Wildchild

Erkenntnisfindung Teil 6: WM 4 - Eskalation Part 1

54 posts in this topic

Nachdem die Nomenklatur der Threadtitel völlig aus dem Ruder gelaufen ist und ich diesen Teil auf Grund meiner Fülle an Information wieder zweiteilen muss, habe ich ihn einfach Eskalation Part 1 genannt. Viel Freude damit! Ich freue mich auf zahlreiche Kommentare. Der zweite Teil wird in den nächsten Tagen folgen!

Inhalt

1 Einleitung

2 Pre Game: Get your shit together!

2.1 Wissen

2.2 Lebensführung

2.3 Äußerlichkeiten

2.3.1 Kleidung

2.3.2 Körperhaltung und Figur

2.3.3 Körperpflege

2.3.4 Stimme

2.3.5 Wohnungsgestaltung

3 Inner Game

3.1 Arbeitsbuch

3.2 Du bist der Preis!

3.3 Ansprüche

3.4 Techniken, Mindsets, Glaubenssätze und wie sie zusammenhängen

3.5 Limiting Beliefs

3.5.1 LBs erkennen

3.5.2 Echte Hindernisse

3.5.3 Überwindung der Hindernisse

3.6 Individuelles Mindset

3.7 Ballast abwerfen

4. Outer Game Part 1: Werde sozialer!

4.1 PU-Blödsinn

4.1.1 Nice Guy vs Alpha Male

4.1.2 Approach Anxiety Desensibilisierungsstrategien

4.1.3 Überfokussierung auf die Attraction-Phase

4.1.4 ‚Game‘ als Theateraufführung

4.2 Grundlagen

4.2.1 Beispiele

4.2.1.1 „Wie geht es dir?“

4.2.1.2 „Was machst du heute noch?“

4.2.1.3 „Wie lang ist deine letzte Beziehung her?“

4.2.2 Motivation

4.2.2 Dreifache Neugier

4.2.3 Innerer Beobachter

4.3 Kategorien von Mitmenschen

4.3.1 Fremde

4.3.2 Bekannte/Nachbarn/Sportkollegen etc.

4.3.3 Arbeitskollegen

4.3.4 Echte Freunde

4.3.5 Familienfeiern

4.3.6 Frauen

4.3.6.1 Hochattraktive Frauen

4.3.6.2 Unattraktive Frauen

4.3.6.3 Vergebene Frauen

4.4 Special Skills

4.4.1 Augenkontakt

4.4.2 Flirten

4.4.3 Humor

4.5 Bemerkungen

4.5.1 Techniken/Routinen

4.5.2 Die drei Säulen

4.5.3 Direkt vs Indirekt

4.5.4 Zeitrahmen

5 Outer Game Part 2: Eskaliere

5.1 Eskalation ist Männersache

5.1.1 Ungerechte Rollenverteilung

5.1.2 Ursachen irrelevant

5.1.3 Escalation is the name of The Game

5.1.4 Ungerechtigkeit Teil II

5.1.5 Warnung

5.2 Sextrieb steigern

5.2.1 Goodbye Masturbation

5.2.2 Einfluss auf die sexuelle Leistung

5.2.3 Pornos

5.2.4 Lust auf reale Frauen lenken

5.2.5 Einfluss auf Approach Anxiety

5.3 Interesse angemessen zeigen

5.3.1 Extreme sind nie gut

5.3.2 Blicke

5.3.3 C&F

5.3.4 Stimme

5.4 Berührungen

5.4.1 Grenze zur Sexualität

5.4.2 Ganz wichtig: Isolation I

5.4.3 Der erste Kuss

5.4.4 Noch wichtiger: Isolation II

5.4.5 Erogene Zonen und Petting

5.4.6 Geschlechtsteile stimulieren

5.5 Wildchilds LMR Technik

5.5.1 Methode

5.5.2 Theorie/Wirkungsweise

5.5.3 Effekt

5.6 Post Game -Warum es keine Closes gibt

5.6.1 Sex – Jetzt beginnt erst das Game

5.6.2 Vom Lay zur FB

5.6.3 Polygamie

5.7 Putting it all together

5.8 Weitere Betrachtungen

5.8.1 Unattraktive Frauen

5.8.2 Friendzone und Eskalation

5.8.3 Erstes Date und Eskalation

5 Outer Game Part 2: Eskaliere

In diesem Teil geht es endlich um Ficken! Bumsen! Vögeln! Schwanz lutschen! Muschi lecken! Mir fallen noch hunderte Begriffe ein aber der Überbegriff lauten Eskalation!

5.1 Eskalation ist Männersache

5.1.1 Ungerechte Rollenverteilung

Lasst es mich mal ganz klar sagen: Das Dating-Leben ist höchstgradig ungerecht. Es beginnt beim Ansprechen: In der Regel sind Frauen die einfühlsameren, sozial erfahreneren Wesen. Trotzdem muss der Mann, im Normalfall auf diesen Gebieten (Interaktion, Empathie, Small Talk) unterlegen, den ersten Schritt machen. Das ist aber nicht alles. Zusätzlich wird der im Kommunizieren Schwächere auch noch von der Frau getestet.

Wäre es nicht viel fairer, wenn die sozial geschulte Frau mit all ihrer Einfühlsamkeit auf den Mann zu gehen würde, ihre Fähigkeit der Gesprächsbeteiligung (stundenlange Telefonate etc.) gleichfalls wie ihr hohes Maß an Empathie dafür nutzen würde, aus dieser ersten Bekanntschaft aktiv eine angenehme Begegnung zu machen?

Zusammengefasst: Anstatt dass die ach so feinfühligen Damen einen Mann ansprechen und ihm die Nervösität mit ihrer Warmherzigkeit nehmen, muss sich der Mann mit geringere Redefähigkeit und Intuition den Tests der erfahrenen Jury stellen.

Wenn ich nur eine einzige Sache an diesem ganzen Mann/Frau Kram ändern könnte, dann das! Der Fairness halber sei erwähnt, dass Frauen nicht die Bösen sind. Umgekehrt haben es z. B. Frauen mit optischen Makeln im Leben generell schwerer (nicht nur im Bereich des Datings).

Eine weitere Ungerechtigkeit ist, dass Frauen nicht eskalieren. Klar, hier und da küsst eine Frau schon mal von sich aus oder packt dem Mann kurz vorm ersten Mal an den Schwanz. Aber die Vielzahl an immer gleichen Anfängerbeitragen mit dem immer wiederkehrenden Problem (TE hat es verpeilt zu eskalieren) zeigt doch deutlich, dass Frauen in der Regel verführt werden und eine passive Rolle einnehmen. Wäre es auch nicht hier sinnvoll, wenn die ach so auf Gefühle Anderer bedachte Frau für eine entspannte Atmosphäre sorgt und den Mann verführt?

5.1.2 Ursachen irrelevant

Mir persönlich ist völlig egal, welche kulturellen, sozialpsychologischen und evolutionstheoretischen Mechanismen hier am Werk sind und die Begründung für diese Aufgabenteilung (Frau sieht geil aus, Mann erledigt die unangenehme Drecksarbeit^^) liefern. Fakt ist: Frauen eskalieren nicht, ergo muss der Mann das übernehmen, sonst kommt es nicht zum GV.

Allerdings vertraue ich auf die Intelligenz der Natur! Die Evolution hat uns an die Spitze der Nahrungskette gebracht. Wir beherrschen den kompletten Planeten und viele unsere Eigenschaften sind praktisch geniale, ideale Lösungen für unser Leben und Überleben auf dieser Welt. Wäre es wirklich ‚besser für uns‘ und der Arterhaltung, wenn Frauen ansprechen und eskalieren, hätte das Universum eine Möglichkeit gefunden, das so einzurichten.

Es soll wohl so sein, wie es ist, deshalb sollte jeder an Sex interessierte Mann besser lernen, wie er perfekt eskaliert.

5.1.3 Escalation is the name of The Game

Um es nochmal zu sagen: Ein Großteil von soliden Game ist die Fähigkeit zur korrekten Eskalation. Was verstehe ich unter einer optimalen Eskalation:

Diskretion: Die Frau hat das berechtigte Gefühl, dass sexuelle Handlungen mit dir Privatsache sind und ihrem Ruf nicht schaden.

Geschwindigkeit: Die sexuelle Spannung von Männern und Frauen steigt unterschiedlich an, darauf ist Rücksicht zu nehmen (später mehr dazu!).

Flow: Es ist ein Gefühl für die Stimmung gefragt, so dass es sich ungezwungen anfühlt und keiner gedrängt wird.

Leidenschaft: Das muss ich wohl kaum erklären.

Männlich fordernd: Der Mann ‚nimmt‘ eine Frau, eine gewissen Dominanzhaltung ist von Nöten. Z.B.: „Dreh dich mal um, ich will mir deinen schönen Arsch dabei ansehen.“

Alle anderen Teile meiner Methoden sind das Fundament für eine erfolgreiche Eskalation. Es geht in ihnen darum, Attraction, Rapport, Kommunikationsfähigkeit, Intuition, Mindsets etc. zu maximieren, damit die Dame bei der Eskalation freudig ihren Part spielt und nicht blockt. Ohne Eskalation seid ihr mit meinen anderen Tipps hauptsächlich selbstbewusste Typen, mit denen Frau gerne ins Gespräch kommt. Eskaliert ihr allerdings ohne diese Grundlage, wird es häufig zu Körben kommen.

5.1.4 Ungerechtigkeit Teil II

Aus der Tatsache, dass es ohne aktive Eskalation des Mannes selten zu Sex kommt, entsteht eine weitere ‚Ungerechtigkeit‘: Eskalation kann geübt werden! Wer 10 Frauen verführt hat, hat es bei Nummer 11 einfacher, als ein Anfänger bei Nummer 3. Ab ca. Madame 25 wurde es bei mir fast nur noch Formsache oder ich hab ganz zu Anfang fehlenden Vibe gespürt und mir die Zeit gespart.

