hier ist sie mit dir alleine und kann nicht plötzlich weg --> hoher Compliance-Level --> hohes Risiko, dass sie unlocker wird, weil ihr euch noch nicht lange kennt. Besser wäre es z.B. eine Kunstausstellung zu besuchen: viele Leute und sie könnte jederzeit gehen. 2. Emotionale Intensität Idealerweise sollte die Aktion emotionalen Wert besitzen, z.B. Hochseilparcous, Klettern, Kart Fahren, Schlittschuh laufen, wo tatsächlich Nervenkitzel auftreten kann, wenn ihr sie schön auf dem Eis ärgert. Da werden alle Spannungen schnell abgebaut. Emotionalen Wert haben auch ruhigere Dinge, wichtig ist, dass ihr eure Emotionen entfalten könnt und die Frau in einen Sog mit euch zieht. Es geht weniger darum, die Frau offensichtlich zu gamen als sie einfach mit eurem Enthusiasmus anzustecken und eine geile Zeit zu haben! 3. Gute Möglichkeit für Leading Besagtes Beispiel mit dem Schlittschuh laufen eignet sich perfekt. Ihr bestimmt das Tempo, bringt sie aus dem Gleichgewicht oder gebt ihr Sicherheit auf dem Eis. So wird absoluter Turbo-Rapport möglich 4. Hab einfach Spaß (verdammt ;-))! Mach bitte nichts, um der Frau zu gefallen, sondern Dinge, die dich wirklich interessieren, faszinieren, beleben, aufleben lassen. Dinge, die dein Leben ausmachen! Was treibt dich an und gibt dir ein gutes Gefühl? Sind diese Dinge dir schon bewusst geworden? II. Aktionen emotional beschreiben (VAKOG) Ihr solltet in der Lage sein, eure gewählten Aktionen emotional zu beschreiben. Z.B.: für im Beach Club abhängen: "Du spürst das Prickeln der Sonne auf deinen Wangen und die Gischt des Wassers auf deiner Haut, während lauschige Lounge-Musik dafür sorgt, dass Du dich wirklich entspannen kannst." III. Close einleiten bzw. vorbereiten Bisher war alles Vorbereitung. Und das war wirklich alles ganz natürlich, weil ihr euch mit Dingen und Aktionen beschäftigt habt, die für euch wirklich interessant sind. Jetzt geht es weiter. Nachdem ihr nun mit der Frau einen gewissen Fortschritt im Gespräch erzielt habt (Öffnen, Überleitung, Anziehung, Qualifizieren. Dinge, die nicht Bestandteil dieses Artikels sind), hattet ihr genug Gelegenheit einzuwerfen, was ihr später noch vor habt. Wählt eine der Aktionen von oben und beschreibt es in der emotionalen Weise, wie ich es euch vorgegeben habe. Wenn ihr möchtet, könnt ihr sicher gehen, wie sie sich dabei fühlt. Z.B. "..während chillige Lounge-Musik dafür sorgt, dass Du dich wirklich entspannen kannst. Wie würdest Du dich dabei fühlen?" IV. Instant Date Close bzw. Time Bridge durchführen Inzwischen habt ihr eure Pläne verraten und emotional mit der Frau verlinkt. Jetzt könnt ihr closen, am Besten mit einem Qualifier ;-) "Hey, weißt Du was, es macht echt Spaß mit dir zu reden/plaudern/quatschen (SOI "Statement of Interest", aber irgendwas, dass den Ball flach hält), also lass uns doch einfach gemeinsam dorthin gehen (bezogen auf die Aktion), aber nur wenn Du dich benehmen kannst ;-) (Qualifier als Release)" Wenn ihr wirklich emotional verlinkt habt, was sie später dort alles schönes erleben kann (absolutes Erfolgskriterium!!) und ihr vorher alles richtig gemacht habt, seid ihr ab sofort auf dem Instant Date mit dieser sexy Frau. Sollte sie gerade jetzt keine Zeit haben, brauchst Du eine Fall Back Position für eine Time Bridge. Sprich: wenn sie bei deiner genialen Aktion A nicht dabei sein kann, nimmst Du sie mit auf die nächste spannende Aktion B in zwei oder drei Tagen. Schlusssatz: Der Meta-Frame muss immmer sein: "ich genieße mein Leben und unternehme gerne etwas. Ich tue das alles mit oder ohne dich, aber wenn Du interessant bist, darfst Du daran teilhaben." Dieser Meta-Frame ist nicht kalt und abweisend zu verstehen, sondern herzlich und warm, Du schätzt es, mit dieser tollen Frau Zeit zu verbringen, doch anstatt ihr nachzulaufen, ziehst Du sie in deine spannende Welt (ohne den Kasper für sie zu machen). Wenn Du diesen Frame halten kannst, wird der Instant Date Close dein Standard-Repertoire. Das bedeutet: wenn Du wirklich diszipliniert meine Anregungen einhältst, gilt auch für dich die Formel: Nie wieder Number Closes!* Wenn es bei dir noch nicht klappen sollte, kannst Du auch gerne die Hilfe der Jungs vom Campus beanspruchen, denn wenn einer unserer Coaches das Set hält, hast Du genau die Trainingsbedingungen, um solide auf Instant Dates zu eskalieren. Alles Liebe Chris CEO & Master Instructor Royal Campus * ach ja, falls Du eine halbe Stunde später für die nächsten Jahre ins Ausland verreist, darfst Du auch ihre Nummer holen ;-) Ergänzung: warum ist diese Vorgehensweise mit weniger Risiko verbunden als ein NC? Ich ließ die Frage oben unbeantwortet. Die Antwort folgt jetzt. Da Du dich bereits vor dem Close emotional in der Zukunft mit dem Target über die geplante Aktion verlinkst, hat sie wirklich etwas konkretes, verstärkt mit Emotionen, dass ihr Sicherheit geben kann. Möglicherweise verbindet sie vielleicht Erlebnisse aus ihrer Vergangenheit damit. Sprich: sie hat etwas zum Festhalten. Wenn Du ihre Nummer holst, hat sie keine klare Vorstellung, was sie erwartet. Sollte sie die Nummer geben, hast Du nicht mehr als eine abstrakte Kontaktinformation von ihr, nichts wirklich Umwerfendes. Also Jungs, gamed solide und macht keine halben Sachen ;-) Euer carinos
×
×
  • Neu erstellen...