Das bedeutet, Männer die eh schon Sex haben, haben es leichter, weiteren zu bekommen. Aber reg dich nicht auf, besser du lernst jetzt mit meinen Tipps das Eskalieren, anstatt mit 80 Jahren ‚aufzuwachen‘ und zu erkennen.

Mir fallen locker zehn Beispiele aus meiner AFC-Zeit ein, wo ich nur hätte zugreifen müssen. Life is life. Don’t look back!

5.1.5 Warnung

Ich schreibe meine Texte für halbwegs gesunde Zeitgenossen. Wenn irgendein Arschloch meint, eine Frau gegen ihren Willen ficken zu müssen und anschließend behauptet, meine Methoden hätten ihn so erregt, dass er nicht anders konnte, dann kann, will und werde ich keine Verantwortung für dieses Verbrechen übernehmen!

Mein Ziel ist es, Menschen mit Zuneigung füreinander zusammen zu führen, damit sie gemeinsam ihre Lust ausleben können. Dafür muss der moderne Mann seinen Platz im Spiel des Lebens wiederfinden und ich hoffe, meinen Beitrag dazu zu leisten. Ich glaube nicht, dass jemand von meinen Lesern diese Grenze überschreitet; ich möchte mich nur absichern auf Grund solcher Themen wie ‚Sextrieb steigern‘ oder ‚Umgang mit LMR‘. Ganz klar: Nein bedeutet Nein!!!

5.2 Sextrieb steigern

Bei Neulingen, die auf PU stoßen ist es selten der Fall, dass sie falsch eskalieren. In den meisten Fällen eskalieren sie gar nicht. Wahrscheinlich nicht nur, weil sie nicht wissen wie es geht, denn einen Großteil davon ist in unseren Genen angelegt und passiert ‚von selbst‘, wenn wir uns nur trauen. Bevor ich überhaupt Eskalation ‚theoretisiere‘, möchte ich nun Ratschläge geben, wie man seine Geilheit soweit steigert, dass die Angst vor Zurückweisung dagegen verblasst.

Ein geblockter KC ist ein sehr unangenehmes Gefühl. Für zehn Minuten maximal… Ein nicht gewagter Versuch schmerzt über Wochen! Ziel ist es, den Sextrieb soweit zu steigern, dass es eine Extra-Portion Motivation gibt, diese Hürde zu überwinden. Ein Nebeneffekt ist, dass wenn die Geilheit sozial verträglich kommuniziert wird, es für eine Frau sehr erregend sein kann, derart begehrt zu werden. Frei nach dem Motto: Mit nem Ständer ist es schwieriger, in die Friend-Zone zu rutschen!

5.2.1 Goodbye Masturbation

Nachdem ich 8 Jahre lang täglich (besser: an jedem Tag ohne Sex) onaniert hatte, habe ich Anfang des Jahres angefangen, bewusst abstinent zu bleiben, um meinen Sextrieb zu steigern und zu erforschen, welchen Einfluss dies auf mein Game hat. So quasi als guter Vorsatz. Kennst du den Film ‚Verrückt nach Mary‘? Ich habe das Entladen der Kanone bis dahin nie in Frage gestellt, dabei ist es soo kontraproduktiv!

Nach einem halben Jahr, mit mehreren Phasen, wo ich bis zu sechs Tage ohne Abspritzen durchgehalten habe, kann ich das nur empfehlen! Ich möchte nicht zu viel verraten, probier es selber aus. Einige generelle Erkenntnisse sind jedoch wichtig.

A) Sechs Tage sind machbar, am sechsten Abend kann man sich dann Entspannung gönnen. Dann sollte man das aber so richtig auskosten. Ohne Pornos! Die geilsten Weiber im Kopfkino die schönsten Dinge tun lassen. Den Orgasmus so weit hinauszögern, dass sich das Kommen anfühlt, als würde man durch die Decke spritzen!

B) ‚Rückfälle‘ passieren. Besonders in Stresssituationen oder bei hohem Frust fällt man schnell in alte Verhaltensweisen zurück. Gerade wenn man gelernt hat, dadurch Druck abzubauen. Mach dir nicht zu viele Vorwürfe, fang einfach erneut an.

C) Der erste Tag ist schwieriger als der zweite und dritte. Mir ist aufgefallen, wenn ich vier Tage durchhalte, dann Sex habe, bin ich meistens am nächsten Tag (der neue Tag 1) noch so geladen, dass es schwieriger ist, als z.B. am Tag 3 des vorherigen Zyklus.

D) Tag 6 ist Dauererektion angesagt!

P.S.: Bin gerade wieder bei Tag 5, aber morgen kommt FB Erlösung!

5.2.2 Einfluss auf die sexuelle Leistung

Zuerst hatte ich die Befürchtung Masturbationsabstinenz würde meine ‚sexuelle Leistung‘ negativ beeinflussen, sprich, dass ich an Tag 6 bei einer Frau deutlich früher komme. Allerdings konnte ich da keinen Unterschied in der Standfestigkeit feststellen!

Im Gegenteil ergaben sich zahlreiche Vorteile:

Nach dem ersten Orgasmus kann ich wesentlich früher weitermachen (von ca. 10 Minuten Pause auf <1 Minute) sowie generell häufiger kommen.

Blasen, Penetration, Abspritzen: Alles fühlt sich intensiver an.

FB zu mir: „Boar, wie geil hart fühlt sich dein Sack denn heute an?“

Frauen, die auf Shots auf ihre Brüste, ins Gesicht oder Schlucken stehen, freuen sich über mehr Flüssigkeit an sich, schönere Konsistenz und besseren Geschmack (Ich muss mich da auf Fremdmeinungen verlassen…).

5.2.3 Pornos

Ich kann generell nur empfehlen, sehr wenig bis keine Pornografie zu konsumieren. Ich bin nicht prinzipiell dagegen! Allerdings habe ich z.B. ausprobiert, ob man den Sextrieb steigern kann, wenn man 1 Stunde Pornos guckt, aber nicht mastubiert. Die Folge war, dass mir abends im Bett so viele Muschis vor dem geistigen Auge herumschwirrten, dass ich mich zwar beim Porno gucken selber zurückhalten konnte, ohne Onanie aber nicht einschlafen konnte.

Weiterhin habe ich es auch vor einem Date ausprobiert. Es kam zwar zu Sex, aber ich habe länger gebraucht, um startklar zu sein. Nach der Stunde Dauererektion und den optischen Reizen (Pornos sind immer überzogen und bearbeitet) war eine normale Eskalationssituation irgendwie nicht ausreichend.

Generell stelle ich keine festen Regeln, sondern nur Richtlinien auf. Wenn Pornografie auf dich anders wirkt als hier beschrieben und sie dein reales Sexleben positiv fördert, dann steht es dir frei sie zu nutzen.

Ich weiß auch, dass es eine Sucht ist, und sehr schwierig aufzuhören. Rückfälle sind keine Schande. Was ich behaupten kann ist, dass es sich lohnt!

5.2.4 Lust auf reale Frauen lenken

Jetzt mal was für Fortgeschrittene. Am sinnvollsten ist es meiner Erfahrung nach an Tag 4 und 5. Vorher ist die Wirkung nicht maximal und an Tag 6 passiert es quasi automatisch^^

Die Rede ist davon, sich bewusst durch ‚echte‘ Frauen (= Frauen aus dem Alltag, anstatt aus Pornos) aufzugeilen. Dabei gibt’s zwei Möglichkeiten.

A) In ihrem Beisein. Während du sie siehst oder mit ihr sprichst, stellst du dir ganz deutlich vor, wie der Sex mit ihr ist. Ich unterhalte mich mit der heißen Empfangsdame im Fitnessstudio? Immer wieder wandern meine Blicke zu ihren Lippen und ich stell mir vor, wie man Schwanz darin versinkt.

10m vor mir läuft in der Stadt ein heißer Feger? Ich stelle mir vor, wie ich ihren geilen Arsch anfasse, ihr die Hose herunterreiße und wie sie aufstöhnt, wenn ich in sie eindringe. Glaubt mir, dass wirkt auf Dauer Wunder, wenn man zusätzlich nicht ständig von Hardcore Pornos übersättigt ist.

B) Allein zu Hause. Hier ist das Risiko, dass die Versuchung zum Wichsen zu groß wird, denn auf offener Straße kommt wohl kaum einer auf die Idee, den Lümmel rausholen und sich zu befriedigen, weil das HB vor einem so nen netten Arsch hat.

Um meine Gedanken stark zu fokussieren, nehme ich Papier und Stift und betreibe ‚Auf-Geil-Brainstorming‘. Ich schreibe also einen Namen eines HB aus meinen Alltag auf (bzw. Kosenamen, wenn ich sie nur vom Sehen kenne) und eine Frage, was mich an ihr sexuell mal interessieren würde. Dann stelle ich mir ‚die Lösung‘ intensiv vor. Danach die nächste Frau. Dort steht dann sowas wie (Namen frei erfunden!):

Sandra: Wie wohl dieser süße Arsch nur von einem Tanga bedeckt aussieht?

Petra: Geschmack ihrer Muschi?

Anna: Wie weit die wohl meinen Schwanz in ihren feuchten Mund bekommt? Und wie gierig würde sie dran saugen?

Wenn ich mich dann kaum noch konzentrieren kann werden es eher nur Stichwörter:

Domenika…Arsch küssen…Franzi…Stöhnt…Mein ganzes Sperma auf Monikas Titten…Christine leckt die Eier…Kerstin…

Das Ganze dauert so 15 Minuten. Zwischendurch bin ich so geil, dass ich fast die Wand hochgehe und denke, das geht nie mehr vorbei. Geht es aber; danach fühlt man sich wie nach ner Runde joggen.

Apropos: Damit du dich an deine Abstinenz halten kannst, empfehle ich kein Jogging-Hose zu tragen, durch der du deinen Schwanz streicheln kannst. Ich trage eine enge Jeans. Wenn du dann einigen Mädels davon am nächsten Tag über den Weg läufst und einigermaßen sozial kalibriert bist, hast du ein ganz anderes Auftreten.

5.2.5 Einfluss auf Approach Anxiety

Entgegen einzelner Erfahrungsberichte habe ich kaum Einfluss auf meine Approach Anxiety festgestellt. Weder in positiver noch in negativer Richtung. Der gesteigerte Sextrieb half mir allerdings zu closen! Wenn du meine Methoden ausprobierst und Effekte bezüglich der Ansprechangst feststellst, teile sie mir doch bitte mit!

Selbstverständlich sind in diesem Thread auch Erfahrungsberichte zu den anderen Punkten (Generelle Veränderungen durch Abstinenz, Einfluss auf sexuelle Leistung, Pornos, ‚Auf-Geil-Brainstorming‘ etc.) sehr erwünscht!

Edited by Wildchild

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei dem 8) steht eigentlich 8 ) ohne Leerzeichen...

5.3 Interesse angemessen zeigen

Eskalation bedeutet, dass sich etwas bis zum Höhepunkt steigert. Einen großen Teil dazu tragen Berührungen bei, denen später ein ganzes Kapitel gewidmet wird.

Allerdings startet Eskalation nicht erst bei der ersten Berührung. Eskalation betrifft alles, was eine Begegnung mit einem potentiellen Sexualpartner von der Begegnung mit einem anderen Mitmenschen unterscheidet. Bei dem direkten Approach ist das Verbalisieren des Interesses bereits Eskalation. Sogar der Blickkontakt vorher mit einer bestimmten Spannung ist schon Eskalation. Genau wie sich Berührungen steigern, kann auch die Kommunikation von sexuellem Interesse gesteigert werden.

5.3.1 Extreme sind nie gut

Genau wie keiner auf die Idee kommt, mit dem Streicheln der Muschi das kino zu beginnen, muss auch bei der Kommunikation des Interesses eine langsame, aber konstante Steigerung erfolgen. Wird zu lange kein sexuelles Interesse signalisiert, lauert die Friend Zone. Andererseits ist in „Ich würde dich gern mal durchficken!“ nach 10 Minuten Small Talk auch fehl am Platz.

Gesteigerter Sextrieb gemischt mit Einfühlungsvermögen und sozialer Intuition führt zum Erfolg. Wer häufig in der Friend Zone landet, wird sich wundern, was man alles zu Frauen sagen kann! Die Kommunikation sollte aber subtiler sein, als in Pornos oder unter Männern, wenn die Frau nicht abgestoßen werden soll. Aber durch Andeutungen und Zweideutigkeiten kann man Versautes kommunizieren und die Frau gewinnen, was einem bei wörtlichem Ausspruch einen ordentlichen Korb eingebracht hätte. Das liegt darin, dass man durch Zweideutigkeiten Humor, Soziale Intuition und sexuelles Interesse kommuniziert.

Beispiel: „Ich weiß schon, wo du gern geküsst werden möchtest. Hoffentlich kriege ich keine Erkältung von dem tropischen Klima!“ – „Du kannst es doch gar nicht erwarten, dass ich deine triefende Möse abschlecke!“ Der Informationsgehalt ist derselbe, die Reaktion wohl nicht!

5.3.2 Blicke

Hier mal eine kleine Übung als Erweiterung von 5.2.4 A). Lauf durch eine belebte Einkaufsstraße. Immer wenn dir eine Frau mit tiefem Ausschnitt oder anderweitig betonten Brüsten entgegen kommt, guck ihr richtig auf die Titten! Mehrere Sekunden! Eventuell dreckig anlächeln und dann wieder auf die Möpse! Meiner Meinung nach haben die das verdient, wenn sie das so zur Schau stellen. Dir hilft es, mal etwas sexueller zu agieren.

Solltest du darauf angesprochen werden, kannst du unterschiedlich reagieren. Ist sie sehr aggressiv, sag einfach: „Sorry, ich war grad in Gedanken. Trieb halt!“ Wenn sie dich etwas belustigt anspricht, dann sag: „Sieht doch klasse aus. Mir gefällt’s!“

5.3.3 C&F

Die verbale Eskalation möchte ich nicht ausführlich besprechen, da es dazu zahlreiches Material im Netz zu finden gibt. Es ist unglaublich wichtig, dass du hier gut kalibriert bist. Das kann man nicht aus einem Leitfaden lernen, weswegen ich hier auch kaum Beispiele gebe.

Wichtig ist die Einstellung. Man kann nur die richtige Intuition finden, wenn man viel übt und auch mal über die Stränge schlägt. Wenn eine Dame gähnt und du sagst: „Hand vor den Mund oder ich stecke was rein!“ kann das unzählige Reaktionen haben, abhängig von der Frau, von deiner Deliverance, von der Situation, von eurem Grad an Vertrautheit usw. Diese Intuition kann ich wie gesagt nicht mit einem Text vermitteln, weswegen ich es gar nicht erst versuche.

5.3.4 Stimme

In einigen PU-Texten hab ich von der Funktion der Stimme gelesen. Der Mann soll sie dominant, verführerisch, entspannend etc. einsetzen. Ich habe mich aus zwei Gründen noch nicht daran gewagt:

1) Es kann schnell lächerlich wirken. Ich möchte mir dadurch keine sichere Nummer versauen.

2) Ich befürchte, dass bei so viel Fokus auf die eigene Person zu viel Energie drauf geht, die besser genutzt werden kann.

Hier erwähne ich das der Vollständigkeit halber. Ich gebe lieber zu, dass ich etwas noch nicht ausprobiert habe und beherrsche, als es unbesprochen wegzulassen. Wenn du dich dafür interessierst, wirst du sicherlich tolle Texte finden. Gerne kannst du diese unter diesem Artikel posten.

5.4 Berührungen

In diesem Abschnitt soll es nun um kino gehen. Zunächst möchte ich die Berührungen einteilen.

Das erste Kriterium ist, wo berühre ich die Frau. Da gibt’s freundschaftliche (‚harmlose‘) wie das Antippen der Schulter, sexuelle wie längeres Berühren der Hüfte oder Küssen des Halses und drittens welche, die zum Vorspiel gehören wie Massieren der Brüste.

Das zweite Kriterium ist, mit welchem Körperteil berühre ich eine Frau? Die männliche Handaußenseite am oberen Unterarm der Frau ist sicher neutral. Meine Zunge in ihrer Ellenbeuge sicherlich nicht mehr platonisch.

Vin DiCarlo hat eine Reihenfolge der Berührungen vorgeschlagen, die ich auch für sinnvoll erachte. Einfach Escalation Ladder googeln, besser kann ich (oder jemand anderes) dieses Thema sicherlich nicht erklären. Allerdings erkläre ich es trotzdem mit eigenen Worten und Ergänzungen.

5.4.1 Bis an die Grenze zur Sexualität

Viele frühe Berührungen können unter einem freundschaftlichen Frame interpretiert werden. Selbst Führen mit Druck auf den unteren Rücken knapp übern Po kann lediglich als kleine Dominanzgeste aufgefasst werden. Die Grenze, wo eindeutig sexuelles Interesse offenkundig wird, ist der Kuss, allerspätestens der Zungenkuss. Deswegen haben auch viele Männer solche Eskalationsangst. Sie fokussieren sich auf den Kuss, quasi als unmittelbare Bestätigung, dass das Ganze die richtige Richtung nimmt. Durch diese übertriebene Bedeutung vermasseln sie es ganz.

1) Der Kuss ist höchstens minimal wichtiger als jede Berührung vorher oder später, da das Unterbewusstsein des Mädels alle mitbekommt und interpretiert.

2) Mädels können auch ohne Kuss in eine sexuelle Stimmung gebracht werden und gerade durch geschicktes Herauszögern des Kusses und die damit verbundene Spannung/Unsicherheit angeheizt werden.

Deshalb ist es so wichtig, den Fokus vom Kuss zu nehmen (ich gehe in 5.4.3 wieder auf die Thematik ein). Wichtig sind die Berührungen und ihre Steigerungen! Auch wichtig ist die Häufigkeit! Drei harmlose Berührungen in 30 Minuten sind unendlich zielführender als keine in 30 Minuten. Der Unterschied zwischen 3 und 10 in 30 Minuten ist geringfügig, man geht eher das Risiko ein, als zu kalkulierend oder grabschend eingestuft zu werden.

Hier meine Standardberührungen (vor dem Kuss), die auch möglichst in dieser Reihenfolge erfolgen (je nach Situation und Vorgeschichte):

1) Streicheln der Schulter beim Witz

2) Berühren der Hand beim Betrachten der Uhr/Armband etc.

3) Umarmung

4) Berühren der Beine und Oberarme im Sitzen

5) Kurzes Handauflegen auf ihr Knie

6) Fühlen ihrer Love Handels

7) Zärtliches Streicheln der Arminnenseite, wenn sie während des Gesprächs ‚Mitleid‘ erreichen möchte.

8) Längeres Handauflegen auf ihr Knie

9) Haare zurückstreichen

10) Hals/Nacken streicheln/massieren

In Kurzform:

1) Schulter

2) Hand

3) Umarmen

4) Bein an Bein

5) Hand - Knie

6) Fühlen ihrer Love Handels

7) Arminnenseite

8) Hand - Knie länger

9) Haare

10) Hals/Nacken

Es ist einfach zu merken und muss nicht unbedingt auswendig gelernt werden. Wichtig sind die Prinzipien dahinter:

1) Es wird zunehmend intimer (Beachte: Für Frauen sind Arminnenseite, Haare und Hals wesentliche intimere Zonen als für einen Mann!)

2) Der Kuss kommt als Finale einer Steigerung und nicht von Null auf Hundert!

Anschließend kann man nicht mehr intimer werden, ohne eindeutig sexuell zu werden. Hier folgt dann der Kuss als logische Konsequenz und Übergang.

5.4.2 Ganz wichtig: Isolation I

Bevor ich zum Absatz über den ersten Kuss selbst komme ist wichtig, dass für Frauen Küssen eine sehr private Angelegenheit ist. Während du es vielleicht sogar cool findest, in Anwesenheit deiner Freunde mit der geilen Tina wild rum zu lecken, sieht sie das in der Regel anders.

Darum ist wichtig, vor dem Kuss eine intime Atmosphäre zu schaffen. Im Club wäre das eine ruhige Ecke oder so inniges Tanzen, dass sie alles vergisst. Beim Date reicht eigentlich eine Parkbank, eine ruhige Ecke in einem Cafe oder spontan beim Spazieren durch eine ruhige Straße. Zur Not warte, bis ihr bei dir zu Hause seid.

5.4.3 Der erste Kuss

An dieser Stelle sollte der Kuss quasi Formsache sein. Bei mir ist es so, ich spüre eine ganz eigenartige Beklemmung gepaart mit dem Bewusstsein: Jetzt

Ein Beispiel dazu, was auch nochmal die Unfähigkeit der Frauen beim Eskalieren verdeutlicht und dich auch zum Schmunzeln bringen sollte: In meiner Zeit als ganz frischgebackener PUA hatte ich mit nem Mädel das zweite Date bei mir in der Wohnung zum Play Station spielen. Nach ner guten Stunde musste da was ewig lange laden. Irgendson Update. Keine Ahnung, war ihre Konsole, ich zocke nicht. Dann fällt mir auf, dass die sich alle zwanzig Sekunden die Lippen mit Labello nachzieht.

Ich habe schon ans Küssen gedacht, checke aber nichts. Beim zehnten Mal (Statusleiste des Updates bei ca. 30%) frage ich sie nach dem häufigen Labello-Einsatz. Sie: „Ich hab so trockene Lippen.“ Meine Nervösität wird immer größer und sie nutzt weiterhin alle 20 Sekunden unbeirrt ihren Labello. Ich habs echt nicht gepeilt… Dann sage ich mir: So, bei 60% küsse ich sie. 58% 59% 60% 61% 62% Kissclose. Die hat den erwidert, wie ein Verdurstender ein Glas Wasser leert... Am nächsten Tag hab ich mich nach dem Aufstehen kaputt gelacht, was für ein blinder Trottel ich war. Gott sei Dank war ich geistesgegenwärtig genug, sie auch trotz Übersehen des Zaunpfahls zu küssen. Mein Unterbewusstsein wird das längst geschnallt haben und diese Beklemmung ausgelöst haben.

Wenn dein Magen also sagt: ‚Tu es‘ dann mach es. Fortgeschrittene können den KC wie gesagt absichtlich hinauszögern, durch Annähern der Gesichter, Beißen auf die eigenen Lippen, Riechen an ihren Haaren, Verstohlene Blicke auf ihre Lippen.

5.4.4 Noch wichtiger: Isolation II

Mit dem Kuss wurde die Grenze von harmlosen, öffentlichkeitstauglichen Berührungen zu sexuellen Aktivitäten erreicht. Um nun von Kuss aus weiter zu eskalieren, ist eine weitere Isolation notwendig. Wenn man nicht auf Sex im Auto steht und da Sex draußen für ein erstes Mal eher ungewöhnlich ist, bleibt nur der Rückzug in eine Wohnung.

Ich organisiere ein Date meistens in relativer Nähe meiner Wohnung. Für den Fall, dass sie bereits seit einer Stunde immer mehr mit mir ‚rummacht‘ reicht eigentlich ein kleiner, vorgeschobener Grund aus für den Location-Wechsel.

Einige Beispiele: Wir waren im Wald spazieren und ich habe ja in meiner Wohnung warmen Tee, mit dem man sich gut ausruhen kann. Oder wir waren in einer nahe gelegenen Bar und ich muss ihr ja noch unbedingt diesen Song zeigen. Manchmal reicht auch einfach: „Komm mit zu mir, da ist es gemütlicher.“

Mein Lieblingsspruch ist immer: „So, dann gehen wir jetzt zu mir; meine Briefmarkensammlung wartet!“ (Ich habe natürlich keine…)

Sie wissen IMMER, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Sex kommt, brauchen aber meistens diese Excuses (=harmlose, vorgeschobene Gründe).

Als erstes gibt es dann bei mir immer eine Führung durch die Wohnung (Achtung, regelmäßig putzen!). Das gibt etwas Zeit, um die Anspannung zu lockern UND es fühlt sich für sie vertrauter an, wenn sie alle Räume kennt.

Typischer Rundgang (gekürzt):

„Das hier ist mein Bad. Hier ist neues Klopapier. Das sind meine Pflegeartikel. Ziemlich viel, aber ich bin eine kleine Diva. Den Duschvorhang hab ich von Ikea[…]

Das hier ist das Schlafzimmer. Dort schlaf ich, da am Schreibtisch arbeite ich. Über den Stuhl liegen meine Klamotten. Kennst das bestimmt, wenn man es abends einfach weg pfeffert[…]

Das ist das Wohnzimmer. Hier auf dem Bild bin ich mit meiner Familie[…]

Das hier ist dich Küche. Hier ist Obst. Der Kühlschrank ist gut voll, wie du siehst; wenn du gleich Hunger bekommst kannst du dich gerne bedienen. Diese Teesorten habe ich alle. Möchtest du einen?“

Hier kann man super C&F Witze im Schlafzimmer machen („Deine Haarfarbe passt gut zu den Kissen…“) oder Rapport erzeugen („Auf dem Bild ist meine Familie, als ich 12 Jahre alt war…“). Das Ganze ist natürlich kein fieser Trick (weil PU ja immer als so verwerflich dargestellt wird…), sondern zum einen reine Höflichkeit und zum Anderen wird für eine entspannte Atmosphäre gesorgt, damit sich die Frau wohl fühlt.

Meine Führung endet dann mit einem Tee auf meiner Couch und für Musik ist gesorgt.

Kleine Tipps:

Rotwein/Weißwein und Gläser bereit haben. Massageöl besitzen.

Gummis auch im Wohnzimmer schnell greifbar, aber nicht offen (z.B. Schublade) zusätzlich zu welchen im Schlafzimmer haben, falls es auf der Couch losgeht. Frische Handtücher und Taschentücher bereitstellen/bereithalten.

Vorher gut lüften und im Winter Heizung eher zu warm als zu kalt.

Musik sollte entspannen, aber nicht zu offensichtlich nach Romantik klingen. Lieber Pop-Balladen als Smooth Jazz.

5.4.5 Erogene Zonen und Petting

Nun seid ihr in deiner Wohnung. Sie hat sich an die Situation nach ca. 30 Minuten mit Führung, Getränk, Musik, Gesprächen, Kuscheln und Knutschen gewöhnt. Coolness bei Seite: Auch du hast dich etwas von der Aufregung her beruhigt, dieses scharfes Teil dort sitzen zu haben.

Nun kann das Vorspiel beginnen. Nein, etwas Muschi lecken ist nicht das gesamte Vorspiel! Dir könnte das Mädel direkt die Klamotten herunterziehen und an deinem Schwanz saugen. Bei Mädels geht das nicht so fix, gerade beim ersten Mal mit jemand Neues.

Der Übergang beinhaltet, die Küsse auf Ohr, Hals, Nacken auszudehnen, während die Hände intimer streicheln: Oberschenkel, Bauch, Hüfte.

Wird ihr Atem dann schneller (und das wird er nach mehreren Küssen auf den Hals), dann kannst du ihr Shirt hochziehen und den nackten Bauch streicheln. Immer zwei Schritte vor, einen zurück, damit sie in den Pausen etwas vermisst und richtig rattig wird. Also wieder zurück zum normalen Kuss und etwas trinken. Vielleicht kurz unterhalten. Dann wieder mit nem Kuss starten und den Oberkörper streicheln. Einmal quer, dass du die Brüste streifst. Dann ihren Hals wieder küssen und eine Brust etwas fordernder massieren.

An dieser Stelle wechsel ich gerne in die Horizontale. Zum Glück habe ich da eine Schlafcouch, die mit einem Griff zum Bett wird. Jetzt kannst du deinen Schoß an sie pressen oder mit deinem Knie zwischen ihre Beine. Beides wird sie sehr heiß machen.

Zeit, erst dein und dann ihr T-Shirt+BH auszuziehen. Nun wieder n Gang zurückschalten, d.h. nicht Richtung Hose ausziehen gehen, sondern diesen Status ruhig 10 bis 15 Minuten ausdehnen. Ihr könnt wild knutschen und die nackten Bauche aneinander drücken. Du kannst ihre Brust küssen und ihre Nippel lecken. Stöhn auf, wenn sie an deine Nippel geht. Sprech auch ruhig mit ihr!! Die männliche Stimme ist für eine Frau wahnsinnig erotisch! Atme in ihr Ohr und sage ihr, wie geil sie dich macht. Wie gut ihre Haare riechen. Wie warm ihr Körper ist. Hier zählt nicht der coolste Spruch. Einfach: „Du bist so sexy!“ Der erregte Ton deiner Stimme ist hierbei entscheidend.

Du solltest alle ihre erogenen Zonen (Hals, Nacken, Bauch, Brust, Gehör, Lippen, Ohren, Ellenbeuge, Handinnenseite) gut stimuliert haben, bevor du dich ihrer Muschi widmest.

5.4.6 Geschlechtsteile stimulieren

Nun kannst du dir ihre Muschi vornehmen. Streichel zuerst zart und dann immer fordernder über ihre Hose. Sie wird sich dir entgegen drücken und stöhnen. Dann öffne ihre Hose und gehe mit deiner Hand hinein. Fahre mit deinem Mittelfinger durch ihre feuchte Spalte. Kreise etwas über ihre Klitoris. Wenn du nicht ganz sicher bist, wo alles ist, führe kreisende Bewegungen mit der ganzen Hand aus. Tauche deinen Mittelfinger mit der Kuppe in ihr Loch ein, zieh die Hand aus ihrer Hose. Dann steckst du dir den Finger in den Mund.

Bis jetzt hat sich jede (!) Frau an dieser Stelle direkt von mir die Hose ausziehen lassen und die Beine zum Lecken breit gemacht. Geblockt wurde wenn dann vorher, als ich die Hose öffnen wollte. Wie man damit umgeht, erfährst du im Abschnitt über LMR. Sobald deine Zunge ihre Muschi berührt, ist PU erst mal nicht mehr Thema. Material, wie man am besten Cunnilingus ausführt, gibt es an anderer Stelle. Alle Mädchen sind, wenn ich mich von ihr gelöst habe und meine Hosen ausgezogen habe wie selbstverständlich selbst mit dem Mund an meinen Schwanz gegangen.

Auch, wie du dir jetzt ein Kondom überziehst und in sie eindringst, ist nicht mehr Teil dieses Artikels.

5.5 Wildchilds LMR Technik

LMR (Last Minute Resistance) ist eine Angstreaktion der Frauen, wenn bestimmte sexuelle Handlungen zum ersten Mal mit einem neuen Mann ausgeführt werden. Das kann an mehreren Stellen auftreten: Ausziehen des Oberteil. Ausziehen des BH. Ausziehen der Hose. Berühren der Vagina. Lecken der Vagina. Berühren deines Penis. Lutschen deines Penis. Eindringen.

LMR Techniken sind Methoden der Frau zu helfen(!). Sie will mit dir schlafen, hat aber leider eine mentale Hürde, die ihr selber auch nicht gerade angenehm ist. Ich erwarte von meinen Lesern, dass der Unterschied zwischen „Nein, ich bin doch ein braves Mädchen!“ beim Petting und „Fass mich nicht an!“ beim Begrabschen klar ist!

Ich vergleiche diese Angst gerne mit der Ansprechangst bei Männern. Würden wir uns nicht auch wünschen, dass die Frau unserer Träume uns anlächelt, zuwinkt und uns mit dem Finger heranwinkt oder sogar entgegenläuft? Dass sie sympathisch rot wird, wenn du ihre Hand beim Vorstellen schüttelst? Sie vielleicht sogar von sich aus zu dem Gelingen der ersten 30 Sekunden beiträgt, anstatt skeptisch, verängstigst und irritiert einfach nur zu glotzen, bis wir nach 6,7 Sätzen ihren Namen erfahren und noch mal 2 Minuten alleine reden müssen, bevor von ihr mal ein ganzer Satz kommt? Das ist für mich der Sinn von LMR-Techniken! Der Frau zu helfen, diese Hürde zu meistern. Dabei habe ich eine eigene Technik entwickelt, die ich mit euch teilen möchte!

Edited by Wildchild

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was ich zur "Ungerechtigkeit" der Natur loswerden wollte...es gibt keine. Wir machen die uns selbst.

1. Thema: Frauen seien nicht der aktive Part.

Wenn du in südlicheren Gefilden unterwegs bist, sagen wir Spanien, dann wirst du dich wundern, wie aktiv die Frauen auf dich zugehen. Die sagen dir auch nicht, dass sie dich gerne flach legen wollen, aber die Mentalität ist da anders. Und auch bei uns gibts es welche, die sehr direkt sind. Aber ich will keine Ausnahmen, sondern wie du die Regel ansprechen und die ist tatsächlich so, dass Frauen eben nicht so rangehen, wie Männer. Aber warum? Weil sie sich selbst begrenzen!

Wir kennen doch alle das Schlampensyndrom. Gott, wie stünde eine Frau da, wenn sie dich vor ihren Freunden nach der Nummer fragte! Oder wie könnte sie nur jemals wieder in die Gesellschaft integriert werden, wenn sie dir ihre Nummer gibt, nachdem du sie vor ihren Freunden gefragt hast!

"Ja, dann denken aber alle, ich bin eine Schlampe!" Lächerlich ist das... Hat mal eine halbwegs intelligente Frau sich gefragt, was hinter dieser "sozialen" Norm steckt? Gar nichts. Ein Tabu, das es auch noch zu brechen gilt, genau wie zig andere am Ende gebrochen wurden.

Frauen WOLLEN Sex, ebenso wie wir Männer, aber sie beschränken sich und zufälligerweise geht das auf unsere Kosten. Nicht nur was die Nummer angeht auch sonst muss sich Frau ja passiv verhalten, weil die Gesellschaft das so erwartet. Bloß keinen Heiratsantrag machen, bloß nicht dies und jenes tun...alles Arbeit des Mannes.

Diese "Argumentation" hört man meist von Frauen. Aber auch da weiß keine so recht, warum das so ist. Es ist eben so und man kann es nicht ändern. Echt?

Dass es nicht um "Gene" geht, sondern um soziale "Zwänge" sieht man doch daran, dass die Frau z.B. die Nummer rausrückt, wenn sie isoliert wurde.

Der Witz ist nur der, dass wir Männer so blöd sind und dieses Spiel mitspielen. Wenn wir jetzt alle mal auf passiv machen und eben auch nicht mehr approachen - keiner - dann geb ich dieser Farce 1-2 Jahre und das Spiel steht auf dem Kopf. Beweise?

Ich denke, es hat jeder mal die Erfahrung gemacht, dass eher weniger gutaussehende Frauen den ersten Schritt machen. Warum? Na warum wohl...Wenn zu mir (fast) keiner kommt, muss ich eben aktiv werden. Du hast es richtig gesagt: Unschöne Frauen haben`s verdammt schwer.

Natürlich, das ist bei weitem kein Vollbeweis. Dieses Experiment wird auch niemals stattfinden (können), weil es utopisch ist. Die Idee dahinter stimmt aber, weil soziale Programmierung und Psychologie nicht abgestritten werden können. Wenn du eine Mördergranate bist, es gewohnt bist, im Club dauernd angelabert zu werden und wählen zu können und auf einmal spricht dich niemand mehr an. Nicht nur ein Wochenende und nicht nur im Club, sondern es ist einfach überall tuck und das dauerhaft, dann tust DU was. Oder du bleibst allein.

Und dass sich Rollen vertauschen lassen, sieht man ja an der Männerlandschaft der Gegenwart, in der sich trotz PU noch viel zu viele Männer wie Frauen verhalten.

Ich möchte hier nicht dazu aufrufen, den Approach zu boykottieren, das ist Quatsch. Mir geht es nur darum, zu erkennen, was hinter dieser scheinbaren Ungerechtigkeit steckt: Keine böse Natur. Wir spielen das Spiel doch mit. Wir brauchen gar nicht zu "streiken". Es genügt doch völlig, wenn sich Frau endlich zu ihrer Sexualität bekennt und mit diesem Schlampenquatsch aufhört. Aber warum eigentlich ablegen? Nimmt ihnen ja Arbeit ab;)

Wir spielen hier alle nur Rollen und brauchen uns echt nicht zu beschweren, wie hart und ungerecht die Welt ist. Das ist sie nicht. Wir zeichnen unser Leben und die Welt.

Denn auch das hast du richtig gesagt: Wir beherrschen den Planeten, sind an der Spitze der Nahrungskette. Und die meisten "Gesetze" können uns nur was anhaben, weil wir es zulassen. Aber lassen wir das mal, sonst wirds zu OT.

2. Thema: Die Frau ist uns in fürs Flirten erforderlichen Punkten überlegen. Klar. Das ist keine soziale Konditionierung, völlig richtig. Dagegen kann ich sagen, das wir den Frauen körperlich überlegen sind und sie ohne § 177 StGB ziemlich alt aussähen. Die Vorschrift gibt es sicher nicht, weil wir uns vor den brutalen Frauen in Acht nehmen müssen. Auch hier sehe ich keine Ungerechtigkeit. Und wenn das als Argument zu schwach ist:

Männer bekommen nicht ihre Tage. Männer müssen keine Kinder unter Schmerzen gebären. Männer sind nicht darauf angewiesen, von Frauen angesprochen zu werden.

Frau darf wählen, oh ja. Aber wenn monatelang nix gescheites kommt, ist das nicht so angenehm...Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Wir Menschen sehen uns viel zu oft als Opfer an, egal ob in Beziehungssachen oder im Beruf oder sonstwo. Dabei kann es helfen, mal die andere Seite zu bedenken, denn die ist in aller Regel nicht so übermächtig, wie es scheint. Und wenn doch, hat man immer noch die Wahl, ob man mitspielt.

P.S.: Sorry, ich hab den Artikel nicht ganz gelesen, Bewertung gibts daher morgen, aber ich denke nicht, dass die anders ausfällt als sonst;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich wollte die Ungerechtigkeit keinesfalls als Gott gegeben ohne unsere Mitschuld oder als objektiv darstellen.

Der Artikel ist für PU-Einsteiger gedacht, bzw. solche, die ihr Fundament stärken wollen. Für diese schüchternen Leute ist es natürlich erstmal bitter, dass sie sich kommunikativ stärkeren Frauen stellen müssen. Dass Frauen diese dämliche Schlampenhirngespinste haben und die ganzen unangenehmen Aufgaben beim Mann hängen bleiben.

Für Profi-Verführer stellt sich die Sache genau andersherum da: Wie toll, dass Frauen darauf warten, erobert zu werden und nur ich und mein kleiner Kreis an PU-Genossen weiß, wie das geht!

Zur Natur wollte ich sagen: Wenn es so wichtig wäre, dass Frauen offen mit Sexualität umgehen, dann hatte sie eine Möglichkeit gefunden, diesen jetzigen, von der Menschheit verursachten Status zu verhindern oder wenigstens entgegenzuwirken.

Da es nicht so ist, zeigt mir, dass es so schlimm nicht sein kann. Der Mann beißt halt in den sauren Apfel und lernt zu eskalieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zur Natur wollte ich sagen: Wenn es so wichtig wäre, dass Frauen offen mit Sexualität umgehen, dann hatte sie eine Möglichkeit gefunden, diesen jetzigen, von der Menschheit verursachten Status zu verhindern oder wenigstens entgegenzuwirken.

Da es nicht so ist, zeigt mir, dass es so schlimm nicht sein kann. Der Mann beißt halt in den sauren Apfel und lernt zu eskalieren.

Hat die Natur uns nicht Haare gegeben? Z.B. unter den Armen, die wir heute abrasieren. Wohl gegen die Natur.

Hat die Natur uns keinen Trieb gegeben, damit wir Männer eskalieren? Ist ja schließlich unsere Aufgabe, die die Natur uns gegeben hat. Und kaum eine Zeit, wie die heutige zeigt, wieviele das NICHT tun. Auch da handelt man gegen die Natur.

Wo ist die intelligente Natur, die das alles in den Urzustand zurückversetzt? Wenn man argumentiert, dass die Natur, sagen wir als Papi, schon alles richten wird, warum schaut sie da zu? Haben Haare keine Schutzfunktion? Müssen Männer nicht eskalieren?

Hat doch alles seinen Zweck. Und trotzdem können wir uns dagegen entscheiden. Und wenn man jetzt sagt, ja wenn die Natur dagegen nichts tut, wird das nicht so wichtig sein.

Fortpflanzungstrieb ist nicht wichtig?

Letztlich sind wir doch die Natur. Mensch, wir sind so weit, dass wir Leben klonen können, Roboter zum Laufen bringen. Da hat die Natur aber wenig zu melden.

Mir geht es nicht darum, wer jetzt "recht hat" mit Ursachenfindung, sondern was wir aus den Erkenntnissen machen. Und meine Botschaft ist: Hört auf, euch als Opfer anzusehen. Ihr könnt viel mehr als ihr denkt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Wildchild: Deine PU-Anleitungen sind echt gut. Fassen das wesentliche ohne viel Drumherum zusammen.

Das könntest Du locker in ein Buch packen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Thakos: Im Grunde sind deine Ausführungen ein noch viel kräftigeres Argument für meine Schlussfolgerung: Der moderne Mann muss endlich seinen Arsch hochkriegen!

Also Danke ;)

@Luke: Ist fest geplant! Das hier ist sozusagen ein Testlauf mit der Möglichkeit des Gegenchecks durch euch. Ca. zu Weihnachten möchte ich alles überarbeitet und ergänzt als e-book kostenlos anbieten/verteilen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Thema selber Hand an legen:

Wenn ich das lange nicht gemacht habe, verkürzt das den Sex bei mir erheblich (zumindest das erste Mal).

Habe ich am Tag vorher selber Hand angelegt, dann dauert der Sex viel länger, sehr zur Freude der Frauen.

Ist also offenbar bei uns sehr unterschiedlich.

Ich bin sehr gespannt auf Dein Buch, hat aus meiner Sicht das Potential eine recht umfassende Abhandlung über PU zu werden, ohne dieses "Ich bin eh der geilste Stecher"-Gehabe.

Edited by LukeSkywalker

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zu Thema Küssen solltest Du noch einen Unterpunkt einfügen.

Die Qualität des Küssens ist nach der Aussage vieler Frauen sehr wichtig.

Mir haben einfach zu viele Frauen gesagt, das die meisten Männer nicht küssen können.

Küsst man dagegen sehr gut, dann kommt es auch fast immer zum Sex.

Daher: Langsam anfangen und steigern.

Am Anfang vorsichtige Berührung der Lippen, auch Hals, Gesicht usw. küssen.

Langsam steigern. Zwischen drin immer wieder mal zurückfahren.

Dann merkt man, wie die Frau nachfasst.

Man muss beim Küssen (wie beim Sex) Spannung aufbauen.

Auf keinen Fall: Stumpf die Münder aufeinander pressen und mit der Zunge Waschmaschine spielen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr guter Einwand!

Die Qualität der Küsse ist für den zweiten Teil unter 5.6.1 Sex – Jetzt beginnt erst das Game geplant. Dort wollte ich darauf eingehen, dass PUAs einen Riesenwirbel um Sex machen, aber der Sex selber lange nicht so gut 'durchdacht' ist wie der Aufriss.

Darin geht es dann um den Aufbau der weiblichen Vagina, Empfehlungen von Sex-Ratgebern/Tantra-Lektüre, Kondome sowie Gleitgeil, Spielzeug und eben auch solche Details wie gutes Küssen und erotisches Streicheln.

Hätte man auch schon beim ersten Kuss selber bringen können, ich wollte aber alles was 'körperlich technisch' ist in einem Zug bringen (in 5.6.1 wie gesagt) und deshalb ist das Kapitel über Berührungen rein chronologisch bzw. 'PU-technisch' aufgebaut, ohne auf die Qualität selber einzugehen.

Edited by Wildchild

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tut mir leid ich hab das ganze Ding auf twitter verlinkt, werde es raus nehmen wenn du möchtest, oder ich lasse es stehen bis dein e-book raus ist falls dir das lieber ist.

Aber vielleicht bringt uns das ein paar neue gesichter ein ;)

Edited by eXcess_eXpress

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erstmal Danke für das Vertrauen in die Qualität meiner Texte! :D

Ich möchte dich und andere bitten, bei Verbreitung folgende Punkte zu berücksichtigen:

1) Bitte gebt meinen PU Namen und den Namen der Reihe (Erkenntnisfindung oder Wildchild Method) an. Auch wenn ihr nur Ausschnitte verwendet.

2) Bitte verweist darauf, dass es sich um Teile eines Gesamtkonzeptes handelt und dass im Pick Up Tipps Forum das komplette Paket zu finden ist.

Edit:

3) Die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Das ist sicher für einige Leser relevant.

Edited by Wildchild

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab nur zu deinen Threads hier verlinkt und natürlich deinen Namen genannt, ich bin mir gerade nicht mal sicher ob man diesen Bereich ohne Registrierung lesen kann.

Ich werde mich sicher nicht mit fremdem Federn schmücken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich möchte die Porno Abstinenz hier bestärken und bestätigen. Seitdem ich ALLE Pornos aus meinem Leben gestrichen habe, was (leider!) eine HARTE Entscheidung war (da ich nicht wusste wie verfressen meine sexueller Mechanismus in mir war und viele OneNightStands mit "schlaffer" Peinlichkeit endeten), erlebe ich Sex mit allen meinen Sinnen und all seinen Aufregungen. Meine Motivation nun eine Dame zu gamen ist nun eine komplett andere, aber dafür wuchtigere. Auch wenn ich nun nach 4 Monaten das Rebooting-Programm mache kann ich nicht behaupten, dass ich völlig bekehrt bin, aber was ich bisher erleben konnte ist schlicht weg der Hammer: dreckigen, leidenschaftlichen, abwechslungsreichen Sex.

Schaut euch auf Youtube "The great Pornexperiment" an und informiert euch über: Reboot.

Cirt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich muss mal Allgemein was zur Eskalation sagen.. ich habe nun einiges Theoretisch gelernt... Mein Problem war damals, dass ich garnicht eskalierte und kam fast immer in die freundes Zone.. Einmal schaffte ich Sex ohne Eskalation..

Als ich dann wusste das ich eskalieren muss, da hatte ich falsch Eskaliert.. ich habe gleich sofort Intimzonen angefasst.. genau davor hast du gewarnt Wildchild, dass man nicht als begrapscher rüberkommt.. Die Frauen dachten sich dann, dass ich nur Sex will, also hatte ich 2 extreme Bereiche.... habs nun durch dich richtig theoretisch erlernt..

Share this post


Link to post
Share on other sites
5.1.1 Ungerechte Rollenverteilung

Ich glaube folgendes: Frauen müssen für Sex viel teurer bezahlen, sie werden schwanger und ihnen obliegt die Aufzucht der Kleinen. Sie müssen den richtigen Partner finden, denn der falsche bringt mehr Ärger als Vorteile. An den Frauen bleiben die Arbeit und die Verantwortung hängen. Deshalb ist es von der Natur so geregelt, dass sie einfach Sex bekommen. Also jener, der keine schlimmen Folgen zu befürchten hat, muss sich mehr anstrengen, wärend die, an welcher alles hängen bleibt, wenigstens einfach Sex kriegt und sich nicht noch anstrengen muss, wenn sie bereit ist, all die Mühe und Last auf sich zu nehmen. Das ist nicht ungerecht, sondern plausibel.

Ungerechtigkeit ist ein moralischer Begriff, der in der Natur keine Bedeutung besitzt. Die Natur ist praktisch und auf Erfolg ausgerichtet, es geht dort um Sinn oder Unsinn einer Sache, wir sehen ja an der Realität, dass das vorherrschende Prinzip der Geschlechterrollenverteilung wahnsinnig gut funktioniert.

Ich weiß was du meinst Wildchild, nämlich dass du dich ungerecht behandelt fühlst, das ist aber ein anderes Problem.

;o)

Edited by Topp

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe aussagen wollen, dass es einem Anfänger ungerecht "erscheinen" mag. Persönlich kommt ich mit den realen Gegebenheiten absolut zu recht und fühle mich nicht ungerecht behandelt.

Ich halte evolutionstheoretische Laienüberlegungen übrigens für nichtssagend, weil man mit etwas Geschick selbst zwei sich widersprechende Aussagen schlüssig "beweisen" kann.

Edited by Wildchild

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fakt ist: Frauen eskalieren nicht, ergo muss der Mann das übernehmen, sonst kommt es nicht zum GV.

Das finde ich fraglich bis falsch. Stell es dir vor wie im Schlaraffenland: solange dir die gebratenen Tauben in den Mund fliegen, wirst du nicht jagen gehen. Auf die Frauen übertragen heißt dies: solange die Männer Schlange stehen, werden die Frauen nicht aktiv werden. Erst wenn die Männer mit ihrer Needyness aufhören, müssen die Frauen handeln, denn ihr Trieb sich zu vermehren ist sehr groß. Man sieht ja auch bei berühmten Popstars, dass Frauen sehr wohl aktiv werden und alles tun, um an jene ran zu kommen, ich meine die Gruppies. Die eskalieren sehr wohl, Wildchild, ich weiß das von Jimmi Hendrix, bei dem lagen wildfremde Frauen im Hotelzimmer, als er nach Konzerten zurück kam, weil die unbedingt mit ihm vögeln wollten. Wenn das keine Eskalation ist....

Edited by Topp
picknicker likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mag ja sein, dass in den Pre-HIV-Zeiten Hippie-Mädels bei Weltstars und auf LSD krasse Aktionen gefahren sind. Starkult, Zeitgeist, Drogeneinfluss.

Abgesehen von solchen Extremen kenne ich auch befreundete Frauen, die einzelne Eskalationsstufen selbst initiieren. Es kann bei Pick Up keine festen Regeln geben, sondern nur Richtlinien. So ist auch das Zitat zu lesen. Wenn ich bei jeder verallgemeinerten Aussage "in der Regel", "gewöhnlich", "meistens", etc. einbaue, wird der Text schnell unlesbar.

Leg mich nicht auf genaue Zahlen fest. Ich würde sagen, bei 8-9 von 10 Frauen gehst du als Durchschnittsmann leer aus, wenn du nicht die Initiative ergreifst. Und bei den anderen 1-2 schadet es nicht.

Edited by Wildchild

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn man die Evolutionskeule auspackt und Wildchilds Text vor dem High-Society-Hintergrund sieht, kann man Veto einlegen. Aber wurde der Text jetzt für die Evolutionstheorie geschrieben, Promi-PUAs oder für den Durchschnittsmann, der wirksam Frauen aufreißen will? Ich denke, wohl letzteres.

Und auf diesem Spielbrett sieht man überall weibliche Figürchen, die keinen Finger krumm machen, wenn es um Eskalation im engeren Sinne (d.h. Sex) geht. Nett lächeln, Blick über die Schulter, mal anfassen, wenn sie was sagen, viele Fragen stellen...das sind so ziemlich die einzigen Dinge, die Frauen machen und zwischen denen und dem Sex passiert gar nix, wenn der Mann untätig bleibt. Auch davon wird es Ausnahmen geben, aber allgemein ist man ja auf der Suche nach Dingen, die vermehrt vorkommen, um Regeln aufstellen zu können.

Die Promi-Jägerinnen sind nun eine Ausnahme. Aber für diese Ausnahme, gibt es auch Ausnahme-DHV-Faktoren, die der Nicht-Promi-PUA hat: Viel Geld, medienpräsent, viele Fans. Man kann es auch platt zusammenfassen: Er IST eben Promi.

Und zu dem evolutionstechnischen Ansatz: Die Frauen werden auch dann selbst nicht aktiv werden, wenn alle Männer sich wie Frauen verhalten und passiv sind. Schau dir die an, die lange ohne Typ sind. Die bleiben trotzdem lieber allein, als irgendeinen Otto zu nehmen. Anders die notgeilen Männer. Zudem werden sie auch von gesellschaftlichen Normen gebunden aka "Der Mann muss den ersten Schritt machen, weil das eben so ist!". Großer Schwachsinn ist das, weil siehe Begründung. Da wird auch auf die Evolution verwiesen.

Ich könnte auch die Evolution so nutzen, um zu sagen: Männer bieten Schutz, Männer sind stärker als Frauen und um diesen Schutz zu bekommen, müssen DIE sich anstrengen. Der MANN erlegt den bösen Dino, der MANN setzt sein Leben aufs Spiel, also streng dich an, Bienchen, sonst kriegt dich der böse T-Rex!

Evolution ist m.E. die Theologie der Natur-Wissenschaft; da kann man alles so drehen, dass es passt. Nicht, dass ich sie als falsch sehe; manche Aussagen sind so logisch, dass schwere Geschütze aufgefahren werden müssen, um das Gegenteil behaupten zu können. Aber gerade im Verhältnis "Mann-Frau" ist sie m.E. weiger tauglich.

Denn da haben gesellschaftliche Regeln eine viel größere Auswirkung als die "von Natur gegebenen". Dein Trieb kann noch so stark sein; wenn du das HB vor ihren Freundinnen nach der Nummer fragst, wird die soziale Norm über die Natur siegen; meistens jedenfalls.

Ich würde an das vorliegende Thema eher aus soziologischer, psychologischer Sicht rangehen; da lässt sich mehr gewinnen. Wenn die Evolution sich noch mal zu Wort melden will, soll sie in emanzipierten Frauen das "Needyness-Gen" einschalten.

dann kriegen auch mehr Männer ne Frau, mehr Menschen können sich vermehren und das ist doch im Sinne der Natur. Irgenwie passiert da aber seit Jahren nix...

OT:Wildchild, das mit den "i.d.R., gewöhnlich, meistens" solltest du aber zumindest bei wichtigen Aussagen nutzen. Denn andernfalls rechtfertigst du dich nachher nur und die Wörter sind kürzer als deine Texte später. Denk drüber nach.

Share this post


Link to post
Share on other sites

A propos Evolutionskeule: man muss ja nicht bis zu den Höhlenmenschen zurückdenken. Reicht doch, sich einfach die heutige Tierwelt anzusehen.

Hab einen interessanten Artikel gefunden...den man lustigerweise nahezu 1:1 in die "Menschenwelt" übertragen kann.

http://www.spektrum.de/alias/dachzeile/wie-weibchen-partner-waehlen/824605

In der Tierwelt sind Weibchen hinsichtlich der Partnerwahl gewöhnlich das wählerischere Geschlecht. Unter anderem mag das damit zusammenhängen, daß Spermien millionenfach, in geradezu verschwenderischen Massen, gebildet werden, aber im Vergleich dazu nur wenige der größeren, darum kostbaren Eizellen; entsprechend investieren Weibchen in die einzelne Keimzelle mehr als Männchen, und das einzelne Junge zählt für sie mehr. Kurzum: Sie verfügen mit den Eizellen über eine den Fortpflanzungserfolg begrenzende Ressource, um die dann die Männchen wetteifern - weshalb in der Regel das männliche Geschlecht die Aufmerksamkeit des weiblichen zu erregen sucht und nicht umgekehrt.

Da habt ihr's - wir sind einfach wählerischer, weil wir eben müssen. Und so lange das quantitative Verhältnis Mann-Frau gewahrt bleibt, so lange wird sich daran grundsätzlich auch nichts ändern. Sorry liebe Männer :-)

Die Hähne versammeln sich im zeitigen Frühjahr an Balzplätzen, wo sie vor den Weibchen ihre grotesk anmutende Show abziehen - sie stellen die Schwanzfedern zu einem zackigen Fächer auf und blähen große Luftsäcke an Brust und Hals auf, wobei ein farbiger Hautfleck sichtbar wird; dabei lassen sie steife weiße Halsfederchen rasseln und schließlich als Krönung die Luft mit einem weithin hörbaren Knall entweichen.

:rotfl: kommt mir irgendwie nicht unbekannt vor ...

Edited by Felicitas

Share this post


Link to post
Share on other sites
A propos Evolutionskeule: man muss ja nicht bis zu den Höhlenmenschen zurückdenken. Reicht doch, sich einfach die heutige Tierwelt anzusehen.

Die Tierwelt ist die kleine Schwester der Evolutionstheorie, wenn es um Vergleich Tier - Mensch geht. Das Problem mit diesem Vergleich sind die fehlenden sozialen Normen, aber das soll jetzt mal nicht breitgetreten werden. Grundsätze lassen sich übertragen, aber was die Begründung angeht, ist man mit der Tierwelt auch nicht besser dran:

Das Weibchen muss also wählerischer sein weil weniger Eizellen ggü. vielen Samen und so. Dass ein gesundes Kind groß wird, ist im Interesse BEIDER Teile. Das Weibchen braucht ein starkes Männchen und das letztere braucht ein gesund anmutendes Weibchen und da muss das Männchen auch wählerisch sein, denn es möchte keine Kinder mit schlechten Genen. Nun sehen für mich die Tiere einer Art fast alle gleich aus, bei den weiblichen Menschen wiederum gibt es heftige optische Unterschiede. Der Vergleich hat es also schon da schwierig. Zumindest von der Menschenwelt wissen wir, dass es genug Gründe für beide Seiten gibt, wählerisch zu sein, weil gute Gene - schlechte Gene.

Ich glaube, man sollte es dabei belassen, dass gewisse Dinge so sind, wie sie sind, wenn man sie nicht ändern kann. Und die Non-Needyness der meisten Frauen kann man nicht ändern. Was würde denn passieren, wenn der Vergleich- Tierwelt/Menschenwelt die Wahrheit wäre? Was würde passieren, wenn die Evolution Recht hätte? Letztlich siegen soziale Normen und Psychologie über diese Mechanismen.

Letztere auch in der Tierwelt.

Edited by Thakos89

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das System Mensch ist deutlich komplexer.

Allein die beiden augenfälligen Unterschiede Sprache und hochgradig strukturierte Gesellschaft.

Deine Zitate gefallen dir als Frau, weil sie Eier (und damit automatisch ihre Besitzerinnen?) als unendlich kostbarerer darstellen und Männer als aufgeplusterte Gockel.

Die Aussagekraft ist aber gleich null.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Unter anderem mag das damit zusammenhängen, daß Spermien millionenfach, in geradezu verschwenderischen Massen, gebildet werden, aber im Vergleich dazu nur wenige der größeren, darum kostbaren Eizellen;

Das ist nicht der eigentliche Punkt. Die Frau investiert viel mehr bei einer Schwangerschaft als der Mann. Der Mann kann abhauen, kann andere besamen gehen, etc., die Frau nicht, die ist erstmal 9 Monate damit beschäftigt immer hilfloser zu werden. Danach ist das commitment auch tendenziell niedriger weil der Mann nie wirklich wissen kann ob das Kind von ihm ist im gegensatz dazu gibt es keinen Zweifel wer der Vater ist.

Deshalb ist es von der Natur so geregelt, dass sie einfach Sex bekommen.

Die frage ist immer: Mit wem und will ich das.

Man sieht ja auch bei berühmten Popstars, dass Frauen sehr wohl aktiv werden und alles tun, um an jene ran zu kommen, ich meine die Gruppies. Die eskalieren sehr wohl, Wildchild, ich weiß das von Jimmi Hendrix, bei dem lagen wildfremde Frauen im Hotelzimmer, als er nach Konzerten zurück kam, weil die unbedingt mit ihm vögeln wollten.

Wenn ich den Berühmtheitsgrad berücksichtige, wie viele Fans der hat und wie viel Prozent der Frauen sich dann angeboten haben.. das war gewiss im 0,x% Bereich oder weit darunter.

Und das hat dann auch wiederum nichts mit fehlender Needyness o.ä. zu tun wenn wir von Promis sprechen.

Im übrigen werden ältere Frauen generell aktiver was das Thema angeht. Der reproduction value sinkt, sie sind weniger attraktiv und müssen daher mehr in die Partnerwahl investieren (wird natürlich anders rationalisiert).

Evolution ist m.E. die Theologie der Natur-Wissenschaft; da kann man alles so drehen, dass es passt. Nicht, dass ich sie als falsch sehe; manche Aussagen sind so logisch, dass schwere Geschütze aufgefahren werden müssen, um das Gegenteil behaupten zu können. Aber gerade im Verhältnis "Mann-Frau" ist sie m.E. weiger tauglich.

Man hat ein Problem wenn man sich selber Theorien bastelt, die können beliebig sein und klingen oft gut und sind konsistent. Evol.Psych. ist aber eine empirische Wissenschaft. Relevant ist nur was die Daten auch wirklich hergeben. Wenn man Daten, Studien, state of the art nicht kennt und sich nur was ausdenkt, dann hast du absolut recht.

solange dir die gebratenen Tauben in den Mund fliegen, wirst du nicht jagen gehen. Auf die Frauen übertragen heißt dies: solange die Männer Schlange stehen, werden die Frauen nicht aktiv werden.

Du hat danach ja selber mit deinem Hendrix Beispiel angedeutet, dass es nicht um gesellschaftliche Entwicklung geht (oder gehen muss), sondern um was individuelleres, percieved value. Da ist auch definitiv was dran.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sexuelle Selektion

war der Begriff, den ich mit meinen umständlichen Worten umschrieben habe. Danke dafür. Frauen haben mehr Arbeit, Mühe, Risiko mit Schwangerschaft und Kinderaufzucht und die seltenere Eizelle, deshalb lassen sie nicht jeden Beliebigen an sich ran, sondern wählen genau aus. Das ist keine absolut starre Regel, aber grundsätzlich ist sie einleuchtend und verständlich.

Was mich etwas nervt ist die Tatsache, dass sie eigentlich nicht mehr so krass nach dieser biologischen Regel vorgehen bräuchten, da wir Verhütungsmittel kennen. Doch ich kann mich auch gut in sie hinein versetzen (Empathie). Nur mal angenommen, ich wäre ein unwiderstehlicher Alpha hinter dem sie fast alle her sind, ich würde genau so radikal aussieben, nur die Schönsten und Nettesten wählen und nicht wegen meines Gerechtigkeitssinns auch die Hässlichen, Dicken, Dummen, Alten und Kranken nehmen.

Aus der oben beschriebenen Regel lernen wir: Frauen bekommen sehr einfach Sex, das weiß jeder und ist kein Geheimnis. Sie verteilen ihren Sex jedoch nicht gleichmäßig auf alle Männer, sondern es gibt die Alphas, welche fast den gesamten Sex abschöpfen, wärend die meisten Typen leer ausgehen.

Subjektiv ist das ungerecht, da hat Wildchild völlig recht. Der Sex mit einem Beta ist nicht schlechter als mit einem Alpha, nur der Beta kann es seltener beweisen. Mir geht es jedenfalls so, ich bin Beta, aber wenn sich eine auf mich einlässt, bereut sie es nicht. Im Gegenteil, als Beta ist der Sex das bei mir, womit ich die Frau ziemlich stark binden kann. Ich bin sexuell talentiert bis begabt, daher weiß ich, dass Beta sein nicht gleich schlechter Sex bedeutet sondern von dieser Alpha/Beta-Theorie unabhängig ist.

Es ist schade, dass Frauen so ticken, mit ihrem Verhalten sehr viel möglichen Sex verhindern. Ihnen geht es nicht primär um den Sex, sondern er ist ein Mittel für sie, um etwas anderes zu erreichen (finanzieller/sozialer Aufstieg). Deshalb bieten so viele Frauen Sex für Geld an. Das finde ich eher ungerecht, dass die größten, asozialsten, psychopathischen Arschlöcher Sex bekommen, weil sie Kohle haben, wärend anständige, normale, freundliche Typen sehr häufig keinen kriegen.

Männer hingegen wollen Sex wegen des Sex, weil er ihnen Spaß bringt, sie kennen keine Absichten oder Hintergedanken. Daraus ergibt sich ein interessantes Spiel:

Sie, die Geld und Prestige will, tut so, als sei er es, für den sie sich interessiert, wärend er, der sich nur für sie interessiert so tun muss, als sei sie ihm egal (Needyness vermeiden). Beide belügen sich gegenseitig, damit etwas zustande kommen kann. Jeder weiß ja: er sollte auf keinen Fall sagen, er wolle bloß Sex, dann ist sie beleidigt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Posts

    • Ich hatte Sex mit meiner besten Freundin gegen Geld
      Warum, fühlst du dich etwa schlecht dafür, dass du hier gefragt hast, und sich niemand als Seelsorge für dich bereit erklärt hat?  Glückwunsch.  Weißt du wie viele Menschen sagen, sie fassen nie wieder den Alkohol nach einer durchballerten Nacht an?  Der berühmte letzte Kunde. Glückwunsch. Du bist der Retter der Welt für mich geworden. An dieser Stelle, frage ich dich um Rat, wie würdest du beschreiben, hast du es persönlich geschafft?  Bist du dir wirklich sicher? Im Anfangspost schien es aber nicht so, als wüsstest du überhaupt im Ansatz was du willst.    Ich erwarte keine Antwort von dir. Diese wird ohnehin nur verurteilend und konfrontierend? Warum? Weil ich es hier auch ein bisschen tue und es nur ganz menschlich ist. Warum ich das schreibe? Weil es mir doch ein bisschen Spaß macht. Abwechslung und Humor.    Ansonsten bin ich auch kein Engel in dem Aspekt, aber wer nicht mal den Respekt hat, sich bei seiner Rechtschreibung und Übersicht zu bemühen, der erwartet definitiv zu viel !!!!!111111elfelf....   Und zum Schluss:  tust du das nicht gerade auch ein bisschen?   PS: Enjoy your life. Es ist deins. Viel Glück in der Beziehung! #TraumfrauGefunden
    • Ich hatte Sex mit meiner besten Freundin gegen Geld
      @tuppes99 1. Sie hat dir Geld für Sex abgeknöpft. 2. Nein, wir kennen die Person wirklich nicht. Diese Tatsachen solltest du dir ohne deine rosarote Brille anschauen. Jeder normale Mensch würde dir da sagen "LAUF!" Was, das Geld aus der Tasche zu ziehen ? Das ist ein Forum, hier kennt niemand niemanden. Wenn dich das stört, frag deine Freunde. Wir sind hier nicht im planet-liebe Forum. Deine Reaktion ist total daneben und die Story kauft dir auch niemand ab. Du musst hier niemanden etwas beweisen.
    • Ich hatte Sex mit meiner besten Freundin gegen Geld
      Also nur um das mal klar zu stellen ich habe Ursprünglichen Text gelöscht,  na und ausserdem sind wir beide schonwieder im Bett gewesen diesmal ohne Zahlung irgendwas hat das bei ihr ausgelöst und Sie hat mir sogar das Geld zurück gezahlt. Das ist schon hammer was ihr über leute die ihr nicht kennt ablassen tut, ich bin mit ihr zusammen gekommen durch meine blöde Aktion. Sie wußte nicht mit der Situation umzugehen was ich mir voher gedacht habe. Ich bin glücklich das ich sie habe ja. Sie hat gesagt sie wird nie wieder mit einem Typen für Geld ins Bett gehen das durch diese Aktion bei Ihr im Kopf klick gemacht hat. Sie hat Panik gehabt mich zu verlieren wenn Sie es nicht macht hat dadurch gemerkt was ich ihr bedeute brauch Ihr nix zu beweisen mit Geld. sonst noch einer der einen Dummen spruch auf lager hat. Niemand sollte über menschen die er nicht persönlich kennt so ablästern. ich hab hier rat gesucht und nur Scheiße gelesen nicht einer hat den Anstand gehabt und gefragt wie ich mich damit fühle... Ich hab Sie aus der ganzen Sache mit dem als Nutte arbeiten rausgeholt hat sie ja auch schon vorher nicht mehr gemacht. Sie sagt zu mir das Sie Zeit braucht aber das ist jetzt was ganz anderes als vorher mit uns. Beste Freunde gehen nicht miteinander ins Bett dazu gehört viel mehr, ich hab genau das bekommen was ich wollte.   Danke und tschüsss..    
    • Antworten zu Opener mit "Nur Bettwärts"-Anfragen
      #Am Rande erwähnt: Kenne Frauen die in einem Monat schon mit mehr als 25 verschiedenen Männern schlafen. Da ist sicher überall Liebe im Spiel und nicht die Geilheit.
  • Themen